Protestkoten und -urinieren

Diskutiere Protestkoten und -urinieren im Wohnungshaltung Forum im Bereich Katzengerechte Wohnung; Unser 13 Jahre alter Kater fing nach dem Umzug in eine neue Wohnung damit an, aus Protest zu pinkeln und zu koten. Irgendwann beruhigte er sich...

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Unser 13 Jahre alter Kater fing nach dem Umzug in eine neue Wohnung damit an, aus Protest zu pinkeln und zu koten. Irgendwann beruhigte er sich und es war Ruhe. Allerdings fing er seit neuestem wieder regelmäßig an, in unser zweites Badezimmer zu koten sowie in die Badewanne zu pinkeln, seitdem eine gewisse Tür für ihn verschlossen ist. Dazu muss ich leider etwas ausholen.
Es ist nämlich die Katze meiner Mitbewohnerin, die mich allerdings abgöttisch liebt und somit auch irgendwo meine Katze ist - sich aber so überhaupt nicht mit meinem Hund versteht. Deswegen gibt es als Sicherheit- wenn mein Hund zu Besuch ist - eine räumliche Trennung durch einen zweiten Flur, der zu meinem Zimmer führt. Diese war bisher immer geschlossen. Da aber die Mitbewohnerin in den Urlaub fliegt für mehrere Wochen und ich den Großteil der Zeit in diesem Zimmer verbringen werde und den Kater nicht alleine lassen will den ganzen Tag, durfte er nun immer mal mit hinein - und protestiert seither vehement, wenn die Tür dann zu ist.
Diese kann ich aber nicht dauerhaft offen lassen, da in meinem Zimmer für ihn giftige Pflanzen stehen und er an allem rumfrisst, was nur ansatzweise grün ist, der (unbeheizte) Flur eine Deckenhöhe von fast 5m hat, welche bei offener Tür jegliche Zimmerwärme regelrecht auffressen; und vor allem ist dort immer mal ein Hund anzutreffen.
Wie gewöhne ich dem Kater nun an, dass es nicht sein Revier ist und er dementsprechend nur dann Zugang hat, wenn erlaubt - auch zu seinem eigenen Schutz?
 
07.11.2021
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Protestkoten und -urinieren . Dort wird jeder fündig!
kureia

kureia

Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
7.623
Gefällt mir
877
Herzlich willkommen bei den Netzkatzen, ich wünsche dir viel Spaß und Freude bei uns.

Aus Protest Pieseln und Koten gibt es nicht, es hat immer eine Ursache.
Eigentlich hast du die Ursachen schon selber genannt.
Der Umzug.
Du den Großteil der Zeit in dem Zimmer deiner Mitbewohnerin verbringst, weil du den Kater nicht alleine lassen willst. (Und das auch noch für mehrere Wochen)
Dein Kater darf hin und wieder mit in das Zimmer. (Entweder jedes Mal oder überhaupt nicht)

Erst der Umzug.
Der ist schon eine große Umstellung für ihn, er muss sich an alles neu gewöhnen.

Jetzt bist du die meiste Zeit bei dem Kater deiner Mitbewohnerin.
Das versteht er nicht.

Dir würde es bestimmt auch nicht gefallen, wenn dein Partner die meiste Zeit des Tages bei
der Nachbarin verbringen würde.

Du musst die etwas einfallen lassen, etwas ändern.

Wenn sich das Koten und Pieseln erst gefestigt hat, wird er es für immer machen. Nicht so schön.

Es melden sich bestimmt noch andere Foris, die dir raten können.
 

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Andersrum - es ist das meinige Zimmer, in das er normalerweise nicht darf, der Rest der Wohnung ist für ihn frei zugänglich. Ich kann für diese paar kommenden Wochen nur nicht großartig etwas ändern, da ich arbeitsbedingt viel Zeit am Rechner verbringen muss - und ihn für 10-15h alleine zu lassen ist genauso besch💩
Gegen die Tür hat er schonmal protestiert, weil er davor geschlossene Türen nicht kannte. Das hatte sich aber wie gesagt irgendwann gelegt. Er versteht nun aber natürlich nicht, warum die Tür manchmal offen ist und manchmal nicht… aber ganz offen lassen geht halt aus genannten Gründen auch nicht. Bin ein bisschen mit meinem Latein am Ende :/
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
5.532
Gefällt mir
4.146
Hallo,

Grünpflanzen lassen sich durch ungiftige ersetzten...
Ihr könntet in dem herrlich hohen Flur Cat Walks anbringen und dann durch die Zimmertüre im oberen Teil eine Katzenklappe anbringen (Alternativ ein Loch aussägen und ein Tuch vorhängen), die dann auf ein Regal oder ähnliches führt. So kann er den Hund von oben beobachten und hat sein komplettes Revier.
Katzen hassen meist Veränderungen und geschlossene Türen extrem, die zuvor offen waren.
Es liegt an dir was zu verändern, dann geht es dem Kater wieder gut :-)

P.s. Es gibt im Bauhaus etc. für knapp 30€ Türen, falls ihr zur Miete wohnt, wovon ich ausgehe... Alte in den Keller, Neue einhängen ;)
 

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Hallo,

Grünpflanzen lassen sich durch ungiftige ersetzten...
Ihr könntet in dem herrlich hohen Flur Cat Walks anbringen und dann durch die Zimmertüre im oberen Teil eine Katzenklappe anbringen (Alternativ ein Loch aussägen und ein Tuch vorhängen), die dann auf ein Regal oder ähnliches führt. So kann er den Hund von oben beobachten und hat sein komplettes Revier.
Katzen hassen meist Veränderungen und geschlossene Türen extrem, die zuvor offen waren.
Es liegt an dir was zu verändern, dann geht es dem Kater wieder gut :-)

P.s. Es gibt im Bauhaus etc. für knapp 30€ Türen, falls ihr zur Miete wohnt, wovon ich ausgehe... Alte in den Keller, Neue einhängen ;)
 

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Mit den Grünpflanzen ist richtig- allerdings ist es ein sehr scheuer Kater, der eine Katzenklappe nicht akzeptieren wird - auch kein Loch mit Vorhang. Es ist allerdings- vor allem jetzt im Winter - einfach zu kalt im Flur, um ein offenes Loch in der Tür zu lassen, zumal der erste Flur leider so gebaut ist, das man dieses unten an der Tür einsägen müsste, da ein Catwalk leider nicht dort hinpasst, auch wenn ich mit Catwalks schon eine Weile liebäugele ( höchstens mit ganz schmalen Regalen, aber ich glaub nicht dass das ein Norwegischer Waldkater so toll findet 😅). Da kommt halt wieder Problem Hund ins Spiel. Wie gesagt, bis jetzt war Ruhe, die Tür war halt zu und das hat er irgendwann akzeptiert. Sporadisch mitnehmen klappt halt nicht 🙈
 

Viererbande

Registriert seit
18.05.2005
Beiträge
519
Gefällt mir
8
Ist denn sicher, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist? Er könnte eine Blasenentzündung haben, die Zähne machen auch oft Probleme, .....
Gibt es ein aktuelles (geriatrisches) Blutbild mit T4 (Schilddrüse)?
Bevor ich an Protest denken würde, wäre das für mich zuerst abzuklären.
 

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Das steht sowieso aufgrund des Alters und der Verhaltensauffälligkeiten in unmittelbarer Planung. Es gibt allerdings nichts, was darauf hinweist, bis auf das Koten und Urinieren außerhalb des Klos. Und dieses tritt wirklich immer nur dann auf, wenn ihm etwas nicht gefällt 😅
 
Kevins Mutti

Kevins Mutti

Registriert seit
10.02.2021
Beiträge
1.243
Gefällt mir
1.027
Herzlichen Willkommen hier im Forum und herzlichen Glückwunsch dass dich eine Fellkugel so lieb hat 😁

Zum Thema Protest, sieh das mal aus Katzensicht.
Ihm gehts vielleicht gesundheitlich nicht so gut und vielleicht hat er Schmerzen oder durch eine Sdü dauerhaft innerliche Nervosität. Oder er fühlt sich alleine und gelangweilt.
Also möchte er nicht alleine sein sondern mit jemand den er gerne mag, also mit dir.
Und wenn das manchmal geht und manchmal nicht geht und er versteht natürlich nicht wieso, dann stresst ihn das.
Wenn wir stress haben, greifen wir zu Schoki, Katzen umgeben sich dann gerne mit ihrem Geruch. Und das ist das wild pinkeln.
Die wissen gar nicht dass wir das als protest sehen. Sondern wollen sich selbst beruhigen.

Unseren Kater haben wir aus dem Tierheim geholt mit der Bechreibung dass er täglich wild pinkelt (sowohl bei Vorbesitzern als auch im TH). Er hatte an beiden Orten Stress (andere Katzen im Th, Baby beim Vorbesitzer) und eine sdü und gaaanz schlechte zähne (Forl).
Die sdü wurde schon im th eingestellt, und bei uns hat er die ersten 3 wochen nicht einmal wild gepinkelt. Danach mal gaanz vereinzelt wenn er stress hatte oder es ihm gesundheitlich nicht gut ging. Zähne sind mittlerweile fast alle raus.
Seit einigen Monaten war nix mehr.
Aber ich merke z.Bsp. auch wenn ich in der Wohnung viel Stress mache (zum Beispiel durch rumräumen) und es ihm zu viel wird, sitzt er im Klo... quasi die vorstufe zum wild pinkeln.

Gegen Catwalk aus regalbrettern spricht doch nix, sollten nur ordentlich befestigt sein und nicht zu rutschig (lieber unbehandeltes holz aus dem Baumarkt oder Teppich drauf kleben). Katzenklappe könnte er mithilfe zeit und leckerlie schon lernen denke ich.
Eine idee wäre vielleicht auch katzenklingel vor deiner tür, dann spielst du türöffner.

Wie sieht eigentlich das nicht verstehen mit deinem hund aus? Vielleicht gibts hier auch noch tipps dazu.

Wir freuen uns übrigens immer über Bilder, sowohl von Katze als auch Hund. 😄
 
Zuletzt bearbeitet:

tomons21

Registriert seit
07.11.2021
Beiträge
7
Gefällt mir
2
Herzlichen Willkommen hier im Forum und herzlichen Glückwunsch dass dich eine Fellkugel so lieb hat 😁

Zum Thema Protest, sieh das mal aus Katzensicht.
Ihm gehts vielleicht gesundheitlich nicht so gut und vielleicht hat er Schmerzen oder durch eine Sdü dauerhaft innerliche Nervosität. Oder er fühlt sich alleine und gelangweilt.
Also möchte er nicht alleine sein sondern mit jemand den er gerne mag, also mit dir.
Und wenn das manchmal geht und manchmal nicht geht und er versteht natürlich nicht wieso, dann stresst ihn das.
Wenn wir stress haben, greifen wir zu Schoki, Katzen umgeben sich dann gerne mit ihrem Geruch. Und das ist das wild pinkeln.
Die wissen gar nicht dass wir das als protest sehen. Sondern wollen sich selbst beruhigen.

Unseren Kater haben wir aus dem Tierheim geholt mit der Bechreibung dass er täglich wild pinkelt (sowohl bei Vorbesitzern als auch im TH). Er hatte an beiden Orten Stress (andere Katzen im Th, Baby beim Vorbesitzer) und eine sdü und gaaanz schlechte zähne (Forl).
Die sdü wurde schon im th eingestellt, und bei uns hat er die ersten 3 wochen nicht einmal wild gepinkelt. Danach mal gaanz vereinzelt wenn er stress hatte oder es ihm gesundheitlich nicht gut ging. Zähne sind mittlerweile fast alle raus.
Seit einigen Monaten war nix mehr.
Aber ich merke z.Bsp. auch wenn ich in der Wohnung viel Stress mache (zum Beispiel durch rumräumen) und es ihm zu viel wird, sitzt er im Klo... quasi die vorstufe zum wild pinkeln.

Gegen Catwalk aus regalbrettern spricht doch nix, sollten nur ordentlich befestigt sein und nicht zu rutschig (lieber unbehandeltes holz aus dem Baumarkt oder Teppich drauf kleben). Katzenklappe könnte er mithilfe zeit und leckerlie schon lernen denke ich.
Eine idee wäre vielleicht auch katzenklingel vor deiner tür, dann spielst du türöffner.

Wie sieht eigentlich das nicht verstehen mit deinem hund aus? Vielleicht gibts hier auch noch tipps dazu.

Wir freuen uns übrigens immer über Bilder, sowohl von Katze als auch Hund. 😄
Zum Thema Hund - die Vergesellschaftung läuft momentan leider nicht so regelmäßig ab, wie ich es gern hätte, da wir noch einen zweiten Mitbewohner haben, der in Lucky ( Kater ) Stress in Form von Fremden und auch Hund zu verstärken scheint, auch wenn er ihn sonst akzeptiert und seinen Körpergeruch gern in den Klamotten des MB lässt. Arbeitstechnisch ist es dann halt manchmal schwierig, einen Tag zu finden. Wenn wir einen finden, kommt angeleinter Jagdhund (Sally) mit hinein und meist ins Wohnzimmer. Lucky darf gucken und hat im Schlafzimmer seinen Rückzugsort, wenn es zu viel ist - da hat Sally absolutes Tabu. Sally ist meist anfangs ganz aufgeregt und möchte gerne schauen, wer das ist, Lucky hat einfach nur Angst. Während sich Sally irgendwann immer hinlegt und schläft, schaut Lucky meist aus erhöhter Position, macht sich so klein und flach wie möglich und beobachtet den Hund mehr gestresst als alles andere. Ein einziges Mal haben beide im selben Raum geschlafen, Lucky zwar unterm Wäscheständer versteckt aber trotzdem. Ich möchte allerdings auch nicht meinen Hund ständig an der Leine haben müssen, deswegen ja das Tabu für Sally im Schlafzimmer und für Lucky in meinem Zimmer. Alleine ist er nie, wenn ich zuhause bin. Da halte ich mich meist im Wohnzimmer auf und schlafe auch dort, weil mein Zimmer noch baufällig ist und deswegen dort noch kein Bett aufgebaut ist.
Das ist ja der Grund, warum ich ihn während des Urlaubs mitnehmen wollte nach drüben während ich am Rechner arbeite.
Gibt man ihm nun allerdings die Möglichkeit, 24/7 Zugang dazu zu haben, würde das für Sally Leinenzwang in der kompletten Wohnung bedeuten, nicht nur in einem Teil.
Als Jagdhund wurde sie von klein auf darauf abgerichtet, Katzen vom Hof zu verjagen. Lucky ist zwar ein Tabu, aber wenn er sich erschrickt weil der Hund unerwarteterweise da ist und er nur schauen will, was ich drüben mache, weiß ich, das auch ich nicht schnell genug dazwischengehen kann. Das ist mir für beide zu gefährlich. Ganz blöde Situation gerade, besonders weil Lucky schnurrend hinter mir aufm Kopfkissen liegt und mich gerade maunzenderweise gegrüßt hat😪
 
Thema:

Protestkoten und -urinieren

Top Unten