Unsere Maus braucht Hilfe :(

  • Ersteller des Themas applepie
  • Erstellungsdatum
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Werde in einer Stunde zum TA fahren und mir Cerenia und falls er es da hat Novalgin geben lassen - beides in Tablettenform oder flüssig, aber so dass ich es nicht mit Nadel spritzen muss.

Der Kater hat auf jeden Fall Bauchschmerzen oder ihm ist übel, gestern saß er immer sehr unentspannt auf dem Sofa.
Ihn schon wieder zum TA schleppen möchte ich vermeiden, er ist immer noch traumatisiert. Wenn es aber bis Freitag nicht besser wird hilft alles nichts, dann
bringe ich ihn auf jeden Fall noch mal mit.

Habe ihm heute extra noch kein Emeprid gegeben und möchte daher gleich mit Cerenia starten. Novalgin auch, wenn ich das jetzt in den nächsten 1-2 Tagen gebe falls er mir nah Schmerzen aussieht kann ich eigentlich nicht so viel falsch machen, oder?

Welche Dosis wäre bei einer ca. 3kg Katze angemessen? Frage zwar natürlich auch den TA, aber der meinte ja auch 1/2 - 1 (!) Peritol am Tag wäre ok. Und das war ja viel zu viel :|

Was ist eigentlich mit Magensäurehemmern? Habe einiges von Omeprazol gelesen. Meint ihr das wäre noch sinnvoll? Statt SEB?

---

Meine TA hier in der Nähe behandeln Pankreatis alle nur mit Cortison / AB + Schmerzmittel sobald es auftritt und dann nicht mehr. Sie haben scheinbar keine Erfahrung mit anderen Dingen, da sich wohl die meisten Besitzer fürs Einschläfern entscheiden. Sie sind also keine große Hilfe, daher suche ich auch so viele Infos aus dem Internet raus und bespreche das dann mit ihnen was sie davon halten.
TK kommt im Moment nicht in Frage, wäre die absolute Notlösung.
Nochmalige Blutentnahme werde ich aber schon machen lassen wenn sich bald nichts ändert.

Stehe jetzt schon bei über 300€ TA und alles was so einigermaßen hilft habe ich mir durch Foren selbst zusammengesucht und dem TA vorgeschlagen :roll:

Darum bin ich euch auch sehr dankbar wenn ihr mir Vorschläge macht oder berichtet was euren Katzen geholfen hat ::l
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.869
Gefällt mir
7
Werde in einer Stunde zum TA fahren und mir Cerenia und falls er es da hat Novalgin geben lassen - beides in Tablettenform oder flüssig, aber so dass ich es nicht mit Nadel spritzen muss.
Cerenia bekommst du in Tablettenform. Novalgin oral würde ich mir gut überlegen, die meisten Katzen speicheln fürchterlich davon - das Risiko ist beim Spritzen wesentlich geringer.

Habe ihm heute extra noch kein Emeprid gegeben und möchte daher gleich mit Cerenia starten. Novalgin auch, wenn ich das jetzt in den nächsten 1-2 Tagen gebe falls er mir nah Schmerzen aussieht kann ich eigentlich nicht so viel falsch machen, oder?
Siehe oben. Ich hätte keine Bedenken, meiner Katze nach Bedarf an 1 bis 2 Tagen Novalgin zu spritzen, letztlich kann dir die Unbedenklichkeit (auch wegen Wechselwirkungen) aber nur der TA bestätigen.

Welche Dosis wäre bei einer ca. 3kg Katze angemessen? Frage zwar natürlich auch den TA, aber der meinte ja auch 1/2 - 1 (!) Peritol am Tag wäre ok. Und das war ja viel zu viel :|
Google den Beipackzettel bzw schau mal bei vetpharm online nach - der TA soll dir das dann bestätigen.

EDIT: Unter Dosierungen schauen bei http://www.vetpharm.uzh.ch/wir/00000590/7380__f.htm

Was ist eigentlich mit Magensäurehemmern? Habe einiges von Omeprazol gelesen. Meint ihr das wäre noch sinnvoll? Statt SEB?
Nein. Ich glaube nicht, dass Magensäure sein Problem ist, wenn er Pankreatitis hat. Bitte jetzt nicht anfangen, alles in ihn reinzustopfen.

Nochmalige Blutentnahme werde ich aber schon machen lassen wenn sich bald nichts ändert.
Unbedingt! Der fPLi ist als Test spezifisch für akute Pankreatitis. Sonst bekommst du einfach keine sichere Diagnose.

Es gibt bei Pankreatitis auch nicht die ultimative Standardbehandlung. Ich verlinke dir noch mal die Abhandlung von Idexx, die erklärt das Wichtigste sehr schön.

https://www.idexx.eu/globalassets/documents/country-specific/germany/artikl-und-veroffentlichungen/kleintiere/pankreas/du_treatment_feline_pancreatitis_de.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Es gibt bei Pankreatitis auch nicht die ultimative Standardbehandlung. Ich verlinke dir noch mal die Abhandlung von Idexx, die erklärt das Wichtigste sehr schön.

https://www.idexx.eu/globalassets/documents/country-specific/germany/artikl-und-veroffentlichungen/kleintiere/pankreas/du_treatment_feline_pancreatitis_de.pdf
Danke für deine Tipps, die Seite kenne ich schon. Leider hast du Recht, es gibt einfach keine Standardformel die bei allen wirkt.

Mein TA hatte halt kein Blut mehr abgenommen weil er meinte es würde nichts bringen da wir nicht mehr als bisher rausfinden würden bzw. es nichts am Behandlungsansatz ändern würde, egal wie die Werte sind.
Werde das aber dann wohl doch noch mal anstoßen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
So, bin gerade zurück von Tierarzt.
Habe die Maus spontan mitgenommen, auch wenn es wieder großer Stress für sie war (hat getobt wie ein Irrer als er die Infusion bekam, sie konnten ihn kaum mehr halten). Er sah einfach so aus als hätte er Schmerzen und ich war ja nicht sicher ob der TA Novalgin als Tabletten vorrätig hat, daher lieber gleich spritzen lassen.

Er hat jetzt Novalgin und (auf meinen Wunsch hin) B12 bekommen, außerdem eine Dosis Cerenia (Novalgin glaube ich mit Infusion weil es anscheinend sehr brennen soll).

Cerenia hatte er nicht vorrätig, nur noch 2 Tabletten von denen ich ab Samstag 1/4 Tablette täglich geben soll. War sich mit der Dosis aber unsicher weil was anderes dabei steht - Kater wiegt heute 3,0 (hatte aber auch nen leeren Magen) und sie meinte dass 1/4 für ca. 4 kg wären. ::?

Wieviel Cerenia bekommen eure Katzen pro kg?

Am Freitag soll ich vielleicht noch mal kommen und er bekommt noch mal das gleiche gespritzt falls er nach Schmerzen aussieht. Und dann eben ab Samstag die Cerenia Tabletten.
Habe auch kleine Leerkapseln bestellt um ihm die Tablettengabe zu erleichtern, immerhin sind die furchtbar bitter und durch sein ständiges ausspucken (er findet sie einfach immer, auch im Leckerlie -> mag die aus Misstrauen schon gar nicht mehr probieren) hat er dann ja auch immer diesen Geschmack im Mund. Habe sogar selbst einen Brösel des Cortisons probiert - furchtbar, den Geschmack wird man kaum los.

Novalgin wollte er mir nicht mitgeben weil es so bitter sei und schwer zu dosieren? :-(

Habe ihm jetzt gleich noch 1/4 Peritol gegeben (zerkleinert, in Malzpaste und ums Mäulchen geschmiert, anders war nichts zu machen) und ihn dann raus gelassen. Hat auch gleich etwas Nassfutter gefressen und streunt jetzt auf der Wiese herum, sieht fitter aus. Mal sehen.

Kam mir trotzdem blöd vor, war mein anderer TA hier in der Nähe und der schwatzt einem zwar nicht ständig Zeug auf um extra abzurechnen, aber ich habe das Gefühl er hat die Maus schon längst aufgegeben. "Viel Glück." "Ja, kann man mal machen". "Ach ja." :|
Das ärgert mich etwas. Es ist halt ein Familienmitglied und solange er noch Lebenswillen zeigt möchten wir auch kämpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.869
Gefällt mir
7
Ich finde solche TÄ auch wenig hilfreich. Gibt es noch einen ganz anderen in der Nähe, zu dem du wechseln kannst? Welches PLZ-Gebiet wohnst du, vielleicht kann dir jemand einen empfehlen...

Novalgin oral hätte ich auch nicht mitgenommen; wie gesagt, das ist für die meisten Katzen der pure Horror. Dann besser spritzen lassen.

Wegen der Cerenia-Dosierung schick am besten eine PN an mortikater, die musste schon häufiger Cerenia als Tabletten verabreichen. Ist eigentlich ein Unding, dass der TA das nicht sagen kann. Ich finde die Tablettendosierungsangaben im Netz nur für Hunde, nicht für Katzen.

Vit. B12 kann per se nicht schaden. Eigentlich bestimmt man vorab aber auch über das Blut den B12-Wert bei Pankreatitis, denn oft besteht eine Resorptionsstörung bei diesen Katzen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Wegen der Cerenia-Dosierung schick am besten eine PN an mortikater, die musste schon häufiger Cerenia als Tabletten verabreichen.
Guter Tipp, danke das werde ich machen.

Ich wohne im PLZ Gebiet 93***
Ich kenne ca. 35 min entfernt einen (fachlich) guten Tierarzt, aber der war so unfreundlich und "unmenschlich" als letzten Sommer unser schwarzer Kater an akutem Nierenversagen gestorben ist... da möchte ich auf keinen Fall mehr hin.
Kostete auch über 500€ und mir wurde im Nachhinein gesagt dass er sehr viel unnötiges mit eingesetzt hat was ne Menge gekostet hat.
(Wobei das heute ja auch schon 30€ waren und ich nur 2 Tabletten mitbekommen habe.. egal was man macht, es ist immer sehr teuer, auch wenn es mir das natürlich wert ist. Aber finanzielle komme ich damit schon arg an meine Grenzen.)

Ich beobachte das jetzt mal und entscheide Freitag ob er noch mal eine Novalgin + Cerenia Spritze bekommen soll, ansonsten gebe ich erstmal nur abends seine halbe Tablette Prednisolon (die Dosierung war auch eher nur geraten, vom TA kam da nicht viel außer "Ja kann man so probieren" - war allerdings der andere TA :| )

Und Peritol, denn essen muss er. Und ich mag ihn nicht ständig mit Calopet und Reconvals Tonicum quälen (freiwillig frisst er beides nicht weil er es mit der Medikamentengabe in Verbindung bringt - das habe ich schön vergeigt)
Bei der halben Tablette ging es ihm ja nicht besonders, jetzt versuche ich zum zweiten Mal 1/4 Tablette. Habe gelesen manche geben 2x tägliche 1/4, weiß nicht ob das besser vertragen werden würde als die halbe, aber ich schaue jetzt erst mal wie es mit 1x täglich läuft in de nächsten 2-3 Tagen. Vor allem jetzt wo die Schmerzen besser sein sollten.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Der Kater liegt gerade an seinem Stammplatz unter dem Sofa und schläft (weil er sich immer noch vor mir fürchtet wegen Medis & TA).

Ich sitze hier und weine mir die Augen aus :cry:
Es geht ihm nicht gut. Und ich fürchte es ist bald Zeit loszulassen, es bricht uns allen das Herz, er ist seit über 16 Jahren der Kern unserer kleinen Familie.
Ich bin so verzweifelt, ich kann es gar nicht sagen. Es tut mir so leid dass ich ihm nicht helfen kann und ich habe große Angst.

Bis gestern Abend war er viel draussen, hat dank Peritol auch gefressen und war sehr verschmust, das war er die letzten Wochen gar nicht.
Habe ihn auf Anraten der TA das Cortison in Käse verpackt und zum Futter - hat er aber nicht gefressen, am Vortag auch schon oft ausgespuckt, da wurde sicher auch nur ein Teil wenn überhaupt gefressen. Aber ich wollte ihn nicht weiter stressen.

Hat dann bis 23 Uhr ganz entspannt bei meine Mutter auf der Couch gelegen und hat geschlafen.
Als ich heute früh um 5 aufgestanden bin kauerte er wieder an der Treppe und sah aus als wäre ihm schlecht. Er hat sich das Mäulchen geleckt und hat sich hinten ganz flach gemacht :-(
Er hat mich natürlich auch angeknurrt (macht er nur bei mir, weil ich ja die TA & Medizin Tante bin) und ist ein Stückchen weggelaufen. Hat sich dann aber gleich auf den Fließenboden gelegt (schon mit Köpfchen nach oben, also nicht komplett erledigt, aber trotzdem hat es mich traurig gemacht. Normalerweise steht er einfach da oder läuft weiter weg). Vielleicht hat er langsam keine Kraft mehr :-(

Mittlerweile ist er wieder im Haus und schläft in seinem Versteck, gefressen hat er ein paar Mäulchen voll, nicht viel.
Darmgeräusche höre ich immer noch, auf Toilette war er heute Nacht schon, Verstopfung ist das also nicht (zwei mal dunkle Würste und einmal recht hell / lehmartig + ein klein wenig flüssiger Kot, vielleicht ein Fingerhut voll).

Sobald er draussen ist geht er relativ normal rum, da kauert er nicht. Angst vor mir und dem Haus wegen Medis & TA spielt evtl auch mit rein, keine Ahnung.

Seit gestern fällt mir auf dass er die Hinterbeine nicht mehr so sehr durchstreckt wie sonst, der Hintern ist ein wenig niedriger als der (etwas gerundete) Rücken beim Laufen. Auch beim Hinsetzten macht er den Po ganz flach auf den Boden, das ist sonst nicht seine Art.
Wobei er schon früher manchmal Gelenksbeschwerden zu haben schien, nur nicht so. Auch habe ich seit einigen Monaten beobachtet dass ihm auf glatten Böden manchmal ein Füsschen etwas wegrutscht, aber auch eher selten und ich habe das dem Alter zugeschrieben.

Ob das vom TA Besuch kommen kann weiß ich nicht, immerhin mussten sie ihn da sehr fest anpacken weil er extrem gekratzt hat und ständig davon springen und auch beißen wollte.

Wie gesagt wenn er draußen rumläuft merkt man davon nur minimal was, aber trotzdem..

Ich denke ich lasse ihn jetzt einfach weiter in Ruhe und schaue ob er nachher raus möchte, ob er frisst, etc.

Er bekommt heute eigentlich weder Cerenia noch Emeprid, sollte eigentlich morgen noch eine Spritze bekommen.
Novalgin, und Cerenia wirken aber heute wahrscheinlich nicht mehr? Ist jetzt fast 24h her seitdem wir beim TA waren.

Ach mensch, ich hab so gekämpft, es bricht mir wirklich das Herz :cry:
 
Zuletzt bearbeitet:
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Seit gestern fällt mir auf dass er die Hinterbeine nicht mehr so sehr durchstreckt wie sonst, der Hintern ist ein wenig niedriger als der (etwas gerundete) Rücken beim Laufen. Auch beim Hinsetzten macht er den Po ganz flach auf den Boden, das ist sonst nicht seine Art.
Wobei er schon früher manchmal Gelenksbeschwerden zu haben schien, nur nicht so. Auch habe ich seit einigen Monaten beobachtet dass ihm auf glatten Böden manchmal ein Füsschen etwas wegrutscht, aber auch eher selten und ich habe das dem Alter zugeschrieben.
Das klingt bedenklich...

Hast Du inzwischen die Blutwerte? Mich würde interessieren, wie der KREA bzw. die Nierenwerte aussehen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Das klingt bedenklich...

Hast Du inzwischen die Blutwerte? Mich würde interessieren, wie der KREA bzw. die Nierenwerte aussehen.
Die Blutwerte stammen ja von Dezember, ich müsste wenn dann aktuelle Werte bestimmen lassen.
Denkst du es hat noch Sinn ihn so zu quälen? TA versetzt ihn jedes Mal in Todesangst und er verkriecht sich am Tag danach nur noch, so wie heute.
Alles was ich sagen kann ist dass der TA damals sagte "Die Nierenwerte sind ok, es ist wie vermutet die BSD".
Ich sehe ihn auch nie trinken. Alle Katzen die wir hatten und die Nierenprobleme hatten habe ich früher oder später recht häufig trinken sehen.

Wobei er jetzt gerade draußen in der Sonne umherspaziert, von der Haltung her fast wie vorher. Sieht entspannt aus, Schwänzchen in die Höhe gereckt. Und er frisst etwas Nassfutter (wobei er ja Peritol bekommen hat, daher kein Wunder).

Übrigens ist er auch beim Treppensteigen absolut unauffällig, da läuft er total schnell hoch für sein Alter, auch nicht geduckt oder so. Ganz seltsam, wie gesagt das trat erst gestern auf bis heute morgen.
 
Zuletzt bearbeitet:
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Ich versuche mal Mortikater in den Thread zu lotsen, soweit ich mich erinnere, kennt sie sich beim Thema Stoffwechselprobleme + Auswirkung auf die Bewegungskoordination sehr gut aus. Stoffwechsel-Ungleichgewicht bei CNI und/oder Schilddrüse kann solche Phänomene hervorrufen, meine ich.

Zwei meiner CNI-Katzen trinken auch sehr viel, Moira (CNI II + bisher 2x Pankreatitis) trinkt so gut wie nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Ich versuche mal Mortikater in den Thread zu lotsen, soweit ich mich erinnere, kennt sie sich beim Thema Stoffwechselprobleme + Auswirkung auf die Bewegungskoordination sehr gut aus. Stoffwechsel-Ungleichgewicht bei CNI und/oder Schilddrüse kann solche Phänomene hervorrufen, meine ich.

Zwei meiner CNI-Katzen trinken auch sehr viel, Moira (CNI II + bisher 2x Pankreatitis) trinkt so gut wie nie.
Danke, ichweiß es wirklich zu schätzen dass du dir die Mühe machst und mir immer antwortest ::l

Ich bin mir im Moment einfach gar nicht mehr sicher was ich tun soll, vorhin sah er recht gut aus als er draussen war, nur eben sehr dürr.

Er frisst nur mäßig und wirkt manchmal schlapp (zumindest morgens / abends) - ich bin auch nicht sicher ob das nicht teilweise das Prednisolon sein kann, vielleicht ist 1/2 Tablette zu viel. Bzw. weiß ich nicht ob ihm das Cortison im Moment überhaupt einen Nutzen bringt.
Übergeben hat er sich seit ca. 2 Wochen nicht mehr, Übelkeit war auch nur manchmal da, aber bis vorgestern gab es ja auch 2x täglich Emeprid..

Peritol gebe ich so alle 2 Tage 1/4 Tablette, das scheint den Appetit zu steigern , so viel wie er sollte um zuzunehmen (mind 2-3 Beutel Futter) frisst er aber sicher nicht. Und mit Calopet / Reconvales Tonicum weiß ich auch nicht ob ich das wirklich wieder per Spritze in ihn reinzwängen soll, das mache ich seit 3-4 Tagen nicht mehr um ihm weniger Stress anzutuen.

Klar würde ich auch noch mal Blut abnehmen lassen, aber wenn es eigentlich eh keine Hoffnung mehr gibt dann möchte ich ihn da nicht auch noch zusätzlich quälen :-( (und so kommen die TA mir vor, weil sie so gar keine Vorschläge bringen außer alle 2 Tage zum Spritzen in die Praxis bringen - das geht nervlich für ihn und finanziell für mich nicht).
Selbst eine Krebsdiagnose würde uns nicht weiterbringen. Oder auch ein Nierenschaden. Das wäre genauso ein Todesurteil wie das womit wir jetzt mutmaßlich kämpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.869
Gefällt mir
7
Wenn es erst gestern auftrat und heute nicht mehr viel zu sehen ist, wenn er draußen herumläuft, war es vielleicht doch eher die ruppige Behandlung beim TA, die ihm Schmerzen verursacht hat. Gerade ältere Katzen werden empfindlicher, zumindest meiner Beobachtung nach.

Im Prinzip nutzen dir die Dezember-Blutwerte nicht mehr viel. Der fPLi muss ohnehin gesondert angefordert werden, ohne bleibt das BSD-Problem/die Pankreatitis leider nur ein Verdacht. Im normalen Blutbild sind die Lipase-Werte bei Katzen zu unspezifisch.

Deine TÄ scheinen einfach unmotiviert und wenig engagiert zu sein. Warum soll es keine Hoffnung mehr geben? Erst kommt nun mal eine vernünftige Diagnostik. Wenn man weiß, was man behandeln muss, kann man die Therapie auch vernünftig planen. Vielleicht schaust du dich doch noch mal nach einem ganz neuen TA um. Leider komme ich nicht aus deiner Ecke und kann dir dort niemanden empfehlen. Welche größeren Städte sind in deiner Nähe?

EDIT:
93 ist Regensburg - kennst du diese Klinik evtl?

http://www.tierklinik-regensburg.de/
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Warum soll es keine Hoffnung mehr geben? Erst kommt nun mal eine vernünftige Diagnostik. Wenn man weiß, was man behandeln muss, kann man die Therapie auch vernünftig planen.
...

kennst du diese Klinik evtl?
[/url]
Nein, die Klinik kenne ich nicht, allerdings habe ich gehört dass mein TA Patienten mit schwerwiegenden Problemen lieber in eine 1h entfernte Stadt schickt weil er nicht viel von dieser Klinik hält. Aber dazu kann ich nichts sagen. Werde im Bekanntenkreis nachfragen ob jemand schon mal dort war.

Ich bin heute einfach fertig mit den Nerven, ich fühle mich so schuldig weil ich ihn unbedingt weiter bei uns haben will und er vielleicht einfach nur noch Stress und Angst haben muss wegen mir :cry:
Ich bin wirklich nur am Weinen, ich glaube das können nur Katzenmütter wie ihr verstehen. Das ist wie ein Kind oder ein kleiner Bruder für mich, kein x-beliebiges Haustier.

Soll ich die Medikamente vielleicht alle absetzten und morgen oder spätestens Montag in die Tierklinik fahren?
Ich kann aber leider gleich sagen dass ich mir Röngten lassen im Moment nicht leisten kann.
Alles was 300€ übersteigt ist in den nächsten Wochen ganz schwer machbar für mich, so gemein wie es klingt :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.432
Gefällt mir
14
Ich kann leider zum Krankheitsgeschehen nicht viel beitragen, weil ich von der Bauchspeicheldrüse so gut wie keine Ahnung habe.

Cortison kann man nicht einfach absetzen, das sollte man ausschleichen.
Ich denke wenn Du etwas absetzen möchtest fragst Du vielleicht den Tierarzt vorher.

Es ist schwer mit alten und kranken Katzen, ich kenne das nur zu gut weil ich eigentlich nur alte Tiere aufnehme. Es fällt mir auch immer schwer irgendwann zu akzeptieren, dass nichts mehr hilft und es besser ist, sie gehen zu lassen.
Mein Herzenskater hatte CNI, er war aufgrund seines Lebens vor mir ziemlich gestört und nicht behandelbar. In den letzten zwei Wochen seines Lebens habe ich einfach nur daneben gesessen und aufgepasst, dass ich den Zeitpunkt nicht verpasse, an dem er gehen sollte.

Ich denke nicht, dass Du Dir einen Kopf machen willst weil Du ihn unbedingt behalten willst - das wollen wir alle. Du bist wohl einfach an den falschen Tierarzt geraten, die Motivation und die Gründlichkeit fehlt. Viele Tierärzte schreiben die Tiere einfach auch zu schnell ab und geben sich nicht viel Mühe.

Vielleicht hilft Dir eine vernünftige Diagnostik in einer guten Klinik und eine vernünftige Medikation und ermöglicht Euch noch ein bisschen gemeinsame Zeit. Ich wünsche es Euch.::w
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Cortison kann man nicht einfach absetzen, das sollte man ausschleichen.
Ich denke wenn Du etwas absetzen möchtest fragst Du vielleicht den Tierarzt vorher.

...

Vielleicht hilft Dir eine vernünftige Diagnostik in einer guten Klinik und eine vernünftige Medikation und ermöglicht Euch noch ein bisschen gemeinsame Zeit. Ich wünsche es Euch.::w
Danke, das ist sehr lieb von dir :herz:

Das Cortison hat er schon 1-2 Tage nicht bekommen, da er es einfach nicht gefressen hat, egal was ich gemacht habe. Hat das evtl. auch Einfluss auf sein Verhalten?
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.432
Gefällt mir
14
Das ist schon möglich. War er denn mit dem Cortison anders drauf?
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Das ist schon möglich. War er denn mit dem Cortison anders drauf?
Also dieses Kauern hatte er mit Cortison glaube ich nicht so. Bin aber nicht sicher.

Komme gerade von draussen, er liegt gerade im Hof, wälzt sich im Staub, streckt sein Bäuchlein in die Sonne und lässt sich vorsichtig streicheln. Das hat er gestern schon getan, ob das am Novalgin bzw. Cerenia liegt? So entspannt war er seit Wochen nicht mehr.
Gar nicht mehr so wie heute morgen noch.

Als aber eine schwarze Krähe vorbeigeflogen ist hat er rasend schnell die Flucht ergriffen, schreckhaft ist er also schon auch - obwohl das nach der Tortur in den letzten Wochen kein Wunder wäre. Er hat auch ein Elefantengedächtnis und weiß genau wo schon mal Medizin drin war und wer ihm die immer gibt.
Zu meiner Schwester kuschelt er sich nämlich jede Nacht ins Bett, nur ich bin gerade der Feind :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Du hast es sicher irgendwo geschrieben aber

wie lang und in welcher Dosis hat Katerle das Cortison erfolgreich bekommen?

Hast du morgens oder abends versucht, ihm die TBL zu verabreichen?

Raten kann ich dir leider nicht, was für dein Katerle besser ist,

wir sehen ihn nicht, kennen ihn nicht, das kannst du besser einschätzen.

Blutabnahme,
ich würde es machen, bevor ich eine Entscheidung treffe.

Alles Liebe, ich kann dich nur zu gut verstehen und möchte nicht mit dir tauschen.


Liz
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.869
Gefällt mir
7
Die Situation ist bestimmt sehr belastend, ich kenne das ja selbst nur zu gut. Vor allem, wenn man nicht weiß, was man tun soll, was richtig oder falsch ist und man keine vernünftige Unterstützung vom TA erhält.

Vielleicht lässt du heute einfach mal fünfe grade sein und versuchst ein bisschen abzuschalten. An Medis hast du jetzt aktuell nur Cerenia und Cortison da, ja? Wenn es so ein Krampf ist, da was zu verabreichen, dann lass es erstmal gut sein. Hast du die Befunde vorliegen von deinem alten TA, sprich zB das letzte Blutbild?

Was hältst du davon: Du rufst morgen mal in der Klinik an, schilderst euren Fall und fragst, was der fPLi kosten und ob der Sinn machen würde. Vieleicht kannst du die Befunde ja auch vorab zumailen oder faxen. Wenn es vernünftig klingt, was sie mit dir am Tel besprechen (oder du fährst mal persönlich ohne Kater vorbei), dann machst du einen Termin. Wäre das evtl ein Plan? Ist nur ein Vorschlag - ich würde wahrscheinlich so vorgehen, man braucht ja eine Strategie. Und Hilfe!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.432
Gefällt mir
14
Wenn er so entspannt die Sonne geniesst kannst Du vielleicht ein bisschen aufhören zu weinen. ::w

Ich finde vilma's Vorschlag gut und würde es gensuso machen.
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

,

kater schreit nachts

,

bauchspeicheldrüseninsuffizienz katze

,
buprenovet preis
, cerenia bei katzen 2mal am tag spritzen, buprenovet katze verstopfung
Top Unten