Zahnfleischentzündung stressbedingt?

  • Ersteller des Themas kernchen77
  • Erstellungsdatum

kernchen77

Registriert seit
27.10.2018
Beiträge
6
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,

ich bin neu hier. Wir haben seit 1,5 Jahren einen Maine Coone Kater und jetzt kam letzte Woche eine Lady dazu. Sie wurde vor circa 4 Wochen kastriert und dabei Zysten entfernt.
Bei der Züchterin hatte sie vermutlich recht Stress, da die Kater weiter decken wollten. Dazu kam ein ständig bellender Hund, was sie offensichtlich stresste. Nun ist die Maus seit 8 Tagen bei uns und wir waren mit ihr für einen ersten Eindruck bei unserer TÄ. Diese stellte eine starke Zahnfleischentzündung fest und gab uns Feligum (frisst sie nicht) und Lysinpulver. Die Maus frisst gut, trocken und nass und ansonsten ist sie auch sehr schnell aufgetaut und fühlt sich sehr wohl.
Was können wir ggf.noch tun und kann das stressbedingt sein - OP, Katerbedrängung, Umzug etc.? Danke Euch sehr!!!
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Hallo und herzlich willkommen!
Wie alt ist denn die neue Dame und hat sie einen Namen?
Was für Zysten wurden denn entfernt - an den Eierstöcken?


Wenn sie eine starke ZF-Entzündung hat, solltest Du sie vll. mal einem Zahn-TA vorstellen, der sich das anschaut und ggf. fachmännisch behandelt.
 

kernchen77

Registriert seit
27.10.2018
Beiträge
6
Gefällt mir
0
Hallo und vielen Dank! Die Maus ist 3 und heißt Lucy. Wir haben leider noch keine genauen Infos zur OP, weil der Vorbesitzer die Krankenakte erst freigeben muss. Aber laut der Übergangsstelle wo sie war, Wartens Zysten an den Eierstöcken, weil sie wohl längere Zeit rollig war und nicht schwanger wurde.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Okay, so habe ich das auch vermutet.


Aber nochmal zu der ZF-Entzündung: überleg Dir, zu einem Zahn-TA zu gehen, wenn es nicht bald besser wird. Recht viele Katzen entwickeln eine sehr schmerzhafte Zahnkrankheit, die in Fachhände gehört.
Schau mal, wie es sich entwickelt, aber behalte das bitte im Hinterkopf.
Mein Kater hatte jahrelang rotes entzündetes Zahnfleisch und meine "Haus"TÄ gab mal Antibiotike, mal Antiseptica, mal machte sie eine Zahnreinigung - es wurde nicht besser.
Dann bin ich kurzentschlossen zu einer Zahn-TÄ gefahren und alle Zähne waren von FORL befallen und mussten gezogen werden, jetzt ist er endlich schmerzfrei.
Das muss es ja keinewegs bei Lucy sein, aber behalte es bitte im Hinterkopf.
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
697
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Hallo und herzlich willkommen hier!::w

Ich kann mir auch kaum vorstellen, das durch Stress eine Zahnfleischentzündung entsteht.
Zahnprobleme und dadurch entzündetes Zahnfleisch stehen fast immer im Zusammenhang mit den Zähnen selbst.

Ich kann mich daher nur meiner Vorschreiberin voll anschließen und dir raten, es weiter gut zu beobachten.
Sollte es sich nicht kurzfristig bessern, dann solltest du bald einen Facharzt für Zähne aufsuchen, der dann die Zähne auch Digital röntgen kann. und eine Zahnarztausbildung hat.
Hier findest du z.B. einen Fach-Tierzahnarzt : https://tierzahnaerzte.de/

Wir haben 2 Kater, die leider auch ständig entzündetes Zahnfleisch hatten, die Untersuchungen beim Fach-Tierzahnarzt haben dann ergeben, das beide FORL hatten.
Der eine Kater war schlimmer betroffen und ist inzwischen zahnlos und hat nun keine Schmerzen mehr und es geht im gut dabei.
Der andere ist nicht ganz so schlimm betroffen und diese Zahnkrankheit schreitet bei ihm etwas langsamer fort, aber es wird jedes Jahr (und nach Bedarf) geröntgt und untersucht und er hat auch nur noch einige wenige Zähne.

Ich wünsche euch eine stressfreie Eingewöhnung eurer Lady und schnelle Besserung für sie.
 

kernchen77

Registriert seit
27.10.2018
Beiträge
6
Gefällt mir
0
Guten Morgen zusammen und vielen Dank für Eure kompetente Hilfe, das ist klasse! Wir werden Eurem Rat folgen und maximal weitere 4 Wovhen beobachten und dann ab zum Zahnarzt, damit ihr geholfen wird.
Was ich erstaunlich finde ist, dass sie mopsfidel ist, richtig happy wirkt und selbst das Feste und große Maine Coone Trockenfutter beißt. Tut es ihr dann nicht weh, kann ich mir fast nicht vorstellen?!
Wie gesagt vielen Dank noch mal! Gibt es außer dem Lysinpulver etwas pflanzliches, was ich ihr und ihrem Mitesser Rocky Unters Futter mischen kann, Globuli o.ä.? Möchte nichts unversucht lassen.

Danke Euch!
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Wenn es tatsächlich FORL sein sollte, hilft nichts außer Zähne entfernen. Alles andere zögert es nur hinaus.
Dass sie mopsfidel ist, ist bei dieser Erkrankung (falls es das überhaupt ist!) nicht verwunderlich, man merkt es nur beim fressen: Bröckchen aufnehmen und wieder fallen lassen, Kopgschiefhaltung beim Kauen. Sonst merkt man eher nichts. Erstaunlicherweise wird Trofu ohne Probleme gefressen, das war hier auch so.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

zahnfleischentzündungkatzedurchstress

Seitenanfang Unten