Unsere Maus braucht Hilfe :(

  • Ersteller des Themas applepie
  • Erstellungsdatum
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Hallo.

Ich habe mich lange gesträubt einem Forum beizutreten weil es für mich mehr oder weniger bedeutet dass es kaum mehr Hoffnung gibt :(

Dennoch hoffe ich dass ich durch euch noch ein paar Ideen bekomme wie ich unserer Maus das Leben noch einigermaßen angenehm gestalten kann bis das Unausweichliche droht. (Mir kommen jetzt schon wieder die Tränen während ich das hier schreibe, bitte verzeiht mir daher dass ich erst mal so unpersönlich berichte, es ist einfach furchtbar..)

--------------

Zu unserem Patienten:

Unser Kater ist ca. 14 Jahre alt und bis auf chronischen Katzenschnupfen und nur noch 3-4 verbliebenen Zähnen eigentlich ganz fit soweit.

Leider wurde bei ihm eine BSD Entzündung festgestellt, eine Pankreatitis.
Und die Situation ist im Moment sehr ernst :(

--------------

Entwicklung:

- Sommer 2016: Erbrechen, wurde damals noch ohne Diagnose mit 1-2 Spritzen & Emeprid erfolgreich behandelt.

- Dezember 2016: Häufiges Erbrechen & Fressunlust.
Diagnose BSD nach Bluttest (nicht nüchtern). TA meinte der Wert wäre nicht sehr hoch und Nierenwerte etc. seien ok.
-> AB+Cortison+Schmerzmittel als Spritze. Half etwa 4-5 Wochen, dann traten die Symptome wieder auf.

- Januar 2017: Kater fraß nur noch wenig un übergab sich ab und an. 2 Cortison + AB Spritzen halfen nur 2-3 Wochen. (War ein anderer TA wegen Urlaub)

- Februar 2017: Kater
fraß kaum noch, hatte seit Dezember ca. 500g abgenommen (schon immer zierlicher Körperbau & eher kleiner Kater, daher schon Besorgnis erregend - nur 3,1 kg). AB+Cortison+Schmerzmittel als 3 Spritzen in je 2 Tagesabständen vom TA. Zusätzlich Gabe von Emeprid. Half kurzfristig, Katze fraß wieder und war agiler.

--------------

Aktuelle Situation:

Unser Kater frisst zu wenig. Immer nur ein paar Mäulchen voll, dafür häufiger am Tag. Das mag am Alter liegen, an den maroden Zähnen (von denen er eh nur noch 3-4 hat) oder eben auch an der Pankreatitis. Vielleicht auch alles miteinander.
Er hat sein Gewicht in den letzten zwei Wochen gehalten, allerdings nur weil ich ihm alle möglichen Sachen mit der Spritze ins Mäulchen gebe :(

Seit gestern mäkelt er wieder beim Fressen, selbst Leckerlies mag er nicht. Auch der geliebte Thunfisch wird zwar erst gierig angeleckt, nach 2-3 Bissen aber stehen gelassen.

Vor einer Woche waren wir das letzte Mal beim TA, ich musste auf eine Pause bestehen, da es unsere Maus so sehr stresst dass sie sich nur noch unter der Couch versteckt, faucht und von mir nicht mal mehr Medizin annimmt.

Der TA meinte unser Kater wäre recht blass, ich weiß das ist ein ganz schlechtes Zeichen. Und das macht mir furchtbare Angst.
Ich hatte schon viele Katzen und ich weiß dass man sie gehen lassen muss sobald sie sich zu sehr quälen. Aber ich will alles versucht haben (außer OP etc. natürlich!)

Wenn die Maus Cortison etc. bekommen hat ist er gut drauf, bis gestern lief er draussen rum, kletterte auf Bäume, fing sogar eine Maus!

Aber seit gestern Nachmittag sitzt er mit einem richtig rundem Rücken (Buckel?) auf der Bank oder auch im Haus auf dem Sofa und mag nicht richtig essen. Nur ein paar Bröckchen Trofu oder etwas Nassfutter. Ich denke also dass er Bauchschmerzen hat.
Er hat durch die Pankreatitis auch immer wieder laute Darmgeräusche (in den letzten Tagen ist es mir nicht aufgefallen, aber das heißt ja nichts).

Stuhlgang ist normal bis fest und nur ein bisschen flüssiger dabei (ab und an). Farbe braun-lehmfarben.

Mein TA meinte man kann bei BSD nichts machen, nur AB+Cortison+Schmerzmittel wenns akut ist und ansonsten irgendwann erlösen :(
Von Enzymen übers Futter hält er nichts, auch nicht von fettarmer Ernährung.
Ich soll einfach nur weiter 2x täglich je 1ml Emeprid geben gegen die Übelkeit.

Zusätzlich gebe ich ihm 2x täglich 1 Tl Calopet Paste (damit er nicht abnimmt). Die vermische ich mit ein paar Tropfen Reconvales und der Emeprid Ration und gebe das mit der Spritze ins Mäulchen.

Übergeben hat er sich in den letzten 2 Wochen nicht mehr. Aber das Problem mit dem Fressen ist eben wieder aufgetreten.

----

Was ich zuhause habe:
(aber im Moment teilweise nicht gebe weil ich nicht mehr weiß was überhaupt sinnvoll ist und was nicht)

- Emeprid

- Calopet Paste
- Reconvales

- Kreon (für Kinder) - laut TA aber nicht nötig bei Pankreatitis ::?

Globuli:
- Nux Vomica
- Haronga

Tabletten:
- Traumeel
- Zeel

----------------

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, ich habe solche Angst und bin furchtbar traurig :cry:

Er wirkt eigentlich ganz lebensfroh soweit, geht gerne raus, schläft eine Runde, erkundet die Gegend...
Solande das so ist möchte ich noch nicht aufgeben. Ich hoffe ihr verurteilt mich nicht dafür..

Habt ihr irgendwelche Tipps, Ideen, Erfahrungen für mich? Ich bin für alles dankbar ::l

---

Bin gerade am Überlegen heute Abend ein Schmerzmittel und Cortison Tabletten vom TA zu holen (wenn er mir hoffentlich welche mitgibt, er will immer dass ich den Kater mitbringe, der stirbt aber halb vor Angst & Stress :-( ). Außerdem meinte eine Freundin dass evtl. auch Sab Simplex bei den Darmgeräuschen helfen könnte und dass damit evtl. Schmerzen weggehen falls es davon kommt? Was haltet ihr davon?

Vielleicht kann ich so noch etwas bewirken..
 
Zuletzt bearbeitet:
07.03.2017
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Herzlich Willkommen hier im Forum! ::w

Kannst Du die Blutwerte hier einstellen? Wie hoch war der Pankreas-Wert fpli?

In diesem Thread findest Du schon mal viele wertvolle Tipps: https://www.katzen-links.de/forum/krankheiten-innere/katzenopi-sammy-akute-pankreatitis-t162779.html

Bei einer Pankreatitis sind die Tiere wir ausgewechselt, weil die Erkrankung sehr schmerzhaft ist und Fresslunlust mit sich bringt. Ich habe meine 9jährige bei einer akuten Pankreatitis mit Schonkost und Appetitanreger Peritol wieder auf die Beine gekriegt - sie lag aber 2 Tage stationär, um Infusionen zu bekommen.

Hast Du eine Tierklinik in der Nähe?
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Herzlich Willkommen hier im Forum! ::w

Kannst Du die Blutwerte hier einstellen? Wie hoch war der Pankreas-Wert fpli?

In diesem Thread findest Du schon mal viele wertvolle Tipps: https://www.katzen-links.de/forum/krankheiten-innere/katzenopi-sammy-akute-pankreatitis-t162779.html

Bei einer Pankreatitis sind die Tiere wir ausgewechselt, weil die Erkrankung sehr schmerzhaft ist und Fresslunlust mit sich bringt. Ich habe meine 9jährige bei einer akuten Pankreatitis mit Schonkost und Appetitanreger Peritol wieder auf die Beine gekriegt - sie lag aber 2 Tage stationär, um Infusionen zu bekommen.

Hast Du eine Tierklinik in der Nähe?
Hallo lux aeterna, Danke für deine rasche Antwort, es tut gut zu wissen dass man mit seinen Sorgen nicht alleine ist ::wgelb

Die Blutwerte habe ich leider gar nicht, aber ich könnte meinen TA danach fragen (vermutlich wird er das nicht wollen, er ist da ziemlich komisch). Aber wie gesagt, es wurde wohl auch nicht richtig getestet, nur allgemein (nicht nüchtern) Blut abgenommen. Aber es passt soweit ja alles zu BSD, daher wird das leider schon stimmen.
Der TA meinte auch dass wir jetzt - 3 Monate später - auch kein Blut nehmen brauchen weil man daraus eh keine neuen Erkenntnisse ziehen könnten, außer dass die BSD Werte wahrscheinlich schlechter wären. Und das würde trotzdem nichts ändern.

Röngten etc. haben wir gelassen, da eine OP sowieso keine Option ist und ich durch die letzten Monate auch schon enorme TA-Kosten habe :-( Bin noch Studentin und da versuche ich sowieso schon mein Möglichstes.

Stationär würde unsere Maus vermutlich "umbringen". Er ist ein absoluter Freigänger und fängt allein bei der Fahrt zum TA fast zu hyperventilieren an. Beim TA reißt er sich die Infusion meist herunter und springt fauchend umher weil er da so großen Stress hat. Ohne ein Familienmitglied beim TA wird er absolut panisch, ein Klinikaufenthalt wäre wirklich der allerletzte Schritt, auch wenn du sicher recht hast und es ihm helfen würde.

Infusion hatte er vor 2 Wochen beim TA kurz. Die letzten Male war er nicht dehydriert. Und ich könnte notfalls Wasser per Spritze (ohne Nadel natürlich) geben.
Aber ich denke du meinst eher um die BSD zu entlasten und nicht zu fressen in der Zeit?

Peritol habe ich jetzt schon öfter gelesen, wo bekommt man das? Apotheke? TA?
Ich denke im Moment hat er auf jeden Fall schmerzen, er sitzt relativ unentspannt auf dem Bett (wobei er mich auch gerade ein bisschen hasst weil wir ja jetzt täglich diese blöde Medizin nehmen müssen :evil:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.436
Gefällt mir
14
Dann hat er bestimmt Schmerzen.
Der Tierarzt kennt doch die Befunde und die Katze, da muss man ihm doch den Stress nicht jedes Mal antun.

Ich kann leider zur Pankreatitis nichts beitragen weil ich noch nie eine Katze mit der Krankheit hatte, aber wir haben hier viele Foris mit Erfahrung auf dem Gebiet.

Auf jeden Fall klingt Dein Bericht so, dass ihm schnell geholfen werden muss. Ein Schmerzmittel braucht er auf jeden Fall und sicherlich ist ihm auch übel.

Peritol bekommst Du beim Tierarzt.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.870
Gefällt mir
7
Hier auf die Schnelle mal ein sehr guter Link:

https://www.idexx.eu/globalassets/documents/country-specific/germany/artikl-und-veroffentlichungen/kleintiere/pankreas/du_treatment_feline_pancreatitis_de.pdf

Du brauchst keine Enzyme, so lange dein Kater das Futter richtig verwertet. Das wäre eine exokrine Pankreasinsuffizienz, ist noch mal was anderes als die akute Pankreatitis, die oft ganz ohne Durchfall auskommt.

Wichtig finde ich ein Schmerzmittel, gerade bei angespanntem Rücken/Bauch und Inappetenz. Buprenovet ist sehr potent, weil es ein Opioid ist, stellen viele TÄ sich an, es zu verschreiben (Papierkram). Aber es ist sehr effektiv bei Pankreatitis.

AB kann man auf Verdacht geben, ja. Cortison ist bei Pankreatitis in der Regel eine gute Wahl - nur kommt dann zB Metacam als Schmerzmittel eher nicht in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Dann hat er bestimmt Schmerzen.
Der Tierarzt kennt doch die Befunde und die Katze, da muss man ihm doch den Stress nicht jedes Mal antun.
Ja das denke ich mir ehrlich gesagt auch. Habe bei ihm - trotz aller Kompetenz - oft den Verdacht dass er einfach mehr abrechnen will.

Buprenovet ist sehr potent, weil es ein Opioid ist, stellen viele TÄ sich an, es zu verschreiben (Papierkram). Aber es ist sehr effektiv bei Pankreatitis.

AB kann man auf Verdacht geben, ja. Cortison ist bei Pankreatitis in der Regel eine gute Wahl - nur kommt dann zB Metacam als Schmerzmittel eher nicht in Frage.
Vielen Dank für die Tipps, werde das aufschreiben und heute Abend beim TA vorschlagen.

Der TA findet ja die dauerhafte Gabe von Cortison bei Pankreatitis sinnlos, meinte aber wenn ich das unbedingt will kann mans ja mal probieren. Daher würde ich nachher um Tabletten bitten und nach einer guten Dosis fragen.

Dass Metacam da nicht gut ist wusste ich nicht, war bisher immer das Mittel der Wahl bei meinem TA. Aber geht wohl auch auf die Nieren etc. Trotzdem: alles ist besser als Bauchschmerzen im Moment.

Falls er mir aber trotzdem Metacam geben will - ist das bedenklich? Und: Kann ich denn überhaupt etwas anderes bekommen ohne den Kater mitzubringen? Soweit ich gelesen habe sind die meisten Mittel intravenös zu verabreichen? Auch das empfohlene Buprenovet... Ich denke also nicht dass der TA mir das mitgibt, immerhin habe ich meiner Katze noch nie eine Injektion verabreicht :-|
 
Zuletzt bearbeitet:
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.209
Gefällt mir
22
Die Maus muss zu erst einmal ohne Schmerzen sein...Metacam ist eigentlich nicht das Schmerzmittel bei Pankreatitis....

Bei unserem Sammy hatte die Tä. zuerst Novalgin gegeben...gegen Schmerzen und krampf lindernd....aaber....Sammy hat es nicht vertragen....

Als Schmerzmittel bekam er dann Buprenovet und gegen das Erbrechen Cerenia.....auch über einen längeren Zeitraum....

Danach hat er immer gut gefuttert...es macht keinen sinn...Peritol oder Mirtazapin zum Appetit anregen zu geben...wenn die Katze Schmerzen hat oder das Futter gleich danach wieder erbricht.....

Sammy hatte zuerst gar keinen Durchfall...eher Verstopfung ( durch die Bauchschmerzen ) später war der Kot manchmal marmoriert (hell-dunkel ) tja und am Ende fast wie Wasser...

Ich hatte jetzt drei Katzen mit BSD Erkrankung...bei jedem zeigte sie sich anderst...

Meine kleine jetzt knapp 19 jährige Maus hatte auch erhöhte BSD Werte und bekam zuerst AB( ist wohl Standart bei BSD ) und im Moment bekommt sie tgl. eine viertel Tablette Predni ......

Der Ta. hatte bei Ihr auch verdickte Darmwände festgestellt...sie hatte zuvor eine E. Coli Infektion.....und es können durchaus Bakterien mit der Zeit auf die Pankreas schlagen...aber das ist nur eine der vielen Möglichkeiten .....

Injektionen sind im akuten Zustand auf jeden Fall besser....wenn die Katz erbricht......

Pankreatitis ist eine im Alter leider sehr oft vertretene Erkrankung.......
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Die Maus muss zu erst einmal ohne Schmerzen sein...

es macht keinen sinn...Peritol oder Mirtazapin zum Appetit anregen zu geben...wenn die Katze Schmerzen hat oder das Futter gleich danach wieder erbricht.....
Ja, da hast du sicher Recht. Ich denke ich kann das auch noch ein bisschen mit Paste etc. überbrücken, aber die Schmerzen müssen auf jeden Fall weg.

Wäre denn Novalgin eine Alternative? Ich weiß ihr schwört auf Buprenovet, aber ich möchte ihn eigentlich ungern schon wieder zum TA schleifen wegen der Spritze. Und selbst eine Spritze setzen ist bei unserem Kampfkater (noch dazu ohne Erfahrung) glaube ich nicht so schlau :-(

Andere Alternative: Evtl. nur heute + morgen Schmerzmittel gaben und erst am Tag darauf mit Cortison anfangen?

Felidae4, deine Katzendame hat ja ein stattliches Alter erreicht, das finde ich toll :-) Bekommt sie neben den Predni noch andere Medikamente gegen Übelkeit oder ähnliches?
 
Zuletzt bearbeitet:
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.209
Gefällt mir
22
Ja, da hast du sicher Recht. Ich denke ich kann das auch noch ein bisschen mit Paste etc. überbrücken, aber die Schmerzen müssen auf jeden Fall weg.
Genau so ist es....

Wäre denn Novalgin eine Alternative? Ich weiß ihr schwört auf Buprenovet, aber ich möchte ihn eigentlich ungern schon wieder zum TA schleifen wegen der Spritze. Und selbst eine Spritze setzen ist bei unserem Kampfkater (noch dazu ohne Erfahrung) glaube ich nicht so schlau :-(
Wenns die Katze verträgt sicher....unser Sammy und meine Bonny haben es leider nicht vertragen..extremes speicheln ( bei Sammy über eine halbe Stunde)und bei meiner Bonny kam noch grosse Unruhe hinzu...der Ta. hat schon bei Ihr vermerkt kein Novalgin....
Felidae4, deine Katzendame hat ja ein stattliches Alter erreicht, das finde ich toll :) Bekommt sie neben den Predni noch andere Medikamente gegen Übelkeit oder ähnliches?
Ja..darüber bin ich auch froh......sie ist meine letzte Maus...Tiggy wurde 15 Sammy 16 und meine Moll geschätzte 10.....

nein...keine anderen Medis....sie hatte einen Wert von ca. 9 ....aber zeigte keine Schmerzen oder Übelkeit.....nur Ihr Kot war ab und an weicher und hat etwas strenger geduftet...ich dachte zuerst ...die bösen E. Colis wären zurück....und sie mäkelte beim futtern extrem..aber sie war schon immer eine kleineMäkelkatz....

Also...wie du schon sagtest..zuerst müssen die Schmerzen und die Übelkeit weg..sprich den Arzt auf Cerenia an......es ist gegen Übelkeit und vor allem gegen Erbrechen....

Weißt Du..bei meinem Tiggy war es wieder ganz anderst...er hat extrem das futter hinein geschaufelt...dafür aber Galle erbrochen und setzte extrem stinkige Flatschen ins Katzenklo.....

Aber trotz das er Diabetiker war..erholte er sich nach einem kleinen Rückfall von der Pankreatitis.....

aber ich weiß nicht ob Calopet das richtige ist..es enthält zuviel Fett...und könnte einen durchschlagenden Erfolg haben.....

Also ich würde zuerst Schmerzmittel und Cerenia versuchen ...bevor ich mit Appetitanreger anfangen würde.....so jedenfalls handhabt das unsere Tä.
 
Zuletzt bearbeitet:
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Gute Tipps hast Du ja schon bekommen!

Die Blutwerte habe ich leider gar nicht, aber ich könnte meinen TA danach fragen (vermutlich wird er das nicht wollen, er ist da ziemlich komisch).
Nuuuun....DU hast dafür bezahlt, also steht es Dir zu, diese Werte zu bekommen, ganz einfach! Der hat Dir da nicht komisch zu kommen, Punkt.

Ich lasse sie mir z.B. immer ausdrucken oder als pdf zuschicken, um für mich zu dokumentieren, wie sich die Werte im Verlauf der Zeit entwickelt haben.

Aber wie gesagt, es wurde wohl auch nicht richtig getestet, nur allgemein (nicht nüchtern) Blut abgenommen. Aber es passt soweit ja alles zu BSD, daher wird das leider schon stimmen.
Trotzdem: Ohne fPli-Test keine gesicherte Diagnose. Den Test müssen die meisten Praxen übrigens bei externen Laboren anfordern, selbst gut ausgestattete Tierkliniken haben manchmal die Möglichkeit nicht, ihn selbst durchzuführen. Er ist wichtig, um zu sehen, wie sich die Pankreatitis entwickelt.

Klingt leider nicht so gut, Dein Tierarzt, offen gesagt...

P.S. Fast vergessen, Peritol bekommt man vom Tierarzt. Ist aber, wie Elke schreibt, wohl nicht sinnvoll, wenn er bricht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.436
Gefällt mir
14
Diana hat recht. Es sind Deine Werte und die muss er Dir aushändigen.
 

Gwendolyn

Registriert seit
18.12.2006
Beiträge
90
Gefällt mir
0
Hallo, es tut mir leid das Du auch mit Deinem Kater betroffen bist, ich habe auch eine 17 Jahre alte Katze mit Pankreatitis hier...

Ich würde statt MCP nach Cerenia gegen die Übelkeit fragen, bei uns wirkt das deutlich besser !! Im Moment gebe ich alle zwei Tage eine halbe Tablette, damit frisst sie gut. Ich habe probiert nur 1/4 zu geben, habe es aber nach zwei Tage dann vergessen zu geben,promt hat sie sich Nachts erbrochen und etwas weichen Kot gehabt...

Was fütterst Du ? Meine wurde vohrer gebarft, jetzt kommt sie ganz gut mit den Beuteln von kattovit zurecht. Das ist fettarm und leicht verdaulich !

Außerdem spritze ich alle 3 Tage Momordica comp.,Mucosa comp. und Pancreas comp..
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.870
Gefällt mir
7
Hast du dir den Link von Idexx mal durchgelesen?

Sorry, ich überfliege hier nur, deshalb in Kürze:

Novalgin ist nicht wirklich was für den Langzeitgebrauch und auch nicht das optimale Mittel bei Pankreatitis mE.

Cortison geht nicht mit Metacam zusammen, weil die Kombi gastrointestinale Blutungen auslösen kann. Das kombiniert man nur im absoluten Notfall.

Buprenovet gibt es auch oral. Es ist sehr wirksam und hat mit Cortison keine Wechselwirkungen, soweit ich weiß. Eigentlich muss der TA dir das erläutern. Kannst du dir ggfs einen anderen suchen, der da engagierter rangeht?

Der fPLi wurde noch nicht gemacht? Den brauchst du, alles andere lässt keine sichere Diagnose zu. Du brauchst auch die anderen Blutergebnisse. Bei einem älteren Kater kann noch anderes im Argen liegen. Dein TA scheint ja eher von der lapidaren Sorte...

Ach so, noch vergessen:
Cerenia ist eine gute Wahl. Würde ich bei Pankreatitis, wenn gesichert, neben Schmerzmittel und ggfs Cortison immer beim TA ansprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Hallo,

ich melde mich jetzt mal zurück.

Ich war beim TA, allerdings musste ich zur Vertretung in eine andere Praxis, daher keine Blutwerte. Die hole ich dann das nächste Mal.

Habe jetzt Prednisolon und Peritol bekommen. Cerenia hielt er für nicht so gut, weil es nur das Signal im Hirn blockiert.
Schmerzmittel bekam ich auch nicht, der TA meinte das Cortison müsste eigentlich schon helfen und ich soll es erstmal damit versuchen.

Unser Kater wirkt im Moment auch nicht mehr so als ob er Schmerzen hätte. Das Prednisolon bekommt er seit Mittwoch Abend, also heute dann zum 3. Mal.
Immer Abends eine halbe Tablette. Zusätzlich immer noch 2x täglich Emeprid.

Übergeben hat er sich nicht, nur einmal Reste einer Maus rausgewürgt (das Jagen klappt also offensichtlich noch :lol:)

Mit Peritol wollte ich heute beginnen, da er zwar ein winziges bisschen frisst, aber eben bei weitem nicht genug.
Habe ihm nach Anweisung des TA eine halbe Tablette gegeben (die er trotz Verstecken in Rinderhack ständig wieder ausgespuckt hat - der arme, sicher schmeckt die furchtbar bitter :( )

Nun bin ich echt ein bisschen sauer, im Internet hab ich gelesen dass 1/8 (!) Tablette ideal wäre - nicht 1/2.. und auch da nur 2-3 Tage und dann eine kurze Pause.

Kein Wunder dass er seitdem total fertig ist. Er ist sehr unruhig, schlapp und sieht aus als wäre ihm schlecht :-( (Vorher war alles unauffällig)

Habe ihm das Peritol vor ca. 2 Stunden gegeben, seitdem hat er mehrmals Katzenmilch und Paté gefressen. Wohl fühlt er sich aber ganz offensichtlich nicht.

Werde morgen 1/8 Peritol versuchen - vermutlich aber erst 24h nach der heutigen Dosis, oder?

Ach Mensch, hatte so gehofft dass ich ihm damit etwas Gutes tue..
 
Zuletzt bearbeitet:
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.363
Gefällt mir
1
Die Nebenwirkungen von Peritol sind heftig, Moira hatte seinerzeit starke Unruhe bis Angst (was ihr sonst fremd ist) und wirkte wie ferngesteuert. Sie hatte auch eine ganz Tablette bekommen (ok, der Arzt behandelt sonst eher Hunde), es hat aber gereicht, um sie von TOTALER Futterverweigerung auf normale Fresslust zu tunen. Ich würde ihr beim nächsten Mal auch nur eine 1/4-Tablette geben, 1/8 könnte zu wenig sein.

Und, wie gesagt, die Begleiterscheinungen sind heftig.
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.209
Gefällt mir
22
Na..da muss man schon vorsichtig sein.....ich dosiere das immer möglichst niedrig zu Anfang...man weiß nie wie Katz reagiert....

Aber wenn der Kerle schon ne Maus verspeist hat..scheint er doch Hunger gehabt zu haben.....

meine Maus bekam ja schon Mirtazapin...auch ein Appetitanreger......anfänglich sogar nur 1/16 Pille :wink:...das hatte bei Ihr schon ausgereicht....

Ich kenne das aber auch mit Ängstlichkeit und Unruhe...und viel Gemaunze von meiner verstorbenen Moll....nach Mirtazapingabe......

@ Lux ...Menno....da hat Dein Doc aber eine ganz schön heftige Dosis Deiner Moira verpasst...hätte auch ordentlich in die Hose gehen können...behandelt der sonst nur Hunde.....::esapperlott

Das mit der erneuten Gabe....müsstest du beobachten...oder deinen Doc fragen..manchmal hält das Futtern nämlich mehr als 24 Stunden an......auf keinen Fall vorher geben.......
 
Zuletzt bearbeitet:
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Sie hatte auch eine ganz Tablette bekommen
Wow, das ist aber wirklich eine sehr hohe Dosis, zum Glück hat es deine Katze soweit gut vertragen, bei uns gab es ja bei einer halben schon große Probleme.

----

Kleines Update:

PREDNISOLON / EMEPRID
Unsere Maus bekommt jetzt seit fünf Tagen 1/2 Tablette Prednisolon (Abends) und 2x täglich 1ml Emeprid (Morgens & Abends - ich achte auf ca. 12h Abstand).

Kein Erbrechen, Übelkeit scheint aber trotzdem manchmal aufzutreten. Zumindest schleckt er sich ab und an das Mäulchen, ist an Futter interessiert, möchte aber dann doch nicht probieren.
Ich hätte auch Ulmenrinde / SEB hier, aber ich weiß nicht so recht wie&wann ich es füttern soll, vor allem darf es ja nicht zusammen mit Medizin gegeben werden..

Die letzten zwei Tage musste ich das Cortison auflösen und per Spritze geben, die Leckerlies hat er liegen gelassen. Vermischt habe ich es mit Reconvales Tonicum, es schmeckte aber immer noch bitter :-(
Trotzdem muss das ja in die Katze rein. Dass ihm davon übel wird kann ich verstehen, dürfte aber nicht so lange anhalten?
Heute versuche ich es mal mit Käse drum herum, vielleicht klappt das ja und er frisst es freiwillig.

PERITOL
- Die Maus bekam ja am 10. 1/2 Peritol und war komplett erledigt, lag nur noch herum, war extrem schlapp und unruhig. Hat zwr gut gefressen, aber trotzdem ist das keine Option.
(Mirtazapin hatte der Vertretungs TA nicht da, darum jetzt erstmal? das Peritol)

- Am 11. habe ich daher keines gegeben, wollte erst sehen wie lange die Wirkung anhält und warten bis es dem Kater wieder gut geht. Gefressen hat er ganz ok, wenn auch nicht so viel wie am Vortag.

- Am 12. hat er wieder gemäkelt, habe ihm dann nach ausführlicher Recherche (Erfahrungen mit CNI Katzen) lieber nur 1/8 Peritol gegeben.
Habe ihn dann auch mehrmals am Napf gesehen, gegessen hat er aber nur mittelmäßig (was trotzdem schon eine große Verbesserung ist).

- Gestern Abend, am 13. habe ich ihm dann wieder eine 1/8 Tablette gegeben, die scheint aber so gar keine Wirkung gehabt zu haben ::?

Muss die Katze muss evtl. erst einen bestimmten Spiegel aufbauen damit es wirkt? (Habe das teilweise so gelesen, aber es steht ja auch überall was anderes).

Vielleicht sollte ich aber auch wirklich auf 1/4 hochgehen, was meint ihr?
Eigentlich wollte ich ein paar Tage was geben und dann warten wie lange es anhält und nur bei schlechteren Tagen dann wieder etwas geben damit es nicht völlig die Wirkung verliert.

Heute isst er so gut wie gar nichts, bin schon am Überlegen ob ich nicht noch eine 1/8 Peritol gebe, wäre dann ca. 16 Stunden Abstand zur vorherigen Gabe. Ist das zu wenig? Oder vielleicht gleich eine 1/4 geben? Habe nur Angst es könnte ihm wieder zu viel werden, so wie bei der 1/2 am 10. März :-(

ALLGEMEIN
Es geht unserem Kater auf jeden Fall besser als vorher. Er ist fast den ganzen Tag draussen (Freigänger, wir leben auf dem Land) und jagt teilweise auch Mäuse. Scheinbar frisst er sie teilweise ja auch ;-)
Habe ihn vorgestern erst wieder erwischt wie er eine verspeist hat. (Könnte natürlich auch zur Übelkeit beitragen, das Gewölle / Fell wird ja irgendwann wieder ausgewürgt).

Sein Fell sieht wieder besser aus, weniger stumpf und struppig. Überhaupt wirkt er nicht mehr so furchtbar dünn und kränklich.

Trotzdem muss er (genügend) fressen, da haperts noch gewaltig :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.870
Gefällt mir
7
Ich würde bei Peritol bleiben. Wenn du das Gefühl hast, bei 1/8 Tablette tut sich nichts, würde ich 1/4 versuchen. Es wirkt sehr individuell bei jeder Katze, deswegen bleibt nur Herantasten an die passende Dosis. Langfristig sollte er dann ohne Hilfsmittel ausreichend fressen.

Das mit dem Cortison finde ich soweit ganz positiv. Mein alter FIV-Kater hat es immer zerdrückt und aufgelöst unter sein Rohfleisch mit Felini complete genommen, das ging problemlos. Wir waren auch bei 2,5 mg. Wieviel wiegt dein Kater?

Das Emeprid finde ich bei vermuteter Pankreatitis nicht optimal. Das ist der Wirkstoff Metoclopramid, sprich MCP-Tropfen. Die sind für Katzen eher nicht mehr so gern im Einsatz. Ich würde Cerenia ausprobieren - es ist sehr wirksam gegen Übelkeit und wird zu 90% über die Leber abgebaut. Selbst wenn es "nur" das Übelkeitssignal ausschaltet, ist der Katze damit geholfen.
 
applepie

applepie

Registriert seit
07.03.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Wieviel wiegt dein Kater?

Ich würde Cerenia ausprobieren
Mein Kater (ein roter Tiger, Mischling, typische Bauernhofkatze :-) ) wiegt ca. 3,1 kg, er ist eher klein und schon immer recht zierlich. Früher ca. 4kg, die letzten Jahre so 3,8-3,6kg. Seit Nov/Dez. hat er durch seine Krankheitsphasen bis auf 3,1kg abgenommen. Seit 2-3 Wochen halten wir das Gewicht soweit ich das beurteilen kann. Wiegen ist schwierig, der Kater ist durch die ständige Medikamentengabe und TA Besuche so getresst dass er mir aus dem Weg geht wo er kann (= versteckt sich ständig unter dem Sofa sobald er mich sieht)

Das mit dem Cerenia werde ich auch noch mal beim TA ansprechen, zur Not gehe ich da zu einem anderen und hole es mir. Emeprid setze ich dann natürlich komplett ab, oder? Brauche ich dann zusätzlich was magenschonendes, weil das Cerenia ja nicht dafür sorgt dass das Futter schneller "raus" kommt?
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.870
Gefällt mir
7
Ja, entweder Cerenia oder Emeprid.

Die Frage ist ja, ist ihm überhaupt noch übel oder hat er Bauchschmerzen oder beides und woher kommt es? Der fPLi wurde ja nicht gemacht, es ist also nur ein Verdacht auf Pankreatitis. Da kann man auf jeden Fall gucken, ob er mit Cerenia und Cortison ausreichend klar kommt oder ob er doch Schmerzmittel, AB oder was anderes braucht. Wenn er sich auch futtertechnisch nicht bald stabilisiert, solltet ihr den Test schon nachordern.
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

,

kater schreit nachts

,

bauchspeicheldrüseninsuffizienz katze

,
buprenovet preis
, cerenia bei katzen 2mal am tag spritzen, buprenovet katze verstopfung
Top Unten