Tierhilfeverein will mich anzeigen

  • Ersteller des Themas Veste_Katzen
  • Erstellungsdatum

Veste_Katzen

Registriert seit
06.12.2005
Beiträge
747
Gefällt mir
0
Ich war seit Januar Pflegestelle für einen kleinen Tierhilfeverein.

Zum damaligen Zeitpunkt lief bei mir alles im grünen Bereich, ich hatte Zeit, Geld und sonst keine Sorgen.

In der Zwischenzeit hat sich das alles leider geändert und somit habe ich aus persönlichen Gründen meine Pflegestelle wieder gekündigt.
Meine letzten 2 Pflegekatzen waren Pünktchen und Lady.

Pünktchen habe ich Mitte September vermitteln können, aber wie es bei dem Verein üblich ist, erst mal 2 Wochen zur Probe.

Was in dem Fall besonders wichtig war, da Pünktchen zu einer Kätzin kam, die 5 Jahre Einzelkatze war.

Am nächsten Tag rief mich die neue Fast-Dosi aufgelöst an, Pünktchen habe Fieber und kann kaum laufen.

Nun war ich in einer Zwickmühle, ich wusste die Vereinsvorsitzende ist nicht zu erreichen, da sie in einer Arbeitsamt-Maßnahme steckte.

Sie hatte mir aus diesem Grund auch vor der Vermittlung komplette Handlungsfreiheit gelassen.

Andere Vereinsmitglieder hätte ich nicht fragen brauchen, da nur die Vorsitzende aktiv ist.

Ich denke auch, das Pünktchen bei mir schon etwas krank war, ich hab es aber falsch interpretiert.

Kurz davor wurde Pünktchens Katzenfreundin Lissi vermittelt und er hatte keinen Spielkameraden mehr.

Daher ist es mir nicht so aufgefallen, dass es so kraftlos war, weil er halt lieber gerne am Fenster schlief als spielte.

Pünktchen ist 14 Tage vor der Vermittlung geimpft worden und ich denke das er einfach durch die Impfung noch angeschlagen war.

Dann kam der Streß der Zusammenführung dazu, na ja und dann war er halt fiebrig.

Ich sagte darauf hin in der TK bescheid, dass mein Pflegekater Pünktchen krank ist und vorbei kommt, aber mit einer anderen Begleitperson.

Pünktchen bekam daraufhin 3 Spritzen, gegen Fieber, gegen Schmerzen und ein Aufbaupräparat.

Nach dem Kontrollbesuch am nächsten Tag bei TA und noch einer weiteren Spritze ging es Pünktchen wieder besser.

In der Zwischenzeit ist Pünktchen der alte und verträgt sich gut mit der anderen Katze.

Also ich habe ich gut vermittelt, auch wenn es etwas holprig war.

Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich meine Pflegestelle ja bereits gekündigt und das Verhältnis zur Vorsitzenden war extrem frostig.

Und nun wirft sie mir vor, völlig falsch gehandelt zu haben.

Ich habe kein Recht gehabt zu Entscheiden ob der Kater zum TA darf oder nicht!

Und nun soll ich die TA-Rechnung in Höhe von 65 Euro zahlen.

Sie hätte Rechtsauskunft eingeholt und werde das Geld notfalls einklagen.

Ich bin ehrlich gesagt geschockt über so ein mieses Verhalten.

Ich habe in der kurzen Zeit 5 Katzen super gut vermittelt.

Warum muß jetzt wo doch eigentlich alles bereits beendet war noch so ein Tritt ans Schienbein erfolgen?

Ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich fühl: geschockt, wütend, traurig, enttäuscht, bestraft

... aber für was bestraft?

Das ich im Wohle des Tieres gehandelt habe?

Wie seht ihr das?

Hab ich falsch gehandelt?

Muß ich zahlen?

Verzweifelte Grüße

Patricia
 
Zuletzt bearbeitet:
25.10.2007
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

Arborea

Guest
Ich finde es auch sehr traurig, wie du von deinem Ex-Verein behandelt wirst.:( Dass sich im Leben der Pflegestellen auch was ändern kann, sollte denen klar sein, und meiner Meinung nach hast du völlig richtig gehandelt!
Nur wie das rechtlich aussieht, weiß ich leider überhaupt nicht.::?

Ich drück dir die Daumen, dass die Vorsitzende wieder zur Vernunft kommt und aufhört, sich wegen eines zweistelligen Betrages aufzuführen,als hättest du die Vereinskasse geplündert.:?
Alles Gute und viel Glück,
Doro
 

Sakatzeberlin

Guest
Ich habe auch keine Ahnung, wie das rein rechtlich aussieht, ob du die TA-Kosten bezahlen musst.

Wenn es ernst wirs, können die dir doch wenigstens mit der Hälfte entgegen kommen???

Du hast sicher nix falsch gemacht!!

Hoffe, es klärt sich alles positiv für dich! LG :p
 

Ulrich

Guest
Ich würde die 65 Euro nach einer entsprechenden schriftlichen Aufforderung des Vereins bezahlen und den Vorfall an das zuständige Amtgericht melden, in dem auch das Vereinsregister geführt wird. Dort würde ich dann um die Überprüfung der Gemeinnützigkeit des Vereins bitten.
 

Fränz

Registriert seit
21.02.2007
Beiträge
1.803
Gefällt mir
0
Ich liebe solche "Vereine" :roll: du bist sogar verpflichtet einem Tier ärztliche Hilfe zukommen zu lassen, sollte es krank sein, lächerlich. Uli ist böse, aber gut 8)
 

sussel

Guest
Es gibt ein Gesetzt welches verpflichtet kranken Tieren Hilfe zu leisten.
Demnach war die "Sorgerechttragende" verpflichtet das Tier zu einem Tierarzt zu bringen und diese Person warst du.
Frag mal bei deinem TA nach. Am Freitag bin ich bei meinem Doc wenn du willst kann ich ihn mal nach diesem Gesetzt fragen. Ich weiß, daß er es schon mal angewandt hat als sich ein Besitzer geweigert hat seinem Tier zu helfen.

Das Verhalten dieser Person ist wirklich ****
 

picardosi

Registriert seit
18.09.2007
Beiträge
124
Gefällt mir
0
Also, ersteinmal: vor Gericht und auf hoher See ...

65,- Euronen ... wenn der Richter genauer hinschaut, wird er wohl einen Vergleich vorschlagen, wenn nicht, wird er nach Aktenlage urteilen, die wohl dann für Dich negativ wäre, da du ja nicht mehr für den Tierschutz tätig warst.
Oder das ganze wird wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Siehe ganz oben.

Rein formaljuristisch hat sie wohl zumindest damit Recht, dass du nicht (mehr) entscheidungsbefugt warst.
### Edit ###
Ich muss mich korrigieren, wenn du davon ausgehen konntest, dass sie genau so entscheidet, weil frühere Entscheidungen so ausgefallen sind, dann nennt sich das "Geschäftsführung ohne Auftrag" und ist völlig in Ordnung.
###
Dennoch hätte jemand mit Befugnis vermutlich nicht anders entscheiden können, sofern das in diesem Tierschutzverein Usus ist, dass Krankheiten, die nach Vermittlung entdeckt werden durch den Verein zumindest erstversorgt werden.


Die Dame geht mit einer Klage immerhin ein gewisses Risiko ein, mehr als die 65 Euronen für ihren Verein zu verlieren.

Wenn sie das wirklich ernst meint, solltest du dich von einem Anwalt beraten lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dinah

Registriert seit
18.10.2007
Beiträge
372
Gefällt mir
1
Ich denke mal schon, das den Pflegepersonen ein gewisser Handlungsspielraum gegeben wir. Gerade in der Situation war für dich niemand zu erreichen, den du hättest fragen können und musstest diese Handlungsfreiheit nutzen und dich entscheiden. Ich denke nicht, dass es die Dame vor Gericht oder egal wo nachvollziehbar vertreten kann, dass du die Gefahr einer toten Katze in Kauf nehmen müsstest, weil Madam nicht zu erreichen war. Lass es drauf ankommen. Die Frau hat nur einen Groll auf dich, warum auch immer, und möchte das Geld von dir, um dich zu ärgern. Sag ihr, sie solls versuchen. Wenn sie will, dass wegen 65 EUR noch mehr Kosten entstehen, dann soll sie es eben tun. Am besten wartest du einfach ab. Wichtig ist, dass sie den ersten Schritt macht, wenn es wirklich zu einer Klage kommt, dann ist sie in der Beweispflicht und muss dein ach so niederträchtiges Verhalten nachweisen, was kaum möglich sein wird.

Rechtlich sehe ich für Madam keine Möglichkeit. Deswegen lass dich nicht unter Druck setzen, dreh ihr den Rücken zu und lass sie machen.

Dumm Kuh. ;-)

Viel Glück, berichte mal ::w
 

*stella*

Registriert seit
22.06.2007
Beiträge
815
Gefällt mir
0
hallo patricia,

ich bin der meinung, dass du absolut richtig gehandelt hast, zumindest nach dem gesunden menschenverstand.
wie das natürlich rechtlich aussieht, weiss ich auch nicht. ich persönlich würde es darauf ankommen lassen, was natürlich das risiko einer späteren noch höheren forderung beinhaltet.

übrigens hatte ich überhaupt nicht mitbekommen, dass pünktchen vermittelt wurde. darüber freue ich mich ganz besonders!!! :)
 

stoepsel

Registriert seit
18.01.2006
Beiträge
3.162
Gefällt mir
0
ILass es drauf ankommen. ..
.......
Rechtlich sehe ich für Madam keine Möglichkeit. Deswegen lass dich nicht unter Druck setzen, dreh ihr den Rücken zu und lass sie machen.
ja, wenn du Kraft und Nerven dafür hast, würde ich das auch vorschlagen.

Wenn es dich überfordert (was ich mir nach den vorausgegangenen Vereins-Querelen gut vorstellen könnte), dann helfen wir dir gerne aus der Patsche ! Viel kann ich nicht geben, aber mit 10 € wäre ich dabei, und wenn noch ein paar andere mitmachen, dann kriegen wir das Geld sicher zusammen.

Kopf hoch ! Du hast NICHTS falsch gemacht - zumindest nach meinem persönlichen Rechtsempfinden - und Pünktchen war zu diesem Zeitpunkt das allerwichtigste !
 

Kamika(t)ze

Guest
das sind ja miese Machenschaften ... bin geschockt 8O fühl dich mal liebgedrückt und Kopf hoch ... lass dich ja nicht unterkriegen ::w
 

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Also, das ist doch einfach unglaublich!
Sowas ist wieder typisch...:?

Du hast absolut richtig gehandelt.
Die Katze brauchte ärztliche Hilfe, auch wenn sie gerade erst vermittelt worden war.

Ich würde das Geld nicht zahlen und es auf einen Prozess ankommen lassen.

Meine Güte, über das Verhalten der Vorsitzenden kann man nur noch den Kopf schütteln.
Hat sie nichts besseres mit ihrer Zeit zu tun???:roll:
 

Kamika(t)ze

Guest
schlimm ist das ich hier im Forum schon das zweite Mal lese das jemand für seine Gutmütigkeit eins ausgewischt bekommt :cry: traurig
 

Rina

Registriert seit
04.05.2005
Beiträge
3.426
Gefällt mir
0
Das läßt ja tief blicken...

Nach Ansicht der Vorsitzenden hättest Du das Katerchen also unbehandelt lassen bzw. Dich nicht weiter drum kümmern sollen. Das ist bestimmt eine fragwürdige Publicity für den Verein, wenn sich das herumspricht..

Rina
 

picardosi

Registriert seit
18.09.2007
Beiträge
124
Gefällt mir
0
Ach siehste: wollt noch sagen, sie geht ein erhöhtes Risiko ein, für den Verein mehr als die 65 Euronen auszugeben.

Ich hab grad aber den Paragraphen des BGB nicht parat, der Geschäftsführung ohne Auftrag regelt. Aber wenn man davon ausgehen kann, dass die Geschäftsführung genauso handeln würde, dann ist das rechtens.

(Beispielsweise kannst du auch bei deinem Nachbarn einen Baum fällen lassen, wenn der nach einem Sturm das Haus des Nachbarn gefährdet, wenn der Nachbar im Urlaub ist, weil du davon ausgehen darfst, dass der Nachbar auch die Gefahr für sein Haus beseitigen würde.)
 

Veste_Katzen

Registriert seit
06.12.2005
Beiträge
747
Gefällt mir
0
Vielen Dank für eure Antworten

Hier ist man zum Glück nie allein!

Nur mal kurz 2 Zitate:

Coburg, 30.09.2007

Sehr geehrte Mitglieder des ... Tierhilfevereins,

nach dem gestrigen Telefonat mit der Vereinsvorsitzenden bitte ich dringend um sofortige Auflösung meiner Pflegestelle.

Ich habe ursprünglich bis zum 31.08.2007 gekündigt, nun ist schon der 30.09.2007.
...
Antwort:

Coburg, 03.10.2007

Sehr geehrte Frau ...,
da Ihr Schreiben an die Mitglieder des Vereins gerichtet ist, und nicht an den Vorstand, müssen die Mitglieder das untereinander entscheiden. Da durch den Feiertag wohl viele nicht erreichbar sind ...
Also es ist ein wahrlicher Zickenkrieg!

Und hier noch Links, wieso meinen Nerven nimmer so sind wie sie sind:

*klick* (Sohn seit einem Schulsportunfall krank)

*klick* (kleiner blinder Kater mit ständiger ZFE)

*klick* (Tochter hat mehrere Allergien und ist in Behandlung)

Nochmal vielen Dank für eure Antworten und eure angebotene Hilfe.

Ich hab mit der Kassiererin vom Verein gesprochen, sie weiß von dem ganzen Drama garnix und will mal mit der Vorsitzenden reden.

Hoffentlich ist das Ganze bald vorbei ... ich bin echt kaputt, nah am Wasser gebaut und mein Magen beschwert sich auch schon immerzu.

:cry: Patricia
 

M.D.L.E

Registriert seit
04.04.2006
Beiträge
4.189
Gefällt mir
1
Boa wie ich dieses Zickengemache der Tierschutzvereine Hasse.....:roll: :roll: :roll:
Auch ich bin grade der depp vom Dienst weil ich mich von unserem TSV komplett zurückgezogen habe.
Grund: Ich habe gewagt den Mund aufzumachen, weil eine völlig Gesunde Katze in die Pflegestelle gegeben wurde, wo gerade ganz Krass die Katzenseuche wütete.
Fazit: Gesunde Katze ist jetzt tot, an Katzenseuche gestorben.

SOWAS mache ich NICHT mit.
Vor eingen Tagen stand dann genau die Frau vor mir an der Wohnungstür und wollte nen schlüssel holen obwohl ich gesagt habe das ich keinen von denen hier bei mir sehen will.
Immerhin hab ich Nanook der ja jetzt erst 8 Wochen ist und ich keinen Bock habe das die mir hier mit ihren schuhen die seuche verbreiten.
DA war dann auch was los aber vom feinsten, die ham doch nen Knall ab.
Sowas nennt sich Tierschutz.*kotz*


Wie dem auch sei, du hast genau richtig gehandelt, lass es drauf ankommen und lass dich nicht Unterkriegen.
 

Veste_Katzen

Registriert seit
06.12.2005
Beiträge
747
Gefällt mir
0
Ich lese gerade meinen ganzen Email-Verkehr durch.

Und da ist eine Mail, die ich total vergessen hatte:

Coburg, 19.09.2007, 07.40 Uhr

Guten Morgen,

ich habe Kater Pünktchen vorab-vermittelt.

Im dortigen Haushalt lebt bereits eine Katze, allerdings seit 5 Jahren als Einzelkatze.

Daher haben wir eine 14-tägige Probezeit vereinbart.

Nun hat mich die neue Fast-Besitzerin angerufen und macht sich Sorgen um die Gesundheit von Pünktchen.

Er sei apathisch und laufe sehr langsam.

Frau ..., bei der Pünktchen jetzt lebt, wird heute Abend mal mit dem Kater beim Tierarzt vorstellig werden.

Die Abrechnung erfolgt aber noch über die Tierhilfe ....

Dies nur schonmal als Vorab-Info.

Für weitere Fragen bin ich heute per Handy zu erreichen:

...

Mit freundlichem Gruß
...
Und am Telefon hat sie mich angeschrien, sie wüsste von nichts.

Gut, dass ich alle Mails archiviere.

LG Patricia
 

M.D.L.E

Registriert seit
04.04.2006
Beiträge
4.189
Gefällt mir
1
Braaaaaveee Patricia, und somit bist du aus dem Schneider...fein weiter aufheben...:wink:
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

Top Unten