Wie schnell geht ein flüssiges Medikament ins Blut?

Diskutiere Wie schnell geht ein flüssiges Medikament ins Blut? im Schilddrüsenerkrankungen Forum im Bereich Krankheiten-Innere; Kann es sein, das bei euch am Mittwoch nachmittags die Praxis geschlossen ist? Obwohl ich selbst von der Überfunktion betroffen bin, habe ich...
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
4.852
Gefällt mir
3.919
Also kann ich erst am Nachmittag nochmal versuchen jemanden zu erreichen.
Kann es sein, das bei euch am Mittwoch nachmittags die Praxis geschlossen ist?

sondern dass man die für die Menschen auch teilen darf
Obwohl ich selbst von der Überfunktion betroffen bin, habe ich mich noch nicht damit beschäftigt, ob die teilbar sind, dabei wäre es dann auch noch vorher wichtig zu klären, ob du sie beim teilen 2 x täglich oder auch nur 1 x täglich
geben musst.. ……. bei Vidalta ist ja der Unterschied sie nicht teilen zu dürfen, daher das Vidalta Depot Tabletten sind und dabei dann der Wirkstoff so stufenweise an den Körper abgegeben wird, das man daher ja nur 1 x täglich geben muss. Beim teilen wäre ja die Depotwirkung nicht mehr gegeben.

Ich habe gerade vorhin einen Anruf von meinem Human-Arzt bekommen, das ich selbst trotz der teilweisen OP mit nur noch einer Schilddrüsenhälfte jetzt wieder in der Überfunktion bin …… aaaber, ich soll noch immer auf keinen Fall Schilddrüsentabletten gegen diese erneute Überfunktion nehmen, sondern zunächst nur weiter kontrollieren lassen, also kurzfristigere Blutuntersuchungen der Werte.

Ich würde dir daher nochmal ohne Bedenken raten, das du bei Rambo bis zur schnellstmöglichen Blutuntersuchung die Thyronorm weg lassen kannst, denn dadurch bekommst du ja auch nur von ihm die "echten" Werte, die für eine andere Tablettensorte dann bei der erneuten Einstellung maßgeblich sind...… dann sind ja diese zugeführten Medikamenten-Hormone aus dem Körper und nur noch seine "eigenen" Hormonwerte als Bewertungsgrundlage.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.896
Gefällt mir
718
Mit dem Teilen musst Du fragen.
Felidale und Felimazole darf man zb nicht teilen. Das ist nicht ungefährlich für den Menschen und hat auch üble Auswirkungen für die Tiere.
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Nein- die Praxis hat offen.. und ich habe auch rechtzeitig vor 13 Uhr angerufen. Aber sie haben die Sprechzeiten eingeschränkt.. warum auch immer.

Ich würde nichts sagen wenn Rambo zunehmen würde.. aber das Gegenteil ist der Fall. Obwohl der Tierarzt das angenommen hat. Bevor die Diagnose stand hatte ich "nur" sein Darmproblem.. und das reicht ehrlich gesagt auch schon. Aber er hielt "trotz" Überfunktion immer sein Gewicht, was ja auch ungewöhnlich ist.
Er hat einfach keine Lust zu fressen.. völlig untypisch für ihn. Ich bin mir fast sicher, sobald ich absetze "riecht" er sofort wenn ich in der Küche etwas koche und kommt. Es frustriert mich sehr, der Kater wird behandelt damit es ihm besser geht, und es geht ihm immer schlechter. Würde er alles an Futter gut vertragen, dann bekäme er täglich billiges Futter... aber es rächt sich ja durch diesen fiesen Durchfall der sein Fell dann zusätzlich verklebt und er stinkt dann natürlich auch.
Das einzige was immer mal geht ist ein wenig Gänseschmalz. Aber das ist ja keine Lösung auf Dauer.

Das mit dem menschlichen Carbamiazol ist so, man darf es teilen, weil die niedrigste Dosierung mit 0,5 mg oft auch Kindern gegeben wird. Und da muss man die Tabletten halbieren. Beim Vidalta darf man es laut Beipackzettel nicht. Ich habe viel in anderen Foren "mitgelesen" und da haben einige erwähnt, dass Thiamazol manchme Katzen nicht vertragen.. dagegen das Carbamiazol schon.

Ich bin mir sicher Rambo hat diese Überfunktion schon lange vorher gehabt.. weil er im Winter so verfilztes Fell hatte, das ist wohl auch ein Anzeichen einer Überfunktion.
Und im Sommer 19 hat er oft gehechelt... ich habe mir nichts dabei gedacht, weil die Werte 2017 völlig in der Norm waren. Jetzt weiß ich es natürlich besser.
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Ja genau.. das sind die nach denen ich auch geschaut habe.
Und der Wirkstoff ist derselbe wie beim Vidalta.
Das einzige was ich noch nicht weiß, ein oder zweimal täglich. Das weiß wohl der Tierarzt auch nicht, aber ich werde noch etwas weiter lesen.

In dem Link weiter oben beschreibt eine Frau wie es ihr mit ihrer Katze erging.. sie vertrug auch nichts.. nur das humane Medikament.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.896
Gefällt mir
718
Carbimazol gibt man auch 2 x täglich.
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Was ist eigentlich mit der Creme für die Ohren? Wäre das eine Option wenn er oral die Medikamente nicht verträgt?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.896
Gefällt mir
718
Da musst Du Dich schlau machen.
Damit habe ich leider null Erfahrung.
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Der Tierarzt wird mich zurückrufen.. und dann mache ich den Termin aus.
aber ich habe mich entschieden, ich setzte das Medikament ab. Ich weiß dass eine Überfunktion tödlich sein kann, aber Rambo lebte damit mindestens 2 Jahre bis es endlich festgestellt wurde. Er ist fressunlustig.. vorhin kam er rein.. sogar das Rinderhack wurde verschmäht.. lediglich einige Bröckchen Hähnchen gingen.
Das mit der Creme.. das wäre die Option falls auch das Carbimazol nicht klappt.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
4.852
Gefällt mir
3.919
Hallo Traudi,
hat es mit dem Rückruf des TA geklappt?
Ich habe hier noch einen Link, da wird nochmal alles ziemlich umfassend beschrieben, was mit der Schilddrüsenüberfunktion bei Katzen zu tun hat ….. vielleicht kennst du diesen Link noch nicht und kannst da noch einiges an Informationen entnehmen ……. https://www.fellomed.de/krankheiten...hilddruesenueberfunktion-katze-hyperthyreose/

In diesem Link findest du auch eine Beschreibung über Vor- und Nachteile mit Behandlung mit der Salbe im Ohr ….unter "Salbe zur Behandlung der Hyperthyreose" .
Unsere Tierärztin hat bei Flecki davon abgeraten, weil ihrer Erfahrung nach die Werte doch sehr schwankend sind, außerdem wäre es bei Flecki noch das Problem, das wir ja noch 3 andere Katzen haben und es dabei dann schnell passieren könnte, das eine der andern dem Flecki die Ohren ausleckt und dabei selbst die Salbe aufnehmen würde.
Ich habe auch woanders gelesen, das es meist schwierig wird, der Katze immer wieder die Ohren gründlich zu reinigen, weil diese Salbenreste sich sonst festsetzen und die Wirkung sehr beeinflussen …. diese Ohrreinigung soll wohl auch immer recht auf Gegenwehr bei der Katze stoßen, muss aber regelmäßig gemacht werden, damit die Wirkung und Dosierung nicht beeinflusst wird.

Ich würde es daher wirklich nur als letzte Möglichkeit ansehen und erstmal die anderen Möglichkeiten ausprobieren.
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Ich habe gestern Abend das Thyronorm abgesetzt.. und sage und staune: heute früh saß Rambo am Balkon.. obwohl er am Abend draussen war.. das heisst, er kletterte den Baum hoch. Das hat er lange nicht mehr gemacht. Und er war hungrig.. sehr hungrig. Leider gebe ich dann nach aus Freude dass er so viel frisst.. und es rächt sich dann wieder mit Kot den er verliert wo er liegt. Ich weiß , er sollte mehrere kleine Happen bekommen.. das ist aber schwer, wenn man sich freut dass der Kater wieder frisst . Für mich ein Beweis..es liegt am Thyronorm. Denn die Dosierung war so niedrig..im Vergleich zu vorher.. ich denke nicht dass er in der Unterfunktion war.. sondern er verträgt das Mittel einfach nicht. Es gibt wohl mehrere Katzen die den Wirkstoff nicht vertragen. Ich weiß ihr meint es alle gut, und darum schreibe ich hier auch. ABer ich muss jetzt erst mal selber für mich entscheiden, wie ich weitermachen werde. Es ist für mich keine einfache Situation. Also der Tierarzt meinte, wenn ich den Verdacht habe es liegt am Medikament, dann soll ich es absetzen. Es ist möglich dass er es nicht verträgt, aber er meinte dann auch (was ich aber anders recherchiert habe) dann würde er auch das Carbamiazol nicht vertragen. Ich soll abwarten wie er sich verhält.. und eventuell das Thyronorm mit nur 1x täglich probieren. So Hormonsachen seien oft nicht einfach zu händeln (weiß ich selber durch Therapie mit naturidentischen Hormonen bei Frauen) und man kann dann nicht ständig Blut abnehmen, zumal es auch viel Stress für den Kater sei. ER hat Katzen behandelt, die nach einigen Wochen wieder normale WErte hatten.. weil die SChilddrüse eben sehr sensibel sei.
Jetzt bin ich am Überlegen wie ich vorgehe... zunächst bleibt das Thyronorm weg.. und ich würde auch vom Hausarzt die Tabletten von Henning bekommen. Ich weiß aus einem anderen Forum dass die Katzen manchmal nur 1x täglich 5mg davon bekommen.. und gut vertragen. Wobei mein Hausarzt meinte, 5mg kommen ihm viel vor.. weil es heisst je kg 0,1-0,3mg bei Kindern....
Die andere Möglichkeit wäre , ihn jetzt erst mal wieder fressen zu lassen, in der Hoffnung er nimmt wieder zu.. und sein Darmproblem muss wieder besser werden.. Das mit dem Kot verlieren hat er nur wenn es wieder ganz schlimm ist... und ich kann dann abschätzen, wird der Durchfall jetzt ohne Medikament besser? Denn Thyronorm kann auch Durchfall machen.. wie auch die anderen Medikamente bei der Überfunktion.

Ich werde hier vor Ort nicht zur Tierärztin gehen, weil ich nicht mit in den Behandlungsraum darf, und somit müsste ich jetzt erst mal suchen, bzw. mich rumhören, ob es noch einen "guten" Arzt in der Nähe gibt. Ich verliere allmählich das Vertrauen in die Ärzte.. nicht nur in die Tierärzte. Auch selber musste ich schon des öfteren die Erfahrung machen dass mein "Gefühl" oder Verdacht gestimmt hat.. während der Arzt im Dunklen tappte.

Verurteilt mich jetzt bitte nicht , weil ich nicht sofort zur Blutabnahme gehe. Ich werde das tun.. auf jeden Fall.. aber ich muss mir jetzt wirklich erst klar werden, wie ich das weiter handhabe.
Das mit der Salbe möchte ich glaube ich nicht machen.. das kommt also eher nicht in Frage.

Ich werde sehen wie er sich heute und die nächsten Tage verhält.. das heute früh war schon sehr erstaunlich wie er da am Balkon stand und rein wollte.
Durch sein doppeltes Problem ist es sehr schwer zu wissen.. hat er Magen-Darm-Probleme die er eben schon immer hat.. oder liegt es am Medikament . Und so wie er sich heute früh verhielt.. es ist sogar meinem Mann aufgefallen.. weil er so hungrig war.
LG
Traudi
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.896
Gefällt mir
718
Ich war bei Baghira auch irgendwann an dem Punkt, wo ich ihn unbehandelt gelassen hätte wenn es so weiter gegangen wäre.

Memphis damals war schon 19 und halbtot. Er sah furchtbar aus und vertrug die Medis alle nicht. Er sollte nur zum Sterben zu mir.
Hab alles entsorgt und hömöop. behandelt und nie wieder kontrollieren lassen. Es waren noch 2 schöne Jahre...

Vielleicht wäre Möhrensuppe mal einen Versuch wert zwischendurch. Aber das habe ich auch schon mehrfach geschrieben
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Möhrensuppe habe ich auch schon probiert.. sogar etwas davon eingefroren wenn es mal wieder ganz schlimm ist. Es hilft einfach nichts.. Akazienfaser, Probiotikum... jetzt habe ich noch das Canicur Pro.. (wurde mir glaube ich auch hier empfohlen) habe ich daheim, aber noch nicht gegeben. Mein Schrank ist voll mit Zeugs... von Moor, bis Ulmenrinde.. Bactisel.. Flora Complex , Intestin... und und und.... Weihrauchpulver habe ich auch daheim, aber noch nicht gegeben.
Die effektiven Mikroorganismen waren meine letzte Hoffnung.. aber scheinbar hilft es auch nicht. Beim Nassfutter habe ich alles aussortiert was Getreide, Zucker ... enthält.. nur pures Fleisch.. auch mal nur eine Sorte .
Es ist zermürbend. Dazu kommt, er kackt in unserer Nachbarschaft , wo jeder jeden kennt, immer in die Gärten. Nicht in die Beete.. sondern mitten rein ins Gras.. es stinkt auf 100Meter.. und jeder weiß, das war Rambo.
Mir tut er manchmal so leid, weil er gar nicht mehr weiß wohin er gehen soll, ohne wohl das GEfühl zu haben, hier passt es wieder nicht.
Wenn ich es sehe mache ich es weg.. mit der Gießkanne oder ich gebe Erde drüber. Aber ich kann nicht immer hinter Rambo herlaufen wo er sein Häufchen macht.

Auf jeden Fall frisst er momentan wieder ganz normal.
 
Kerry

Kerry

Registriert seit
17.07.2005
Beiträge
75
Gefällt mir
34
Ach Menno, das arme Rambo Männchen...:?.... aber ich freue mich, dass er wieder normal frisst...!!!
 
Traudi

Traudi

Registriert seit
17.09.2018
Beiträge
113
Gefällt mir
26
Ich habe schon so manche Träne vergossen.. das dürft ihr mir glauben. Zudem findet mein Mann, ich übertreibe mit all meinem Tun.. Das macht es nicht einfacher.
Aber er ist nun mal mein lieber alter Kater... mit seinen großen Kulleraugen. Ich weiß dass er alt ist, aber deswegen muss ich ihn noch lange nicht aufgeben oder seinem Schicksal überlassen. Ich putze seine Hinterlassenschaften weg.. heute war der Teppich auf der Bank wo er gerne liegt wieder voller flüssigem Kot.. ich habe ihn weggenommen und ausgetauscht. Oder wenn er unter dem Schrank lag.. ich rieche es, mache es weg.. und manchmal muss ich auch ihn selber hintenrum etwas abwaschen.
Ich mache es gerne ... denn ich weiß, Rambo kann nichts dafür, er leidet darunter sicher selber.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.896
Gefällt mir
718
Ming hatte lange Zeit fast unbeherrschbaren Durchfall. Sie war schon über 19 Jahre alt. Ich hab da mehr Perenterol forte rein gestopft als ich selbst nehmen würde, aber damit war dann Ruhe. Sie bekam das bis zum Ende. Hab ich abgesetzt kam der Durchfall zurück. Dazu gabs noch Möhrensuppe. Alte Tiere sind schon nicht einfach, aber ich liebe sie trotzdem.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
4.852
Gefällt mir
3.919
Verurteilt mich jetzt bitte nicht , weil ich nicht sofort zur Blutabnahme gehe. Ich werde das tun.. auf jeden Fall.. aber ich muss mir jetzt wirklich erst klar werden, wie ich das weiter handhabe.
Traudi, mach dich bitte nicht verrückt und du darfst ganz sicher sein, hier verurteilt dich keiner.

Ich würde in deiner Stelle auch erstmal alles versuchen, damit zunächst der Durchfall wieder gestoppt wird und er wieder frisst, das ist jetzt erstmal vorrangig...….dann kannst du weiter sehen.

Ich habe gerade nochmal nachgesehen wie alt euer Rambo ist …. er ist ja jetzt schon 16 Jahre alt.
Unser Flecki ist vermutlich jetzt ca. 13 oder 14 Jahre alt, so genau wissen wir es ja bei ihm nicht.

Ich habe mir heute Nachmittag nochmal genau den Artikel, den ich im # 210 genannt habe, durchgelesen.
Dabei bin ich über den Artikel und die Angaben in dem Absatz "Prognose bei Katzen mit Schilddrüsenüberfunktion" stark nachdenklich geworden.
Wenn diese Angaben sich tatsächlich so verhalten ….. und vieles spricht ja tatsächlich dafür …..das also Katzen die mit Medikamenten gegen die Schilddrüsenüberfunktion behandelt werden, dann noch einen durchschnittliche Lebenserwartung von 1 - 3,9 Jahre haben (nur die Behandlung mit Radiojodtherapie haben eine längere Lebenserwartung von ca. 5 Jahren), dann verstehe ich auch die Worte unserer Tierärztin, als die zu mir sagte, das sie es am wichtigsten findet, wie sich Flecki mit der Behandlung fühlt und es ihm dabei geht …… "sollte er nicht mehr er sein" und sich nicht mehr mit viel Lebensfreude verhält, dann könne sie durchaus verstehen, wenn ich die Behandlung mit den Tabletten absetzen wolle ….. sie würde Flecki dann weiter betreuen, damit es ihm einfach immer gut geht...…. es ist ja leider eine Tatsache, das durch diese Überfunktion auch viele andere Organ-Schädigungen die Folge sind, die dann unterstützt und behandelt werden müssten.

Wenn ich mir also vorstelle, das Rambo mit seinen 16 Jahren vermutlich auch mit Schilddrüsen-Behandlung nur diese begrenzte Lebenserwartung haben könnte und sich aber dabei so sehr quälen müsste durch irgendwelche Unverträglichkeiten. ich glaube dann würde ich bei Flecki darauf verzichten und darauf achten, das es ihm einfach gut geht.
Eine Katze im Alter von 16 Jahren hat ja bereits ein durchschnittliches zu erreichendes Katzenalter erreicht …… da soll man dann tatsächlich abwägen, was für sie zumutbar ist, oder was man ihr ersparen sollte.

Du siehst, ich verstehe deine Überlegungen durchaus.

Bei uns ist es im Moment so, das Flecki mit Vidalta zum einen gut eingestellt ist, ganz normal frisst und sein Gewicht genau hält, normal festen und guten Stuhlgang hat, auch keinerlei für ihn belastende Nebenwirkungen hat …… lediglich viel mehr schläft und das gleich immer im Tiefschlaf, aber mit häufigen Schlafplatzwechsel.
Bei diesem Verlauf mit Tabletten kann ich noch davon ausgehen, das er sich wohl fühlt und auch noch Spaß am Leben hat …… gerade hat er sich noch mit Paulchen gejagt und ist dabei mit Schwung und einem gewaltigen Sprung auf unserer Hochglanz lackierten Anrichte gelandet …...und anschließend hat er den beiden Kleinen das Spielzeug geklaut ….. jetzt liegt er wieder im Tiefschlaf auf dem Sofa und wartet auf seine Streicheleinheiten.

So lange es ihm so gut geht und er sich nicht anders verhält, so lange werde ich ihn natürlich mit den Medikament weiter behandeln …… wenn das aber anders wird und sich sein Zustand mit Tabletten verschlechtert, dann werde ich mit meiner TÄ besprechen, ob und wie wir vielleicht besser ohne Tabletten bei ihm weiter verfahren.

Ich kann deine Überlegungen also durchaus nach voll ziehen ……. ich würde allerdings zunächst noch andere Medikamente ausprobieren, vielleicht kommt ihr dann auch zu diesem Zustand, den wir jetzt bei Flecki erleben, es geht ihm damit gut ….. und mit viel Glück bleiben ihm und uns dadurch andere Probleme mit Herz, Nieren, etc. dadurch noch lange erspart.
Ganz wichtig ist es doch immer, wie sich die Katze fühlt, einfach ihre Lebensqualität immer mit berücksichtigen.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
8.300
Gefällt mir
1.920
Hallo Traudi, ich habe eben die letzten Beiträge hier gelesen. Nun kommt Ihr zu der Überlegung, eventuell kein Medi mehr zu geben, da sich die Fellnase durch die Nebenwirkungen zu sehr quält. Das kann ich durchaus nachvollziehen.

Nun weiß ich nicht, wie der SD-Wert Deiner Katze aussieht. Sollte dieser nicht zu sehr erhöht sein, dann kannst Du auch noch auf ein homöopathisches Mittel zurückgreifen. Das wäre in jedem Falle noch besser als nichts zu geben.

Meine Kati erhielt in Absprache mit der TÄ bei einem T4-Wert von 3,5 "Thyreoidea comp. von Wala". Es gab keinerlei Nebenwirkungen. Es dauerte zwar etwas länger, bis die entsprechende Wirkung eintrat, aber wir kamen damit wieder in den oberen Referenzbereich. Ich habe mit meiner Katze also sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

Wäre das dann nicht noch eher eine Option, als eventuell gar nichts mehr zu verabreichen?
 
Kerry

Kerry

Registriert seit
17.07.2005
Beiträge
75
Gefällt mir
34
Ich habe mir heute Nachmittag nochmal genau den Artikel, den ich im # 210 genannt habe, durchgelesen.
den Artikel kannte ich nicht und habe ihn mir gerade auch mal durchgelesen. Da wird einem schon etwas anders...o_O.... Paula nimmt jetzt seit über 3 Jahren das Thyronorm und wenn ich lese, dass die Lebenserwartung 1-3,9 Jahre sind....."schluck" ... sind ja zum Glück nur allgemeine Prognosen.... Pauli geht es zum Glück gut im Moment....
Ich würde im allgemeinen aber auch so handeln wie du jetzt, Traudi.... Wichtig ist gerade, dass Rambo wieder Appetit hat und frißt...alles andere wird sich zeigen...
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
4.852
Gefällt mir
3.919
Der Wert war 144,14 nmol/l Referenzwert nur 12,2 bis 45,4 also sehr hoch.
Hallo Helga, hier oben im Thread # 45 hatte Traudi mal die Werte geschrieben, da war er also Ende Juni 3 x so hoch wie die Obergrenze des Referenzwertes …….. ich glaube danach wurde bei Rambo noch nicht neu getestet.

Wir haben hier ja andere Ref.-Werte im Labor , da war bei Flecki zu Anfang der Behandlung sein Wert mit 8,8 zum Ref.-Wert von - 4,7 ja "nur" doppelt
so hoch ….. wir haben dann bis ca. Ende Mai gebraucht, bis sich sein Wert stabil auf 4,8 bleibt …… und so lassen wir es jetzt auch.

Nach dem was ich so gelesen habe, wären für eine homöopathische Behandlung diese Werte viel zu hoch, um das sie noch genug bewirken können...… aber wie schon gesagt, ich würde zunächst alles versuchen um etwas zu finden, bei dem Rambo sich noch wohl fühlt, frisst und der durchfall aufhört.

sind ja zum Glück nur allgemeine Prognosen.... Pauli geht es zum Glück gut im Moment....
Genau so ist, wichtig ist, das es ihm gut geht. Ich habe es im Moment nicht so im Kopf …. wie alt ist Pauli eigentlich?

Unsere TÄ sagte auch zu Anfang auf unsere Frage, wie nun Fleckis Lebenserwartungen sind …. "wenn er alles gut verträgt und einigermaßen gut eingestellt ist, dann hat er ganz normale Lebenserwartungen wie jede andere Katze" ….. danach würde ich mich also orientieren.

Dabei darf man aber auch nicht vergessen, das im allgemeinen eine Katze mit ca. 16 Jahren ja schon als "ein stolzes Alter" bezeichnet wird ….. und wenn durchschnittlich diese Krankheit erst mit ca. 13 Jahren ausbricht, dann ist es ja leider eine realistische Antwort, das man die Lebenserwartungen dann als "normal" bewertet ….. obwohl ja jeder Katzendosi natürlich hofft, das seine Katze seeehr alt wird.
Naja, das können sie ja auch durchaus …… unsere Momo war als junge Katze ständig mit den verschiedensten Sachen krank, sie ist dann aber trotzdem erst wenige Tage vor ihrem 22. Geburtstag gestorben ….. und wegen ganz anderer Ursache, sie musste wegen einem Gehirntumor dann eingeschläfert werden, das hatte eher mit dem Alter zu tun, als es eine Folge ihrer ganzen früheren Krankheiten war.
 
Thema:

Wie schnell geht ein flüssiges Medikament ins Blut?

Top Unten