Vermutlich CNI und HCM und definitiv ein undefinierter Anfall

  • Ersteller des Themas Trinchen
  • Erstellungsdatum
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.432
Gefällt mir
14
Genauso habe ich das auch
gesehen. Baghira war auch schon 15/16/17 Jahre alt, mir war das irgendwann echt egal.
 
Trinchen

Trinchen

Registriert seit
23.02.2018
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Ich hätte da noch ne Frage. Ich habe in den letzten Tagen hier so viele FORL-Horrorgeschichten gelesen, dass ich jetzt Paranoia schiebe. Laut meinem Tierarzt sehen Trinis Zähne gut aus, das Zahnfleisch ist schön und der Arzt darf ihn am Kiefer anfassen und Trini lässt sich ins Maul gucken. Letztes Jahr hatte er eine Zahnsteinentfernung und dabei keinen einzigen Zahn eingebüßt, obwohl das die erste in seinem Leben war.
Ist es sinnvoll, da auch mal nach zu schauen (wegen der zeitweisen Fressunlust)? Kann man dem alten Kerl die Vollnarkose noch zumuten? Kennt jemand einen guten Zahntierarzt in Bremen? Und auf welche Kosten muss ich mich einstellen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Du glaubst tatsächlich nicht an CNI? Trotz des hohen Harnstoffwertes? .
Eine CNI liegt erst vor, wenn Kreatinin und Harnstoff erhöht sind. Das ist bei Euch nicht der Fall.
Daher liegt keine CNI vor (ich gehe auch davon aus, dass keine Proteinurie vorliegt. Deswegen macht Semintra keinen Sinn. Du nimmst ja auch kein Insulin, weil vielleicht mal Diabetes entsteht)

FORL, ja das ist oft ein Problem bei Katzen.
Es gibt aber einige Anzeichen. Kreatinin steigt stetig, Leukozyten sind oft erhöht. Es wird gesabbert, geschmatzt, einseitig gekaut.
Aber ja, es kann auch FORL ohne diese Anhaltspunkte vorliegen.

Ich persönlich würde, wenn er keine erkennbaren Probleme beim Fressen hat keine Vollnarkose riskieren.
 
Trinchen

Trinchen

Registriert seit
23.02.2018
Beiträge
16
Gefällt mir
0
So, ich habe gute und ziemlich nicht-gute Nachrichten.
Mein Wollmops hat keine akute Blasenentzündung. Er scheidet minimal Eiweiß aus (er nimmt sein Semintra übrigens seit zwei Wochen schon nicht mehr), und das SG ist mit 1007 zu niedrig, das sei aber zu erwarten bei Katzen mit Nierenproblemen. Ich habe aber vergessen, zu fragen, ob das daher kommt, dass ich ihm in letzter Zeit ziemlich viel Katzenmilch und Fischsud (ungesalzen selbstverständlich) gegeben habe, weil er ja sein festes Futter kaum angerührt hat. er hat sich also fast nur flüssig ernährt.

Weil das alles mal wieder sehr unspezifisch war, er am Tag sein Klo nicht richtig getroffen und über den Rand gepullert hatte, er mir wirklich sehr schwach vorkam und er nichtmal die vom Tierarzt mitgegebene Päppelpaste wollte, für die alle Katzen angeblich töten, habe ich ihn dann doch persönlich vorgestellt.
War offenbar auch höchste Zeit. Beim Blick in den Mund hat sich gezeigt, dass hinten an den Backenzähnen das Zahnfleisch leicht gerötet ist, beim Durchtasten wurde mal wieder der etwas verbreiterte Brustkorb angemerkt (den hat er aber schon immer gehabt, in der Tierklinik hatte man ihn dann ja auch wegen Verdacht auf Wasser geröntgt, der Befund war aber negativ. Trini ist halt so.), der Bauch war aber weich.
Als der Tierarzt dann richtung unterer Rücken kam, wurde Trini unruhig und laut, das kenne ich eigentlich gar nicht von ihm, und als der Arzt die Hüftgelenke abgetastet hat, war es vorbei. Der Arme hat vor Schmerz gejault. :|
Jetzt kann ich mkir auch das Einpullern erklären, der Arme konnte einfach nicht so schnell aufstehen, wie er gemusst hätte.
Jetzt sieht es so aus: Trini hat zwei Spritzen bekommen (Onsior und Metamizol, davon hat er dann zuhause auch ordentlich geschäumt :roll:). Zusätzlich soll er statt der üblichen einen Onsior-Tablette abends nun auch morgens eine bekommen.
Am Freitag oder Samstag soll ich ihn wieder vorstellen, dann wird entschieden, ob Cortison notwendig ist.
Ich habe mich lange mit dem Arzt unterhalten, ob das für seine Nieren nicht zu viel ist, der ist allerdings Stand jetzt der Meinung, dass Trinis Werte durchaus eine intensivere Schmerztherapie zulassen und man in einem Alter von 17 Jahren so langsam überlegen muss, wo der Mehrwert liegt. Wenn Trini erst fünf wäre, sähe das anders aus.
Und irgendwie stimme ich da zu.
Ich war dann gestern noch einkaufen und habe eine Packung von dem (von mir verhassten) Kitekat-Futter gekauft. Trini hat über Nacht fast eineinhalb Beutel davon gefressen und heute morgen einen halben weiteren. Ich nehme es mit Galgenhumor: Was ich nun in
die erhöhte Dosis Onsior investieren muss, spare ich am Futter. :lol:

Edit: Diese FORL-Sache lässt mir keine Ruhe. Ich beobachte ihn natürlich mit Argusaugen und vielleicht sehe ich weiße Mäuse, aber ich bilde mir schon ein, dass der ein bisschen einseitig kaut, habe auch schonmal einen Sabbertropfen am Kinn gesehen und habe ihn vorhin definitiv einmal kurz schmatzen gehört (okay, kurz nach dem Essen, aber es war ein Schmatz).
Ich habe inzwischen hier in Bremen einen Tierarzt mit Zusatzbezeichnung Tierzahnheilkunde und Prüfung vor der DGT gefunden und auf verschiedenen Bewertungsportalen gesehen, dass der schon lange im Geschäft ist und einen sehr guten Ruf hat. Wäre etwa eine halbe Stunde Fahrt, vermutlich weniger. Anfang August habe ich Urlaub, wenn meine Sonderzahlung dann schon da ist, nehme ich das, denke ich, in Angriff.
 
Zuletzt bearbeitet:
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Zusätzlich soll er statt der üblichen einen Onsior-Tablette abends nun auch morgens eine bekommen.
Am Freitag oder Samstag soll ich ihn wieder vorstellen, dann wird entschieden, ob Cortison notwendig ist.
Auf keinen Fall dürfen Onsior (oder Metacam) zusammen mit Cortison gegeben werden. Das steht auch in den Beipackzetteln.
Wenn Cortison (sowieso bitte nur als Tablette, nie als Depot. Das löst schnell Diabetes aus), dann darf nur Novalgin oder Morphin (wie Buprenovet) als Schmerzmittel gegeben werden.


Edit: Diese FORL-Sache lässt mir keine Ruhe. Ich beobachte ihn natürlich mit Argusaugen und vielleicht sehe ich weiße Mäuse, aber ich bilde mir schon ein, dass der ein bisschen einseitig kaut, habe auch schonmal einen Sabbertropfen am Kinn gesehen und habe ihn vorhin definitiv einmal kurz schmatzen gehört (okay, kurz nach dem Essen, aber es war ein Schmatz).
Ich habe inzwischen hier in Bremen einen Tierarzt mit Zusatzbezeichnung Tierzahnheilkunde und Prüfung vor der DGT gefunden und auf verschiedenen Bewertungsportalen gesehen, dass der schon lange im Geschäft ist und einen sehr guten Ruf hat. Wäre etwa eine halbe Stunde Fahrt, vermutlich weniger. Anfang August habe ich Urlaub, wenn meine Sonderzahlung dann schon da ist, nehme ich das, denke ich, in Angriff.
Das ist eine sehr gute Idee.
Mein Kelani ist auch Anfang August dran.
 
Trinchen

Trinchen

Registriert seit
23.02.2018
Beiträge
16
Gefällt mir
0
Ich wollte mich nochmal melden. Trini ist leider am 10.09. mit 17,5 Jahren verstorben. Die paar Tage davor war er schon nicht mehr ganz er selbst, mein Tierarzt hat alles getan, was er konnte und ich habe gemerkt, wie schwer es ihm selbst fiel, mir letztendlich zu sagen, dass es soweit ist.
Im Endeffekt war es wohl nicht die CNI. Trini hat während der Hitzewelle sehr gelitten und abgebaut, er hat sich zurückgezogen, in seiner letzten Lebenswoche das Essen fast komplett eingestellt... Nur frisches Rinderhack habe ich noch in ihn hineingebracht.
In der Nacht voer seinem Tod hatte ich schon das Gefühl, dass es zuende geht. Er kam schon seit einer Woche nachts nicht mehr ins Haus (und es war ja auch so warm draussen), aber in der Nacht kam er zu mir ins Schlafzimmer und legte sich auf das Deckenlager, das ich ihm eingerichtet hatte. Wir haben dann noch ziemlich lange auf dem Boden einfach nebeneinader gelegen und es hat sich tatsächlich wie ein Abschied angefühlt.
Am nächsten Tag habe ich ihn dann draußen unter seinem Lieblingsbusch kauernd gefunden, er konnte nicht mehr stehen, nicht mehr laufen, essen ging auch nicht. Also zum Tierarzt. Und wenn mein Tierarzt in den Korb guckt und nur:"Oh Mist..." sagt, dann weiß ich, was los ist. Er meinte zwar, man könnte das noch einen Tag herauszögern (es war mein Geburtstag), aber das wollte ich dann nicht. Wir hatten unseren Abschied ja.
Ich bin mit Trini wieder nach Hause, der Tierarzt kam später nach und alles war sehr ruhig und friedlich und es ging unglaublich schnell.
Ich habe meinen liebsten Wollmops dann noch ein letztes mal gewaschen und trocken gebürstet und ihn am nächsten Tag zum Rosengarten gefahren. Begraben ging nicht, das fühlte sich falsch an. Nun habe ich eine schöne, katzenförmige Holzurne hier stehen und das Gefühl, er ist noch da.
Das ist nun schon fast sechs Wochen her, und ich höre ihn manchmal immer noch durchs Haus trapsen oder an seiner Katzenklappe rucken. Ich denke, das wird auch noch eine Weile so bleiben.
Er fehlt mir so sehr, aber ich weiß, dass es Zeit war.
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.373
Gefällt mir
35
Es tut mir von ganzem Herzen leid dass du Trini gehen lassen musstest. Ich wünsche dir ganz viel Kraft in der schweren Zeit. Fühl dich gedrückt::knuddel
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.174
Gefällt mir
30
Mir tut es auch sehr leid:cry:, aber schön, dass Ihr Euch verabschieden konntet und er nicht einfach draußen geblieben ist. Er hat noch ein schönes Alter erreicht, obwohl es ihm ja früher nicht so gut ging. Du hast ihm ganz sicher noch einige schöne Jahre geschenkt.


::knuddel
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

d mannose bei katzen

,

katzenlionks

,

katzenlinks

Top Unten