Was man gegen Flöhe, Zecken, Milben, Läuse und Haarmilben tun sollte

Diskutiere Was man gegen Flöhe, Zecken, Milben, Läuse und Haarmilben tun sollte im Parasiten-äußere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 3 / 2005 von " Meine Katze " . Ich hab mir ein bisschen Mühe gemacht und den Bericht abgeschrieben...

Rhabea

Registriert seit
24.04.2003
Beiträge
2.403
Gefällt mir
0
Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 3 / 2005 von " Meine Katze " .

Ich hab mir ein bisschen Mühe gemacht und den Bericht abgeschrieben.


KATZENFLOH:

Diese zwischen 2,5 und 3,5 Millimeter grossen Plagegeister haben es auf das Blut der Katze abgesehen. Sie vermehren sich explosionsartig, ein Flohweibchen kann täglich bis zu 30 Eier ablegen. Nach ca. 3 Wochen sind daraus jede Menge Jungflöhe entstanden. Hochsaison haben Flöhe im Sommer, aber dank zentralgeheizter Wohnungen fühlen sie sich das ganze Jahr über wohl.

SYMPTOME:

Die Katze kratzt sich auffälligviel. Flöhe sind gross genug, um sie mit blossem Auge zu entdecken.Einfach geht`s mit einem Flohkamm und einem weissen Blatt Papier, auf das man die Katze stellt. Beim auskämmen fallen winzige schwarze Kotkrümel heraus. Feuchtet man sie an, bildet sich ein braunroter Kreis - ein Beweis für Blut.

ANSTECKUNG:

Flöhe hüpfen buchstäblich von Tier zu Tier. Aber auch Menschen können Überträger sein. Selten gewaschene Decken in Körbchen etc. bieten Flöhen gute Entwicklungsmöglichkeiten. Menschen können kurzzeitig befallen werden ( Juckreiz ).

GEFAHREN:

Viele Katzen reagieren mit einer Flohallergie, die zu schweren Hautentzündungen führen kann. Ausserdem können übermässig viele Flöhe eine erwachsene Katze durch ihr Blutsaugen schwächen, junge oder schwache Katzen kann die Blutarmut sogar töten. Flöhe sind auch Zwischenwirte für Bandwürmer.

BEHANDLUNG:

Flohpuder ( einmal wöchentlich ) schafft zunächst Abhilfe, zur Vorbeugung sollten Katzen ca. alle 6 Wochen ein Spot-on-Präparat ( wird in den Nacken geträufelt; gibt`s beim Tierarzt ) bekommen. Auch ein Flohhalsband hilft, es wirkt 4 - 6 Wochen. Allerdings kann sich eine
Katze bie ihren Streifzügen und Klettertouren damit evt. würgen oder hängen bleiben. Zusätzlich müssen alle Decken und Kissen, auf denen die Katze schläft, gewaschen werden und die Umgebung am besten mit speziellen Sprays gegen Flohlarven besprüht werden.

ZECKEN:

Diese lästigen Blutsauger brauchen Blut, um sich fortpflanzen zu können. Deshalb lassen sie sich vor allem im Frühjahr und Spätsommer z.B. von Büschen auf die Katze fallen und bohren sich in die Haut. Sie saugen dann 3 - 14 Tage lang Blut, bis sie vollgesogen sind und lassen sich dann wieder abfallen.

SYMPTOME:

Meist sitzen Zecken an Kopf und Hals. Sie sind stecknadelkopf- bis erbsengross. Oft kratzen sich Katzen wiederholt an betroffenen Stellen.

ANSTECKUNG:

Beim Durchstreifen des Unterholzes oder von Wiesen holen sich Katzen die meisten Zecken, eine Übertragung von Tier zu Tier findet so gut wie nie statt. Eine festgebissene Zecke wird auch nicht auf den Menschen überwechseln. Allerdings bringen Katzen oft Zecken in ihrem Fell mit, die sich noch nicht festgebohrt haben und beim streicheln vielleicht zum Meschen wandern können. Manche Arten können gefähliche Viren übertragen, die z.B. Borreliose oder Hirnhautentzündungen verursachen.

GEFAHREN:

Neben der Übertragung von Viren kann sich die Wunde entzünden.

BEHANDLUNG:

Diese ungebetenen Gäste sollte man immer mit einer speziellen Zeckenzange herausdrehen. So bekommt man meist auch den Kopf heraus. Falls dieser nochmal abreisst, bildet sich in der Regel nur ein Pickelchen, das bald wieder abheilt. Zur Vorbeugung sollte man ebenfalls ein Spot-on-Präparatoder ein entsprechendes Floh- und Zeckenhalsband nehmen, ausserdem sollte man bei Freigängern täglich das Fell kontrollieren.

OHRMILBEN:

Sie leben im äusseren Gehörgang der Katze und stechen die Haut an, um an Blut und Lymphflüssigkeit zu kommen. Die Winzlinge werden bis zu einem halben Millimeter gross. Der Entwicklungszyklus beträgt 3 Wochen.

SYMPTOME:

Dunkler, krümeliger Schmutz im Gehörgang, der Juckreiz verursacht. Die Katze schüttelt häufig den Kopf und kratzt sich im Ohr. Dadurch können Entzündungen entstehen.

ANSTECKUNG:

Ohrmilben holen sich Katzen fast immer bei infizierten Artgenossen. Sie gehen nicht auf den Menschen über.

GEFAHREN:

Kommt es zu Entzündungen, können Schmutz und körpereigene Sekrete besonders bei kleinen Katzen den Gehörgang regelrecht verschliessen. Pilze und Bakterien können sich ungehindert ausbreiten.

BEHANDLUNG:

Der Tierarzt überprüft die Gehörgänge mit einem speziellen Instrument ( Otoskop ). Sind es Milben, reinigt er die Ohren gründlich und verschreibt zur Nachbehandlung eine Ohrensalbe. Wer mehrere Katzen hat, sollte alle Katzen mitbehandeln. Zur Vorbeugung sollte man die Ohren regelmässig kontrollieren.

HAARLINGE:

Haarlinge sind ebenfalls wie ihre grösseren Kollegen, die Flöhe, Insekten. Sie sind jedoch maximal 1,3 Millimeter gross und hellgelb. Sie haben es auch nicht auf das Blut der Katze abgesehen, sondern ernähren sich von Hautschuppen und den Sekreten, die aus kleinen Wunden austreten.

SYMPTOME:

Die Katze kratzt sich oft und ausgiebig. Mit einer Lupe kann man die Haarlinge nach dem Kämmen mit dem Flohkamm auch mit blossem Auge erkennen.

ANSTECKUNG:

Katzen infizieren sich meist bei anderen Katzen, ganz selten werden sie über verseuchte Bürsten oder Kämme übertragen. Haarlinge gehen nicht auf Menschen über.

GEFAHREN:

Haarausfall, Entzündungen und Akzeme sind typische Folgen bei einem starken Befall. Wie Flöhe können auch Haarlinge Zwischenwirt für Bandwürmer sein.

BEHANDLUNG:

Ein Insektizid - Pulver ( Tierarzt ) muss mehrere Male im Abstand von ca. 10 Tagen angewendet werden. Zur Vorbeugung helfen ebenfalls Spot-on-Produkte und Flohhalsbänder, denn beide sind meistens Kombi-Präparate gegen verschiedene Parasiten.

RÄUDEMILBEN:

Diese winzigen Parasiten sind besonders tückisch, weil sie sich in der Haut ihres Opfers entwickeln. Hier legt das Räudemilbenweibchen ( nur 0,3 Millimeter klein! ) seine Eier ab. Nach 3 Wochen sind die Milben ausgewachsen.

SYMPTOME:

Durch ihre " unterirdische" Aktivität unter der Hautunterfläche zerstören Räudemilben durch ihre Gänge und Ausscheidungen die Haut und verursachen schwere Entzündungen. Als erstes erkennt man Rötungen auf der Haut, dann fühlbare Knötchen und Pusteln, schliesslich graue rissige Krustenund schmierig-blutiges Sekret. Die Katze leidet unter starkem Juckreiz und Schmerzen. Diese Räude kann den gesamten Körper befallen oder auch nur den Kopf ( Kopfräude ).

ANSTECKUNG:

Räudemilben werden durch den direkten Kontakt mit befallenen Tieren übertragen. Gerade ältere und schwächere Tiere sind gefährdet. Milben gehen nur sehr selten auf Menschen über.

GEFAHREN:

Durch die massive Zerstörung der Haut und die vielen kleinen Infektionen wird die Katze massiv geschwächt. Wird sie nicht behandelt, kann die Katze langsam und qualvoll sterben.

BEHANDLUNG:

Milben können über eine Hautprobe nachgewiesen werden, die der Tierarzt entnimmt und analysieren lässt. Bei einem leichten Befall reicht eine Behandlung mit milbentötenden Mitteln. Damit wird die Katze gebadet und eingerieben. Dreimal muss sie diese unangenehme Sache im Abstand von einer Woche mindestens über sich ergehen lassen, nur so kann man sicher sein, das auch die Jungmilben abgetötet werden. Ist der Befall stärker, spritzt der Tierarzt entsprechend stärker wirkende Mittel direkt, zusätzlich müssen die betroffenen Stellen mit Salbe behandelt werden. Zur Vorbeugung sollte man auf gute Fütterung und regelmässige Pflege des Fells achten.

LÄUSE:

Diese lästigen Tierchen sind oval, blaugrau und etwa so gross wie ein Stecknadelkopf.Sie kleben ihre weisslichen Eier ( Nissen ) in die Haare.

SYMPTOME:

Die Katze kratzt sich unentwegt, vor allem am Kopf. Die Haut kann teilweise gerötet sein.

ANSTECKUNG:

Läuse vollziehen ihre Entwicklung komplett auf der Katze und pflanzen sich dort fort. So holen sich Katzen meist durch den engen Kontakt zu Artgenossen diese Plagegeister. Auf Menschen gehen sie nicht über.

GEFAHREN:

Läuse bohren die Haut an, um Blut zu saugen. Durch starkes Kratzen kann es zu Haarausfall und Hautentzündungen kommen, starker Befall führt zu Blutarmut und Abmagerung.

BEHANDLUNG:

Bei stärkerem Befall kommt die Mieze um ein Insektizid-Bad nicht herum. Das ist nötig, um die frisch geschlüpften Nachkommen abzutöten. Zur Vorbeugung empfiehlt sich ein Kombi-Präparat ( Spot-on oder Halsband ) gegen Läuse, Flöhe und Zecken.


----------------------------------
Anmerkung 2007

Hallo zusammen,

bitte beachten das dieser Artikel aus dem Jahre 2005 stammt und auf einem Artikel der Ausgabe 3 / 2005 von " Meine Katze " basierte.

Die Informationen zu Wirkstoffen und/oder Behandlungen können sich unter Umständen zwischenzeitlich geändert haben. Neuste veterinärmedizinischen Erkenntnisse sollten bei einer notwendigen Behandlung ebenfalls beachtet werden und/oder ggf. mit dem TA besprochen werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
22.04.2005
#1

Anzeige

Gast

iljue

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
35
Gefällt mir
0
ganz herzlichen dank für deine mühe! mit flöhen hatten wir vor 2 wochen schon zu tun, kämme unseren speedy jeden tag und finde keinen flohkot mehr:lol:

aber da die ja länger überleben können:( also weiter immer kämmen, saugen usw
schnief
 

Bobbygirl20

Registriert seit
20.10.2005
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Hilfe

Ich habe seit kurzen eine kleinen Kater, der viele Flöhe zu mir gebracht hat.
Meiner Meinung nach sind das Hundflöhe.
Jetzt habe ich schon alles ausprobiert (Frntline, Puder, Spray), nur leider werde ich die Plagegeister nicht los!! Der kleine ist 4 Monate alt und ich weiß das er schon mit 3 Wochen flöhe hatte. Was kann ich noch tun??::?
Ich sauge jeden Tag und und wasche auch immer alles gleich wo die Katzen drauf liegen!!
 

iljue

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
35
Gefällt mir
0
warst du schon deswegen beim tierarzt oder hast da mal angerufen und nachgefragt?wir sind unsere flöhe gott sei dank schnell los gewesen!bei uns hat das frontline geholfen und habe dann wohnung noch mit so ner spraydose "vergast"!das spray hies beaphar protector fogger so um die 15 euro rum!!kann ja auch sein das immer wieder neue flöhe schlüpfen die noch nicht erwischt hast!!
 

banditkater

Gast
Hallo!

ich hab jetzt wohl auch das Problem.
Unser Mäxchen hat seit ein paar Tagen so schwarze Krümmel im Fell.
Ich hab erst gedacht, er hätte sich im Dreck geräkelt.
Sie aus wie so schwarze Schotterkrümmel.
Oder im Wald wo er immer jagen geht.
Muss sowieso noch beim Tierarzt vorbei bzw. muss der zu uns kommen, wegen der neue impfung.
mal eine Frage, der kleine Rabauke darf bei uns auch ins Schlafzimmer.
Muss ich jetzt alles Waschen, von der Unterhose bis zu den Hemden!?!
Die Bettwäsche ist ja klar, das Bettzeug Decke und Kopfkissen werden mit so Antiflohzeug eingesprüht.
Aber wie ist das mit den Klamotten im Schrank, die Türen sind ja nicht die ganze Zeit zugewesen!?! Springen die auch vom Bett in den Schrank!?Das Problem was ich noch zusätzlich habe, wir kriegen unseren Keller gefließt und da ist unsere Waschmaschine in den nächsten 3 Tagen erstmal tabu.
Gehen die Ficher eigentlich in der Waschmaschine kaputt!?!

Gruß Banditkater
 

tweety20fce

Registriert seit
04.09.2005
Beiträge
332
Gefällt mir
0
Danke für Deine Info.

Wir haben auch seit längeren mit Flöhe zu tun :cry:
Aber es wird weniger...also weiterhin katze kämmen sprühen, dampfreiniger benutzen, saugen und waschen...bis wir die endlich los sind
 

iljue

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
35
Gefällt mir
0
hallo,


ich glaube wir sind wirklich flohfrei!!!die ersten hab ich am 2 oktober gesichtet, behandlung beim ta am gleichen tag und ca 3 tage später dieses spray benutzt und toi toi toi, bis jetzt noch nix in sicht, ich hoffe es bleibt dabei!!zusatzlich wird er alle 4 wochen mit irgend so nem zeug im nacken eingeschmiert, komm jetzt net auf den namen irgendwas mit bob martin spot on!!oder meint ihr da kommt nochmal ein schwung?

oh, hab was vergessen, also dieses spray, ich hab das im wohnzi benutzt wo er am meisten war zu der zeit, hab alle sachen in schränken gelassen, die dose hat sich selbst entleert, 2 stunden gelüftet, dann hab nen tag gewartet und dann alles sauber gemacht, schränke ausgerümt, staub gewischt und was man spülen konnte hab ich gespült!!!kann das spray nur empfehlen!!!die flöhe sitzen nämlich dann überall!!!!
 

banditkater

Gast
Hallo!

Ich hab jetzt unser ganzes Haus "vergaßt".
Das Zeug soll wohl bis zu 6 Monate halten.
Aber mal ganz ehrlich, wie lange dauert sowas im schlimmsten Fall!?!
Ich meine, wenn man die flöhe mit allen Mitteln bekämpft usw.!?!
Ich werde unseren Kater heute nochmals Baden mit antiflohshampoo.
Ich hoffe, daß ich heute wieder waschen kann, weil im Keller gefließt wurde.
Da muss ich ja gucken, ob die wieder angeschlossen ist.
Dann wird wieder alles gewaschen.
ICh hab ihm eine frischgewaschene Decke hingelegt, wo heute morgen wieder alles mit weißen pünktchen übersäht war.
Wahrscheinlich alles eier.
Hab die Decke direkt wieder mit dem Antiflohzeug eingesprüht, das soll sowohl die eier wie auch die Larven und ausgewachsenen Flöhe töten.
Lebendige Flöhe hab ich zum Glück nicht mehr gesehen.
Nur einen toten, den ich direkt entsorgt habe.
Das war auch der einzige, den ich gesehen habe.
Ich kriege hier noch die Verzweiflung.
Ich bin ja schon froh, daß wir alles gefließt haben usw.
 

iljue

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
35
Gefällt mir
0
hallo,

bei uns waren es max. 7 tage, glaube ich. er wurde vpom ta nur mit spot on eingeschmiert, dann hab ich ihn jeden tag mehrmals gekämmt-hat paar tage gedauert bis keine schwarzen krümel mehr drin waren- aber weisse hab ich nie gesehen. lebende flöhe hatte ich 3 gesehen und schliesslich als tot waren waren es 7 oder 8. bei uns stand die waschmaschine bestimmt 2 tage lang net still, ich hatte schon überall flöhe springen sehen und wenns nur ein fussel war, war schon ganz besessen von den scheiss viechern! ich drücke dir die daumen das es auch schnell in griff bekommst!!!!
 

Steini2

Registriert seit
05.04.2006
Beiträge
231
Gefällt mir
0
Hallo,

ich bin heute das erste mal hier ::w (übrigends klasse das ich das Forum hier gefunden habe) und habe direkt mal eine Frage an Rhabea wegen Deines Berichts mit diesen Spot-on-Präparates. Wie heisst denn dieses Präparat? Muss ich immer zum Tierarzt oder gibt es das auch so z.B. in der Apotheke zu kaufen? Ich frage, weil unser Kater Freigänger ist und ich nicht unbedingt Flöhe im Haus haben möchte. DANKE schon einmal für eine Antwort.

Steini2
 
Zuletzt bearbeitet:

Glubsch

Registriert seit
31.05.2006
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Meine Aldi hatte nun wochenlang mit Räudemilben zu tun gehabt - wie oben beschrieben, war das Ohr schwer entzündet und blutverkrustet. Ich hab es alle zwei TAge vom TA reinigen lassen, mußte ien Medikament ins Ohr drücken, das aus Insektenvernichtungsmittel und Benzylalkohol bestand (bin selber immer halb betäubt gewesen).

Nach 7 Behandlungen haben wir uns entschlossen, sie in Vollnarkose zu behandeln. Aldi ist eine fantastische Patientin, hat noch nie jemanden gebissen oder gekratzt - aber die Entzündung saß so tief, dass die Gefahr zu groß gewesen wäre, sie im Gehörgang zu behandelt wird und sie sich schüttelt.

NAchbehandlung wwar ein milderes Medikament mit Antibiotikum und anschlie0end mußte ich nur noch spülen.

Allerdungs schüttelt sie nach wie vor hin und wieder den Kopf, aber Verkrustungen sind nicht zu sehen und das Ohr stellt sie nicht mehr schräg, es ist auch nicht mehr rot. Sollte ich dennoch zur Nachkontrolle?

Was folgte war, dass mein Freßsack nicht mehr fressen wollte, Fieber bekam. Kann das durch die Medikamente gekommen sein? Sie hat nun Hexal-Tropfen, frißt zwar, aber nur sehr mickrig :(
 

Minette

Registriert seit
20.03.2006
Beiträge
3.379
Gefällt mir
0
Laut "Öko-Test Haustiere" vom Februar 2006 ist das beste und zudem unschädlichste Mittel gegen Flöhe Program als Halbjahres-Spritzen oder als Ampullen 1 x im Monat ins Futter gegeben.

Die Mittelchen die man in den Nacken träufelt und auch die Flohhalsbänder sind sehr giftig für das Tier und auch für Menschen die die Tiere anfassen.

Viele Grüße::w
Gerda
 

Kiel5656

Registriert seit
23.07.2006
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Beule nach Zeckenentfernung

Hallo!
Habe meiner Katze vor zwei Wochen eine Zecke am Kinn entfernt. Leider ist der Kopf drinnen geblieben und da habe ich diesen Artikelausschnitt hier gefunden:

"Entgegen landläufiger Meinung hat der Stechapparat der Zecken kein Gewinde :wink:. Man muss sie also nicht aus der Haut herausdrehen, sondern kann sie mit einem beherzten Ruck einfach herausziehen. Sollte einmal der Zeckenkopf in der Haut steckenbleiben - keine Panik: Er wird ähnlich wie ein Holzsplitter herauseitern. Evtl. Wundsalbe beim TA besorgen"

Die Beule ist allerdings immernoch da und wird auch immer größer....ich will da auch nicht so dran rumdrücken, aber sieht schon etwas eiterig aus! ::? Soll ich das Gebilde in Ruhe lassen oder wirklich mal öffnen (hoffentlich lebe ich danach noch!) Danke für Hilfe
 

Minette

Registriert seit
20.03.2006
Beiträge
3.379
Gefällt mir
0
Soll ich das Gebilde in Ruhe lassen oder wirklich mal öffnen (hoffentlich lebe ich danach noch!)
Wenn das Entfernen der Zecke schon 2 Wochen her ist würde ich damit zum TA gehen. Da hat es sich wahrscheinlich um eine infizierte Zecke gehandelt. Er braucht wahrscheinlich außer der lokalen Behandlung auch eine Antibotika-Spritze und etwas gegen die Entzündung.

Da kannst du meiner Meinung nach keinesfalls selber dran rummachen.
Abgesehen davon läßt sich das dein Kater doch höchstwahrscheinlich auch gar nicht gefallen!

Viele Grüße::w
Gerda
 

Kiel5656

Registriert seit
23.07.2006
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo Gerda!
Danke für schnelle Antwort! Ich warte erstmal noch ...vorallem weil sich Kira nicht anders benimmt wg Schmerzen oder so und scheint auch nicht zu jucken.
Die Streßfahrt zum Tierarzt ist bestimmt schlimmer als noch ein paar Tage länger mit Beule zu leben...
Lieben Gruß
Linda
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
5
Hallo zusammen,

bitte beachten das dieser Artikel aus dem Jahre 2005 stammt und auf einem Artikel der Ausgabe 3 / 2005 von " Meine Katze " basierte.

Die Informationen zu Wirkstoffen und/oder Behandlungen können sich unter Umständen zwischenzeitlich geändert haben. Neuste veterinärmedizinischen Erkenntnisse sollten bei einer notwendigen Behandlung ebenfalls beachtet werden und/oder ggf. mit dem TA besprochen werden.
 

LenchenBanänchen

Gesperrt
Registriert seit
08.09.2007
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Ich weiß einfach nicht was unser kätzchen hat

Hallo Ihr Lieben,

Meine Mami ist schon total panisch, denn sie sucht schon eine ewigkeit in eurem forum nach der antwort auf ihre dringliche frage. als sie mich letzte woche am hals gekrault hat, hat sie ein kleines ekeliges schwarzes tierchen entdeckt, welches gaaaaanz schnell von einer meiner weißen fellflächen in ein schwarzes gesaust ist. dann hat sie es nicht mehr gefunden, und ich war auch schon zielich gestresst von ihrem hysterischen haar-nach-ekeliger-bestie gesuche. sie hat dieses tierchen meinem papi wie folgt beschrieben : ca 2mm klein, schwarz, länglich,und schnell. er ist am nächsten tag zur apotheke und hat frontline besorgt, und es mir auch gleich verabreicht. meine eltern haben gedacht, dass dieses ding jetzt weg ist aber nix da, heute hat es meine mami leider wieder an meinem ohr entdeckt!!!! sie hat total angst. aber wenn ich doch flöhe hätte dann müsste ich mich doch die ganze zeit kratzen oder? mich juckt es wirklich überhaupt nicht. und ich komm ja auch nicht raus. was sollen meine besorgten eltern bloß tun? und was um himmels willen fühlt sich denn bei mir so pudelwohl?
ich danke schon einmal im voraus!
die kleine leni
 

LenchenBanänchen

Gesperrt
Registriert seit
08.09.2007
Beiträge
2
Gefällt mir
0
was hat mich bloß befallen

Hallo Ihr Lieben,

Meine Mami ist schon total panisch, denn sie sucht schon eine ewigkeit in eurem forum nach der antwort auf ihre dringliche frage. als sie mich letzte woche am hals gekrault hat, hat sie ein kleines ekeliges schwarzes tierchen entdeckt, welches gaaaaanz schnell von einer meiner weißen fellflächen in ein schwarzes gesaust ist. dann hat sie es nicht mehr gefunden, und ich war auch schon zielich gestresst von ihrem hysterischen haar-nach-ekeliger-bestie gesuche.hab sie sogar gekratzt!:twisted: sie hat dieses tierchen meinem papi wie folgt beschrieben : ca 2mm klein, schwarz, länglich,und schnell. er ist am nächsten tag zur apotheke und hat frontline besorgt, und es mir auch gleich verabreicht. meine eltern haben gedacht, dass dieses ding jetzt weg ist aber nix da, heute hat es meine mami leider wieder an meinem ohr entdeckt!!!! sie hat total angst. aber wenn ich doch flöhe hätte dann müsste ich mich doch die ganze zeit kratzen oder? mich juckt es wirklich überhaupt nicht. und ich komm ja auch nicht raus. was sollen meine besorgten eltern bloß tun? und was um himmels willen fühlt sich denn bei mir so pudelwohl?
ich danke schon einmal im voraus!
die kleine leni::w
 
Thema:

Was man gegen Flöhe, Zecken, Milben, Läuse und Haarmilben tun sollte

Schlagworte

läuse bei katzen

,

katzen läuse

,

,
läuse katzen
, katzenläuse, katze läuse, wenn nach einer flohbehandlung ein floh von der katze abfällt kann der dann weiter leben?, milben bei katzen symptome, was können katzen für ungeziefer haben, katzenlaus, kater hat läuse, milben bei katzen was tun, , katze hat läuse, katzen milben was tun
Top Unten