Zuchterlaubnis bzw. -genehmigung vom Züchter

Diskutiere Zuchterlaubnis bzw. -genehmigung vom Züchter im Grundsatzdiskussionen Forum im Bereich Katzenzucht; Ein liebes Hallo an alle, ::wgelb ich habe seit längerem ordentlich und gesund, jedoch ohne Papiere gezüchtet, da meine Zuchtkatzen zwar...

Black_Dahlia

Gast
Ein liebes Hallo an alle, ::wgelb

ich habe seit längerem ordentlich und gesund, jedoch ohne Papiere gezüchtet, da meine Zuchtkatzen zwar reinrassig sind, aber ohne Papiere an mich verkauft wurden. Nun hat sich meine Sichtweise allerdings etwas verändert und ich werde zeitnah einem Zuchtverein beitreten. :)

Warum der Sinneswandel???

Ganz einfach, ich habe meine Zucht auf BKH & BLH in black silver tabby classic umgestellt / eigeschränkt. Da es von den BLHs jedoch in dieser Farbe nur wenige Züchter in Deutschland gibt
und alle Kitten somit auch Papiere haben, bietet es sich natürlich an seriös in einem Verein weiter zu züchten. In die Rige der "Schwarzzüchter" möchte ich mich schließlich nicht einreihen!

Ich habe zur Zeit 2 Tiere mit Papieren, die ich z. Teil vorerst und absichtlich als Liebhabertiere gekauft habe, um deren Entwicklung verfolgen zu können und zu sehen, ob sie sich wirklich für die Zucht eignen würden. Es sind 1 BKH-Katerchen (8 Monate) und eine BLH-Katze (5 Monate). Von der Züchterin des Katers gab es keine Einschränkungen zum Thema Zucht. Ich habe Sie darüber schriftlich informiert und gut war. Bei meinem BLH-Mädchen ist es jedoch anders. Im Vertrag ist sie als Liebhabertier eingestuft, wobei dies jedoch keinen gesundheitlichen oder optischen Grund hat.

Nun ist es so, dass ich die Züchterin der süßen um Ihre Erlaubnis zur Zucht bitten möchte. Die Nachzahlung der Diffenrenz zum Zuchttier ist auch völlig in Ordnung für mich. :)

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem einholen der nachträglichen Zuchterlaubnis gemacht? Wenn ja, was sollte ich beachten?

Gibt es neben gesundheitlichen und optischen/ rassetypischen Dingen noch Gründe, wordurch mir die Züchterin die Erlaubnis verwehren kann???

Die gesundheitlichen Aspekte sind bereits durch eine kompetente Tierklinik abgeklärt worden, Test (Blutgruppe, PKD, Leukose und Co) sind gemacht und prima. Von der Seite aus gibt es also nichts, was gegen die Zucht spricht. :)

Ich würde mich über eure Tipps und Infos zu Erfahrungen freuen!

Liebe Grüße,

Jenni
 
08.03.2014
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zuchterlaubnis bzw. -genehmigung vom Züchter . Dort wird jeder fündig!

Westpark-Nic

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
272
Gefällt mir
0
ich habe seit längerem ordentlich und gesund, jedoch ohne Papiere gezüchtet,
... wenn dein "Sinneswandel" wie du es nennst, ernst gemeint ist, sollte dir klar sein, dass eine ordentliche Zucht ohne Papiere ein Widerspruch in sich ist ... ebenso wie

da meine Zuchtkatzen zwar reinrassig sind, aber ohne Papiere
Nur ein Tier MIT Papieren ist eine Rassekatze ... rechtlich gilt alles andere erst mal Mix. Hört sich zwar auf den ersten Ton widersinnig an, aber die Definition eines Rassetieres ist eben, dass es seine Abstammung über mindestens vier Generationen nachweisen kann.


Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit dem einholen der nachträglichen Zuchterlaubnis gemacht? Wenn ja, was sollte ich beachten?
Gibt es neben gesundheitlichen und optischen/ rassetypischen Dingen noch Gründe, wordurch mir die Züchterin die Erlaubnis verwehren kann???
Klar - weil sie einfach nicht will! Sie muss dafür auch keinen Grund nennen. Und wenn du dich darüber hinweg setzt, wird sie dir das Leben als ernstzunehmender Züchter in einem Verein sehr schwer machen können, wenn deine erste Zuchtkatze eine ist, bei der die Züchterin die Zuchterlaubnis verweigert hat.

Die gesundheitlichen Aspekte sind bereits durch eine kompetente Tierklinik abgeklärt worden, Test (Blutgruppe, PKD, Leukose und Co) sind gemacht und prima. Von der Seite aus gibt es also nichts, was gegen die Zucht spricht. :)
Was ist mit dem HCM-Schall? Der fehlt irgendwie in der Auflistung ... ohne den Schall - und vor allem ohne geschallte Elterntiere würde ich mal definitiv nicht züchten ... bei PKD wäre ebenfalls die Frage, ob wir über den Gentest reden (der für Briten nicht validiert ist) - oder ob hier der Schall gemacht wurde??

Und damit ein Tier sich zur Zucht eigenet gehört noch mehr dazu, als die gesundheitlichen Voraussetzungen. Was ist dem mit standardgerechtem Typ?? Wenn man mal davon ausgeht, dass in jedem Wurf vielleicht zwei, maximal dreit Kitten dabei sind, die gut genug für die Zucht sind ... wäre es ja schon Zufall, wenn sich dein "Liebchen" als Top-Zuchttier erweist.

Grüße,
Nic
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Kann mich Westpark-Nic nur anschließen, eine seriöse und verantwortungsvolle Zucht, dazu gehört schon einiges und nicht nur ein momentaner Sinneswandel, Zucht ist eine große Verantwortung und ein teures Hobby.

Zu einer Zucht gehört schon etwas mehr. Da du anscheinend bisher ohne Papiere gezüchtet hast, bist du ein Schwarzzüchter, auch wenn du jetzt einen Sinneswandel hast, du hast bisher schwarz gezüchtet.

Darf ich fragen, ob deine Zuchtkatzen auch die ohne Papiere alle geschallt worden sind auf PKD und HCM? Die Gen-Tests sind für BKHs leider noch alles andere als ausgereift. Ich hoffe, Blutgruppenbestimmung wurde auch gemacht oder hast du auf gut Glück gezüchtet?

Wie hast du es bisher bei der Abgabe deiner Kitten gemacht: Waren die alt genug, fertig geimpft und entwurmt? Nicht in Einzelhaltung abgegeben, mit Kaufvertrag, welche Auflagen bzw. Kastration, Freigang, Weiterverkauf usw. waren da beinhaltet?

Hast du dich wirklich ausführlich und intensiv genug mit Genetik beschäftigt? Wie lange hast du jetzt vermehrt?

Ist bei den von dir vorgesehenen Zuchtkatzen sicher gestellt, dass die Elterntiere und die Generationen davor aus gesunden Linien stammen und hast du dir die Untersuchungsergebnisse der Schalluntersuchungen auf PKD und HCM zeigen lassen?

Was heißt bei der Züchterin von dem Kater gab es keinerlei Einschränkungen zum Thema Zucht? Hast du ihn als Deckkater mit Zuchterlaubnis erworben oder steht bei ihm nichts zum Thema Zucht und Kastration im Kaufvertrag?

Wieviel hast du für die beiden gezahlt wenn man fragen darf?

Natürlich kann die Züchterin der Kätzin dir die Zuchterlaubnis verweigern oder wenn sie einverstanden ist, dann die Preisdifferenz zwischen Zucht- und Liebhabertier nachverlangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

cjh27

Registriert seit
26.07.2006
Beiträge
18.187
Gefällt mir
1
Was ist mit dem HCM-Schall? Der fehlt irgendwie in der Auflistung ... ohne den Schall - und vor allem ohne geschallte Elterntiere würde ich mal definitiv nicht züchten ... bei PKD wäre ebenfalls die Frage, ob wir über den Gentest reden (der für Briten nicht validiert ist) - oder ob hier der Schall gemacht wurde??

Darf ich fragen, ob deine Zuchtkatzen auch die ohne Papiere alle geschallt worden sind auf PKD und HCM? Die Gen-Tests sind für BKHs leider noch alles andere als ausgereift. Ich hoffe, Blutgruppenbestimmung wurde auch gemacht oder hast du auf gut Glück gezüchtet?

Die Beiden sind mit 8 bzw 5 Monaten (!) noch Jungtiere. Wenn Black-Dahlia sie vor dem ersten Zuchteinsatz mit ca. 1 Jahr das erste mal Schallen läßt ist das für mich völlig in Ordnung!

Ob die Elterntiere geschallt sind oder nicht sollte Black-Dahlia dann erfragen, wenn sie nach der Zuchterlaubnis fragt.

Bei PKD ist meiner Meinung nach der Gentest auch für Briten anwendbar.

Dieser Test schaut darauf, ob das Gen an einer ganz bestimmten Stelle mutiert ist oder nicht. Völlig unabhängig von der Rasse.

Die PKD Genmutation ist über die Perser in die BKH/BLH hineingekommen. Der Test wurde zwar für Perser entwickelt- funktioniert aber grundsätzlich bei allen Katzen unabhängig von der Rasse gleich.

Man kann unabhängig vom Gentest natürlich trotzdem ein Schall machen lassen, um zu sehen, ob eine andere Nierenerkrankung, die nichts mit PKD zu tun hat, vorliegt.


Und damit ein Tier sich zur Zucht eigenet gehört noch mehr dazu, als die gesundheitlichen Voraussetzungen. Was ist dem mit standardgerechtem Typ?? Wenn man mal davon ausgeht, dass in jedem Wurf vielleicht zwei, maximal dreit Kitten dabei sind, die gut genug für die Zucht sind ... wäre es ja schon Zufall, wenn sich dein "Liebchen" als Top-Zuchttier erweist.

Grüße,
Nic
Das ist wirklich etwas, was du mit der Züchterin deiner Katze besprechen solltest. Hättest du ihr von Anfang an gesagt, dass du züchtest, bzw ab jetzt im Verein züchten möchtest, hätte sie dir vielleicht ein anderes Mädchen gegeben.


Christine
 

cjh27

Registriert seit
26.07.2006
Beiträge
18.187
Gefällt mir
1
Hi,

bist du denn inzwischen in einen Verein eingetreten?

Hast du alle Tiere, die nicht zur Zucht eingesetzt werden sollen, inzwischen kastrieren lassen? Also alle Katzen, die während deiner Zeit als Schwarzzüchter eingesetzt wurden?

Ich denke dass ein Vereinseintritt hilfreich wäre, wenn du diese Züchterin um eine Zuchtzulassung bitten möchtest.

Ansonnsten solltest du wohl mit offenen Karten spielen und der Züchterin erklären, warum du eine Katze als Liebhaberkatze gekauft hast obwohl wohl von Anfang an ein Zuchteinsatz in Betracht gezogen wurde?

Christine
 

Westpark-Nic

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
272
Gefällt mir
0
Die PKD Genmutation ist über die Perser in die BKH/BLH hineingekommen. Der Test wurde zwar für Perser entwickelt- funktioniert aber grundsätzlich bei allen Katzen unabhängig von der Rasse gleich.
Das hat eine Wissenschaftlerin, die 2012 in Düsseldorf bei "Experten erklären" im Rahmen eines Tiermedizinerkongresses anders dagestellt.
Die Frau (deren Name mir jetzt entfallen ist) entwickelt an einer Schweizer Uni Gentest und hat ganz klar gesagt, dass sie nur bei den Rassen sinnvoll eingesetzt werden können, für die sie validiert sind.

Nicht umsonst haben einige Vereine (z.B. der ICC) den Schall zur Pflicht erklärt und erkennen den Gentest nicht mehr an.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Warum ist das denn relevant? Der Kaufpreis geht eigentlich nur dem Züchter und dem Käufer etwas an. ::?

christine
Weil man meist gleich am Preis erkennt, ob es ein seriöser Züchter war oder ein Vermehrer und ich gebe zu, ich bin neugierig, ich hätte gerne gewußt, was sie für den Kater gezahlt hat, weil es sich für mich nicht so anhört, als hätte sie ihn nicht direkt als Zuchttier erworben, sondern eher, der Züchterin ist es egal, es wurde gar nicht direkt darüber gesprochen und sie hat sie im nachhinein jetzt informiert, dass sie mit ihm züchten will, was gegen den Züchter sprechen würde und somit auch gegen die Zucht aus der er stammt und vorallem seinem Einsatz als Zuchttier, weil dann seine Abstammung vermutlich nicht ganz so toll sein wird. Daher wollte ich den Preis wissen, ob sie ihn wirklich als Zuchttier und nicht als Liebhabertier erworben hat. Natürlich hast du da vollkommen recht und dass geht mich überhaupt nichts an. Ein Liebhaber BKH-Kitten kostet ca. 500-700 EUR und ein Zuchttier dann ab 800,00 EUR aufwärts je nach Abstammung.

Aber am wichtigsten wäre wirklich, dass sie die Katzen nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis zur Zucht einsetzt und vorallem, dass die aus getesteten Linien stammen, dass deren Elterntiere und die Generationen davor auf Erbkrankheiten untersucht worden sind. Wenn sie jetzt ihre Katzen mit knapp einem Jahr schallen lässt, hat dass nur wenig Aussagekraft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Westpark-Nic

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
272
Gefällt mir
0
weil es sich für mich nicht so anhört, als hätte sie ihn nicht direkt als Zuchttier erworben, sondern eher, der Züchterin ist es egal, es wurde gar nicht direkt darüber gesprochen und sie hat sie im nachhinein jetzt informiert, dass sie mit ihm züchten will, was gegen den Züchter sprechen würde und somit auch gegen die Zucht aus der er stammt und vorallem seinem Einsatz als Zuchttier, weil dann seine Abstammung vermutlich nicht ganz so toll sein wird.
Das sehe ich ganz genauso ... ein Züchter, der es dem Käufer offen lässt, ob er mit dem Tier züchtet (und dann noch mit einem Kater !) ist ein Züchter, dem das Wohlergehen seiner Babys offensichtlich nicht besonders wichtig ist .... und alleine das spricht schon sehr deutlich gegen den Züchter!

Aber ob man das dann am Preis festmachen kann? Meist nehmen solche Typen genauso viel wie andere ....
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Aber ob man das dann am Preis festmachen kann? Meist nehmen solche Typen genauso viel wie andere ....
Wirklich festmachen kann man es am Preis natürlich nicht, aber wenn sie jetzt z.B. für den Kater 600,00 € bezahlt hat, wäre ich mir allerdings schon sicher, dass er nicht als Zuchttier erworben worden ist.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Die TE sagte ja bereits, dass sie die Tiere als Liebhabertiere erworben hat .... damit wäre ein Preis von 600 ja noch ok
Da war ich mir nicht ganz sicher, wie es gemeint war, aber dann ist es ja klar, wenn der Kater als Liebhabertier erworben worden ist, die Züchterin es ohne Aufpreis ohne Rücksprache aufgrund einer Mitteilung dann als "ok" befindet, dann war es doch keine verantwortungsvolle und seriöse Zucht. Da muss man doch vorher genau prüfen und schauen, ob der Kater für die Zucht überhaupt geeignet ist und kein verantwortungsvolle Züchter gibt seine Kitten als Liebhabertiere dann zur Zucht frei, kommt doch auch auf seine Abstammung an, ob man mit ihm züchten sollte. Natürlich kann man einen Kater auch erstmal als Liebhabertier erwerben, um seine Entwicklung zu beobachten, dann wird dass aber auch von Anfang an so vereinbart und da ist dann auch ein Aufpreis fällig, wenn er nicht kastriert wird, sondern in die Zucht geht.

Ich fürchte mit Kenntnissen in Genetik und über bestimmte Linien ist da nicht allzuviel Wissen bei der TE.
 
Zuletzt bearbeitet:

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Es ist schon erstaunlich, wie schnell hier wieder geurteilt wird. Dabei hat die TE erst einen Beitrag in diesem Thread geschrieben.
Was ich gern mal wissen würde: Ist die sogenannte Schwarzzucht eigentlich strafbar? Klingt fast so. ::?
Bei solchen Themen denke ich immer wieder an die Perser ohne Nase, allesamt von "seriösen Züchtern", an Schäferhunde, die hochprämiert sind, aber leider mit 2 Jahren nicht mehr laufen können. Trotzdem ist das Rassestandart ("typvolle Tiere"). Der Retromops git als Mix, weil er eine freie Atmung dank vorhandener Nase hat und somit nicht mehr "typvoll"
Ist.
Die Zucht von Haustieren hat eine Menge Leid zur Folge, daran ändert auch ein Stammbaum nichts.

Und nein, ich habe nichts gegen Züchter, auch wenn ich der Meinung bin, dass mit der Anschaffung eines Tieres aus dem TH den Tieren eher geholfen wäre, aber ich habe etwas gegen Vorverurteilung und Überheblichkeit, die hier wieder mitschwingt.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.919
Gefällt mir
29
Es ist schon erstaunlich, wie schnell hier wieder geurteilt wird. Dabei hat die TE erst einen Beitrag in diesem Thread geschrieben.
Was ich gern mal wissen würde: Ist die sogenannte Schwarzzucht eigentlich strafbar? Klingt fast so. ::?
Bei solchen Themen denke ich immer wieder an die Perser ohne Nase, allesamt von "seriösen Züchtern", an Schäferhunde, die hochprämiert sind, aber leider mit 2 Jahren nicht mehr laufen können. Trotzdem ist das Rassestandart ("typvolle Tiere"). Der Retromops git als Mix, weil er eine freie Atmung dank vorhandener Nase hat und somit nicht mehr "typvoll"
Ist.
Die Zucht von Haustieren hat eine Menge Leid zur Folge, daran ändert auch ein Stammbaum nichts.

Und nein, ich habe nichts gegen Züchter, auch wenn ich der Meinung bin, dass mit der Anschaffung eines Tieres aus dem TH den Tieren eher geholfen wäre, aber ich habe etwas gegen Vorverurteilung und Überheblichkeit, die hier wieder mitschwingt.
:good2: :good2: :good2: :good2:
 

cjh27

Registriert seit
26.07.2006
Beiträge
18.187
Gefällt mir
1
Das hat eine Wissenschaftlerin, die 2012 in Düsseldorf bei "Experten erklären" im Rahmen eines Tiermedizinerkongresses anders dagestellt.
Die Frau (deren Name mir jetzt entfallen ist) entwickelt an einer Schweizer Uni Gentest und hat ganz klar gesagt, dass sie nur bei den Rassen sinnvoll eingesetzt werden können, für die sie validiert sind.

Nicht umsonst haben einige Vereine (z.B. der ICC) den Schall zur Pflicht erklärt und erkennen den Gentest nicht mehr an.

Das mag diese Wissenschaftklerin zwar gesagt haben, aber es ergibt trotzdem keinen Sinn und ist meiner Meinung nach nicht richtig.

Ich habe bisher dafür auch keine wissenschaftliche Erklärung gehört.

Der PKD Gentest soll bei einem Perser funktionieren - aber bei einem Perser-BKH Mix dann nicht mehr? Oder eine Generation weiter?

Wieso? Das Gen ist entweder in der normalen oder der mutierten Form von Generation zu generation vererbt worden - unabhängig davon, welcher Mix diese Folgegeneration nun ist!

Der Gen-Test erkennt die Rasse der getesteten Katze definitiv nicht!

Christine
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Es ist schon erstaunlich, wie schnell hier wieder geurteilt wird. Dabei hat die TE erst einen Beitrag in diesem Thread geschrieben.
Was ich gern mal wissen würde: Ist die sogenannte Schwarzzucht eigentlich strafbar? Klingt fast so. ::?
Bei solchen Themen denke ich immer wieder an die Perser ohne Nase, allesamt von "seriösen Züchtern", an Schäferhunde, die hochprämiert sind, aber leider mit 2 Jahren nicht mehr laufen können. Trotzdem ist das Rassestandart ("typvolle Tiere"). Der Retromops git als Mix, weil er eine freie Atmung dank vorhandener Nase hat und somit nicht mehr "typvoll"
Ist.
Die Zucht von Haustieren hat eine Menge Leid zur Folge, daran ändert auch ein Stammbaum nichts.

Und nein, ich habe nichts gegen Züchter, auch wenn ich der Meinung bin, dass mit der Anschaffung eines Tieres aus dem TH den Tieren eher geholfen wäre, aber ich habe etwas gegen Vorverurteilung und Überheblichkeit, die hier wieder mitschwingt.
Nein, es geht hier weder um Rassestandards noch um prämierte Tiere und ich habe auch bei meinen BKHs extra drauf geschaut, dass die eine lang genuge Nase haben.

Selbstverständlich steht bei mir die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere egal ob mit oder ohne Stammbaum, welche Rasse oder Mischling, immer an erster Stelle und ich bin ein großer Fan der Retro-Möpse, ich finde die super und ich finde es auch ganz schlimm, was die aus dem tollen "Arbeitstier" Schäferhund gemacht habe und welcher Idiot da auf die Idee gekommen ist, eine abfallende Rückhand zu züchten. Perser ohne Nase gehören für mich zur Qualzucht, wie auch Scottish Fold, Nacktkatzen, Munchkins usw. da interessiert auch kein Stammbaum, keine Abstammung, kein Rassestandard, so etwas gehört verboten. Auch Rassen wo es erwiesener Maßen im ganzen Genpool keine gesunden Tiere mehr gibt, wie z.B. bei den Cavalier King Charles Spaniels gehören einfach verboten.

Worum es hier geht bei mit Papiere oder keine Papiere ist die Abstammung im Bezug auf die Gesundheit der Tiere. Da sie bisher mit Katzen ohne Stammbaum gezüchtet hat, ist doch mit Sicherheit davon auszugehen, dass die nicht aus einer Zucht stammen, in welcher die Elterntiere auf Erbkrankheiten untersucht worden sind und ohne Stammbaum, ohne Linien, wie will man dafür sorgen, dass die Tiere aus gesunden Linien stammen, Inzucht vermeiden usw.

Die Abstammung ist mir einzig und allein wegen der Gesundheit der Tiere von Bedeutung.

Es sind nun mal leider in erster Linie die Vermehrer, welche Erbkrankheiten wie PKD und HCM z.B. munter weiter vermehren und verbreiten.

Wenn man schon züchtet, dann bitte mit genügend Fürsorge und Verantwortung und dazu gehört auch die Abstammung der Tiere.

Es hat nichts mit Wertigkeit zu tun, Katzen ohne Stammbaum sind selbstverständlich genausoviel wert wie welche ohne, aber züchten sollte man damit dann nicht unbedingt.

Mein Kater ist mir egal wieviel Champions in seiner Ahnenlinie sind, doch in keinster Weise mehr wert, als es mir meine zugelaufenen Straßenkater waren und nicht umsonst habe ich soviele Jahre auf die Haltung von Katzen verzichtet.

Mit Überheblichkeit haben meine Bedenken bzgl. dem Zuchtvorhaben der TE wirklich nicht das geringste zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Mit Überheblichkeit haben meine Bedenken bzgl. dem Zuchtvorhaben der TE wirklich nicht das geringste zu tun.
Die Sache ist nur, dass deine Bedenken sehr oft aus der Luft gegriffen sind. Solche Aussagen:
Ich fürchte mit Kenntnissen in Genetik und über bestimmte Linien ist da nicht allzuviel Wissen bei der TE.
sind meiner Ansicht nach überheblich. Du kennst die Person, von der Du da gerade schreibst, nicht im Geringsten, und unterstellst dennoch sofort komplette Inkompetenz. Das hier ist ein Katzenforum, kein Pranger. Die TE hat sich hier gemeldet, weil sie sich austauschen wollte. Kein Wunder, jeder Züchter hat wohl mal klein angefangen. Auch der, von dem Du Deine BKH hast. Stattdessen kommen sofort wieder die Begriffe "Schwarzzucht" und "unseriös" auf den Tisch. Ich erinnere mich noch sehr gut, als ich meine kleine Lotta hier vorgestellt habe. Ich wurde sofort angegangen, warum das Tier noch nicht geimpft ist und aus welcher unseriösen Quelle ich sie habe.

Ja, Lotta stammt von einem sogenannten Vermehrer. Aber da sie ja den Umweg über den Tierschutz gemacht hat, ist das wieder ok. So läuft das hier im Forum. Entweder eine Menge Geld für eine nicht "schwarzgezüchtete" Katze bezahlen, oder ein Tier vom Tierschutz, alles andere ist moralisch verwerflich. Und das geht mir - mit Verlaub - langsam auf den Keks.

PS: Zum Thema Erbkrankheiten:
Die sind durch die Zucht entstanden, nicht durch Vermehrung. Auch Züchter produzieren Tiere, die diese Erkrankungen in sich tragen, nur setzen sie sie nicht mehr zur Zucht ein. Krank sind die Tiere dann aber trotzdem. Abgesehen davon, wie schon geschrieben: Viele Fehlbildungen sind sogar erwünscht. Siehe Persernase.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Da die TE aber doch selbst sagt, dass sie bisher mit Tieren ohne Stammbaum gezüchtet hat, kann es doch um die Seriosität der Zucht nicht so weit her sein und um Genetik-Kenntnisse umzusetzen, braucht man einen Stammbaum um zu erkennen, welche Tiere genetisch zueinander passen.

Klar, hat jeder Züchter mal klein angefangen, aber da muss man halt im Vorfeld sich genügend Gedanken machen und nicht nur sich über Genetik usw. informieren, sondern auch sich der Verantwortung stellen und nicht einfach mal testweise drauf loszüchten und dann sollte man auch unbedingt einen erfahrenen Züchter an seiner Seite haben, der einem anfangs begleitet und hilft.

PS: Zum Thema Erbkrankheiten:
Die sind durch die Zucht entstanden, nicht durch Vermehrung. Auch Züchter produzieren Tiere, die diese Erkrankungen in sich tragen, nur setzen sie sie nicht mehr zur Zucht ein. Krank sind die Tiere dann aber trotzdem. Abgesehen davon, wie schon geschrieben: Viele Fehlbildungen sind sogar erwünscht. Siehe Persernase.
und lässt sich nur durch verantwortungsvolle Zucht wieder ausmerzen
 
Zuletzt bearbeitet:

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Da die TE aber doch selbst sagt, dass sie bisher mit Tieren ohne Stammbaum gezüchtet hat, kann es doch um die Seriosität der Zucht nicht so weit her sein
Wie willst Du das beurteilen? Du kennst sie nicht, weißt nicht, mit welchen Tieren sie gezüchtet hat, ob diese Tiere tierärtzlich betreut wurden etc etc.
Nur, weil eine Katze keinen Stammbaum hat, muss sie nicht zwangsläufig krank sein.
Und wie gesagt: Auch Züchter, die sämtliche Erbkrankheiten untersuchen lassen, haben immer mal wieder Tiere produziert, die die Krankheiten in sich tragen.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
20
Wie willst Du das beurteilen? Du kennst sie nicht, weißt nicht, mit welchen Tieren sie gezüchtet hat, ob diese Tiere tierärtzlich betreut wurden etc etc.
Nur, weil eine Katze keinen Stammbaum hat, muss sie nicht zwangsläufig krank sein.
Und wie gesagt: Auch Züchter, die sämtliche Erbkrankheiten untersuchen lassen, haben immer mal wieder Tiere produziert, die die Krankheiten in sich tragen.
Aber die "Vermehrer/Züchter" von denen sie die Tiere ohne Stammbaum erworben hat, werden doch vermutlich ihre Tiere nicht auf Erbkrankheiten usw. untersucht haben, also würde ich mit diesen Tieren auch nicht züchten und wie gesagt, wie soll man ohne Stammbaum wissen, dass die Tiere aus einer gesunden Linie stammen, wie es mit dem Inzuchtfaktor usw. aussieht und ob die Tiere genetisch zueinander passen.

Aber ich denke, wir sehen dass schon ziemlich ähnlich, nur der Ansatz ist anders, ich sehe es vielleicht aus einem anderen Blickwinkel und auch du hast deinen Standpunkt und deinen Blickwinkel.

Aber wir sind doch einer Meinung, dass die Gesundheit der Tiere an erster Stelle steht und dazu gehört auch das Vermeiden von Erbkrankheiten, genauso wie man natürlich auch keine anderen Gendefekte, Fehlbildungen, zu kurze Nasen usw. züchten sollte und eine gezielte, verantwortungsvolle Zucht ist ohne Stammbaum nun mal leider nicht möglich, nur deswegen lege ich einen so großen Wert auf den Stammbaum. Natürlich ist der keine Garantie für Gesundheit, aber ein unabdingbares Mittel um eine verantwortungsvolle Zucht zu betreiben, die Abstammung, mit entsprechenden Kenntnissen in Genetik, die Untersuchungen der Elterntiere und den Generationen davor, nur so kann man meiner Ansicht nach die Zucht in eine gesunde Richtung lenken.

Bei WDR ein Video, welches auch zur Thematik passt: http://www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/tieresucheneinzuhause/sendungen/rassekatzen100.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Zuchterlaubnis bzw. -genehmigung vom Züchter

Zuchterlaubnis bzw. -genehmigung vom Züchter - Ähnliche Themen

  • Die Auswahl von Zuchtkatzen und Katern, bzw Deckkatern

    Die Auswahl von Zuchtkatzen und Katern, bzw Deckkatern: Hallo Züchter, wie der eine oder andere von euch weiß finde ich das Thema Zucht sehr interessant, auch wenn ich selbst nicht züchten möchte...
  • Ähnliche Themen
  • Die Auswahl von Zuchtkatzen und Katern, bzw Deckkatern

    Die Auswahl von Zuchtkatzen und Katern, bzw Deckkatern: Hallo Züchter, wie der eine oder andere von euch weiß finde ich das Thema Zucht sehr interessant, auch wenn ich selbst nicht züchten möchte...
  • Schlagworte

    ,

    ,

    intercf seriös

    ,
    Zuchterlaubnis katzen
    , züchter genehmigung, Kitten ohne zuchterlaubnis, zuchtrichtlinien intercf, Zuchterlaubnis Katze, Schwarzzucht Genehmigung, katzen zucht genehmigung, zuchterlaubnis für die katze, Zuchtgenehmigung, was muss man wissen für zuchterlaubnis für katzen, züchter §11 genehmigung, liebhaberkatze pflicht zur kastration
    Top Unten