Wie kommt Katze/ Kater eigentlich zu Papieren??

Diskutiere Wie kommt Katze/ Kater eigentlich zu Papieren?? im Katzen-Sonstiges Forum im Bereich Katzen allgemein; Wie der Titel schon sagt, würde mich mal interessieren, wie so ne Katze zu ihren Papieren kommt.Ist ja nicht so, das von Anfang an jede Katze/...

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Wie der Titel schon sagt, würde mich mal interessieren, wie so ne Katze zu ihren Papieren kommt.Ist ja nicht so, das von Anfang an jede Katze/ bzw. jeder Kater nen Stammbaum nachweisen konnte.
Was ist nun wenn man ein schönes Tier mit guten Anlagen hat, kann so ein Tier auch Papiere bekommen?? Oder wird ein solches Tier überhaupt jemals zur Zucht zugelassen??
Ich frage nicht wegen Jules, aber das interessiert mich ganz allgemein mal.Denn eine entfernte Bekannte "Züchtet" Katzen, aber die haben ja nun keine Papiere, nun ärgert Sie sich natürlich, wenn Sie von Leuten hört, die für eine Katze oder einen Kater viel Geld bezahlt haben nur weil er Papiere hat, das Tier aber eher schlechte Anlagen hat...oder gar wegen Überzüchtung bzw. den Folgen davon,hohe Tierarztkosten verursacht.

Gibt es eine Institution bei der man mit einem solchen Tier vorstellig wird, und dann bekommt man papiere für das Tier...oder wie Funktioniert das??
Gruß Cat
:)
 
17.06.2002
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie kommt Katze/ Kater eigentlich zu Papieren?? . Dort wird jeder fündig!

Tina

Gast
Hi Cat,

die meisten Rassekatzen werden ja schon über zig Generationen und seit vielen Jahrzehnten kontrolliert, registriert und mit Papieren gezüchtet. Die Katzen einer bestimmten Rasse werden auch grundsätzlich nur mit Katzen derselben Rasse (die ebenfalls Papiere haben müssen) verpaart. Rassekreuzungen sind verboten. Es gibt wenige Ausnahmen, z. B. bei extrem seltenen Rassen, wo sog. "Outcrosses" notwendig sind (nach vorheriger Genehmigung durch den Verein), um das Genmaterial auf Dauer nicht zu schwächen und um den Typ zu festigen und zu erhalten. Auch gibt es bestimmte Rassen, die grundsätzlich miteinander verpaart werden dürfen, da sie nach dem gleichen Standard gerichtet werden und der Unterschied lediglich in der Haarlänge oder der Farbvariante liegt. Dies gilt z. B. für Neva Masquarade x Sibirische Katze, Abessinier x Somali, Perser x Exotic Shorthair, Siam x Balinese.

Dann gibt es noch sog. Rassebestimmungen. Wenn z. B. eine Sibirische Katze oder Neva Masquarade im Ursprungsgebiet sozusagen "gefunden" wird und dem Typ dieser Rasse absolut entspricht, dann kann man diese Tiere als sog. "Novizen" einem/mehreren Richter/n vorstellen und die Rasse bestimmen lassen. Werden sie dann auch einer bestimmten Rasse zugeordnet, so erhalten sie Experimentalstammbäume und werden ggf. zur Zucht zugelassen. Bei "jungen" Rassen wird das noch öfter gemacht, aus dem gleichen Grunde wie bei den seltenen Rassen, nämlich um durch Blutauffrischung den Genpool zu erweitern und einen einheitlichen Typ zu schaffen.

Solche Rassebestimmungen werden bei sehr durchgezüchteten Rassen wie z. B. Maine Coon oder Siam so gut wie nie vorgenommen, da man Exemplare dieser Rassen ohne Papiere kaum "findet", die man dann vorstellen kann.

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

Viele Grüße
 

Tina

Gast
P.S. Die Papiere allein machen übrigens niemals den hohe Preis einer Rassekatze aus! Viele "Vermehrer" behaupten dies, aber ein Stammbaum kostet - wenn's hoch kommt - 40,- Euro.

Der Stammbaum ist also niemals der Grund für den Preis, es sind allein die wahnsinnig hohen Aufzuchtkosten der Kitten, die sich im Preis nunmal widerspiegeln.

Was die angeblich "besseren" Anlage einer Katze ohne Papiere angeht, könnte dies wohl am besten ein geschultes Richterauge beurteilen, nur leider weigern sich die meisten "Schwarzzüchter", einem Verein beizutreten und ihre Katzen vor der Verpaarung erst einmal beurteilen und zuchttauglich erklären zu lassen. Die Beiträge für eine Vereinsmitgliedschaft sind nicht gerade immens hoch (vielleicht 50,- bis 80,- Euro pro Jahr) und man braucht in den meisten Vereinen "nur" eine "Vorzüglich"-Bewertung, um mit einer Katze züchten zu dürfen. Es ist meistens noch nicht einmal ein Titel nötig, die angeblich "häufigen" Ausstellungen können also auch nicht der Grund sein. Es würde rein theoretisch genügen, an einer Ausstellung in der näheren Umgebung teilzunehmen und die entsprechende zukünftige Zuchtkatze bewerten zu lassen. Verein und Ausstellungen können also auch nicht der Grund sein, warum man sich weigern sollte, seine Cattery registrieren zu lassen.

Meistens sind es die gezielten Kontrollen und strengen Zucht- und Haltungsrichtlinien der Vereine, denen man sich als Mitglied unterwerfen muß. Hieran wollen sich viele nicht halten (warum auch immer - die Richtlinien dienen schließlich dem Schutz der Tiere), sie entziehen sich bewußt jeglicher Kontrolle....

Nochmals viele Grüße
 

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Hallo Tina, lieben Dank für deine ausführliche Antwort hat mir sehr weitergeholfen :) In einem Punkt muß ich dir aber wiedersprechen, in vielen Fällen IST der Stammbaum der Grund für erhöhte Preise,....als ich mir vor einigen Jahren einen Karthäuser zulegen wollte, hat mich der Preis fast von den Socken gehauen....1800DM sollte das Kitten kosten 8O Als ich nachfragte, wurde mir vom Züchter gesagt O-TON: Sie bekommen ja schließlich keine Straßenkatze und solche Tiere mit Papieren kosten eben mehr.
Auch Jules wurde mir mit dem Argument " billig" verkauft das er ja keine Papiere hätte( 500DM regulär hätte ich 1600DM zahlen sollen)
Ebenso war es damals ich ich mir einen Howawart gekauft habe...Mit Papiere sollte der Welpe 2000DM kosten...da Querina eine Fehlfärbung hatte konnte Sie nicht zur Zucht verwendet werden, und wurde mir darum ohne Papiere für 800DM verkauft.
Ich weiß, das die Aufzucht von Kitten mit sehr hohen Kosten verbunden ist, manchmal zahlt der Züchter sehr viel Geld weil etwas schief geht und Kaiserschnitt gemacht werden muß. Doch mal ehrlich.....wenn ein Wurf von 6-8Kitten da ist dann finde ich einen Preis von 1800DM schon mehr als heftig...der Kaiserschnitt wird ja nicht Pro Kitten berechnet.....und wenn alle Kitten gesund sind, fallen ja "nur" die normalen Kosten an. Wenn ich dann an zu Rechnen fange wird mir schon anders
sagen wir mal, der Züchter hat bei einem Wurf von 6 Kitten 700€ Tierarztkosten gehabt ich denke das ist eine realistische Summe nun verkauft er jedes Kitten für sagen wir mal 800€ (ich nehme mal den Preis den ich regulär für Jules hätte zahlen sollen) das wären 4800€ abzüglich der 700€ TA Dann bleibt da ganz schön was übrig, und die meisten Züchter haben ja mehr als eine Katze bzw. einen Kater mit denen Sie züchten.
Sicherlich, der Züchter hat seine Kosten, wegen der Haltung der jeweiligen Zuchtkatzen, doch darf sich das wirklich SO in den Preisen für die Kitten niederschlagen??
Ich will hier nicht die Züchter angreifen, und nicht alle Züchter "arbeiten" so...aber das ist die gängige Praxis wie Sie MIR begegenet ist als ich Jules gesucht habe
Als ich Jules bekam war er sehr Krank das hatte ich schonmal berichtet, ich habe dann bei dem Tierarzt angerufen der Im Impfpass stand und mich erkundigt, ob und wie oft Jules entwurmt oder wegen anderer Dinge behandelt worden ist.....Antwort Jules ist am 27.7 geboren und war am 21.9 das erste und einzige Mal ins seiner Praxis und wurde da auch nur mit Serocat geimpft, keine Wurmkur und Nix.Serocat ist nur eine Übergangsimpfung, das heißt er war nichtmal richtig geimpft. Und am liebsten hätte ich mein Geld zurück verlangt, denn in den nächsten vier Wochen habe ich 300€ bezahlt um Jules wieder gesund zu bekommen.
Jedoch hätte ich Jules dann auch wieder zurück geben sollen....Und das Konnte ich nunmal nicht.....Die meisten Züchter sind sicherlich Seriös , aber ich ärger mich schon, wenn man mir einen solchen Preis aufs Auge drückt mit der Begründung Rassekatze mit Paiere oder den Tierazrtkosten, wenn diese nichtmal entstanden bzw. das Tier nichtmal einen Tierarzt gesehen hat.Woops nun bin ich bissele abgeschweift :D :D *gg*

Liebe Grüß Cat :)
 

sanne

Gast
hy @ all,
ich habe meine kleine maine coon auch ohne papiere für 400 dm gekauft. eine bekannte hat für ihre maine coon mit papieren 1500 dm bezahlt. meine ist garantiert süßer als eine mit papieren. außerdem weiß eine katze ja nicht, ob sie einen stammbaum hat , oder nicht. also mir ist es egal, ob eine katze papiere hat, oder nicht. sie muß mich ansprechen. unter www.fam-rueck.de/Buffy.htm könnt ihr sie mal sehen. am 31.6. wird sie ein halbes jahr
gruß
 

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Hi Sanne, die Bilder auf deiner HP hab ich gesehen....Buffy finde ich einfach wunderschön....wollte dir eigentlich was ins GB schreiben, habs aber nicht finden können :o .....Ich seh das genau wie Du, ein Tier egal ob Hund katze Maus, sollte einem gefallen weil es gerade so ist wie es ist, und nicht weil im Stammbaum irgendein Titel oder toller Name steht :!:
Liebe Grüße
Cat :wink:
 

Tina

Gast
Hello again :D !

Das ist natürlich auch ein echter Wucherpreis, 1800 DM für ein Liebhabertier ist eine Frechheit! Im Schnitt liegen die Preise für Liebhabertiere bei 400 - max. 700 Euro, bei letzterem muß es dann aber auch schon eine seltenere Rasse oder ganz besondere Farbe etc. sein.

Ich hab irgendwo mal eine super Züchterseite gefunden (hab die URL vergessen, ich such mal....), wo die Kosten für einen 4-köpfigen Wurf ab der Deckung an ganz detailliert aufgelistet wurden (ohne besondere "Vorkommnisse", also Krankheit o. ä.). Bei einem Preis von 500 Euro pro Kitten hatte der Züchter am Ende plus/minus 0,0 heraus! Man kann mit der Katzenzucht keinen Gewinn machen, wenn man seriös züchtet und "normale" Durchschnittspreise für seine Kitten verlangt. Bei so einem Wucher wie in Deinem Fall ist das natürlich ganz ehrlich gesagt schon nicht mehr so seriös...

@sanne: Ob Deine Katze ohne Papiere "süßer" ist als die Deiner Bekannten mit Papieren, ist reine Geschmackssache, hat aber im Grunde mit dem Thema "seriöse Zucht" und "Stammbäume für Rassekatzen" an sich nicht sehr viel zu tun... Selbstverständlich sucht sich ein Tierfreund immer das Tier aus (zumindest sollte es so sein), daß auf Anhieb sein Herz erobert. Ganz klar. Und normalerweise ist für jeden Katzenbesitzer die eigene Mieze am allersüßesten und sowieso am schönsten :wink: .

Aber wenn sich nun einmal jemand für eine ganz bestimmte Rasse, ihr Äußeres und ihre besonderens Charaktereigenschaften begeistert und ein reinrassiges Kätzchen haben möchte, dann ist der Stammbaum das A und O für den Kaufs eines solchen Tieres. Denn einzig und allein der Stammbaum ist der "Personalausweis" einer Rassekatze, und wenn es keinerlei Papiere und somit keine Auskunft über die Herkunft und die Vorfahren gibt, dann kann man niemals wirklich sicher sein, daß man auch tatsächlich ein Kätzchen dieser Rasse bekommt. Denn oft sehen Mixe für den Laien einem reinrassigen Tier so ähnlich, daß er sie äußerlich nicht unterscheiden kann. Letztendlich kann sich aber das gesamte Verhalten und der Charakter "verfälschen", wenn eine fremde Rasse oder eine Hauskatze "drinsteckt".

Zudem kann man nur anhand des Stammbaumes nachvollziehen, ob das Tier nicht evtl. aus einer Inzucht stammt, die irgendwann unweigerlich zu gesundheitlichen Schäden und Erbkrankheiten führt. Die Mutter einer früheren Freundin "züchtet" (oder besser: vermehrt) auch "Norweger ohne Papiere". Sicher, die Kitten sind ganz bezaubernd. Aber was der Käufer nicht weiß ist, daß die Mutterkatze die Tochter des Katers ist, von dem sie gedeckt wurde. Immer wieder hat sie Mädchen aus den Würfen behalten, die grundsätzlich von ein und demselben Kater bestiegen wurden - nämlich ihrem eigenen Vater. Und auf diese Weise wird der Laie regelrecht "beschissen", er weiß überhaupt nicht, daß er u. U. die "Katze im Sack" kauft - denn erzählen kann man viel, wenn der Tag lang ist. Bei registrierten Züchtern und kontrollierten Verpaarungen, die ebenfalls registriert werden und aus denen die Kitten ebenfalls Stammbäume haben, ist diese Art von sinnloser Vermehrung und Inzucht absolut undenkbar und auch nicht möglich. Denn gerade Inzucht ist nach den Zuchtlinien der Vereine streng verboten.

Das ist der Grund, warum man möglichst davon Abstand halten sollte, diese "ach so süßen" Kitten ohne Papiere als "Sonderangebot" für Dumpingpreise zu kaufen mit dem Argument des "Züchters", sie hätten ja schließlich keine Papiere und wären deshalb so billig... Denn wie gesagt: Ein Stammbaum kostet 30 - 40 Euro, das kann also nicht der Grund sein, daß ein Kitten aus seriöser Hobbyzucht mehrere Hundert Euro mehr kostet als ein Kitten von einem Hinterhof-Vermehrer. Denn wenn diese Vermehrer die Kitten exakt auf die gleiche Art und Weise aufziehen und versorgen würden wie seriöse Hobbyzüchter, dürfte der Preis nur geringfügig niedriger sein, denn er reduziert sich gerade mal um den Vereinsbeitrag, eine Ausstellungsgebühr für die Mutterkatze und eben den Stammbaum. Daß solche Kitten dann also vielleicht ein Drittel von dem kosten, was man für ein Kätzchen mit Papieren bezahlt, hat meistens ganz andere Gründe. Denn fast immer wird reichlich an der "ordnungsgemäßen" Aufzucht und Versorgung von Mutter und Kitten gespart, die Katzen werden schlecht gehalten, die Kitten zu früh abgegeben, sie kriegen das billigste Futter, sind nicht entwurmt und nicht geimpft. Und der Käufer packt nachher nochmal ordentlich drauf für Tierarztbesuche. In über 90 % aller Fälle ist das leider so.

Es hört sich hart an, aber es ist leider wahr: Nur was billig "produziert" wird, kann man auch billig verkaufen. Das trifft eben auch leider Gottes auf die meisten "Züchter" zu, die "Rassekatzen ohne Papiere" billig verscherbeln.

Ich bin der Meinung, daß man sich entweder ein Tier aus dem Tierheim holen sollte, wenn man nicht soviel Geld hat oder nicht bereit ist, soviel zu bezahlen. Oder man entscheidet sich gleich für eine Rassekatze aus seriöser Hobbyzucht. Diese sinnlose Vermehrung von Haus- und Mischlingskatzen und die Mitleidskäufe der ahnungslosen und nichts Böses ahnenden Leute tragen nur noch mehr dazu bei, daß sich solche Vermehrer, die sich ganz bewußt jeglicher Kontrolle entziehen, evtl. noch ein nettes "Taschengeld" auf Kosten der Tiere verdienen können.

Viele Grüße
 

Tina

Gast
P.S. Ich habe 3 Rassekatzen (bald 4 *freu*), die ebenfalls Stammbäume haben und aus seriösen Hobbyzuchten kommen. Ich kenne die Züchter sehr gut, mit einer der Züchterinnen bin ich mittlerweile sehr gut befreundet. Und wenn ich mir ihre Lebensweise und den jeweiligen Haushalt so ansehe, dann sehe ich weder einen Rolls Royce oder Ferrari vor der Tür noch essen sie von goldenen Löffeln, haben Prunkvillen oder fahren 3 x jährlich in die Karibik. Nein - es sind "stinknormale" Haushalte wie bei jedem anderen Otto-Normal-Verbraucher auch, sie sind berufstätig und nach jedem Wurf sind sie heilfroh, wenn sie alle Unkosten annähernd wieder drin haben.

Denn in den 12 Wochen, die die Kitten mindestens bei ihnen bleiben, fressen sie ihnen buchstäblich die Haare vom Kopf, sie müssen ihren Jahresurlaub nehmen und kümmern sich tagtäglich, oft genug auch nachts, aufopfernd und mit aller Liebe und Fürsorge um die Babies. Und sie schauen sich ganz genau an, wem sie ein Kätzchen verkaufen. Und wenn ich bedenke, wie oft ein oder mehrere Kätzchen mal krank sind (kommt durchaus vor, genau wie bei kleinen Kindern) und wie oft sie mitten in der Nacht im Jogginganzug in die Tierklinik oder zum Tierarzt düsen, weil eins der Babies Durchfall oder Verstopfung hat, und wie sie jedesmal jede einzelne Geburt begleiten und wie sehr die Katzenmütter ihr Vertrauen in die Hände dieser Züchter legen, dann denke ich, daß diese Preise von rund 500 Euro pro Kitten tausendmal gerechtfertigt sind und es keinerlei Grund gibt, die Seriosität dieser Hobbyzüchter anzuzweifeln!!! Denn zumindest die Züchter meiner Katzen verdienen nicht einen Cent daran, dafür lege ich meine Hand ins Feuer!
 

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Hallo Tina...den Schuh mit dem Mitleidskauf muß ich mir leider anziehen, denn das erste was ich von Jules sah, war ein Bild wie er versuchte aus einem Wäschekorb zu krabbeln mit Todtraurigen Augen...Ich weiß ich hätte die Finger davon lassen sollen...doch ich habs nicht übers Herz gebracht...und wie ich heute weiß tat ich gut dran....seine beiden Geschwister( die einzigen die überlebt haben von 6 Kitten) sind in Denkbar schlechte Hände gekommen...das Brüderchen bei einem Nachbarn, wo er jetzt als Deckkater misbraucht wird......ständig wird der arme Kerl irgendwohin geschleift wo er ne Katze decken soll.....und sein Schwesterchen ist bei der Schwiegertochter dieser ( wie du so passend anmerkst) Vermehrerin, und immer wenn ich von ihnen was höre ist es, das die kleine Maus wieder krank ist Durchfall rapider gewichtsverlust usw. und auch wenn es absolut Falsch war denen auch noch Geld für das tier zu zahlen, so bin ich heilfroh, das Jules das erspart geblieben ist.

Ich denke schon das die Mehrzahl der Züchter seriös sind, doch leider hatte ich das pech das ich nicht wußte an wen wende ich mich am besten bei meiner Suche und somit war ich natürlich das gefundene Fressen für solche Unseriösen Züchter
Liebe Grüß Cat
 
Thema:

Wie kommt Katze/ Kater eigentlich zu Papieren??

Wie kommt Katze/ Kater eigentlich zu Papieren?? - Ähnliche Themen

  • Katze kommt nicht heim

    Katze kommt nicht heim: Hallo, wir haben einen knapp 4 jährigen kastrierten Kater, der heute Abend leider noch nicht nach Hause gekommen ist. :( Er ist ein Freigänger...
  • Katze kommt nach tierarztbesuch nicht mehr rein

    Katze kommt nach tierarztbesuch nicht mehr rein: Meine katze war letze woche 2 mal beim tierarzt. Seit dem ist sie sehr verängstigt und kommt nicht mehr ins haus. Futter muss ich ihr auch nach...
  • Nachbars Katze kommt und geht?????

    Nachbars Katze kommt und geht?????: hallo zusammen wir haben da mal eine frag. was würdet ihr machen?? seit einige tage kommt eine nachbars katze ( sie hat ein halsband ) oft zu uns...
  • Wie kommt die Katze am besten in den Katzenkorb?

    Wie kommt die Katze am besten in den Katzenkorb?: Hallo, mit unserem Neuzugang Oskar ( stolze 6,9kg ) müssen wir ab und an zum Tierarzt. Nun will er aufgrund seiner Vorgeschichte da nicht mehr...
  • Ich gehe nach Singapur - wie kommt die Katze mit?

    Ich gehe nach Singapur - wie kommt die Katze mit?: Hallo, vielleicht wisst ihr ja wie sowas geht... ich werde demnächst für längere Zeit ins Ausland gehen um genau zu sein nach Singapur, wisst ihr...
  • Ähnliche Themen
  • Katze kommt nicht heim

    Katze kommt nicht heim: Hallo, wir haben einen knapp 4 jährigen kastrierten Kater, der heute Abend leider noch nicht nach Hause gekommen ist. :( Er ist ein Freigänger...
  • Katze kommt nach tierarztbesuch nicht mehr rein

    Katze kommt nach tierarztbesuch nicht mehr rein: Meine katze war letze woche 2 mal beim tierarzt. Seit dem ist sie sehr verängstigt und kommt nicht mehr ins haus. Futter muss ich ihr auch nach...
  • Nachbars Katze kommt und geht?????

    Nachbars Katze kommt und geht?????: hallo zusammen wir haben da mal eine frag. was würdet ihr machen?? seit einige tage kommt eine nachbars katze ( sie hat ein halsband ) oft zu uns...
  • Wie kommt die Katze am besten in den Katzenkorb?

    Wie kommt die Katze am besten in den Katzenkorb?: Hallo, mit unserem Neuzugang Oskar ( stolze 6,9kg ) müssen wir ab und an zum Tierarzt. Nun will er aufgrund seiner Vorgeschichte da nicht mehr...
  • Ich gehe nach Singapur - wie kommt die Katze mit?

    Ich gehe nach Singapur - wie kommt die Katze mit?: Hallo, vielleicht wisst ihr ja wie sowas geht... ich werde demnächst für längere Zeit ins Ausland gehen um genau zu sein nach Singapur, wisst ihr...
  • Top Unten