Wie "erziehe" ich meine Katze

  • Ersteller des Themas Grizzly
  • Erstellungsdatum

Tapsi

Registriert seit
03.08.2006
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Ort
Düren
na ja, darüber nachdenken kann man ja mal, auch wenn ich nicht glaube, dass wir es machen...
mal schaun. das letzte ist in der tat keine allzu gute idee, glaube ich. denke mal da wären alle seiten nicht sonderlich begeistert von. weder wir, noch die anderen oder die kleine... :-(

werd das nochmal "intern" besprechen :wink:
auf jeden fall ganz lieben dank schon mal für deine hilfe!!!
 

alizan

Registriert seit
02.07.2006
Beiträge
398
Gefällt mir
0
Alter
39
Kannst ja dann mal berichten, was der Familienrat beschlossen hat ::w
 

Witchblue

Registriert seit
19.07.2006
Beiträge
64
Gefällt mir
0
Alter
40
Ort
Bockenau
Huhu, ich mal wieder... ::w

also Cleo wächst und gedeiht prächtig. Allerdings haben wir leichte Probleme miteinander: Sie weiss schon genau, was sie darf und was nicht. Sie darf also nicht fest beissen und nicht kratzen. Aber hier versagt bis jetzt alles: Das Anfauchen, das bestimmende "NEIN", das leichte Stupsen auf die Nase und auch das -Nicht beachten-. Hab sie auch schonmal leicht ins Öhrchen gezwickt, um ihr zu zeigen, dass das weh tut...

Jetzt meine Frage: Wie kann ich das einem Kätzchen von 7 Wochen begreiflich machen, dass sie das nicht darf? ::?

Grüßle
Sabrina
 

nife-en-ank

Registriert seit
28.02.2006
Beiträge
540
Gefällt mir
0
Alter
56
Ort
Peine
Huhu, ich mal wieder... ::w

also Cleo wächst und gedeiht prächtig. Allerdings haben wir leichte Probleme miteinander: Sie weiss schon genau, was sie darf und was nicht. Sie darf also nicht fest beissen und nicht kratzen. Aber hier versagt bis jetzt alles: Das Anfauchen, das bestimmende "NEIN", das leichte Stupsen auf die Nase und auch das -Nicht beachten-. Hab sie auch schonmal leicht ins Öhrchen gezwickt, um ihr zu zeigen, dass das weh tut...

Jetzt meine Frage: Wie kann ich das einem Kätzchen von 7 Wochen begreiflich machen, dass sie das nicht darf? ::?

Grüßle
Sabrina
Jede Aktion der Mieze bedarf einer darauf abgestimmten Reaktion von Dosi... und auf die Mieze selbst kommt es auch an...

Bei unserem Salem half die Wasserspritze und das NEIN sehr gut... bereits schon nach VIER WOCHEN hatte er begriffen und auch befolgt...

Bei unserem Floyd hat's etwas länger gedauert... so rund VIER MONATE... jetzt hat er begriffen... aber er hält sich nicht immer dran... ::bg ::bg ::bg

es hilft wohl nur, konsequent zu sein... die Mieze 1.000.000 Mal vom Tisch runter zu schubsen.... 10.000.0000 Mal NEIN zu rufen wenn die Krallen ins Sofa gehen... und die Wasserspritze auch mal als Katzendusche zu missbrauchen und hinter der Mieze herzurennen, bis sie klitschnass ist... um ihr zu zeigen, wie sehr wir Wurstdiebe verachten...
 

camau1966

Registriert seit
11.05.2007
Beiträge
654
Gefällt mir
0
Ort
am Zürichsee
Hallo zusammen

Ein wirklich guter Beitrag der mir aus der Seele spricht. Ich vergleiche vieles mit der Kindererziehung und der Hundezucht meiner Eltern. Ich persönlich finde es sehr wichtig dem Tier zu zeigen wer hier der Boss ist, auch eine Katze wird das verstehen. Trotzdem werden sie immer die Grenzen austesten. Das mit dem scharfen Nein und anpustn/anfauchen finde ich einen sehr wertvollen Tipp. Was für mich eh oberstes Gebot ist, ist, dass man wirklich zu 100% Konsequent ist und es auch bleibt. Wichtig finde ich auch, dass man sich die Unsicherheit die man sicher ab und an hat, nicht anmerken lässt. Sobald ein Tier Unsicherheit spührt ists vorbei. Das ist übrigens auch bei den Kindern so. Ob Tier oder Mensch, die Erziehung kostet immer Nerven und verlangt oftmals einiges ab. Aber Aufgeben darf man nie, denn am Schluss wird man für die Mühe die man hat/hatte um ein tausendfaches belohnt.
Ich vertrete auch hier die Philosophie, dass Tier und Kind nur eine Leihgabe sind, die wir begleiten und meiner Meinung nach geschieht nichts zufällig, sondern wir werden von den Lebewesen begleitet die uns ausgesucht haben. Wenn man sich voll und ganz auf das Tier oder das Kind einlässt und sein Herz öffnet, kann man viel lernen, den sie zeigen uns was wirklich wichtig ist. Ich habe mich immer gegen Haustiere gesträubt und wisst ihr wieso? Es klingt blöd, aber vor allem Katzen und Hunde gucken den Menschen in die Seele. Sie sind auch Gradmesser unseres Befindens und halten uns oft auch einen Spiegel vor die Nase.
Das ist aber nicht der einzige Grund wieso ich nie Tiere haben wollte, denn ich kenne mich zu gut um zu wissen, dass wenn ich ja sage zu mietze(n), dann sage ich 10000% ja und werde alles für sie tun, genauso wie ich alles tue für meine 2-Beinigen Kiddies.

Bin halt doch ne vollblut Mama auch wenn ichs ab und an nicht sehen will :oops: .

Liebe Grüsse Manuela
 

unbekannt

Registriert seit
01.10.2007
Beiträge
1
Gefällt mir
0
hallo neu hier aber eine frage habe mir eine katze vor ca 2 jahren geholt eigentlich ganz lieb,bis auf das sie sich nicht von meiner freundin streicheln lässt auser meine freundin ist im bett dann hat sie keine probleme sie vergricht sich auch immer wenn ich nicht zuhause bin ich weiß das meine freundin meiner katze nicht schlägt oder ähnliches wie bekommen wir sie dazu das sie zutraulicher wird sie lässt sich auch von niemandem auf dem arm nehmen sie faucht llgemein frauen an bei jedem mänlichem wesen lässt sie sich streicheln

bitte um ratschläge
 

Scan-Dal

Registriert seit
21.05.2007
Beiträge
120
Gefällt mir
0
Alter
57
Ort
"F"iesbaden
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.::bg
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?::?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
 

le chat

Registriert seit
14.11.2007
Beiträge
110
Gefällt mir
0
Ort
London
Hallo, Scan-Dal !

Du sprichst (schreibst) mir aus der Seele ! Auch ich wurde ungeplant Katzenmama, vor etwas mehr als 1 Jahr für die ausgesetzte Minnie, und diesen September für Klein-Phoebe aus der Mülltonne. Und auch mein Leben dreht sich nur mehr um die beiden Süssen, mein Göga beklagt sich zeitweise ernsthaft....
Aber die beiden sind so ehrlich und direkt, man weiss immer woran man ist, und die Liebe kommt 1000fach zurück.
Also, niemals und nirgends ohne meine "Mädels" ......
 

Wizzy

Guest
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.::bg
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?::?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
Was für eine WUNDERSCHÖNE Liebeserklärung an Deine Pelzbeutel! ::k

viele Grüsse
Britta
 

Buddycat

Registriert seit
15.12.2004
Beiträge
3.931
Gefällt mir
0
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.::bg
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?::?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.
Diesem Beitrag sprech ich ein gaaaanz großes Lob aus. Hieraus kann man erkennen, dass du deine zwei Katzen wahnsinnig lieb hast. Einfach schön geschrieben ::w
 

ChrisKringle

Registriert seit
14.11.2007
Beiträge
130
Gefällt mir
0
Ort
Krautsand
ich bin doch manchmal erschüttert, wenn ich lese, wie schnell so mancher darüber nachdenkt sich von seiner katze zu trennen.
sei es zu frühes wecken, zerkratzte tapeten oder ähnliches.
im gegensatz zu den meisten hier, habe ich mich nicht bewusst für eine katze entschieden, sondern wurde vor einigen monaten durch klägliches miauen aus dem müllcontainer mit einem 4 wochen alten katzenwelpen konfrontiert.
obwohl ich mich vor jahren entschlossen habe, keine haustiere mehr zu halten, war mir sofort klar, dass es nur eine lösung gibt.
ich nahm das welpe auf, organisierte auf die schnelle an einem samstag spätnachmittag eine "erstlingsausstattung" und wurde katzenmama.
nachdem ich wochenlang gegen unmengen von flöhen gekämpft, in meiner freizeit fast mehr stunden beim tierarzt als zuhause verbracht habe, wurde das welpe immer fitter und ich bekam eine zweite sorgenkatze dazu: den schwer misshandelten nickel, der menschen hasste und fürchtete und wochenlang nur unter meiner couch lebte, aber nun fast ständig auf meinem schoss liegt und laut schnurrend streicheleinheiten fordert.
bis zu jenem samstag im mai war meine wohnung allein auf mich ausgerichtet, spiegelte all mein "albernes" bedürfnis für deko, pflanzen und indirekte beleuchtung wider, was ich nun mal für schön befinde.
tja, seitdem hat sich viel verändert.::bg
ich habe fast alle pflanzen entsorgt, da die meisten sich als hochgiftig für katzen herausstellten und die wenigen, die es nicht waren, wurden so oft umgeschubst oder ausgebuddelt, dass sie ihre existenz freiwillig aufgaben.
meine deko existiert grösstenteils nicht mehr, da offene regale eine grosse verlockung für junge, spielwütige katzen sind.
meine nebelschale, lichterketten, unzählige kerzen und andere lichtquellen - naja, ich hab ja fotos davon.
dafür blühen jetzt landschaften von kratzbäumen, liegeplätze und rascheltunnel sehen ja auch nett aus und anstelle von farblich nett gestalteten tapeten zieren farblich passende läufer die stark zerkratzten wände.
aus meinem gemütlichen balkon wurde ein katzenhochsicherheitstrakt ohne pflanzen, da die beiden das ausbuddeln und in die pflanzgefässe reinkacken als sport betrieben.
wie ist es eigentlich, wenn man länger als bis 05:00 uhr schlafen kann, weil man dann von einer rücksichtslos auf einem herumhüpfenden katze geweckt wird, die einem obendrein zärtlich-unschuldig-ungeduldig in die nase beisst?::?
meine erinnerung an langes schlafen lässt nach, genau wie die erinnerung an hände und beine ohne kratzer.
sie haben macken, die beiden und manchmal grolle ich auch eine weile, bin müde und ärgerlich.
aber nur solange, bis ich einem der beiden missetäter ins gesicht schaue - da strahlt mich dann die pure lebensfreude und das tiefe vertrauen unschuldig an und ich verzichte gern auf die ruhe, deko und langes schlafen.
ich gewöhne mich sogar langsam dran, dick eingemummelt und trotzdem frierend stundenlang neben der offenen balkontür zu sitzen, da die beiden ka-ter(roristen) es auch bei kälte auf dem balkon schön finden, aber keine geschlossenen türen mögen.
ja, man kann sagen, die katzenerziehung bei uns läuft super: meine katzen haben mich dazu erzogen ordentlicher zu werden (dadurch geht weniger zu bruch) und mehr gelassenheit an den tag zu legen.
all das bestärkt mich in dem wissen: das einzige, was uns trennen kann, ist der tod.

lol das klingt so vertraut.

ich finde es toll.

mein tigger kam damals als hänfling zu uns...6 monate alt. er war liebe auf den ersten blick im th. er war so niedlich und hat unsere kaninchen vergöttert. um uns seine liebe zu zeigen piescherte er regelmässig ins bett und auch tagsüber, wenn wir ihn nicht beachteten, auf uns.
als ein jahr später kitty und chriskringle zu uns kamen, war das chaos perfekt. wie bekloppt muss man sein, sich 3 kater in eine wohnung zu holen, die allesamt so macken haben? ach ja wie oft wir neue gläser brauchten, weil sie spass hatten alles runterzuschmeissen, wenn sie ihre 5 minuten hatten...
herzbangen wenn sie auf dem balkonan dem katzennetzt hingen.
ja und dann in unserem neuen alten haus sich aufführten, als wenn sie das abrissunternehmen wären. mittlerweile sind es in jedem jahr eine katze mehr geworden. dieses jahr zum glück nicht...pooh
miyo kam im karton, meckernd und zickig wie ein waschweib, aber megashlau, indem er die haustüren ffnet und die hunde rauslässt.
murphy die ihre eigene geschichte mitbrachte.
die vier welpen die im schiessstand geboren wurden und vom ts gerettet zu mir zum aufpäppeln kamen. wo die zwei mädels ein schönes neues heim bei meinem schwager fanden. die kater blieben hannes und flinky, wo flinky letztes jahr spurlos verschwand. wir aber fast zeitgenau unseren willi eines abends in der bushaltestelle fanden und er uns bis nach hause folgte.
nun sind es 7 kobolde, die hier ein und ausgehen, und ihre ecken und kanten im ganzen haus verdeutlichen. ja all diese besonderen (ab)fälle sind ein teil von unserer familie.
sie sind alle schon genug rumgeschubst worden, vor uns, und so geben wir ihnen ein heim, trotz sämtlicher scherereien, die sie aushecken. trotz des schmutzes, trotz der vielen ta besuche und vieles mehr. aber sie geben so viel zurück, das wir sie tief in unseren herzen haben und nicht wieder missen möchten.
 

Katie O'Hara

Registriert seit
05.11.2007
Beiträge
1.823
Gefällt mir
1
Der Titel des Themas sollte besser heißen:

Wie erzieht eine Katze ihren Menschen richtig?


Kätzchen und auch ausgewachsene Katzen sind m. E. sehr leicht an bestimmte Verhaltensweisen, Routinen, sogar Zeiten (Schlafenszeiten, Futterzeiten, Rausgeh- und Reinkomm-Zeiten) zu gewöhnen.

Wer auch immer wen hier erzieht: es ist IMMER eine Frage der Psychologie. Mit Druck und/oder Gewalt geht bei Katzen GARNICHTS.

NIEMALS.

Das wäre dann eigentlich auch schon alles.

Hauptsache Fingerspitzengefühle sind immer im Spiel. ;-)


CHRISKRINGLE UND SCAN-DAL: IHR SPRECHT MIR AUS DER SEELE!!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Princesschen

Princesschen

Registriert seit
21.07.2007
Beiträge
174
Gefällt mir
0
Alter
65
Ort
Dresden
Da möchte ich nun meinen Senf auch mal dazu geben.
Eine Katze wieder abschaffen, blos weil sie die Tapeten kaputt macht o.ä., das weiß man och alles vorher, dass soetwas passieren kann.
jeder der sich ein Tier anschaffen will, sollte sich besser vorher erkundigen was alles geschehen "könnte"....muß nicht.
Meine beiden kastrierten Katzen haben nie etwas zerschlagen oder kaputt gemacht, aber nun der kleine....ja da geht es schon mal richtig zur Sache. Aber ich habe das genze Haus katzengerecht eingeräumt. Meine Porzellanpuppensammlung mußte ich nun auch erst mal wegräumen....na und.....
Pflanzen.....nur noch künstliche.
In jedem Zimmer stehen Kratzbäume, Spielsachen, Rascheltunnel u.s.w., und meine katzen dürfen überall hin. Sie mögen es überhaupt nicht, wenn eine Tür verschlossen ist.
Jede Katze icht anders.....man darf sie nie anschaffen, weil sie niedlich sind...nein, anschaffen, weil wir sie als Teil der Familie aufnehmen wollen.
LG Heidi u. Fledermäuse
 

Topinambur

Registriert seit
26.01.2009
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Katze erziehen: Maus-Hausfressplatz

Guten Tag alle Freunde und Freundinnen der Katzen und Kater!

Dies ist mein erstes Schreiben im Katzenforum. Man/frau möge mir deshalb verzeihen, wenn mir dieser oder jener (Stil-)Fehler unterlaufen sollte. Zunächst: Ich finde es toll, dass es katzen-links und katzen-forum gibt. Danke dem Initiator und gleich auch Grizzli. Meine Katze Topsi - eine Kartäusermischlinga = sagte meine TÄ - 4 Jahre 5 kg - ist seit Mitte Dezember 2008 bei mir. Sie war die letzten 3 Jahre Dorfkatze ohne wirkliches Heim, allerdings auch deshalb, weil sie sich mit jeweils vorhandenen Wohnungskatzen nicht vertrug. Topsi hat einen sehr guten Charakter (2-6 Schmuseviertelstunden / 24 h), ist aktive Mäusejägerin, verschmäht gekauftes Naßfutter, nascht manchmal Trockenfutter (oder frißt es bei Regensauwetter), trinkt Katzenmilch (die ich heimlich immer stärker verdünne), aber auch Wasser (wenn ich nicht hingucke). Sie reagiert auf Rufen, Locken, Zeigen, Platzklopfen, Spielschnurziehen (ich wende nie Gewalt oder Schimpfe an). Gestern brachte sie mir gleich 3 Mäuse, erheischte mit reichlich Tamtam und stolz wie ein Pfau Lob und Orden - und fraß die Mäuse immer an einem anderen Platz im Haus auf. Das geht dann ruckzuck-schluck-schluck - und ich kriege freundlicherweise jeweils die Galle ab. Wie kriege ich Topsi dazu, nur e i n e n von mir angewiesenen Maus-Hausfressplatz zu benützen? Der soll auch gar nicht mit dem "normalen" Futterplatz identisch sein. Ich will Mausreste ja nicht suchen müssen, sondern baldmöglichst entsorgen und das Blut wegwaschen. Gegen das Mausfressen im Haus (Katzenklappe / Keller) habe ich nichts, dann kann's ihr draußen keine/r wegschnappen und bei Kälte ist ein wohltemperierter Maus-Hausfressplatz auch angenehm. Ich bin sehr auf Eure Antworten gespannt und neugierig!
 
Registriert seit
21.06.2009
Beiträge
1
Gefällt mir
0
hallo

ich habe mir vor einer woche eine junge 7 wochen alte katze gekauft.sie ist auch echt süss
aba da gibt es ein problem.
immer wenn einer sie streicheln will oda auf dem arm nehmen will holt sie ihre krallen raus und versucht zu beißen,ich will ihr dass abgewöhnen aber wie

bitte hilft mir
lg ghd
 
Santino

Santino

Registriert seit
21.02.2005
Beiträge
12.245
Gefällt mir
0
Alter
39
Ort
bei München
ich habe mir vor einer woche eine junge 7 wochen alte katze gekauft.sie ist auch echt süss
aba da gibt es ein problem.
immer wenn einer sie streicheln will oda auf dem arm nehmen will holt sie ihre krallen raus und versucht zu beißen,ich will ihr dass abgewöhnen aber wie

bitte hilft mir
lg ghd
Hallo ghd, erstmal Herzlich Willkommen im Forum!
ich habe die Befürchtung, dass deine Frage hier untergeht, magst du einen neuen Thread mit deiner Frage aufmachen? Wenn du hierbei Hilfe brauchst, kannst du dich an einen der Moderatoren wenden ( https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showgroups.php )

Zu deinem Problem: Deine Katze ist noch sehr jung und durch die frühe Trennung von Mutter und Geschwistern ist ihr Sozialverhalten noch nicht ganz entwickelt. Ich glaube nicht, dass dein Kätzchen aggressiv ist, eher unterfordert ohne kätzische Gesellschaft. Hast du die Möglichkeit, eine 2. Katze ungefähr im selben Alter (3-5 Monate) bei dir aufzunehmen?
 

Sandra_Luzie

Registriert seit
22.01.2009
Beiträge
4.062
Gefällt mir
0
Alter
46
Ort
Kreis Heidenheim im Schwabenländle
ich habe mir vor einer woche eine junge 7 wochen alte katze gekauft.sie ist auch echt süss
aba da gibt es ein problem.
immer wenn einer sie streicheln will oda auf dem arm nehmen will holt sie ihre krallen raus und versucht zu beißen,ich will ihr dass abgewöhnen aber wie
Hallo,

dein Kätzchen ist noch sehr jung. Die Krallen beim Spielen drin zu lassen lernt es erst noch mit der Zeit.

Bitte nimm sie nicht gegen ihren Willen hoch und streichle sie nicht, wenn sie es gerade nicht will. Denn das zeigt sie dir durch das Beißen.

Vielleicht kannst du am Anfang mehr mit ihr spielen anstatt sie immerzu streicheln zu wollen, auch wenn dir das schwerfällt? Mit der Zeit wird sie schon gemütlicher, aber jetzt ist sie eben noch ein übermütiges Kind.

Gruß
Sandra
 
Princesschen

Princesschen

Registriert seit
21.07.2007
Beiträge
174
Gefällt mir
0
Alter
65
Ort
Dresden
Hallo,

Wer gibt denn Kätzchen schoon in der 7. Woche ab ??Das ist doch viel zu früh. Die Katzen lernen doch das Sozialverhalten erst so mit 10 Wochen.
Trotzdem möchte ich dir ans Herz legen, da dein Kätzchen alleine ist und so jung, lege ihr bitte einen Wecker mit ins Körbchen, das nimmt sie als Herzschlag der Mama an. Zwinge sie zu nichts, du mußt sehr viel Liebe und Geduld haben, und dein Kätzchen braucht sehr viel Zuwendung.
Das Krallen ausfahren ist normal bei kleinen Kätzchen, sie wollen noch spielen. Mein Kater ist im Mai 1 Jahr geworden und wenn man ihn am Bauch kitzelt, dann kommen gleich die Krallen. Halte einfach ganz still, dann hört sie auf.
LG Heidi u. Cats::w
 

Naina

Registriert seit
14.03.2009
Beiträge
4
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Ein sehr schöner und informativer Beitrag zu Anfang.
Wenn es gewünscht ist, schreib ich euch die Tage mal einige Clickertrainings hierzu auf. Über Konditionierung, über belohnen des richtigen Verhaltens bis hin zu Fehlverhalten clickern.
(Bin grad bissel unter Zeitdruck da ich meine "Terroristen" ::bg noch clicker)
Gern teil ich euch auch meine bisherigen Erfahrungen mit dem Clicker mit
 

Ähnliche Themen


Stichworte

wie erziehe ich meine katze

,

wie erziehe ich eine zickige katze?

,

wie dressiere ich meine katze

,
wie erziehe ich eine katze
, wie erziehe ich meine bengalkatze, katzenerziehung wie wird meine verschmuster, wie belohne ich meine katze, wie erziehe ich meine katze am besten, wie erziehe ich meine 2jährige katze, wie erziehe ich meien katze, wie erziehe ich meine babykatze, wie erzieh ich meine katze, bengalkatze erziehung, wie erziehe ich eine perserkatze richtig, wie eziehe ich eine katze, , kater nach fehlverhalten ignorieren, wie dressiere ich meine katze richtig, , exspot, primrose köln umzug
Seitenanfang Unten