Trennungsfrage - wie habe ich zu entscheiden?

Diskutiere Trennungsfrage - wie habe ich zu entscheiden? im Katzen-Sonstiges Forum im Bereich Katzen allgemein; Hallo zusammen, schwer fallen mir die folgenden Zeilen, doch als treue Leserin eures Boards denke ich zumindest an der richtigen Stelle zu sein um...

weisswasser

Registriert seit
16.01.2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,
schwer fallen mir die folgenden Zeilen, doch als treue Leserin eures Boards denke ich zumindest an der richtigen Stelle zu sein um meine Gedanken nieder zu schreiben und hoffentlich als bald den seit Jahren kreisenden Gedanken ein Ende zu setzen...

Ich bin leidenschaftliche Dosenöffnerin von vier Schmusebacken. Vor acht Jahren kam mein Ältester zu uns, knapp 3 Jahre später, nach dem plötzlichen Tod unserer Zweitkatze (Komplikation bei der Kastrations-OP) bekam ich zwei weitere Hausdamen dazu und nach dem Tod des Persers meines Mannes letzten Herbst (Nierenversagen) folgte nach einem weiteren halben Jahr der Trauer der jüngste im Bunde.
Bevor Shehrevar jedoch sich entschloß über den Regenbogen zu gehen und uns voller schmerzhafter Trauer zurück ließ, waren unsere vier Katzen und wir eine feste kleine Familie die sich innigst liebten... wir meisterten drei Umzüge innerhalb Berlins, vom Erdgeschoß ins Dachgeschoß und nichts schien uns jeh auseinander zu bringen. Bis auf meinen Ältesten, Shirkhan, der schon damals Anzeichen zeigte, sich mit einem Balkon als Auslauf nicht mehr sonderlich zufrieden geben zu wollen. Und um eben dieses Anliegen geht es nun.

Vor einem Jahr nun mittlerweile zogen mein Mann und ich mit unseren vier Katzen ins Haus meiner Eltern, berufsbedingt. Eigentlich hatten wir auch vor hier die nächsten Jahre zu verleben und so habe ich auch Shirkhans innigsten Traum eines Tages erfüllen
wollen und ließ ihn im abgezäunten Garten herumlaufen. Erst immer nur wenige Minuten unter Aufsicht, dann immer ein wenig länger... doch von der ersten Minute an sah ich das Feuer in seinen Augen als er merkte dass da mehr als nur ein bisschen Brüstung zu erkunden war und zu schnell musste ich einsehen, dass auch ein katzengerecht eingefriedetes Gebiet ihm nicht ausreichte. So türmte er eines Tages in einer Minute der Unachtsamkeit und tobte sich nach 8 Jahren das erste Mal so richtig nach Katermanier in der unmittelbaren Nachbarschaft aus. Shirkhan ist sehr selbsbewußt, Katern gegenüber kann er auch dominant und unausweichlich sein, ein Macho eben :roll: doch aufgrund seiner imposanten Erscheinung und Unbeirrbarkeit ging er schnell den Nachbarn auf den Zeiger - wir wohnen hier in einer Reihenhaussiedlung in der schon jede Menge Katzen unterwegs sind.
So war ich dann wieder dazu angehalten ihn mehr in Zaum zuhalten, was nicht nur ihn mangels Bewegungsfreiraum, sondern bald auch mir gegen den Strich ging da ich bald schon einen unsaugeglichen Stubentiger hier hatte, der seine Unzufriedenheit darin äußerte immer mal wieder auszubüchsen. Nachdem es unter uns Nachbarn dann schon lautstarke Wortgefechte gab entschloss ich mich Shirkhan wieder "einzusperren" - aus Angst man würde ihm was antun. Er fand sich dank Bachblüten irgendwann mit der Situation mehr oder weniger ab, dennoch merke ich dass er unglücklich ist und das macht auch mir das Leben schwer... :cry:

Einer der beiden weiblichen Katzen, die wir hier haben, weiß seine Traurigkeit jedoch hin und wieder in Luft aufzulösen. Sie hängt sehr an Shirkhan und sucht auch mehrmals täglich seine Nähe. Dann wird geputzt und geputzt, zusammen um die Wette geschnurrt und scheinbar aller Frust einfach weggepennt.
Doch... vor wenigen Wochen erhielt mein Mann seine fristlose Kündigung nachdem sein Vertrag erneuert wurde - der Betrieb schreibt rote Zahlen und muss dringend Personal abbauen. In seiner Verzweiflung suchte und fand er schon bald einen Job in Süddeutschland und trat diesen nun auch vor einer Woche an. Und ich sitze nun hier fast 900km weit weg von ihm und zerbreche mir den Kopf über Shirkhans Zukunft... der Luxus eines Eigenheims mit Garten wird einer kleinen Mietwohnung weichen, Balkone scheinen mittlerweile ebenfalls ein Luxuszusatz im Wohnungsmarkt zu sein. Doch worum es mir primär geht ist der Stimmungszustand meines Katers Shirkhan, der sichtlich unter der Einengung leiden wird. Ich bin hin und her gerissen darüber wie ich zu entscheiden habe... ob im Sinne meines Tieres oder nach meiner eigenen Befindlichkeit? Es ist unter anderen Umständen selbstredend, das wohin mein Mann und ich auch gehen, unsere Katzen mitkommen, doch stellt sich hier einfach eine andere Situation dar. Mein Herz sagt: "du kannst dich nicht von ihm trennen" - mein Verstand entgegnet: "es ist sein Leben und auch er hat langsam das Recht darauf sein Glück zu finden"...

Mein Mann geht mit meiner Ansicht konform, meine Familie jedoch, vor allem meine Mutter stimmt traurig dagegen für Shirkhan vielleicht ein neues Zuhause zu suchen wo er viel Platz hat und auch die Möglichkeit auf Auslauf... aber selbst leben hier noch weitere Katzen, die ein harmonsiches Zusammenleben zwischen sich und Shirkhan aus vielerlei Gründen erschweren... ich stehe zwischen den Stühlen und habe ein schlechtes Gewissen da ich mir anmaße zu wissen, dass Shirkhan unzufrieden ist... und das tut mir mehr weh als die Vorstellung ihn vielleicht nicht mehr bei mir zu wissen...

Ist es richtig nach 8 Jahren zu sagen: "wir werden dir ein neues Zuhause suchen"? Breche ich damit ihm und meiner anderen Katze, die ihn so sehr lieb hat das kleine Herz? Werde ich es bereuen, sobald er nicht mehr neben mir auf dem Bett rumlungert? Was sagt meine Familie wenn ich mich dennoch dazu entschließe? Bin ich gar herzlos? :cry: Was soll ich nur tun...?

Ich hoffe, dass mein Gesuch nicht zu emotionslos wirkt. Die Tränen die ich die letzten Wochen, auch Monate immer wieder über dieses Thema vergossen habe, lassen sich nun schlecht in Worte fassen... mein Bestreben ist es auf die Tatsachen zu deuten, die nun aktueller sind denn je und zu erfahren wie andere vielleicht in meiner Situation entscheiden würden...


Ich bin gespannt auf eure Einschätzungen, Ratschläge, Kommentare... ich möchte wie so viele Katzeneltern nur das allerbeste für meine Schützlinge...​
 
05.10.2007
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Trennungsfrage - wie habe ich zu entscheiden? . Dort wird jeder fündig!

Blume Anna

Registriert seit
16.06.2007
Beiträge
2.791
Gefällt mir
0
Ich mache jetzt etwas was ich selten mache.
Ich umarme Dich , ganz fest virtuell.

Helfen, kann und möchte ich Dir nicht, da dies eine Entscheidung, die nur Du treffen kannst. Aber ich Grunde genommen, hast Du Dich schon entschieden, wenn ich Deinen Beitrag richtig gelesen habe.
Das Dir die Entscheidung nicht leicht fällt, liest man aus jeden Wort deines Beitrags.:?

Vielleicht kommen aber noch ein paar Antworten mit guten Entscheidungshilfen.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Blume Anna
 

Lisbeth

Gast
Hallo,
es tut mir leid, dass du so traurig über die Zukunft deines Katers bist. Aber willst du es nicht wenigstens versuchen? Du findest bestimmt eine Wohnung mit Balkon, den du einnetzen kannst!
::?
Und wenn es dann gar nicht geht, kannst du immer noch ein neues Zuhause für ihn suchen.
:(
 

herbstsonne

Registriert seit
03.08.2005
Beiträge
589
Gefällt mir
0
Hallo Claudine,

eine schwere Entscheidung musst du treffen und du machst es dir auch nicht einfach. Wenn ich in der Situation wäre, wäre ich auch hin und her gerissen. Ich bin von einer Wohnung mit Balkon in eine Wohnung ohne Balkon gezogen und meine Emma liebte ihren Balkon. Die Umstellung ist ihr sehr schwer gefallen, aber sie hat sich daran gewöhnt.
Als Entscheidungshilfe gebe ich dir mit auf dem Weg: Höre auf deinen Bauch!
 

*Chrissy*

Registriert seit
07.08.2007
Beiträge
3.333
Gefällt mir
0
Der Punkt, wo mir jetzt das Textverständnis fehlt: was genau haben die Nachbarn für ein Problem mit dem Kater?

So ein Prachtkerlchen :(
 

Tinker

Registriert seit
17.06.2005
Beiträge
2.106
Gefällt mir
0
Welch trauriger Thread und nein, ich möchte nicht in deiner Haut stecken.

Ich glaube nicht, dass du dieses freiheitsliebende Fellknäuel in einer Wohnung glücklich machen kannst. Aber wenn du ein neues Zuhause für ihn suchst, dann darf er dort wohl nicht alleine als Katze leben. Als Einzelkatze wäre er nicht gut aufgehoben.

Ich finde es gut, dass du jetzt schon überlegst. Und ja, auch wenn es weh tut, er ist ja sowas von schnuffig, es ist ok, einen neuen Platz für ihn zu suchen.

Es sei denn - eure Mietswohnung am neuen Wohnort wäre nur vorrübergehend. Dann würde ich durchhalten wollen.

Du hast eine schwere Entscheidung vor dir. Und sie fühlt sich furchtbar an.

Ich hatte auch mal eine schwere Entscheidung vor mir. Ich hatte eine Schäferhündin, die mich 11 Jahre meines Lebens begleitet hat. Widrige Umstände führten dazu, dass ich in eine Großstadt ziehen mußte, kleine Wohnung, dritter Stock. Ich habe sie zurücklassen müssen, bei meinem damaligen Lebensabschnittsbegleiter. Ich hatte das Glück, dass meine damaligen Vermieter meine Hündin so ins Herz geschlossen hatten, dass meine Dame tagsüber bei ihnen und in ihren Garten sein durfte und abends bei meinem Freund. Es war eine schmerzhafte Entscheidung für mich, aber es war die Richtige.

Ich wünsche dir ein gutes Händchen, bei allem, was du jetzt planst.

LG Tinker
 

ReDana

Registriert seit
19.10.2004
Beiträge
1.860
Gefällt mir
0
Liebe Claudine,

das ist wirklich eine ganz schwierige Entscheidung, leider kann ich dir nicht raten, das musst du ganz alleine entscheiden (egal was deine Familie darüber denkt). Ich möchte dir aber gerne von unserem "Neuzugang" berichten, deren frühere Dosis eine ähnlich schwere Entscheidung getroffen haben. Dani ist eine Birma-Mädchen, die zusammen mit ihrer Schwester und zwei Main Coon Jungs in München gelebt hat. Sie hat sich partout nicht mit dem einen Kater verstanden und ist immer unglücklicher geworden. Ihre ehemalige Dosi hat auch alles versucht von BB über Tierpsychologen - es war einfach nichts zu machen, sie kam mit dem Kater nicht zurecht. Danis Dosi hat nach vielen Tränen die Entscheidung getroffen, ein neues Zuhause für die Maus zu suchen und so kam sie über dieses Forum hier zu mir und meinen beiden Jungs. Nach ca. 2 Wochen fauchen hat sie sich ganz entfaltet und ich habe das Gefühl, es geht ihr wirklich gut bei uns, die nervösen Ticks, die sie vor lauter Anspannung vorher hatte sind weg. Sie sucht Kontakt zu den Jungs, schläft bei mir im Bett und scheint selbstbewusst und zufrieden zu sein. Für Danis Ex-Dosi ist es ein großer Trost zu wissen, dass es der Maus wieder gut geht, wir stehen in Kontakt und sie bekommt immer wieder Berichte und Bilder - ich habe großen Respekt vor ihrer Entscheidung.

Dies soll jetzt keine Pro-Rede für die Abgabe sein, ich wollte dir nur zeigen, dass es manchmal wirklich besser für die Katze ist, loszulassen. Ich wünsche dir viel Kraft und eine glückliche Hand für die richtige Entscheidung.

Übrigens ist er ein wunderschöner Kater!
 

Raupenmama

Gesperrt
Registriert seit
24.11.2006
Beiträge
4.066
Gefällt mir
1
Ist es richtig nach 8 Jahren zu sagen: "wir werden dir ein neues Zuhause suchen"? Breche ich damit ihm und meiner anderen Katze, die ihn so sehr lieb hat das kleine Herz? Werde ich es bereuen, sobald er nicht mehr neben mir auf dem Bett rumlungert?
natürlich wirst du es bereuen... aber das wirst du -egal, ob du ihn mit nimmst, oder abgibst..
besteht denn nciht die Möglichkeit, ihn (und die Miez, die er so sehr liebt) bei deiner mutter zu lassen?
 

PatriciaD

Gast
hat denn Dein Mann bereits eine neue Wohnung? Besteht dort nicht die Möglichkeit, ihn rauszulassen? Ich werde mir hier wohl den Zorn und das Unverständnist einiger Katzenfans zuziehen, aber ich würd' ihn mitnehmen und rauslassen.
Meine Katze steht nicht auf Freigang, also bleibt sie meistens drin, auch wenn den ganzen Tag die Balkontür zum Garten auf ist. Mein Kater ist meistens unterwegs. Er ist ein glücklicher, ausgeglichener Freigänger, und nnichts könnte ihn drinhalten. Ich würde auch nie versuchen, ihn davon abzuhalten. Egal ob mit irgendwelchen Tropfen oder ohne. Es gibt echte Hauskatzen, und es gibt echte Freigänger, und meiner Meinung nach sollte man sie so leben lassen, wie sie es wollen.
Natürlich besteht die Gefahr, daß er irgendwann nicht mehr heimkommt. Aber daran denken wir nicht. Er hat jetzt ein schönes, glückliches Katzenleben, wenn er nicht rausdürfte, würde er leiden, und das ist nicht in meinem Sinne.
Nimm ihn mit. Und wenn Du nicht grade an einer Hauptstraße wohnst, wird sich sicher auch ein Weg finden, der Shirkan zufrieden stellt.
Viel Glück bei Deiner Entscheidungsfindung! Laß uns wissen, wie sie ausgefallen ist.
 

weisswasser

Registriert seit
16.01.2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Guten Morgen ihr Lieben,
ich bin gerührt von so viel herzlicher Anteilnahme... damit hatte ich nicht gerechnet. Wohltuend eure Worte und Überlegungen, ich merke dennoch, das wird ein hartes Stück Arbeit für mich.

Die Frage kam ob ich Shirkhan zusammen mit seiner Herzensdame (die im Übrigen auf den lauschigen Namen "Pussy" hört) nicht bei meiner Mutter lassen könnte... nein, leider nicht. Die Pussy selbst würde an gebrochenem Herzen verzweifeln, wenn ich ihr den Rücken zu kehrte - wir zwei hängen aneinander wie Siamesische Zwillinge und auch wenn ich Shirkhan zu liebe vielleicht ohne sie auskäme, so zweifle ich daran, dass ihr ein Abschied schmecken würde. Das ist jedoch das geringere Problem. Viel mehr Schwierigkeiten macht diesbezüglich Shirkhan, der die drei kastrierten Kater meiner Mutter gut zu unterdrücken weiß und das wurde schon mehrfach mit anfänglicher Stubenunreinheit letzterer quittiert. Zudem sind die drei bereits Freigänger und das Problem, das auch die Nachbarn mit Shirkhan haben: er ist einfach zu dominant als dass er sich die Reviere rund ums Haus und in der Nachbarschaft mit anderen teilen würde - die anderen zögen den Kürzeren :roll: nicht dass er gar aggressiv wäre, nein das nicht. Eine oftmals beobachtete Szene im Haus oder auch im Freien: ein ihm unterwürfiger Kater maul lauthals die Ohren anliegend und zusammengekauert unter Shirkhan herum, während er selbst mit leicht zusammengekniffenden Augen und ausgestreckter Brust arrogant vor ihnen sitzt und deren Unmut sichtlich genießt - wie ich sagte, ein Macho eben - er sitzt das dank seiner imposanten Erscheinung und Größe (für einen Halbperser ist er enorm groß) einfach aus.

Nein, diese Option habe ich leider schon oftmals erfolglos durch...

Die Geschichte von Andrea hingegen rührte mich zu Tränen, so schön war sie. Das wäre genau das Glück, welches ich für Shirkhan mir wünschen würde, entscheide ich mich dazu für ihn ein neues Zuhause zu suchen. Und genau das möchte ich mir übers Wochenende noch einmal mehr durch den Kopf gehen lassen... das Herz wird mir schwer.
Was die Wohnungssuche angeht, so waren wir bislang erfolglos - wenigstens einen Balkon möchte ich Shirkhan ermöglichen, doch dort wo wir hinziehen sind die Angebote nicht reichlichst an der Zahl. In Berlin hätte ich da sicherlich schon mehr Möglichkeiten...

Ich werde sehen. Auch wenn ich mich mit dieser Frage bereits seit langen Tagen und Nächten schon durch den Alltag quäle, so gilt es noch viel darüber zu schlafen, ob ich stark genug bin nach acht Jahren tatsächlich "mach's gut, mein Liebling" zu sagen... oder ob sich doch noch eine andere Möglichkeit bietet? Ich weiß es nicht... :( aber ich werde euch bezüglich einer Entscheidung gern auf dem Laufenden halten...

Danke euch noch einmal an dieser Stelle für euer Dasein... es tut gut sich zu solch schwerer Stunde nicht allein zu wissen, danke.
 

PatriciaD

Gast
Hallo Claudine,
na, wie ist die Lage? Wenn diese beiden Katzen so sehr aneinander hängen, und die eine so speziell an Dir, hat sich Dein Problem doch im Grunde erledigt, oder? Was bringt eine "neue Heimat" für die beiden bei einer anderen Dosi, wenn Dein Mädchen dabei vor die Hunde geht?
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.872
Gefällt mir
5
Hallo Claudine,
na, wie ist die Lage? Wenn diese beiden Katzen so sehr aneinander hängen, und die eine so speziell an Dir, hat sich Dein Problem doch im Grunde erledigt, oder? Was bringt eine "neue Heimat" für die beiden bei einer anderen Dosi, wenn Dein Mädchen dabei vor die Hunde geht?
Das ist sicher die Qintessenz aus der ganzen Sache.
Ich weiß ja nicht wo Du hinziehst, vielleicht könnten Foris Dir aus der Gegend bei der Wohnungssuche helfen?
Abgabe wäre bei Eurer innigen Situation sicher der allerletzte Weg.
Ich drück Euch die Daumen.
 

catlover

Registriert seit
10.02.2007
Beiträge
1.065
Gefällt mir
0
Hallo

dein Problem erscheint mir schwer doch nicht unlösbar! Der Kater kommt natürlich mit, und wir helfen alle euch eine geeignete bezahlbare Wohnung mit Balkon zu suchen!!! Kopf hoch!!!


glg
Andrea
 

PatriciaD

Gast
Tag zusammen,

gibt es - hoffentlich gute - Neuigkeiten?
 

Katzensprung

Registriert seit
28.06.2007
Beiträge
129
Gefällt mir
0
Will ich auch noch etwas vorschlagen... ::w

Auch wir haben nämlich unverbesserlich dominante Freigänger und genügsame Wohnungstiger. Katzenklappe zu, Tür auf, Tür zu... oder Fenster auf, Fenster zu: Katzentreppe von oben bis runter in die Freiheit. Ohne Balkon sogar auch möglich! Man braucht die Genehmigung des Vermieters vor Vertragsabschluss am Besten schriftlich, dann klappt auch das.

Die Hilfe bei der Wohnungssuche ist ja ein ganz tolles Angebot!

Kopf hoch, ich sehe es auch so, dass Du die ganze Bande mitnehmen kannst und alle glücklich werden! :-)
 

weisswasser

Registriert seit
16.01.2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Hallo Ihr Lieben,
nun sind bereits wieder ein paar Tage mehr vergangen und ich habe den Umzug samt unserer vier Katzen nach Sasbachwalden hinter mir - herrje, was ein Drama :roll: ... allerdings hat mein Mann fast vier Wochen lang hier unten nach einer geeigneten Wohnung gesucht und es sah erst nicht wirklich danach aus, als wären Katzen willkommene "Untermieter". Doch letztendlich hatten wir Glück und wohnen nun abgeschieden ganz oben auf einem Berg, ja nahe zu fern ab der Zivilisation. Nicht einmal Telefon und Internet habe ich bis jetzt und kann mich nur selten in ein entsprechendes Cafe flüchten - heute habe ich es geschafft.

Wie es jedoch aussieht werden wir in der Wohnung nicht bleiben können, da wir nach dem heutigen kräftigen Regen entdecken mussten, dass das Wasser in die Wände einsickert und sich Schimmel bildet - der Alptraum ist perfekt und nun suchen wir wohl eine neue Bleibe... das wird sich aber erst noch in den kommenden Tagen klären.

Was Shirkhan angeht, so hat sich die Situation nicht wirklich gebessert, im Gegenteil. Seit wir nun hier sind (seit knapp vier Wochen) scheint er mehr als je zu vor sich Ausgang zu wünschen - kein Wunder, die Natur ist direkt vorm Fenster... noch hänge ich in allem in der Schwebe.
Ich will ihm noch Zeit geben, zum Eingewöhnen, vielleicht steht uns allen ja noch ein weiterer Umzug bevor.
Erst wenn wir uns hier sicher sein können, werde ich das Thema erneut aufgreifen - vielleicht bieten sich ja doch noch Chancen? Ich hoffe es so sehr... für uns alle.

Vorerst herzlichen Dank für euer Dasein...
 

PatriciaD

Gast
Hallo,
na das sind ja nicht wirklich gut Neuigkeiten :?
In einer Schimmelbude haben wir auch mal gewohnt - 4 Monate lang, dann sind wir ausgezogen. Immerhin hatten wir ein Kind geplant. Ist ja nicht so gesund..... Unser Vermieter hat damals im Schlafzimmer (meine Klammotten sind im Schrank angeschimmelt, die Weiden - Wäschetruhe war 20cm hoch grün überm Boden!!) eine Bohrlochsperre machen lassen, aber das brachte nichts, weil offenbar die Bodenplatte kapuut war. Zudem stand das Haus am Hang, da lief eh Wasser durch, und die Wohnung war früher mal Keller :? .
Ich würde da mit einem - leider - erneuten Umzug nicht allzu lange warten, die Ekligwettersaison geht ja erst los... wie wird das dann im Winter!
Ich halte 4 Wochen Eingwöhnungszeit eigentlich für ausreichend, um Shirkan rauszulassen, aber wenn Du jetzt wieder umziehen mußt, macht das wohl vorerst keinen Sinn. Ich würde aber an Deiner Stelle auf jeden Fall was anderes suchen, oder hat Dein Vermieter vor, was gegen die Schimmelbildung zu unternehmen? (Bin gaaanz empfindlich bei diesem Thema :x ). Hoffentlich wendet sich da alles zum Guten, und der Kater kann bald raus....
 

Lisbeth

Gast
Ich würde ihn rauslassen, wem nützt es, wenn du ihn noch wochenlang in der Wohnung lässt?! Eine andere Wohnung findet sich eh nicht von heute auf morgen, das kann ja noch wochenlang dauern! :-(
 

heiho0_2

Registriert seit
06.11.2007
Beiträge
32
Gefällt mir
0
Hallo Claudine,

es ist aber schön zu lesen das du ihn mit genommen hast und für alles andere findet sich sicher noch eine Lösung. Ich würde es auch mal versuchen ihn jetzt mal raus zulassen, am Tag vielleicht so das er Abends wieder zu Hause ist. Denn eine neue Wohnung findet man auch nicht so schnell und dann muss er sich auch wieder eine Zeit einleben.
Ich bin gespannt wie du dich entscheidest. Aber es ist schön das du dich für deinen süßen Kater entschieden hast. Kopf hoch das wird schon.
LG. Heidi ::w
 

weisswasser

Registriert seit
16.01.2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,
endlich habe ich es mal wieder geschafft ein paar Minuten ins Internetcafé zu kommen... nach vielem Hin und Her mit der Hausverwaltung wurde der undichten Stelle im Haus nachgegangen und saniert, im Moment wird neu tapeziert. Wir hatten uns auch um eine andere Wohnung gekümmert, doch kein Glück gehabt - froh sind wir somit darüber, dass wir erst einmal in der jetztigen Wohnung bleiben können.

Das eigentliche Thema jedoch, die Gedanken um meinen Kater Shirkhan haben sich nicht so einfach lösen lassen. Viel Hirnsubstanz habe ich damit verbraten zu überlegen wie ich ihm gerecht werden und gleichzeitig auch seiner Sicherheit nachkommen kann. Wir wohnen in einem Ferienwohnpark, wo stetes Kommen und Gehen herrscht und da er nicht sonderlich unscheinbar ist, habe ich doch auch Angst um ihn. So einfach rauslassen und dann kommt er womöglich nicht mehr heim... :? ich bin verunsichert.
Gleichermaßen jedoch geht mir auch die Geschichte von Andrea und ihrer zugezogenen Schützlingsdame Dani nicht mehr aus dem Kopf - zu sehr wünsche ich mir für Shirkhan ein eben solches Glück, vielleicht auf einem Hof, mit vielen Möglichkeiten zum Herumstreunen, Stöbern, Revier abstecken... halt alles was sein stolzes Kastratenherz begehrt!

Wenn da nicht diese verdammte Trennungsangst wäre... :cry:

Wie stellt man es an ein geeignetes Zuhause für ein geliebtes Familienmitglied zu suchen? Die Vorstellung ihn in der Zeitung wie ein gebrauchtes Möbelstück zu inserieren bricht mir das Herz... auch hatte ich schon mehrfach den hier zu findenen Abgabebogen ausgefüllt... und dann doch wieder gelöscht; ich tue mich so schwer.
Wie schön es doch wäre, wenn sich jemand fände, der sich in Shirkhan verliebt hat und ihm bieten könnte, was ich nicht mehr kann... ich wünsche ihm sehnlichst jemanden, der seiner gerecht zu werden vermag...

BlumeAnna hatte mit ihrem Posting damals offensichtlich Recht. Die Entscheidung war schon längst gefallen... Aber so etwas in die Tat umzusetzen ist dann schon weitaus tragischer als es im Kopfe durchzuspielen und bei Nichtgefallen wieder beiseite zu schieben...

Ich möchte fürs Erste zum Schluß kommen.
Vielleicht schaffe ich es die kommenden Tage im entsprechenden Unterforum dieses Boardes eine Vermittlungsanzeige zu stellen.

Mir wird schwer ums Herz...
 
Thema:

Trennungsfrage - wie habe ich zu entscheiden?

Top Unten