Wie kann ich lautstarkes Futter-Miauen abgewöhnen?

Diskutiere Wie kann ich lautstarkes Futter-Miauen abgewöhnen? im Katzen-Erziehung Forum im Bereich Katzen allgemein; Da bin ja ja erleichtert! Habs mir zwar firstschon gedacht, aber etwas mulmig wird es einem ja schon bei so einem enorm aufgeblähten Bauch... Und...
piratenkater

piratenkater

Registriert seit
06.10.2019
Beiträge
31
Gefällt mir
12
Und hier kann man bei Lotte auch etwas erkennen, wie schnell auch bei ihr der Kugelbauch zu sehen ist, wenn sie sich den mal so richtig voll geschlagen hat......

Den Anhang 54447 betrachten
Da bin ja ja erleichtert! Habs mir zwar
schon gedacht, aber etwas mulmig wird es einem ja schon bei so einem enorm aufgeblähten Bauch...
Und oh ja, die Ähnlichkeit ist auch riesig 😮♥
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.702
Gefällt mir
708
Entwurmt wurden die beiden von uns erst vor etwa zwei Monaten (da
Ich würde dir trotzdem empfehlen, sie jetzt nochmal mit Milbemax zu entwurmen, da werden auch die Bandwürmer mit erfasst.

Diesen Vorschlag wollte ich nochmal hervor heben, nach dem ich gerade die Bilder aus der ersten Zeit der beiden gesehen habe …… da kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, das diese Kitten heftig von Würmern gefüllt waren,
Da gehören dann mehrere Entwurmungen dazu, um alle Stadien zu erwischen ….. und nach 2 Monaten kann es durchaus wieder gemacht werden.
 
Princi

Princi

Registriert seit
20.10.2018
Beiträge
296
Gefällt mir
258
Sorry, dass ich mich auch mal einklinke - meine sind ja auch nur seinerzeit im Tierheim entwurmt worden und seitdem sie bei mir sind nicht mehr.
Ich wollte eigentlich im Sommer bei der TA fragen, als ich zum Impfen da war, habe es dann aber doch vergessen.

Eigentlich tendiere ich eher zu der Meinung, dass ich meine Katzen nicht unnötig mit Chemie vollstopfen will und da sie ja Wohnungskatzen sind auch ein eher geringes Wurmrisiko haben.
Durchfallprobleme haben wir eigentlich nicht, es war vielleicht 1-2 x in den letzten Monaten mal was im Klo, was kein Würstchen war, und das kommt dann sicher doch eher daher, dass sie etwas gefunden und geknabbert haben, was sie nicht sollten.

Aber Monsieur erbricht ja doch regelmäßig.
Mittlerweile, seitdem ich nach längeren Pausen immer erst Häppchen füttere, zwar kein unverdautes Futter mehr, aber doch oft genug reine Magenflüssigkeit, allerdings immer mit Katzengras darin, was ja eigentlich dann nur ein "gewolltes" Erbrechen ist.

Daher mal meine Frage an Dich, @Pat, ob ich vielleicht doch mal entwurmen sollte. Ich habe da schonmal vor 2-3 Wochen dran gedacht, kann aber eigentlich (bis evtl. auf das Erbrechen) keinerlei andere Symptome feststellen, die darauf hindeuten könnten.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.702
Gefällt mir
708
Daher mal meine Frage an Dich, @Pat, ob ich vielleicht doch mal entwurmen sollte. Ich habe da schonmal vor 2-3 Wochen dran gedacht, kann aber eigentlich (bis evtl. auf das Erbrechen) keinerlei andere Symptome feststellen, die darauf hindeuten könnten
Eigentlich vermeide ich es auch nach Möglichkeit, den Katzen unnötig Chemie zu geben.
Aaaaber , Würmer im Katzenkörper kann noch viel mehr schaden anrichten. Da bliebe dann nur die Möglichkeit, das man wieder von 3 Tagen den Kot sammelt und untersuchen lässt …… sollten Würmer dabei sein, dann kommt ja auch die "Keule" als Wurmkur …. und die Kosten für die Kotuntersuchung.

Außerdem ist es eine Tatsache, das wir in den vielen Jahren, in denen wir Katzen hatten und haben bisher nur vorwiegend zugelaufene oder Tierschutzkatzen hatten ……. und trotz Entwurmung im TH habe ich es bisher noch nicht einmal erlebt, das nicht trotzdem die Katzen noch Würmer hatten ….. auch nach bereits längerer Zeit bei uns lebend.
Und wir hatten bisher immer nur reine Wohnungskatzen, sogar ohne Balkon..... also "theoretisch" keine Möglichkeit von irgendwo Würmer zu bekommen ….. auch unsere Schuhe wurden immer bereits an der Haustür ausgezogen.
Daher bleibt einfach nur die Wahrscheinlichkeit, das sich bei Katzen, die bereits vorher schon Würmer hatten, trotz Entwurmung immer noch irgendwelche Rest-Larven im Körper versteckt hatten und sich dann irgendwann gereift zum Wurm entwickelten und wieder vermehren konnten.

Daher habe ich angefangen, in den ersten 2 Jahren nach Übernahme (bei Wohnungshaltung) zu Anfang mehrmals "kurmässig" zu entwurmen, dann nach 1/2 Jahr, und jetzt nach einem Jahr...… und das dann weiter 1 x im Jahr.
Ich habe noch bei keiner Katze erlebt, das es ihr dadurch schlecht ging (von etwas Durchfall oder schlapp sein bei akutem Befall mal abgesehen) , oder sich diese "Chemie" auf ihr späteres Leben ausgewirkt hat.

Als wir nur noch die beiden Senioren hatten und es auch keinerlei Anzeichen für Würmer gab, da haben wir sogar 3 Jahre gewartet.
Allerdings kamen dann schon wieder OP´s wegen Zähnen...… also musste da vorsichtshalber vor der Narkose auch wieder vorher entwurmt werden.

Ich habe mir sogar die Mühe gemacht und jedes Häufchen "durchwühlt" und dabei immer wieder abgestorbenen Spulwürmer gefunden.
 

Faraway

Registriert seit
29.10.2008
Beiträge
114
Gefällt mir
0
Das einzige was ihn kurzzeitig ruhigstellt, ist ihn abzulenken und zu streicheln - aber das ist im Endeffekt ja völlig kontraproduktiv, weil man ihm so Aufmerksamkeit schenkt und das ganze verstärkt..
Na, das stimmt so verkürzt aber nicht. NATÜRLICH sollst du ihm Aufmerksamkeit schenken - vielleicht nicht gerade dann, wenn er schreit, sondern dann, wenn du ihn gerade mal in einem ruhigen Moment erwischst. Bei der Geschichte, die deine Kater haben, brauchen sie VIEL Aufmerksamkeit, VIEL Futter und Regelmäßigkeit - nur so können sie VIELLEICHT das Vertrauen entwickeln, dass sie künftig nicht wieder hungern müssen. Wenn du es nicht schaffst, das mit deinem Alltag im Schichtdienst zu vereinbaren, solltest du dir vielleicht klar machen, dass man nicht alles haben kann: das gute Gefühl, Katzen aus dem Tierschutz gerettet zu, tolle Katzen, die wie gewünscht funktionieren und nicht nerven, freie Zeiteineinteilung für den Job... Versteh mich nicht falsch, es ist toll, Tiere aus dem Tierschutz zu nehmen, aber man muss dafür viel Zeit haben und mit einige Macken (der Tiere) klarkommen...
 
piratenkater

piratenkater

Registriert seit
06.10.2019
Beiträge
31
Gefällt mir
12
Na, das stimmt so verkürzt aber nicht. NATÜRLICH sollst du ihm Aufmerksamkeit schenken - vielleicht nicht gerade dann, wenn er schreit, sondern dann, wenn du ihn gerade mal in einem ruhigen Moment erwischst. Bei der Geschichte, die deine Kater haben, brauchen sie VIEL Aufmerksamkeit, VIEL Futter und Regelmäßigkeit - nur so können sie VIELLEICHT das Vertrauen entwickeln, dass sie künftig nicht wieder hungern müssen. Wenn du es nicht schaffst, das mit deinem Alltag im Schichtdienst zu vereinbaren, solltest du dir vielleicht klar machen, dass man nicht alles haben kann: das gute Gefühl, Katzen aus dem Tierschutz gerettet zu, tolle Katzen, die wie gewünscht funktionieren und nicht nerven, freie Zeiteineinteilung für den Job... Versteh mich nicht falsch, es ist toll, Tiere aus dem Tierschutz zu nehmen, aber man muss dafür viel Zeit haben und mit einige Macken (der Tiere) klarkommen...
Die bekommen extrem viel Aufmerksamkeit, quasi rund um die Uhr, wenn wir Zuhause sind, wird geschmust, gespielt, beschäftigt, gewerkelt für die beiden (die haben ihr eigenes kleines seöbstgebautes Schwedenhaus und Catwalks über die kompletten Wände) - das ist definitiv nicht das Problem. Ich habe explizit von den Situationen geredet, in denen Dobby motzt und sich zwar mit Kuscheln etc. ablenken lässt, man das motzen indirekt damit aber ja belohnt!
Und es geht nicht darum, dass man mit den Macken nicht klarkommt, sondern darum, dass man die Ursachen verstehen möchte. Und die Katzen sollen auch nicht "funktionieren", ich habe irgendwie das Gefühl, dass du da einiges (fälschlicherweise) hereininterpretierst - klar klingt mein Ausgangstext etwas frustriert, aber es ist eben auch eine Problemschilderung 🤷🏻‍♀️
 
piratenkater

piratenkater

Registriert seit
06.10.2019
Beiträge
31
Gefällt mir
12
Jetzt zu einem ganz anderen Problem:
Chico pinkelt plötzlich in den Schuhschrank direkt neben einem der Katzenklos 😳 Bis jetzt hatten wir nie ein Problem mit Unsauberkeit...

Heute morgen haben wir da eine sehr große Menge an Urin entdeckt, das ist sogar durch das Regalbrett nach unten gelaufen.
Natürlich alles weggeputzt, das Regal wird entsorgt, da der Urin ja durch die Bretter gezogen ist, Urin-Neutralisierer müssen wir noch kaufen.

Vermutlich ist das heute Morgen oder in der Nacht passiert, weil es nie vorher gerochen hat und alles noch frisch/"nass" war. Nach dem Wegwischen hat Chico erneut dahin gepinkelt (Gott sei Dank hatten wir da ein Handtuch drapiert, weil wir aufgrund des fehlenden Neutralisierer schon erwartet haben, dass das nochmal passiert).

Jetzt ist die groß Frage des warum, ich habe da einige Theorien, aber würde gerne wissen, wie ihr das so einschätzt:

Blasenentzündung - der erste Gedanke sind natürlich gesundheitliche Probleme - aufgrund der Menge (viel), der Farbe (hell), dem Geruch (normal, natürlich nicht angenehm, aber nicht sonderlich intensiv/stechend) halte ich es für unwahrscheinlich. Zum TA werde ich dennoch fahren, auch weil der Durchfall noch nicht wirklich besser geworden ist (nicht mehr ganz so flüssig, aber immernoch etwas breiig) und es ja auch Blasenkristalle o.ä. sein könnten.

Emotionale Gründe? Könnte sehr gut sein. Chico hat sich gestern (vermutlich beim verbuddeln) an den Hinterläufen ordentlich mit Durchfall eingekleistert, notgedrungen musste ich das mit der Duschbrause abwaschen, mit einem nassen Lappen kam ich nicht weit. Toll fand er das natürlich überhaupt nicht. Meine Vermutung ist, dass er jetzt das Katzenklo mit der unangenehmen Wassererfahrung verbindet. Mir persönlich scheint er es auf den ersten Blick nicht übel zu nehmen (er liegt jetzt grade auch schnurrend auf meinem Schoß), aber es ist natürlich ein Vertrauenbruch und ein gewisser Protest wäre sehr nachvollziehbar.

Dass er das Streu nicht mag würde mich wundern, das benutzen wir schon ziemlich lange und das danebenstehende Klo benutzte er vorher am liebsten, Kot setzt er darin auch immernoch ab, nur urinieren tut er daneben.

Ich denke, dass ich an die Stelle ein flaches Katzenklo hinstelle (normalerweise benutzen wir diese JumboKlos mit Öffnung nach oben, die kennen die von der Pflegestelle und mögen die sehr gerne - beim Ausweichen bei Durchfall sind die aber natürlich ungünstig).
Was kann man sonst noch machen, auch um hoffentlich zu verhindern, dass sie sich eine ungünstigere Stelle (zB unterm Bett) aussuchen?
Und wie kann ich Chico diese blöde Erfahrung vergessen lassen? Eine Idee wäre, ihn zu belohnen, sobald er ein Katzenklo benutzt. (Dass Bestrafen keine Lösung ist, ist mir klar, das wäre auch keine Option für mich, keine Katze macht das aus Bösartigkeit).
Was kann man machen, habt ihr irgendwelche Tipps/Erfahrungen?
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
883
Gefällt mir
554
Hallo @piratenkater,
wie sieht es denn aktuell bei euch aus?
War das bei Chico ein einmaliges Danebenpinkeln? Und was macht das Futtergeschrei?
 
Thema:

Wie kann ich lautstarkes Futter-Miauen abgewöhnen?

Top Unten