Riesenproblem bei Gabe von Wurmkur

  • Ersteller des Themas Bine78
  • Erstellungsdatum

Bine78

Registriert seit
04.12.2014
Beiträge
322
Gefällt mir
1
Hallo Zusammen,

ich habe ein großes Problem meinem Kater die Wurmkur (Milbemax) zu verabreichen. Es gibt dabei mehrere Probleme.

Er wiegt 5 kg und brauche eine ganze Tablette. Ich teile sie immer um sie in einem ganz kleinen Stück Leckerli-Stange zu verstecken. Ein größeres Stück würde er niemals anrühren. Eigentlich mag er diese Stangen auch nicht so gerne. Ebensowenig mag er andere Versteckmöglichkeiten wie Pasten, Leberwurst oder Käse. Er ist ein absoluter Mäkelkater und frisst ausschließlich eine einzige Sorte Trockenfutter (ist nicht gut, ich weiß). Darin kann ich ja schlecht die Tablette verstecken. Festhalten und unter Zwang
die Tablette verabreichen endet für mich blutig und hinterlässt einen total mißtrauischen Kater, dem ich mich dann tagelang nicht nähern darf, geschweige denn anfassen. Die Tablette bekomme ich so nicht in den Kater.

Jedesmal ist es spannend, ob das mit der Stange funktioniert. Bis jetzt hat es immer mit Ach und Krach geklappt.
Ich entwurme alle 3 Monate beide Katzen (Felix und Nelly), da sie Freigänger sind und ab und zu auch Mäuse nach Hause bringen. Nelly frisst sie auch, Felix lässt sie nach dem Spiel liegen. Ich habe noch nie gesehen, dass er überhaupt irgendetwas anderes frisst, als sein Trofu.

Heute ist es leider wieder soweit. Nelly hat das "Leckerchen" sofort inhaliert. Der Kater war dadurch neugierig und hat auch eins (mit der halben Tablette) genommen. Ich hab mich schon gefreut, aber er hat etwas gemerkt. Plötzlich stutzt er und weicht vor mir zurück, als ich ihm das zweite Stück mit der anderen Hälfte geben wollte und ist abgehauen.

Das war's! Egal in was ich die halbe Tablette jetzt einpacke, ich werde sie nicht mehr in ihn hinein bekommen. Auch die nächsten Tage nicht. Ist sein Mißtrauen erstmal geweckt, dauert das Tage, bis er überhaupt wieder vertraut.

Meine Frage ist jetzt. Reicht die halbe Tablette eventuell auch erstmal, falls er nur einen leichten Wurmbefall hat? Befall ist ja nicht nachgewiesen und es besteht so erstmal auch kein Verdacht (Symptome). Da er ja auch keine Mäuse frisst, reicht es für dieses Quartal ja vielleicht auch? Oder muss ich zusehen, dass ich das Ding jetzt noch irgendwie in ihn hineinbekomme? Das würde allerdings Stress für ihn wie für mich bedeuten.

Und meine zweite Frage ist, woher bezieht ihr eigentlich eure Wurmtabletten? Kauft ihr sie beim TA oder in einer Online-Apotheke und wenn ja, bei Welcher?

LG und einen sonnigen Tag
Bine
 
08.04.2019
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.549
Gefällt mir
65
Ich kann Dir da leider auch nicht weiterhelfen. Das Problem ist mir bekannt. Ich hatte 14 Jahre einen Freigänger, in den keine Tablette zu bekommen war. Er war genau so mißtrauisch und hat sein Futter sorgfältig zerlegt, wenn er den Verdacht hatte, ich will ihm etwas unterjubeln. Keine Chance. Mein TA wollte mir einmal zeigen, wie man die Tablette in so ein Tier rein bekommt. Nach 10 Minuten hat er dann aufgegeben. Tiger bekam damals eine Spritze als Wurmkur. Da das ganze ist schon 20 Jahre her und ich weiß nicht, ob diese Option noch besteht. Es gibt wohl auch Spot-ons für diesen Zweck. Frag doch mal Deinen TA nach Alternativen zur Tablette.
 

Bine78

Registriert seit
04.12.2014
Beiträge
322
Gefällt mir
1
Hallo Rosi,

vielen Dank für Deine Antwort. Zum Glück habe ich gestern Nachmittag doch noch die zweite Hälfte in den Kater bekommen :)

Das Problem werde ich aber ja weiterhin haben. Von einer Spritze habe ich noch nicht gehört, da werde ich aber mal beim TA nachfragen. Wie lange hat die denn gewirkt? Von einem Spot-on hat mir unsere TÄ auch schon erzählt. Da habe ich dankend abgelehnt. Wir hatten vor 2 Jahren Flöhe und sollten über 6 Monate jeden Monat einmal mit einem Spot-on behandeln. Festhalten kann ich unseren Kater nicht. Also habe ich ihn im Vorbeigehen überrascht. Das hat beim ersten Mal ganz gut funktioniert. Beim zweiten Mal war er schon mißtrauisch, als ich mich ihm genähert habe. Die Hälfte ging ins Fell und nicht auf die Haut. Und beim dritten Mal ging garnichts mehr.

Der riecht sowas schon 5 Meter gegen den Wind. Mit ihm zum TA für eine Spritze ist auch so eine Sache. Einfangen dauert in der Regel mindestens einen halben Tag und ist meist blutig. Letztes Jahr hatte er dicke Mandeln. Nach dem TA-Besuch durfte ich ihn ungelogen ein halbes Jahr lang überhaupt nicht mehr anfassen.

Es ist leider etwas schwierig mit ihm. So unkompliziert Nelly ist (bei der klappt das alles ohne Probleme), so komliziert ist es mit Felix:)

Bis jetzt hat es ja zum Glück immer mit der Tablette funktioniert. Das ist für ihn auch die stressfreieste Lösung. Er darf es nur nicht merken.
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Darmparasiten - Würmer 5
Darmparasiten - Würmer 15

Ähnliche Themen


Top Unten