Spondylose-Austauschthread

Diskutiere Spondylose-Austauschthread im Bewegungsapparat Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Ihr Lieben, mal wieder ein update. Der Schub vom Februar hat sich zu einem großen Problem ausgewachsen. Seitdem ist nichts mehr wie vorher. Es...
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Ihr Lieben, mal wieder ein update. Der Schub vom Februar hat sich zu einem großen Problem ausgewachsen. Seitdem ist nichts mehr wie vorher.

Es ging Ende Januar los, am 8.2. ist er das erste Mal richtig heftig schlecht gelaufen, er fiel immer zur Seite, eierte herum... Ich schrieb es ja schon, in der Tierklinik kam damals nix herum. Ein paar Tage später war ich dann bei meiner tierärztin, leider war nur die Vertretung da. Dort eierte Uri ganz schlimm, er war wie betrunken. Toxoplasmose-Test war ohne Befund, auch die Mineralien-Werte wie Kalium waren okay, insgesamt war das Blutbild auch nicht schlecht.

Ich hatte dann nochmal Metamizol probiert, das ging garnicht, nach einer Gabe hat Uri das Fressen komplett für eine Woche eingestellt, ich musste ihn assistiert ernähren. Noch im Winter war es eher so, dass er sich kaum bewegte, nur im Korb lag, ganz ganz mühsam lief, der schlingernde Gang stand meiner Erinnerung nach nicht so im Vordergrund, aber ich weiß es nicht mehr genau. Er bekam Backmotion für bestimmt 6 Wochen, ich probierte noch eine andere Formel gegen Schmerzen, das war
viel zu bitter und ging garnicht. Homöopathie hat nichts gebracht, Lasertherapie hab ich probiert, er lag wochenlang auf einer Heizmatte...

Es wurde zwischendurch mal besser, dann wieder schlechter, es gab gute Tage auch am Stück... aber jetzt seit 14 Tagen ist es wieder schlechter und ich habe das Gefühl, es wird immer schlechter :( Uri fällt ab und an zur Seite, meist kann er sich noch fangen, aber insgesamt hat er Probleme mit der Hinterhand.

Gestern habe ich einen Tierneurologen aufgesucht mit großer Hoffnung - und das war so ein unglaublicher Arsch. Ich kann es nicht anders sagen, er hat Uri wie ein Stück Fleisch behandelt, er hat vor Schmerzen bei der Untersuchung geschrieen, es war furchtbar. So übergriffig! Heute geht es Uri schlechter, er läuft ganz langsam und gebückt schwankt mehr als sonst. Er hat sicher von dieser rohen Untersuchung Schmerzen und ich habe keine Ahnung, was ich ihm geben soll :( Er bekommt jetzt in kurzen Intervallen traumeel, aber das bringt doch nichts. Ich hoffe, es wird wieder besser, sonst muss ich es wirklich mit Buprenorphin versuchen. Der Neurologe ist sich sicher (nach zwei Minuten mal kurz hingucken), Uri hätte einen Tumor. Er versuchte mich die ganze Zeit zu überzeugen, das wäre niemals von der Spondylose, und sprach entweder von einem Lymphom, dann wieder von einer Leukämie, es war total wirr..
Also ich mache morgen einen MRT-Termin. Wie ich das MRT bezahle, weiß ich noch nicht. Das meine ich so, wie ich es sage. Ich habe kein Geld.

Es ist alles so furchtbar, ich weine nur noch. Das Tier so zu sehen... dieser Gang, jedesmal, wenn ich ihn laufen sehe, bin ich so angespannt. Aber ich muss sagen, er nimmt am Leben teil. Er geht aufs Klo, er frisst gut, er beobachtet. Nur heute geht nicht viel, und ich hoffe, morgen hat er sich wieder etwas einbekommen. Drückt mir mal die Daumen. Heute hat die Tierärztin gesagt (es war Tag der offenen Tür in der Praxis), sie kenne den Arzt und würde niemals hinüberweisen. Ich wollte eigentlich zu seinem Kollegen, aber der Neurologe fragte mich, ob ich einen normalen Haustierarzt draufschauen lassen will oder ihn, den Neurologen. Ja was sagt man da? Ich war total überrollt.

Jetzt muss ich erstmal ruhig bleiben. Oder es wenigstens versuchen. Alles dreht sich seit Ewigkeiten nur um den Kater, und seit Februar noch einmal verstärkt. Ich denke an kaum etwas Anderes. Deshalb muss jetzt das MRT gemacht werden. Dann kommt da irgend etwas raus. Entweder es ist kein krebs, dann werden wir das Cortison versuchen abzusetzen und wenigstens einmal ein Intervall lang Metacam geben und wenn das Kalzium dann wieder sehr hoch ist, mit Cortison einsetzen und das Metacam absetzen...
.... oder es ist krebs (der Arzt meinte zu mir "je länger ich das Röntgenbild ansehe, desto mehr erkenne ich eine Metastase... Das ist so ein Arschloch, ich kann es gar nicht beschreiben...., der monologisierte eine Stunde lang nur wirres Zeug), dann kann man überlegen, was man tut. Prednisolon hochdosieren oder eine Chemo milderer Art, um den Status noch etwas zu halten, denn das scheint ja etwas sehr langsam wachsendes zu sein, denn die Schwankerei habe ich in anfänglicher Form ja schon letztes Jahr im Juli bemerkt.

So, ich höre jetzt erstmal auf, das ist sicher alles ganz wirr, tut mir leid.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Ich weiß nicht, ob ich hier über meinen Arthrosekater Socke ausführlich geschrieben habe (ich fürchte eher nicht) - wir haben ihn vor ca. 3 Wochen erlösen müssen, weil er eine Spinalkanalstenose hatte und nichts mehr ging. Keine Chance.
Lass das MRT machen (geht bestimmt auch mit Ratenzahlung) und dann entscheide das weitere Vorgehen.
Leiden soll keine unserer Katzen, das haben wir versprochen!
Und leider sind nicht alle Krankheiten behandelbar.
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Romulus, kannst du mir seine Symptome beschreiben?

Hier ist der Link zu einem Video: https://youtu.be/5DlO6TAPbEk

Es ist nicht immer so, aber auf dem Video sieht man das Problem sehr gut.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Das sind andere Symptome als mein Kater Socke sie hatte, aber ein Bandscheibenvorfall ist durchaus denkbar. Auf jeden Fall sind das akute Gleichgewichtsstörungen höchstwahrscheinlich aufgrund einer Wirbelsäulenerkrankung.
Das Problem ist einfach, dass Du das nur über ein MRT feststellen kannst und das dauert (Voranmeldung - nicht viele TK haben so ein Gerät) und kostet.
Aber es gibt keine Alternative dazu, wenn Du eine genaus Diagnose haben willst!
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Ich habe es grad mal überflogen. Uris Schwanz bewegt sich sehr gut, er setzt Kot und Urin normal ab.
Der Neurologe nannte seine Bewegungsstörungen Ataxie. Wobei das ja nur ein Symptom ist. Er schwankt und eiert und manchmal fällt er zur Seite - also meistens nur fast. Zweimal hat er in den letzten Tagen entspannt auf der Seite gelegen und wurde gekrault und gekämmt - und kam nicht mehr hoch. Unten im Garten nach nur 5 Minuten lief er wieder viel besser. Das kam und ging... und jetzt ist es seit einigen Tagen immer zu sehen, dieses schwanken.



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Ich habe mir das Video jetzt mehrfach angesehen und bin der Meinung, dass es recht eindeutig von der Wirbelsäule kommt.
Man sieht förmlich, wie er zusammenzuckt, wenn es beim Bewegen schmerzt (Verdacht auf Bandscheibenvorfall?)
Hoffentlich bekommst Du bald einen Termin zur Abklärung und auch zur Behandlung!
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Das hab ich nur beschreiben können. Er sagt Ataxie. Und Lymphom, oder Leukämie, beides kam in seinen Ausführungen vor. Der hat sich auch null dafür interessiert, dass der Uri schon seit 15 Monaten (bzw. länger, da haben wir sie ja erst entdeckt) eine Hyperkalzämie hat und er hat sich auch nur ein Röntgenbild unter vielen und keine Laborergebnisse angeschaut.

Aber gut, kann natürlich sein, wir wissen es noch nicht. Deshalb muss das vermaledeite MRT jetzt sein.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Und Danke, meine Liebe, dass du mit mir schreibst. Ich bin so allein mit meinen Sorgen. Ich lade später mal noch ein Video vom geradeausgang hoch. Er schwenkt hinten so aus. Ein ataktischer Gang sieht doch ganz anders aus, das ist völlig unkoordiniert. Das ist ja bei ihm eigentlich nicht. Er knickt wie weg oder ist hinten schwächer. Wobei die Muskulatur okay ist.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Also leider muss man ehrlicherweise schon sagen, dass ein Lymphom als Ursache der Hypercalcämie und der Gleichgewichtsstörungen nicht von vornherein ausgeschlossen werden kann - nur würde ich erst alle anderen behandelbaren Ursachen ausschließen wollen. Und das kann man eben nur mit bildgebenden Verfahren, deshalb sollte das unbedingt zeitnah erfolgen, auch wenn es aufwändig und teuer ist.
Aber wie gesagt: ohne Diagnose kann man viel spekulieren - und wie oft stellt sich dann doch etwas heraus, das gut zu behandeln ist!
Verlier nicht den Mut und tu das, was nötig ist!
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
https://youtu.be/xAAgM-yHsTc

Hier ist noch ein Video.

Und ein Lymphom verläuft doch eigentlich viel akuter, dachte ich immer. Und sieht man da nix im Blutbild?

Ich habe zuhause mittlerweile viel mit Teppichen ausgelegt, damit er besser laufen kann. Schön sieht das nicht aus...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Ob ein Lymphom akuter verläuft, kann ich nicht sagen, hängt vermutlich von der Größe und Lokalisation ab.
Auf jeden Fall zeigt das Video m.M. nach, dass irgendwas mit seinem Rückenmark nicht stimmt, Bandscheibenproplaps oder Entzündung/Tumor kann man natürlich ohne weitere Untersuchung nicht sagen.
Ich denke wirklich, ein CT oder MRT ist die einzige Chance auf eine Diagnose, alles andere ist Rätselraten.
Quäl Dich nicht so, schau dass Du zeitnahe einen Termin für die Untersuchung bekommst und dann weißt Du mehr.
Ich drücke Euch die Daumen!
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Hab grad nochmal geschaut - das geht ja schon 2 Jahre jetzt, das würde eher gegen ein Lymphom sprechen, mal ganz vorsichtig gesagt.
Es gibt sicher noch andere Ursachen für das schwankende Gangbild, die wir gar nicht kennen.
Als fass Dir ein Herz und geh es an!
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Das tue ich, Danke.
Ich glaube, er hatte eben einen kurzen Krampf. Ich hab ihn gerade Ulmenrinde ins Mäulchen. Er lag im Körbchen, kippte plötzlich zur Seite und streckte seine Pfötchen vorn aus. So wie, als wolle er gekrault werden, sein Kopf war aber nach oben und er wirkte desorientiert. Auch hörte er abrupt mit dem schnurren auf. Das dauerte ca. 20 Sekunden, dann stand er auf und wankte davon. Breitbeinig, wie betrunken und er kam kaum voran. Er ging auf den Balkon, hockte da ca. 15 Minuten, dann kam er wieder rein, pinkelte und trank und ging gemächlichen Schrittes, aber für die heutigen Verhältnisse plötzlich wieder sehr gut in sein nachtkörbchen.

Ich bin fix und fertig. Was ist das nur. Meine Tochter weint, sie ist erst 12 Jahre und ihr macht das Angst (mir ja auch).
Wenn das wirklich ein Anfall war, dann sitzt der Tumor im Kopf. Oder er hat neuroborreliose. Viel mehr fällt mir nicht mehr ein.

So einen Aussetzer hatte er im Februar schon mal.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Ich hab grad mal geschaut, es war an 31.3., da hatte ich auch gerade ein Medikament gegeben. Da gibt es evtl vielleicht auch eine einfachere Erklärung, dass er vielleicht kurz keine Luft bekommen hat oder so. Naja, muss ich beobachten. Gruselig war es...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.647
Gefällt mir
79
Das ist wirklich erschreckend und höchste Zeit für eine gründliche Untersuchung, das ist ja auch für ihn ein armseliger Zustand!
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.484
Gefällt mir
20
Das stimmt wohl. Eine Diagnose sollte man haben, sonst kann man ihm schlecht helfen.

Treten denn diese Anfälle aus dem "Nichts" auf? Oder gibt es bestimmte Bewegungen, nach denen er diese Anfälle hat.

Ich frage deshalb:
Mein Mäuschen war damals 17 Jahre alt, als sie aus heiterem Himmel auf der Terrasse torkelte, umfiel, Schaum vorm Mund hatte und nicht mehr ansprechbar war.
Nach ein paar Sekunden war der Spuk vorbei. Ich war beim ersten Mal völlig schockiert - der zweite Anfall ließ 4 Wochen auf sich warten.
Wir hatten damals einen Zaun von 1.80 Höhe, über den sie immer drüber musste wenn sie den Garten verlassen wollte. Wir hatten entsprechende Aufstiegs- und Abstiegsmöglichkeiten gebaut.
Beim zweiten Anfall war sie gerade wieder über den Zaun in den Garten zurück gekehrt. Ich habe sie untersuchen lassen - ohne Befund.

Daraufhin habe ich den Garten katzensicher schräg eingezäunt, damit sie nicht mehr raus gehen kann.

Sie hat dann noch 4 Jahre gelebt und ist mit 21 Jahren an Herzversagen gestorben. Nach dem Einzäunen des Gartens ist nie wieder ein Anfall aufgetreten. Es wird also irgendetwas mit ihrer Wirbelsäule zu tun gehabt haben, wo sich dann bei dieser bestimmten Art der Bewegung etwas eingeklemmt hat.

Es ist sicher denkbar, dass die Anfälle bei Uri entweder durch Schmerzen oder aber durch irgendetwas, was sich da gerade einklemmt, hervorgerufen werden.
Ein MRT ist sicherlich sehr teuer, aber wenn man auf anderem Wege nichts findet,hat man keine andere Wahl.

Anmerkung: Der Neurologe ist ja wohl echt das allerletzte.:twisted:
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Also eigentlich saß er normal in seinem Körbchen. Es gibt nur Parallelen zum ersten Ereignis, weil ich ihm gerade etwas ins Mäulchen gegeben hatte.
Vielleicht war es auch eher eine Art Krampf. Ein epileptischer Anfall sieht anders aus, er wirkte nur abwesend, hat nicht gesabbert, grimassiert. Ich hoffe ja immer noch, das war irgendwie Zufall...
Ich habe am Freitagmorgen um 9.30 Uhr einen MRT-Termin. Ich hoffe, Ihr könnt mir alle Daumen drücken.

Ich hatte überlegt, heut nochmal in meine Tierarztpraxis zu fahren und dort wegen eines Schmerzmittels vorstellig zu werden, aber jetzt warte ich die zwei Tage noch ab. Uri war heut schon mehrmals draußen aus seinem Körbchen, er hat gefressen, gepinkelt, ließ sich von meiner Tochter ausgiebig kraulen. Er geht nicht gut, aber es ist zumindestens heute früh nicht mehr so dramatisch gewesen. Ich lasse ihn jetzt bis freitagmorgen in Ruhe, er ist eh noch traumatisiert von dem schlimmen Termin.

Meine Tierärztin wird noch einmal mit der MRT-Praxis telefonieren und noch einmal explizit darauf hinweisen, dass ich/sie nicht mehr möchten, dass das Tier von dem Neurologen auch nur angefasst wird. Das habe ich heute morgen auch schon der Sprechstundenschwester gesagt. Ich bin sicher, das hat die nicht das erste Mal gehört. Der Neurologe hat auch keine eigene Praxis, sondern reist quasi durch mehrere Praxen. Und er ist auch eigentlich nur Fachtierarzt für Kleintiere, hat nur ein bisschen mehr Neurologie im Studium gehabt. Dafür hat der aber einen Riesenaufriss gemacht ::e Ich fragte ihn beispielsweise, ob er kurz die Zähne mal beurteilen könne, evtl. kann man das ja gleich mitmachen, da sagte er zu mir, wie ich dazu käme, ihn um so etwas zu bitten. Das wäre ja so, als würde man einen Orthopäden bitten, dass er gleich mal die Nägel mitmacht. Unglaublich arrogant.

Was ich noch fragen wollte: Ist diese Inhalationsnarkose gefährlich? Uri hatte bis auf seine Kastration als Jungkater keine Narkose, ich bin deswegen sehr ängstlich. Er hat eh schon 1000 Baustellen. Was ist, wenn er nicht mehr aufwacht? Oder sein Herz versagt oder sowas? Wie schnell wird er wieder fit sein? Ich erinnere mich, dass meine Katzen früher mit den normalen Narkosen noch ewig herumgetorkelt sind oder sich übergeben haben...
Wann darf er wieder essen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.484
Gefällt mir
20
Uri ist ja noch nicht so schrecklich alt.
Klar kann immer was passieren. Aber das kann auch bei Jungtieren vorkommen.
Man muss die Narkose ja nicht so stark machen und sie ist ja auch nicht lange. Calvin hat sie mit 19 Jahren noch überstanden.
 
kittekatz

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
620
Gefällt mir
4
Danke Dir ::l

Danke auch, dass Ihr mir noch einmal dringend zugeraten habt. Mir stand da auch immer meine Angst und natürlich auch meine Finanzen im Wege. Man hofft natürlich auch, dass es wieder besser wird.

Ich bin sehr gespannt, was sich da herausstellt. Ich habe große Angst vor einer Metastase und hoffe immer noch auf etwas Degeneratives oder irgendwein Bandscheiben-Problem, cauda equina oder sowas. Dann wäre mein Plan, das Cortison auszuschleichen und mal eine ordentliche Schmerztherapie zu starten. In dieser Zeit wird das Kalzium wieder hochgehen, aber man hätte vielleicht mal 4 Wochen oder so. Oder man versucht für die Hyperkalzämie Biphosphonat oder schaut mal, wie hoch es geht, bis es ihm schlechter geht. Er hatte ja auch schon 3,3 mmol/l und hat gut gefressen und wir waren alle erstaunt, wie hoch es jetzt schon wieder ist. Oder man probiert zum Cortison Gabapentin und schaut, wie es damit geht. Dann könnte ich noch mehr Anstrengungen in Richtung Physio, Akupunktur, vielleicht sogar Goldimplantate unternehmen.

Wenn er Krebs hat, würde ich mich ausführlich über ein mildes, aber effizientes Chemoprotokoll beraten lassen und das eventuell auch probieren. Abbrechen kann man immer noch. Oder man rät mir von einer Chemo ab, z.b., weil er ja auch schon so lange Prednisolon hat (wobei ich da keine Quelle gefunden habe, aber ich las hier oder anderswo, die Uni Wiesbaden hätte eine derartige Studie gemacht) und dann kann man das Pred höher dosieren, mit Schmerzmitteln kombinieren und noch auf ein paar gute Tage hoffen.
 
Thema:

Spondylose-Austauschthread

Spondylose-Austauschthread - Ähnliche Themen

  • Ernie hat beginnende Spondylose und eine Neigung Zur HD

    Ernie hat beginnende Spondylose und eine Neigung Zur HD: Hallo ihr lieben, Ernie ist jetzt schon seit ca. 3 Wochen unsauber. Anfänglich haben wir gedacht er würde von einer fremden Katze an der Haustür...
  • Erfolgsaussichten bei Spondylose

    Erfolgsaussichten bei Spondylose: Hallo :) Ich war bisher stille Leserin, wende mich nun aber auch mal in der Hoffnung auf Ratschläge an euch. Mein Kater Shido (BKH, reine...
  • Spondylose/Arthrose/neuerdings komische Anfälle

    Spondylose/Arthrose/neuerdings komische Anfälle: Hallo an alle, jetzt steht es also fest: Meine Perserdame Bella, die auf 13 Jahre geschätzt wird, hat Arthrose und Spondylose in Knien...
  • Leider doch Spondylose

    Leider doch Spondylose: Liebe Foris, wie erkennt man bei einer Katze Arthrose? Hintergrund ist folgender: Mein Kater (BKH-Mix, knapp 12 Jahre alt), bewegt sich in den...
  • Meine kleine Ronja hat Spondylose

    Meine kleine Ronja hat Spondylose: Guten Morgen zusammen und noch ein frohes neues Jahr. vor den Feiertagen wurde bei Ronja (knapp 10 Jahre alt) Spondylose diagnostiziert. Sie...
  • Ähnliche Themen

    • Ernie hat beginnende Spondylose und eine Neigung Zur HD

      Ernie hat beginnende Spondylose und eine Neigung Zur HD: Hallo ihr lieben, Ernie ist jetzt schon seit ca. 3 Wochen unsauber. Anfänglich haben wir gedacht er würde von einer fremden Katze an der Haustür...
    • Erfolgsaussichten bei Spondylose

      Erfolgsaussichten bei Spondylose: Hallo :) Ich war bisher stille Leserin, wende mich nun aber auch mal in der Hoffnung auf Ratschläge an euch. Mein Kater Shido (BKH, reine...
    • Spondylose/Arthrose/neuerdings komische Anfälle

      Spondylose/Arthrose/neuerdings komische Anfälle: Hallo an alle, jetzt steht es also fest: Meine Perserdame Bella, die auf 13 Jahre geschätzt wird, hat Arthrose und Spondylose in Knien...
    • Leider doch Spondylose

      Leider doch Spondylose: Liebe Foris, wie erkennt man bei einer Katze Arthrose? Hintergrund ist folgender: Mein Kater (BKH-Mix, knapp 12 Jahre alt), bewegt sich in den...
    • Meine kleine Ronja hat Spondylose

      Meine kleine Ronja hat Spondylose: Guten Morgen zusammen und noch ein frohes neues Jahr. vor den Feiertagen wurde bei Ronja (knapp 10 Jahre alt) Spondylose diagnostiziert. Sie...

    Schlagworte

    zeel für katzen artrose

    ,

    ,

    eosinophile bei katze zu hoch

    ,
    metacam 0 5 katze
    , cosequin katze spondylose
    Top Unten