Schilddrüsenmedikament und Übelkeit - was hilft?

Diskutiere Schilddrüsenmedikament und Übelkeit - was hilft? im Schilddrüsenerkrankungen Forum im Bereich Krankheiten-Innere; Hallo, seit 4.12. bekommt Nelli Thyronorm. Sie ist jetzt nicht mehr gar so unruhig, schläft mehr, das erscheint mir positiv. Allerdings...

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Hallo, seit 4.12. bekommt Nelli Thyronorm. Sie ist jetzt nicht mehr gar so unruhig, schläft mehr, das erscheint mir positiv. Allerdings
frisst sie sehr wenig, nur mit gutem Zureden und vielen Tricks, schlecht, da sie eh nur noch 2,9 Kilo wiegt.
Heute sucht sie Gras, hat schon zweimal erbrochen, einmal mit Haarwurst, einmal nur Schaum. Ob es vom Medikament kommt?

Was könnte ihr helfen? Nux vomica-Globuli oder Slippery Elm Bark Sirup? Gibt sich die Übelkeit evtl. mit der Zeit?

Am 27.12. ist die erste Nachkontrolle.
 
Zuletzt bearbeitet:
22.12.2019
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Schilddrüsenmedikament und Übelkeit - was hilft? . Dort wird jeder fündig!
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Beide genannten Mittel könnten helfen. Es gibt leider keine Standards was hilft.
Ich hatte bei meinem Pauli Sucralfat verwendet. Das kleidet den Magen aus und mindert das angegriffen werden durch Medis
Es muss aber zeitversetzt gegeben werden. So 30 Min vor dem Thyronorm

Toi toi toi für die Kontrolle
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Danke Tina (auch fürs Daumendrücken für die Kontrolle). SEB hat da wohl denselben Effekt wie Sucralfat, werde mich noch einlesen.

Ich hoffe, das Erbrechen heute kommt nicht vom Thyronorm. Aber seit sie es bekommt, frisst sie insgesamt weniger. Sie muß unbedingt zunehmen.
Eigentlich hasse ich es (auch bei mir selbst): Medikamente mit Nebenwirkungen, diese dann mit weiteren Medis bekämpfen, ein Teufelskreis.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Warte erstmal die Kontrolle ab Dabei kannst du den TA zu Salbe mit dem Wirkstoff fragen
Die müßte ins Öhrchen eingerieben werden

Ich hatte es nicht, aber Sabine/Julchen war sehr zufrieden damit
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.753
Gefällt mir
681
Das stimmt. Baghira war ein schlechter Esser aufgrund seiner Leberwerte. Habt ihr die auch getestet. Bei SDÜ sind die oft erhöht und das macht auch Übelkeit ebenso wie zu hoher Harnstoff.
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Die Salbe bekomme ich von meiner TÄ nicht, damit hätten sie keine guten Erfahrungen gemacht. Vielleicht von der die falsche Apotheke bezogen?
Vorsorglich nach einem evtl. Rezept für das humane Präparat gefragt: nein, stellt sie nicht aus, es gäbe inzwischen genügend Tiermedikamente und strenge Vorschriften. Nun ja...

Sabine, ALT war ganz knapp über der Referenz, aber TÄ meinte, das gäbe sich oft bei gut eingestellter Schilddrüse. Da hab ich natürlich ein Auge drauf!

Aber ich muß jetzt einfach die Kontrolle sämtlicher Werte abwarten. Danke Euch!
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Hallo zusammen, ich hoffe es geht Euch gut.
Die letzten Tage waren schlimm für uns, so hab ich meine Katze noch nie erlebt. Übelkeit lag wohl vor allem daran, dass sie sehr viele Haare geschluckt und große Haarwürste mehrmals ausgebrochen hat. Sie ist dadurch sehr schlapp und trotzdem unruhig geworden. Es fing extrem drei Stunden nach der Medikamenteneingabe in der Nacht zum 24.12. an, also etwa 2 Wochen nach Beginn der Behandlung und hilt so stark bis zum Morgen an. Sie hat geschrien, stundenlang gekratzt, geleckt, hektisch ins Fell gebissen, eigenartige Ohrenstellung, hektisches Herumrennen.

Auch mit ihren hohen SDÜ-Werten hatte sie nie vorher Fellprobleme, ich vermute deshalb auf jeden Fall eine Nebenwirkung von Thiamazol. Wir wollen nicht, dass sie sich erst blutig aufkratzt, also haben wir die Behandlung mit dem Thyronorm abgesetzt. Seit 24.12 bekommt sie es nicht mehr, sie ist ruhiger geworden, putzt aber immer noch vermehrt am Fell und übergibt sich oft.

Morgen sollte die erste Blutkontrolle stattfinden, kann ich wohl vergessen. Mit der TÄ sprechen werden wir natürlich trotzdem, ich war mit ihr bisher bei den anderen drei Katzen zufrieden, aber jetzt haben wir ein Problem miteinander...

Da sie mir kein Rezept für Carbimazol Aristo oder die Salbe geben wird, ich Nelli aber behandeln lassen will, brauche ich einen anderen TA.

Wo bekomme ich einen entsprechenden Endokrinologie-Tierarzt in Dresden her?

Vielleicht kann mir die facebook-Gruppe SDÜ helfen, kann mir jemand den Link nennen? Ich wollte mich nie bei facebook registerieren, aber nun...Ich habs geahnt.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.753
Gefällt mir
681
Ich hatte mal einen 19jährigen Kater mit SDÜ. Er vertrug kein einziges Schilddrüsenmedikament und war wirklich kurz vorm Sterben. Ich habe dann den ganzen Kram im Müll versenkt und ihn auf thyreoidea comp. Ampullen umgestellt. Damit wurde er 21 Jahre alt. Ich hatte nichts zu verlieren. Abders wäre er gestorben.
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Liebe Sabine, danke. Genau so denkt mein Mann.
Wir gehen heute nur zur TÄ (heute wäre erster Kontrolltermin), um ihr anstandshalber von Nelli zu berichten. Wir wollen die Kleine erst einmal völlig in Ruhe lassen, das Thiamazol muß raus aus ihrem Körper. Dann wird das Hautjucken, Haareverschlucken und Erbrechen nachlassen, denn auch mit ihren hohen Werten hatte sie diese Symptome nie. An ihr lebhaftes Wesen und ihre Magerkeit sind wir gewohnt, ich glaube, sie selbst auch, aber sie reagierte doch zu heftig auf Thyronorm. So ein Bündel Elend und solche Nächte ertragen wir nicht....Sie muß zunehmen, aber wie das, wenn sie alles herausbricht? Und Omep für Magen, Cortison für die Haut..was soll das für ein Teufelskreis werden?

Sie wird im Frühjahr 17, sie soll die letzten Monate (Jahre mit viel Glück) Lebensqualität haben. Ihr Prilium für die Herzklappe bekommt sie weiter, verträgt es gut (seit 3 Jahren) und für die Leber gebe ich ihr bald etwas. Mit Homöopathie und jodarmen Futter werde ich mich beschäftigen. Ansonsten wird sie mit viel Liebe verwöhnt.

Ja, ich könnte mir privat das Carbimazol Aristo 5mg besorgen, (allerdings nicht von dieser TÄ), damit könnten wir später immer noch einen Versuch wagen, das muß sich ergeben. Was nützen die tollsten Blutwerte, wenn das Tier so sehr an seinem Zustand leidet...
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Was nützen die tollsten Blutwerte, wenn das Tier so sehr an seinem Zustand leidet...
Morgen
Das ist eine Einstellung die ich sehr nachvollziehen kann
Trotzdem würde ich an deiner Stelle nicht alle Flinten ins Korn werfen Ihr braucht einen TA der sich gut auskennt und auf Einwände eingeht Dann gibt es (meiner Auffassung nach) durchaus eine Möglichkeit deine Maus medikamentös einzustellen

Bei einem schnellen Blick hab ich bisher keine Endokrinologen in Dresden gefunden
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Danke Tina, muß die Praxis mir mal angucken, ist relativ neu.

Eben zurück von unserer Haus-TÄ. Sie hatte schon Verständnis für unsere derzeitige Situation, ist aber eine echte Schulmedizinerin, nicht mehr so jung, die die Tiere mit den gängigen Medikamenten behandelt. Wollte uns Vidalta geben, hab ich abgelehnt.
Ihrer Meinung nach kann man als Halter bei Katzen den wirklichen Zustand schwer einschätzen, und dass man die SDÜ bei Nelli unbedingt behandeln muss, sonst hätten wir die Kleine nicht mehr lange.
Bei dem Versuch mit Carbimazol Aristo würde sie uns unterstützen, früher hätten sie nur Medikamente aus der Humanmedizin gehabt, inzwischen wird aber sehr kontrolliert, was TÄ verordnen.

Einfach mal kurze Zeit abwarten, wenn der Zustand nicht lebensbedrohlich ist, machen leider die wenigsten Schulmediziner. Wenn Nellis Juckreiz nächste Woche noch vorhanden wäre, müssen wir natürlich hin.
Die Süße hat gerade ihre 5 Minuten im Garten, ich glaube, sie hat gemerkt, dass sie heute nochmal drumherum gekommen ist...:lol:.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
12.753
Gefällt mir
681
Tja manchmal ist das gar nicht so einfach.
Ich stand schon oft bei altenTieren vor dieser Entscheidung. Und wie die Zeit gezeigt hat, war es auch bei Ming wieder richtig.
Ich habe mich 20 Jahre lang nur um alte Katzen gekümmert und im Laufe der Jahre meine Haltung sehr geändert.
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
@Trulla-la
Nein, wir werfen noch nicht die Flinte ins Korn. Aber es wird schwierig!

Seit heute ist Nelli fast wieder wie vor dem Thyronorm. Aber so erschreckend mager, meine alte Mieze. Das viele Erbrechen war gar nicht gut für sie.

Hab dummerweise unsere TÄ nicht wegen Rezept für die Ohrencreme gefragt (ob sie sich da auch so querstellt?). Sie sagte nur, damit hätten sie keine guten Erfahrungen gemacht. Ich hab inzwischen aber so viele positive Berichte gelesen. Bin jetzt unsicher, wage ich den Versuch eher mit der Creme oder dem humanen Carbimazol?

Ob der starke Juckreiz als eher seltene Nebenwirkung vom Thiamazol denn bei der Creme nicht auftritt? Ist doch derselbe Wirkstoff.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Ich würde zuerst die Creme testen Ob die Nebenwirkung dabei auch auftritt kann ich leider nicht einschätzen
Es wird jedoch immer schwieriger Humanmedikamente für Tiere zu bekommen Die Hürden werden für die TÄ immer höher gelegt.
Leider
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Bei der Creme muß meine TÄ leider auch mitspielen, oder geht das einfacher?

Carbimazol Aristo bekäme ich von einer Bekannten zum Ausprobieren, von der TÄ nicht. Ich verstehe sie sogar. Aber was für ein beklopptes System auf dem Rücken unserer Tiere.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Morgen
Ja, bei der Creme muß die TÄ mitziehen
Vllt kriegst du sie mit Wissen.....
  • Die Creme muß gut dosiert werden (ist vermutlich etwas schwieriger als ne Tabl teilen)
  • Nur auftragen reicht nicht Muß schon einmassiert werden
  • Du musst selbst einen Einweghandschuh tragen um den Wirkstoff nicht in deinen Körper aufzunehmen

Mehr und besser aufklären kann Sabine/Julchen dich Sie hat ja schon damit gearbeitet

Wenn die TÄ sich weiter so sperrt würde ich mich wohl nach einem anderen TA umsehen
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Danke Tina, ich werde wohl nun doch mit dem Carbimazol anfangen müssen. Creme wäre mir auch lieber, aber bevor ich einen neuen TA und dann die Creme in der Hand habe, dauert es fast zu lange.
Auftragen würde wahrscheinlich gut gehen, an den Öhrchen rumfummeln darf ich.
Den "Inhalt" von Leckerchen (Wurmtablette) hat sie bisher immer durchschaut und fein säuberlich rausgepult. Alles Flüssige ist kein Problem. Carbimazol ist wohl geschmacksneutral, vielleicht kann ich die mörsern.

Noch kratzt sie sich ungewöhnlich oft, aber das wird jetzt mit jedem Tag besser.
Schönen Sonntag noch!
 

KittyNelli

Registriert seit
22.03.2005
Beiträge
2.774
Gefällt mir
4
Mal ein Update von uns, weil ich hier so nette Antworten bekommen hatte.
Ab 6.1. konnte ich endlich mit dem humanen Carbimazol (Aristo 5mg) beginnen, mit 2,5 mg, also morgens und abends je eine viertel Tablette. Langsamen Einstieg hatten wir uns vorgenommen, da Nelli so stark auf Thyronorm mit Kratzen/Fellausreißen und Erbrechen reagiert hatte.
Hab mich an den Stadtkatzen Berlin und anderen Erfahrungen orientiert. Unsere TÄ wollte Vidalta (Carbimazol) anfangs 15mg (!!) geben, später auf 10 runter, oweh....

Nach 2 Wochen gabs 3,75 mg am Tag, ab kommender also 4.Woche will ich 5 mg geben.
Nelli gehts super, sie ist munter und frisst gut ohne Erbrechen, nimmt leider aber (noch?) nicht zu.

Heute war Kontrolltermin: der T4 ist von 115 nmol/L auf 65 gefallen (Referenzwert ist 60) umgerechnet auf den gängigen Wert sind das 5,05. Also immer noch zu hoch, aber immerhin nach 3 Wochen schon gesunken. Ich bin zufrieden. Die TÄ nicht (gab eine kleine Diskussion heute..), sie will schneller senken wg. Nellis Herz. Dafür geben wir schon seit Jahren Prilium, verträgt sie gut.
Ich denke, wir gehen unseren Weg so weiter. Nach 4 Wochen wird nun wieder Blut kontrolliert. Steigern kann ich dann allemal noch, falls nötig.
ALT und ALKP waren heute ganz leicht über der Referenz (wird sich hoffentlich auch noch bessern), Niere und Hämatologiewerte sind völlig in der Norm.

Meine Erfahrung bisher: auch bei langsamem Einstieg mit Schilddrüsenhormonen sinken die T4-Werte bei unserer Katze, aber das Thyronorm war mit hochdosierter Einstiegsdosierung nicht das Richtige für sie. Nicht alle Patienten reagieren gleich.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
10.997
Gefällt mir
1.312
Schön von euch zu lesen Und die Entwicklung klingt auch gut

Nur die TÄ :roll:
Wäre mit Sicherheit nicht meins

Klar möchte sie dem Herz "was Gutes tun", doch für die Nieren stellt man den T4 eher etwas höher ein
Noch wisst ihr ja nicht inwieweit die SDÜ andere Organe in Mitleidenschaft gezogen hat

Mach so weiter wie du es planst
Lieber langsam als ne Achterbahn
 
Thema:

Schilddrüsenmedikament und Übelkeit - was hilft?

Top Unten