Warum FIV-infizierte Katzen eine Chance verdient haben

  • Ersteller des Themas vilma
  • Erstellungsdatum

Maggie+Bart

Registriert seit
01.02.2009
Beiträge
7.145
Gefällt mir
0
Alter
30
Ort
nähe Darmstadt
Stimmt auch nicht. Muss ich dir auch klar widersprechen. 8O Manchmal wunder ich mich wirklich über solche Aussagen. Meine Katzen hatten auch schon gefühlte hundert mal Flöhe. haben sie über meine Hunde bekommen. Man kann sich z.b. auch Flöhe holen
wenn man mit seiner Katze beim Tierarzt war. Dort sind nämlich auch öfter Flöhe und gerade FIV katzen sind ja häufiger beim Tierarzt. Hinzu kommt auch noch das Flöhe auf dem menschen sitzen können. Also ganz sicher ein Risiko war weit aus höher als gen Null ist.:(

Dann sollte man sich und seine Katzen am besten in einem Raum einsperren, selbst nie vor die Türe gehen und goffen, dass niemals das Dach morsch wird.
Man kann es auch übertreiben.

Wenn am Anus Verletzungen vorhanden sind, wäre eine Übertragung auf diesem Weg möglich. Hast du Katzen, die sich gegenseitig den Poppes putzen? Das tun meine nicht.
Ja meine machen das. Sie haben aber auch Sex miteinander (geschützt natürlich, sind ja beide kastriert ;-) ) Ich könnte also nie eine FIV Katze aufnehmen...
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Wer ein bißchen Zeit hat, sollte hier mal etwas stöbern:

http://www.katzen-forum.net/infektionskrankheiten/28699-fiv-katzen-duerfen-gluecklich-sein.html

Da findet man weniger Wissenschaftliches als vielmehr geballte Erfahrungswerte.

Ich kann nur sagen, bei mir im Haushalt wird schlichtweg gar nichts desinfiziert. Ich fummele ungern mit so scharfem Zeug in der Nähe von Katzen rum. Die Futternäpfe werden in heißem Wasser eingeweicht und die Klos alle Jubeljahre ebenfalls mit heißem Wasser und Seife gereinigt, das war's. Olga frisst ihr Trofu immer von einem Holzbrett oder einer Zeitung, weil sie nun mal diese Macke hat, das Nafu gibt's von einem Teller, den Igor dann anschließend meist von Resten befreit. ;-) Er haut sich also Olgas frischen Speichel rein und ist trotzdem negativ.

Ja meine machen das. Sie haben aber auch Sex miteinander (geschützt natürlich, sind ja beide kastriert :wink: ) Ich könnte also nie eine FIV Katze aufnehmen...
Dann ist natürlich schon ein höheres Risiko vorhanden. In so einem Fall wäre ich dann auch eher vorsichtig. Meinst du, sie würden eine dritte Katze in ihre Liebesbekundungen einbeziehen?
 

sabine.wer

Registriert seit
27.11.2005
Beiträge
2.680
Gefällt mir
0
Alter
61
Ort
Gladbeck
ich kann zwar nicht mitreden bei FIV, aber bei FeLV.
Mein Kater war schon 3 Jahre hier als er positiv darauf getestet wurde (er kam aus Spanien und uns wurde gesagt er sei negativ getestet worden. Heute glaub ich das nicht mehr).
Uns fiel nur auf das er massive Zahnprobleme hatte und der TA hatte schnell diesen Verdacht.

der Test ist jetzt 4 Jahre her und ihm geht's gut, keine Probleme. Am Anfang war ich auch geschockt, aber durch Informieren usw. war das schnell wieder weg. Heute denke ich da nicht mehr viel drüber nach.
Von der Orga hab ich leider seit der Bekanntgabe seines Zustandes nie wieder was gehört, aber egal.

ich hab da keinerlei Berührungsängste, ich hab zwar nur einen Kater, aber hätte ich noch mehrere gehabt, ich hätte ihn niemals abgegeben.
Ich seh das einfach positiv.
Würde ich irgendwann neue Katzen aufnehmen ich hätte kein Problem damit FIV-positive zu beherbergen.

LG
Sabine
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
Mach dich mal über Flöhe schlau. Einen Floh kannst du nicht einfach mit Desinfektionsmitteln eliminieren. Schön wäre es. Mal abgesehen davon das im Wartezimmer nicht desinfiziert wird. Und es ist auch nicht ungewönlich das Flöhe den Menschen als Transportmittel nutzen. Flöhe springen von Tier zu Tier, von Tier zu Mensch. Das geht so schnell das man es häufig nicht nicht mal merkt.

Im übrigen habe ich nicht von übertreiben geredet, sondern klar und deutlich gemacht das man es nicht schönreden soll oder kann. Jeder muß für sich selbst entscheiden, ob er eben eine FIV Katze aufnehmen will oder nicht.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.784
Gefällt mir
6
Ort
Solingen
Mach dich mal über Flöhe schlau. Einen Floh kannst du nicht einfach mit Desinfektionsmitteln eliminieren. Schön wäre es. Mal abgesehen davon das im Wartezimmer nicht desinfiziert wird. Und es ist auch nicht ungewönlich das Flöhe den Menschen als Transportmittel nutzen. Flöhe springen von Tier zu Tier, von Tier zu Mensch. Das geht so schnell das man es häufig nicht nicht mal merkt.

Im übrigen habe ich nicht von übertreiben geredet, sondern klar und deutlich gemacht das man es nicht schönreden soll oder kann. Jeder muß für sich selbst entscheiden, ob er eben eine FIV Katze aufnehmen will oder nicht.
Es dürfte doch nun klar sein, daß der wesentliche Unterschied darin besteht, daß Du Hunde hast und ich nicht. Ich meine, Du hättest selber geschrieben, daß sie sie Deinen Katzen vermacht haben.

Ich mache mich dann über Flöhe schlau, wenn hier mal einer einzieht. Aber nachdem das dreißig Jahre lang nicht der Fall war, bin ich ziemlich entspannt.

Ich weiß wirklich nicht, was Du mit dem Satz sagen willst, daß jeder selbst entscheiden muß, ob er eine FIV-Katze aufnehmen will. Er ist an Banalität kaum zu überbieten. Man kann offensichtlich bei aller Klarheit und Deutlichkeit die Absicht eines Threads überhaupt nicht begreifen.::w
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Leider ist FIV nicht besonders gut erforscht. So das es eben zahlreiche andere Informationen gibt. Der eine sagt so der andere eben so.
Ich finde, daß FIV vergleichsweise gut erforscht ist und auch weitgehend Einigkeit herrscht. Daß die Fachwelt sich bei bestimmten Details uneins ist, kenne ich aus dem CNI-Bereich. Auch dort gehen die Meinungen zu gewissen Punkten bisweilen auseinander; das ist in der Vet-Medizin wie in jedem anderen Spezialgebiet auch.

Im übrigen habe ich nicht von übertreiben geredet, sondern klar und deutlich gemacht das man es nicht schönreden soll oder kann. Jeder muß für sich selbst entscheiden, ob er eben eine FIV Katze aufnehmen will oder nicht.
Ich denke, es ist so, wie Petra schon meinte, daß Sinn und Zweck dieses Threads etwas an dir vorbeigezogen sind. Es geht mir nicht darum, FIV schönzureden und die Ansteckungsgefahr zu verniedlichen, noch möchte ich irgendwen auf Teufel komm raus zur Aufnahme einer infizierten Katze überreden.

Mir ist es vielmehr wichtig, die Krankheit FIV mit Hilfe der medizinischen Fakten ins richtige Licht zu rücken, unnötige Ängste zu beseitigen und mit Vorurteilen/Halbwissen aufzuräumen, damit FIVis in der Vermittlung nicht mehr so stiefmütterlich wegkommen. Ich will sozusagen ihr Image aufpolieren! ::bg Inwiefern das hier über das Forum machbar ist, ist eine andere Frage, aber wenn der Thread nur einer einzigen FIV-Mieze etwas bringt, hat er sich schon gelohnt.

Außerdem passiert es bisweilen ja (wie ich selber schon mehrfach erleben musste), daß man zu einer kranken Katze kommt wie die Jungfrau zum Kind, und dann kann es wirklich hilfreich sein, wenn man sich auf die Schnelle das Wichtigste anlesen kann. Hatte Petra weiter oben schon geschrieben; wir kennen diese Problematik beide aus dem CNI-Forum - Katze plötzlich schwer krank und man ist völlig hilflos, braucht schnellstens brauchbare Infos.
 
sungrazer1209

sungrazer1209

Registriert seit
19.05.2009
Beiträge
1.046
Gefällt mir
0
Wir haben 4 Katzen und einen Hund.
Weder der Hund noch einer der Katzen hat je Flöhe gehabt. Hunde kann man sehr wirksam gegen Flöhe Schützen.

Man kann bestimmt nicht alles zu 100% ausschließen. Das ganze Leben kann ein Risiko sein....

Lina, ich finde Deinen Bericht sehr gut.
Fiv- Katzen haben eine Chance verdient.
Noch mal zum finanziellen Aspekt. Wir haben keine Fiv-Katze, aber unsere Fellchen haben schon Krankheiten gehabt, die die Welt nicht braucht. Ich könnte ein Buch darüber schreiben.
Mit anderen Worten, wenn ich mir ein Tier anschaffe, sollte ich niemals den finanziellen Aspekt ausser acht lassen. Krank werden können alle.
 

Maggie+Bart

Registriert seit
01.02.2009
Beiträge
7.145
Gefällt mir
0
Alter
30
Ort
nähe Darmstadt
Dann ist natürlich schon ein höheres Risiko vorhanden. In so einem Fall wäre ich dann auch eher vorsichtig. Meinst du, sie würden eine dritte Katze in ihre Liebesbekundungen einbeziehen?
Ich denke nicht. Jedenfalls haben sie es mit den Pflegis damals nicht gemacht. Aber die Gefahr besteht eben doch, ich weiß es nicht... Da ist aber sowieso keine weitere Katze aufnehmen möchte muss ich mir darüber, zum Glück, keine Gedanken machen ;-)
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Noch mal zum finanziellen Aspekt. Wir haben keine Fiv-Katze, aber unsere Fellchen haben schon Krankheiten gehabt, die die Welt nicht braucht. Ich könnte ein Buch darüber schreiben.
Mit anderen Worten, wenn ich mir ein Tier anschaffe, sollte ich niemals den finanziellen Aspekt ausser acht lassen. Krank werden können alle.
Danke Sandra, ich sehe das ganz genauso!

Natürlich soll man nicht unvernünftig und kopflos handeln. Kennt man das Verhalten einer Katze, ist das Risiko aber gut kalkulierbar, nicht mehr und nicht weniger. Darüber hinaus ist FIV nun mal nicht ansatzweise so hoch infektiös wie Katzenseuche, FeLV usw.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.428
Gefällt mir
0
Ort
Bayern
Lina, ich finde deine Absicht auch gut!

Du hast dir eine FIV-Katze nicht ausgesucht, sie wurde dir vermittelt und keiner wusste, dass sie positiv ist.

Was mich jetzt aber interessieren würde (du musst auch gar nicht antworten, wenn du nicht willst): Wenn diese Vermittlungsorganisation dir damals gesagt hätte, Olga hat FIV, hättest du sie dann aufgenommen?

Also ich meine das so: hätte mir, bevor die Mina kam, jemand eine trächtige Katze vermitteln wollen, hätte ich dankend abgelehnt. Keine Zeit, kein Platz, keine Ahnung.

Ich wurde vor vollendete Tasachen gestellt, genau wie du. Wir hatten längst eine Beziehung zu unseren Katzen, dass sich die Frage des Abgebens gar nicht mehr stellte (zumindest bei mir).

Vielleicht liegt es daran, dass man an seinen Aufgaben wächst. Man macht sich ein eigenes Bild, eigene Erfahrungen und - eigene Erfolgserlebnisse. Dass meine drei alle lebend auf die Welt kamen, war vermutlich genauso beglückend wie die Tasache, dass Olga Igor nicht angesteckt hat.

Hoffentlich kapiert jemand diesen Zusammenhang :oops:; ich meine, vielleicht ist es oft die Angst vor Fremden, vor einem unüberwindlichem Berg, der sich dann als sooo unüberwindbar gar nicht darstellt, wenn man mittendrin ist. Was man sich vorher so überhaupt nicht vorstellen konnte...
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Ich verstehe genau, was du meinst, Tanja, und nein, ich hätte Olga nicht genommen, wenn ihre FIV-Infektion bekannt gewesen wäre. Der Grund wäre vermutlich meine damalige Unwissenheit über die Krankheit gewesen, heute habe ich dazu natürlich eine ganz andere Einstellung, weil ich eben mehr weiß und vieles selbst erlebt habe.

Was ich persönlich aus dem Ganzen gelernt habe ist, mich in puncto Katzenkrankheiten gründlich zu informieren, bevor ich etwas beurteile oder ablehne...
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
Für mich ist es ein Unterschied ob ich bewusst eine kranke Katze aufnehme. Die Gefahr an einem Tumor zu erkranken ist bei FIV Katzen 5 mal höher. Oder ob eine meiner Katzen an FIV erkrankt oder mir eben eine kranke Katze zuläuft. In unserem Tierheim wird dieses bewusst erwähnt und drauf hingewiesen. Das finde ich super.

Ich habe auch wohl verstanden worum es geht 8O. Ich hielt es nur für wichtig und angemessen einige kleine Punkte zu erwähnen die mir wichtig schienen.

Noch kurz zur Ansteckung untereinander. Natürlich muß es nicht zu einer Ansteckung kommen. Wobei ja noch wichtiger ist zu einem Ausbruch der Krankheit. Nur das in sich tragen ist ja nicht schlimm. Ist wie bei HIV. Es gibt Menschen die ohne Gummi miteinander Korpulieren ;-) und sich nicht anstecken. Und andere wo es eben passiert. Man kennt bis heute nicht die Gründe.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.428
Gefällt mir
0
Ort
Bayern
Ja, das ist seltsam, Schicksal etc...

Steht ja im gleichen Zusammenhang in Bezug auf Übertragung durch Insekten. Warum überträgt eine Mücke Malaria, Dengue-Fieber etc, aber (höchstwahrscheinlich) kein HIV?

Ich vermute, das Andocken muss funktionieren, so, wie nicht auf jeden Topf der gleiche Deckel passt, können gewisse Eiweissverbindungen vermutlich auch nur beim geeigneten Wirt weiter aktiv bleiben.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Man kann natürlich bei allem von vornherein nur das Negative sehen und es betonen, die positiven Aspekte hingegen außer acht lassen, aber mein Ding ist das nicht. Wenn euer TH den Interessenten ein rein schwarzes Bild von FIV-Katzen präsentiert, würde ich natürlich auch dankend ablehnen, wenn ich mich mit der Krankheit weiter nicht auskenne. Ob das jetzt wirklich so super ist, wenn einem doch eigentlich an der Vermittlung der Katzen gelegen sein sollte...? Ich weiß ja nicht.

Ich bin dankbar, daß Olga so weit noch gesund ist und "nur" FIV hat statt zB FeLV. Das mag ziemlich bizarr klingen, aber wir hätten es noch schlimmer treffen können. In die Zukunft schauen kann ich natürlich nicht, aber ich werde annehmen, was kommt, und bin mit der Gegenwart ziemlich zufrieden.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Ich wollte noch ein bißchen was Informatives loswerden, falls jemand mal Verwendung dafür haben sollte.

Bei FIV gelten einige Medikamente als kontraindiziert, dazu zählen Cortison, Traumeel und Echinacea sowie Zylexis. Cortison deshalb, weil es das schwache Immunsystem noch weiter unterdrückt; bei Traumeel ist mir bislang nicht ganz klar, warum genau es nicht eingesetzt werden soll (bei HIV gilt es wohl ebenfalls als kontraindiziert). EDIT: Traumeel enthält Echinacea, daher soll es nicht zum Einsatz kommen.
Echinacea und Zylexis gehen nicht, weil beide das Immunsystem auf unspezifische Weise anregen - man sagt aber, wer bei FIV das Immunsystem pusht, pusht unter Umständen auch das Virus.

Impfungen bei FIV-infizierten Katzen sind unter TÄ umstritten. Einige plädieren strikt dafür, die Katzen regelmäßig zu impfen, insofern sie asymptomatisch sind, um die relevanten Krankheiten entsprechend fernzuhalten. Andere sagen (und dem schließe ich mich an), jede Impfung kann das FIV zum Ausbruch bringen, weil sie Schwerstarbeit für das Immunsystem bedeutet. Ich für meinen Teil werde Olga nicht mehr impfen lassen.
 

Elmo

Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
0
Hallo,

ich hatte das nun überhaupt nicht so verstanden als ob irgenwer dazu "aufruft" dass wir nun alle ein paar FIV-positive Katzen zu unseren gesunden Katzengruppen aufnehmen sollten - im Gegenteil, grade die Bildung neuer Gruppen ist bei der Beteiligung von FIV-positiven Katzen ja nun immer ein Risiko.

Ansonsten bestätigt Vilmas Beobachtung genau das, was im ABCD- Guideline für FIV beschrieben wird (und an der Erstellung dieser Guidelines sind ja in der Regel mehr als ein Fachmensch beteiligt):

"A number of factors can influence the risk of transmission of FIV between cats within a household, for example the strain of virus and/or the saliva virus load. In most situations, the risk of transmission is low in households with socially well-adapted structures. If a cat is diagnosed with a FIV infection d, all cats in that household should be tested to determine their status. FIV is mainly transmitted through biting and fighting,
and if no fights occur due to the stability of social structures, FIV will probably not be transmitted. In follow-up studies of households with FIV-infected cats, few additional cats became FIV-positive over time; some households exist in which no transmission has occurred over many years. It is advisable that all cats in these households be neutered,
and it is crucial not to introduce new cats, as this might lead to fights and hence transmission may occur, even between cats that have lived peacefully together for a long time."

http://www.abcd-vets.org/guidelines/pdf/abcd_fiv_guidelines_0803.pdf

Dass eben eine Infektion in einer stabilen, kastrierten Gruppe nur sehr selten vorkommt (aber nicht nie).

Liebe Grüße
Andrea
 

Elena78

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
363
Gefällt mir
0
Für mich hat das nichts mit schwarzes Bild vom FIV Katzen zu tun. Wichtig ist es auch diese zu erklären. Und ja auch die Infektionsmöglichkeit nicht zu verschweigen. Ich könnte mir gut vorstellen wie laut der Aufschrei (auch hier im Forum) wäre, wenn es doch zu einer Infektion untereinander kommen würde. Die erste Katze dann plötzlich daran versterben würde.

Wenn es finanziell für mich absehbar ist hätte ich kein Problem eine FIV Katze zunehmen wenn ich keine zweite hätte. WArum auch, es ist nicht auf den Menschen übertragbar und somit kein Problem für mich.
 

Nickl

Registriert seit
31.07.2005
Beiträge
3.167
Gefällt mir
0
Ort
Bayern
Ansonsten bestätigt Vilmas Beobachtung genau das, was im ABCD- Guideline für FIV beschrieben wird (und an der Erstellung dieser Guidelines sind ja in der Regel mehr als ein Fachmensch beteiligt):

"A number of factors can influence the risk of transmission of FIV between cats within a household, for example the strain of virus and/or the saliva virus load. In most situations, the risk of transmission is low in households with socially well-adapted structures. If a cat is diagnosed with a FIV infection d, all cats in that household should be tested to determine their status. FIV is mainly transmitted through biting and fighting,
and if no fights occur due to the stability of social structures, FIV will probably not be transmitted. In follow-up studies of households with FIV-infected cats, few additional cats became FIV-positive over time; some households exist in which no transmission has occurred over many years. It is advisable that all cats in these households be neutered,
and it is crucial not to introduce new cats, as this might lead to fights and hence transmission may occur, even between cats that have lived peacefully together for a long time."

http://www.abcd-vets.org/guidelines/pdf/abcd_fiv_guidelines_0803.pdf

Dass eben eine Infektion in einer stabilen, kastrierten Gruppe nur sehr selten vorkommt (aber nicht nie).

Liebe Grüße
Andrea
hallo,

die ABCD-Factsheets gibt es übrigens auch in Deutsch, in Kurzzusammenfassung

http://www.abcd-vets.org/factsheet/de/pdf/DE_FIV_Die%20Infektion_mit_dem_Felinen_Immundefi_zienzvirus.pdf

lg
Silvia
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Danke für den Link, Andrea, das ist ja schön ausführlich.

Das deutsche Factsheet hatte ich im Eingangsposting schon verlinkt, es ist nur leider wesentlich weniger umfangreich.

EDIT:
Ha, seht mal, was im englischen Factsheet steht ;)

The virus survives only minutes outside the host and is susceptible to all disinfectants including common soap.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.846
Gefällt mir
5
Ort
Nordharz
Für mich hat das nichts mit schwarzes Bild vom FIV Katzen zu tun. Wichtig ist es auch diese zu erklären. Und ja auch die Infektionsmöglichkeit nicht zu verschweigen. Ich könnte mir gut vorstellen wie laut der Aufschrei (auch hier im Forum) wäre, wenn es doch zu einer Infektion untereinander kommen würde. Die erste Katze dann plötzlich daran versterben würde.
Ich fürchte, wir reden da irgendwie aneinander vorbei. Es ist nicht die Rede davon, daß etwas verschwiegen oder nicht vernünftig erklärt werden soll.

Für eine erfolgreiche Vermittlung ist es doch aber ausschlaggebend, wie ich einem Interessenten eine Katze "verkaufe". Wenn ich nur auf den negativen Aspekten von FIV herumreite und den Leuten in den düstersten Farben ausmale, was alles auf sie zukommen könnte, wenn sie einen FIVi aufnehmen, dann ist doch klar, daß die Vermittlung platzt. In meinen Augen hat das TH sein Ziel dann klar verfehlt, und dafür habe ich kein Verständnis. Gerade bei FIV gibt es genug ermutigende Gründe und Fakten, die für die Aufnahme einer infizierten Mieze sprechen, aber das muss ich den potenziellen Dosis natürlich auch entsprechend klarmachen. Die meisten Menschen sehen TH-Mitarbeiter als eine fachliche Instanz und nehmen deren Infos für bare Münze (auch wenn man da bisweilen arg vorsichtig sein sollte).

Ich habe dergleichen selbst schon mehrfach erlebt. Die Katzenpflegerin aus unserem TH redet zB so negativ und abfällig über ein scheues Katzenpaar, das schon seit über 10 Jahren im TH lebt, daß einem wirklich alles vergeht. Ich weiß es besser, klar, aber wie sollen unerfahrene Interessenten denn auf diese Weise jemals Lust bekommen, diese Katzen aufzunehmen?

Das ist jetzt ziemlich OT, aber ich habe in der Vergangenheit diverse TH-Mitarbeiter kennengelernt, die in ihrem Job eine glatte Fehlbesetzung sind! Gerade was die Vermittlung von Problemfällen wie FIVis angeht...
 

Ähnliche Themen


Stichworte

fiv katze

,

fiv bei katzen symptome

,

fiv katze symptome

,
katzenaids erste symptome
, fiv speichel übetragbar, fiv katze lebenserwartung, , fiv katzen symptome, fiv übertragung, kosten fiv therapie, fiv positiv katze, katzen aids, therapie fiv, katzenkrankheiten fiv symptome, schmale katzentoilette, katzenaids wie lange leben, matte katzenklo, fiv ansteckung, katzen fieber ursachen, erfahrungen mit fiv-infizierten katzen, erste anzeichen für fiv-infektion bei der katze, lebenserwartung bei fiv-positiven katzen, fiv katze vermittlung, meine 7 katzen haben fiv, fiv
Seitenanfang Unten