Unsere Maus braucht Hilfe :(

Diskutiere Unsere Maus braucht Hilfe :( im Bauchspeicheldrüse (Pankreas) Forum im Bereich Krankheiten-Innere; Danke für eure lieben Worte <3 Heute hatte er ab Mittag wirklich einen guten Tag, das hätte ich nicht gedacht. Hat zwar nur mäßig gefressen, aber...
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Danke für eure lieben Worte <3

Heute hatte er ab Mittag wirklich einen guten Tag, das hätte ich nicht gedacht.
Hat zwar nur mäßig gefressen, aber hat sich streicheln lassen und war sehr relaxt draussen.

Schade dass die Schleck Snacks von Norma so wenig Kalorien haben, die liebt er momentan sehr und zieht sie allen Leckerlies und NaFu/TroFu
vor.
(Nicht gut, ich weiß, aber ich bin momentan froh wenn er überhaupt von selbst frisst).

Bis vor einer Viertelstunde hat er mit meiner Schwester im Bett geschmust und heftig geschnurrt, auch die Haltung war wieder relativ normal bis auf einen minimalen Buckel.

Gerade war er aber auf dem Katzenklo und hatte etwas "normalen" festen und die andere Hälfte flüssigen Stuhlgang :-(

Danach saß er wieder so flach auf dem Boden und wollte raus.
Nach einmal trösten liegt er jetzt wieder im Bett und sieht einigermaßen ruhig aus. Habe ihm Perenterol gegeben, damit hatte ich bei einer unserer anderen Katzen gute Erfolge und ist daher eine meiner Notfall-Medis.

Werde ihn morgen auf jeden Fall zum TA fahren und vielleicht auch wie von euch vorgeschlagen mal bei der Klinik anrufen.

Hatte ihm heute erfolgreich etwas Peritol und sein Prednisolon gegeben. Keine Schmerzmittel, kein Cerenia / MCP.
Soweit ging es ihm gut damit, aber der Darm / Bauch scheint ihm Schwierigkeiten zu bereiten, das war gestern ja ganz minimal auch so. Arme Maus :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.343
Gefällt mir
16
Das tut mir leid :-( .

Meine Peggy hatte auch schon einige Pankreatitis-Schübe, das ist eine fiese Krankheit. Peggy bekommt auch dauerhaft Prednisolon (aber das ist hauptsächlich wegen ihres Asthma), seit einigen Monaten zusätzlich Omeprazol, aber sie hat auch häufig erbrochen, bevor sie es bekam. Wenn sie Schmerzen hat bekommt sie anfangs Buprenorphin, danach noch eine Zeit lang Novalgin, wobei sie sich das Buprenorphin deutlich besser spritzen lässt als das Novalgin.

Cortison-Depots sind ja eigentlich sehr ungünstig. Aber wenn Du mittlerweile so weit bist, dass Du Dich fragst, ob Du ihn erlösen musst und weil die Medikamentengabe schwierig ist, wäre das nicht so als letzter Ausweg eine Alternative? Dann wäre zumindest schon mal der Stress mit der Prednisolongabe weg.
Und wenn er gerade Bauchweh hat und ihm übel ist, würde ich, denke ich, vorrangig versuchen das Cerenia geben vor dem Peritol.
Ich drücke die Daumen, dass er sich nochmal stabilisiert.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Meine Peggy hatte auch schon einige Pankreatitis-Schübe, das ist eine fiese Krankheit. Peggy bekommt auch dauerhaft Prednisolon (aber das ist hauptsächlich wegen ihres Asthma), seit einigen Monaten zusätzlich Omeprazol, aber sie hat auch häufig erbrochen, bevor sie es bekam. Wenn sie Schmerzen hat bekommt sie anfangs Buprenorphin, danach noch eine Zeit lang Novalgin, wobei sie sich das Buprenorphin deutlich besser spritzen lässt als das Novalgin.
Wieviel Prednisolon bekommt deine Peggy?
Omeprazol ist wegen der Magensäure, oder? Wird ihr davon weniger übel?
Gibst du das auch dauerhaft, also täglich? Mein TA meinte ein Magenschoner wäre evtl schon gut, aber das was er mir probeweise mitgegeben hat (war irgendein Pulver) hat er gleich wieder erbrochen vor ein paar Wochen, daher hab ich es erstmal sein lassen.


---

Heute ist der Kot wieder 90% fest, zum TA fahren wir nachher trotzdem, er sieht mir nach Bauchschmerzen aus und hat keinen Appetit - aber den habe ich bei solchen Geschichten ja auch nicht, also wundert mich das nicht.
Ansonsten sieht er sehr fit aus, kein Vergleich zu gestern morgen als mich die Situation so fertig gemacht hat.

Ich finde es halt sehr ungünstig dass die Schmerzmittel die man leicht ohne Nadel in die Katze bekommen würde wie Metacam wie Prednisolongabe wegfallen.
Es gitb also scheinbar nichts was ich als Notfall-Medizin zuhause haben könnte, oder? :-(
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.963
Gefällt mir
29
Einen Versuch wert sind evtl noch homöopathische Unterstützer für die BSD, aber das hat mit Schmerzmittel in dem Sinne nichts zu tun. Ich denke da an das eine oder andere Mittel von Heel, zB Pankreas suis-Injeel:
http://www.heel.de/media/de/downloads_pdf/heel_de_1/gebrauchsinformationen_bpz_injeele/pankreas_suis_injeel_e_015926_bpz.pdf

Du kannst dich auch direkt bei der Fa. Heel telefonisch oder per Mail beraten lassen, die haben einen schnellen und angenehmen Kundenservice.
http://www.heel.de/de/kontakt-heel-deutschland.html

Einmal am Tag Buprenorphin zu spritzen traust du dir nicht zu? Könnte dir jemand helfen? Mit etwas Übung und jemandem, der die Katze hält, geht das Spritzen wirklich in Sekunden. Das Buprenorphin würde seine Schmerzen sicher sehr gut eindämmen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Einmal am Tag Buprenorphin zu spritzen traust du dir nicht zu? Könnte dir jemand helfen? Mit etwas Übung und jemandem, der die Katze hält, geht das Spritzen wirklich in Sekunden. Das Buprenorphin würde seine Schmerzen sicher sehr gut eindämmen.
Zutrauen tue ich es mir schon, aber bei diesem Kater geht das nicht. Beim TA müssen sie ihn oft zu dritt halten oder mit Handtuch drüber spritzen und selbst dann springt er ihnen noch auf die Regale und beißt.
Das ist daher keine Option für Zuhause, hat auch der TA gesagt.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.963
Gefällt mir
29
Hast du es denn schon mal ausprobiert?

Ich halte das für machbar. Ich konnte meine ehemals wildlebende Streunerkatze nach einem knappen Jahr als Hauskatze ganz allein spritzen. Auch einen halbwilden FIV-Kater, den ich als Pflegi hatte, musste ich spritzen, es gab keine Alternative.

Es gibt da ein paar Tipps und Tricks, mit denen es ziemlich gut klappt. Die Katzen verhalten sich zuhause doch immer ganz anders als in der Praxis, weil ihnen die Umgebung und Menschen vertraut sind. Der TA kann das doch gar nicht einschätzen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Probiert habe ich es nicht, aber er ist an manchen Tagen selbst bei der Medikamentengabe kaum zu bändigen, teilweise ist er echt angsteinflössend weil er so kratzt und knurrt und ich manchmal Angst habe er springt mir gleich ins Gesicht. (So 1-2 mal von 10x)

Da mag ich gar nicht dran denken wie das mit einer Spritze wäre :roll:
 
PurzelFeli

PurzelFeli

Registriert seit
06.11.2005
Beiträge
830
Gefällt mir
3
Oh menno Du hast ja eine Odyssee hinter Dir. ::knuddel

Bitte such Dir unbedingt einen neuen TA. Der taugt nichts.
Mein Toni wurde letztes Jahr wochenlang auf eine BSD Entzündung behandelt.
Dass da noch etwas anderes die Ursache für diese Entzündung sein konnte, war weder mir und wohl auch damals dem TA nicht so klar.

Toni litt unter Diabetes und deswegen wurde die BSD einfach nicht besser.

Erst als dies festgestellt wurde, bekam er die richtigen Medis. Gegen die Schmerzen bekam er Onsior , da die neugewählte Tierärztin gegen Buprenovet war...was ich heute als Fehler seh. :evil:
Was von Vorteil war, er vertrug das Onsior besser als das Metacam, denn damit konnte er nicht auf Klo gehen bzw. war immer schlapp und müde nach der Gabe.

Also, kein Geld mehr verschwenden. Du musst ein geriatisches BB machen mit fPli und Fructosamin. Das ist der Langzeitzucker wird und zeigt eine eventuelle Diabetes an. Mir macht es etwas Gedanken, da Du schriebst, dass er einen wankenden Gang hat.

Alles Gute für Euch! ::w
 

Gwendolyn

Registriert seit
18.12.2006
Beiträge
90
Gefällt mir
0
Ich würde auch auf jeden Fall den fPli und B Vitamine bestimmen lassen und die Katze ggf.wirklich homöopathisch unterstützen ! Ich geben nben dem Pancreas comp auch SUC ( das nicht nur für die Nieren gut ist), Momordica und Mucosa von Heel. Wenn man sich das nicht zu spritzen traut kann man es auch oral verabreichen, wobei ich sagen muß das spritzen geht bei uns viel besser ! Wenn ich ihr was ins Maul geben muß ist das ein Kampf, geht sowieso wenn überhaupt nur zu zweit. Spritzen ist gar kein Problem, meine Tochter krault sie vorne während ich hinter hier hocke und es ihr unter die Haut spritze. Ich glaube sie merkt es fast gar nicht, danach wird dolle gelobt und es gibt getrockneten Thunfisch ;-)

Bei Gwen gehen wir im Moment von einem entzündlichen Geschehen aus, wegen dem zu niedrigen Vit B 12 spritze ich 1x die Wochen Vit B12. Da wir noch kein Antibiotikum geben wollen behandele ich sie mit Kolloidalem Silber,leider ist die Verabreichung hier bei ihr echt schwierig weil ich wie gesagt kaum etwas oral verabreichen kann.
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.343
Gefällt mir
16
Wieviel Prednisolon bekommt deine Peggy?
Omeprazol ist wegen der Magensäure, oder? Wird ihr davon weniger übel?
Gibst du das auch dauerhaft, also täglich? Mein TA meinte ein Magenschoner wäre evtl schon gut, aber das was er mir probeweise mitgegeben hat (war irgendein Pulver) hat er gleich wieder erbrochen vor ein paar Wochen, daher hab ich es erstmal sein lassen.
Peggy bekommt zur Zeit 2,5 mg Prednisolon pro Tag.
Das Omeprazol ist wegen der Magensäure. Aber sie hatte da auch wirklich Probleme. Jetzt erbricht sie weniger als vorher. Zur Zeit gebe ich es ihr täglich, aber in reduzierter Dosis. So ein Pulver würde ich auch nicht in Peggy reinbekommen.

Das Buprenorphin kann man wohl auch oral geben, es scheint nicht bitter zu schmecken. Aber ich hatte bei Peggy das Gefühl, dass es oral gegeben nicht so gut hilft.

Vitamin B12 muss Peggy auch gespritzt bekommen. Sie hatte einen extrem niedrigen Vitamin B12-Spiegel.
Vitamin B12 würde ich auch noch bestimmen lassen.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.864
Gefällt mir
32
Bei Katzen gibt man 1 mg/kg Cerenia - bei einer 4-kg-Katze also eine Viertel Tablette (4 mg) der ganzen Tablette Cerenia (16 mg). Bei einer 3 kg-Katze wäre es also ein bisschen weniger, aber ich glaube, so genau hält es nicht.

Es gibt Tierärzte, die (aus Unkenntnis oder warum auch immer) sogar eine halbe oder eine ganze Tablette Cerenia verordnen, aber ich meine mich zu erinnern, dass das auch schon einige Katzen nicht vertragen hätten.:roll:

Ich persönlich spritze Cerenia, weil mein Kater nichts frisst, wenn ihm schlecht ist und er durch seinen Durchfall dann auch nichts verwerten kann. Das wiederum wirkt dann unglaublich schnell. Nach einer Stunde steht er schon wieder am Napf.

Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen - bloß nicht zu früh einschläfern! Die Pankreatits kommt und geht meist in Schüben, zwischendurch kann es der Katze auch wieder recht gut gehen.

Eine echte Therapie gibt es eigentlich auch nicht. Die Behandlung richtet sich immer nach den Symptomen. Ist es eine Kombination mit IBD kann Cortison als Langzeitgabe sehr sinnvoll sein. Ist Erbrechen damit verbunden, kann Omeprazol sinnvoll sein. Mein Kimi hat die ersten zwei Jahre nicht gebrochen, im letzten Jahr fing er damit an, bei ihm hilft dann eine Omeprazol-Kur. Schmerzmanagement ist wichtig.

Mein Kimi hatte eine (falsche) Krebsdiagnose, deshalb dachte ich vor zwei Jahren, er läge im Sterben, als er zum Skelett abmagerte und so gut wie nichts mehr fraß. Ich glaube, so mancher hätte ihn auch eingeschläfert, aber mein Bauchgefühl hat mir gesagt, er ist nicht bereit zum Sterben. Er ist da selbst wieder rausgekommen (mit geräuchertem Forellenfilet...). Im Nachhinein bin ich mir sicher, das war ein Pankreatitisschub.

Derzeit fange ich alle Schübe am Anfang ab mit einer Kombination aus AB, Cortisondepot und Cerenia. Am zweiten Tag frisst er dann schon wieder und das hilft ihm eigentlich am besten.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Danke für eure Ratschläge ::l

Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen - bloß nicht zu früh einschläfern! Die Pankreatits kommt und geht meist in Schüben, zwischendurch kann es der Katze auch wieder recht gut gehen.
Es ist leider immer ein auf und ab, Donnerstag Abend hatte er ja Durchfall und davor eigentlich einen guten Tag, Freitag war auch recht gut und seit Samstag wieder schlechter.
Sprich: Er sitzt auf dem Bett und sieht einfach nicht so aus als würde er sich wohl fühlen. Fressen tut er trotz Pertiol (1/4) kaum etwas, nur ein bisschen TroFu und Schleck Snack.
Dabei hatte ich eigentlich schon Hoffnung weil er gestern Abend das Hills A/D so gerne geschleckt hatte (2-3 Löffelchen voll), aber heute rührt er es nicht mehr an.

Waren beim TA, da bekam er etwas gegen Durchfall und Schmerzen gespritzt.
Abends hat er ein paar Mal übers Futter geleckt und dann aber doch nicht gefressen, habe vorsichtshalber 1/4 Cerenia gegeben, aber einen großen Unterschied beim Fressen hat es nicht gemacht.

TA meinte er sei sehr blass (hatten wir ja vor 2 Wochen auch schon :-( ).
Prednisolon soll ich weitergeben, kann man auch erhöhen weil es so eine geringe Dosis sei. Morgen soll ich noch mal kommen wegen Durchfall.
Hatte mir 1x Hills A/D zum Ausprobieren und Nutribound mitgegeben. Letzteres habe ich ihm gestern und heute mit Spritze verabreicht, freiwillig ging da nichts.

Die Maus ist seit dem TA wieder total verstört und flüchtet vor mir, versteckt sich bei jeder Gelegenheit unter dem Bett wenn er Medis oder TA befürchtet. Spiele ihm jetzt immer beruhigende Musik (Klassik) vor, bilde mir ein das macht ihn ein wenig ruhiger ::?
Ach Mensch, ich würde ihm so gerne helfen :cry:

Morgen ein großes Blutbild machen lassen wäre also euer Rat, oder? Muss morgen auf jeden Fall noch mal zum alten TA.


---
Nachtrag:
Sein Gang ist soweit wieder normal, wenn auch teilweise nicht so kraftvoll wie sonst. Da er im Moment aber auch kaum frisst kann das auch mit rein spielen, keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Ich hatte heute ein langes und sehr tränenreiches Gespräch mit meiner Familie. Wir alle hängen sehr an unserer Maus und wir sind furchtbar traurig.
Aber wir wissen dass seine Kraft langsam zu Ende geht.
Es wird von Woche zu Woche schlechter. Er wirkt schwächer, hat nicht mehr so viel Freude am Leben und frisst kaum noch. Nicht mal von seinem geliebten Thunfisch mag er mehr als 2-3 Happen.
Es ist bald Zeit loszulassen und wir werden uns dem nicht mehr in den Weg stellen.
Es ist so furchtbar, es zereisst uns das Herz. Ich kann mir ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Aber wir sind es ihm schuldig ihn nicht leiden zu lassen sobald es nun einmal nicht mehr geht.

Vielleicht spürt er dass uns nicht mehr viel gemeinsame Zeit bleibt, er sitzt schnurrend auf dem Bett meiner Schwester und pfötelt auf der Decke hin und her.

Wir schenken ihm jetzt noch mal alle Liebe die wir haben und die er uns in den gemeinsamen fast 17 Jahren geschenkt hat.
Ob es noch Tage oder Wochen sein werden wissen wir nicht, wir nehmen jeden Tag wie er kommt.

Ich möchte mich bei euch bedanken, bei allen die mir hier Mut gemacht haben, die mit mir Tipps und Erfahrungen geteilt haben. Danke. Ich habe mich bei euch gut aufgehoben gefühlt.
Ich wünsche euch und euren Katzen von Herzen alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Unsere Maus braucht Hilfe :(

Unsere Maus braucht Hilfe :( - Ähnliche Themen

  • Mit unserer Weisheit am Ende...

    Mit unserer Weisheit am Ende...: Hallo, nachdem wir langsam am Verzweifeln sind, hoffen wir, auf diesem Weg eine Lösung für das Problem unseres Katers Felix zu finden...
  • Pankreas, unsere Katze verarbeitet kein Fett

    Pankreas, unsere Katze verarbeitet kein Fett: Unser Kater 11 Jahre alt ist von 8 kg auf 4,9 kg abgemagert und verliert alle 8 Tage ca. 100 g Gewicht. Diagnostiziert vom TA wurde ... Pankreas...
  • Ähnliche Themen

    • Mit unserer Weisheit am Ende...

      Mit unserer Weisheit am Ende...: Hallo, nachdem wir langsam am Verzweifeln sind, hoffen wir, auf diesem Weg eine Lösung für das Problem unseres Katers Felix zu finden...
    • Pankreas, unsere Katze verarbeitet kein Fett

      Pankreas, unsere Katze verarbeitet kein Fett: Unser Kater 11 Jahre alt ist von 8 kg auf 4,9 kg abgemagert und verliert alle 8 Tage ca. 100 g Gewicht. Diagnostiziert vom TA wurde ... Pankreas...

    Schlagworte

    ,

    kater schreit nachts

    ,

    bauchspeicheldrüseninsuffizienz katze

    ,
    buprenovet preis
    , cerenia bei katzen 2mal am tag spritzen, buprenovet katze verstopfung
    Top Unten