Versicherung ja oder nein

  • Ersteller des Themas MelodySunshine
  • Erstellungsdatum

MelodySunshine

Registriert seit
10.11.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hi Ihr Lieben,



nach 22 Jahren Erfahrung mit Katzen bin ich nun nicht mehr der wirkliche Anfänger aber was Katzenkrankenversicherung bzw. OP-Versicherung angeht schon. Ich hätte jetzt die Uelzener Versicherung für uns entdeckt (es sollen bald zwei kleine Kitten einziehen) und die wären mit einer kompletten Vollversicherung mtl. bei 65 EUR für zwei Katzen. Ist schon ein Batzen, der mich auch etwas schlucken lässt ABER ich weiß genau, wie schnell gewisse Tierarztrechnungen kommen können
und wie HOCH die sein können. Doch nach Gesprächen mit meiner Tierärztin und der Tierheim-Dame, die beide meinen, dass ich mir lieber mtl. 50 EUR auf die Seite legen soll, bin ich nun etwas verunsichert.



Habe ich einfach zu große Angst vor evtl. Kosten, weil meine letzten beiden Katzen wirkliche "Montagskinder" waren (und von Anfang an oft krank) oder sehe ich das schon ganz richtig, dass lieber 65 EUR im Monat an die Versicherung gehen und dann im Falle des Falles, eine Versicherung einspringt?



Wenn ich daran denke, dass meine Katze 3x wg. den Zähnen operiert werden musste, dann die Diagnostik wg. ihrem Asthma... allein da war ich schon mind. 1.000 EUR los. Die Übernachtung meines Katers in der Tierklinik, weil die Ärzte FIP nicht sicher diagnostizieren konnten...allein 500 EUR, von den Diagnosebehandlungen wegen seiner Futtermittelunverträglichkeit gar nicht zu reden.



Also ich finde, OP-Kosten oder auch mal höhere Tierarztkosten sind bei 50 EUR im Monat nicht so schnell angespart, wie eine Versicherung greift.



Was sagt Eure Erfahrung? Dazu kommt halt auch, dass ich einfach kein finanzielles Polster auf der Seite habe, welches ich mal eben anzapfen könnte und auch auf Unterstützung durch Familie bräuchte ich nicht zu hoffen.



Da fällt mir ein...sollte mal allein ein MRT nötig sein... ja Gute Nacht. Das ist ja schon bei mehreren hundert EUR....



Fragende und zweifelnde Grüße


Melody
 
17.11.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Joachim B.

Registriert seit
26.11.2009
Beiträge
147
Gefällt mir
4
Frag deine monatlichen Einkünfte und mit welcher Wahrscheinlichkeit, sie in der Zukunft nicht schrumpfen oder absterben. Zähl nach was du noch im Säckel hast, und zahl die 650 Geld bar Kralle auf das Jahr. Dann bist du für die erste Zeit Sorgen für deine 65 Geld los.



Lese dir jedoch gut den Vertrag durch. Ab wann und unter welchen Bedingungen ist dieses "komplette Versicherung," auch in die Pflicht zu nehmen? Beispiel: Du zahlst heute deine Beitrag und nächste Woche hat Katze den großen Brechreiz und tränende Augen! Zahlt Versicherung wenn Arztkosten soundsoviel ausmachen gleich oder sagen die: Nüscht is, erst ab Zeit nach so und so lange.
Gibt es eine zeitliche Obergrenze für die Zahlung im Falle einer chronischen Erkrankung oder irgendwelches Wehwehchen.

Solche Dinger stehen irgendwo im Kleingedruckten.


Wie dem auch sei. Volles Jahr Beitrag voraus. Viel Sorge erst mal los.
 
Flora

Flora

Registriert seit
25.10.2006
Beiträge
2.169
Gefällt mir
24
Hallo Melody!

Meine Miezen haben immer eine OP-Versicherung für den Fall der Fälle...

Bei Gringo waren bis jetzt nur Zahn-OPs dran, wobei "natürlich" Zahnbehandlungen von der Versicherung ausgeschlossen wurden. Er hatte FORL wohl schon immer :roll: ...

Die beiden Bärchen sind jetzt seit 2 Monaten mitversichert (ab der 2. Katze bekommt man Rabatt) und der Beitrag ist für sie als Jungkatzen auch erheblich niedriger als bei Gringo.

Bei meinem Sardinien-Kater Gino war diese Versicherung wirklich gut.
Die Behandlung seines Tumors kostete alles zusammen über 2.000 €, was die Versicherung auch voll übernommen hat. Leider war die OP umsonst und er musste trotzdem eingeschläfert werden :cry: .

Alles in Allem schlafe ich einfach ruhiger bei dem Gedanken, dass jede notwendige OP durchgeführt werden kann, ohne aufs Geld schauen zu müssen.
 

MelodySunshine

Registriert seit
10.11.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Danke für Euren Rat! Ruhiger schlafen könnte ich dann definitiv. Die Wartezeit wären 30 Tsge aber das ist durchaus vertretbar.

Flora: Bei welcher Versicherung bist du denn?
 
Harmonie90

Harmonie90

Registriert seit
28.10.2018
Beiträge
44
Gefällt mir
0
Huhu,



also auch ich rate dir an, solche eine Tierversicherung in anspruch zu nehmen.

Ich bereue es sehr es nicht gemacht zu haben. Den unser Kater hat sich vor einigen Wochen das Bein gebrochen, mit 2 Ops und die ganzen Behandlung, auch durch komplikationen, sind wir jetzt schon bei weit über 2000 Euro :cry: und da kommt auch noch einiges auf uns zu was wir bezahlen müssen.
Auch wenn man die Versicherung in den ersten Jahren vielleicht nicht braucht, ist man abgesichert, wenn dann doch mal was ist und man finanziell grad nicht so gut dasteht :)

Deshalb steht für mich auch fest, bei der nächsten Mieze gibs eine Versicherung:roll:


Liebe Grüße ::wgelb
 

dien

Registriert seit
18.12.2006
Beiträge
1.747
Gefällt mir
0
Hallo,

ich habe anfangs auch lang überlegt ob ich eine solche Versicherung abschließen sollte. Da ich meine jedoch weder regelmäßig impfe noch prophylaktisch entwurme (diese Kosten hätte der damalige Tarif übernommen und dann wäre nur wenig gewesen was ich on Top hätte draufzahlen müssen), habe ich mich dagegen entschieden und spare lieber für mich.

Lies Dir genau die Bedingungen durch. Zahn"reinigung" wird in der Regel z.B. nicht übernommen. Kosten für eine Tierklinik oft nur einen Tag vor und bis eine bestimmte Anzahl Tage nach der OP.
Blutbilder auch nicht immer. In den Bedingungen bei mir stand damals z.B. dass Blutbilder, Röntgen etc. übernommen würden wenn es medizinisch notwendig sei. Das ist ein weit dehnbarer Begriff.
Kasimir hatte in den letzen Jahren Tierarztkosten, die die 2000 € Marke deutlich knacken und davon wäre nach damaligem Vertrag nur wenig übernommen worden.

Und es wird soweit ich weiß immer nur der 1 oder 2fache Satz des GOT bezahlt. Was darüber hinausgeht zahlst Du immer selbst.


Liebe Grüße
Nadine
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
78
Gefällt mir
1
Ist eben eine Lotterie.
Eine Bekannte zahlt für jede ihrer 3 Katzen 25 Euro im Monat. Krank geworden ist in den 3 Jahren seit sie die 3 Katzen ist keine.
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
3.362
Gefällt mir
138
Wenn ich das so lese, dann werde ich mir ein Sparschwein kaufen und jeden Monat 50 Euro rein tun.
Wir hatten Anfang vom Jahr auch einiges an Tierarztkosten, aber das ist ja nicht der Regelfall.::w

-
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
6.102
Gefällt mir
86
Ich hatte mich auch einmal für die Uelzener Versicherung interessiert. Allerdings hatte ich dann auch das Kleingedruckte gelesen.
Aufgenommen werden die Tiere bis kurz vor dem 5. Geburtstag. Je eher, desto besser für die Versicherung, denn sie dauert nur 10 Jahre.

Wenn also im Alter die Tiere erst richtig krank werden - und meistens ist es ja so - ist die Versicherung bereits abgelaufen. Neu eintreten kann man in diesem Alter dann nicht mehr, oder eventuell zu horrenden Preisen.

Ich weiß allerdings nicht, ob das für die anderen Versicherungen ebenfalls zutrifft. ::?::?
 

MelodySunshine

Registriert seit
10.11.2018
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Ja, sie geht nur bis zum 10. Lebensjahr und dann schließen sie Rechnungen aus, die keine Behandlungen nach sich ziehen (also wenn ich vorsichtshalber zum Arzt bin) und auch keine Krankheiten, die aus angeborenen Fehlentwicklungen oder schon von Geburt an vorhanden waren. Nehme mal an, dass sie dann auch Katzen ablehnen mit dem Corona-Titer im Blut, sobald dieser getestet ist.



Oh man... ich seh schon... langsam tendiere ich dazu, doch nur eine OP-Versicherung für den Fall der Fälle abzuschließe. Da wäre ich bei 2 Katzen bei ca. 200 EUR im Jahr und das deckt alleine schon mal ne OP an den Zähnen, die ja relativ häufig vorkommen kann. Das wären knapp 17 EUR im Monat und die restlichen 50 EUR lege ich wirklich per Sparbuch zur Seite. Und dann toi, toi, toi.


Wobei...Nachtrag: Ich kann mit diesem Toi, toi, toi nicht gut schlafen.



Ich werde wohl die nächsten Tage noch einiges an Versicherungen vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Joachim B.

Registriert seit
26.11.2009
Beiträge
147
Gefällt mir
4
Schau mal sowas hier. Von dieser Art hab ich mehrere gefunden.


https://www.helvetia.com/de/b2ctools/tierkrankenB2C/app/#/step/who


Nachtrag:
Die Leute scheinen zuviel neue Kunden zu haben. Abgeschlossen wurde für eine Katze. Wenn man dann den Antrag abschicken will, erscheint freundlicherweise noch folgende Information:
Mit Absenden Ihrer Daten stellen Sie einen rechtsverbindlichen Antrag auf Abschluss eines Versicherungsvertrags. In Kürze erhalten Sie eine E-Mail mit allen Informationen zu Ihrer neuen Tierkrankenversicherung.

Kostenpflichtig abschließen
 
Zuletzt bearbeitet:
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.335
Gefällt mir
2
Als damals(2010) Filou ungeplant zu mir kam, hatte ich mich intensiv über verschiedene Versicherungen informiert. Das Kleingedruckte in Exeltabellen gegenübergestellt zu dem, was mir wichtig ist.

Ich habe richtig nach Tierversicherungen gesucht, weil nur 2 immer wieder beworben und genannt wurden, von denen ich aber auch nicht so gute Sachen hörte (Rauswurf nach vielen Versicherungsjahren wegen neuer Verträge, etc).

Als Caspar dazukam, habe ich Beide versichert. 19,90€ pro Tier.

Leider wurde Caspar nur 2,5 Jahre alt. Doch vorher Tierklinik über die Feiertage samt OP und Aufenthalt.
Letztlich hat die Versicherung mehr bezahlt, als ich in der kurzen Zeit eingezahlt habe...

Dann kam Kimbo dazu, wurde ebenfalls versichert.
Er hat hochgradige HCM mit 1,5 Jahren bekommen - die Medis kosten alle 6 Wochen etwa 150€, alle 5 Monate zum Herzschall.
Jede Kleinigkeit wird besonders behandelt, damit er weiterhin bei uns ist.

Und nun kam auch noch Pepper zu uns, mit 9 Jahren konnte ich ihn auch versichern, ohne Ausschlüsse, nur ETWAS teuerer.

Ernsthaft: So schnell hätte ich nie das Geld zusammensparen können!

Klar gab es kleine Anpassungen in den Jahren zum Beitrag.
Heute zahle ich knapp 80€ für 3 Kater. Bekomme immer 80% der Rechnungen erstattet, bei OPs 100%. Keine Jahreshöchstleistung, die abriegelt.

Ich würde es immer wieder machen!

8BDAAA22-7D8A-4E63-A667-512928F76948.png
 
Josy1988

Josy1988

Moderator
Registriert seit
09.11.2013
Beiträge
1.632
Gefällt mir
10
Ich habe zwei Kater mit ihrer Versicherung übernommen, die anderen beiden sind nicht versichert.

Bei meinem Glück dachte ich auch, dass die beiden Versicherten bestimmt nie was haben und die anderen ständig, aber bisher hat sich die Versicherung ganz gut rentiert.
Die beiden "unversicherten" sind beide eh vorbelastet und würde ich vermutlich nicht mehr versichert bekommen oder eben nur mit Ausschluss von den betreffenden Sachen.


Insofern macht es durchaus Sinn, wenn Versicherung, dann gleich bei gesunden Kitten. :wink:

Ich bin bei der Helvetia und zahle umgerechnet knapp 40 € für beide zusammen im Monat. Habe eine Selbstbeteiligung von 20 %, dafür werden je Katze noch 70 € im Jahr für Vorsorge-Sachen (Wurmkur, Flohmittel, Impfungen etc.) übernommen.
Umgerechnet müsste ich im Jahr auf 400 € TA-Kosten für beide kommen, damit sich die Versicherung "lohnt".
Wir hatten jetzt einmal eine Zahn-OP für gut 500 € und jetzt einmal Herzultraschall+Röntgen für 300 €. Plus diverse Kleinigkeiten, hier mal ein Kratzer, da mal eine Bisswunde...
Insofern war die Versicherung in den letzten zwei Jahren durchaus praktisch, allerdings werden sicher auch immer wieder einige Jahre kommen, wo ich durch die Versicherung drauf zahle...

Ob ich mich bei weiteren Katzen für oder gegen eine Versicherung entscheiden würde, kann ich auch schlecht sagen. Bin sonst eigentlich auch eher der Freund von "beiseite packen"
 
Zuletzt bearbeitet:
idiot*prayer

idiot*prayer

Registriert seit
04.06.2015
Beiträge
1.653
Gefällt mir
16
Für Zilli habe ich eine Kranken- und OP-Versicherung bei der Uelzener, die tatsächlich nicht ganz billig ist, ich zahle ca. 38EUR/Monat. Felix war leider, als er in mein Leben trat, zu alt, um eine finanzierbare Versicherung abzuschließen. Hätte ich sonst auch gemacht.

Bislang habe ich mit der Uelzener nur gute Erfahrungen gemacht. Impfungen, Untersuchungen, Behandlungen, Notfallbehandlung, alles wurde (bis auf ggf einen kleinen Teil) übernommen und zügig überwiesen. Selbst, als ich mit Zilli zu einer völlig überflüssigen Untersuchung beim TA war (ich hatte "Unstimmigkeiten" in ihren Ohren "festgestellt", wonach mir der TA erklärte, dass das ihr ganz normaler Ohrknorpel war... :rolleyes:), wurde dies ohne Probleme erstattet.

Mir ist es lieber, wenn ich weiß, dass sie unabhängig von meiner aktuellen Finanzlage abgesichert ist- ist aber Geschmacksache, da die meisten Tierärzte ja auch Ratenzahlungen anbieten, man sparen kann etc. Bin halt so ein Sicherheitsmensch. ;)

Positiv kann ich dazu noch zur Uelzener anmerken, dass seit Jahren auf die vertraglich vereinbarte jährliche Preisanhebung verzichtet wurde.
 

smac

Registriert seit
05.04.2004
Beiträge
122
Gefällt mir
2
Bin auch gerade am Überlegen, ob und wo ich meine 3 versichere. Dabei kommt die Frage: Wohnungskatze oder Freigänger? Meine haben einen gesicherten Garten...
 

dien

Registriert seit
18.12.2006
Beiträge
1.747
Gefällt mir
0
Ich würde bei der Versicherung nachfragen.
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
595
Gefällt mir
12
Ich hatte auch bei der Ülzener einen Antrag gestellt. Bei unserem Kater war es kein Problem. Hatte im Antrag für unser Mäuschen geschrieben, sie hätte Katzenschnupfen gehabt und sich den Ellenbogen verstaucht. Das war vor mehr als 2 Jahren. Prompt bekam ich die Versicherung nur mit Ausschluß für alles, was mit dem Schnupfen zusammen hägen würde. Der Fehler lag bei mir, weil ich Katzenschnupfen und nicht Virusinfekt geschrieben habe. Verlangten die doch ein ärztlichen Zeugnis. Ich geholt, Ärztin bescheinigte, daß es nur ein Erkältungsschnupfen war und der Ellenbogen (daß war ein paar Wochen später gewesen) nicht behandelt werden brauchte und das unser Mäuschen wieder voll gesund ist. Hingeschickt mit dem Hinweis, daß die Katze vollkommen gesund sei und ich nur abschließe, wenn es keinen Ausschluß gäbe. Heute kam endlich die Police. Kein Ausschluß mehr bei Schnupfen, dafür alle beiden Ellebogen für ein Jahr ausgeschlossen. Ich glaub ich spinne......................morgen bekommen sie einen Brief von mir. Und es sollte eine reine OP-Versicherung sein. Also keine Krankenversicherung. Wir schließen garnichts mehr ab. Wir legen auf die Seite und fertig. LG Karin
 
Princi

Princi

Registriert seit
20.10.2018
Beiträge
107
Gefällt mir
33
Hmm, bei Tierversicherung.biz konnte ich meine beiden versichern, obwohl sie Katzenschnupfen hatten. Alles recht problemlos, da die Behandlung lückenlos nachgewiesen werden konnte.
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
595
Gefällt mir
12
Daniela, die biz. ist ein Abzweiger von der Ülzener...............................Karin
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

netzkatzen

,

katzenlinks

Top Unten