Warum FIV-infizierte Katzen eine Chance verdient haben

  • Ersteller des Themas vilma
  • Erstellungsdatum

Sabsi69

Registriert seit
04.09.2006
Beiträge
1.137
Gefällt mir
0
The virus survives only minutes outside the host ...
*kurzmaleinmisch*
Das liegt ganz einfach daran, dass Viren generell keinen eigenen Stoffwechsel besitzen und daher immer auf einen Wirt angewiesen sind ...

Hach, am Samstag wird meine Maunzi auf FIV getestet (Blutabnahme). Drückt bitte mal die Daumen. *seufz*

Schöner Thread, übrigens.
 

Dizzy

Registriert seit
18.06.2011
Beiträge
71
Gefällt mir
0
eines kapier ich hier nicht - es wird ausdrücktlich davor gewarnt neue Katzen in eine Gruppe aufzunehmen und warum wird hier dann "Mut zu positiven Katzen" ausgesprochen? Warum sollte man negative Katzen die man bereits zu Hause hat dem Infektionsrisiko aussetzen?! Klar wenn man sich dessen bewusst ist, dass man es möglicherweise mit einer pflegeintensiven Katze zu tun hat und einer positiven eine Chance geben möchte, ja warum nicht! Aber zu negativen dazu 8O
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
::knuddelGenau das ist es doch was ich sage und was ich nicht verstehen kann. Aber schön das es noch jemand so sieht. Fühlte mich schon ziemlich einsam mit meiner Meinung. ::bg
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Dizzy und Elena78, ich würde euch beiden raten, den ganzen Thread von Anfang an in Ruhe durchzulesen, dann sollten sich solche Postings wie das von Dizzy erübrigen. Bei Elena habe ich mehr und mehr das Gefühl, sie kann oder will einfach nicht verstehen, um was es hier geht. :? So langsam wird es mir auch zu dumm, ständig das Offensichtliche zu erklären, das sonst komischerweise alle anderen hier begreifen! Lest ihr eigentlich auch mal in den gesetzten Links oder überfliegt ihr hier alles nur?

Im übrigen hat niemand ausdrücklich davor gewarnt, positive Katzen in negative Gruppen aufzunehmen, verdammt noch mal. Wer richtig lesen kann, ist klar im Vorteil. Meine Olga kam ja auch als Neuling in eine negative Gruppe und bei mir gab es keine Kämpfe, was mit verschiedenen Faktoren zusammenhängt. Erstens sind meine Katzen keine Kloppe-Katzen und zweitens ging die Zusammenführung langsam vonstatten, um nur mal zwei Gründe zu nennen. Und da wusste ich noch nicht mal, daß Olga FIV+ ist; man sollte bei Zusammenführungen ja generell Fingerspitzengefühl walten lassen und sich vorher über die Charaktere der einzelnen Katzen im klaren sein.

Im übrigen kann man in dem Link aus dem blauen Forum nachlesen, daß diverse Leute immer wieder FIV-Pflegis in ihre bestehenden gemischten Gruppen aufnehmen und diese später weitervermitteln. Wenn das in der Praxis Probleme verursachen würde, wären diese Leute wohl kaum bereit, immer wieder infizierte Pflegis aufzunehmen, oder?

Jeder kann ja gern seine eigene Meinung zu dem Thema haben, aber dann macht doch einfach einen "Dagegen"-Thread auf. Mir geht es wirklich auf die Nerven, daß immer wieder diese Panikmache angestimmt wird, und dann noch von Menschen, die null praktische Erfahrungen mit gemischten Gruppen haben, es aber partout besser wissen wollen! Dieser Thread sollte genau ein Gegenpol zu der ewigen Panikmache sein!

Mann mann mann...

Das liegt ganz einfach daran, dass Viren generell keinen eigenen Stoffwechsel besitzen und daher immer auf einen Wirt angewiesen sind ...
Weiß ich ja, Sabsi, es ging mir nur darum, daß hier schon wieder eine andere Expertenmeinung über die Lebensdauer des Virus an der Luft vorliegt. TiHo Hannover sagt 8 - 12 Stunden, Laboklin sagt max. einige Stunden, die ABCD-Fachleute sagen Minuten... Einigkeit sieht anders aus. ;-)

Für Maunzi drücke ich natürlich die Daumen! Warum besteht denn FIV-Verdacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
Offensichtlich liegt es daran das ich fast blond bin. ::bg Also noch mal für doofe. Bist du der Auffassung das man positive Katzen in eine negative Gruppe oder zu einer anderen negativen Katze dazu setzen sollte ? Vielleicht verstehe ich dich dann ja besser.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Was soll das, willst du mich verklapsen? Liest du die Beiträge hier?
 

Bejo

Guest
Offensichtlich liegt es daran das ich fast blond bin. ::bg Also noch mal für doofe. Bist du der Auffassung das man positive Katzen in eine negative Gruppe oder zu einer anderen negativen Katze dazu setzen sollte ? Vielleicht verstehe ich dich dann ja besser.
[FONT=Verdana, sans-serif]Fazit[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]FIV-Katzen werden meiner Meinung nach in den meisten Fällen völlig zu Unrecht „diskriminiert“. Die Tierheime stecken voll mit FIVis, die niemand aufnehmen möchte, weil zumeist das nötige Hintergrundwissen fehlt und die Angst vor Ansteckung (fast immer unbegründet) und horrenden TA-Kosten (unter Umständen verständlich) zu groß ist.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Im Vergleich zu FeLV und Katzenseuche ist das FI-Virus geradezu harmlos, denn es verbleibt in der Katze, solange es nicht zu ernsthaften Kämpfen oder dem Geschlechtsakt kommt. Das bedeutet, je nach Katze ist das Risiko weitgehend kalkulierbar. Potente Kater oder schlecht sozialisierte bzw. aggressive Tiere sind verständlicherweise eine Risikogruppe, was die Übertragung angeht. Dem kann man jedoch gut entgegenwirken, indem man die Katzen pauschal kastrieren lässt oder auch, falls das Tier es ausdrücklich „verlangt“, auf Einzelhaltung (ohne Freigang) ausweicht. Oder gleich zwei oder mehr FIVis gemeinsam aufnimmt.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Hinsichtlich der Aufnahme von offensichtlich sozialisierten FIV-Katzen in eine gesunde Gruppe kann ich jedem nur Mut machen – traut euch, einen FIVi aufzunehmen, es ist wärmstens zu empfehlen. Mag sein, dass man eine gewisse Hemmschwelle erst überwinden muss, aber die guten Erfahrungen der Dosis, die infizierte und nicht infizierte Katzen zusammenhalten, sprechen für sich.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Mir hat es sehr geholfen, in medizinischen Publikationen zu schmökern, denn nichts killt die Angst so gut wie nüchterne wissenschaftliche Fakten! ;)[/FONT]
Zitat aus dem 1. Posting von Vilma...;-)
 

Elmo

Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
0
Hallo,

Im übrigen hat niemand ausdrücklich davor gewarnt, positive Katzen in negative Gruppen aufzunehmen, verdammt noch mal.
das habe ich allerdings anders verstanden - ich hatte die ABCD- guidelines zur Haltung von FIV-Katzen sogar so verstanden, dass - wenn man eine positive Katze in der Gruppe hat - man auch keine neuen negativen aufnehmen soll, da jede Gruppenänderung die Gefahr von (dann unter Umständen gefährlichen) Streitigkeiten steigen lässt.

Irgendwie hatte ich eh bisher das sowieso so verstanden, als ginge es darum, dass man wenn man eben eine Katze hat bei der sich herausstellt dass sie, wie in deinem Fall eben positiv ist, nicht in Panik verfällt sondern ganz normal weiterleben kann mit seiner "gemischtpositiven" Gruppe und nicht ständig Angst um seine negativen Katzen haben muss oder seine positive Katze abgeben oder gar einschläfern lassen muss um die negativen zu schützen.

Aber wie man da nun rauslesen könnte, dass es in Ordnung sei immer mal wieder positive Katzen in seine negativen Gruppen aufzunehmen ist mir schleierhaft.

Liebe Grüße
Andrea
 

Sabsi69

Registriert seit
04.09.2006
Beiträge
1.137
Gefällt mir
0
Für Maunzi drücke ich natürlich die Daumen! Warum besteht denn FIV-Verdacht?
Danke dir! Vor knapp 6 Wochen wurde ihr Blut untersucht und dabei kam ein geringer Leukozytenwert heraus. Der TA meinte, ich könnte sie mal auf FIV testen lassen.

Zudem hat sie CNI (wobei sich die Nierenwerte hier verebessert hatten, trotz Schrumpfniere. Denke, das lag an der Nierendiät und am Seniorenfutter + Ipakitine) und hat leicht struppiges Fell. Früher, vor August 2004, war sie Freigängerin. Habe sie aus dem Tierheim geholt und man wusste nicht viel über sie. Letztes Jahr hieß es zudem, dass sie FORL hat. Sie hat eine Zahn-OP hinter sich, die vor knapp einem Jahr durchgeführt wurde. Ihr Zahnfleisch ist momentan aber okay ... ::? Na ja, ich gebe trotz allem die Hoffnung noch nicht auf und muss einfach abwarten. :-/ Falls das Ergebnis positiv ausfällt, werde ich zusätzlich einen Westernblot veranlassen, um das Ergebnis ein zweites Mal bestätigt zu wissen.

@all:
Ich hoffe, dass dieser Thread, der so sinnvoll und informativ begann, auch weiterhin bestehen bleibt. Missverständnisse kann man auch ohne Vorwürfe aus dem Weg räumen ... das nennt man dann "gewaltfreie Kommunikation". ::wgelb :wink:
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
[FONT=Verdana, sans-serif]Hinsichtlich der Aufnahme von offensichtlich sozialisierten FIV-Katzen in eine gesunde Gruppe kann ich jedem nur Mut machen – traut euch, einen FIVi aufzunehmen, es ist wärmstens zu empfehlen.

[/FONT]Genau, es geht darum eine FIV Katze in eine gesunde Gruppe aufzunehmen. Und das halte ich für grob fahrlässig. Denn du weist nie wie eine Zusammenführung funktioniert. Ich kann mich gut an die zusammenführung von Sahirre(?) erinnern, wo es hinterher zu einer riesen Keilerei kam.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
das habe ich allerdings anders verstanden - ich hatte die ABCD- guidelines zur Haltung von FIV-Katzen sogar so verstanden, dass - wenn man eine positive Katze in der Gruppe hat - man auch keine neuen negativen aufnehmen soll, da jede Gruppenänderung die Gefahr von (dann unter Umständen gefährlichen) Streitigkeiten steigen lässt.

Irgendwie hatte ich eh bisher das sowieso so verstanden, als ginge es darum, dass man wenn man eben eine Katze hat bei der sich herausstellt dass sie, wie in deinem Fall eben positiv ist, nicht in Panik verfällt sondern ganz normal weiterleben kann mit seiner "gemischtpositiven" Gruppe und nicht ständig Angst um seine negativen Katzen haben muss oder seine positive Katze abgeben oder gar einschläfern lassen muss um die negativen zu schützen.

Aber wie man da nun rauslesen könnte, dass es in Ordnung sei immer mal wieder positive Katzen in seine negativen Gruppen aufzunehmen ist mir schleierhaft.
Ich habe den Text gelesen, Andrea, und die ausgesprochene Empfehlung durchaus verstanden. Ich stimme dem aber, auch aufgrund meiner nunmehr eigenen Erfahrungen mit Olga, nur bedingt zu. Ich glaube schon, daß es möglich und nicht zwangsläufig hochriskant ist, neue Katzen in +/- gemischte Gruppen aufzunehmen, seien sie nun infiziert oder nicht. Allerdings setzt das voraus, daß man seine eigenen Katzen gut kennt und auch einen zuverlässigen Eindruck von dem Sozialisierungsgrad der neuen Katze gewonnen hat. Die Zusammenführung muss sorgfältig überwacht und die Katzen in der ersten Zeit nicht unbeaufsichtigt allein gelassen werden. Anders macht man es bei "normalen" Zusammenführungen letztlich auch nicht.

Eine 100prozentige Garantie, daß alles glatt läuft, bekommst du in keinem Fall. Ich will das potenzielle Risiko nicht abstreiten, aber ich will es auch nicht unnötig hochspielen. Bei Olga waren wir ja sogar völlig sorglos und hatten auch Glück, wir wussten ja nichts von ihrer Erkrankung. Aber gerade das hat mir gezeigt, daß eine Integration in eine bestehende Gruppe möglich ist, insofern es sich durchweg um offensichtlich sozialisierte Katzen handelt und man bestimmte Vorsichtsmaßnahmen einhält. Mit dieser Erfahrung stehe ich ja auch nicht allein da.

Ich betone noch mal, daß Umsicht, Fingerspitzengefühl und am besten auch genug Katzenerfahrung vonnöten sind, wenn man eine solche Zusammenführung anstrebt. Aggressive, im Verhalten sehr unsichere, unkastrierte etc. Katzen würde ich da auch prinzipiell ausschließen.

Genau, es geht darum eine FIV Katze in eine gesunde Gruppe aufzunehmen. Und das halte ich für grob fahrlässig. Denn du weist nie wie eine Zusammenführung funktioniert. Ich kann mich gut an die zusammenführung von Sahirre(?) erinnern, wo es hinterher zu einer riesen Keilerei kam.
Ich habe keine Ahnung, was bei Sapphire passiert ist, aber das ist hier doch auch gar nicht relevant ohne Hintergrundinfos. Das hieße unter Umständen Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Wie willst du denn etwas als grob fahrlässig beurteilen, wenn du selber null praktische Erfahrungen in der Thematik hast? Es zeugt nicht unbedingt von Aufgeschlossenheit, daß du alle nachweislich positiven und glaubwürdigen Erfahrungen, von denen hier berichtet wird, einfach beiseite wischst bzw. dich wahrscheinlich gar nicht erst damit befasst. Solchen Umständen haben die FIV-Katzen ihren heutigen traurigen Status zu verdanken. In meinen Augen folgst du weder Fakten noch Erfahrungen, sondern einfach einer irrationalen Angst, die sich aus Halbwissen und Vorurteilen speist.

Im übrigen ist es doch vergleichsweise ebenso fahrlässig, einer Katze Freigang zu gewähren, weil du nie weißt, ob sie nicht vor ein Auto läuft. Wo willst du in der Katzenhaltung anfangen mit der Risikobekämpfung, und wo aufhören??

Niemand zwingt dich, meiner Meinung zu sein oder danach zu handeln. Es steht dir auch frei, einen Thread zu eröffnen, der da heißt "Warum FIV-infizierte Katzen KEINE Chance verdient haben". Wärst du damit glücklicher?

@all:
Ich hoffe, dass dieser Thread, der so sinnvoll und informativ begann, auch weiterhin bestehen bleibt. Missverständnisse kann man auch ohne Vorwürfe aus dem Weg räumen ... das nennt man dann "gewaltfreie Kommunikation". ::wgelb :wink:
Ich tue mein Bestes, mich zu mäßigen. Aber ehrlich gesagt finde ich es traurig, daß einige unbelehrbare Betonköpfe (die es in allen Bereichen des Lebens gibt) es dummerweise entgegen aller Logik immer wieder schaffen, neue Ansätze als die bisherigen im Keim zu ersticken - es könnte sich ja was ändern oder etwas passieren... Bloß nicht umdenken! Immer schön im Negativen verharren!
 

Dizzy

Registriert seit
18.06.2011
Beiträge
71
Gefällt mir
0
In follow-up studies of households with FIV-infected cats, few additional cats became FIV-positive over time; some households exist in which no transmission has occurred over many years. It is advisable that all cats in these households be neutered,
and it is crucial not to introduce new cats, as this might lead to fights and hence transmission may occur, even between cats that have lived peacefully together for a long time."

http://www.abcd-vets.org/guidelines/pdf/abcd_fiv_guidelines_0803.pdf
Ja ich lese und ganz genau deswegen versteh ichs nicht. Und wenn es kein Risiko für die negativen Katzen dastellt, warum heißt es dann "Infektionskrankheit"? ::?
 

Dizzy

Registriert seit
18.06.2011
Beiträge
71
Gefällt mir
0
Irgendwie hatte ich eh bisher das sowieso so verstanden, als ginge es darum, dass man wenn man eben eine Katze hat bei der sich herausstellt dass sie, wie in deinem Fall eben positiv ist, nicht in Panik verfällt sondern ganz normal weiterleben kann mit seiner "gemischtpositiven" Gruppe und nicht ständig Angst um seine negativen Katzen haben muss oder seine positive Katze abgeben oder gar einschläfern lassen muss um die negativen zu schützen.
schleierhaft.
So hab ich das auch verstanden....
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Um mal wieder etwas Produktives beizutragen (und ich will versuchen, mich künftig darauf zu beschränken):

Es gibt eine sehr gut recherchierte Laien-Website, Bud's FIV therapy, bezogen auf den Kater Bud und die Erfahrungen, die sein Dosi mit seiner FIV-Erkrankung gemacht hat. Ich habe bislang nicht ansatzweise alles lesen können, aber da hat sich jemand extrem viel Arbeit gemacht und Wissen angehäuft.

http://www.fivtherapy.com/index.htm
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Infektionskrankheit bedeutet nicht, daß sie übertragen wird, sobald man Katzen zusammenführt, Dizzy. Kennst du die Übertragungswege von FIV?
 

Sabsi69

Registriert seit
04.09.2006
Beiträge
1.137
Gefällt mir
0
Um mal wieder etwas Produktives beizutragen (und ich will versuchen, mich künftig darauf zu beschränken):

Es gibt eine sehr gut recherchierte Laien-Website, Bud's FIV therapy, bezogen auf den Kater Bud und die Erfahrungen, die sein Dosi mit seiner FIV-Erkrankung gemacht hat. Ich habe bislang nicht ansatzweise alles lesen können, aber da hat sich jemand extrem viel Arbeit gemacht und Wissen angehäuft.

http://www.fivtherapy.com/index.htm
Danke für die Website! ::w Gefällt mir. Der FAQ-Bereich ist sehr gut und vor allem für viele betroffene Dosis sicherlich sehr hilfreich. Den Rest werde ich mir morgen mal in Ruhe durchlesen ...
 

Dizzy

Registriert seit
18.06.2011
Beiträge
71
Gefällt mir
0
Infektionskrankheit bedeutet nicht, daß sie übertragen wird, sobald man Katzen zusammenführt, Dizzy. Kennst du die Übertragungswege von FIV?
Ja nur wie man ausschließen, dass es keine Keilerei unter den Katzen gibt? Bei dir ist es gut gegangen::t aber das pauschal zu sagen?! ich weiß nicht... wieso ist es dann überhaupt angeführt, dass die Katzen die negativ waren nach längerem Zusammenleben auch positiv werden?!::? Wenn wirklich keine Gefahr von den positiven ausgeht...
Chance für FIV Katzen JA! unter der Bedingung, dass dort nur positive sind JA! da sollten sie definitiv eine Chance haben. Nur das mit den negativen ::? also ich würd mich nicht trauen...und würde es mir auch nicht verzeihen, wenn eine der Katzen, die negativ waren angesteckt wurde.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Pauschal habe ich schon mal gar nichts gesagt. Wenn du liest, wie du behauptest, hast du auch die Einschränkungen gesehen, die ich in meinem längeren Posting auf dieser Seite aufgeführt habe.

Es geht hier nicht allein um MEINE Erfahrung, sondern um die Erfahrungen vieler Dosis mit gemischten Gruppen. Die, von denen ich weiß, sind durchweg gut. Habe ich alles schon geschrieben.

wieso ist es dann überhaupt angeführt, dass die Katzen die negativ waren nach längerem Zusammenleben auch positiv werden?!
Wo steht das denn bitte? Keine negative Katze wird automatisch irgendwann positiv.

Willst du mich in den Wahnsinn treiben mit so einem Quatsch??
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
Genau so sehe ich es auch.Jede Chance für FIV Katzen. Aber nur in einer reinen FIV Gruppe. Sicher muß nichts passieren. Aber FIV ist ja nun einmal keine Krankheit die man gut behandeln kann. Wir wissen ja alle wie es ausgehen kann.

ist jetzt mal OT, aber ich popppp ja auch nicht mit einem HIV positiven ohne Gummi, nur weil einige sich nicht dabei infizieren.

@Vilma, ich verstehe nicht warum du gleich so agressiv wirst wenn andere deine Meinung nicht teilen?
 

Ähnliche Themen


Stichworte

fiv katze

,

fiv bei katzen symptome

,

fiv katze symptome

,
katzenaids erste symptome
, fiv speichel übetragbar, fiv katze lebenserwartung, , fiv katzen symptome, fiv übertragung, kosten fiv therapie, fiv positiv katze, katzen aids, therapie fiv, katzenkrankheiten fiv symptome, schmale katzentoilette, katzenaids wie lange leben, matte katzenklo, fiv ansteckung, katzen fieber ursachen, erfahrungen mit fiv-infizierten katzen, erste anzeichen für fiv-infektion bei der katze, lebenserwartung bei fiv-positiven katzen, fiv katze vermittlung, meine 7 katzen haben fiv, fiv
Seitenanfang Unten