Taubes Katzenbaby

Diskutiere Taubes Katzenbaby im Anfängerfragen Forum im Bereich Katzen allgemein; schön daß ihr es wenigstens versucht. Wird nicht so einfach sein Maja an eine Klappe zu gewöhnen, Tipps wie das firstam besten funzt habe ich Dir...

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
schön daß ihr es wenigstens versucht. Wird nicht so einfach sein Maja an eine Klappe zu gewöhnen, Tipps wie das
am besten funzt habe ich Dir leider keine :roll:
Achso wg. dem Feliway-Stecker: Ich denke wenn die Tür offen ist, wird der Duft ja quasi verweht, wird vl. dann nicht den Effekt haben den er soll. Aber der Stecker muß ja nicht dem Zimmer eingesteckt werden wo ständig offen ist. Man kann auch in mehreren Zimmern mehrere Stecker verteilen.


LG
Waldi
 
Zuletzt bearbeitet:

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
Hallo KittyLuna,


wie läufts denn mit Luna?


Lg
Waldi
 

KittiLuna

Registriert seit
20.07.2018
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Luna geht es prima! Sie orientiert sich sehr stark an unserem Hund. Ansonsten spielt sie ziemlich wild wie jedes andere Katzenkind auch. Heute ist die Fliegen/Sicherheitstür gekommen. Muss am Wochenende eingebaut werden. Bislang ist ihr die Katzentreppe aber ohnehin noch zu steil. Also alles unkompliziert.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
das freut mich sehr, mal viele Streichler an die Maus und auch an Deinen Hund.::l
LG
Waldi
 

zouzounaki

Guest
sie sollte halt auf keinen Fall rausgehen, sonst wird sie als Wohnungskatze schlecht zu vermitteln sein, weil sie dann daran Gefallen gefunden hat und weiterhin raus will.
Einer tauben Katze kann man keinen ungesicherten Freigang gewähren und man weiß nicht, was das 6 Wochen alte Kitten schon von Mama bezüglich Autos lernen konnte, wenn es sie ja nicht hören konnte.

was das gewöhnen angeht:
Vor 2 Wochen hat mein Mann ein kleines schwarzes Kätzchen gefunden. Es war völlig alleine auf dem Bauhof
draußen sein kennt das Kitten doch schon längst
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
Einer tauben Katze kann man keinen ungesicherten Freigang gewähren und man weiß nicht, was das 6 Wochen alte Kitten schon von Mama bezüglich Autos lernen konnte, wenn es sie ja nicht hören konnte.

was das gewöhnen angeht:

draußen sein kennt das Kitten doch schon längst

schade daß Du dich nicht freuen kannst, daß einem tauben Kitten geholfen wird, statt dessen nur meine Antworten hier zerpflückst und suchst wo ich einen Fehler gemacht habe:roll:
KittiLuna würde sich sicher über ein paar mehr Antworten freuen, als die wenigen die hier gekommen sind.
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.693
Gefällt mir
135
Mit tauben Katzen / Kitten kenne ich mich leider kein bisschen aus, kann also auch nicht weiterhelfen.

Eine taube Katze, egal wie alt, würde ich niemals ungesichert nach draußen lassen.

draußen sein kennt das Kitten doch schon längst
Klar, das kennen auch viele Kitten, die nicht taub sind. Und selbst die laufen häufig irgendwann in ein Auto, weil sie einfach nicht erfahren genug sind. Sorry, kann mich Deiner Meinung keinesfalls anschließen.
 

zouzounaki

Guest
schade daß Du dich nicht freuen kannst, daß einem tauben Kitten geholfen wird, statt dessen nur meine Antworten hier zerpflückst und suchst wo ich einen Fehler gemacht habe:roll:
schade, dass Du meine sachlicheKorrektur so persönlich nimmst und mir was unterstellst, was überhaupt nicht vorliegt.

Weder habe ich danach gesucht, wo Du einen Fehler machst- danach musste man nicht suchen- noch habe ich Dich angegriffen. Warum machst Du das also?

KittiLuna würde sich sicher über ein paar mehr Antworten freuen, als die wenigen die hier gekommen sind.
und das hat mit meinem Hinweis, dass eine ausgewachsene Katze kein Kitten mehr ist, genau was zu tun?
 

zouzounaki

Guest
Klar, das kennen auch viele Kitten, die nicht taub sind. Und selbst die laufen häufig irgendwann in ein Auto, weil sie einfach nicht erfahren genug sind. Sorry, kann mich Deiner Meinung keinesfalls anschließen.
welche Meinung? ich habe doch an keiner Stelle behauptet, dass man ein Kitten auf die Straße lassen sollte?
siehe nochmals
Einer tauben Katze kann man keinen ungesicherten Freigang gewähren
wenn die doppelte Verneinung das Problem ist:
Das heißt, dass man einer tauben Katze nur gesicherten Freigang gewähren "kann" (sollte)
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
schade, dass Du meine sachlicheKorrektur so persönlich nimmst und mir was unterstellst, was überhaupt nicht vorliegt.

Weder habe ich danach gesucht, wo Du einen Fehler machst- danach musste man nicht suchen- noch habe ich Dich angegriffen. Warum machst Du das also?


und das hat mit meinem Hinweis, dass eine ausgewachsene Katze kein Kitten mehr ist, genau was zu tun?

ich finde es schade wenn man in einen Thread nur reinguckt um an anderen Kritik zu üben, und auf das Thema an sich überhaupt nicht eingeht - sich z.B. mit Luna zu freuen, daß sie jemanden gefunden hat der sich ihrer annimmt.

Und der Ton macht auch die Musik



Aber ansonsten: Du hast Recht und ich habe Unrecht.
 

Bejo

Guest
Hallo KittiLuna,

Auskennen tue ich mich mit tauben Katzen auch nicht.

Luna hat bei euch ein liebevolles Daheim gefunden. Wie sehr ihr sie liebt lese ich aus deinen Gedanken und Worten heraus... sie wird tierärtzlich betreut... ihr denkt über "bauliche" Massnahmen für ihre Sicherheit nach... und ihr behaltet eine Abgabe zu ihrem Wohl im Hinterkopf, obwohl es euch das Herz brechen würde :-( Dankeschön ::l

Ich hoffe sehr, dass ihr gemeinsam "alt" werden dürft ::knuddel
 
Zuletzt bearbeitet:

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
866
Gefällt mir
40
Hallo KittiLuna,

ich habe zunächst lange überlegt, ob ich hier überhaupt etwas schreiben soll, denn die Situation ist ja bei uns eine andere gewesen ….nun tue ich es doch noch, vielleicht hilft es dir ein wenig besser die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.::?

Hier also unsere Geschichte:
Wir haben vor ca. 8 Jahren einen Streunerkater (jetzt unser Kater Flecki) bei uns aufgenommen.
Zuvor hatten wir ihn schon draußen einige Zeit zusammen mit seinem Streunerkumpel (später unser Kater Moritz) beobachtet und nach einiger Zeit (als feststand das sie ganz offensichtlich kein Zuhause hatten) beide draußen gefüttert.

Uns war in der Zeit aufgefallen, das man niemals nur einen Kater durch die Gärten laufen sah, sondern immer nur im Doppelpack ….und IMMER ganz dicht hintereinander.
Meist war Kumpel Moritz voran und Flecki "klebte" so dicht an Moritz seiner
Schwanzspitze, das man fast denken konnte, sie wären aneinander angebunden (war natürlich nicht so) …..wir nannten sie daher schon immer "Pat (daher kommt auch mein User-Name :lol:) und Patterchen, weil sie immer nur zusammen und dabei ganz dicht hintereinander unterwegs waren.

Das z.B. erinnert mich an deine Beschreibung, das sich die kleine Luna stark an eurem Hund orientiert.
Daher denke ich auch, das es durchaus möglich ist, solch einem kleinen Kitten den Weg "ins Leben" zu zeigen und auch Gefahren begreifen zu lernen, wenn es ein anderes Tier als Vorbild und "Leithammel" für sich hat, das es mag....von dem es auch gemocht wird....was aber auch zunächst sehr geduldig ist ….einfach das durch solch eine gewachsene große Freundschaft auch gehörlose Kätzchen lernen, wie sie sich zurecht finden können.

Bei den beiden Katern war es für uns auch deshalb so sehr erstaunlich und
auch neu, das sie als potente Kater wirklich IMMER im Doppelpack kamen, weil beide nicht kastriert waren....man sah ihre "Manneskraft" ganz deutlich.
Später haben wir ermittelt, das es wahrscheinlich Wurfgeschwister waren und sich also von klein auf kannten.

Als Moritz dann schwer verletzt war, mussten wir handeln und haben ihn mit einer Lebendfalle eingefangen und letztendlich bei uns aufgenommen.
Der andere Kater hatte nun keinen "Leithammel und Führer" mehr und war total scheu und extrem vorsichtig, kam aber weiter an die gewohnte Futterstelle um zu fressen ….nur einfangen ließ er sich einfach durch nichts, also bauten wir ihm auch noch direkt an der Futterstelle eine winterfeste Schlafkiste, damit er eine Zuflucht hatte ….die hat er auch nach langem zögern und gelegten Leckerli-Spuren dorthin, endlich angenommen.

Es hat ungefähr ein 3/4 Jahr gedauert, bis er zu uns zutraulicher wurde und auch bis an die Haustür kam und letztendlich im Treppenhaus in die bereit stehende Falle zum Futter ging.
Wir haben ihn dann am nächsten Morgen gleich zum Tierarzt gebracht, damit er untersucht und kastriert werden konnte …..es lief da gerade wieder solch eine Kastrations-Aktion, durch die wir auch die Lebendfalle hatten und wir bekamen daher diese "sofort" Auflage und einen TA zugewiesen (er markierte alles was vor seine Nase kam und bereits vorher rundherum unser Haus und vorwiegend die Terassentür hinter der sein Kumpel stand und köpfelte mit ihm durch die Scheibe).

Also zusammen fassend stellten wir fest, das alles was wir bei diesem Kater draußen beobachteten, völlig anders ablief als bei anderen herum laufenden Katzen …..er war extrem scheu, völlig hektisch und immer auf der Flucht.

…… und dann kam die Erklärung dafür:
wir hatten beim TA festgelegt, das wir nicht nur diese Kastration wollten, sondern eine gründliche Untersuchung, mit allem was dazu gehört, da wir geplant hatten beide Kater wieder bei uns zu vereinen und auch den "Herrn Fleck" aufzunehmen.....der zuerst aufgenommene Kater hatte FIV und sollte daher keinen unkontrollierten Freigang mehr bekommen.

Plötzlich kam (bereits kurz nach der Abgabe beim TA) ein Anruf aus der TA-Praxis …..unser Streuner hatte total vermilbte und entzündete Innenohren, es läge der Verdacht nahe, das er taub wäre.
Dafür sprach außerdem, das er (bevor die Narkose wirkte) sich losgerissen und wie tobend benommen habe und dabei das ganze Sprechzimmer verwüstet hat.
Der TA wollte also von uns eine Entscheidung, was er nun machen, oder behandeln solle.....außerdem wäre es auch eine Kostenfrage, wer die übernimmt für einen "Streuner".
Bei Taubheit könne er nicht mehr in den Freilauf, er erkenne und höre keinerlei Gefahren …….das war also die Erklärung für die beobachtete extreme Unsicherheit und das schnelle Panikverhalten von ihm draußen.

Natürlich haben wir alle Kosten übernommen und damit auch die Ohrenbehandlung in Narkose machen lassen.
Ihm wurden die Ohren völlig gesäubert und gespült …..danach konnte der TA auch das Trommelfell untersuchen und beurteilen.
Es war total von den Ohrmilben zerfressen, entzündet und vernarbt.
Nachdem er wieder völlig wach war aus der Narkose, wurde auch sein Gehör getestet …….er konnte absolut nichts hören und war also taub.

Der TA war damals der Ansicht, das es sich vielleicht minimal verbessern könnte, wenn die Entzündungen abgeheilt waren, aber vermutlich bliebe er taub, oder zumindest recht schwerhörig.

Wir mussten dann noch einige Wochen 2 x täglich die Ohren mit einer Sorulan-Mischung behandeln und die Ohren säubern (war täglich der Hit bei einem wilden und recht wehrsamen Streuner), aber wir haben es geschafft.

Danach ging es Flecki zwar endlich gut und er kratzte und schüttelte seine Ohren nicht mehr, aber er blieb seeeehr schwerhörig …..eigentlich fast taub.

Durch diesen Hörfehler und die monatelange Trennung der beiden Kater wurde es auch eine schwierige erneute Zusammenführung.
Es war wieder der (gut hörende) Moritz, der dann wieder die Führungsrolle übernahm und wir merkten, das er seinen alten Kumpel "mit Blicken" dirigierte.
Wenn Flecki irgendwas machte, was Moritz nicht passte, dann knurrte Moritz nicht, sondern er "starrte" Flecki stumm an, oder setzte sich ihm einfach in den Weg und starrte ihn dann fest in die Augen …..Flecki blieb dann fast immer sofort stehen, oder drehte ab in eine andere Richtung.
Im sonstigen Alltag machten aber beide bald alles wieder gemeinsam.

Leider ist Moritz vor 4 Jahren an Zungenkrebs erkrankt und wir mussten ihn erlösen lassen.

Flecki vegetierte danach nur noch so vor sich hin und bewegte sich kaum noch. Das hatte dann als Folge Verdauungsschwierigkeiten und große Gewichtszunahme ….er war schon vorher durch seine Streunerzeit ein stets hungriger Kater und klaute alles was fressbar war.
Ohne Kumpel war er als tauber Kater nicht wirklich an irgendwas interessiert und lag meist nur rum.

Als wir Flecki damals aufgenommen haben, da wurde er vom TA auf ca. 3 - 5 Jahre geschätzt …...er ist jetzt also ca. 11 - 13 Jahre alt, genau wissen wir es also nicht.

Durch seine Teilnahmslosigkeit haben wir uns vor 3 1/2 Jahren entschlossen doch noch einen etwa gleichaltrigen Kater aufzunehmen.
Die Zusammenführung war sehr extrem und mühsam …..aber auch da hat es durch den absolut gut sozialisierten neuen Kater geklappt.
Inzwischen ist Paulchen sein "Vorbild und Leithammel" und er hält sich zu 90 % immer dort auf, wo auch Paulchen ist.

Und seit ca. 2 Jahren ist es fast wie ein Wunder, unser Flecki ist nicht mehr total taub, sondern hört wieder recht gut …… aber nur, wenn er es interessant und wichtig findet. :lol:

Erneute Untersuchungen haben ergeben, das sich das vernarbte Trommelfell wieder gut "geglättet", bzw. die Narben wohl flacher geworden sind und es dadurch möglich war, das sich die Nervenbahnen im Ohr wieder neu gebildet und regeneriert haben...….und das 6 Jahre nach der ersten Untersuchung und der festgestellten Taubheit.

Falls es sich bei eurer Luna tatsächlich um eine angeborene Taubheit handelt, kann man kaum von einer Regenerierung der Nervenbahnen ausgehen und sie wird taub bleiben …...sollte es andere Ursachen haben, dann benötig es viel Geduld und kann Jahre dauern, bis eine Besserung eintritt.

Egal, was nun bei ihr die Ursache ist, sie sollte auf keinen Fall in den Freigang gehen …..taube Katzen können einfach keinerlei Gefahren rechtzeitig erkennen, auch nicht "feindliche" Katzen richtig einschätzen.
Unseren Flecki hat es niemals erkennbar wieder in den Freigang gezogen, selbst ins Treppenhaus stürmt er bei offener Korridortür nicht einfach raus, sondern bleibt in der offenen Tür sitzen und wartet ab.

Bei euch zeigt es sich, das die kleine Luna in eurem Hund ihren "Leithammel und Vorgänger" gefunden hat, dadurch wird sie ihre Taubheit zunächst gut ausgleichen können und sich leichter orientieren lernen.

Du schreibst aber auch, das euer Hund schon 13 Jahre alt ist ….also dadurch auch nur noch eine begrenzte Jahreszahl bei ihr sein kann.
Eure ältere Katze findet ja leider nicht den gewünschten Kontakt zu der Mini-Katze, also würde sie ohne euren Hund ziemlich isoliert sein.

Solltet ihr also ernsthaft überlegen, die kleine Luna zu behalten und eine Möglichkeit finden den Freigang zu verhindern, dann solltet ihr aber vorplanen und an diese "Folgezeit" schon heute denken und handeln.
Ich würde euch daher dringend empfehlen, noch eine 2. junge Katze, die aber recht lange bei ihrer Mama bleiben konnte und gut sozialisiert ist, dazu zu nehmen.
Dadurch hätte Luna immer jemanden, nach dem sie sich ausrichten und davon lernen könnte und dann noch als Katze die gleichen Bedürfnisse hat, wie sie selbst. Natürlich sollte auch diese Katze dann nicht in den Freigang gehen, denn damit wäre sie ja kein gutes "Vorbild" für Luna.

Solange beide Katzen noch Kitten sind, wird die Zusammenführung viiiel einfacher sein, als wenn Luna mal ausgewachsen und dann alleine (ohne ihren Leit-Hund) ist.

Kitten zu Kitten verläuft selbst bei Katzen mit Handicap einfacher, als zwischen ausgewachsenen Katzen …….es ist wie bei kleinen Kindern, denen ist es auch egal wenn ein Spielgefährte "anders" ist, Hauptsache er spielt mit ihm.
Selbst wenn in der Anfangszeit das natürliche Verhalten einer Katze sich durch Fauchen und einen Buckel zeigt, das legt sich im Kittenalter noch ganz schnell und sie werden zumindest gute "Kumpel".
Das habe ich gerade erst bei der Zusammenführung unserer Kitten Emma und Lotte erlebt …..Emma als die "Erstbewohnerin" verteidigte ihr Hausrecht gegen Lotte mit ständigem Fauchen, obwohl sie erst 2 Monate bei uns war. Nach nicht ganz einer Woche war es damit vorbei und sie rockten zusammen die Wohnung.

Übrigens, alle unsere Katzen waren bisher reine Wohnungskatzen ….auch die, die "wild geboren" oder jahrelange "Freigänger" als Streuner waren.:lol:

Ich wünsche euch viel Geduld, aber auch ganz viel Glück und Freude mit der kleinen Luna ….solche Katzen zeigen sich meist ihr Leben lang besonders eng mit ihrem Menschen verbunden und geben soooo viel zurück für alle Mühe mit ihnen.

Sorry, das der Text so lang wurde, aber es sollte ja deutlich machen, wie man auch tauben Katzen ein schönes Leben bieten kann.

LG Waltraud ::w
 
Heidi 1

Heidi 1

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
13
Gefällt mir
0
Ganz toll, daß ihr euch so um sie kümmert.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
Hallo KittyLuna,


man hört gar nichts mehr von dir, finde ich schade. Mich würde interessieren, wie der weitere Verlauf war bzw. ist.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.803
Gefällt mir
7
sehr sehr schade.....
 
Thema:

Taubes Katzenbaby

Taubes Katzenbaby - Ähnliche Themen

  • Taube Katze mit Kitten

    Taube Katze mit Kitten: Hallo zusammen :) Ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich Tauber Katzen mit kitten. Zu meiner Situation Ich habe mir nach langer...
  • Gurren wie die Tauben?

    Gurren wie die Tauben?: Hi wir haben ja unsere beiden Kater seit drei Wochen und hatten bisher nur Hunde. Was für mich das grösste Wunder ist, es klappt super zwischen...
  • Taube Katze, Kleintiere und Fenster....

    Taube Katze, Kleintiere und Fenster....: Hallo ihr :-) Ich bin durch Google auf euer Forum aufmerksam geworden und habe auch schon eifrig Beiträge gelesen (nicht nur hier, aber euer...
  • Zoff zwischen taubem Kater und Katze

    Zoff zwischen taubem Kater und Katze: Hallo zusammen! Ich habe zu dem Thema "Taubheit" schon einige Berichte gelesen, die sehr interessant waren. Mein Problem ist folgendes: Neben...
  • !! HILFE !!! Eine oder zwei ? SORGE! IST ER TAUB?

    !! HILFE !!! Eine oder zwei ? SORGE! IST ER TAUB?: Hallo zusammen! Nun nach meiner letzten Frage ob eine oder zwei, habe ich mich entschlossen das ich " zwei " Samtpfötchen ein zuhause gebe. :P...
  • Ähnliche Themen

    • Taube Katze mit Kitten

      Taube Katze mit Kitten: Hallo zusammen :) Ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich Tauber Katzen mit kitten. Zu meiner Situation Ich habe mir nach langer...
    • Gurren wie die Tauben?

      Gurren wie die Tauben?: Hi wir haben ja unsere beiden Kater seit drei Wochen und hatten bisher nur Hunde. Was für mich das grösste Wunder ist, es klappt super zwischen...
    • Taube Katze, Kleintiere und Fenster....

      Taube Katze, Kleintiere und Fenster....: Hallo ihr :-) Ich bin durch Google auf euer Forum aufmerksam geworden und habe auch schon eifrig Beiträge gelesen (nicht nur hier, aber euer...
    • Zoff zwischen taubem Kater und Katze

      Zoff zwischen taubem Kater und Katze: Hallo zusammen! Ich habe zu dem Thema "Taubheit" schon einige Berichte gelesen, die sehr interessant waren. Mein Problem ist folgendes: Neben...
    • !! HILFE !!! Eine oder zwei ? SORGE! IST ER TAUB?

      !! HILFE !!! Eine oder zwei ? SORGE! IST ER TAUB?: Hallo zusammen! Nun nach meiner letzten Frage ob eine oder zwei, habe ich mich entschlossen das ich " zwei " Samtpfötchen ein zuhause gebe. :P...

    Schlagworte

    netzkatzen

    Top Unten