Umzug steht bevor. Eine große Frage

  • Ersteller des Themas stuppi
  • Erstellungsdatum

stuppi

Registriert seit
03.06.2007
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Hallo,

ganz kurz zur Ausgangssituation:
Ich habe 2 ca. 7jährige Katzen. Ates (rot getigert) und Yagmur (Glückskatze). Die beiden sind Schwestern und leben seit sie 14 Wochen alt sind bei mir. Mit ca. einem halben Jahr wurden beide Katzen kastriert. Sie kamen immer ganz gut miteinander aus, aber vor etwa 2 Jahren gab es ziemlich heftigen Streit zwischen den beiden. Ates hat sich auf Yagmur gestürzt (ohne für mich ersichtlichen Grund). Sie haben sich gekloppt, blutig gekratzt und in ganz schlimmen Situationen hat Yagmur dann auch unter sich gepinkelt. Teilweise war es so schlimm, dass sie nur noch unter der Couch saß. Ich hatte sie dann einige Zeit lang getrennt gehalten und es war auch eine Katzenpsychologin da. TA wurde natürlich als erstes befragt und auch beide durchgecheckt. Gesundheitlich war wohl alles in Ordnung. Na
ja, lange Rede kurzer Sinn.
Inzwischen kommen sie auch wieder einigermaßen miteinander aus, Sie halten sich meist im gleichen Zimmer auf (Wohnung ist 55qm groß) und ab und zu fauchen sie sich noch an. Aber sie richtig heftig gestritten haben sie sich jetzt schon lange nicht mehr. Obwohl 2 Klos zur Verfügung stehen, benutzen auch beide beide Klos. Das einzige ist halt, dass ich sie nachts aus dem Schlafzimmer verbannen muss. Dann würde es wieder so viel Stunk geben, dass ich nicht schlafen könnte. Wenn die Tür aber zu ist, dann sind sie ruhig. Ich glaube inzwischen wirklich dass es an mir liegt. Denn je mehr ich mich mit ihnen (ich achte immer darauf, dass beide gleich viel Zuneigung bekommen) beschäftige, umso häufiger zoffen sie sich.
An Tagen, an denen ich z.B. lange arbeite und dann recht früh ins Bett gehe ist alles in Ordnung.


So, nun kommt aber meine eigentliche Frage: Ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen. Eine Wohnung ist auch schon gefunden (ca. 94qm), Katzenhaltung ist erlaubt, Balkon darf katzensicher gemacht werden. Alles soweit gut. Jedoch hat die Wohnung im Wohnzimmer und im Flur Echtholzparkett. Der Vermieter hat extra eine Klausel in den Mietvertrag aufgenommen, dass wir alles ersetzen müssen, falls Katzenurin das Parkett beschädigt. Er hatte es wohl selbst bei seinen eigenen Katzen und meinte, dass man den Geruch nie wieder rausbekommt. Mein Freund, der noch nie mit Katzen zusammengelebt hat, macht sich natürlich schon Sorgen und ich nun auch. Ich meine bisher gab es noch nie so etwas wie Protestpinkeln etc und auch in den schwierigsten Zeiten sind sie ja immer aufs Katzenklo gegangen. Aber dieses Angstpinkeln beim Streiten kam ja schon ein paar Mal vor. Nun habe ich Sorge, dass es durch den Umzug wieder zu neuen Streitereien oder Protesten kommen könnte. Vorteil der Wohnung ist natürlich, dass sie nun deutlich mehr Platz haben (oder würde das eher so etwas wie Revierbildung fördern?) und dass sie nun dauerhaft mit 2 Menschen zusammen wohnen würden und daher mehr Aufmerksamkeit bekämen (im Moment bedeutet hier allerdings mehr Aufmerksamkeit = mehr Anfauchen ). Ich zögere ja jetzt schon den Vertrag zu unterschreiben, was uns am Montag bevorsteht. Die Wohnung ist aber toll und ich würde sie schon gerne haben.

Was kann man tun, um den beiden den Einzug so leicht wie möglich zu gestalten? Gibt es Tipps, wie man das Parkett von vornherein schützen könnte?


Ich bin über jeden Rat dankbar.
 

dreamteam

Registriert seit
05.02.2010
Beiträge
195
Gefällt mir
0
Ich habe hier auch Echtholzparkett. Pinkeln ist extrem selten, vielleicht 3 bis 4 mal, der Geruch ist kein Problem, aber du musst das Biodor einziehen lassen und das findet Parkett nicht prickelnd. Viel schwieriger ist es allerdings mit den Katzenkrallen, die ruinieren (zumindest m)ein Parkett absolut. Wenn ihr die Wohnung trotzdem nehmen möchtet, dann packt einfach Geld zur Seite, denn ohne Schäden wird das mit normalem Parkett und Katzen nicht funktionieren. Leider.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

tiha katzen kinks

Seitenanfang Unten