Unfallkatze versorgen

Diskutiere Unfallkatze versorgen im Krankheiten-Innere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo allerseits, heute hatte unser 5 Monate alter Kater leider einen Haushaltsunfall. Beim Klettern abgestürzt, unsanft gelandet und von der...

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Hallo allerseits,

heute hatte unser 5 Monate alter Kater leider einen Haushaltsunfall. Beim Klettern abgestürzt, unsanft gelandet und von der linken Hinterachse ne Fraktur.

Der Tierarzt will vorerst noch nicht operieren, weil er noch so jung ist und hat uns auferlegt, den
Kater erstmal 14 Tage in einem sehr kleinen Quartier (er redete von 1qm²) ruhig zu stellen. Nun ja, unser Kater ist grade Abends sehr lebendig. Derzeit haben wir ihm ein kuscheliges Plätzchen im Wohnzimmer eingerichtet, wo er alles findet was er braucht und dies mit einem Netz umgeben. Das find ich aber erstmal nur suboptimal.

Was haltet ihr von dem ruhig stellen und habt ihr vielleicht ne Idee, wie man den Kleinen die 14 Tage etwas angenehmer gestalten kann als in so einer kleinen Ecke? Was mache ich denn in der Nacht wo ich nicht auf ihn aufpassen kann? Hab nen Körbchen was ich auch zumachen kann. Wär das ne Idee?

Vorab schonmal Danke für eure Antworten und Ideen.

Sven
 
05.12.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Unfallkatze versorgen . Dort wird jeder fündig!

M.D.L.E

Registriert seit
04.04.2006
Beiträge
4.189
Gefällt mir
1
::w

In so einem Fall hat sich ein Kaninchenkäfig immer sehr gut bewährt.
Besser als eine OP in der wachstumsphase ist es allemal, auch wenn das Eingesperrt sein doof ist für den muckel, aber das schafft er schon...!!!:wink:
Zum beschäftigen hilft nur viel viel viel Knuddeln und spielen, was halt geht in der Enge.
und unter aufsicht würde ich ihn auch mal raus lassen, aber aufpassen das er nicht rumrast oder springt.
 

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Das mit dem Hasenkäfig is ne gute Idee, mal schaun ob noch jemand so ein Teil hat. Hast du vielleicht ne Idee, wie er sich beschäftigen kann, ohne sich groß dabei anzustrengen? Er schläft jetzt zwar den ganzen Tag aber weiß nit, wie lang das anhält.

Bis denne,
Sven
 

Danny67

Registriert seit
24.11.2004
Beiträge
7.577
Gefällt mir
1
Hi Sven,

mei, das ist aber übel :roll: aber hilft ja alles nix. Ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist, so einen kleinen Tausendsassa eingesperrt zu lassen.

Christiane57 hatte auch mal so einen Fall daheim. Die hat sich vom TA eine Gitterbox ausgeliehen, da war auch das Klöchen mit drinne.

Vielleicht kann sie mal ein Foto davon einstellen. Ich schick ihr mal eine PN.

Alles gute für Euch und Dir vor allem gute Nerven. ::w
 

Christiane 57

Gast


ich hatte diese Box

hier Janis nach der OP



warum möchte dein TA keine OP?
klar es wird sich verwachsen ,aber mit zunehmenden Alter können dann
Schmerzen mit eingehender Arthrose auftreten
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.044
Gefällt mir
1.235
Was für eine Fraktur ist es denn? Verstehe nicht, dass man nicht operieren (oder wenigstens gipsen) kann - wie soll denn das ohne spätere Arthrose gehen - so eine kleine Katze kann man doch nicht komplett ruhig stellen und bei jeder Bewegung kann sich der Bruch verschieben - bringt mich zu der Eingangsfrage zurück: was für ein Bruch ist es denn? In Nähe der Wachstumsfuge??? ::?
 

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Ich war gestern leider nicht bei TA dabei, weil ich nen wichtigen Termin hatte und meine Freundin konnt sich das nit alles merken. Also der knochen ist nich ganz gebrochen, ich glaub das heißt "unvollständige Fraktur" und zudem befindet er sich noch in der Wachstumsphase (is nen Norweger - kleine Randinfo)

Er will NOCH nicht operieren. Am Montag haben wir nochmal einen Termin, da wird sich das wohl endgültig entscheiden.

Ja mit dem Einsperren ist so ne Sache, wie er da so drin sitzt, dass bricht einem fast das Herz, wenn er einen anschaut aber ist wohl zu seinem Besten. :( Ich will ihm eben diese 13 Tage so angenehm wie möglich machen und die Gitterbox mag ja auch praktisch und alles sein aber ich kann mich mit sowas einfach nicht anfreunden.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Sven
 

Christiane 57

Gast
Janis war an die 6 Wochen in der Box

was war mit Röntgenaufnahmen?
hab ich da etwas überlesen?

ohne den Fall näher zu kennen, ist es schwer eine Therapie zu empfehlen.
Wichtig wäre zu wissen, warum der Femurkopf luxiert ist - z. B. unfallbedingt oder Folge einer Hüftgelenksdysplasie?

Auch das Alter der Katze, ihr allgemeiner Gesundheitszustand spielen eine Rolle bei der Entscheidung, welchen Behandlungsweg man einschlägt.

Luxationen des Oberschenkelkopfes haben ohne Behandlung meist eine bleibende Behinderung der Katze zur Folge, mit der sie allerdings lebensfähig ist.
Beim Klettern und Springen wird die Einschränkung am deutlichsten, was für Freigänger zum Problem werden kann (z. B. auf der Flucht vor Feinden, im Straßenverkehr, ...).

Handelt es sich um eine relativ frische unfallbedingte Luxation, kann man - nach Röntgenkontrolle - versuchen das Gelenk wieder zu reponieren.

Sowohl zum korrekteren Röntgen als auch zum "Einrenken" ist eine Sedation des Tieres nötig. Gelingt dieses Unterfangen, sind 2-3 Wochen massive Bewegungseinschränkung (Käfigruhe) und Anabolikagaben zur Bänderfestigung dringend zu empfehlen. Mit etwas Glück festigt sich der Kapsel- und Bandapparat des Hüftgelenkes so weit, dass der Femurkopf nicht wieder herausspringt.

Bei einer Femurkopfluxation auf Grund einer Hüftgelenksdysplasie bzw. falls der reponierte Oberschenkelkopf wieder aus der Pfanne springt, empfiehlt sich die Resektion des Femurkopfes. An Stelle des eigentlichen Hüftgelenkes bildet sich eine Pseudoarthrose (Scheingelenk), mit der die Katzen i. d. R. nach kurzer Zeit beschwerdefrei laufen und klettern können.

ich drück euch die Daumen

***********
 

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Ich hab im letzen Beitrag zwar nur die Hälfte verstanden weil ich nit vom Fach bin aber Montag hab ich ja den Termin in der Praxis. Ich werd mir das dann ausführlich erklären lassen und dann hier auch nochmal berichten, wenn daran Interesse besteht.

Bis denne,
Sven
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
18.044
Gefällt mir
1.235
Hallo Christiane - so wie ich das verstanden habe, hat das Kätzchen eine Fraktur, keine Luxation des Oberschenkelkopfes.
 

Christiane 57

Gast
Hallo *********** - so wie ich das verstanden habe, hat das Kätzchen eine Fraktur, keine Luxation des Oberschenkelkopfes.
dann hab ich das falsch verstanden
aber selbst wenn es so wäre,
es sollte doch alsbald behandelt werden

ich hatte eben schon gefragt ob Röntgenaufnahmen gemacht wurden?
könnte doch ne Absplitterung sein?

Janis war damals ja auch noch sehr jung
und ist irgendwie/wo abgestürzt
 

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Ja es sind Röntgenaufnahmen gemacht worden, der TA sprach von einer unvollständigen Fraktur am linken Hinterbein. Wo genau, kann ich dir leider nicht sagen.
 

PickAss

Registriert seit
05.12.2007
Beiträge
18
Gefällt mir
0
Hallöchen zusammen,

war gestern mit Janosch ja nochmal beim Tierarzt und hab mir das alle nochmal genau angeschaut. Es handelt sich um einen spiralförmigen Riss im linken Unterschenkelknoche. Die Schwellung ist bereits vollständig zurückgegangen, Janosch hat auch keine Schmerzen mehr in dem Bein - mal ausgenommen wenn er es belastet. OP wird nicht nötig sein und laut Tierarzt, wird alles ohne Folgeschäden verheilen (weil noch so jung).

Weiter geht es jetzt mit ner absoluter Ruhe (etwas schwierig) aber das kriegen me schon hin. Nächste Woche Donnerstag gibt es nochmal ne abschließende Röntgenuntersuchung.
Das ganze war uns schon ne Lehre. Jetzt haben me Janosch erstmal krankenversichert. :lol:

Bis denne,
Sven
 

Christiane 57

Gast
Sven,::w

das freut mich zu lesen
ich dachte schon an eine Absplitterung.....

die Idee mit der Versicherung ist bestimmt nicht so übel:wink:
ich wünsche weiterhin gute Wundheilung für den Kleinen

***********
 
Thema:

Unfallkatze versorgen

Schlagworte

Top Unten