Vitamin K

  • Ersteller des Themas DieTante
  • Erstellungsdatum

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
In dem Futter Cats Exlusive ist folgender Inhaltsstofff angegeben
:
Menadion Natrium Bisulfit Komplex ( Grundstof für Vitamin K )
Nun ist mir zu Ohren gekommen, dass sei potentiell gefährlich und giftig ?
Was wisst ihr darüber?
 
02.09.2004
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

livi

Guest
Hallo,

"die Dosis bestimmt die Wirkung" - manche Vitamine oder Spurenelemente etc. sind in größeren Mengen oft gesundheitssschädlich, in kleinen Mengen jedoch lebenswichtig.
Etwa sechswertiges Chrom - in "großer Menge" krebserregend, in minimalen Spuren essentiell.

Um eine Wertung abzugeben, ist die enthaltene Menge wichtig!

Lg Livi
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
die ist leider nicht angegeben.
Irgendwo im Internet habe ich gelesen, dass Vitamin K ein im Labor hergestelltes Vitamin ist, dass für die Verwendung in Menschennahrung verboten ist.
Das kann doch nicht wirklich gesund sein, oder ?
 

Babs

Guest
Vitamin K http://www.meine-gesundheit.de/krank/rahmen/vitamink.htm kommt besonders in Gemüse vor


Vitamin K-Mangel

Die Vitamine der K-Gruppe gehören zu den fettlöslichen Vitaminen. Vit. K1 (Phyllochinon) wird mit pflanzlicher Nahrung aufgenommen. Vit. K2 (Menachinon) wird von unseren Darmbakterien gebildet. Zur Aufnahme des Vitamins ist Galle im Darm erforderlich. Bei Neugeborenen kann während der ersten Lebenstage, wenn der Darm noch keine richtige Bakterienbesiedlung hat, ein Vit. K-Mangel auftreten.

Deshalb bekommen alle Neugeborenen in der Klinik zur Vorbeugung Vit. K-Spritzen oder Lösungen. Der tägliche Vit. K-Bedarf eines Erwachsenen liegt bei etwa 1 mg.

Vitamin K ist enthalten in

Gemüse, besonders Kohl und Spinat.
Früchten (grüne Tomate, Erdbeere).
Vitamin K ist wichtig für

die Blutgerinnung.

Vitamin K-Mangel führt zu

starker Blutungsneigung. Es kommt leicht zur Bildung von blauen Flecken oder zu Nasenbluten.

Vitamin K-Überdosierung

Vit. K wird auch in hohen Dosen gut vertragen.

Vitamin K-Mangel tritt auf

Bei bestimmten Erkrankungen des Verdauungssystems, bei denen die Fettaufnahme gestört ist (z.B. Störungen der Gallensekretion).
Bei langandauernder Behandlung mit Antibiotika, wodurch die Darmbakterien zerstört werden
Bei Neugeborenen.
Bei voll gestillten Säuglingen in der 4. bis 12. Lebenswoche, u. a. weil Muttermilch wenig Vit. K enthält.
Medizinischer Nutzen von Vitamin K

Gegenmittel bei Überdosierung von gerinnungshemmenden Medikamenten

Vitamin K-Präparate

Vit. K ist als Injektionsampulle, als Tropfen oder als Kautablette erhältlich.

Autoren:
Christiane von der Eltz, Apothekerin
Dr. Regina Schick, Ärztin
Hört sich doch recht natürlich an?

edit: aaaaber
Vitamin K1 (Phyllochinon) und Vitamin K2 (Menachinon) kommen natürlich vor. Vitamin K3 (Menadion) und Vitamin K4 (Menadiolester) sind synthetische Verbindungen und heute nicht mehr im Handel erhältlich, da bei einer Überdosierung schädliche Wirkungen entstehen können.
Quelle: http://www.medizinfo.de/ernaehrung/vitamine.htm#k


Gruß
Barbara
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
Stimmt ! :D Das klingt wirklich nicht übel... ich muss mal gucken, wo ich das andere her hatte.. ah, hier :http://www.vitello.at/sites/lexikon/over/004.htm
steht in einem anderen thread hier im forum.
dazu schrieb grizzly :
ausserdem enthält das Futter das vermeintliche Vitamin K3:

eine kurze Erläuterung dazu:

Zitat:
Menadion auch Vit. K3 ist ein reines Laborprodukt und im Grunde kein Vitamin. Vom bgvv (Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin) wird es auch nicht als Vitamin eingestuft, sondern als "Stoff bzw. Zusatzstoff" Menadion K3 wird als "wasserlösliches" Derivat verwendet und ist im Futtermittelbereich in 4 Formen zugelassen. Menadion Natrium Bisulfit ist eine der 4 Formen und im allgemeinen das gebräuchlichste Menadion K3. Menadion K3 wird im Organismus anders aufgenommen, gespeichert und ausgeschieden und wird in der Literatur unterschiedlich als "potenziell toxisch, teilweise toxisch, in hohen Dosen toxisch und einfach nur toxisch" eingestuft bzw. bezeichnet. Anders als das natürliche Vitamin K1 von dem keine Negativwirkungen bekannt sind.

In der Hundeernährung schon länger umstritten, bei Nahrungsmitteln für Menschen längst verboten kommt es bei mir nicht ins Katzenfutter.
Das Vitamin K1 würde ich sehr gerne in Katzenfutter sehen, das ist den Herstellern aber wohl leider zu teuer.
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
allerdings scheint die behauptung nicht ganz gut recherchiert zu sein...
wenn man weiter sucht, stößt man auf das hier
http://www.awt-feedadditives.de/fileadmin/awt/pdf/AWT-Statement-Vitamin_K3__Menadion_.pdf
für alle ohne Adobe Acrobat reader :
ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR WIRKSTOFFE IN DER TIERERNÄHRUNG e.V.
Roonstraße 5 • 53175 Bonn • Telefon (0228) 35 24 00 • Telefax (0228) 36 13 97 E-Mail [email protected]

Statement zu Vitamin K3 (Menadion)

Vitamin K ist ein Sammelbegriff für die Vitamine K1 (Phyllochinon), K2 (Menachinon) und K3 (Menadion). Die wichtigste Funktion ist der lebensnotwendige Schutzmechanismus zur Aufrechterhaltung der Blutgerinnung (Koagulationsvitamin). In vielen Futtermitteln für Nutz- und Heimtiere werden Vitamin K3 -Verbindungen
eingesetzt. Nach geltendem deutschem Futtermittelrecht ist Vitamin K3 in vier verschiedenen Verbindungen für alle Tierarten und -kategorien in sämtlichen Futtermitteln zugelassen. Die Einsatzempfehlungen liegen im Bereich von 1 - 8 mg Vitamin K3 / kg Alleinfutter.
Seit über 10 Jahren nun kämpft ein Journalist mit einer kleinen Gruppe von Personen gegen den Einsatz von Vitamin K3 an. Zuerst galt Ihr besonderes Interesse Vitamin K3 in Futtermitteln von
Vögeln (Papageien), später folgten Hunde und Katzen sowie Pferde, also „Liebhaber-Tiere“, die schwerpunktmäßig den emotionalen Bereich treffen. Die PR-Aktivitäten dieser Gruppe erstrecken sich von schriftlichen Anfragen bei Instituten, Behörden, Industrie und Politikern bis
zum Verfassen von Artikeln in Fachzeitschriften: "Geflügelbörse“, Tierärztliche Umschau“, „Deutscher Schäferhund“).
Die am häufigsten genannten Argumente gegen Vitamin K3 für Tiere sind, dass
1. Vitamin K3 nicht zugelassen ist im Humanbereich und
2. Vitamin K3 zellschädigend und damit toxisch für die Tiere ist.

Dazu ist folgendes festzuhalten:
1. Es ist richtig, dass ausschließlich die Vitamine K1 und K2 für den Einsatz inLebensmitteln und Pharmaprodukten zugelassen sind. Dies liegt im Anwendungsbereich begründet, der hauptsächlich Neugeborene betrifft. Da Neugeborene für einen Vitamin KMangel
besonders anfällig sind, erhalten sie prophylaktisch Vitamin K auf parenteralem Weg. Diese relativ hohe Dosis würde in Form einer Vitamin K3 -Injektion schneller verstoffwechselt werden, als in Form von Vitamin K1. Dadurch könnte es durch das noch
unterentwickelte Protein-/Enzymssystem des Neugeborenen zu Gelbsucht kommen. Daher wird Vitamin K3 weder für Neugeborene noch für den Humanbereich insgesamt verwendet.
2
Diese bei Neugeborenen ungünstigen Stoffwechselvoraussetzungen für Menadion können aber nicht auf andere Anwendungsbereiche, insbesondere auf Futtermittel und Tiere,
übertragen werden.
2. Über toxische Wirkungen von Vitamin K3 bei bedarfsgerechter Aufnahme mit dem Futter gibt es bei Tieren keine Erkenntnisse. Untersuchungen bei verschiedenen Haustieren haben selbst bei Dosierungen bis zu 1.000 mg/kg Futter (praxisüblich
sind 1 – 8 mg/kg) keine gesundheitlichen Schäden gezeigt. Eine bedarfsgerechte Versorgung der Haustiere mit Vitamin K3 im Futter ist lebensnotwendig und sicher. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das essentielle Vitamin K3 im Futter für
Vögel und monogastrische Haustiere vor allem für die Blutgerinnung eingesetzt wird. Negative Auswirkungen wurden bisher nicht festgestellt. Daher sind die in der EU und den USA futtermittelrechtlich zugelassenen Vitamin K3 –Verbindungen sicher und
zuverlässig.
Bonn, Oktober 2003
Arbeitsgemeinschaft für Wirkstoffe in der Tierernährung e.V.
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
der Zusatzstoff ist nicht Vitamin K1 sondern Menadion, Grundstoff für Vitamin K3.. Trotzdem ein Interessanter Link :D
 

Nika

Registriert seit
21.09.2003
Beiträge
8.170
Gefällt mir
1
http://www.medizinfo.de/ernaehrung/vitamine.htm#k
http://www.hotsport.ch/sportlexikon.ch/vita-mine/v-k.htm
http://www.novamex.de/nnb/vitaminspur/Vitamine/vitak.html
http://www.med.at/firstset.php?file=/artikel/1022content.php
 
Diese Links gehören nur zu einem Teil, die von der Einnahme K3 abraten. Und die orientieren sich sicher nicht an spinnerte Journalisten.
Zu der Arbeitsgemeinschaft für Wirkstoffe in der Tierernährung e.V. - geht man auf diese Seite, kann man erahnen, welche Interessen vertreten werden :-) ( http://www.awt-feedadditives.org/Mitglieder.10.0.html )
  
Grüsse
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
erster Link
da bei einer Überdosierung schädliche Wirkungen entstehen können.
zweiter Link
Vitamin K3 in hohen Dosen kann zu Anaemie und Leberschäden führen.
dritter link
Vitamin K1 und K2 sind auch in hohen Dosierungen meist gut verträglich. Selbst von Überdosierungen sind keine schädlichen Wirkungen bekannt. Dies gilt nicht für K3 (Menadion), das jedoch heute nicht mehr im Handel erhältlich ist.
vierter Link
Zu Blutarmut und zu Gelbsucht bei Neugeboren können Vitamin K-Medikamente führen. Jedoch tritt diese Phänomen nur bei synthetischem Vitamin K (K3 + K4) auf.
was ist eine Überdosierung ? Ab wieviel milligramm pro kilo körpermasse reden wir ? Gilt das nur für Menschen ? Gibt es Forschungen, die Schädigungen bei Tieren nachweisen ? Wenn K3 nicht mehr im Handel erhältlich ist, frage ich mich wie es ein Futtermittelhersteller einsetzen kann und es auch noch deklarieren kann ohne dass ihm was passiert..?
Anerkung : Ziemlich ALLE Vitamine sind in Überdosierung auf Dauer schädlich..

Ein schwieriges Thema. Wenn jemand noch Infos hat, immer her damit..
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
Hab mir mal die Mühe gemacht rauszusuchen, was Vitamine die in Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch enthalten sind bei Überdosierung auslösen :

Vitamin A-Überdosierung führt zu
Kopfschmerzen, Müdigkeit
Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit
Sehstörungen
Missbildungen in der Schwangerschaft
quelle http://www.gesundheitswerkstatt.de/free/artikel.php?rubrik1=1&rubrik2=8&artikel=133&schnellsuche=vitamin a
Vitamin E Überdosierung führt zu
Eine Vitamin E Überdosierung ist möglich, also Vorsicht bei der Selbstmedikation! Vitamin E ist im Prinzip eine untoxische Substanz. Trotzdem besteht bei der Langzeitverabreichung von hohen Dosen die Gefahr einer Akkumulation im Blutplasma. Nebenwirkungen einer Überdosierung sind Muskelschwäche und Müdigkeit.
quelle : http://www.yx3.de/vitamine.htm
Überdosierung Vitamin C führt zu
Auch Vitamin C, das in kleineren Mengen lebenswichtig für den Körper ist, kann bei Überdosierung dem Körper schaden. Wer zu viel Ascorbinsäure (Vitamin C) zu sich nimmt, müsse mit Durchfällen und Koliken rechnen, warnt Udo Pollmer. Es könnten sich auch Nierensteine bilden, die Schilddrüsenhormone könnten sich verändern und die Labordiagnostik bei Diabetis könnte verfälscht werden.
quelle http://www.ndr2.de/service/themen/ace/

Alles in Allem : Die Menge macht das Gift.
 

livi

Guest
Hallo,

jetzt stellt sich noch immer die Frage: von welchen MENGEN sprechen wir hier? :wink:
Besser gesagt, meist wird die Menge aufs Körpergewicht bezogen, also mg/kg Körpergewicht....

Lg Livi
 

DieTante

Registriert seit
29.08.2004
Beiträge
320
Gefällt mir
0
Jep, das wäre noch interessant..
 

Jens Bede

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Vitamin K-Lebensmittel können die Blutgerinnung fördern und die Knochen kräftig halten. Oh ja, sie helfen auch, einen Vitamin K-Mangel in Schach zu halten.

Vitamin K ist aber nicht nur in Gemüse enthalten. Es kann auch in bestimmten Arten von Obst, Fleisch, Milchprodukten und fermentierten Lebensmitteln vorkommen und wird sogar in unserem eigenen Körper von unseren guten Darmbakterien produziert.

Quelle:

Die 10 besten Vitamin K-Lebensmittel & ihre Vorteile - DGW
 
Katzenfreundlich

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
166
Gefällt mir
0
Hallo an alle, die es interessiert:

Infos aus einer guten Quelle. Unsere Katzen bekommen dieses Produkt bei Bedarf; Verträglichkeit hervorragend. Keine Werbung, ausschl. Hinweis.

Vitamin - K 2 - Infos

"...
Das fettlösliche Vitamin K2 wird in einer wertvollen Pflanzenöl gereicht, damit es vom Körper optimal aufgenommen und verwertet werden kann.

Menaquinon (oder auch: Menachinon) wird bei einem gesunden Menschen durch die Bakterien in der Darmflora gebildet. Aufgrund industrialisierter Nahrung und einem allgemein unausgewogenen Lebensstil ist die Darmflora bei vielen Menschen heutzutage aus dem Gleichgewicht geraten. Dies kann zu einer eingeschränkten Produktion von Vitamin K2 führen. Mangelerscheinungen wirken sich ungünstig auf die Knochenbildung und die Blutgerinnung aus. Einzelne Studien verweisen auf einen Zusammenhang mit Arteriosklerose (Gefäßverkalkung), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhöhter Sterblichkeit. Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurde bislang nur die positive Auswirkung auf Knochengesundheit und Blutgerinnung bestätigt.

Kombination mit SuperVitamin D3 besonders für Frauen

Frauen, denen die Wechseljahre bevorstehen, ist es zu empfehlen SuperVitamin K2 in Kombination mit dem ebenfalls flüssigen St. Helia Supervitamin D3 zu nehmen. Studien deuten daraufhin, dass die Synergie von Vitamin D3 und Vitamin K2 das Risiko an Osteoporose zu erkranken, senken könnte.

Ihre Vorteile:

  • 3 Tropfen täglich = 133 % der täglich empfohlenen Menge Vitamin K
  • Ergiebig: 1 Flasche enthält ca. 500 Tropfen
  • Vitamin E als natürliches Tocopherolgemisch
  • Tocotrienole aus Palmkernextrakt
  • Natürliche Gewürzpflanzenextrakte
  • Rein pflanzliche Quelle
  • Wohlschmeckend
  • Sehr gut verträglich
  • Vegan..."
 

Joachim B.

Registriert seit
26.11.2009
Beiträge
147
Gefällt mir
7
bei einem gesunden Menschen .....vielen Menschen.... Kombination mit SuperVitamin D3 besonders für Frauen....Frauen, denen die Wechseljahre bevorstehen, ist es zu empfehlen
Merke:
Katzen = animalische Säuger
Menschen, Frauen = hominide Säuger

Einen gewissen Stoffwechsel, haben allerdings beide. Summe: Zur Nutzung für die Autoren der obigen beiden Zuschriften "empfohlen".
 

Schlagworte

,

vitamin k1 für katzen vorbeugen

,

katze vitamin k1

,
auswirkungen von k2 auf katzen
Top Unten