"Schleckproblem" bei einer Russisch Blau

Diskutiere "Schleckproblem" bei einer Russisch Blau im Krankheiten-Äußere Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo zusammen, mein Freund und ich haben bei einem Züchter ein Kätzchen reserviert. Bei einem Gespräch wurde uns dann erzählt, dass die Mutter...

lola86

Registriert seit
19.01.2008
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,

mein Freund und ich haben bei einem Züchter ein Kätzchen reserviert. Bei einem Gespräch wurde uns dann erzählt, dass die Mutter ein "Schleck"-Tick hat: sie leckt nämlich ganz oft an der Schwanzspitze, so dass sich die Spitze leicht bräunlich verfärbt hat. Deshalb
nimmt die Katze auch nicht mehr an Ausstellungen teil. Demnächst soll die Katze auch noch weggegeben werden, weil sie auch nach dem Wurf nicht mit dem Schleckern aufgehört hat. Als junge Katze hat sie mal einen Titel bekommen (Junior-Champion oder so ähnlich). Ansonsten ist die Katze sehr schön und die Kitten auch.

Deshalb die Frage an euch: könnte es sich um einen Defekt handeln, der bei einer Ausstellung zur Disqualifikation führen kann? Wir wollen eine Liebhaberkatze haben. Wir haben nicht vor Ausstellungen zu besuchen oder zu züchten, trotzdem soll es eine reinrassige und gesunde Russisch Blau sein. Könnte es ein vererbbarer Defekt sein? Denn wir möchten das Risiko nicht eingehen, dass es sich um ein Erbgutdefizit handeln könnte.

Was meint ihr dazu? Vielleicht hat schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht.

Danke und Gruß,

Lola
 
08.02.2008
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: "Schleckproblem" bei einer Russisch Blau . Dort wird jeder fündig!

zampinos

Registriert seit
02.12.2007
Beiträge
563
Gefällt mir
0
Deshalb die Frage an euch: könnte es sich um einen Defekt handeln, der bei einer Ausstellung zur Disqualifikation führen kann? Wir wollen eine Liebhaberkatze haben. Wir haben nicht vor Ausstellungen zu besuchen oder zu züchten, trotzdem soll es eine reinrassige und gesunde Russisch Blau sein. Könnte es ein vererbbarer Defekt sein? Denn wir möchten das Risiko nicht eingehen, dass es sich um ein Erbgutdefizit handeln könnte.

Hallo Lola,

ich glaube, Du verwechselst etwas. Es gibt Erbkrankheiten, wo man wirklich aufpassen sollte. Aber ein Erbdefekt führt nicht immer gleich dazu, dass die Katze in irgendeiner Art behindert ist.
So kann eine Katze den Defekt eines "Knickschwanzes" haben, d. h. der Schwanz hat einen Knick. Das ist ein Fehler, der auf Ausstellungen zur Disqualifikation führen würde. Aber das beeinträchtig die Katze ja nicht in ihrem Leben.

Ich denke, sowas wird es bei der o. g. Mieze auch sein. Obwohl ich zugeben muss, dass ich sowas noch nie gehört habe. Ich hätte eher gedacht, dass der Schwanz bzw. die Schwanzspitze an der Stelle kahl wird. ::?

Viele Grüße

Anke
 

saymuhtome

Registriert seit
27.06.2007
Beiträge
102
Gefällt mir
0
Moin,

Lola, ich glaube nicht, dass es sich um einen Erbdefekt handelt

Meine Dame des Hauses hat ein ähnliches Verhalten: Beim Milchtritt leckt sie sich die Vorderläufe im unteren Drittel. Diese Bereiche sind analog zu "Eurem" Muttertier auch braun/bräunlich. Haarausfall/kahle Stellen kann ich nicht feststellen. (Ehrlich gesagt, wider Erwartens).

Ich glaube nicht, dass es sich um ein "Erbdefizit" handelt, sondern mehr um eine Verhaltensauffälligkeit. Von Zookoller bis autogenem Training ist da m.E. alles denkbar. (So eine Art Autohypnose: Ich streichel mich selbst)

Bei Eurem Fall mag ich mich nicht zu einer Prognose hinreissen lassen (außer dass es sich um Stressbewältigung handeln könnte ). Und kann nur aus dem eigenen Nähkästchen plaudern: Sanfte Einflussnahme, loben, konditionieren. Half zumindest bei mir.

Inwiefern solches Verhalten und dessen Folgen einen Disqualifikationsgrund bei Austellungen darstellt, mögen andere besser darlegen können. ;-)

gute Nacht,
muh
 
Thema:

"Schleckproblem" bei einer Russisch Blau

Schlagworte

schleck tick katzen

,

,

russisch blau krankheitsanfällig

Top Unten