Verdammt schlechtes Gewissen

Diskutiere Verdammt schlechtes Gewissen im CNI Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, ich bin völlig verzeifelt. Die Nierenwerte meiner Katze Lissy (16) waren vor 7 Wo. noch halbwegs o.k. (Kreatinin 1,9). Da ich an eine...

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Hallo,
ich bin völlig verzeifelt. Die Nierenwerte meiner Katze Lissy (16) waren vor 7 Wo. noch halbwegs o.k. (Kreatinin 1,9). Da ich an eine inkompetente Tierärztin geraten bin, die meiner Katze aufgrund ihrer zusätzl. Schilddrüsenüberfunktion eine viel zu hohe Dosis Carbimazol verordnete, befindet sich Lissy jetzt in einem schlechten Zustand (Kreatinin über 6). Das ging alles rasend schnell, dachte
ihre Müdigkeit sei eine Nebenwirkung des Carbimazol.
Jetzt schläft sie meist nur noch, knickt mit den Hinterbeinen ein, frisst seit einer Wo. fast nichts, trinkt aber Wasser.
Ich mache mir jetzt furchtbare Vorwürfe, dass ich sie mit den Tabletten umgebracht habe. Ich glaube nicht, dass ich ihr später auf Fotos in die Augen sehen kann, denn ich fühle eine riesig große Schuld in mir.
Meine Ma war gestern mit ihr bei einer anderen Tierärztin, die ihr eine zweistündige Infusion gab, ihr nochmal morgen eine geben will, aber meinte, es bringe eh nichts mehr (zusätzlich Anämie), das Tier müsse sowieso eingeschläfert werden.
Das hat etwas Endgültiges. Würdet Ihr mir raten, noch einen anderen Tierarzt aufzusuchen, der 3-Tage-Infusionen verabreicht (weiß nicht, ob zu riskant, da sie auch an der Herzkrankheit HCM leidet) oder einen Tierheilpraktiker zu konsultieren, der es mit dem 3-Heel-Komplex (SUC) versucht? Kennt jm. einen CNI-kompetenten Tierarzt in BS/WOB/HE?

Gestern nach der Infusion ging es der Katze besser, sie hat wenigstens ein halbes Schälchen NaFu gefressen. Ich weiß nicht, ob ich aufgeben soll...::?
Würde mich seeeehr über Rat freuen!!!
Grüße, Lena
 
29.08.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verdammt schlechtes Gewissen . Dort wird jeder fündig!

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
1. mach Dir keine Vorwürfe, Du konntest es nicht wissen. Spar Deine Kraft für Lissy.
2. heilen wird man sie nicht können, von daher ist es nur eine Frage der Zeit. Es kann aber mit Glück noch eine gute Zeit sein (wie lange ist ja weniger wichtig, Hauptsache, es geht ihr halbwegs dabei). Daher würde ich nicht unbedingt aufgeben, außer Du hast das Gefühl, Deine Katze leidet.
3. Deine Maus hat scheinbar eine Krise, da wird wohl erst mal Schulmedizin gefragt sein. SUC ist, soweit ich weiß sehr gut, aber nur unterstützend. Wenn Du Dich bei dem neuen TA nicht wohl fühlst (und mir persönlich gefällt deren Aussage wenig), versuche einen anderen und alles was geht und für Lissy erträglich scheint. Die Anämie z.B. läßt sich behandeln.

Und last but not least .. noch ist nicht aller Tage Abend.
Ich wünsche Dir Mut und Kraft und Deiner Lissy noch viele gute Tage.
 

Rina

Registriert seit
04.05.2005
Beiträge
3.426
Gefällt mir
0
Wenn Deine Katze nach der ersten Infusion schon eine deutliche Besserung zeigt und wieder futtert, dann würde ich sie nicht aufgeben. Besonders nicht, da der schlechte Nierenwert ja nicht langsam so herangewachsen ist, sondern durch das unselige Medikament so rapide anstieg.

Es sieht vielleicht schlecht aus, aber es gibt immer noch eine Hoffnung, sie mit Hilfe eines kompetenten Tierarztes noch einmal aufzufangen und die schwere Krise zu überwinden. Und ja, ich würde einen dritten aufsuchen - wenn es sein muß, noch einen vierten.. Erst vor kurzem war hier im Forum ein Fall, in dem sich erst der fünfte (!) Tierarzt als fähig erwies.

Wichtig ist auch, daß Deine Katze erst einmal futtert - und daß sie alle Nährstoffe bekommt, die sie braucht. Sie ist mit Sicherheit sehr geschwächt. Du könntest ihr z.B. den Vitaltrunk (click) anbieten, den kann sie aufschlabbern und bekommt dadurch alles, was sie braucht. Weiter würde ich es mit hochwertigem Futter versuchen und da zusätzlich Wasser einrühren.

Vor allem mach Dich schlau, lies Dich hier im Forum ein, es gibt hier sehr viele Informationen.

Und mach Dir keine Vorwürfe - Du kannst nichts für die Inkompetenz der ersten Tierärztin. Du hast darauf vertraut, daß sie Deiner Katze hilft.

Ich wünsche Dir und Lissy viel Glück!

Rina
 

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Lieben Danke für Eure aufbauenden Worte!
Das mit dem Vitaltrunk hört sich gut an, schade dass die Lieferzeit hinzukommt. Habe gerade mit meiner Ma telefoniert und Lissy geht es heute viel besser. Sie hat sogar schon zweimal heute gefressen und soll viel besser aussehen als die Tage zuvor!
Einen anderen Tierarzt suchen, der sich auskennt, wäre supersuper gut!!
Soll ich Euch mal was sagen: Ich war in der letzten Woche bei sage und schreibe vier Tierärzten. Bin am Sonntag extra mit ihr zum Notdienst gefahren, weil es ihr so schlecht ging. Da meine Katze in einer Kleinstadt wohnt, gibt es nicht viel Auswahlmöglichkeiten. Und das ist dann immer eine Klüngelei unter den Tierärzten, jeder kennt jeden. Voll bescheuert wenn man sich dann anhören muss: "Wieso hängen Sie denn so an der Katze?"

Man könnte ja weiter weg mit der Katze fahren, nur hab ich vor 8 Wo. die dumme Entscheidung getroffen, 3h entfernt von meiner Katze eine Arbeitsstelle anzunehmen. Sehe Sie nur am Wochenende. Hab lange drüber nachgedacht ob ichs machen soll, aber da gings ihr noch gut. Leider hat meine Ma nicht die Möglichkeit die Katze wo hinzufahren und ich bin jetzt in der Zwickmühle. Urlaub nehmen kann ich mir nicht, da Probezeit. Jetzt bin ich -ich weiß Ihr werdet sagen spinnt die denn- kurz davor, den Job fristlos zu kündigen, nur damit ich mich um Lissy kümmern kann. Ja, soviel bedeutet sie mir und ich kann es einfach nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, sie so schnell verrecken zu lassen. Wir hatten 16 verdammt schöne Jahre...
 

minnie91

Registriert seit
11.04.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
Hallo Lena,

was die vorhergehenden Tip´s anbelangt, kann ich mich nur anschließen.
Deine Katze frisst nach der Infusion wieder, weil durch die zugeführte Flüssigkeit das Gift aus dem Körper geschwemmt wird und sie wieder den Geruch des Futters wahrnehmen kann.
Das war bei meinem alten Mädel damals auch so.
Aber ich denke, wie Du selbst schreibst, dass Du wegen Ihrem Herzen aufpassen musst.
Sie neigen dann, wenn zuviel Flüssigkeit zugeführt wird, dann zu Wasseransammlungen in der Lunge. Bei meiner Minnie war das Pfeifen (kann es schwer beschreiben) deutlich zu hören und ich hatte schon Angst, dass sie punktiert werden muss, oder das sie jetzt umbringt...
Sollte der rapide Abbau aber wirklich hauptsächlich von diesem Medikament kommen (kenn mich mit SÜD nicht aus) - dann macht das Hoffnung, dass sich Lissys Zustand nach der Infusion längerfristig wieder stabilisiert!
Meine TA-Situtation ist Deiner ähnlich. Es in der Umgebung kaum Kleintierpraxen gibt, hatte ich und habe auch Angst, dass falsch behandelt wird. In der Großstadt ist das halt anders....ärgere mich deswegen auch, in die "Pampa" gezogen zu sein.

Dir wegen Deinem Job einen Rat zugeben, ist wirklich schwierig...ich kann Deine Zwickmühle verstehen...vielleicht gibt es eine Möglichkeit, ein günstiges möbliertes Zimmer o.ä. in der Nähe Deines Arbeitsplatzes zumieten?
Damit Du Lissy erstmal zu Dir nehmen kannst?
Das kostet natürlich ganz schön zusätzlich - aber wenn Du 3 Std. einfache Fahrt hast, musst Du dafür auch ganz schön Geld ausgeben....ich kenne natürlich Deine genaue Situation nicht - aber vielleicht wäre das eine Möglichkeit...
Wenn Du Deinen Job aber kündigst, kann es passieren, dass Du evtl. teure Behandlungen von Lissy nicht mehr bezahlen kannst - das wäre dann die andere Seite...

Übrigends: den Satz "Warum hängen sie denn so an der Katze?" ist ja wohl sowas von daneben...ich spare mir jeden weiteren Kommentar...
Ich kenne auch solche Sprüche wie: "Deine Katze ist ja schon alt (auch 16), da muss man wissen wann es gut ist..." Klar - deswegen lässt man sein Tier einfach unbehandelt sterben...
Sowas muss man so gut wie möglich ignorieren..geht zwar nicht immer, aber ich versuche es...

Ich wünsche Euch, dass Lissy´s Besserung noch steil bergauf geht und vorallem lange anhält!
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.980
Gefällt mir
213
Aufgeben würde ich auf keinen Fall.

Ich hatte einen Perser, der mit acht Jahren ein komplettes Nierenversagen hatte. Behandlungsfehler eines TA. Der Kater hatte eine Blasenentzündung, bekam ein AB gespritzt und keins zur Weiterbehandlung. Darauf hin bekam er eine Nierenentzündung und hatte sich schon zum Sterben weggelegt.

Er hing eine Woche in einer Klinik in Essen am Tropf, hatte danach geschädigte Nieren, aber er lebte noch sieben Jahre bei guter Lebensqualität.

Ich glaube auch, daß eine Entgiftung (Durchspülen der Nieren) Deiner Katze helfen wird.

Ich denke, daß man unterstützend auch sehr gut das SUC geben kann.
 

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
Meine TA-Situtation ist Deiner ähnlich. Es in der Umgebung kaum Kleintierpraxen gibt, hatte ich und habe auch Angst, dass falsch behandelt wird. In der Großstadt ist das halt anders
Ärgere Dich nicht .. die Quantität (Zahl der Praxen) ist in der Großstadt zwar größer, nicht aber die Qualität. Sonst würden hier nicht so viele, die in Städten leben, händeringend nach guten TAs fragen ..
Leider gehört immer eine große Portion Glück dazu, ob man den richtigen TA findet. Und richtig natürlich für meine konkreten Bedürfnisse, denn der beste Reptilienfacharzt im Nachbarhaus nützt mir nichts, wenn ich eine Katze mit CNI habe ..
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.980
Gefällt mir
213
Ärgere Dich nicht .. die Quantität (Zahl der Praxen) ist in der Großstadt zwar größer, nicht aber die Qualität. Sonst würden hier nicht so viele, die in Städten leben, händeringend nach guten TAs fragen ..
Leider gehört immer eine große Portion Glück dazu, ob man den richtigen TA findet. Und richtig natürlich für meine konkreten Bedürfnisse, denn der beste Reptilienfacharzt im Nachbarhaus nützt mir nichts, wenn ich eine Katze mit CNI habe ..
Sehr richtig. Ich wohne in einer Stadt mit 180.000 Einwohnern und fahre doch in eine Nachbarstadt, weil dort der einzige TA meines Vertrauens praktiziert.
 

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Danke für Eure Antworten! Das mit der Qualität der Tierärzte ist wirklich erschreckend. Manchmal frage ich mich, was die eigentlich in Ihrem Studium gemacht haben außer schlafen.
Ich weiß echt nicht mehr, wo ich noch mit meiner Lissy hingehen soll. Bin schon fast am Ende. Heute bin ich extra die 3 h nach Hause gefahren, weil ich sie einfach wiedersehen musste. Sie hat heute sage und schreibe 5x gefressen, unglaublich! Fast so wie in alten Zeiten. Trotzdem, nach einer Woche "Hungerkur" ist sie ganz schön knöchrig geworden. Aber ihr Fell glänzt immer noch. Morgen bekommt sie nochmal eine Infusion bei der Tierärztin, die meint, das sei das letzte Mal, dass sie sie so behandelt ("sie muss eh bald eingeschläfert werden"). Hoffentlich haut sie nicht gleich irgendetwas in die Infusion. Ich habe absolut kein Vertrauen zu ihr!

Echt bescheuert! Lissy knickt jetzt nicht mehr so stark mit den Hinterbeinen weg, aber braucht bestimmt noch mehr Infusionen.
Kann mir mal jemand sagen, wie man als Tierarzt so eiskalt sein kann? OK, wenn nichts mehr zu machen wäre, aber ich merke, dass in Lissy noch Lebensmut steckt und werde kämpfen, dass sie nochmal etwas auf die Beine kommt. Wenn ich sie jetzt verlieren würde, könnte ich mir das nie verzeihen. Eure Erfolgsgeschichten bzw. die Eurer Katzen machen mir Mut...
 

Rina

Registriert seit
04.05.2005
Beiträge
3.426
Gefällt mir
0
Danke für Eure Antworten! Das mit der Qualität der Tierärzte ist wirklich erschreckend. Manchmal frage ich mich, was die eigentlich in Ihrem Studium gemacht haben außer schlafen.
Ich weiß echt nicht mehr, wo ich noch mit meiner Lissy hingehen soll. Bin schon fast am Ende. Heute bin ich extra die 3 h nach Hause gefahren, weil ich sie einfach wiedersehen musste. Sie hat heute sage und schreibe 5x gefressen, unglaublich! Fast so wie in alten Zeiten. Trotzdem, nach einer Woche "Hungerkur" ist sie ganz schön knöchrig geworden. Aber ihr Fell glänzt immer noch. Morgen bekommt sie nochmal eine Infusion bei der Tierärztin, die meint, das sei das letzte Mal, dass sie sie so behandelt ("sie muss eh bald eingeschläfert werden"). Hoffentlich haut sie nicht gleich irgendetwas in die Infusion. Ich habe absolut kein Vertrauen zu ihr!
Die Infusion kann ihr auch ein anderer Tierarzt geben - denn ganz ehrlich, bei der Tierärztin würde ich nicht mal mehr eine Kotprobe abgeben wollen! :evil:

Nimm Dir das Branchenbuch, telefoniere alle Tierärzte ab und suche nach einem anderen. Ich weiß, es ist immer leicht gesagt und in so einer Krise will man keine Experimente starten, aber sehr viel schlimmer als bei dieser Tierärztin kannst Du's wirklich nicht mehr treffen.

Daß die Süße futtert, ist wunderbar - sie möchte wieder Kraft schöpfen.

Übrigens kannst Du Deine Telefoniererei nach einem anderen Tierarzt gleich mit der Frage nach Vitaltrunk oder einem ähnlichen Rekonvaleszenzmittel verbinden - der eine oder andere verkauft so etwas auch in der Praxis. Damit könntest Du die Lieferzeit der Onlinebestellung überbrücken.

Viel Glück!

Rina
 

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
Rina hat recht.
Aber selbst, wenn Du zu der noch mal gehst oder gehen mußt - Du bist der Kunde und zahlst, also wird sie machen was Du verlangst. Wenn Du Infusionen willst, wird sie die letztendlich geben und ihre persönliche Meinung soll sie dann bitte schön runterwürgen.
 

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Richtig. Experimente will ich eigentlich keine mehr starten. Du hattest schon recht, Rita. Ich muss dringend mit der Maus zu einem anderen Tierarzt. Das nehme ich morgen in Angriff. Heute war sie nochmal bei der anderen Tierärztin und ich glaubs nicht: Die hat ihr nur eine subkutane Infusion (unter die Haut) für 20 Min. gegeben. Das reicht, war ihre Meinung. Die lebt eh nur noch eine Woche oder sagen wir ein paar Tage. Und gegen die Anämie würde es eh nichts geben.:evil:
Jetzt schläft meine Katze nur noch und gefressen hat sie seit dem Tierarztbesuch auch nicht wieder (das war heute früh noch anders). Wie sollen von der kurzen Behandlung die Giftstoffe aus ihrem Körer geschwemmt werden?!
Ich hab total die Schnauze voll. Wahrscheinlich haben sich alle Tierärzte gegen mich verschworen. Werde gleich nochmal recherchieren wegen Anämie auf Tanyas Seite. Soweit ich weiß, gibt es unterschiedl. ARten von Anämie.
Seit Ihr sicher, dass es dagegen etwas gibt? Hatte Eprex angesprochen, aber das würde wohl nur für einen Tag helfen.
Momentan gebe ich Ihr Fortain. Eine ARt Eisenmittel. Weiß jm. wieviel eine anämische Katze max. pro Tag davon haben darf (1/4 TL laut Packung)?
Wahrscheinlich muss ich wirklich bald meinen Job kündigen.

Angelika, um auf Deinen Vorschlag zurück zu kommen: Mit Katze zu meinem ARbeitsort ziehen - daran hab ich auch gedacht. Will sie aber nicht den ganzen Tag allein lassen (CNI-Katzen maunzen öfter) und außerdem ist sie so gut wie blind und eine andere Umgebung würde sie daher sehr traurig machen (auch wg. der Orientierungsschwierigkeiten).
Ja, alles wirklich schwierig...
 

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
Bezügl. Anämie .. da weiß ich eigentlich nur aus der Humanmedizin Bescheid, aber ich bin ziemlich sicher bei Katzen ist es da ähnlich.
Z.B. kann es bei einer Nierenschädigung geschehen, daß bestimmte Wachstumsfaktoren, die für die Bildung der roten Blutkörperchen sorgen, nicht mehr oder nicht ausreichend gebildet werden. Daher dann Anämie. Das hat also mit Eisenmangel an sich nichts zu tun von daher würde ich auch bei der Katze nicht automatisch Eissen geben - außer sie braucht es, sieht man ja im Blutbild. Beim Menschen werden diese Stoffe künstlich gegeben (z.B. Erypo).
Wie gesagt, ist nur aus der Humanmedizin, aber im CNI Forum oder auf Tanya's Seite findest Du sicher mehr.

Ich drück Deiner Maus die Daumen.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.872
Gefällt mir
6
Übrigens, nicht die Gabe von Carbimazol hat die Nierenwerte hochgetrieben.
Es ist so, wenn die Schilddrüse eine Überfunktion hat, dann arbeitet der gesamte Stoffwechsel extrem schnell, so auch die Nieren.
Damit filtern sie mehr raus, als sie es unter normalen Bedingungen tun würden.

Bringt man nun die Schilddrüse wieder in die Norm (was absolut wichtig ist, da die Katze sonst noch dünner wird und zusätzlich ganz arge Herzprobleme bekommen kann), dann arbeitet der Stoffwechsel wieder normal (aber viel langsamer als vorher).Demenstprechend filtern die Nieren auch wieder "normal" und es zeigt sich, dass die Nieren geschädigt sind.
Ganz oft verbirgt sich bei Schilddrüsenüberfunktion eine CNI hinter den Werten, die man aber erst bemerkt, wenn die Schilddrüse richtig arbeitet.

Es ist ganz wichtig, dass Du weiter das Carbimazol gibst. Lass die Blutwerte kontrollieren (regelmäßig) damit Deine Maus gut auf das Medikament eingestellt ist.
Dazu kannst Du dann sehen, dass Du Infusionen geben lässt oder siehst, dass Du das selber daheim machen kannst.
Aufbaufutter gibt es auch von Royal Canin (Convalesence Pulver) Das kannst Du entweder mit Wasser anrühren oder mit Wasser ins NaFu geben.

Ich drück die Daumen für Deine Maus!
 

minnie91

Registriert seit
11.04.2007
Beiträge
165
Gefällt mir
0
Übrigens, nicht die Gabe von Carbimazol hat die Nierenwerte hochgetrieben.
Es ist so, wenn die Schilddrüse eine Überfunktion hat, dann arbeitet der gesamte Stoffwechsel extrem schnell, so auch die Nieren.
Damit filtern sie mehr raus, als sie es unter normalen Bedingungen tun würden.
Lena - dass hatte ich auch, wirklich fundiert begründet, schon gelesen und wollte es Dir posten - habe es aber leider nicht wieder gefunden...
Was Flori-Cat schreibt, ist denke ich, sehr sehr wichtig!
In dem Artikel stand auch, dass Carbimazol von den beiden möglichen Medikamenten eindeutig - gerade für CNI - die bessere Wahl ist, weil viel besser verträglich für die Nieren.

Wenn Deine Maus fast blind ist, dann ist es noch schwieriger...das ist klar.
Außerdem sehe ich es an Minnie - jede Veränderung oder Umstellung wurde im Laufe der Jahre noch schwieriger...
Das man als Berufstätige immer ein schlechtes Gewissen hat, und sich selbst Vorwürfe macht, weil man evtl. bei einem akuten Geschehen nicht sofort eingreifen kann, kenne ich zugut...dann ist es vielleicht trotzdem erstmal besser, Deine Mutti kann auf sie achten. Die gewohnte Umgebung trägt ja zum besseren Allgemeinbefinden bei.

Ich drück Euch beiden feste die Daumen, dass Du nen fähigen TA auftust!
 

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Wenn man bloß immer wüsste, was richtig ist. Also ein Tierarzt, der Herzspezialist ist, meinte, die Carbimazol seien vollkommen falsch und seien schuld daran, dass es meiner Maus so schlecht geht. Die Tabletten sollten wir ihr auf keinen FAll mehr geben. Und wenn man sie da so gesehen hat nach ihrem Zusammenbruch, kann man ihr wirklich keine mehr davon geben.
Eprex ist das einzige Medikament was gegen Anämie hilft, nur gestaltet sich die Suche nach einem Tierarzt, der ihr das gibt und der das schnell besorgen kann, mehr als schwierig (da es ein Humanpräparat ist).
Ich bin mit den Nerven völlig fertig. Bei einem Hämatokritwert von unter 20% soll man laut Tanyas Seite schnell handeln (Lissy liegt bei 19,8%). Das ist witzig, wenn man bei den TÄ immer zu hören bekommt: Kommen sie erstmal mit der Katze vorbei und dann sehen wir weiter. DAss es dringend ist, interessiert keinen. Wozu sind diese Leute eigentlich TA geworden, wenn sie meine Katze verrecken lassen? Immerhin frisst sie jetzt regelmäßig und springt sogar von alleine auf mein Bett (ich weiß, sie soll sich nicht anstrengen), aber kaumt schaut man mal nicht hin, ist sie auch schon auf dem Bett, statt sich hochheben zu lassen. :wink:
Ich bin mir sicher: würde sie eine Zeitlang Eprex bekommen, wäre sie nicht mehr so schwach und schläfrig, sprich: es wäre wieder eine ordentliche Lebensqualität dar. Ich will das Beste hoffen... Grüße, Lena
 

Gwion

Registriert seit
27.04.2007
Beiträge
2.901
Gefällt mir
3
Also daß sie frißt und selbst aufs Bett will ist ja schon mal ein asbolut positives Zeichen. Daran kannst Du Dich schon ein bißchen freuen, trotz aller übrigen Ängste.
Das Problem mit dem Eprex wird wohl sein, daß all diese Präparate sauteuer ist. Könnte mir vorstellen, daß ein TA das erstmal bestellen, drauf warten und vorfinanzieren muß und da werden wohl manche weiche Knie bekommen. Leider.
Gibt es keine größere Stadt mit ner richtigen Klinik (am besten Uniklinik) in der Nähe, wo Du noch hinfahren könntest?
 

Claudiene

Registriert seit
07.09.2006
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
Wo in Niedersachsen wohnst Du denn?(bzw. Deine Mama mit Katze)

Vielleicht gibt es ja jemanden hier mit dem Du Dich wg. einer Tierarzt-Suche austauschen kannst.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.198
Gefällt mir
233
Tanyas Info zum Thema Anämie: http://www.felinecrf.info/anaemie.htm

Anämie ist eine ernstzunehmende Begleiterkrankung bei CNI und tritt normalerweise erst im fortgeschrittenen Stadium auf, wenn die Nieren kaum noch ihre Arbeit verrichten können. Normalerweise wird in den Nieren ein Hormon produziert, das für die Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich ist - ist die Nierenfunktion schwer gestört, werden folglich keine neuen roten BK gebildet und es entsteht eine Anämie, die die Katze körperlich schwächt. Ich drücke dir die Daumen, daß du das in den Griff bekommst.

Bei CNIchen, die einen Zusammenbruch erleiden, sind normalerweise mehrtägige intravenöse Infusionen notwendig, um sie zu stabilisieren. Mein TA hält 3-4 Tage für das Minimum; es gibt auch Katzen, die über eine Woche am Tropf hängen. Einmalig 20 Minuten subkutan sind sicherlich zu wenig.

80% der CNI-Katzen sprechen verhältnismäßig gut auf das biologische Komplexmittel SUC an. Behandlungspläne für eine SUC-Therapie findest du im Informationen-Thread auf der 2. Seite. Dort wird auch auf die Eigenstudie eines Dresdener TA hingewiesen, den du anrufen kannst, wenn du Fragen zum Einsatz von SUC hast. Seine Tel-Nr. findest du hier: https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showpost.php?p=1496486&postcount=57

Natürlich ist es am wichtigsten, daß du bald einen vernünftigen TA findest! In BS habe ich über Google folgende Links gefunden: http://www.tierarztpraxis-schlenker.de/ und http://www.tierklinik-tholen.de/
Keine Ahnung, ob die was taugen, aber einen Versuch ist es wert (besonders die Klinik).

Alles Gute und viel Erfolg!
 

Lena_78

Registriert seit
29.08.2007
Beiträge
57
Gefällt mir
0
Die Suche war mehr als erschwerlich. Ein Tierarzt vor Ort, bei dem ich ohne Lissy war, machte mir zwar Mut ("Finde ich gut, dass sie sich so für ihre Katze einsetzen), meinte aber, das mit dem Eprex traue er sich nicht zu, weil noch nie gemacht. Und wie Ihr vermutet hatte, ist das Medikament teuer, und das war ihm auch nicht geheuer.

Auf Umwegen mit tel. Beleidigungen und dummer Sprüche anderer Praxen bin ich dann endlich mit Lissy in der Tierklinik in BS gelandet. Das läuft dort alles voll professionell ab und ich denke, dass meine Maus dort in guten Händen ist. Dort hat noch niemand etw. von einschläfern gesagt, aber es sei eine Frage der Zeit, wie lange es noch gut geht. Sie hat dort von Sa bis So Infusionen bekommen und das Eprex, was alle nur EPO nennen. Hatte Angst, dass es nicht gut ist mit den zeitl. langen Infusionen wg. ihrem Herzen, aber die TA versicherte mir, dass es OK sei und sie dort öfter Herzkranke CNI-Katzen so behandeln.
Mache mir trotzdem Sorgen dass sie evtl. Wasser in der Lunge haben od. bekommen könnte. Letzten So. auf dem Röntgen war nichts zu sehen, aber ihr Atmen ist so `ne Art Schnurren und Pfeifen, das aber "ausgeschaltet" ist, wenn sie schläft. Das geht aber schon länger so, ist jetzt aber intensiver.
Angelika, Du hattest geschrieben, dass Deine Katze dann so ein komisches Pfeifen beim Atmen hatte, als sie Wassser in der Lunge hatte. Kann man das als Halter sonst noch irgendwie feststellen? Kann ja nicht jede Wo. ein Röntgenbild anfertigen lassen. Habe total Horror davor, dass meine Katze Wasser in der Lunge bekommt und sich evtl. quälen muss.
Momentan ist sie völlig down von der Infusion. Schläft gerade in meinem Bettchen. Einerseits soll das normal sein, aber andererseits habe ich meine Bedenken, ob sie es nochmal packt, zumal sie jetzt nichts mehr frisst.
Will trotzdem das Beste hoffen. LG Lena
 
Thema:

Verdammt schlechtes Gewissen

Verdammt schlechtes Gewissen - Ähnliche Themen

  • Bin so verdammt traurig und habe Angst

    Bin so verdammt traurig und habe Angst: Hallo, bin neu hier und muss einfach etwas von meiner Seele schreiben. Ich weiß nicht wohin mit meiner Trauer und so richtig viel Verständis hat...
  • Kater mit CNI geht es schlecht, frisst kaum

    Kater mit CNI geht es schlecht, frisst kaum: Hallo zusammen, bei unserem 16 Jahre alten Kater Fleckchen wurde letztes Jahr an Ostern nach Blut- und Urinanalyse eine beginnende CNI...
  • ANI/CNI Katze geht es immer schlechter

    ANI/CNI Katze geht es immer schlechter: Guten Abend, Ich habe bereits im Harnwegserkrankungen thread gepostet, da meine Katze eine Zystotomie hatte. Sie hat mittlerweile heftige...
  • CNI Diagnose seit 11 Tagen und schlechtere Werte - ratlos!

    CNI Diagnose seit 11 Tagen und schlechtere Werte - ratlos!: Hallo an alle Katzen-Forum-Mitglieder, durch die CNI Diagnose meiner Katze Bommel habe ich hierher gefunden und bis jetzt versucht, soviel wie...
  • Schlechte Werte.

    Schlechte Werte.: Hallo, Bin neu in diesem forum. Bei meiner Amy wurde letzte Woche Blut abgenommen weil ich fand das sie sehr abgenommen hat. Nein fange von vorne...
  • Ähnliche Themen
  • Bin so verdammt traurig und habe Angst

    Bin so verdammt traurig und habe Angst: Hallo, bin neu hier und muss einfach etwas von meiner Seele schreiben. Ich weiß nicht wohin mit meiner Trauer und so richtig viel Verständis hat...
  • Kater mit CNI geht es schlecht, frisst kaum

    Kater mit CNI geht es schlecht, frisst kaum: Hallo zusammen, bei unserem 16 Jahre alten Kater Fleckchen wurde letztes Jahr an Ostern nach Blut- und Urinanalyse eine beginnende CNI...
  • ANI/CNI Katze geht es immer schlechter

    ANI/CNI Katze geht es immer schlechter: Guten Abend, Ich habe bereits im Harnwegserkrankungen thread gepostet, da meine Katze eine Zystotomie hatte. Sie hat mittlerweile heftige...
  • CNI Diagnose seit 11 Tagen und schlechtere Werte - ratlos!

    CNI Diagnose seit 11 Tagen und schlechtere Werte - ratlos!: Hallo an alle Katzen-Forum-Mitglieder, durch die CNI Diagnose meiner Katze Bommel habe ich hierher gefunden und bis jetzt versucht, soviel wie...
  • Schlechte Werte.

    Schlechte Werte.: Hallo, Bin neu in diesem forum. Bei meiner Amy wurde letzte Woche Blut abgenommen weil ich fand das sie sehr abgenommen hat. Nein fange von vorne...
  • Schlagworte

    katzen süd nach 5 tagen carbimazol schon besserung

    ,

    ab wann tritt die wirkung bei carbimazol bei katzen ein

    ,

    eprex anämie katze

    Top Unten