Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis

Diskutiere Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis im Katze im Alter Forum im Bereich Katzen allgemein; Das mit der reizung wurde uns auch gesagt, er ist aber eh nicht so der gesprächige. Sein schnurren klang 2tage bißchen anders, aber sonst hab ich...
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.021
Gefällt mir
1.870
Das mit der reizung wurde uns auch gesagt, er ist aber eh nicht so der gesprächige. Sein schnurren klang 2tage bißchen anders, aber sonst hab ich da keine beeinträchtigung bei kevin gemerkt.
Bei
unserer ersten zahn-op wurden ja auch in der tk die blutwerte direkt vorher genommen.
Das problem damals war wohl, dass sie total viel mittel nachschießen mussten, und was halt über die Injektion einmal drin ist, ist halt drin.
Mit der inhalation nutzt du die wirklich nur so lange wie nötig. Dementsprechend verkürzt sich dann ggf. die narkosezeit.
Du hast ja auch bei mir gelesen, dass das bei kevin eine riesenunterschied war und es auch vielen anderen foris so geht.
Frag doch auch nochmal nach einem gespräch in der tierklinik.
Hat sie dir noch was zum herz gesagt?! Bezüglich narkoserissiko?!
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
Taiga ist auch ein ziemlich gesprächiger Kater, wenn er nicht gerade schläft. Aber ansonsten unterhalten wir uns abends immer mal gerne und er hat natürlich auch immer das letzte Wort 😉
Bei den vorherigen Narkosen ist mir da aber nie was besonderes aufgefallen, trotz Inhalationsnarkose 😳

Ja, ich habe den halben Tag meine Gedanken weiter kreisen lassen und denke auch, dass es definitiv sinnvoll ist noch ein Gespräch mit der Klinik zu führen. Die Tierärztin meinte zwar, dass es wegen Corona sein kann, dass man in der Klinik als Besitzer nicht bei der Behandlung dabei sein darf, also bei der Voruntersuchung und Blutabnahme, und das würde für mich gar nicht gehen, aber auf der Homepage steht, dass eine Person bei der Behandlung dabei sein darf. Würde das aber am Telefon nochmal erfragen.

Zum Herzen hat sie erstmal nichts gesagt. Sie meinte nur, dass wir erstmal ein Blutbild machen würden, um allgemein ein Bild darüber zu bekommen, wie die Organe mit einer Narkose klar kommen würden.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.791
Gefällt mir
5.119
Nun gibt es aber genug Katzen, die im Gegensatz zu meinen hier, nicht die ganze Zeit mit "Sprechen" kommunizieren und durchaus mal die Klappe halten können, so dass die Reizung sich beruhigen kann.
Unser Paulchen ist nur "zeitweise gesprächig", also nicht ununterbrochen am herum schreien, so das sich sein Kehlkopf nach den Inahlationsnarkosen "eigentlich" immer gut "erholen" konnte....... so war es auch eigentlich immer, man merkte nie einen Unterschied an seiner Stimmlage.

Es ist allerdings offensichtlich so, das es aber trotzdem durchaus mal passieren kann.
Seit seiner letzten Inhalationsnarkose, bei der dann die restlichen Zähne entfernt wurden, hat er eine ganz schön veränderte Stimme...... er hat ganz oft dann einen laut krächzenden Ton dabei ...... ich sage dann immer "Paulchen krächst wie ein Rabe".
Das hindert ihn aber nicht daran, uns alles, was er so durchsetzen möchte noch lautstark mitzuteilen ...... da kommen oft erst ganz normale Töne, mit nur ganz leichtem Krächston dabei ...... im Alter ist er jetzt auch noch ganz schön schwerhörig geworden und daher wird er dann immer lauter, wenn er nicht gleich mit bekommt, das man auf ihn reagiert und sich ihm zuwendet.

Das passiert z.B. so und läuft dann so ab ...... Paulchen bildet sich meist so gegen Mitternacht ein, das er doch nochmal kurz raus in das "Frischluft-Gehege" möchte, weil er vorher dazu keine Zeit und Lust hatte , also einfach noch mal so zur "Kontrolle" ..... dann steht er vor der Terassentür und "miaut sein "mauu" erst dezent und normal leise ..... stehe ich nicht gleich neben ihm, oder spreche ihn laut an, dann wird das immer lauter und artet richtig in ein heiseres grölen aus ..... das steigert sich dann derart laut, das man ihn so ca. 15 Meter weiter hinten in der Wohnung noch "seeehr" deutlich hören kann ...... das hört sich dann wirklich wie das überlaute krächzen eines alten Raben an.
Je lauter und länger er aber schreit, um so deutlicher und klarer wird dann seine Stimme .... so, als ob er sich dann wie ein Mensch, erstmal einen "Kloß im Hals" abgeräusbert hat und nun klar sprechen kann.

Soähnlich läst Paulchen es auch ablaufen, wenn er sein großes Geschäft im Katzenklo machen möchte .......da grölt er meist so laut und krächzig, bis wir zu ihm kommen (egal auf welches Klo er da auch gerade gehen möchte) , guckt uns erwartungsvoll .... und wenn ich dann sage "OK, ich pass auf, dann mach du jetzt mal schön, dann dreht er sich um und macht.
Das hat er sich so angewöhnt, als am Anfang der Zusammenführung mit Flecki damals der Flecki bei ihm "Klo-Mobbing" gemacht hat ..... nur damals hat Paulchen nicht so krächzig gegrölt, bis wir kommen, sondern uns leise anmiaut und ist dann vor uns her gelaufen, zum Katzenklo.

Ich finde diese Heiserkeit aber für ihn nicht belastend .... für uns ist es nur bedeutend lauier geworden, aber in diesem fortgeschrittenem Alter einfach auch eine liebenswürdige Schrullligkeit eines alten Kater-Opis.

Flecki hat den gleichen Ablauf der Inhalationsnarkosen hinter sich ..... der hat trotz zahnlosem Maul keinerlei Stimmveränderungen.


Ich würde mir auch in der Tierklinik noch genaue Beratung holen und dann entscheiden ..... ich denke ich würde trotz des Risikos der Heiserkeit es nicht als belastend ansehen und immer wieder eine Inhalationsnarkose wählen ..... den Katzen wird es ja ausserdem nicht so bewusst, das sich ihre Stimmlage verändert, wie wir es als Menschen empfinden.

Auch da weiß ich durchaus, wie man es an sich selbst erlebt, denn bei meiner Schilddrüsen-OP bekam ich während der OP eine Stimmbandlähmung und die OP wurde unfertig abgebrochen ..... danach schlossen sich meine Stimmlippen nur noch einseitig und ich musste ein halbes Jahr zur Stimmtherapie ...... trotzdem habe ich noch immer zeitweise einen "Stimmausfall" und empfinde dann das "erstmal sich räusbern" müssen zwar lästig und doof, aber es ist kein Schaden, mit dem man nicht trotzdem gut zurecht kommt.

Mir wurde nach der OP gesagt, das ich bei jeder Folge-OP darauf hinweisen soll, das man besonders dünne Beatmungsschläuche nehmen soll, damit wird das Risiko vermindert ( obwohl der Schlauch im Kehlkopf bei mir nicht die Ursache war, sondern die OP direkt und die Lage der Schilddrüsenlappen, da wurden meine Stimmbänder extrem stark überdehnt) ....... vielleicht wäre das ja auch ein Hinweis für den operierenden Tierarzt, einfach zur Vorsicht und Beruhigung des Tierhalters?
 
Fania

Fania

Registriert seit
23.10.2019
Beiträge
1.716
Gefällt mir
1.886
Das was Harlith schreibt ist alles richtig!

Deshalb tracheotomiert man Menschen die über lange Zeit beatmet werden müssen.
 
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
3.205
Gefällt mir
2.668
Deshalb tracheotomiert man Menschen die über lange Zeit beatmet werden müssen.
Und deswegen werden Menschen, die über lange Zeit künstlich ernährt werden müssen von der vorübergehenden nasalen Magensonde zu einer operativ gelegten Magensonde geraten. Weil halt auch der schmale Schlauch durch den Nasopharynx dauerhaft reizt.
den Katzen wird es ja ausserdem nicht so bewusst, das sich ihre Stimmlage verändert, wie wir es als Menschen empfinden.
Bitte lass mich dir da wiedersprechen Pat.
Ich bin der Meinung, dass Katzen, die nicht taub sind sich selbst und ihre eigene Stimme wohl wahrnehmen und somit mitbekommen, dass sich bei ihnen etwas ändert. Auch werden sie sich mit einer veränderten Stimme zurechtfinden (müssen) aber dennoch ist bei Katzen selbst auch die eigene Stimme wie bei uns Menschen, ein Stück Eigenidentifikation. Inwiefern es dann Katzen psychisch belastet kann ich nicht einschätzen, da gibt es robustere Seelchen und sehr zartfühlende dabei, wie bei uns Menschen. Aber für uns Menschen ist die eigene Stimme, die wir hören beim Sprechen ein Teil von uns selbst. Nicht umsonst ist man doch oft verdutzt bis erschrocken wenn man sich auf Videoaufnahmen oder Tonaufnahmen selbst sprechen hört. Das hört sich so anders an als man sich selbst hört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fania

Fania

Registriert seit
23.10.2019
Beiträge
1.716
Gefällt mir
1.886
@Harlith , ich kenne die operativ gelegte Magensonde nicht, auf Intensivstationen gibts die nicht, weil die Patienten nur rel. kurz dort liegen,
Allerdings hatte ich eine junge Patientin auf Intensiv (Neurologie) die über Jahre! beatmet (natürlich tracheotomiert) war und mit Magensonde ernährt werden musste. Anfangs konnte sie noch Flüssignahrung schlucken, aber später musste sie jahrelang über eine Magensonde ernährt werden. Es war immer ein großes Drama, die Sonde zu wechseln. Sie (und auch ich manchmal) haben Tränen vergossen, beim Wechsel der Magensonde. Schlimmer war nur noch der Wechsel der Trachealkanüle, weil das blitzschnell gehen musste.
Sie hatte eine relativ seltene Erkrankung, die sich in ihrem Fall leider rapide verschlechterte und sie musste wegen der Beatmung, dauerhaft bei uns auf Intensiv bleiben. Unser Prof. damals war spezialisiert auf die seltene Erkrankung und makabererweise wurde er Jahre später, von der Mutter eines solchen Patienten in der Klinik erschossen.

Sorry, eigentlich geht´s hier ja um Katzen, aber manche Dinge (Erlebnisse) vergisst man nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
3.205
Gefällt mir
2.668
ich kenne die operativ gelegte Magensonde nicht, auf Intensivstationen gibts die nicht, weil die Patienten nur rel. kurz dort liegen,
Aufgrund meiner Arbeit hatte ich Kunden (Patienten) die mit meistens mit einer PEG und ab und zu dann noch mit einer JetPEG gelebt haben.
Im Falle deiner Patientin finde ich es, wenn sie über Jahre mit der Magensonde ernährt werden musste es schon fast schon als Körperverletzung ihr nicht zu einer PEG geraten zu haben. Eine Sonde durch die Nase zu setzen tut so verdammt weh im kompletten Naso- und Oropharnybereich. Eine PEG wird normalerweise gesetzt wenn es absehbar ist, dass die Ernährung auf längere Zeit oral nicht gewährleitet werden und auch nach ziehen der nasalen Magensonde nicht in Bälde erlangt werden kann. *hmpf* Sowas hätte ne Logo auf der Intensiv ansprechen müssen. Aber wir kommen vom Thema ab.


Taiga ist auch ein ziemlich gesprächiger Kater, wenn er nicht gerade schläft. Aber ansonsten unterhalten wir uns abends immer mal gerne und er hat natürlich auch immer das letzte Wort 😉
Bei den vorherigen Narkosen ist mir da aber nie was besonderes aufgefallen, trotz Inhalationsnarkose
Wenn dir vorher trotzt Inhalationsnarkose nichts aufgefallen ist, ist der Schlauch von dem dementsprechenden Arzt gut gesetzt worden. Man sollte nicht vergessen, dass er dort einen Schlauch in sagen wir mal einen dunklen Tunnel/ Schlund mit nur ein wenig Licht von außen und dann viel Fingerspitzengefühl schiebt. Also selbst Menschliche Ärzte Nehmen dazu vorher einen "Tukanschnabel" der extra mit Licht ausgerüstet ist überdehnen den Kopf soweit es geht ins Genick um soweit wie möglich nach unten und hinter den Kehldeckel zu gucken und dennoch kann eine Stimmlippe davon angetitscht werden. Keiner ist perfekt in seinem Handwerkt .. na ja bis auf die Japaner, die aber dafür gefühlt ein halbes Jahrhundert brauchen bevor sie es als "ok" ansehen. 😉

Die Tierärztin meinte zwar, dass es wegen Corona sein kann, dass man in der Klinik als Besitzer nicht bei der Behandlung dabei sein darf, also bei der Voruntersuchung und Blutabnahme, und das würde für mich gar nicht gehen, aber auf der Homepage steht, dass eine Person bei der Behandlung dabei sein darf. Würde das aber am Telefon nochmal erfragen.
Hast du von der Tierklinik eine Antwort bekommen? Wir sind ja inzwischen schon bei weniger Inzidenzfällen als noch vor einem Jahr und damals durfte bei der Tierklinik in Köln, in der wir mit unserer Plüschmaus waren, auch nur eine Person mit hinein. Sie konnten aufgrund der Katzen das Fenster während der Untersuchung nicht öffnen und mein Partner musste auch mehr als nur 2m Abstand halten aber während der direkten Untersuchung an der Katze waren er und sein Handy mit WhatsApp Videotelefonie mit dabei während ich im Auto vor der Klinik saß. So konnte ich alles sehen und auch Fragen stellen. Die Aufnahmen wir Röntgen oder Ultraschall haben sie dann allerdings wieder allein gemacht damals. Es tat mir damals in der Seele weh aber es war einfach nicht anders zu Handhaben. Meine alte blinde Maus hat das leider wegen diesem *Censored* Virus das alles über sich allein ergehen lassen müssen, denn ohne diese Diagnostikmittel hätten wir damals keine Aussage über ihre Problematik bekommen, keine Medis, die ihr das WE hätten erleichtert, damit wir sie unserm Hausarzt vorstellen konnten und ihr somit noch ein ganzes Jahr länger als die Tierklinik es getan hätte, Lebensqualität geben konnten.

Was ich also im Fazit sagen möchte: Such dir jemanden aus, dem du dein Tier auch zur Not in die Hände drücken kannst und sagen kannst: "Ich vertrau dir ein Teil meines Lebens an und ich gehe davon aus, dass du damit sorgfältig und respektvoll umgehst." und wo du dich dann auch nach der ersten Voruntersuchung auch gerne mit Blutabnahme ins Wartezimmer oder auf die Bank draußen setzen kannst und weißt, dass sie dein Tier auch gut behandeln.
 
Fania

Fania

Registriert seit
23.10.2019
Beiträge
1.716
Gefällt mir
1.886
@Harlith
Ich schreib dir eine pn, kann aber noch etwas dauern, muss zum Catsitting
 
suwa74

suwa74

Registriert seit
09.01.2018
Beiträge
422
Gefällt mir
468
Ich bin mittlerweile kein Fan mehr von Tierkliniken. Zu viele Ärzte, immer bei einem anderen vorstellig, die sich nicht die Mühe machen, in die "Krankengeschichte" des Patienten einzulesen. Ich habe in der letzter Zeit einige Zahn OPs aufgrund von FORL bei meinen zwei Süssen in einer Klinik durchführen lassen. Bei meiner Katze wurden die Röntgenaufnahmen zerstört und sie soll nun wieder geröntgt werden (was ich wirklich sehr ungerne tue). Bei meinem Kater wurde die FORL Zahn OP von einer Tierarzthelferin durchgeführt, wobei ich in dem Glauben gelassen wurde, dass die OP ein Arzt durchführt. Nach 2 Wochen durfte er nochmal in Narkose gelegt werden, da dabei etwas schief gelaufen ist. In einer Klinik ist das Tier nur eine Nummer, nicht zu vergleichen mit einer normalen Tierarztpraxis, bei denen die Tiere bekannt sind. Natürlich ist eine Klinik besser ausgerüstet, wenn es um größere "Baustellen" geht, aber wer eher persönliche Betreuung bevorzugt wird in einer Klinik nicht glücklich :-(.
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
Es tut mir leid, dass jetzt so lange nichts mehr von mir kam. Die Woche war unheimlich viel los, so dass ich zu nichts gekommen bin 😣

Danke für eure weiteren Beiträge. Ich tendiere mittlerweile mehr zur Tierklinik, auch wenn ich dich @suwa74 auch verstehen kann und dir da auch recht gebe, dass man dort eher anonym ist. Das bin ich bei meinem Tierarzt allerdings auch, weil die Praxis neu übernommen wurde und ich die Ärztin kaum kenne.

Das mit der Heiserkeit empfinde ich jetzt nicht als schlimm oder beängstigend, allerdings mache ich mir sehr viele Gedanken über die Aussage, dass eine Inhalationsnarkose bei Zahnsanierungen nicht empfehlenswert ist, weil es eben stark blutet und das Blut dann am Tubus entlang laufen kann und das zu erheblichen Komplikationen führen kann.

Wenn ich aber eure Beiträge lese, haben viele bei der Zahnsanierung eine Inhalationsnarkose bekommen 🤷🏻‍♀️ Habt ihr diese Bedenken schon mal gehört oder teilt ihr diese Bedenken?
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.021
Gefällt mir
1.870
Ich bin natürlich selbst kein tierarzt, aber meiner hat sich auf zähne spezialisiert und der macht mit inhalationsnarkose.
Und wenn taiga solche probleme hat mit narkosen und bisher nur Inhalationsnarkose vertragen hat...
Aber wer da keine Erfahrung hat als ta, kann wegen dem thema blut da vielleicht schon probleme bekommen.
Hast du eine gesprächstermin mit der klinik bekommen?
 
suwa74

suwa74

Registriert seit
09.01.2018
Beiträge
422
Gefällt mir
468
Meine Beiden haben auch eine Inhalationsnarkose erhalten. Meine Katze hat es super vertragen, direkt nach dem abholen wieder topfit und ab aufs Kratzbrett 😻. Mein Kater hingegen verträgt keinerlei Narkosen. Ihm geht es tagelang nicht gut und er ist schlapp. Letztes Jahr bei seiner Zahn OP war er total krächzig danach, ich dachte dass sich das wieder gibt, aber leider ist es so geblieben, ich vermute dass die Stimmbänder verletzt wurden😔
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
Es beruhigt mich zu hören, dass ihr auch Inhalationsnarkose bei der Zahnsanierung bekommen habt und das alles gut gelaufen ist!

Ich habe es endlich geschafft in der Tierklinik anzurufen. Allerdings sind die extrem ausgebucht, ich habe erst im September einen Termin für die Voruntersuchung bekommen.
Zumindest haben sie aber gesagt, dass ein Besitzer mit dem Tier in die Behandlung darf. Somit hat sich zumindest die Sorge darum, dass ich Taiga abgeben muss, zum Glück nicht bestätigen!
Jetzt bleibt mir wohl erstmal nichts anderes übrig, als abzuwarten.
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.021
Gefällt mir
1.870
Ausgebucht klingt doch ganz gut, das heißt vermutlich die sind beliebt und die leute kommen wieder.
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
So, ich melde mich jetzt auch mal wieder zu Wort :)
Ich hatte heute mit Taiga den Termin zur Vorbesprechung in der Tierklinik.
Taiga hatte zwar unheimlich schlechte Laune, aber immerhin konnten wir ein großes Blutbild und eine Röntgenaufnahme seines Herzens machen. Die Werte sind alle super gut und auch das Herz ist kräftig und sieht gut aus. Die Ärztin wollte gar nicht glauben, dass Taiga wirklich über 18 Jahre alt ist :)
Nunja, nach den Ergebnissen habe ich mich jetzt entschieden, dass wir die Zahnsanierung durchführen werden. Alle meine „Forderungen“ waren für die Klinik selbstverständlich. Das heißt er bekommt jetzt eine Inhalationsnarkose, zusätzlich Infusionen, vorher und nachher digitale Röntgenaufnahmen der Zähne und auch sonst das ganze rundum-Paket mit Überwachung, EKG etc.
In zwei Wochen haben wir jetzt den Termin für den Eingriff.
Mir wird jetzt schon ganz mulmig, wenn ich daran denke, aber ich habe mich wirklich gut aufgehoben gefühlt in der Klinik und auch verstanden gefühlt. Ich glaube, das wurde ja hier auch schon gesagt, dass es auch wichtig ist, dass man sein Tier mit gutem Gewissen dort abgeben muss und das Gefühl habe ich in der Klinik tatsächlich.
Ich habe übrigens auch den Rat mit den Rescue-Tropfen befolgt. Allerdings nicht für Taiga, sondern für mich 🙈 Ich glaube, dass mir das heute wirklich gut geholfen hat. Das werde ich in zwei Wochen auf jeden Fall wieder machen.
Danke nochmal für all eure Tipps und Ratschläge und dass ich mir meine Gedanken und sorgen hier von der Seele schreiben kann 🤗
Wünsche euch einen guten Start ins Wochenende 😺
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.791
Gefällt mir
5.119
Das freut mich sehr, das du dich in der Tierklinik so richtig verstanden gefühlt hast! :nicken:

Und ich finde es prima, das du nun selbst die Rescuetropfen probiert hast und die nun auch hilfreich für dich selbst waren ..... nun solltest du sie aber ruhig mal bei Taiga ausprobieren, kannst es ja mal testen, wenn du einfach nur zu Hause mit ihm bist, vielleicht kannst du dann schon einschätzen, wie weit es ihm gegen Stress zum Tierarzt helfen kann.

Dabei ist mir gerade bewusst geworden, das ich selbst ja eigentlich auch mal wieder gegen meinen momentanen Stress die Rescuetropfen nehmen könnte, das sind dann wenigsten nicht gleich starke Chemie, wie ich sie z.Zt. noch immer als Schmerzmittel ständig nehmen muss (ich war zwischenzeitlich selbst im KH, denn ich habe mir einen komplizierten Schulterbruch bei einem Sturz zugezogen und bin lange operiert worden, danach kann ich noch immer vor Schmerzen kaum etwas selbstständig erledigen, das stresst natürlich zusätzlich, vielleicht helfen mir dabei ja auch die Rescuetropfen) ::?

Da werden jetzt aber alle Daumen gedrückt, damit Taiga die Zahn-OP auch so gut übersteht, wie auch sonst die guten Untersuchungsergebnisse einfach nur schön sind!

LG Waltraud
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.021
Gefällt mir
1.870
Ach das klingt doch alles sehr positiv. Ich drück euch die daumen, das wird sicher ohne Probleme über die Bühne gehen und Taiga sehr gut tun. Halt uns auf dem laufenden damit wir rechtzeitig die Forumsdaumen drücken. 😘
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
Oh, liebe Waltraud, das klingt aber gar nicht gut mit deiner Schulter 😱 Da wünsche ich dir erstmal ganz viel gute Besserung und dass die Schmerzen ganz bald nachlassen und du wieder selbstständig die Dinge erledigen kannst 🍀

Danke auf jeden Fall schon mal fürs Daumen drücken, ich werde mich vorher nochmal melden, wenn es dann soweit ist 💚

Für Taiga habe ich von der Tierklinik jetzt Gabapentin bekommen. Das soll ich ihm vor dem Termin geben. Das ist wohl ein leichtes Beruhigungsmittel, damit er sich nicht so aufregt. Daher werde ich ihm das geben und mir dann die Rescue-Tropfen :) So werden wir den Eingriff dann hoffentlich beide halbwegs unbeschadet überstehen.
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
2.021
Gefällt mir
1.870
Für Taiga habe ich von der Tierklinik jetzt Gabapentin bekommen. Das soll ich ihm vor dem Termin geben.
Kevin bekommt das auch vor jedem TA-Termin.
Je nachdem wieviel ich rein bekomme (das schmeckt ihm leider überhaupt nicht), ist er nur weniger aufgeregt oder sogar bischen leicht betäubt.
Manche Katzen speicheln wohl stark also nicht erschrecken.

Und für mich gibts auch immer die rescuetropfen 😅

Ich find wirklich deine Klinik klingt sehr gut 👍
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
74
Gefällt mir
13
Oh, vielen Dank für den Hinweis mit dem Speicheln. Da hätte ich ja sofort Panik bekommen, wenn das passieren würde. Aber dank dir, kann ich das dann jetzt einordnen. Danke!
 
Thema:

Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis

Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis - Ähnliche Themen

  • unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?

    unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?: Dar ich hier auch was renschrieben , was nicht zu dem Thema passt ? Wenn nicht dann sagt mir bescheid, ich lösch das dannw eidr ; ich fang auf...
  • Ist das normal?

    Ist das normal?: Meine Katze Lisa ist 12 Jahre alt und sie hatte als Baby Katzenschnupfen. Als ich sie mit 5 Wochen fand, war sie mehr tot als lebendig. Die ersten...
  • Ähnliche Themen
  • unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?

    unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?: Dar ich hier auch was renschrieben , was nicht zu dem Thema passt ? Wenn nicht dann sagt mir bescheid, ich lösch das dannw eidr ; ich fang auf...
  • Ist das normal?

    Ist das normal?: Meine Katze Lisa ist 12 Jahre alt und sie hatte als Baby Katzenschnupfen. Als ich sie mit 5 Wochen fand, war sie mehr tot als lebendig. Die ersten...
  • Top Unten