Schüchterne Katze zu dominantem Kater

Diskutiere Schüchterne Katze zu dominantem Kater im Mehrkatzenhaushalt Forum im Bereich Katzen allgemein; 1. Art der Zusammenführung (Zutreffendes ankreuzen): (X) neue Katze zu ansässiger Katze (_) neue Katzen werden zusammengeführt (_) ansässige...
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
1. Art der Zusammenführung (Zutreffendes ankreuzen):
(X) neue Katze zu ansässiger Katze
(_) neue Katzen werden zusammengeführt
(_) ansässige Katzen verstehen sich nicht mehr

2. Fragen zur Katze:
- Wieviele Katzen leben jetzt im Haushalt?
- 2 Katzen
- Ist eine oder sind mehrere Katze neu hinzu- oder weggekommen (Tod, Abgabe)?
-1 Katze dazu gekommen.
- War die neue bzw. die ansässige Katze bisher ein Einzeltier?
-Seit 2 Monaten bei uns alleine, vorher Zucht
- Seit wann gibt es Probleme?
-Tag 1

Gib bitte zu allen beteiligten Tieren an:
- Geschlecht: weiblich neu/ männlich alt
- Alter: Weiblich 2/ männlich 4
- kastriert (ja/nein) ja
- im Haushalt seit: 2 Monate/ 1 Woche
- akute oder chronische Erkrankungen oder Behinderungen: nein
- kurze Beschreibung (Körperbau, Gewicht, Charakter, Vorgeschichte etc.)
Kater: 4 Jahre, Zuchtkater, dominant, lieb, verspielt, wurde als Einzelkater beschrieben.
Katze: 2 Jahre, vom Kittenalter zu einer anderen Katze vergesellschaftet, schüchtern, bei uns ängstlich.

3. Fragen zu den Lebensumständen der Katze:
- Reviergröße (Größe der verfügbaren Zimmer): 4 Zimmer
-
Wohnungskatze/Freigänger? Wohnungkatze
- Gibt es eine Vermutung über den Auslöser (z.B. Tierarztbesuch, Unfall, Krankheit, Neuzugang, Umzug)
Nein
4. Wie äußert sich das Problem?
- kommt es zu Kämpfen, wenn ja, wie schwer sind diese (blutig?) Ja, Katze faucht, Kater greift an.
- wurde eine Katze während der Auseinandersetzung unsauber (Kot/Urin)? Ja, Katze kotet dabei.
- wird eine Katze aus einem Bereich der Wohnung permanent vertrieben und wo hält sie sich dann auf?
Nein.
- wie oft kommt es zu Streitigkeiten?
Bei Sichtkontakt.
5. Fragen zu deinen Lebensumständen:
- Haben Veränderung stattgefunden (Umzug, Zuzug / Wegzug von Personen)
Nein
6. Was hast du schon unternommen?
- Tierarzt (welche Tiere, Befunde)
- Feliway/Felifriend Stecker oder Spray
- Bachblüten (wenn ja, woher, wie lange angewandt)
- räumliche Trennung (wenn ja, wie und wie oft/lange)
- greifst Du bei Streitigkeiten ein
- sonstiges: siehe Text



Hallo!
Ich brauche Hilfe um die Zeichen zu deuten die, die Katzen untereinander aussenden.
Und zwar haben wir seit knapp einer Woche (erst) eine 2te Katze zu unserem Kater dazu geholt.
Der Kater ist seit 2 Monaten bei uns, ist ein Kastrat und war in der Züchtung eingesetzt. Die Züchterin beschrieb ihn und als Einzelkater, da er den anderen Kater verkloppt hatte. Mit einer Katze sollte es aber wohl gehen, mit Katzen verstände er sich gut.
Der Kater ist nicht ängstlich, er kam aus der Transportbox und hat alles erkundet, direkt mit uns gespielt, Köpfchen gegeben usw.

Die Katze kam zu uns und hat sich direkt versteckt und war sehr vorsichtig, wir haben sie erst ohne den Kater hier ankommen lassen, sie kam jedoch nicht raus.
Haben dann den Kater dazu geholt und er war sehr neugierig, schaute immer wo sie ist und zog sich dann zurück. Auch ihr Futter ließ er ihr. Sie fauchte ihn an und knurrte.
Abends kam sie raus und der Kater war neugierig, aber sobald er sich ihr nähert faucht sie.
Er hatte sich auch auf den Rücken gelegt und gegähnt.
Am 2ten Tag griff er sie dann aber an und seitdem kommt sie so gut wie gar nicht mehr raus. Der Kater beobachtet sie dann eine Weile, nähert sich ihr uns maunzt, sie faucht, er legt sich auf den Rücken usw und irgendwann greift er dann wieder an.
Wie kann man das deuten?

Die Katze versteckt sich so gut wie komplett. Ab und zu sieht man sie, aber sobald sie den Kater erblickt versteckt sie sich.
Sie kotet bei jeder Konfrontation. Fressen und Trinken tut sie wenn dann nur minimal.
Ich weiß nicht ob es noch Sinn macht es weiterbzu probieren? Habe das Gefühl sie wird immer ängstlicher.
Den einen Morgen habe ich auch Blutstropfen auf dem Boden entdeckt.

Vielen Dank für eure Hilfe!
Regina
 
29.11.2019
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Schüchterne Katze zu dominantem Kater . Dort wird jeder fündig!
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.816
Gefällt mir
5.134
Hallo und herzlich willkommen hier im Forum!

Da ich gerade nur mal kurz hier bin und erst am Abend wieder zurück bin, daher nur kurz einige Fragen.

Zunächst, trenne die beiden zunächst mal sofort …… die Katze muss in Ruhe ankommen können …… gib ihr einen gemütlichen Raum mit Futter, Wasser und Klo drin und mach die Tür zu, das auf keinen Fall der Kater rein kann.

Da es ja ein Zuchtkater war, welche Rasse ist es ? Und seit wann ist der Kater kastriert?

Ist die Katze auch eine bestimmte Rasse, oder eine normale Hauskatze? Und ist die Katze auch kastriert?

Und bist du bereit, auch eine Gittertür einzubauen und hast du die Möglichkeit dafür durch Normtüren?

Hast du schon mal etwas von Zylkene Kapseln für Katzen gehört …… sonst google das mal und schreibe hier, wie du dazu stehst?

Ich hoffe, das sich inzwischen auch noch andere User hier im Thema melden …… ich selbst melde mich dann am Abend noch mal hier.

LG Waltraud
 
Bolle

Bolle

Registriert seit
04.01.2007
Beiträge
2.717
Gefällt mir
19
Katze sofort einpacken und zurück zum Züchter/Vorbesitzer bringen. Wenn eine Katze aus Angst unter sich macht, dann ist das allerhöchste Not. Sie sollte nicht mehr länger leiden müssen, denn das tut sie gerade und ich sehe persönlich auch nicht, wo hier der gemeinsame Grund ist, auf den man eine funktionierende Katzenbeziehung aufbauen könnte. Diese ganzen Hilfsmittelchen wie Feliway oder Zylkene können Spitzen abmildern, aber sie werden sicherlich nicht aus zwei verfeindeten Tieren ein Dreamteam machen. Spar dir das Geld! Du gibst dir ja im Titel deines Threads bereits schon fast selbst die Antwort ."Schüchterne Katze zu dominantem Kater" - finde den Fehler....
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Hallo! Danke für die Antworten!
Es sind beide BKH Katzen, sind beide kastriert.

Wir haben aber gerade tatsächlich beschlossen sie abzugeben.
Es war von Besitzerin und von mir unerwartet, dass sie so ängstlich reagiert. Hatte darauf geachtet, keinen dominanten Partner zu wählen aber sie ist wohl zu ängstlich für ihn.
Wir werden es aber weiter probieren, denn wir haben am Kater bemerkt, wie interessiert er ist und wie offen.
Könnt ihr dieses auf den Rücken legen und gähnen erklären? Ich dachte es sei eine Geste, die Zeugen soll, dass er keine Gefahr darstellt. Aber kurz danach griff er sie an.
Danke euch!
 
Eroica

Eroica

Moderator
Registriert seit
08.06.2008
Beiträge
10.789
Gefällt mir
1.365
Ganz grundsätzlich würde ich erwachsene, sich fremde Katzen nie einfach aufeinander "loslassen".
Ich habe vor einigen Jahren eine sehr schwierige Zusammenführung gemacht, dabei hatte ich über drei Monate eine Gittertür im Einsatz, so dass die Katzen sich ganz langsam aneinander gewöhnen konnten.

Wenn Du die nächste Zusammenführung planst, solltest Du vielleicht vorher eine Gittertür beschaffen und es ganz langsam angehen, gerade weil Dein Kater zur Dominanz neigt.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Okay, danke! Unser Kater war aber anfangs nicht aggressiv, eher neugierig und hat ganz viel gemaunzt nach ihr, was er sonst nie tut.
Und wie gesagt, er hatte sich auf den Rücken gelegt und gegähnt. Er hat sie auch noch nie angefaucht. Sie faucht und knurrt und daraufhin hat er paarmal zugehauen.
Er beobachtet sie auch teilweise entspannt von oben aus, kommt dann aber nach paar Minuten runter zu ihr. Er spielt auch vor ihr usw.
Also meint ihr mein Kater ist nicht so verträglich mit anderen?

Er wirkt seit sie da ist irgendwie aufgeweckte und aktiver, spielt mehr und ist auch kuscheliger.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.816
Gefällt mir
5.134
Ganz grundsätzlich würde ich erwachsene, sich fremde Katzen nie einfach aufeinander "loslassen".
Das sehe ich genau so!

Sind denn beide Katzen von der gleichen Züchterin?

Und wie lange ist es denn her, das sie kastriert wurden ….. überhaupt der Kater???

Wenn du jede Zusammenführung so gestaltest, dann wirst du ganz sicher kaum die Chance haben, das du für diesen Kater ein passendes 2. Katzentier eingewöhnen kannst.

Die Züchterin beschrieb ihn und als Einzelkater
Wenn selbst die Züchterin ihn als Einzelkater eingeordnet hat, dann wird es wohl nicht besonders verträglich zu seiner Art sein ….. Kater waren für ihn bisher immer Rivalen und Katzen mussten sich unterordnen damit er sie decken konnte.
Vielleicht reicht seine Verträglichkeit nur bis zum Deckakt...… darum nochmal die Frage, wann wurde er kastriert?

Könnt ihr dieses auf den Rücken legen und gähnen erklären? Ich dachte es sei eine Geste, die Zeugen soll, dass er keine Gefahr darstellt. Aber kurz danach griff er sie an.
Man sagt eigentlich, wenn eine Katze den Bauch zeigt, dann fühlt sie/er sich sehr sicher …. so nach dem Motto "hier ist alles meins, ich bin der Boss" dafür spricht bei eurem Kater dann auch, das er sofort danach angreift.
Wir haben aber gerade tatsächlich beschlossen sie abzugeben.
Für die Katze wird es sicher überall sicherer und friedlicher sein und ihr muss unbedingt geholfen werden …… da kann man nur hoffen, dqas sie durch seine Angriffe noch keinen verfestigten Schaden genommen hat.
Habt ihr sie denn jetzt getrennt?

Ihr solltet euch auch gut überlegen, wenn ihr eine Katze wieder abgeben wollt, ob ihr tatsächlich diesen dominanten Zuchtkater , oder die scheue Katzendame behalten wollt.
Bei dem Kater wird ganz sicher jegliche Vergesellschaftung sehr schwierig und langwierig werden.

Wir haben ähnliches erlebt, als wir zu unserem 8 jährigen Kater nach dem Tod seines Kumpel einen gleichaltrigen geholt haben ……. da hat die Zusammenführung über 5 Monate gedauert, bis wir sie wirklich alleine lassen konnten.

Eine Entscheidung für beide würde nur mit einem Neustart und Gittertür als Versuch möglich sein.
Ihr habt den entscheidenden Fehler gemacht, das ihr sie sofort zusammen gelassen habt und sich die Katze nicht erst eingewöhnen und sicherer werden konnte.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Er ist glaube ich dieses Jahr kastriert worden, so genau weiß ich es aber leider nicht.

Ich sehe aber nicht so, dass die Agressionen von ihm aus ausgeht. Es wirkt auf mich eher wie Frust, dass sie ihn nur anfaucht und knurrt. Heute zB kam er in ihre Richtung und ruhig auf sie zu gelaufen, sie hat dann gefaucht und ist weg gerannt. Meist ist es eher so, dass er zu ihr geht, sie ihn aus ihrem Versteck anknurrt und er dann abzieht, im Zeitlupentempo, mit angelegten Ohren.

Ich hatte von Züchtern gehört, dass dieses räumliche Trennen anfangs die Agressionen eher noch anstacheln und man die Katzen das unter sich ausmachen lassen soll und als Mensch da nicht groß eingreifen.
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.206
Ich nominiere die Dame zur Züchterin des Jahres 2019.
 
Eroica

Eroica

Moderator
Registriert seit
08.06.2008
Beiträge
10.789
Gefällt mir
1.365
Ich hatte von Züchtern gehört, dass dieses räumliche Trennen anfangs die Agressionen eher noch anstacheln und man die Katzen das unter sich ausmachen lassen soll und als Mensch da nicht groß eingreifen.
Das erstaunt mich jetzt aber, dass mehrere Züchter so etwas gesagt haben sollen.
Ich habe - nicht nur hier - schon sehr oft gelesen, dass man dazwischen gehen soll, wenn die Katzen ernsthafte Auseinandersetzungen haben. Und ich würde es nie zulassen, dass die Katzen das "unter sich" ausmachen, wenn eine verletzt wird.

Es gibt hier im Forum Beispiel zuhauf, dass man Zusammenführungen mit etwas mehr Ruhe und anfänlicher Trennung auch bei schwierigen Katzen durchaus hinkriegen kann.

Ich finde es nicht gut, dass Du die beiden nicht trennst. Du hast geschrieben, dass Du Blut gefunden hast und dass die Katze völlig verängstigt ist und sich einkotet, wenn der Katzer ihr zu nahe kommt. Hälst Du es für richtig, dass sie solcher Panik ausgesetzt ist?

Wie Bolle schon geschrieben hat, wenn eine Katze unter sich kotet, ist das wirklich ein Zeichen höchster Not.
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.206
Ich fürchte, die dachten dabei eher an eine rollige Katzendame, die einem Kennenlernen nicht abgeneigt war.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Glaube das war ein Missverständnis, es ging dabei um das erste Zusammentreffen, dass man die direkt zusammenführen sollte und die Katzen nicht erst durch Gitter oder geschlossene Türen Kontakt miteinander aufnehmen, da da wohl zu Aggressionen führt. Aber ich bin halt absoluter Neuling.

Ich trenne die beiden jetzt, ich wusste nicht, dass einkoten solche Angst bedeutet, konnte bei Google auch kaum was finden, deshalb habe ich hier nach Rat gefragt und sofort gehandelt, Katzen getrennt und morgen bringe ich sie zurück.
Unser Kater bleibt aber bei uns.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Hatte sie bisher nicht getrennt, da ich hier gelesen habe, dass das die Zusammenführung immer wieder unterbricht und sie von neuem anfangen müssen.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Habt ihr denn Tipps wie wir es nächstes Mal besser machen können und welche Katze besser passen könnte?
VIELEN Dank schon mal!
 

Smee

Registriert seit
27.09.2019
Beiträge
5.957
Gefällt mir
4.206
Danke, dass du die arme Katze von ihm getrennt hast. Ich mache mir ein wenig Sorgen um deine Empathiefähigkeit, da du die Zeichen des absoluten Terrors in deinem Schützling nicht erkennst und Blut und Kot als normal empfindest. Deshalb halte ich mich jetzt hier raus. Danke nochmals im Namen der Katze.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.816
Gefällt mir
5.134
Ich hatte von Züchtern gehört, dass dieses räumliche Trennen anfangs die Agressionen eher noch anstacheln und man die Katzen das unter sich ausmachen lassen soll und als Mensch da nicht groß eingreifen
Eine solche Aussage von Züchtern kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen.
Diese Art von Zusammenführung mag durchaus immer bei Baby-Kitten so funktionieren ….. dabei sollte man aber beachten, das diese Kitten in dem Alter noch frei von Aggressionen sind.
Außerdem sind es nicht Aggressionen wie wir sie als Menschen ausleben können, sondern Tiere und auch Katzen leben da viel mehr nach ihrer Veranlagung und ihrem Instinkt.

Du musst dir das so vorstellen ….. das alteingesessene Tier fühlt sich wohl in seinem Zuhause, darf alles als "seinen Besitz" betrachten, braucht nichts teilen …...ist einfach der Boss über alles.
Dann plötzlich wird ihm solch ein fremdes Tier einfach in sein Reich gesetzt...….. ist ja so ähnlich, als wenn du eine schöne Wohnung hast und dort alleine gelebt hast …… und plötzlich kommt da solch ein Fremdling in deine Wohnung und möchte einfach auch dort wohnen, benutzt dein Klo, nimmt sich dein Essen, das du bisher noch nie geteilt hast, sucht sich einen Platz zum liegen und verströmt seinen eigenen "Gestank", den du plötzlich ertragen musst...…. meinst du nicht auch, das du diesen Eindringling versuchen würdest mit Geschrei und Drohungen wieder aus der Wohnung zu bekommen?

Andererseits ist da ein schüchternes Mädchen, das hat sowieso immer schnell Angst …. wurde vielleicht bisher schon heftig gemoppt ….. da kommt dann plötzlich jemand her und steckt dieses Mädchen in eine Wohnung, wo bereits solch ein fremder Kerl sich breit gemacht hat ….. und der schreit, schlägt und schimpft immer wieder mit diesem schüchternen Mädchen ….. dieses Mädchen kennt noch nicht mal das Klo, hat kein eigenes Bett und hört den Kerl drohen und es kann auch nicht fliehen, denn da gibt es Türen, die geschlossen sind ……. wenn du das mal auf die Art der Zusammenführung deiner beiden Katzen überträgst, dann brauchst du dich doch eigentlich überhaupt nicht wundern, das die Katze sich "vor Angst in die Hosen macht" und dann lieber unter dem Bett verschwindet, in der Hoffnung, das sie dort in Ruhe gelassen wird.

Wenn du ihr einen sicheren Raum und eine Rückzugsmöglichkeit gegeben hättest und sie hätte sich erstmal alleine mit allem vertraut machen und alles erkunden können, dann hättest du am nächsten Tag anfangen können und dich ganz viel bei ihr im Raum alleine mit ihr aufhalten können …. sie hätte dich erst in Ruhe kennen lernen müssen und zu dir Vertrauen bekommen müssen …… erst danach hättest du mit einer Gittertür die ersten Kontakte zwischen den beiden probieren können (vorher kann man ein Gitter auch gut abkleben) und sehen, wie sie zueinander stehen.

Das ist dann zwar noch immer keine Garantie, das sie sich sofort oder überhaupt mögen, aber es wäre diese Unsauberkeit, das sie sich vor Angst "in die Hosen gemacht hat" der Katze und auch dir erspart geblieben.

Ich weiß ja nicht, welche Art Züchter du da "gehört" hast, aber es hört sich für mich nicht so an, als ob die Erfahrungen mit erwachsenen Tieren und deren Zusammenführung haben.

Schlaf doch erstmal noch in Ruhe darüber und prüfe dich, wieviel dir jede Katze jeweils bedeutet und dann überlege dir, ob du es nochmal mit einem "Neustart" zwischen den Beiden versuchen willst …. wird aber ein längerer und etwas mühsamerer Weg, als deine "Hauruck-Methode".... oder ob du es lieber einfach möchtest und die Katze zurück gibst.
Dabei solltest du aber nicht vergessen, diese Hauruck-Methode wird nur sehr selten klappen und bei deinem Kater wird es garantiert schwieriger mit Zusammenführungen werden ….. er hat als Zuchtkater ja immer dominant gelebt.

Meist ist es eher so, dass er zu ihr geht, sie ihn aus ihrem Versteck anknurrt und er dann abzieht, im Zeitlupentempo, mit angelegten Ohren.
Damit bedrängt er sie ganz intensiv …. und die angelegten Ohren bestätigen seine Angriffshaltung.

Und wie gesagt, er hatte sich auf den Rücken gelegt und gegähnt
….. und dann angegriffen, wie du ja geschrieben hast. Das ist auch ein Zeichen von absoluter Sicherheit verbunden mit seiner Dominanz ….. er zeigt das er keine Angst vor ihr hat und der Boss ist.

Und bitte sorge dafür, das die Katze ihre Ruhe bekommt und trenne beide mit geschlossenen Türen.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
6.816
Gefällt mir
5.134
Habt ihr denn Tipps wie wir es nächstes Mal besser machen können und welche Katze besser passen könnte
Ich habe dir ja schon zu Anfang geraten, das diese deine Methode nicht die richtige für ausgewachsene Katzen ist.
Und ganz ehrlich, wenn du das nicht so empfinden kannst, wie ich es dir jetzt beschrieben habe, dann wirst du es vermutlich kaum mit einer anderen Katze besser schaffen.

Hast du mit der Vorbesitzerin die Möglichkeit zu vereinbaren und die neue Katze kann noch eine Weile bei dir bleiben, aber bei erneut missglückten Versuchen dann doch noch zurück gegeben werden? Das wären dann aber nicht Tage, sondern mindestens einige Wochen, bevor du erkennen wirst, ob die beiden sich jemals verstehen werden.
Dazu wäre dann aber unbedingt eine Gittertür notwendig …… und bei jedem anderen Neuzugang auch.
Wärst du dazu bereit?
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Danke, dass du die arme Katze von ihm getrennt hast. Ich mache mir ein wenig Sorgen um deine Empathiefähigkeit, da du die Zeichen des absoluten Terrors in deinem Schützling nicht erkennst und Blut und Kot als normal empfindest. Deshalb halte ich mich jetzt hier raus. Danke nochmals im Namen der Katze.

Entschuldige ,aber warum greifst du mich denn an?
Absoluter Terror?
Die Katze wurde innerhalb der Woche 3x angegriffen, bzw ist nie was passiert, sie ist direkt weggelaufen.

Man bittet hier um Hilfe und wird dann angegriffen, dabei möchte ich ja mehr lernen.
 
Regina050

Regina050

Registriert seit
29.11.2019
Beiträge
18
Gefällt mir
1
Ich habe dir ja schon zu Anfang geraten, das diese deine Methode nicht die richtige für ausgewachsene Katzen ist.
Und ganz ehrlich, wenn du das nicht so empfinden kannst, wie ich es dir jetzt beschrieben habe, dann wirst du es vermutlich kaum mit einer anderen Katze besser schaffen.

Hast du mit der Vorbesitzerin die Möglichkeit zu vereinbaren und die neue Katze kann noch eine Weile bei dir bleiben, aber bei erneut missglückten Versuchen dann doch noch zurück gegeben werden? Das wären dann aber nicht Tage, sondern mindestens einige Wochen, bevor du erkennen wirst, ob die beiden sich jemals verstehen werden.
Dazu wäre dann aber unbedingt eine Gittertür notwendig …… und bei jedem anderen Neuzugang auch.
Wärst du dazu bereit?
Ich danke dir für die Tipps, ich werde mir Gedanken machen und melde mich nochmal bei dir per Nachricht, wenn das in Ordnung ist.
 
Thema:

Schüchterne Katze zu dominantem Kater

Schüchterne Katze zu dominantem Kater - Ähnliche Themen

  • Eine Freundin für Hildegard

    Eine Freundin für Hildegard: Hallo ihr Lieben, Ich habe ja schon lange vor mir eine Zweitkatze aus dem Tierheim zu holen. Nun möchte ich es mal so langsam angehen, habe...
  • Sehr schüchterne Katze- Eingewöhnung?

    Sehr schüchterne Katze- Eingewöhnung?: Huhu, bin gaaanz neu hier und hab gelich ma ne Frage Also. Vor einer Woche habe ich meinem Salem (Kastriert, 1 Jahr, Freigänger) einen...
  • Schüchterne Katze

    Schüchterne Katze: Hallo wollte mich erst mal kurz vorstellen. Ich heisse Florian und bin 26 Jahre alt und komme aus dem Saarland. Ich habe seit ca. 1 1/2 Jahren...
  • Die Schüchterne und der Wildfang - kann das klappen?

    Die Schüchterne und der Wildfang - kann das klappen?: Hallo liebe Foris, mein Name ist Martina, und ich brauche Hilfe bei einer Katzenzusammenführung. Ich bin noch nicht sehr Katzenerfahren, hatte...
  • Schüchternes Katzenmädel zu zwei Geschwistern & Hund ... hoffe, das geht gut

    Schüchternes Katzenmädel zu zwei Geschwistern & Hund ... hoffe, das geht gut: Hallo alle. Ich könnte derzeit Rat von Leuten gebrauchen, die sich mit sowas auskennen. ;) Wir haben 2 Katzengeschwister, 4 Jahre, Junge und...
  • Ähnliche Themen
  • Eine Freundin für Hildegard

    Eine Freundin für Hildegard: Hallo ihr Lieben, Ich habe ja schon lange vor mir eine Zweitkatze aus dem Tierheim zu holen. Nun möchte ich es mal so langsam angehen, habe...
  • Sehr schüchterne Katze- Eingewöhnung?

    Sehr schüchterne Katze- Eingewöhnung?: Huhu, bin gaaanz neu hier und hab gelich ma ne Frage Also. Vor einer Woche habe ich meinem Salem (Kastriert, 1 Jahr, Freigänger) einen...
  • Schüchterne Katze

    Schüchterne Katze: Hallo wollte mich erst mal kurz vorstellen. Ich heisse Florian und bin 26 Jahre alt und komme aus dem Saarland. Ich habe seit ca. 1 1/2 Jahren...
  • Die Schüchterne und der Wildfang - kann das klappen?

    Die Schüchterne und der Wildfang - kann das klappen?: Hallo liebe Foris, mein Name ist Martina, und ich brauche Hilfe bei einer Katzenzusammenführung. Ich bin noch nicht sehr Katzenerfahren, hatte...
  • Schüchternes Katzenmädel zu zwei Geschwistern & Hund ... hoffe, das geht gut

    Schüchternes Katzenmädel zu zwei Geschwistern & Hund ... hoffe, das geht gut: Hallo alle. Ich könnte derzeit Rat von Leuten gebrauchen, die sich mit sowas auskennen. ;) Wir haben 2 Katzengeschwister, 4 Jahre, Junge und...
  • Top Unten