Unsere Katzenschnupfen-Klinik

Diskutiere Unsere Katzenschnupfen-Klinik im Infektionskrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo, der Anfang dieses Beitrages findet sich eigentlich im Small Talk unter "neue Katastrophen"...

Anonymous

Gast
Hallo,

der Anfang dieses Beitrages findet sich eigentlich im Small Talk unter "neue Katastrophen" https://www.katzen-links.de/katzenforum/viewtopic.php?t=4462&postdays=0&postorder=asc&start=0
Da es sich
inzwischen "nur" noch um Katzenschnupfen handelt, verleg ich das besser mal hierher. Einen Teil der Beiträge ab Seite 4 kopiere ich auch hierher. Von den Antworten darauf kopiere ich nur die Teile, die sich direkt auf den Katzenschnupfen beziehen. Wenn jemand das nicht möchte, bitte melden!

Gruß Neckarhex
 
16.04.2003
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Unsere Katzenschnupfen-Klinik . Dort wird jeder fündig!

Anonymous

Gast
Beitrag von Neckarhex, 14.4., 18.20 Uhr


Hallo ihr alle,

eigentlich hatte ich jetzt jubelnd die neuesten guten Nachrichten berichten wollen - nämlich daß Lasse sein Zutrauen sehr rasch zurückgewinnt und daß Smillas Erkrankung [Smilla ist als geimpfte Katze an Herpes erkrankt] im Rückgang begriffen ist - die Bläschen heilen, der Gaumen ist abgeschwollen, die Lymphknoten sind weniger dick und ihr Gesamtzustand ist gut. Skrållan soll morgen allerdings eine Notimpfung bekommen, für alle Fälle.
Nun hat Lasse heute mittag angefangen immer böser zu husten, und eben entdecke ich gelben Nasenausfluß..... hoffentlich hat er sich "nur" böse verkühlt bei seiner Eskapade, aber ich fürchte fast daß es ernster ist. Denn die TÄ hat mir heute bestätigt daß seine Grundimmunisierung nicht ausreichend war.
Ich hab morgen eh schon einen Termin beim TA und mir grad noch einen Kennel ausgeliehen. Außerdem hab ich ihn erstmal unter Teilquarantäne gesetzt, d.h. er bleibt in seinen Zimmern, die anderen im Rest der Wohnung. Auch damit alle Ruhe haben.
Nun werd ich mich also mal noch viel gründlicher einlesen in Katzenschnupfen, hoffe aber, daß ich damit nur was für meine Bildung tue ...
Hat jemand schon mal Katzenschnupfen mit Bachblüten behandelt? Ich hab mir zwar grad ein BB-Buch gekauft und mich hier auch noch nicht durchgelesen, aber dazu komme ich wohl erstmal kaum mit meinen drei Patienten....

Ach, der arme Kerl. Jetzt hat er soviel durchgemacht und muß auch noch krank werden.... Aber ist ja man gut, daß ich inzwischen so viel Erfahrung hab im Behandeln von Katzen :?

Liebe Grüße,

Neckarhex

------------------------------------------
Antwort darauf von Sabsi:

....... Ich selbst hatte mal einen Kater aus einem Tierheim, den hatte ein wirklich schlimmer Katzenschnupfen erwischt. Da blieb damals wirklich
keine Zeit für Bachblüten und ich mußte mit schweren Geschützen
auffahren. Ich gab damals nur unterstützend Echinacea. Bei meinem Liebling sah es wiklich dramatisch aus. Ich habe ihn damals aber durchgebracht, hätte ich fast nicht mehr für möglich gehalten. Mit
echinacea kriegt man aber wunderbar die Herpesbläschen weg.
hat selbst mich für immer davon befreit. Seit zehn Jahren schon
kann mich nichts mehr erschüttern. .........

--------------------------------------------

Antwort von mir, Neckarhex

Ah, das ist interessant, Echinacin bei Herpes. Ich selbst hab es mit homöopathischem Rhus Tox sehr gut in den Griff bekommen und hab auch schon lange Ruhe.
Echinacin kriegt Lasse ja eh schon, immerhin. Und natürlich werden alle nötigen schweren Geschütze geschossen, die notwendig sind. Aber ich begleite sonst immer gerne mit Homöopathie und möchte auch mit BB noch begleiten.

------------------------------------------------

Zorro schrieb:

..... Ach ja, "Bachblüten gegen Katzenschnupfen". Das klappt nicht. Bachblüten sind kein Medikament gegen organische Erkrankungen. Sie können allenfalls durcheinandergeratene Gemütszustände beeinflussen.

Wenn Du der Meinung bist, daß Lasse das vom Seelenkostüm her nötig hat, könntest Du es mit etwas kompetenterer Hilfe, als ich es bin, versuchen (aber aufgrund deiner Beschreibung glaube ich das im Moment eigentlich nicht). .......

-----------------------------------------------------

Sabsi schrieb:

...............In der homöopathie muß für jeden eben sein ureigenstes Mittel erstellt werden. Dann ist da auch noch die Potenz ausschlaggebend.
Um herpes entgegenzuwirken sollte sie sehr niedrig gewählt sein.
Rhus tox benötige ich nur dann wenn ich zum beispiel im regen
pitschnaß geworden bin und nicht gleich die kleidung wechseln kann.
Da wäre eine erkältung vorprogrammiert. In solchen fällen nehme ich rhus tox und schon gehts mir wieder blendend.
Es gibt ja noch viel mehr gegen herpes, aber wie gesagt, muß für jeden persönlich erstellt werden.

In welcher Potenz verabreichst du denn das Echinacea, würde mich jetzt mal interessieren?...................

-------------------------------------------------

Neckarhex schrieb:

ch hab diesmal vom TA folgendes Echinacin-Präparat bekommen: Echinacea-Miniplex (ich bin sonst nicht für Komplexpräparate, aber bei Tieren scheinen sie oft angebrachter zu sein), Lösung zum Eingeben für Tiere, hat auch "nur" 20% Alkohol. Enthalten sind:
Echinacea Angustifolia D5
Lachesis D8
Pyrogenium D15
Belladonna D4

Skrållan kann ich sie sogar meist auf die Lefzen geben, die anderen kriegen es ins Futter und es kommt im Moment in jedes Trinkwasser (je 5 Tropfen). Bei Skrållan hat es zumindest geholfen, ihren erneut aufgetretenen Erkältungsschnupfen abzubremsen, sodaß sie nun "nur" noch eine verkrustete Nase hat, aber nicht mehr niest und nichts mehr sichtbar läuft. Auch die Augen tränen nicht mehr. Die Krusten möchte ich nun mit BB-Crab Apple behandeln.
Mit BB hab ich mich bisher halt kaum beschäftigt und weiß kaum etwas darüber, da ich meine Kenntnisse weitgehend aus der Humanmedizin beziehe und da bisher nie mit BB behandelt wurde / selbst behandelt habe oder mich damit beschäftigt habe.

Natürlich sollten alle drei am besten ein Konstitutionsmittel bekommen, aber ich traue mir auf keinen Fall zu, das selbst herausfinden zu können, und ich habe noch keinen guten Tierhomöopathen gefunden.
Aber neben den Konstitutionsmitteln gibt es ja zum Glück viele "allgemeingültige" Homöopathika, die man zuordnen kann, wenn man den Charakter des Menschen/Tieres nur einigermaßen einordnen kann. Und andere brauchen nicht mal das, wie eben Rhus Tox, oder Belladonna, Arnica, Apis, Staphisagria und andere Wirkstoffe, die man sozusagen für die erste Hilfe einsetzt.
Lustig finde ich in der Beziehung immer, wenn ich zu einem neuen Hausarzt komme (ist mir wegen Umzügen ein paar Mal passiert), der auch Homöopathie auf dem Schild stehen hat, und sich dann herausstellt, daß er auch nur die Feld- Wald- und Wiesenhomöopathie beherrscht, die ich aus dem ff kann, und der eine 30er Potenz schon für eine Hochpotenz hält.
Ich selbst hab das ganz große Glück, daß der Hausarzt meiner Familie inzwischen "nur" noch klassischer Homöopath ist (hat seine Kassenzulassung zurückgegeben und macht nur noch H.), er sehr versiert ist und sehr erfahren, auch ein hervorragender Akupunkteur, und vor allem daß er mich, meine Eltern und Schwestern seit fast zwanzig Jahren kennt. Sprich ich muß ihm meist nur noch eine Email mit ein paar Fragen oder Hinweisen schicken .... icon_wink.gif aber das ist nun wirklich ein Glücksfall.

Huhu Klaus,

sind BB "nur" für seelische Fragen zuständig? Das hätte ich jetzt nicht gedacht. Ich bin bisher davon ausgegangen, daß der Unterschied zur Homöopathie gar nicht so groß ist, insofern als die Homöopathie ja auch nur in zweiter Linie Symptome behandelt (das ist dann die Feld-Wald- und Wiesenhomöopathie oder Erste-Hilfe-Homöopathie wie oben beschrieben) sondern in erster Linie die Gesamtheit des Patienten betrachtet und dessen Allgemeinzustand verbessert. Homöopathie wirkt ja sozusagen, indem sie die Selbstheilungskräfte animiert.
Aber ich seh schon, ich hab einiges an Lesestunden vor mir icon_cool.gif
Meine Frage zielte ja jetzt auch vor allem auf konkrete Erfahrungen ab.
Smilla hatte ich Freitag abend mit dem Trinkwasser übrigens auch eine "Portion" Rhus Tox verabreicht. Danach war sie fitter und munterer, aber das Immunsystem auch deutlich aktiver (Lymphknoten, Temperatur). Ob es daran lag, weiß ich nicht, aber es hat zumindest nicht gegeteilig gewirkt.
--------------------------
Zorro schrieb:

neckarhex hat folgendes geschrieben::
sind BB "nur" für seelische Fragen zuständig?

Hallo Judith,

kurz gesagt, ja, so ist es. Bei Aggressionen, Ängstlichkeit, Unfähigkeit, mit Veränderungen in der Umgebung umzugehen etc. etc. können Bachblüten sehr gut helfen.

neckarhex hat folgendes geschrieben::
Aber ich seh schon, ich hab einiges an Lesestunden vor mir icon_cool.gif

Lies Dich mal durch das Bachblüten-Brett hier, und zweifellos kann Dir Wolke, unsere unangefochtene Koryphäe auf diesem Gebiet, noch viel mehr dazu sagen.

-------------------------------------------
Lütten schrieb:

@judith - woher weiss dein ta, dass die grundimmnunisierung nicht ausreicht? kann man das echt "sehen"?

übrigens hat meine chaotenbraut flummi, die ja anfangs ganz starke probleme mit verklebten augen und sogar fieber hatte, nach der impfung nichts mehr gehabt. der ta hat sie geimpft, obwohl sie ja noch krank war und meinte, die impfung wäre nötig, weil flummis augenprobleme evtl. leichte katzenschnupfenreaktionen sind (waren).
er hatte tatsächlich recht. hätte ich nicht gedacht. und flummi war topfit nach der impfung icon_razz.gif - und sie ist es immer noch icon_razz.gif icon_razz.gif icon_razz.gif .
soll lasse denn jetzt nochmal geimpft werden?
vielelicht hat er wirklich nur einen schnuppen vom draussen "rumlungern".
*daumendrück*

----------------------------------------
Sabsi schrieb:
Hallo Judith!

Hier kannst du selbst ein wenig stöbern. Unter Übersicht kannst du
einiges über die einzelnen Blüten nachlesen.

http://www.staszullis.gmxhome.de/infos/bachblueten/Vorwort.htm

Zu mehr reicht meine Zeit jetzt nicht, da ich zur Arbeit muß.

--------------------------------------------------
Wolke schrieb (nochmals vielen Dank!!!)

Hallo Judith,

zu deinen Fragen zu BB, habe ich einfach mal aus einem Buch einige Stellen zitiert, bevor ich hier umständlich versuche zu erklären (fällt mir auch ein bisschen schwer, das mit eigenen Worten wiederzugeben). Quelle: Mechthild Scheffer "Selbsthilfe durch Bach-Blüten-Therapie". Ich finde das Buch erklärt sehr gut die Wirkungweise von BB und enthält auch Auszüge aus Dr. Bachs Werken und Hinweise speziell für Anfänger.

"...Die BB-Therapie hilft, dass wir mit vorübergehend auftretenden negativen...Gemütsstimmungen...besser umgehen können und solche Schwächen selbst in den Griff bekommen können. Längerfristige Zielsetzung dieser Therapie ist...eine größtmögliche Entfaltung und Stabilität der Persönlichkeit. Daraus folgt indirekt eine höhere Widerstandskraft gegen seelische und ggf. psychosomatische Störungen. Es wäre aber falsch, die Wirkung der 38 BB-Konzentrate in direkten Zusammenhang mit körperlichen Krankheitssymptomen zu bringen. Die BB-Therapie liegt vielmehr im Bereich der Charakterpflege oder der seelischen Gesundheitsvorsorge. Die BB-Konzentrate können deshalb auch zur Vorbeugung gegen körperl. Krankheiten und zur Unterstützung einer fachgerechten Behandlung dienen, diese aber nicht ersetzen....
...Jeder definierbaren medizinischen Krankheit gehen oder gingen irgendwann einmal...negative Gemütszustände voraus. Gelingt es, diesen negativen Gemütszustand rechtzeitig zu erkennen und ins Positive umzuwandeln, muss es nicht mehr zur Ausbildung der körperl. Krankheit kommen...
...Bachs Auffassung von Gesundheit und Krankheit, also der geistige Ansatz seiner Therapie, wurzelt in einem übergeordneten Bezugssystem...Das führte ihn zu einer neuen Form der Diagnose, die sich nicht mehr an körperl. Symptomen, sondern ausschließlich an disharmonischen seelischen Zuständen...orientiert, ähnlich, aber umfassender als die homöopathischen Gemütssymptome. Neu und anders...ist auch das simple und natürliche Verfahren ...Das führt auf direktem Wege, also nicht über das Ähnlichkeitsprinzip, zu einer harmonisierenden Wirkung..., bei der es keine Überdosierung, keine Nebenwirkungen und keine Unverträglichkeit mit anderen Therapieformen gibt...
... Bach orientiert sich in seiner Diagnose nicht an körperl. Symptomen, sondern ausschließlich an den negativen seelischen Zuständen...Diese...werden aber nicht als Symptome bekämpft, denn dadurch würde man sie energetisch aufrechterhalten. Sie werden vielmehr von übergeordneten harmonischen Energieschwingungen (der Blüten) sozusagen überflutet, wodurch sie...hinwegschmelzen..."

Und hier noch einige Ausschnitte aus dem Buch "Bach-Blüten für Katzen" von Gisela Kraa:
"...Richtig eingesetzt,...werden durch BB, negative Seelenzustände harmonisiert und die Selbstheilungskräfte aktiviert...In seinem therapeutischen Ansatz geht Dr. Bach davon aus, dass die wahre Krankheitsursache in der Seele begründet ist...behandle nicht die Krankheit, sondern das Tier...Bei einer kranken Katze aktiviert die Harmonisierung negativer Seelenzustände die körpereigenen Selbstheilungskräfte, ohne die eine echte Heilung nicht möglich ist..."

weiteres findest du auf der von Sabsi angegebenen Website, wo eigentlich fast das komplette Buch von Gisela Kraa online zu finden ist.

Mit Behandlungsvorschlägen unterstützend zu Katzenschnupfen kann ich dir leider nicht dienen, habe damit keine Erfahrung. Nach meinem Verständniss von BB würde ich Blüten raussuchen, die dem Seelenzustand deiner Katze entsprechen, diese könnten dann den Heilungsprozess unterstützen, indem sie das seelische Potential deiner Katze stärken. Aber speziell gegen Katzenschnupfen gibt es keine Blüte.

Bei meinem Kater hat sich nach mehreren Behandlungen herauskristallisiert, dass er ein "Crab Apple und Rock Rose Kater" ist, d.h. ich geh bei ihm gar nicht mehr gezielt nach Symptomen, sondern setze beide Blüten bei allen möglichen Stresssituationen und Krankheiten unterstützend ein.

P.S. zu Klaus' schmeichelhaften Worten (unangefochtene Koryphäe...) möchte ich aber hinzufügen, dass ich keine ausgebildete HP oder Homöophatin bin, ich wende lediglich BB seit einigen Jahren bei Katzen an, wenn es um Verhaltensstörungen (Angst,Aggression etc.), Unsauberkeit oder Zusammenführungen von Katzen geht, und das auch nur bei meinen eigenen Katzen und Katzen aus meinem Bekanntenkreis.
Und selbst dann hole ich mir auch manchmal noch die Unterstützung (oder Meinung) von einer THP oder homöopathisch arbeitenden TÄ ein.
_________________

-----------------------------
Neckarhex schrieb:

Ihr Lieben,

vielen vielen Dank für Eure Mühe und die vielen Infos, besonders Dir, Wolke, für die Tipperei!.
Ich werde das alles noch ganz gründlich lesen, auch das Buch, das ich inzwischen habe [Renate Edelmann, Mit BB unsere Haustiere heilen. War das einzige, das ich vorerst bekommen konnte, ohne mich finanziell zu ruiniern. Zumindest zum einlesen wird es taugen.] Da ich im Moment aber jedem Tier relativ viel an Homöopathie geben muß, beschränk ich mich erst mal darauf, schließlich muß das alles auch erst mal verabreicht werden. Und ich bin schon froh, daß es damit bisher kein Theater gibt. Bloß bei Skrållan werde ich Crab Apple einsetzen, sobald ich es auftreiben kann (Vorräte beim TA alle und vorerst keine kooperative Apotheke gefunden..), da es für ihre langfristigen Symptome mehrfach als hilfreich beschrieben wurde - die Nasenkrusten- und Darmsache, wenn der Körper mit einem Reingungsprozeß reagiert.
Nach dem, was ich in meinem Buch über Naturheilmedizin für Katzen gelesen habe, hab ich den Eindruck, daß dort BB analog zu Homöopathie auf die "Feld-, Wald- und Wiesenmethode" eingesetzt bzw. emfpohlen werden - sprich keine systemische Behandlung des Tieres, sonder mehr oder weniger erste Hilfe für Symptome, bei denen die entsprechenden Mittel meist helfen. Mehr will das Buch auch gar nicht sein - könnte es ja auch gar nicht leisten.
Natürlich sollte man sich darauf nicht beschränken. Aber ich muß mich wirklich erstmal gründlich damit beschäftigen, bzw. für die Homöopathie erstmal einen guten Therapeuten finden. Und im Moment weiß ich nicht wann und wie ich das schaffen soll. Weil es wird jetzt richtig lustig bei uns.

Folgendes hat nämlich der TA-Besuch ergeben: also Smilla (war heute eh nicht dabei) ist ja auf dem Weg der Besserung, soll aber keinen Streß haben und keinen Kontakt zu den anderen Tieren. Skrållan ist soweit fit, also nicht an Kaschnu erkrankt, wurde aber vorsichtshalber mit Serum notgeimpft und soll ebenfalls getrennt gehalten werden. Außerdem bekommt sie ein Homöopathikum für den Darm, soll Heilerde kriegen und ihre Darmkur machen und wir lassen jetzt ein spezifisches Autovakzin erstellen, dafür muß ich nochmal eine Kotprobe ins Veternäramt bringen.

Am schlimmsten geht es Lasse, der hat Fieber, ist richtig doll "verrotzt" und hat noch dazu einen dick vereiterten Backenzahn (das ist übrigens schon älter, älter jedenfalls als die Zahnsteinreinigung, die noch vom Vobesitzer durchgeführt wurde. Daß der TA das nicht bemerkt hat....) die gute Nachricht ist: er hat keine Geschwüre etc. im Maul und keine Maulschleimhautentzündung, und obwohl die Grunimmunisierung nicht ausreicht hat er dohc etwas Schutz. Die schlechte Nachricht: er hat einen "anderen" Kaschnu als Smilla. Den hatte er entweder intus, oder sich bei seinem unfreiwilligen Freigang eingefangen, und ausgebrochen ist es vermutlich durch den Streß des Weglaufens und Eingefangenwerdens. Er hat also auch eine Notimpfung bekommen und bekommt ansonsten Antibiotika und Homöopathie, dazu noch Gripp-Heel von mir. Außerdem versuceh ich für ich die homöopathische Katzenschnupfen-Nosode zu kriegen, aber das ist schwierig. Er hat aber auch gute Chancen, das gut zu überstehen. Der TA immt an, er ist zwei Wochen schon fit für die notwendige Zahn-OP - also gute Prognosen.

Echinacin kriegen übrigens alle drei.

Ach ja, Lütten: das ist ganz einfach. Du weißt ja daß bei der Erstimfpung noch einmal nachgeimpft wird nach vier Wochen (? oder?), sonst ist der Impfschutz nicht ausreichend. Lasse wurde aber nur einmal überhaupt geimpft. Ein Blick in den Impfpaß genügte.
Wenn Dein TA übrigens Deine erkrankte Katze tortzdem "normal" geimpft hat, ist er aber ein großes Risiko eingegangen. Das kann nämlich meines Wissens auch nach hinten losgehen und alles ganz schlimm werden lassen. Aber vielleicht war das ja auch so eine Serumsimfpung wie bei uns jetzt? Da weiß ich leider nicht Bescheid.

Ja, also soweit jede Katze einzeln. Ist ja soweit ganz erträglich, ich hab befürchtet, daß a) Skrållan schon angesteckt ist und b) Lasse viel schlimmer dran ist. Der Hammer - was unsren Katzenalltag anbetrifft - kommt erst noch: strikte Quarantäne für zwei Wochen! Inklusive Kleiderwechsel vor jedem entsprechenden Katzenzimmer, denn wir haben verschiedene Infekte kreisen und riskieren daß sie sich immer wieder gegenseitig anstecken. ÄCHZ. Räumlich geht es, wenn auch schwierig, und ich hab grad unsren gesammelten Vorrat an Leggings und langärmeligen T-Shirts zusammengesucht, um für jeden genug zu haben. Desinfizieren soll ich nicht, darunter leiden am ehesten die Schleimhäute der Tiere, sagte der TA, sondern lieber mit einem Dampfreiniger durch die Bude, über alle Kratzbäume und sonstige Sitzmöbel etc. Hoffentlich überleben das die Bezüge unseres Sofas..... und natürlich braucht jedes Tier viel Zeit und Streicheleinheiten und Zuwendung... und alle sind mit der Situation unzufrieden, brüllen rum und wollen raus aus der Quarantäne.... ufffff. Das wird was werden. Hier herrscht nun also Tierklinik icon_wink.gif . Dazu kam jetzt noch etwas Streß mit meiner Schwiegermutter, was mich noch zusätzlich belastet.... also mir langts jetzt schon so irgendwie. Wobei ich immer wieder erstaunt bin, wieviel Kraft man aufbringt wenn es sein muß icon_wink.gif

Aber ein paar Dinge erleichtern das Leben dann doch: bei Skrållan steht der PC, bei Lasse die Glotze und Smilla ist im Schlafzimmer, da kann man das schnurlose Telefon mitnehmen, ein Buch oder die ewig liegenbleibende Wäsche auf Vordermann bringen.... ich sehs schon, in zwei Wochen hab ich den perfekten Haushalt hier icon_wink.gif (ist sonst eher mein wunder Punkt...)

So long aus der Tierklinik am Hollmuth,

eure Neckarhex
---------------------------------

Neckarhex schrieb:

Moin, moin,

ich wollte nur mal kurz erzählen, daß es den diversen Patienten den Umständen entsprechend gut geht. Lasse hat weniger Temperatur und die Symptome scheinen sogar leicht im Rückgang zu sein. Er bekommt alle zwei Stunden eine Gripp-Heel in etwas Futter (findet er klasse icon_wink.gif ), ich hab den Eindruck das bringt unheimlich viel.
In meinem Naturheil-Erste-Hilfe-Buch steht auch so schön (ich zitiere ungefähr aus der Erinnerung): "Viruserkrankungen hat die Schulmedizin nur wenig entgegenzusetzen. Gerade da kann die Homöopathie sehr gut greifen, indem sie die Selbstheilungskräfte des Körpers stärkt."
Ich finde in dem Fall das Komplexmittel Gripp-Heel sehr sinnvoll, da ich es sehr schwer gefunden hätte, das exakte Einzelmittel herauszufinden. Bei Menschen geht das einfacher, die kann man fragen.

Lasse kriegt von TA noch einmal täglich je eine Ampulle ins Maul:

PetMun PLV, enthält Echinacea pura 0,01g, Thuja D2, Phosphorus D4,
und

Membrana nasalium comp. PLV, enthält: Membrana sinuum paranasalium bovis D16 (klingt für mich nach einer Schnupfennosode), Argentum metallicum D29, Echinacea pallida e radice ferm D2.

insgesamt drei Tage alle beide, dann jeweils eine im Wechesl alle zwei Tage.

Smilla bekam Petmun drei Tage hintereinander und nun alle zwei Tage.

Lasse wird übrigens erstaunlich zutraulich, zumindest mir gegenüber ich bin ganz baff. Ich kann ihm sogar die Homöopathie per Applikator ins MAul spritzen - er hält still.... ich glaube, er fühlt sich bei uns nun doch geborgen und hat den Schrecken des Ausrückens und Eingefangenwerdens weggesteckt. Vielleicht behagt ihm ja auch die versträrkte Aufmerksamkeit durchs Kranksein.....
---------------------
 

Anonymous

Gast
Ja, es gibt durchaus Neuigkeiten aus dem Fell-Lazarett. Es geht allen besser, Lasse hatte schon nach drei Tagen kaum noch Symptome. Nun herrscht Langeweile vor, und die Quarantäne wird lästig 8) .....
Bei Smilla ist die Erkrankung ja schon über zehn Tage her, und sie hat seit letzten Montag keine Symptome mehr gehabt. Deshalb durfte sie heute mal für zwei Stunden wieder raus in den Garten, wenn auch nicht zu den anderen Katzen. Sie hat im Garten ja keinen Kontakt zu anderen Katzen, und später haben wir dann wieder alles zugemacht. Sie hatte auch ga kein großes Bedürftnis auf Kontrollrunde, wollte mehr in unserer Nähe bleiben, hat sich aber sichtlich an Sonne, Gras und Sand erfreut.
Skrållan hat sich nicht angesteckt. Im Gegenteil, durch ihre Notimpfung ist ihr angeblicher Erkältungsschnupfen viel besser geworden. Nun muß ich mal den TA fragen, warum das so ist oder ob sie auch vorher schon eine leichte Katzenschnupfen-Variante hatte....

Ich beobachte das ja nun eine ganze Woche lang und muß sagen, die Homöopathie hat sehr erfolgreich gewirkt. Sowohl das Echinacin als auch das Gripp-Heel in Lasses Futter als auch die Ampullen für jeden. Lasse und Smilla kriegen noch Antibiotika, wobei Smilla eigentlich nur wegen der Osterfeiertage extra viel bekam.

Viele Grüße,

Neckarhex
 

Sabsi

Registriert seit
04.02.2003
Beiträge
1.666
Gefällt mir
3
Schön das zu hören :D .

Ich wünsche deinem Krankenlazarett weiterhin noch gute Besserung!
Ich habe deine Berichte immer verfolgt und war da sehr zuversichtlich.
Hast ja ganz sanft die Abwehrkräfte deiner Patienten geweckt und ihr
Immunsystem ordentlich gekräftigt.
Toll wie du das schaukelst :D .
 

Lilly

Registriert seit
28.12.2002
Beiträge
1.782
Gefällt mir
0
Hallo Judith,

bleibt weiterhin so tapfer mit Euren Quarantänepatienten, bald ist diese Zeit ja auch vorbei. Und dann wird Lasse erstmal richtig auftrumpfen - warte mal ab...

Liebe Grüße und weiterhin gute Besserung an Euch alle,
Iris
 

Aristo

Gast
Ach Du liebes Lottchen! Wenn ich das so lese, Hut ab!
Zuerst einmal: Gute Besserung den Dreien, aber es scheint ja schon viel besser zu gehen.

Und dann: Deine Nerven möcht ich haben *bewunder* Drei Katzen in "Einzelhaft", ich werd ja schon wuschig, wenn meine beiden mal rumfetzen, weil etwas nicht nach ihrem Kopf geht! Oder wenn 3x am Tag Bachblüten zu verabreichen sind und mal der das Leckerli nicht will, mal die das nicht ... *argh* Irgendwie gehts zwar immer, aber vor einer "richtigen" Krankheit graul ich mich auch :-(

Liebe Grüße und weiterhin Kopp hoch!!!
 

Anonymous

Gast
Danke allerseits für die Blumen :oops: :D

Der Witz ist, es ist alles gar nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte.
Obwohl die Patienten inziwschen alle wieder so fit sind, daß sie sich langweilen. Anderseits hat keiner von denen jeweils soviel ungeteilte Einzelaufmerksamkeit bekommen wie im Moment, das scheint jeder sehr zu genießen. Und mein Mann und ich "planen" regelrecht die Besuche bei den Tierchen. Die meiste Zeit sitzen wir beide am PC, also im Moment in Skrållans Reich. Sie brauch allerdings auch am meisten Gesellschaft und Zuwendung. Lasse wohnt mit dem Fernseher zusammen, mit ihm verbringen wir vor allem abends und beim Essen Zeit. Und Smilla wohnt im Schlafzimmerbereich, hat uns die ganze Nacht, was bei mir Nachteule durchaus schön ist für sie.
Wir haben so zwei, drei Tage gebraucht, bis sich eine gewisse Routine eingespielt hat, und haben dann festgestellt, daß es sogar relativ entspannend war, so bewußt viel Zeit mit jeder Katze einzeln zu verbringen. Irgendwie nimmt man sich sonst nie so viel Zeit zum Schmusen, jedenfalls nicht so oft am Tag 8) . Allerdings haben wir uns nach dem dritten oder vierten Quarantäne-Tag ja auch kaum noch Sorgen machen müssen, da es allen Tierchen so viel besser ging. Es ist bestimmt ganz anders, wenn es dem/den Patienten richtig fies schlecht geht und man sich große Sorgen macht. Und wir sind trotzt Katzenschnupfen-Diagnose wirklich nochmal glimpflich davongekommen.
Für Smilla ist morgen ja die Quarantäne-Zeit eigentlich vorbei, wobei ich nch warten werde bis zu ihrem TA-Termin am Mittwoch, bis ich sie und Skrållan zusammenlasse. Aber Lasse muß noch bis nächsten Sonntag aushalten....

Liebe Grüße,

Neckarhex
 
Thema:

Unsere Katzenschnupfen-Klinik

Unsere Katzenschnupfen-Klinik - Ähnliche Themen

  • Was tun mit unserem Mietzi? - Mycobakterien -

    Was tun mit unserem Mietzi? - Mycobakterien -: Hallo, ich bin neu hier bei Euch und habe mich seit 2 Tagen durch dieses Forum gelesen, bin aber weiterhin verzweifelt. Ich versuche mich mal kurz...
  • welche krankheit hat unsere katze ? evtl FIP ?

    welche krankheit hat unsere katze ? evtl FIP ?: guten tag, da wir uns keinen rat wissen, wenden wir uns an dieses forum. vielleicht hat jemand einen hinweis was unsere katze shiva hat. shiva...
  • Verdacht auf FIP bei unserem Kurzen

    Verdacht auf FIP bei unserem Kurzen: Hallo, leider habe ich keine guten Nachrichten zu vermelden. Wie ich ja schon geschrieben hatte, litt unser Willy an FIV und wir mussten ihn...
  • Unsere Katze (3.5 Monate) hat wahrscheinlich FIP :-(

    Unsere Katze (3.5 Monate) hat wahrscheinlich FIP :-(: Hallo zusammen Ich hoffe mir kann jemand Tipps geben. Meine Katze Idefix verhält sich seit 2 Wochen ganz anders. Der Wandel kam schleichend...
  • Toxoplasmose - Fragen an unsere (werdenden) Mütter

    Toxoplasmose - Fragen an unsere (werdenden) Mütter: Hallo Ihr Lieben, ich habe mich bezüglich dieses Themas eigentlich schon durchgewühlt, bin aber doch noch verunsichert, also: In absehbarer Zeit...
  • Ähnliche Themen
  • Was tun mit unserem Mietzi? - Mycobakterien -

    Was tun mit unserem Mietzi? - Mycobakterien -: Hallo, ich bin neu hier bei Euch und habe mich seit 2 Tagen durch dieses Forum gelesen, bin aber weiterhin verzweifelt. Ich versuche mich mal kurz...
  • welche krankheit hat unsere katze ? evtl FIP ?

    welche krankheit hat unsere katze ? evtl FIP ?: guten tag, da wir uns keinen rat wissen, wenden wir uns an dieses forum. vielleicht hat jemand einen hinweis was unsere katze shiva hat. shiva...
  • Verdacht auf FIP bei unserem Kurzen

    Verdacht auf FIP bei unserem Kurzen: Hallo, leider habe ich keine guten Nachrichten zu vermelden. Wie ich ja schon geschrieben hatte, litt unser Willy an FIV und wir mussten ihn...
  • Unsere Katze (3.5 Monate) hat wahrscheinlich FIP :-(

    Unsere Katze (3.5 Monate) hat wahrscheinlich FIP :-(: Hallo zusammen Ich hoffe mir kann jemand Tipps geben. Meine Katze Idefix verhält sich seit 2 Wochen ganz anders. Der Wandel kam schleichend...
  • Toxoplasmose - Fragen an unsere (werdenden) Mütter

    Toxoplasmose - Fragen an unsere (werdenden) Mütter: Hallo Ihr Lieben, ich habe mich bezüglich dieses Themas eigentlich schon durchgewühlt, bin aber doch noch verunsichert, also: In absehbarer Zeit...
  • Schlagworte

    membrana nasalium comp. plv

    ,

    katzen herpes grippheel

    ,

    katzenschnupfen wie lange quarantäne

    ,
    katze erkältung gripp heel
    , , membrana nasalium katze, hochwertige nierendiaet katze, katzen schnupfen vorbeugen membrana, membrana nebenwirkungen katze, , argentum metallicum bei katzen, membrana sinuum paranasalium bovis information, trotz impfung katzenschnupfen, Membrana nasalium, "echinacea miniplex"
    Top Unten