Wie kommt Mr Darcy zu Struvit?

  • Ersteller des Themas cats2love
  • Erstellungsdatum
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
Mr Darcy ist ein 6 Jahre alter silver shaded, kastrierter BKH. Sein derzeitiges Gewicht ist 3,7 kg (seit Januar letzten Jahres hat er 400 g abgenommen).

Er ist ein Energiebündel von Kater und schon immer ein sehr asketischer Esser. Wenn er am Tag 100 g Nassfutter vertilgt und ca. 30 g Trockenfutter dann hat er einen für ihn gesunden Appetit. Sorten Nassfutter gibt es quer durch die Bank von Animonda über Miamor, Gourmet Gold oder Catchet. Bei Trofu ist sein persönlicher Favorit RC.

Mr Darcy geht von jeher an den Wassernapf und holt sich die ihm fehlende Flüssigkeit.

Brav und ordentlich geht er zweimal am Tag auf den Kaklo macht ein kleines Geschäft und legt ordentliche Würstchen.

Er genießt sein kleines Katzenleben in vollen Zügen, prügelt sich mit dem großen Joschi, maunzt uns solange an, bis wir mit ihm spielen oder ihm Freigang auf dem Balkon gewähren, wo er sich in die
dickste Mittagssonne legt und durchbraten lässt.

Lediglich wenn es an der Tür klingelt Fremde oder Freunde zu uns kommen, hat er einen Riesenstress oder besser gesagt tierische Angst. Sobald er auch nur das geringste Anzeichen hört, dass jemand kommt, wird er flach wie ein Flunder und rast in Mopsgeschwindigkeit der Treppe hoch, schnell unter das Bett oder in den Schrank, Hauptsache unsichtbar. Dort bleibt er Stunden, bis die Luft seiner Meinung nach wie rein ist.
Ich würde ihm hier gerne helfen, diese Angst und den Stress abzubauen, aber ich weiß (noch) nicht wie.

Um es kurz zusammenzufassen: Außer einer größeren Zahn-OP im Januar letzten Jahres mit vorheriger Blutabnahme (Werte alle im Normalbereich) hat Darcy uns bis dato wenig Anlass zur Sorge gegeben.

Wie also kommen wir zur Diagnose Struvit?

Mr Darcy und Joschi hatten vor ca. 2 Wochen Magen- und Darmprobleme, Durchfall und Erbrechen. Ich glaubte mit Schonkost die Sache in den Griff bekommen zu haben und bin dann sukzessive wieder auf Normalkost umgestiegen. Mr Darcy verhaltensunauffällig, Joschi fing wieder an zu Brechen. Also ab zum Doc.

Die Untersuchung ergab bei Joschi den Verdacht auf eine Gastritis und für Darcy war soweit alles wieder im grünen Bereich. Die TA war sich lediglich nicht sicher, ob sie bei Darcy Kotballen fühlte, oder ob es sich um verhärtete Lymphdrüsen handelt. Da nach einer Woche ein Kontrolltermin für Joschi anberaumt war, sollte ich Darcy nochmal mitbringen und sie wollte dann entscheiden ob ein Ultraschall erforderlich ist.

Kontrolltermin stand an und sie hatte das ungute Gefühl, dass es sich bei Darcy nicht um Kotballen sondern verhärtete Lymphknoten handelte. Also Ultraschall.

GsD erwies sich der Verdacht als unbegründet. Aber bei der Untersuchung sahen wir auf dem Bildschirm wie es in der Blase glitzerte. Prinzip: Zufall

Sie bat um eine Urinprobe, die wir ihr auch am übernächsten Tag gebracht haben. Gestern dann das Ergebnis: pH-Wert über 7, basischer Urin, keine Entzündungswerte, Struvitkristalle.

Ich habe gefühlte 1.000 Fragen und will die Ursache verstehen.

Ich habe bereits kurz mit ihr gesprochen und als Sofortmaßnahme stellen wir seit heute sein Futter um. Wenn Darcy das Futter annimmt, erfolgt eine erste offizielle Überprüfung des pH-Wertes in 14 Tagen.

Wenn er das Futter nicht annimmt müssen wir auf andere Mittel umsteigen. Das haben wir aber jetzt noch nicht diskutiert. Dauer der Anwendung und zukünftige Ausrichtung seiner Nahrung werden wir dann diskutieren, wenn wir über einen repräsentativen Zeitraum die Ergebnisse vergleichen können und der pH-Wert sich wieder in der sauren Bandbreite bewegt.

Das Gute an Struvitkristallen ist, dass sie sich bei saurem pH-Wert wieder auflösen, respektive nicht mehr bilden. Ein lebenslanges Monitoren des pH-Wertes und eine jährliche Kontrolle der Nierenwerte nehmen wir dabei gerne in Kauf.

Zu den möglichen Ursachen in einem späteren Post mehr.
 
21.07.2017
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Ich will Dir nicht vorgreifen, aber meinst du wirklich, dass da Fütterung oder Rassedisposition eine Rolle spielen?

Kristalle bzw. Steinerkrankungen sind bei Katzen nicht selten. Katzen sind einfach deshalb gefährdeter als andere Spezies, weil sie als Wüstentiere wenig trinken und stark konzentrierten Harn produzieren. Über den Harn werden Mineralien ausgeschieden und diese Mineralien können sich zu Kristallen zusammenlagern, im Lauf der Zeit können Steine draus werden.

Voraussetzung ist aber weiterhin für Struvit ein zu hoher PH-Wert. (Der kann auch entstehen, wenn ständig Futter zur freien Verfgung steht, weil er dann eben nie abfällt. Aber das machen ja auch die wenigsten von uns.)

Eine Behandlung mit Methionin kümmert sich nicht um die mineralische Zusammensetzung des Futters, sondern senkt einfach den PH-Wert in den möglichst optimalen Bereich. (Genau anders rum ist es bei Kalzium-Oxalat. Kriegt man durch Futter keinen alkalischeren Urin hin, wird mit Kaliumzitrat der Urin alkalisiert - so war es bei Mika).

Ich denke schon, dass Nassfütterung eindeutig günstiger ist, weil sie eben mehr Feuchtigkeit enthält, aber die wenigsten von uns füttern ja Trockenfutter als Hauptfutter.

Magnesium wurde früher als der Übeltäter für Struvit angesehen, aber die Futtermittelhersteller haben reagiert und setzen das Futter anders zusammen, fügen auch ansäuernde Stoffe zu wie die beliebten Cranberries. Dafür kriegen heute dann auch viel mehr Katzen Oxalat als früher.
 
Zuletzt bearbeitet:
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
Zweimal nein Petra.

Nein, Du greifst mir nicht vor. Ich schätze Deine Meinung und lebenslange Erfahrung mit Katzen.

Nein, ich glaube nicht, dass es am Füttern liegt oder in der Rasse oder dem Geschlecht, oder daran, dass er eine Hauskatze ist und mangelnde Bewegung vorliegt. Wenn ich die Antworten der TA mal zusammenfasse, dann bestärkt sie mich auch in dieser Meinung.

Ja, grundsätzlich trinken Katzen wenig. Ich würde fast behaupten wollen, dass Darcy hier eine der goldenen Ausnahme ist. Ich sehe oder höre ihn häufig an den Wassernäpfen und das eigentlich schon immer. Die TA meinte, das Futter stimuliere zusätzlich zum Trinken und er würde damit häufiger auf das Kaklo gehen.

Ich habe gestern kurz hinterfragen können, was sie mit dem Stichwort "angeborene Stoffwechselstörung" meint. Sie relativierte diese Aussage und meinte "angeboren" sei sicher nicht das richtige Wort. Aber irgendwann in der Vergangenheit hat der Stoffwechsel von Darcy wohl entschieden Nahrung anders zu verarbeiten.

Meine Ergänzung: das könnte dann doch auch erklären warum er binnen 16 Monaten bei keiner Veränderung der Eingangsparameter 400 g abgenommen hat.

Ich stehe erst ganz am Anfang in diesem Thema und möchte nicht mit gefährlichem Halbwissen glänzen. Dieser Thread soll mir einfach nur helfen meine Gedanken zu sortieren und mich mit Euch auszutauschen. Ich zähle da auf Euch mich mit Eurem Wissen zu unterstützen und möchte einfach meine zukünftigen Erfahrungen in diesem Thema und mit Darcy hier festhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Eine große Rolle spielt sicherlich die individuelle Veranlagung, wie beim Menschen auch (insofern ist "angeboren" nicht so ganz falsch).

Ich sehe das am deutlichsten an den Zähnen meiner Katzen: Solange sie keine chronischen Erkrankungen mit Notwendigkeit spezieller Diät haben, ernähre ich alle mit gleichem Futter, vorwiegend getreide-, immer zuckerfreies Nassfutter und ab & zu Trofu sowie Frischfleisch. Kasi hat NICHTS an den Zähnen, Moiras Gebiß bröckelt weg und wird zur Ruine. Dabei wurde Kasi bis er 12 war, mit Felix und anderem "Zucker"futter ernährt! Gleiches bei der 18jährigen Katze eines Freundes - nur Whiskas und ein perfektes Gebiß. Der langen Rede kurzer Sinn: Man kann Gesundheit durch richtige Haltung, vor allem Ernährung zwar erhalten, aber nur bedingt.

A pros pos Zähne: Darcys Gebiß ist in Ordnung? Zahnerkrankungen stehen bei manchen Stoffwechselerkrankungen in unguter Wechselwirkung mit anderen Organen, Moira hat z.B. FORL und CNI - beides wirkt sich aufeinander aus. Wie das bei Harngrieß & Co ist, weß ich allerdings nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
A pros pos Zähne: Darcys Gebiß ist in Ordnung? Zahnerkrankungen stehen bei manchen Stoffwechselerkrankungen in unguter Wechselwirkung mit anderen Organen, Moira hat z.B. FORL und CNI - beides wirkt sich aufeinander aus. Wie das bei Harngrieß & Co ist, weß ich allerdings nicht.
Er hat seit Januar letzten Jahres noch einen Backenzahn und die vier Fangzähne. Sein Esszimmer war in einem desolaten Zustand.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
378
Gefällt mir
0
Was hat sie dir denn für Futter mitgegeben?
Ich hatte bis letztes Jahr auch einen Struvit-Kater. Die Diagnose wurde schon vor ca. 10 Jahren gestellt. Anfangs bekamen wir von unserem TA RC Urinary mit, womit wir den PH-Wert auch gut im Griff hatten über ein halbes Jahr. Dann musste er leider am Darm operiert werden und seitdem nur noch Sensitiv Futter bekommen. Da er also das Urinary nicht mehr bekommen konnte haben wir als Alternative auf Uro-Pet Paste umgestellt. Das funktionierte über Jahre hinweg super, bis der Hersteller die Rezeptur änderte und es nur noch eine klebrige Masse war die unser Kater nicht mehr wollte. Wir sind dann auf Guardacid Tabletten umgestiegen. Diese bekam er bis zum Schluss.

Auch wenn es mit dem Urinary Futter gut klappte, würde ich, wenn ich den Fall heute nochmal hätte jederzeit lieber wieder auf Guardacid bzw. Methionin setzen, da man es nach Bedarf dosieren kann. Beim Futter hast du diese Möglichkeit nicht. Abgesehen davon ist das Futter ja nicht billig und er hat keine Abwechslung, da es vom Urinary auch (zumindest damals) nur eine Geschmacksrichtung gibt. Außerdem muss man immer aufpassen, dass man genug da hat, weil es das nicht mal eben im Fressnapf oder so gibt. Ich habe es einmal erlebt das Royal Canin einen Lieferengpass hatte und ich bin bei zig TÄ vorbei gefahren um noch irgendwie an Futter zu kommen.

Du hast ja jetzt den Vorteil, dass ihr es früh bemerkt habt und es noch keine Blasenentzündung, oder gar einen Verschluss der Harnröhre gab, also kannst du noch frühzeitig reagieren. Das ist echt super, denn wenn es erstmal so weit ist kann es sehr stressig für Katze und Dosi werden. Bei uns war es damals schon kurz vor einer Penisamputation, die wir aber gsd abwenden konnten. Das soll dir aber jetzt keine Angst machen. Das ist nicht der Regelfall, dass sowas passiert und ihr habt es ja früh erkannt und dadurch stehen die Chancen gut, dass ihr damit nie größere Probleme bekommt.
 
ChicadelaPalma

ChicadelaPalma

Registriert seit
01.08.2009
Beiträge
5.282
Gefällt mir
38
Er hat seit Januar letzten Jahres noch einen Backenzahn und die vier Fangzähne. Sein Esszimmer war in einem desolaten Zustand. __________________
Jetzt mal eine dumme Frage.
Woher kommt Mr. Darcy? Zucht oder Tierschutz?

Wie kann sonst ein Kater, der immer gutes Futter und gute Pflege bekommen hat so schlechte Zähne haben?
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.852
Gefällt mir
6
"Genetische Disposition" würde ich hier als Stichwort in den Raum werfen wollen. Ich könnte Romane darüber schreiben; denke auch, das ist es, was die TÄ meinte. Veranlagung trifft es auch, klingt nur nicht so hochgestochen. ;-)

Da ihr jetzt die Diagnose schwarz auf weiß habt: Edda (romulus) kann ganz herrlich über das Thema Methionin, Dosierung usw. referieren. Ich würde immer sie zuerst fragen, wenn es um dignostizierte Struvitkristalle geht - sie weiß wirklich, wovon sie redet.
 
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
RC Urinary. Gibt es mittlerweile in 3 Geschmacksrichtungen: Huhn, Tunfisch und Rind.
Soweit ich es gesehen habe auch bei zooplus erhältlich.

Ich habe für Montag mit der TA nochmal einen Gesprächstermin. Ich werde ihr den Post von Edda zeigen und möchte es gerne mit ihr besprechen. Die Empfehlung Methionin nehme ich ernst und es klingt für mich sehr positiv.

Wenn Edda von ihrem Urlaub zurück ist, würde ich mich freuen, wenn Sie mir zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung stünde.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Das macht sie! Hab dich telefonisch schon avisiert!:lol:
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Wie kann sonst ein Kater, der immer gutes Futter und gute Pflege bekommen hat so schlechte Zähne haben?
Ich habe das meinen TA auch mal gefragt, ob er da irgendwelche Zusammenhänge sieht. Rassekatzen, Freigänger usw. Er sagt nein. Veranlagung bzw. Genetik spielt schon eine Rolle. Sieht man ja bei den Milkyways, Mutter und Tochter so ein grottenschlechtes Gebiß, das die dreijährige Lina nun auch schon zahnlos ist. Sie war ja in dem Sinne keine Streunerin, ist als Kitten ins Tierheim und von dort auf die Pflegestelle in München gekommen, wo sie anständig ernährt wurde.

Man hat bei historischen Ausgrabungen Wildkatzen und Großkatzen gefunden, die an Forl litten, das widerlegt die These, dass es am Dosenfutter liegt.

Viren und chronische Zahnfleischentzündungen stehen im Verdacht Auslöser zu sein, aber eine überwiegende Zahl der Fachleute geht davon aus, dass ein Ungleichgewicht im Calciumhaushalt der Katze als Auslöser anzusehen ist. Häufig tritt die Krankheit auf, wenn die Calciumaufnahme der Katze gestört ist.

Der Körper ist bestrebt seinen Calciummangel auszugleichen, in dem er versucht Calcium aus den Hartsubstanzen (Knochen, Zähne) herauszulösen und verfügbar zu machen. Die sogenannten Odontoklasten (körpereigene Zellen) beginnen dann ihr zerstörerisches Werk meist an den Zahnhälsen. Die Knochen sind kaum betroffen, aber immer die Zähne.
 
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
Darcy nimmt das Spezialfutter gut an.
Ich musste das Telefonat mit der TA heute nachmittag kurzfristig absagen. Habe einen Geschäftstermin, den ich nicht schieben kann.

Ich habe ihr eine Email geschrieben und hoffe, dass sie mir darauf antwortet. Habe den Fall von Edda dort zitiert.

Wichtig war mir ihr zu verdeutlichen, dass sie meinen Übereifer nicht fehlinterpretiert und ich schlauer als der Arzt sein möchte. Aber dass ich halt eben wissen möchte warum wir uns für a und nicht b entscheiden. Oder es evtl. auch eine Variante c gibt.

Ich habe am Wochenende mal ein bisschen im Internet gesurft. Da Darcy vor ca. 1,5 Jahren die Zahnsanierung (sofern man von Sanierung sprechen kann wenn das Esszimmer praktisch geräumt ist) hatte und jetzt mit Struvitkristallen zu kämpfen hat, kam mir der Gedanke, dass er grundsätzlich ein Problem mit seinem Mineralstoffhaushalt haben könnte.

Ein etwas weiter hergeholter Gedanke, der mich aber irgendwie nicht loslässt, ist aber auch, dass der Zwerg permanentes Stress- und Angstpotential mit sich herum trägt.

Naja mal schauen. Wenn es was Neues zu berichten gilt, melde ich mich.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Wie kann sonst ein Kater, der immer gutes Futter und gute Pflege bekommen hat so schlechte Zähne haben?
Das spielt leider eine untergeordnete Rolle. Tatsächlich macht die Veranlagung da viel aus. Der eine bekommt sein Leben lang Whiskas & anderes Zuckerfutter und hat noch mit 15 ein Spitzengebiß, der andere bekommt von klein auf bestes Futter und kämpft permanent mit Zahnstein & FORL.

Naja mal schauen. Wenn es was Neues zu berichten gilt, melde ich mich.
Ja, bitte berichte. Wie schon an anderer Stelle geschrieben, wenn die Veranlagung da ist, kann man leider nicht sooo viel machen außer Schadensbegrenzung.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.340
Gefällt mir
12
Hallo Martina - ich bin wieder zurück und stehe Dir für Fragen jeglicher Art wegen der Struvitgeschichte sehr gerne zur Verfügung, Petra hat mich schon darauf angesprochen.
Wenn Du meinen thread über Struvit gelesen hast, weißt Du ja praktisch alles, was ich auch weiß und kannst Dich mit der TÄ austauschen.

Die eigenmächtig von mir angesetzte Therapie mit Methionin ist den Tierärzten in der Regel nicht bekannt (i.a. kümmert man sich um ungewöhnliche Methoden erst, wenn es das eigene Tier betrifft), aber ich habe positive Rückmeldung von meiner eigenen TÄ und der TÄ in einer TK, die ich daraufhin angesprochen hatte. So verkehrt kann es also nicht sein - nur eben ungewohnt.

Also frag mich, wenn ich helfen kann, immer gerne!
 
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
Hallo Edda,

Danke, dass Du Dich meldest. Ja, ich habe Deinen Thread gelesen und die Info auch an unsere TA weitergeleitet.

Grundsätzlich vertraue ich ihr und habe das Gefühl, dass sie sich gut kümmert. Von daher möchte ich nicht übereifrig oder schlauer als der Doc klingen.

Darcy nimmt das Spezialfutter gut an. Die Mengen Futter, die diese Katze täglich zu sich nimmt sind jedoch grundsätzlich erschreckend gering. So haben wir es heute bis jetzt auf gerade mal 50 g Nafu und 25 g Trofu geschafft. Ich werde ihm heute über den Abend immer mal wieder was anbieten, aber ich glaube nicht, dass wir auf die empfohlene Tagesration kommen.

In 14 Tagen überprüfen wir dann den Urin. Sie meinte schon, dass das dann der Zeitpunkt ist, wo man entscheidet, ob man nicht doch auf andere Mittel übergeht. Aber den Termin warte ich wohl erst einmal ab. Aktionismus bringt es glaube ich jetzt auch nicht. Die Diagnose war ja GsD eher zufällig.

Also treibt mich gerade die Sorge, ob die Futtermengen, die er frisst, ausreichen, um den pH- Wert in den Griff zu bekommen. Wenn nicht wäre Deine Variante eine charmant-effiziente Lösung.

Bzgl Langzeitfütterung / -medikation will ich jetzt erst mal grundsätzlich die Tendenzen abwarten, die sich aus den nächsten Wochen ergeben. Vielleicht erledigt sich die Stoffwechselstörung ja auch wieder?
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.340
Gefällt mir
12
Ich finde, Du machst das genau richtig - und ganz wichtig ist natürlich, der TÄ nicht den Eindruck einer Oberschlauen zu vermitteln, aber das weißt Du ja.

Ich fürchte nur, dass bei der geringen Futtermenge nicht genügend ankommt, um den Harn ausreichend anzusäuern. Aber das werdet Ihr ja in Kürze feststellen können und dann entsprechend gegensteuern.

Ich wünsche Euch Erfolg und viel Glück!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.414
Gefällt mir
8
Ich würde auch erstmal die nächste Untersuchung abwarten. Vielleicht reicht die Futtermenge für das zarte Katerchen ja aus.
 
cats2love

cats2love

Registriert seit
11.10.2011
Beiträge
1.613
Gefällt mir
12
Er hat eben nochmal knappe 50 g Nafu und weitere 10 g Trofu gefressen. Sich dann ausgiebig am Wasser bedient und anschließend das Kaklo besucht.
Gutes Katerchen.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

eosinophile bei katze zu hoch

,

fell bei cni katzen

,

tina hölscher über pankreatitis

,
peritol katze
, novalgin für katzen dosierung, katze, benebac für katzen, schmerzmittel für katzen, katzen
Seitenanfang Unten