Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann - oder: die bösen Nebelungzüchter

Diskutiere Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann - oder: die bösen Nebelungzüchter im Grundsatzdiskussionen Forum im Bereich Katzenzucht; Da das Thema anscheinend nicht nur uns alleine beschäftigt, habe ich beschlossen, einen neuen Thread zu starten. Ich erlaube mir, das ein oder...

nebelungkerl

Registriert seit
26.02.2010
Beiträge
47
Gefällt mir
0
Da das Thema anscheinend nicht nur uns alleine beschäftigt, habe ich beschlossen, einen neuen Thread zu starten. Ich erlaube mir, das ein oder andere Zitat aus diesem Thread zu benutzen, da von dort auch der Stein ins Rollen kam.

Einige grundlegende Fakten:
- die Rassestandards der Russisch Blau und der Nebelung sind identisch bis auf die Haarlänge.
- in die Rasse Nebelung dürfen ausschließlich Russisch Blau eingekreuzt werden
- auf einer der ersten Rassekazen-Ausstellungen im ausgehenden 19. Jh. wurde von einer "langhaarigen, blauen, russischen Katze" berichtet
- in Russisch Blau-Würfen kam es ab und an (selten) vor, dass einzelne langhaarige Kitten fielen
- Frau Cobb hat die Rasse nicht kreiert. Aus zwei Zufallsverpaarungen ihrer Hauskatze mit einem Russisch Blau-Mischling entstanden die beiden Gründertiere. Cobb hat der Rasse lediglich einen Namen verpasst und sich für die Festsetzung des Rassestandards stark gemacht
- ausnahmslos alle Nebelung müssen auf die Stammeltern Siegfried und Brunhilde zurückzuführen sein. Meines Wissens sind sie das auch

Zitat von russian
Zitat von nebelungcat
Obwohl es sehr harschen Gegenwind gibt, was ich nicht verstehen kann.

diesen Gegenwind kenne ich leider, hat aber auch etwas damit zu tun, dass eben auch die Russen nicht frei von Langhaar sind. Ein altes Erbe aus der Nachkriegszeit, aber leider wird man die rezessiven Gene ja niemals los.
Ich ziehe meinen Hut vor der ausdauernden Selektion der RB-Züchter,
das Langhaargen aus ihren Linien zu verbannen. Auch denke ich, dass es durchaus Linien gib (vor allem in D), die tatsächlich langhaargen-frei sind. Diese werden dann aber logischerweise relativ eng weiter gezogen.

Zitat von russian:

Außerdem ist es ja auch eher unwahrscheinlich, daß ein R.Züchter eine Zuchtkatze bei einem Nebelungzüchter kauft.::?
sollte er nicht tun, aber schwieriger wir es wenn er nicht bereit ist an einen Nebelungzüchter zu verkaufen, denn die Russen sind nun mal zu Genpoolerweiterung geeignet.
Obwohl ich da auch vorsichtig wäre, auch der Genpool der Russen ist eng, ein Outcross wäre vielleicht besser.
So, da haben wir nun schon den Kernpunkt des eigentlichen Problems: es ist nicht nur so, dass wir keine Zuchtkatze bekommen. Selbst wenn eine da wäre, stünden die Chancen sehr schlecht, einen Kater dafür zu finden...
Outcross sollte man meiner Meinung nach erst dann machen, wenn es keine weitere theoretische Möglichkeit mit RB mehr gibt. Denn auch der rel. enge Genpool der RB ist um ein vielfaches größer als der der Nebs. Von daher gibt es da massig potenzial. wie gesagt, theoretisch zumindest.

Ich würde eine feste Regelung für besser halten, in meinem Verein haben alle kurzhaarigen Nebelung einen Stammbaumvermerk, der sie als nicht geeignet für die RB Zucht ausweist.
Oh, Vereine hätten tatsächlich tolle Möglichkeiten - aber bring die erst mal unter einen Hut...

Und ich würde auch keine kurzhaarigen Nebelung potent verkaufen, es sei denn in eine andere Nebelungzucht, das kann die RB Zucht vor Trägertieren sichern, denn die Befürchtungen dort verstehe ich schon.
Ich auch. Und die anderen Neb-Züchter auch. Aber genau das wird uns vorgeworfen - dass wir mit dem Langhaargen Linien kaputtmachen. ( Und endlich kommt der böse schwarze Mann ins Spiel )
Ich meine, die Intention hinter einem Variant-Wurf ist doch die Auffrischung der Nebelung-Gene. Wem sonst, als einem Nebelungzüchter, ist mit einem Variant denn geholfen? Ganz davon abgesehen, dass sich das "var." hinter der Rassebezeichnung doch durch den ganzen nachfolgenden Stammbaum zieht, solange die Nachfahren kurzhaarig bleiben. Die langhaarigen sind dann ja eh reinrassig und somit Nebelung.

leider gibt es da einiges an verbohrtem Denken, ich kenne ja auch die RB Zucht und weiss wer mit federführend gegen die Nebelung wettert.
Nun, es wurde in den letzte Jahrzehnten viel erreicht von dieser "Front", aber leider auch negativ Stimmung gemacht gegen die Nebelung. Tante Google leifert dasehr schnell sehr aussagekräftiges. Selbst auf Ausstellungen finden wir auf unserem Käfig früher oder später "Anti-Nebelung-Flyer". Keine Ahnung, wer die da ablegt, aber plötzlich sind sie da. Jedes mal...

Von daher wäre mein Tipp an die Nebelungzüchter eigentlich, die Befürchtungen der Russenzüchter vielleicht ernst nehmen und gemeinsam mit ihnen zu überlegen, wie man das Problem umgehen kann. Hier öffentlich seinen Unmut zu äussern wird die Fronten sicherlich nicht erweichen und sicherlich nicht zu einer Verständigung beitragen. Wie meinst du, kannst du Nebelungen züchten/erhalten/verbessern, wenn du mit den Russenzüchtern auf Konfrontationskurs gehst?
Hm da gibt es mehrere Lager.
1. die vereinslosen: abgehakt
2. diejenigen, die in der "Front"-Szene fest drin sind: alleine beim Wort Nebelung scheint da eine Sicherung durchzubrennen. Das war wohl aber such schon so, bevor ich selbst jemals etwas von der Rasse Nebelung gewusst habe
3. diejenigen, die dem Thema prinzipiell offen gegenüber stehen, die aber befürchten, dass sie auf die ein oder andere Weise gemobt würden, wenn das öffentlich würde.
Rosige Aussichten also.
Falls es noch eine 4. Gruppe geben sollte, bitte ich darum, dass sie sich bei mir meldet - auf Wunsch auch _sehr_ vertraulich.

Unser Weg für die Zukunft sieht folgendermaßen aus. Wir werden weiterhin versuchen, durch RB neues Blut in die Linien der Nebelung zu bringen. Wir werden weiterhin Öffentlichkeitsarbeit in Foren leisten, um die Rasse populärer zu machen. Wir werden weiterhin auf Ausstellungen gehen, um den Leuten da draußen zu zeigen, dass eine Nebelung nicht weniger Katze ist als eine andere. Und wir werden auch weiterhin versuchen, mit RB-Züchtern in Kontakt zu treten und unseren Standpunkt zu erläutern. Einige durften wir schon kennenlernen und heben mit ihnen ein tolles Verhältnis, wo man wirklich auch offen reden kann, aber es braucht einfach mehr.
Als großese Fazit möchte ich noch schreiben: es ist ein wunderbares Hobby, das uns eigentlich verbinden und nicht in Streiterein ausbrechen lassen sollte.

Viele Grüße,
Damijan
 
17.02.2011
#1

Anzeige

Gast

Ziggie

Ziggie

Registriert seit
30.05.2008
Beiträge
6.307
Gefällt mir
1
Habe ich das also richtig verstanden? Nebelungen sind nichts weiter als russisch Blau mit längeren Haaren? D.h., beide Rassen haben eigentlich den gleichen Ursprung und die Nebelungs sind die ausgesonderte und extra gezüchtete Langhaarvariante der blauen Russen?
 

Elmo

Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
2
Hallo,

Ich auch. Und die anderen Neb-Züchter auch. Aber genau das wird uns vorgeworfen - dass wir mit dem Langhaargen Linien kaputtmachen. ( Und endlich kommt der böse schwarze Mann ins Spiel )
Ich meine, die Intention hinter einem Variant-Wurf ist doch die Auffrischung der Nebelung-Gene. Wem sonst, als einem Nebelungzüchter, ist mit einem Variant denn geholfen? Ganz davon abgesehen, dass sich das "var." hinter der Rassebezeichnung doch durch den ganzen nachfolgenden Stammbaum zieht, solange die Nachfahren kurzhaarig bleiben.
ich befürchte, ihr als Nebelungzüchter leidet wahrscheinlich daran, dass es in den letzten Jahrtzehnten in anderen Rassen (beispielsweise bei den Abys) es ziemlich in Mode gekommen ist Varianten zu züchten damit man beide "Märkte" also die Kurzhaarliebhaber und die Langhaarliebhaber bedienen kann und anschliessend die kurzhaarigen Vars lustig potent weiterverkauft hat und von denen dann auch immer wieder Katzen in der Zucht gelandet sind (denn in dem Moment wo man ein Tier potent aus dem Haus gibt dann hat man die Kontrolle darüber verloren).

Ich habs nur bei den Aby/Somalis gesehen, ich vermute (weiss das aber nicht) in anderen Rassen ist es genau so gegangen und die Gefahr, bei einer so kleinen Rasse wie den Russen sich da dann wirklich "Mist" reinzuholen ist sehr gross. Ich verstehe die Ängste und Bedenken der Russenzüchter daher sehr wohl und würde denken, die einzige Möglichkeit für Nebelungzüchter ist es da zu beweisen, dass man das anders machen wird als die Variantzüchter in den Rassen vor euch.

Nur- genau da liegt ja wohl das Problem. Wie möchtest du persönlich als "Nebelungenkerl" verhindern dass andere Nebelungzüchter da "Schindluder" betreiben? Wenn die Geschichte zeigt, das das regelmässig schief gegangen ist wie solltest du gewähren können dass das grade bei eurer Rasse anders ist. Ich denke wenn du da eine Möglichkeit finden würdest (wo ich nicht sehe wie das möglich sein sollte) dann hättest du bessere Chancen.

Liebe Grüße
Andrea
 

nebelungkerl

Registriert seit
26.02.2010
Beiträge
47
Gefällt mir
0
Habe ich das also richtig verstanden? Nebelungen sind nichts weiter als russisch Blau mit längeren Haaren? D.h., beide Rassen haben eigentlich den gleichen Ursprung und die Nebelungs sind die ausgesonderte und extra gezüchtete Langhaarvariante der blauen Russen?
Wenn ich das so deutlich geschrieben hätte, wäre der Weg zum Teeren und Federn für mich vermutlich nicht wirklich weit gewesen. Möglicherweise war das kurze oder lange Haarkleid ja früher gar kein Thema gewesen::?
Aber mit Festlegung der Rassestandards musste man sich logischerweise ür die eine oder andere Seite entscheiden. Aber ich glaube tatsächlich, dass die Nebelung parallel zu den Russen ursprünglich als Varietät anzusehen sind (ausdrücklich meine Meinung), ansonsten würden nicht (immer) noch ab und an langhaarige Kitten fallen. Das war und ist einfach die Kehrseite der Medaille "Naturrasse".

der kerl
 

russian

Registriert seit
25.08.2002
Beiträge
1.731
Gefällt mir
0
- ausnahmslos alle Nebelung müssen auf die Stammeltern Siegfried und Brunhilde zurückzuführen sein. Meines Wissens sind sie das auch
Nein Damijan, in Russland waren die Nebelung schon lange vor Cora Cobb bekannt, eigentlich auch nicht verwunderlich, denn die Russisch Blau ist eine der ältesten Rassen und von Ursprung eine Hauskatze.
Auch bei Cora Cobb lebt mit Mitrofan ein Langhaarkater aus einer russischen Zucht, sie hat ja mit den RB Züchtern genau das gleiche Problem wie die Nebelungzüchter hier.

Ich meine, die Intention hinter einem Variant-Wurf ist doch die Auffrischung der Nebelung-Gene. Wem sonst, als einem Nebelungzüchter, ist mit einem Variant denn geholfen?
Du hast recht, eigentlich nützt eine Variant nur dem Nebelungzüchter, aber ich glaube die grösste Ablehnung ist entstanden weil einige der ersten Nebelungzüchter in D auch zugleich Russisch Blau Züchter waren, und ich kenne zumindest eine die ihren Trägerkater durchaus RB hat decken lassen und das schafft wirklich böses Blut.

Ich würde es immer noch begrüssen wenn man gemeinsam mit den RB Züchtern eine Datenbank erstellen würde, das wäre die perfekte Lösung, aber der Vorschlag ist bereits älter und fand auch keine Zustimmung
 
Zuletzt bearbeitet:

nebelungkerl

Registriert seit
26.02.2010
Beiträge
47
Gefällt mir
0
Nein Damijan, in Russland waren die Nebelung schon lange vor Cora Cobb bekannt, eigentlich auch nicht verwunderlich, denn die Russisch Blau ist eine der ältesten Rassen und von Ursprung eine Hauskatze.
Auch bei Cora Cobb lebt mit Mitrofan ein Langhaarkater aus einer russischen Zucht, sie hat ja mit den RB Züchtern genau das gleiche Problem wie die Nebelungzüchter hier.
Eva, nicht falsch verstehen bitte. Im Ausgangspost schrieb ich:
- auf einer der ersten Rassekazen-Ausstellungen im ausgehenden 19. Jh. wurde von einer "langhaarigen, blauen, russischen Katze" berichtet
Cora Cobb ist nun zwar nicht mehr die Jüngste, aber aufs ausgehende 19. Jh... ich weiß nicht... (scnr)
Mitrofan ist da wohl als Paradesbeispiel anzusehen.

Eva, vielen Dank - Du hast tolle Ideen! Datenbank, das klingt so, als ob ich mir da ein paar mehr gedanken drüber machen sollte. Denn mit einer IG wird es wohl nicht getan sein. Zumal es etwas ähnliches mit dem Nebelung-Forum ja schon gibt. Darin stehen übrigens ausnahmslos alle Züchter in Europa miteinander in Kontakt. Außerhalb Europas gibt es ja leider nur noch die vier weiteren in US, womit wir dann bei insgesamt bei 15 Aktiven wären. Das bedeutet aber auch: wenn irgendwoein Schindluder getrieben wird, bekommen es _sofort_ alle mit...
 

LaFleur

Registriert seit
13.07.2010
Beiträge
118
Gefällt mir
0
Ich finde es gut und auch bewundernswert, dass ihr trotz Gegenwind dabei bleibt die Nebelungen zu "erhalten" - auch wenn das etwas merkwürdig klingt, da die Rasse ja noch recht neu ist.
Ich finde die Tiere wunderschön.
Über die Verbohrtheit der RB-Züchter muss ich den Kopf schütteln, gerade wenn es in etwas ausartet wie diese Anti-Nebelung-Flyer. :evil: Mein Gott. Wie gräßlich ist das denn?!

Ich wüsste da einige sog. Katzenrassen, bei denen solche Aktionen gerechtfertigter wären - einfach weil die Vermehrung in meinen Augen tierquälerei ist. Aber bei den Nebelungen doch nicht. ::?

Lasst euch nicht unterkriegen. Ich denke, bei diesen schönen Tieren wird irgendwann die Akzeptanz schon kommen. Auch wenn dazu erst eine weitere Generation von RB-Züchtern geboren werden muss, die es weniger eng sehen, als die jetzigen.

Nehmt die Somali als Beispiel. Sie hat sich durchgesetzt. Ich hoffe wirklich, dass ihr weiterhin so angagiert dafür kämpft, die Nebelung zu erhalten.
 

russian

Registriert seit
25.08.2002
Beiträge
1.731
Gefällt mir
0
Eva, vielen Dank - Du hast tolle Ideen! Datenbank, das klingt so, als ob ich mir da ein paar mehr gedanken drüber machen sollte.
Ich fürchte Du wirst an Herrn .... scheitern, der zugegeben für die RB alles tut, aber die Nebelung gänzlich ablehnt.
Mein Züchter und auch ich haben dieses Thema bereits vor Jahren mit ihm diskutiert, leider vergeblich
 
Zuletzt bearbeitet:

Nebelchen

Registriert seit
20.02.2011
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Hallo!

Eins vorweg, bitte sorgfältig lesen oder sonst lieber gar nicht! ::w

Auf meiner Suche nach einem Nebelungkitten, stolperte ich über eine ehemalige Nebelungzüchterin. Sie hatte sich eine RB-Zuchtkatze gekauft und war dem Angebot der Züchterin gefolgt und ist zu einer Bedeckung zu ihr gefahren, so nun ist es nicht mehr schwer... sie hatte einen Wurf mit Langhaarkitten, sie fand sie toll und hat dann gezüchtet. Die RB-Züchterin, von der sie gekauft hatte, hatte noch eine ganze Weile geleugnet, daß ihre Tiere das Langhaargen tragen.
Plötzlich war sie selbst Nebelungzüchterin. Heute ist sie nur noch RB-Züchterin.

Wo oder vielmehr, auf welcher Seite, ist da wohl denn nun der Grund für die "Angst vorm Langhaargen" zu suchen,... ich helfe einfach mal... auf der Seite der NEB Züchter wohl kaum, die wollen und brauchen das Langhaargen.

Also sollten die RB-Züchter ihre Krallen wohl besser in den eigenen Reihen ausfahren, wenn sie es unbedingt müssen.

Vor Kurzem habe ich mit einer sehr netten, nebenbei bemerkt, RB-Züchterin telefoniert, sie hat mir stolz erklärt, sie habe alle ihre Zuchttiere aufs Pointgen testen lassen, auf meine Frage hin, ob sie sie auch aufs Langhaargen hat testen lassen, hat sie empört geantwortet, bei ihr wären noch nie langhaarige Kitten gefallen, deshalb wäre ja klar, sie wären keine Träger.

Als ich ihr erklärte, daß es schon mit viel Glück zu tun hätte, wenn zwei Langhaarträger in der RB-Zucht aufeinander treffen und dann auch noch ein Langhaarkitten fällt, (dazu muß ja dann immerhin auch noch der Wurf groß genug sein), sagte sie mir allen Ernstes, sie wüßte genau, daß in Deutschland noch nie ein Langhaarkitten aus einer RB Anpaarung gefallen sei, das müßten dann alles Mischlinge sein.
Und zu meiner Aussage, daß in Rußland ja landläufig bekannt sei, daß RBs das Langhaargen tragen könnten, sagte sie, im Osten würde so viel Schmu getrieben, da könnte man schon lange keine Katzen mehr kaufen.

Ich könnte mir gut vorstellen, daß sie sich ihre Meinung darüber nicht alleine gebildet hat, weil ihr an einigen Stellen im Gesprächsverlauf dann doch die Argumente fehlten.

So viel dazu, daß von Seiten der Nebelungzüchter die Möglichkeit bestünde, irgendetwas zu unternehmen um für den Abbau der Angst zu sorgen.

Lt. meiner Recherche sind in den Reihen der RB-Züchter die schwarzen Schafe zu finden und sie sollten lieber dort aufräumen und aufklären, vor den NEB Züchtern brauchen sie sich nicht zu fürchten, deren Absichten sind bekannt und offensichtlich, sie wollen Langhaarkitten und zwar so sehr, daß sie sie sogar züchten!!! ;)

Die Wahrscheinlichkeit, daß der Ursprung der beiden Rassen bei den NEBs liegt, ist, wenn wir mal dem klaren Menschenverstand und der Evolutionslehre folgen wollen, zusätzlich zu der Information das auf der ersten Katzenausstellung in England "eine blaue Langhaarkatze aus Rußland" gezeigt wurde, wie ja Eingangs schon erwähnt, mehr als hoch.
Im gesamten nord- bis mitteleuropäischen Raum sind natürlich entstandene Rassen halblanghaarig, durch spontane Mutation kann sich die Kurzhaarigkeit entweder als vorteilhaft in der Kulturfolge gezeigt haben oder durch menschliche Selektion gegenüber der Langhaarigkeit durchgesetzt haben.
Auch wenn mich spätestens jetzt die Mehrheit der RB Züchter hassen wird, aber Biologie ist immer logisch.
Und wie logisch ist es, daß rund um das Ursprungsland der RBs natürliche Halblanghaarrassen entstanden sind und mitten drin eine einzige, und dazu noch reinerbige, Kurzhaarrasse?!? Und die Erklärung, für das offiziell nicht vorhandene, Langhaargen in der RB Rasse ist dann, einzelne Tiere hätten sich in den Randgebieten mit den Langhaarrassen vermischt...

Nee, is klar, das ist total stimmig und ergibt genau so Sinn!

Und Charles Darwin war ein bemitleidenswerter und verwirrter Spinner!!!

Aber darüber hinaus kann ich nicht nachvollziehen, was die RB "Front" gegen die NEB Züchter hat, sie sorgen für Klarheit in den Linien und sind außerdem noch dankbare Abnehmer für ungeliebte Langhaar- oder Variantkitten.

Und wer eine Langhaarkatze möchte, kauft sich eh keine RB, also besteht auch nicht die Gefahr der Konkurrenz um die Kitteninteressenten!

Wo, also bitte schön, liegt nun doch gleich noch einmal das Problem?!? ::?

Beide Rassen haben ihre Anhänger, ihre Vorzüge und ihre Daseinsberechtigung!

Ach ja und nur, falls doch noch Zweifel bestehen sollten, ich bin Anhänger der Nebelung!!!::bg

Lg Nebelchen
 

russian

Registriert seit
25.08.2002
Beiträge
1.731
Gefällt mir
0
Auf meiner Suche nach einem Nebelungkitten, stolperte ich über eine ehemalige Nebelungzüchterin. Sie hatte sich eine RB-Zuchtkatze gekauft und war dem Angebot der Züchterin gefolgt und ist zu einer Bedeckung zu ihr gefahren, so nun ist es nicht mehr schwer... sie hatte einen Wurf mit Langhaarkitten, sie fand sie toll und hat dann gezüchtet. Die RB-Züchterin, von der sie gekauft hatte, hatte noch eine ganze Weile geleugnet, daß ihre Tiere das Langhaargen tragen.
Plötzlich war sie selbst Nebelungzüchterin. Heute ist sie nur noch RB-Züchterin.
Nebelchen einige der ersten Nebelungzüchter hier in Deutschland kamen aus RB Zucht, haben aber die Nebelung schnell wieder aufgegeben.
Ich habe selbst einen Nebelungzüchterin kennengelernt, die auf einer Ausstellunng ihren ersten Wurf vorstellte, ein Langhaar und ein Kurzhaarkitten.
Zum decken war sie mit ihrer Nebelungkatze in einer Cattery, die sowohl RB wie Nebelung hatte, rate mal welcher Kater die Katze gedeckt hat, obwohl sie zum dem Nebelungkater sollte.

Und zu meiner Aussage, daß in Rußland ja landläufig bekannt sei, daß RBs das Langhaargen tragen könnten, sagte sie, im Osten würde so viel Schmu getrieben, da könnte man schon lange keine Katzen mehr kaufen.
nun, Du kannst wirklich nicht einfach in Russland eine Katze bestellen, da muss man schon selber hin, Catterys besuchen, Stammbäume studieren und auch Impfungen und Untersuchungen überwachen, zu blauäugig darf man da nicht sein.

Ich könnte mir gut vorstellen, daß sie sich ihre Meinung darüber nicht alleine gebildet hat, weil ihr an einigen Stellen im Gesprächsverlauf dann doch die Argumente fehlten.

So viel dazu, daß von Seiten der Nebelungzüchter die Möglichkeit bestünde, irgendetwas zu unternehmen um für den Abbau der Angst zu sorgen.
Eine umfassende Meinung kann sich nur bilden wer auch umfassende Kenntnisse hat, vielen jungen Züchtern fehlen die noch.
Dennoch denke ich es müssen am besten beide Seiten um Aufklärung und Verständnis bemüht sein, nur so geht es.


Die Wahrscheinlichkeit, daß der Ursprung der beiden Rassen bei den NEBs liegt, ist, wenn wir mal dem klaren Menschenverstand und der Evolutionslehre folgen wollen, zusätzlich zu der Information das auf der ersten Katzenausstellung in England "eine blaue Langhaarkatze aus Rußland" gezeigt wurde, wie ja Eingangs schon erwähnt, mehr als hoch.
Im gesamten nord- bis mitteleuropäischen Raum sind natürlich entstandene Rassen halblanghaarig, durch spontane Mutation kann sich die Kurzhaarigkeit entweder als vorteilhaft in der Kulturfolge gezeigt haben oder durch menschliche Selektion gegenüber der Langhaarigkeit durchgesetzt haben.
Auch wenn mich spätestens jetzt die Mehrheit der RB Züchter hassen wird, aber Biologie ist immer logisch.
Und wie logisch ist es, daß rund um das Ursprungsland der RBs natürliche Halblanghaarrassen entstanden sind und mitten drin eine einzige, und dazu noch reinerbige, Kurzhaarrasse?!? Und die Erklärung, für das offiziell nicht vorhandene, Langhaargen in der RB Rasse ist dann, einzelne Tiere hätten sich in den Randgebieten mit den Langhaarrassen vermischt...
Ich glaube so einfach kann man das nicht darstellen.
Ja, die Erwähnung einer blauen Langhaarkatze ist alt, aber damals waren es Hauskatzen, an Zucht noch kein Gedanke.
Und auch wenn es logisch erscheint dass in nordischen Ländern Tiere längeres Fell haben, sind Katzen damals viel gereist, jedes Schiff hatte seine Katzen um die Mäuse von den Vorräten fernzuhalten, und brachte die Tiere damit von Hafen zu Hafen, somit sind gewiss auch kurzhaarige Katzen in nordische Länder gekommen.
Und die RB Zucht bezieht die Reinrassigkeit des Kurzhaares auf die Zeit der züchterischen Bemühungen, die ja nun bereits sehr lange andauern und somit auf viele Linien auch zutreffen kann.

Ich denke nicht dass man weiter kommt wenn man sich gegenseitig Schuld zuweist, das Miteinander ist nötig damit beide Rassen bestehen können
 

Nebelchen

Registriert seit
20.02.2011
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Es geht mir nicht um Schuldzuweisung.

Das "vermeintliche" Problem liegt in den Köpfen der RB Züchter, gerade, weil sie in der Vergangenheit nachweislich und z.Zt. aufgrund des Verleugnens des rezessiven Gens, nicht verantwortlich und konsequent gehandelt haben bzw. handeln, in ihrer Zucht.
Aber den "schwarzen Peter" den NEB Züchtern zuschieben und eine Reinerbigkeit bei den RBs vorgaukeln wollen, durch Degradierung der Rasse der Nebelung als Mischlinge, anstatt sich der Realität zu öffnen und konsequent an ihrem "Zuchtziel", der reinerbigen Kurzhaarigkeit der RBs, zu arbeiten.
Natürlich kann eine Rasse, die natürlich entstanden ist, nicht reinerbig sein!
(Einmal abgesehen von einer absoluten geographischen Isolation, die jegliche Fluktuation über einen entsprechend langen Zeitraum verhindert hätte und einem daraus resultierenden dementsprechend hohen Inzuchtstatus!)

Es kann ja auch gar nicht um Schuld gehen, da es um biologische Masse, um Erbgut geht, beide Möglichkeiten sind vorhanden, wenn man aber seine Energie verpuffen läßt, anstatt, sie auf züchterische Arbeit auszurichten, ist das für keine der beiden Rassen hilfreich!

Die RB Züchterin, mit der ich sprach, ist lt. ihrer eigenen Aussage schon viele Jahre in der RB Zucht, deshalb sollte sie eigentlich fundiertes Wissen besitzen.
Und das man Zuchtkatzen nicht blind "bestellen" kann, ist natürlich klar, egal aus welchem Land.
Aber ihre Aussage zielte dahin, daß die Langhaarkitten in der russischen RB Zucht halt Mischlinge seien, für die fälschlicher Weise Papiere ausgestellt wurden.

NEB Züchter können deshalb, egal mit welchem Argument, gar nicht zu ihnen durchdringen, da sie selbst in der Vergangenheit Fehler in der Vermischung der Rassen und Linien begangen haben, die sie nun auf die Rasse und all ihre Züchter übertragen. Was aber gar keinen Sinn ergibt, da die NEB Züchter in Deutschland, alle beide, :lol:, nur NEBs züchten, somit können sie deren Fehler gar nicht wiederholen!

Als kleine Anmerkung am Rande: Es haben sich ja nicht nur in kalten Zonen natürliche Halblanghaarrassen entwickelt, sondern auch in gemäßigten, unsere europäische Wildkatze z.B.!

Die Nebelungzüchter sind offen und kooperativ, nun fehlt es halt an Entgegenkommen aus Richtung der Russisch Blau-Züchter, vor allem, weil es ja auch gerade in ihrem eigenen Interesse sein müßte, herauszufinden, welche Linien das LH Gen tragen, um diese dann, nach Möglichkeit, aus der RB Zucht in die NEB Zucht "auszulagern".
Wobei diese Linien dabei nicht an Wert verlieren, sondern ganz im Gegenteil für den Genpool der NEBs so wichtig sind, das sie an Wert gewinnen würden! Nur halt eben in einer anderen Rasse!

Lg Nebelchen
 
taggecko3

taggecko3

Registriert seit
17.06.2007
Beiträge
1.504
Gefällt mir
0
So ganz verstehe ich die Aufregung bei den Russen Nebelung nicht. Bei den Siam OKH gibt es ja auch die Langhaarvariante- einige züchten beides- und wenn ich ein schönes Tier sehe dess grossmutter z. B. Langhaarig war und ich will keinen Variant dann lass ich es halt testen .
 

Westpark-Nic

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
272
Gefällt mir
0
Jemand sprach es ja oben an: Inzwischen besteht ja die Möglichkeit LH zu testen. Somit braucht RB-Züchter mehr befürchten "ausversehen" LH in seine Linien zu bekommen.

Bei den Briten ist ähnlich gelaufen (vielleicht nicht so extrem, weil die Anzahl der Briten-Züchter einfach größer ist). Auch hier wurden die LH-Kitten (die als Highlander inzwischen einen eigenen Rasse darstellen), von den Hardcore-BKH-Züchtern gerne mal als "Abfall" bezeichnet.

Für diese Leute war es die größe Katastrophe LH im wurf zu haben. Inzwischen hat sich die Aufregung aber etwas gelegt ... und sie sprechen wieder mit uns ::bg ... und wer eben partout kein LH will - der testet eben.

Grüße,
Nic
 

Elmo

Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
2
Hallo,

Jemand sprach es ja oben an: Inzwischen besteht ja die Möglichkeit LH zu testen. Somit braucht RB-Züchter mehr befürchten "ausversehen" LH in seine Linien zu bekommen.
und jemand anderes erwähnte auch bereits: die potentielle Langhaarigkeit ist mit Sicherheit nicht das einzige vor dem die RB-Züchter bei Einkreuzungen von Varianten in die Russen "Angst" haben.

Ich möchte auch wenn möglich keine Somalis in meinen Stammbäumen - selbst wenn die entsprechenden Tiere KEINE Langhaargenträger sind.

Liebe Grüße
Andrea
 

Nebelchen

Registriert seit
20.02.2011
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Tja, der Witz an der Geschichte ist aber, die RB Züchter haben RB Var. Linien in der RB Zucht, anstelle konsequent zu selektieren und die Tiere für die NEB Zucht anzubieten, leugnen sie das LH Gen und behalten die Tiere in der Zucht.

Sie fürchten bestimmt nicht, daß die RB Var. aus der NEB Zucht den Weg in die RB Zucht finden, sondern, daß sich herausstellen könnte, daß ihre wertvollen Linien keinen Wert mehr für die RB Zucht haben oder ihre Zucht evtl. im Ansehen ihrer Züchterkollegen sinken könnte.
Nur so ´ne Vermutung von mir, weil ich einige Fälle kenne, wo aus RB Anpaarungen NEBs gefallen sind, hier in Deutschland.

Aber bestimmt ist das eine Lüge von mir, wenn man den einen oder anderen RB Züchter fragen würde! 8)

Wenn man eine RB / NEB Anpaarung machen würde, um eine RB Var. zu erhalten, würden alle fallenden Kitten das LH Gen zu 50% tragen und somit im Prinzip für die NEB Zucht in Frage kommen.
Somit würde es erst einmal 3 Generationen dauern, wenn man die RB Var. immer nur mit reinerbigen RB (im Bezug auf die Kurzhaarigkeit) anpaaren würde, eh das LH Gen evtl. verschwinden würde, das würde kein NEB Züchter tun, denn sie wollen Langhaarkitten.
RB Var. würden nur in einer Generation in der NEB Zucht aktiv sein und daraus fallende Langhaarkitten für die weitere Zucht eingesetzt, alle übrigen RB Var. würden nur kastriert abgegeben, da sie von Seiten der Zucht darüberhinaus keinen weiteren positiven Zweck erfüllen könnten.
Wohl aber ein liebevoller Begleiter für einen Katzenmenschen sein könnten, der das Besondere sucht!

Und ich frage mich jetzt immer noch, wie gefährdet ein NEB Züchter die RB Zucht?!? (Dies ist natürlich eine rhetorische Frage!) :roll:

Aber wie lenke ich die Aufmerksamkeit von einer Problematik in der eigenen Rasse am besten ab, ach ja, indem ich eine Andere denunziere durch gut initiierte Propaganda!
Und wer weiß wohl besser, daß das auch im großen Rahmen richtig gut funktioniert, als wir Deutschen!?!
Die Geschichte hält da ja ein hervorragend organisiertes Beispiel parat!
Und eigentlich sollten doch gerade wir daraus gelernt haben, oder?!?

Jeder kann Fehler machen, so auch Züchter, nur sollte man sie nicht einfach tot schweigen, sondern daraus lernen...
Und der erste Schritt in die richtige Richtung wäre... Kommunikation!!! :wink:

Die NEBs haben eine Lobby, sie wird nicht kleiner, dank des Internets wird sie nun um so schneller wachsen und zwar einfach, weil es tolle Katzen sind, für die richtigen Halter! So wie alle anderen Rasse- und Hauskatzen auch!!!

Wenn man behauptet, ein Hobbykatzenzüchter zu sein, so wäre es folgerichtig anzunehmen, daß Katzen auch das Hobby dieses Menschen seien, im Normalfall sollte man nun auch noch annehmen können, daß man sich dann gerne mit Menschen, die das gleiche Hobby teilen, austauscht...

Es wäre wünschenswert, wenn in Zukunft auch ein solcher Austausch zwischen Menschen mit dem Hobby RB Zucht und dem Hobby NEB Zucht möglich wäre!
Denn davon würden beide Rassen profitieren können, aber das interessiert wohl nur Menschen, denen diese Rassen als Hobby wirklich am Herzen liegen!

Auf ein wünschenswertes, freundliches Miteinander und einen regen Austausch! ::w

Lg Nebelchen
 

Elmo

Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
2
Hallo Nic,

du züchtest ja selber. Ich habe festgestellt - auch wenn bei den Katzen deutlich mehr auf Farbe, Harrlänge, Haarkräuselung geachtet wird (also beispielsweise in der Pferdezucht), am Ende ist es auch den Katzenzüchtern bekannt: nicht die Farbe (und auch nicht die Fellänge) macht eine gute, ordentlich durchgezüchtete Katze einer Rasse aus.
Sondern in erster Linie der Typ.
Und wenn ich vor 10 Generationen nen Siamesen in die Briten eingerkreuzt hätte um da den Maskenfaktor reinzubekommen dann wäre ich mir sicher, dass das so durchschlagende Konsequenzen hätte, dass gute Britenzüchter das auch heute noch immer wieder "aufblitzen" sehen würden, dass da ein rassefremdes Tier eingekreuzt wurde.

Daher denke ich mal, dass du, wenn du beispieslweise keine Maskenkatzen züchten möchtest, nicht nur darauf verzichten würdest Katzen mit Pointgen in deiner Zucht zu haben, sondern auch darauf verzichten würdest Katzen mit Point-Vorfahren (sicher doch zumindest 8 Generationen) in deiner Zucht einzusetzen. Es ist ja irgendwie ganz unsinnig jahrztehntelang Katzen auf ihren Typi hin zu selektieren wenn man danschliessend hingeht und sich Mixe einkreuzt.

Das ist bei mir übrigens der Hauptgrund, aber es kommt ein sehr wichtiger weiterer Grund dazu. Nämlich der, dass ich gerne Katzen züchten möchte die in jedem Zuchtverband der Welt eingetragen werden könnten - das bedeutet für mich dass ich mindestens 8 Generationen Abessinier in den Stammbäumen brauche. Und Somalis sind nun mal keine Abys. Ich möchte dass jeder Züchter der Welt bei mir eine Katze kaufen kann wenn er das möchte, und möchte meinerseits (zumindest theoretisch) bei jedem Züchter weltweit eine Katze kaufen können ohne dass er das Gefühl haben muss "ist für meinen Genpool" nun verschwunden (sondern dass er mir die Katze geben kann und sich vorstellen kann nach einigen Generationen auch von mir seine Linie - verändert - zurück zu bekommen.

Keine Ahnung wie das bei den Russen ist - ich vermute einmal sehr stark, dass man einen Russen mit Nebelungvorfahr - natürlich auch wenn er kein Langhaargenträger ist - definitiv nicht beim CFA anerkennen würde. Bei den Abessiniern muss man 8 Generationen Abessinier (ohne Vars) nachweisen für eine Eintragung (weiss ich so genau, weil ich meine in England gekaufte Rosie im CFA habe registrieren lassen).

Und so würde man sich als Züchter dann also, nur um ein paar Varianten in der Zucht zusätzlich zu haben, die zudem mit etwas Pech den Typ verschlechtern (und by the way - um herauszufinden ob meine Katze nun Langhaargenträger ist muss ich keine Verpaarung mit nem langhaarigen Tier machen - da reicht ein Gentest) das Risiko eingehen mir Zusammenarbeit mit der restlichen Weltzüchtergemeinschaft unmöglich zu machen.

Grade bei so kleinen Rassen wie den Abys oder auch den Russen scheint mir das für eine "kurzhaarzüchter" keinerlei Vorteile zu bringen aber jede Menge Nachteile. Eigentlich ausschliesslich Nachteile.

Liebe Grüße
Andrea
 

Westpark-Nic

Registriert seit
31.01.2010
Beiträge
272
Gefällt mir
0
Ok - danke für die Erklärung!
Wieder was gelernt.
Grüße,
Nic
 

Nebelchen

Registriert seit
20.02.2011
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Und wenn ich vor 10 Generationen nen Siamesen in die Briten eingerkreuzt hätte um da den Maskenfaktor reinzubekommen dann wäre ich mir sicher, dass das so durchschlagende Konsequenzen hätte, dass gute Britenzüchter das auch heute noch immer wieder "aufblitzen" sehen würden, dass da ein rassefremdes Tier eingekreuzt wurde.
Lustig, daß Du das erwähnst, wurde bei den Russen nach dem Krieg getan, blaue Siamesen!

Keine Ahnung wie das bei den Russen ist - ich vermute einmal sehr stark, dass man einen Russen mit Nebelungvorfahr - natürlich auch wenn er kein Langhaargenträger ist - definitiv nicht beim CFA anerkennen würde.
So etwas strebt kein NEB Züchter an, wie Ihr ja alle wißt, jedes Kitten kostet eine Menge Geld, Zeit und Fürsorge in der Aufzucht, allein schon darum würde ein NEB Züchter keine RB Var. solange rückverpaaren bis kein LH Gen mehr zu finden ist!
Und es gibt einige NEBs aus RB Vorfahren, die müssen wohl RB Var. sein, auch wenn es von den RB Züchtern nicht vermerkt wurde, aus reinerbigen Kurzhaartieren könnten nämlich niemals Langhaartiere fallen, tun sie aber erfahrungsgemäß immer wieder mal!

So kamen die RB Var. wohl in die Russenzucht, nicht umgekehrt:
Und so würde man sich als Züchter dann also, nur um ein paar Varianten in der Zucht zusätzlich zu haben, die zudem mit etwas Pech den Typ verschlechtern (und by the way - um herauszufinden ob meine Katze nun Langhaargenträger ist muss ich keine Verpaarung mit nem langhaarigen Tier machen - da reicht ein Gentest) das Risiko eingehen mir Zusammenarbeit mit der restlichen Weltzüchtergemeinschaft unmöglich zu machen.
Und natürlich reicht ein Gentest und bringt als einziges Gewißheit, das wollen aber einige RB Züchter nun mal nicht hören!

Und so kommen wir auch zur nächsten Aussage:

Grade bei so kleinen Rassen wie den Abys oder auch den Russen scheint mir das für eine "kurzhaarzüchter" keinerlei Vorteile zu bringen aber jede Menge Nachteile. Eigentlich ausschliesslich Nachteile.
Das mag bei den Abys so sein, aber in den RB Linien waren immer welche mit LH Gen, somit wäre es für die RB Zucht sicherlich von Vorteil, herausfinden zu wollen, aus welchen RB Linien, die NEBs fallen.
Und wenn ich einen RB Kater zum Decken einer NEB Katze einsetze, verliere ich weder den Kater noch die Linie für die Rasse, da bei einer Bedeckung die Gene der Elterntiere nun einmal nicht verändert werden! Und so kann ich auch eine RB Katze zur Bedeckung durch einen NEB Kater heranziehen und diese Katze später immer noch in der RB Zucht einsetzen. An dieser Katze ändert sich genetisch gar nichts!

Es gibt nur Vorteile für die RB Zucht, da endlich die Linien ausfindig gemacht werden würden, die das LH Gen tragen, dann endlich könnten sie, berechtigt darlegen, daß es ausschließlich reinerbig kurzhaarige RBs gibt!
Und das Testen ist dem "Ausprobieren durch Anpaaren" natürlich vorzuziehen!

Insoweit unterscheidet sich die Situation der Abys und Somalis von der, der RBs und der NEBs, sehr!!!

Lg Nebelchen
 
Thema:

Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann - oder: die bösen Nebelungzüchter

Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann - oder: die bösen Nebelungzüchter - Ähnliche Themen

  • Wer liebt Tiere am meisten?

    Wer liebt Tiere am meisten?: Wir Frauen legen meist mehr Wert auf ein Haustier.;-) Dennis Turner meinte dazu, das Vorurteil der Hund passe von seinem Charakter her als...
  • BKH Seite gesperrt, wer kann mir helfen?

    BKH Seite gesperrt, wer kann mir helfen?: Hallöchen! Wollte wiedermal auf meiner Lieblingssite von BKH-Züchtern stöbern, wie ihr Nachwuchs so aussieht, leider ist die Site aber ( aus...
  • Ähnliche Themen
  • Wer liebt Tiere am meisten?

    Wer liebt Tiere am meisten?: Wir Frauen legen meist mehr Wert auf ein Haustier.;-) Dennis Turner meinte dazu, das Vorurteil der Hund passe von seinem Charakter her als...
  • BKH Seite gesperrt, wer kann mir helfen?

    BKH Seite gesperrt, wer kann mir helfen?: Hallöchen! Wollte wiedermal auf meiner Lieblingssite von BKH-Züchtern stöbern, wie ihr Nachwuchs so aussieht, leider ist die Site aber ( aus...
  • Schlagworte

    katze wer hat angst vorm schwarzen mann

    ,

    russisch blau wurf mit schwarzem

    ,

    blauer russe katze zum decken

    ,
    Top Unten