Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis

Diskutiere Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis im Katze im Alter Forum im Bereich Katzen allgemein; Hallo zusammen, nach ewig langer Zeit brauche ich mal wieder euren Rat 🥸 Ich hadere gerade sehr mit mir, wie ich mit der Situation am besten...
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
Hallo zusammen,
nach ewig langer Zeit brauche ich mal wieder euren Rat 🥸
Ich hadere gerade sehr mit mir, wie ich mit der Situation am besten umgehe…
Mein Taiga ist jetzt mittlerweile 18 1/2 Jahre alt 💕 Wir haben schon einige Krankheitsgeschichten hinter uns (Mastzelltumore, IBD, Futtermittelunverträglichkeit, u.ä.)

Eine große Baustelle bei ihm ist der Zahnstein. Der ist mittlerweile wieder richtig schlimm geworden und ich kann das eigentlich nicht länger ignorieren, da ich vermute, dass er Schmerzen haben muss (zeigen tut er das aber nicht - frisst ganz normal sein Nassfutter und hat auch Appetit).
Warum ich das die ganze Zeit versucht habe zu ignorieren, liegt in der Narkose begründet. Er hat Narkosen noch nie gut vertragen. Er wird nie richtig wach, erbricht danach ständig (war natürlich immer vorher nüchtern) und taumelt nur so durch
die Gegend und das dauert meist 2 Tage, bis er wieder halbwegs normal ist. Das hat er schon gehabt als er 2 Jahre alt war und um so mehr Sorgen mache ich mir jetzt mit 18 1/2 Jahren 😣
Es gab nur eine Narkose, die er gut vertragen hat. Die habe ich mir vom damaligen Tierarzt mitteilen lassen und würde auch nur noch diese haben wollen (Inhalationsnarkose). Trotzdem bin ich immer mega beunruhigt, wenn es um Narkosen geht. Mir kommen schon allein bei dem Wort „Narkose“ die Tränen, weil ich immer damit rechne, dass er daraus nicht mehr aufwacht (ja, ich bin da wirklich schlimm und hyperbesorgt 😔).

Also, ich bin mittlerweile soweit, dass ich sage, der Zahnstein muss weg. Ich möchte ja nicht, dass er Schmerzen hat. Aber jetzt überlege ich was besser ist: Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis 🤷🏻‍♀️
Wegen der IBD versuche ich jeden Stress zu vermeiden. Eine Autofahrt bedeutet für Taiga aber Stress. Ich habe also die Wahl zu meinem Tierarzt im Ort zu gehen (Fahrtzeit 10 min) oder in die Tierklinik (Fahrtzeit mind. 50 min + evtl. längerer Wartezeit). Der Vorteil der Tierklinik ist für mich, dass die sich mit Notfällen auskennen und reagieren können, falls während der Narkose was schief läuft und eben auch eine Intensivstation direkt vorhanden wäre. Der Nachteil ist die Entfernung auch auf evtl Nachbehandlungen bezogen.
Der Vorteil der Arztpraxis ist, dass weniger Stress besteht wegen Fahrtzeit und eine Nachbehandlung stressfreier wäre. Dafür ist die Praxis aber vielleicht nicht für spezielle Notfälle vorbereitet. Ich weiß nicht, welche Entscheidung die beste für Taiga ist 😣

Also lange Rede, kurzer Sinn - für folgende Fragen hätte ich gerne euren Rat:
1.) Wie steht ihr grundsätzlich zu dem Problem Narkose und 18 1/2 jähriger Kater mit Vorgeschichte?
2.) Lieber stressige Autofahrt, aber dafür Rundumversorgung in der Tierklinik?
3.) Lieber stressfreier in der Tierarztpraxis, aber evtl. keine entsprechende Erfahrung?!
4.) Wie seht ihr das allgemein Tierklinik vs. Tierarztpraxis?

Vielleicht tue ich der Arztpraxis auch unrecht und die sind genauso ausgestattet wie die Klinik (wir wohnen noch nicht so lange hier, daher kenne ich die Praxis nicht gut). Ich bin einfach so besorgt um meinen Taiga und habe echt Angst, dass er die Narkose nicht verkraftet. Habt ihr Ideen, Tipps oder Erfahrungswerte für mich?
Ich wäre euch echt mega dankbar, wenn ihr etwas Struktur in meinen Sorgen-Gedanken-Wirrwarr bringen könntet 💜

Vielen lieben Dank schon mal!!
Liebe Grüße
Iris mit Taiga 🐾
 
08.07.2021
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis . Dort wird jeder fündig!
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
968
Gefällt mir
686
Hallo iris, stand mit meinem kater (jugendliche 14) vor einer ähnlichen frage. Falls du Lust hast, kannst du meinen thread "alter kater und narkose" durchlesen jnd aus meinen Fehlern lernen und schon mal die tipps der andren durchlesen. Wir hatten zwei zahnops in kurzem abstand, einmal in der tierklinik und einmal beim Zahnspezialist.
Klär auf jeden fall die Inhalationsnarkose ab und auch das digitalröntgen find ich wichtig. Infusion während und nach der op sind auch sehr hilfreich. Je nachdem wer dir das bietet würde ich entscheiden, mit tendenz zur tierklinik (mehr Erfahrung, mehr direkte diagnostikmethoden).

Drück die daumen für taiga. Berichte gerne hier weiter.
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
Hallo iris, stand mit meinem kater (jugendliche 14) vor einer ähnlichen frage. Falls du Lust hast, kannst du meinen thread "alter kater und narkose" durchlesen jnd aus meinen Fehlern lernen und schon mal die tipps der andren durchlesen. Wir hatten zwei zahnops in kurzem abstand, einmal in der tierklinik und einmal beim Zahnspezialist.
Klär auf jeden fall die Inhalationsnarkose ab und auch das digitalröntgen find ich wichtig. Infusion während und nach der op sind auch sehr hilfreich. Je nachdem wer dir das bietet würde ich entscheiden, mit tendenz zur tierklinik (mehr Erfahrung, mehr direkte diagnostikmethoden).

Drück die daumen für taiga. Berichte gerne hier weiter.

Hallo Kevins Mutti 🙂

Vielen Dank für deine schnelle Antwort! 😃
Deinen Thread habe ich eben schon neugierig gelesen. Hat mich auch sehr gefreut, dass Kevin die zweite Narkose scheinbar deutlich besser vertragen hat 👏🏻😻

Inhalationsnarkose und Infusionen sind auf jeden Fall schon mal zwei gute Punkte. Du hast auf jeden Fall recht, wahrscheinlich ist es erstmal sinnvoll überhaupt die Möglichkeiten in der Arztpraxis abzuklären. Wenn die z.B. keine Inhalationsnarkosen durchführen, dann muss ich mir darüber nicht mehr den Kopf zermartern, denn dann ist die Praxis eh raus!

Vielen Dank! Ich werde auf jeden Fall weiter berichten 🤗
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
968
Gefällt mir
686
Eine spezialisierten ta von der liste gibts bei dir nicht in der nähe?
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
968
Gefällt mir
686
Wie reagiert taiga denn auf rescue tropfen zur beruhigung?
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.220
Gefällt mir
4.713
Inhalationsnarkose und Infusionen sind auf jeden Fall schon mal zwei gute Punkte.
Da hast du schon sehr gute Hinweise bekommen..... die kann ich nur noch unterstreichen.

Wir haben auch 2 Senioren, beide hatten Forl und sind noch im fortgeschrittenem Alter daran operiert worden...... beide sind jetzt total zahnlos und ihnen geht es damit gut.

Du solltest wirklich darauf achten, das mit Inhalationsnarkose operiert wird ..... ganz wichtig dabei ist es aber auch, das vorher und am Ende der OP mit einem digitalem Röntgengerät geröntgt wird .... nur so kann der Arzt wirklich das Ausmaß, aber auch die Anfänge von z.B. Forl erkennen und dann rechtzeitig den Zahn entfernen, bevor die Wurzeln dann mal so kaputt sind, das sie nur noch stückchenweise seitlich aus dem Kiefer entfernt werden können .
Dabei kommt dann das "am Ende der OP nochmal digital röntgen" ins Spiel, denn nur dadurch kann dann festgestellt werden, das auch alle Wurzelstückchen raus sind, oder noch nachoperiert und danach gesucht werden muss..... und das dann noch immer in der selbsen Nrkose-Zeitspanne.
Auf diese Kontrolluntersuchung sollte man gerade bei älteren Katzen immer bestehen, denn damit erspart man dem Tier eine sonst baldige erneute OP ...... leider machen das nicht alle Tierärzte automatisch so, selbst nicht alle Tier-Zahnärzte, ist ja auch vielen Kunden durch das 2 x röntgen dann zu teuer, daher auch nicht "automatisch" mit dabei.

Die Rescue-Tropfen sind auch auf jeden Fall ein Versuch wert ..... besorge sie dir doch einfach schon mal im Vorfeld aus der Apotheke, achte drauf, das sie ohne alkohol sind ..... und gib ihm dann 4 Tropfen mehrmals täglich ..... und dann stecke ihn einfach mal zum Test in die Katzen-Transportbox .... da siehst du wie er damit reagiert.
Am Untersuchungstag dann vorher alle 1/2 Stunde ihm die 4 Tropfen auf einem Plastklöffel, Einwegspritze, oder auf die Pfote zum ablecken geben.
Auf jeden Fall einen Plastiklöffel, etc. nehmen und nichts aus Metall, das ist bei diesen homöotpatischen Mitteln immer wichtig.

Wir hatten einen Kater, der hat auf jedem Weg zum TA gehechekt und in allen Tonlagen den ganzen Weg geschrien ..... mit den Rescuetropfen war er plötzlich völlig entspannt, ruhig und zufrieden ...... einfach mal ausprobieren.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
7.059
Gefällt mir
272
PAt, Du meinst sicher das Dentalröntgen, Digitalröntgen ist wieder was anderes, ist eigentl. ein normales Röntgen nur daß man die Bilder halt direkt auf den Bildschirm bekommt. Also ich wäre auch dafür gleich richtig machen und zwar mit Inhalationsnarkose, vorher natürlich ein BB damit man sieht ob die Organe soweit mitmachen. Und dann je nachdem was beim Röntgen rauskommt, eben Zähne raus. Ein grösseres Risiko ist da, aber die Schmerzen kann man ja auch niemandem zumuten.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.220
Gefällt mir
4.713
PAt, Du meinst sicher das Dentalröntgen,
Waldi, ich meine das digitale Dental-Röntgen ....... hier im Link wird es z.B. genauer eklärt ...... Digitales Röntgen und Dentalröntgen (tierarztpraxis-am-feuerteich.de) .
Unser Zahn-Tierarzt arbeitet auch so, er kann während der OP direkt alle digitalen Röntgenbilder direkt ganz riesig auf seinem Bildschirm vergrößern und sehen, dadurch erkennt er bereits auf den "vorher" Bildern die geringsten schwachen Rillen an den wurzeln, die ihm dann den Hinweis auf Forl zeigen, beim normalen Dental-Rönrgen kann man die nicht sehen ...... es muss daher aber auch ein Facharzt sein, der dann diese Bilder auch richtig deuten und lesen kann.

Unser TA hat mir nach der OP dann eigentlich immer diese digitalen Dentalbilder stark vergrößert auf einem sehr großen Bildschirm gezeigt und erklärt, auch aud den Wurzel-Zustand dann genau hingewiesen ...... das erneute digitale Dentalröntgen dann am Ende der OP zeigt wieder ganz überdeutlich groß, wie der Kiefer dann von innen aussieht, bzw. erkennt er am Ende der OP genau, ob da noch irgendwo Wurzelsplitter drin geblieben sind ..... das ist dann so vorteilhaft und erspart der Katze eine in Kürze weiter notwendige Zahn-OP.

Unser TA operiert daher auch zeitlich (falls es notwendig wird) bedeutend länger und kann dadurch bedeutend mehr Zähne in einem Rutsch entfernen, als die andere Zahn-Tierärztin hier im Ort (wir haben beide ausprobiert) ....... die operiert nur eine festgesetzte Zeit und hört dann auf, da folgt dann erst eine Antibiotika-Behandlung bis sie dann nach ca. 4 - 6 Wochen erneut "weiter" operiert.
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
@Pat @waldi

vielen Dank für eure Antworten und Tipps!!
Meine Tierarztpraxis bietet digitales Zahnröntgen an. Da werde ich auf jeden Fall sagen, dass vorher und nachher Bilder gemacht werden sollen. Blutbild auf jeden Fall auch vorher.
Ich werde Montag bei meiner Praxis anrufen und mal versuchen einen Beratungstermin für mich zu bekommen, damit ich das Vorgehen und meine ganzen Ängste mal besprechen kann. Das sollte ja möglich sein, oder?
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
968
Gefällt mir
686
Klingt nach einer super idee mit dem Beratungstermin. Dann kannst du auch ruhiger reingehen und wenn du ruhig bist, hilft das ja auch deinem schatz. Kevin und ich teilen uns seine rescue tropfen auch manchmal 😅
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.220
Gefällt mir
4.713
Da werde ich auf jeden Fall sagen, dass vorher und nachher Bilder gemacht werden sollen.
Das ist ein gutes Vorhaben ..... bei uns wird dieses anschließende Kontroll-Röntgen noch während der OP gemacht, also bevor zugenäht wird ( das muss meistens zur Sicherheit seitlich im Kiefer genäht werden, oder wenn an der Oberfläche des Kiefers große Löcher entstanden sind (wenn dort bereits zerstörte Wurzeln entfernt werden mussten) ..... dadurch besteht dann bei noch "gesichteten" Wurzelresten oder Splittern, das danach dann noch gesucht und entfernt werden kann,

Bespreche einfach alles vorher mit deinem TA, damit du wirklich gut informiert und beraten wirst....... unser TA hat dafür immer ein offenes Ohr und auch die Zeit dafür....... dafür ist er allerdings auch etwas teurer, als die ander von mir erwähnte TÄ....... Zeit kostet halt auch Geld.

Und wenn du diese Behandlung dann machen lässt, dann noch ein Tipp ...... besorge dir bereits im Vorfeld ganz weiches "Matsch-Futter" und teste schon mal aus, was dein Taiga bereits jetzt schon gerne mag.

Bei uns wurde als "unwiderstehlich" nach der OP erstmal das (Schrottfutter) Futter von den Golddöschen "Gourmet" genommen , davon dann aber nur "feine Pastete, oder Pate" genommen, auch davon kannst du dann bereits im Vorfeld die richtige Geschmacksrichtung ausprobieren, unsere nahmen nur Huhn oder Thunfisch.
Das ist zwar "eigentlich" kein besonders gutes Futter und enthält viel Phosphor, aber da ist irgendwas drin, das fast alle Katzen fressen lässt...... da sage ich mir dann, besser "Schrottfutter" für eine begrenzte Zeit, als kein Futter.....

Von Miamor gibt es ein ähnlich weiches Pate, aber es wird nur als 2. Wahl genommen, geht aber auch als Abwechslung.

Sehr hilfreich ist bei kaputten Kiefer auch erstmal die Gläschen Babynahrung, davon die Gläschen mit fein pürriertem Hühnchen pur, oder mit pürrierten Möhren da mit drin....

Seltsamerweise wird dann auch oft trotz Wundschmerz Trockenfutter genommen ..... davon dann auch solche Sorte, die wirklich ganz kleine winzige Kroketten enthält ..... egal ob gesunde Zusammensetzung, es ist ja nur kurzfristig und hilft das Gewicht halten.
Der Grund für die Aufnahme solchen Trockenfutters ist der, das fast alle das dann ohne zu kauen einfach runter schlucken .... das ist auch bereits vorher mit Schmerzen so, dann wird der Schmerz durch die Berührung der kaputten Zähne oder des empfindlichen Kiefers nicht so schmerzhaft.

Unsere Kater-Opis trinken danach dann auch viel (sonst trinken sie bei Nassfütterung überhaupt nicht) ...... ich stelle dann auch immer ein volles Schälchen mit ganz normaler Milch hin (die vertragen unsere ehemaligen Streuner gut und mögen sie viel lieer als Lactosefreie Milch, oder Katzenmilch).
Dazu mögen sie dann auch sehr gerne von Rossmann diese "Milk-Cups", die sind eigentlich mehr nahrhaft, als Wasser.... aber auch halt wenigstens Flüssigkeitsspendent.

Hilfreich ist auch Naturjoghurt .... da solltest du auch vorher probieren welche Sorte da genommen wird ...... unsere nehmen z.B. da auch nur die "Original - griechische Joghurt", alles andere Sorten wird von Natur-Joghurt stehen gelassen.
Ich habe selbst mal verscuht den Unterschied zu testen ...... es wird vermutlich daher so sein, das die "Original" fettreicher ist und bedeutend milder schmeckt ..... die anderen Sorten sind bedeutend säuerlicher und werden abgelehnt.
Ähnlich ist es auch bei der griechischen Joghurt von "Gut und bilig", von Edeka oder Marktkauf .... die bleibt bei uns auch stehen .... ist vermutlich auch noch magerer und säuerlicher.

Gut sind dann auch Leck-Snacks ...... ich nehme die immer von Rossmann, heißen da "Schleckerli" .

Ausserdem habe ich bereits vor solchen geplanten Eingriffen zum Päppeln Bioserin im Haus .... die haben oft Lieferschwierigkeiten, daher bestelle ich es rechtzeitig ..... es haben aber auch viele Teirärzte direkt lagernd in ihren Kühlschränken, im Internet kann man es z.B, hier bestellen ...... Bioserin Serumprotein wieder lieferbar | HERMKO (tiervitalshop.de)

Bioserin muss im Kühlschrank gelagert werden .... steht auch auf dem Beipackzettel, wie lange man es nach anbruch nehmen kann und wie lange es überhaupt auch unangebrochen haltbar ist.
Meist kommt bei uns diese Zeit übereinstimmend mit einer Behandlung zeitlich hin.

Wenn ich nicht so viel brauche, oder zu lange es geben muss, weil der Kater noch nicht wieder fit ist, dann ziehe ich die Portionsmenge jeweils auf diese Eionwegspritzen auf und friere die dann gesammelt in einem Gefrierbeutel ein ..... bei Bedarf brauche ich dann nur immer ine Spritze raus nehmen und die taut dann ganz schnell auf um sie zu verabreichen.

Daher habe ich auch immer (aus der Apothek) einen Beutel mit diesen Einwegspritzen in passender Größe im Haus, dann bin ich für alles vorbereitet.

Jetzt habe ih dich "vollgestopft" mit Möglichkeiten, wie du bereits im Vorfeld vorsorgen kannst ...... aber ich denke nach deinen Worten, das du sehr besorgt und fürsorglich um deinen Kater bist ..... vielleicht nerven dich daher diese vielen Hinweise nicht, denn das sollen ja nur "Hilfestellungen" sein, wie du dann beruhigt und entspannter die Behandlung auf dich zukommen lassen kannst.

Ich wünsche euch einen guten und erfolgreichen Ablauf.

Liebe Grüße Waltraud
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
Klingt nach einer super idee mit dem Beratungstermin. Dann kannst du auch ruhiger reingehen und wenn du ruhig bist, hilft das ja auch deinem schatz. Kevin und ich teilen uns seine rescue tropfen auch manchmal 😅
Das ist tatsächlich wirklich wichtig für Taiga, dass ich ruhig bin. Was aber gar nicht so einfach für mich ist 😣 Er spiegelt meine Emotionen total. Einmal war ich vor einem Vorstellungsgespräch so aufgeregt, dass es mir auf den Magen geschlagen hat. Prompt hatte Taiga auch an dem Tag Durchfall 🤷🏻‍♀️ Danach war wieder alles gut.
Daher sollte ich die Tropfen vielleicht wirklich auch selber nehmen! Das probiere ich.
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
Das ist ein gutes Vorhaben ..... bei uns wird dieses anschließende Kontroll-Röntgen noch während der OP gemacht, also bevor zugenäht wird ( das muss meistens zur Sicherheit seitlich im Kiefer genäht werden, oder wenn an der Oberfläche des Kiefers große Löcher entstanden sind (wenn dort bereits zerstörte Wurzeln entfernt werden mussten) ..... dadurch besteht dann bei noch "gesichteten" Wurzelresten oder Splittern, das danach dann noch gesucht und entfernt werden kann,

Bespreche einfach alles vorher mit deinem TA, damit du wirklich gut informiert und beraten wirst....... unser TA hat dafür immer ein offenes Ohr und auch die Zeit dafür....... dafür ist er allerdings auch etwas teurer, als die ander von mir erwähnte TÄ....... Zeit kostet halt auch Geld.

Und wenn du diese Behandlung dann machen lässt, dann noch ein Tipp ...... besorge dir bereits im Vorfeld ganz weiches "Matsch-Futter" und teste schon mal aus, was dein Taiga bereits jetzt schon gerne mag.

Bei uns wurde als "unwiderstehlich" nach der OP erstmal das (Schrottfutter) Futter von den Golddöschen "Gourmet" genommen , davon dann aber nur "feine Pastete, oder Pate" genommen, auch davon kannst du dann bereits im Vorfeld die richtige Geschmacksrichtung ausprobieren, unsere nahmen nur Huhn oder Thunfisch.
Das ist zwar "eigentlich" kein besonders gutes Futter und enthält viel Phosphor, aber da ist irgendwas drin, das fast alle Katzen fressen lässt...... da sage ich mir dann, besser "Schrottfutter" für eine begrenzte Zeit, als kein Futter.....

Von Miamor gibt es ein ähnlich weiches Pate, aber es wird nur als 2. Wahl genommen, geht aber auch als Abwechslung.

Sehr hilfreich ist bei kaputten Kiefer auch erstmal die Gläschen Babynahrung, davon die Gläschen mit fein pürriertem Hühnchen pur, oder mit pürrierten Möhren da mit drin....

Seltsamerweise wird dann auch oft trotz Wundschmerz Trockenfutter genommen ..... davon dann auch solche Sorte, die wirklich ganz kleine winzige Kroketten enthält ..... egal ob gesunde Zusammensetzung, es ist ja nur kurzfristig und hilft das Gewicht halten.
Der Grund für die Aufnahme solchen Trockenfutters ist der, das fast alle das dann ohne zu kauen einfach runter schlucken .... das ist auch bereits vorher mit Schmerzen so, dann wird der Schmerz durch die Berührung der kaputten Zähne oder des empfindlichen Kiefers nicht so schmerzhaft.

Unsere Kater-Opis trinken danach dann auch viel (sonst trinken sie bei Nassfütterung überhaupt nicht) ...... ich stelle dann auch immer ein volles Schälchen mit ganz normaler Milch hin (die vertragen unsere ehemaligen Streuner gut und mögen sie viel lieer als Lactosefreie Milch, oder Katzenmilch).
Dazu mögen sie dann auch sehr gerne von Rossmann diese "Milk-Cups", die sind eigentlich mehr nahrhaft, als Wasser.... aber auch halt wenigstens Flüssigkeitsspendent.

Hilfreich ist auch Naturjoghurt .... da solltest du auch vorher probieren welche Sorte da genommen wird ...... unsere nehmen z.B. da auch nur die "Original - griechische Joghurt", alles andere Sorten wird von Natur-Joghurt stehen gelassen.
Ich habe selbst mal verscuht den Unterschied zu testen ...... es wird vermutlich daher so sein, das die "Original" fettreicher ist und bedeutend milder schmeckt ..... die anderen Sorten sind bedeutend säuerlicher und werden abgelehnt.
Ähnlich ist es auch bei der griechischen Joghurt von "Gut und bilig", von Edeka oder Marktkauf .... die bleibt bei uns auch stehen .... ist vermutlich auch noch magerer und säuerlicher.

Gut sind dann auch Leck-Snacks ...... ich nehme die immer von Rossmann, heißen da "Schleckerli" .

Ausserdem habe ich bereits vor solchen geplanten Eingriffen zum Päppeln Bioserin im Haus .... die haben oft Lieferschwierigkeiten, daher bestelle ich es rechtzeitig ..... es haben aber auch viele Teirärzte direkt lagernd in ihren Kühlschränken, im Internet kann man es z.B, hier bestellen ...... Bioserin Serumprotein wieder lieferbar | HERMKO (tiervitalshop.de)

Bioserin muss im Kühlschrank gelagert werden .... steht auch auf dem Beipackzettel, wie lange man es nach anbruch nehmen kann und wie lange es überhaupt auch unangebrochen haltbar ist.
Meist kommt bei uns diese Zeit übereinstimmend mit einer Behandlung zeitlich hin.

Wenn ich nicht so viel brauche, oder zu lange es geben muss, weil der Kater noch nicht wieder fit ist, dann ziehe ich die Portionsmenge jeweils auf diese Eionwegspritzen auf und friere die dann gesammelt in einem Gefrierbeutel ein ..... bei Bedarf brauche ich dann nur immer ine Spritze raus nehmen und die taut dann ganz schnell auf um sie zu verabreichen.

Daher habe ich auch immer (aus der Apothek) einen Beutel mit diesen Einwegspritzen in passender Größe im Haus, dann bin ich für alles vorbereitet.

Jetzt habe ih dich "vollgestopft" mit Möglichkeiten, wie du bereits im Vorfeld vorsorgen kannst ...... aber ich denke nach deinen Worten, das du sehr besorgt und fürsorglich um deinen Kater bist ..... vielleicht nerven dich daher diese vielen Hinweise nicht, denn das sollen ja nur "Hilfestellungen" sein, wie du dann beruhigt und entspannter die Behandlung auf dich zukommen lassen kannst.

Ich wünsche euch einen guten und erfolgreichen Ablauf.

Liebe Grüße Waltraud
Liebe Waltraud,

wow, vielen lieben Dank für deinen tollen ausführlichen Text und deine ganzen Tipps und Ratschläge 😍
Deine Hinweise nerven mich in keinster Weise!! Ich bin mega dankbar für jeden Hinweis und jede Erfahrung, die ihr mit mir teilt!! Total lieb von dir, dass du dir die Zeit genommen und Mühe gemacht hast, das alles zu schreiben!! ❤ Das wird alles notiert. Für Taiga würde ich mein letztes Hemd geben, hauptsache es geht ihm gut und er bleibt bei mir.
Aber ich denke, dass die meisten das hier genauso sehen bei ihren Fellies, daher fühle ich mich hier so gut aufgehoben!
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
968
Gefällt mir
686
Falls da da bioserin nicht bekommst, ich hab für post-ops auch reconvales da.
Das wirkt bei kevin appetitanregend...
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
So, ich habe eben beim Tierarzt angerufen und habe für heute Mittag einen Termin für ein Beratungsgespräch bekommen. Danach schaue ich dann mal weiter. Ich werde weiter berichten.
Danke, dass ich das mit euch teilen darf 🤗
 
taiga84

taiga84

Registriert seit
06.10.2005
Beiträge
70
Gefällt mir
11
So, ich hatte das Beratungsgespräch und bin leider nicht wirklich schlauer als vorher 😔
Also die Ärztin hat sich viel Zeit genommen und mir das alles erklärt, aber ein paar Sachen haben mich stutzig gemacht 🤔
Allen voran als ich nach der Inhalationsnarkose gefragt habe. Sie meinte, dass sie diese eigentlich nicht bei einer Zahnsanierung verwendet, weil dann der Tubus im Weg ist und es auch Risiken birgt, weil das Blut am Tubus entlang laufen kann. Katzen haben danach wohl eine enorme Reizung der Luftröhre. Daher würde sie eine altersgerechte Injektionsnarkose verwenden. Was haltet ihr davon?

Dann meinte sie, dass es eigentlich keinen Fachtierarzt für Zahnheilkunde gibt und ich mich davon nicht irritieren lassen soll, wenn das ein Tierarzt angibt. Am Ende kommt es auf die Erfahrung an. Grundsätzlich gebe ich ihr recht und vielleicht gibt es das nicht als Fachtierarzt, aber zumindest mal so, dass sich ein Tierarzt gezielt in diesem Gebiet weiterbildet 🤷🏻‍♀️ Und das wäre ja schon auch hilfreich.

Naja, also klar wäre, dass Taiga zunächst erstmal ein Blutbild bekommen würde. Anhand der Werte würde dann die Narkose ausgewählt werden und zusätzlich bekäme er noch Infusionen.
Sie hat aber auch klar gesagt, dass sie nicht alle Überwachungen abdecken kann. So kann sie zB kein EKG während der Behandlung anschließen. Wenn ich das alles möchte, muss ich in die Tierklinik.

Soweit wäre das erstmal der Stand 🤷🏻‍♀️
Vielleicht lasse ich jetzt erstmal das Blutbild machen und entscheide dann weiter je nach Ergebnissen beim Blutbild?!
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
4.503
Gefällt mir
2.071
Sie hat aber auch klar gesagt, dass sie nicht alle Überwachungen abdecken kann.
Genau so ist es. Tierkliniken sind in der Regel sehr viel besser ausgestattet. Das kann sich eine "normale" Tierarztpraxis gar nicht leisten. Es gibt allerdings soweit ich das mitbekommen habe, wohl immer häufiger Gemeinschaftspraxen, die besser ausgestattet sind. Natürlich gibt es keinen Tierzahnarzt in dem Sinne, wie unsere menschlichen Zahnärzte, die nur auf Zähne spezialisiert sind, aber auch TÄ spezialisieren sich häufig, z.B. auf Kardiologie etc. und haben dann auch die notwendigen Geräte zur Verfügung.

Es gibt ja viele Spezialisten auf diesem Gebiet. Der Bereich "Tiere" ist ja enorm groß. Wenn du das alles studieren willst, bist du zur Rente fertig. Deshalb sind ländliche Ärzte besser im Bereich Nutztiere ausgebildet und es gibt TÄ, die sich auf Vögel und oder Reptilien spezialisieren. Die sind auf diesem Gebiet dann besser ausgebildet, vielleicht vergleichbar mit unserem Hausarzt, der allgemein ausgebildet ist, dich aber zum Facharzt überweist, wenn du auf solchen Gebieten erkrankst.

Ein Beispiel kenne ich. Meine ehemaliger Haustierarzt hat studiert und war hauptberuflich in der Pharmazie tätig. Sein Sohn wurde auch TA, hat aber nur eine Ausbildung zum TA gemacht. Als wir einmal ein Ultraschall brauchten, fragte ich ihn, ob er das nicht macht. Er sagte mir dann, er habe zwar ein Gerät von seinem Vater aber diesen Bereich in seiner Ausbildung nicht gehabt und könne ein Ultraschallbild nicht lesen. Es gibt also durchaus spezielle Ausbildungen auch bei TÄ.
 
Zuletzt bearbeitet:
Harlith

Harlith

Registriert seit
24.06.2019
Beiträge
2.973
Gefällt mir
2.442
Katzen haben danach wohl eine enorme Reizung der Luftröhre.
Was ich dazu von der humanmedizinischen Seite sagen kann:
Generell reizt jeder Tubus, egal ob er in die Luftröhre oder Richung Speiseröhre gelegt wird die empfindlichen Schleimhäute im Nasen-Rachenbereich.
Bei der Luftröhre kommt es beim Menschen noch dazu hinzu, dass man dort den Dreifachverschluss Epiglottis, Stimmlippen und Taschenfalten überwinden muss. Da diese drei eigentlich dafür da sind beim Menschen ein Verschlucken zu verhindern und sich eigentlich durch reflexe bewegen ist also immer Druck dadrauf, weshalb viele Menschen oft nach einer Inubierung erst heiser sind.
Die Katzenanatomie habe ich mir auf Kehlkopfbasis nicht so genau anschauen können. Aber dass eine Reizung bestehen würde kann ich mir schon vorstellen. Nun gibt es aber genug Katzen, die im Gegensatz zu meinen hier, nicht die ganze Zeit mit "Sprechen" kommunizieren und durchaus mal die Klappe halten können, so dass die Reizung sich beruhigen kann.
 
Thema:

Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis

Tierklinik oder „normale“ Tierarztpraxis - Ähnliche Themen

  • unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?

    unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?: Dar ich hier auch was renschrieben , was nicht zu dem Thema passt ? Wenn nicht dann sagt mir bescheid, ich lösch das dannw eidr ; ich fang auf...
  • Ist das normal?

    Ist das normal?: Meine Katze Lisa ist 12 Jahre alt und sie hatte als Baby Katzenschnupfen. Als ich sie mit 5 Wochen fand, war sie mehr tot als lebendig. Die ersten...
  • Ähnliche Themen
  • unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?

    unser kater ist schon älter, und er wird immer dünner, ist das normal?: Dar ich hier auch was renschrieben , was nicht zu dem Thema passt ? Wenn nicht dann sagt mir bescheid, ich lösch das dannw eidr ; ich fang auf...
  • Ist das normal?

    Ist das normal?: Meine Katze Lisa ist 12 Jahre alt und sie hatte als Baby Katzenschnupfen. Als ich sie mit 5 Wochen fand, war sie mehr tot als lebendig. Die ersten...
  • Top Unten