Prophylaktisch Phosphatbinder bei Gourmet Gold?

  • Ersteller des Themas Hiyanha
  • Erstellungsdatum
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
99
Gefällt mir
23
Hallöchen!

Der Titel sagt, bzw. fragt ja eigentlich schon fast alles. :?

Mein untergewichtiges HCM-Mädchen Hermine ist vor der Umstellung auf hochwertiges Futter total auf diese Gourmet Gold Döschen abgefahren, aber im Zuge der Futterumstellung habe ich diese Dosen komplett gestrichen.
Sie hat sie also seit ca. drei Jahren gar nicht mehr bekommen und auch vorher nur zwei, dreimal pro Woche.

Da Herminchen jetzt aber unbedingt ein bisschen mehr futtern müsste, um ein
bisschen was anzusetzen, überlege ich, ihr auch ab und an mal wieder ein goldenes Döschen anzubieten, weil sie sie wirklich heiß geliebt hat.

Aber der Phosphatgehalt dieses Futters ist ja echt gruselig! o_O

Hermines Nierenwerte waren beim letzten geriatrischen Blutbild (das ist noch keinen Monat her) vollkommen unauffällig, aber trotzdem scheue ich vor diesem Phosphatwert zurück. Ich will ja schließlich neben dem HCM nicht unbedingt auch noch eine "Nieren-Baustelle" eröffnen. :?
Erst neulich habe ich einen Artikel darüber gelesen, dass Futter mit (sehr) hohem Phosphatgehalt die Nieren einer gesunden Katze ratzfatz irreparabel schädigen kann
( Phosphat im Futter schädigt Katzennieren )
- und dieses Gourmet Gold ist ja schon ein echter Phosphat-Hammer.

Aber es wären eben auch Kalorien, die Hermine dringend bräuchte und wahrscheinlich auch gerne futtern würde...

Könnte man da vielleicht mit einem Phosphatbinder entgegenarbeiten?
Also Phosphatbinder ausschließlich in Verbindung mit diesen Gourmet Gold Döschen, sagen wir zwei- dreimal pro Woche?
Oder haltet ihr das für übertrieben?

Ich habe, bevor ich diesen Threads eröffnet habe, in diesem Forum nach "Gourmet Gold" gesucht und dabei habe ich festgestellt, dass doch relativ Viele von Euch dieses Futter verfüttern.
Wie geht Ihr denn mit den Phosphatwert um?
Oder seht ihr das nicht so eng?
Mache ich mir da vielleicht einfach zu viele Gedanken? Aber ich will Hermine, neben ihrem Herzproblem nicht auch noch nierenkrank füttern... :(


Grübelnde Grüße,
Jenny
 
Zuletzt bearbeitet:
14.04.2019
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.624
Gefällt mir
77
Der hohe Phosphatgehalt in Gourmet Gold ist bekannt und sehr ärgerlich.
Meine beiden Kater (10 und 13 Jahre) fressen es auch sehr gern, bekommen es aber nur 1 x pro Woche zusätzlich zu ihrem Normalfutter, eben wegen des Phosphatgehaltes.
Bei dieser geringen Menge kann man getrost auf einen Phosphatbinder verzichten, gesunde Nieren können das sehr gut regulieren und den Überschuss ausscheiden.
Wie bei den meisten Dingen kommt es auf die Menge an.
Wenn Du Dich sicherer fühlst, gib etwas Phosphatbinder zu dem Gourmet Gold, es schadet der Katze ja nicht.
 
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
99
Gefällt mir
23
Vielen lieben Dank schon mal. :giggle:

Gibt es denn vielleicht eine Alternative zu Gourmet Gold, die nicht so gruselige Phosphatwerte hat?

Ich habe bereits das (Pseudo-)Mousse von Catz Finefood hier, aber was der Hersteller da als "Mousse" deklariert, ist mir völlig unverständlich. :autsch:
Das ist nämlich eine ziemlich feste, fast schon gummiähnliche Masse und himmelweit von der "matschartigen" Konsistenz der Gourmet Gold Döschen entfernt.
Leider kommt es auch dementsprechend schlecht bei Hermine an. :?
Sie steht halt wirklich auf dieses fluffige Matschzeug...
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.624
Gefällt mir
77
Porta 21 wird auch sehr gern gefressen, kein Alleinfutter - bekommen sie auch nur gelegentlich und es hat eine ganz andere Konsistenz, nicht "matschig".
Sonst wüsste ich nichts.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
344
Gefällt mir
53
Was frisst Hermine denn sonst?
Bei meinen ist Leonardo mit Kaninchen der Renner. Die Pate in den Dosen ist schön weich, normalerweise auch sehr fein und etwas matschig.
 
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
99
Gefällt mir
23
Na ja, ich habe hier Macs, Catz Finefood, Grau, MjamMjam und co. aber Begeisterung sieht halt anders aus.

Um das normale Fressi ein bisschen attraktiver zu gestalten, gebe ich schon ein Gemisch aus Vitakraft Liquid Snack und Turje Flüssignahrung mit einer Prise Rinderfettpulver darüber.
Das klappt eigentlich ganz gut, aber manchmal hat Hermine halt echt Tage, an denen sie ausschließlich diese Sauce vom Futter lutscht und alles andere stehen lässt. Und das ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei. Schließlich besteht dieses Saucengemisch nur aus Ergänzungsfutter.

Aber ohne irgendein Topping ist das ganze, hochwertige NaFu komplett bäh... :?
 
Boubou

Boubou

Registriert seit
02.10.2006
Beiträge
208
Gefällt mir
3
Also, mein Kater liebt auch Gourmet Gold Soft Mousse. Nachdem er aber immer wieder weichen Stuhlgang hatte, habe ich mich doch nach etwas anderem umgesehen. Das mit den Phosphatwerten wußte ich bisher noch nicht.
Gefunden habe ich das Fressnapf Futter Premiere Soft Mousse Das gibt es mit Rind, Huhn, Thunfisch oder Truthahn. Das hat er jetzt eine Weile gefressen, aber in der letzten Zeit nicht mehr so gerne.
Sein aktuelles Lieblingsfutter gibt es bei Zoo & Co., aber auch bei unserem Zoohändler oder im Internet zum Bestellen. Das heißt Goddess Soufflee. Das gibt es mit Thunfisch, Huhn, Rind... Mit dem neuen Futter ist sein Stuhlgang in Ordnung. Hier mal eine Aufstellung der Zusammensetzung.

Köstliches weizenfreies Nassfutter für Katzen
Angereichert mit essentiellen Zutaten, wie z.B. Biotin, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe spendet die Katzenspeise GODDESS Soufflé mit feinem Thunfisch ein herrlich zartes Schlemmervergnügen, sowie Schönheit, Wohlbefinden und Verwöhnung pur.

Biotin, auch Vitamin H genannt, ist an vielen Körperfunktionen beteiligt. Auch für die Synthese und die Umwandlung von Linolsäure zu Omega-3-Fettsäuren wird es benötigt. Darüber hinaus unterstützt es die Keratinbildung und ist somit wichtig für ein schönes, glänzendes Fell und gesunde Krallen.

Taurin ist eine für die Katze lebenswichtige Aminosäure, die sie für den Stoffwechsel, die Verdauung und ihre Augen benötigt. Entgegen anderen Tierarten kann die Katze Taurin nur in unzureichenden Mengen selbst herstellen.

GODDESS ist OHNE:
  • Zusatz von Zucker
  • gentechnisch veränderte Bestandteile
  • künstliche Farbstoffe und Konservierungsmittel
  • künstliche Geschmacksverstärker
Gruß Boubou
 
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
99
Gefällt mir
23
Das klingt doch nach einer ziemlich guten Alternative, @Boubou . (y)
Ich werde auf jeden Fall die Augen danach offen halten - und dann muss es Hermine nur nur mögen... :wink:

Mit zu weichem Kot hatte Hermine übrigens noch nie Probleme. Ganz im Gegenteil: Ich gebe ihr schon immer mal wieder einen Klecks Butter, damit er nicht ganz so knüppelhart ist.
 
Kabifra

Kabifra

Registriert seit
10.12.2013
Beiträge
1.835
Gefällt mir
40
Hallo, Hiyanha,
ich kenne diese kleinen Döschen, alle meine Katzen (außer Trofu-Junkie Emily) waren verrückt danach. Wegen dem Phosphatgehalt würde ich mir an deiner Stelle keine Gedanken machen. Wichtig ist, dass Hermine frisst und ein bißchen zulegt. Wenn sie noch gar keine CNI hat, halte ich es für ziemlich ausgeschlossen, dass sie wegen der Gourmet Gold Sachen eine CNI bekommt. Eine Katze kriegt nicht wegen ein paar Futterdöschen chronisches Nierenversagen. Eher wegen des Alters oder wegen langjähriger dauerhafter Fehlernährung. Aber nicht mal das muss was ausmachen. Meine Emily frisst seit sie 8 Monate alt ist (und sie ist jetzt 14!) NUR Trockenfutter. Es wurde vor sechs Jahren eine CNI bei ihr festgestellt, sie erhält gar nichts dagegen, weil sie gar nichts nimmt und toleriert (weder Phospatbinder noch Tabletten noch Diätfutter), und die CNI hat sich in den sechs Jahren kaum verschlechtert. Das ist durch ein jährliches Blutbild nachweisbar. Warum dies so ist, weiß auch der TA nicht.

Den üblichen Annahmen zufolge müsste Emily längst tot sein. Gestorben an einer unbehandelten CNI, gestorben an viel zu viel Trofu bei dieser Erkrankung, an zu hohen Phosphatwerten, an weiß nicht was. Sie ist immer noch vergnügt, agil und frisst nach wie vor ausschließlich Trofu. :lol: Ich erzähle die Story nur, um zu zeigen, dass phosphatreiches Futter nicht mal zu einer Verschlechterung einer vorhandenen CNI führen muss.

Bei Hermine würde ich einfach sagen, gib ihr, was ihr gut schmeckt und wovon sie genug frisst, denn für sie ist es wichtiger, ein bißchen Gewicht zuzulegen oder wenigstens zu halten, als prophylaktisch gegen CNI gefüttert zu werden. Du hast nix von einer Hermine, die zwar keine CNI bekommt, aber dafür immer mehr abmagert und damit große Probleme kriegt. :wink: Meine Devise für Hermine wäre: ran an den Speck! Döschen einkaufen und dich freuen, wenn sie genußvoll frisst.
 
Kabifra

Kabifra

Registriert seit
10.12.2013
Beiträge
1.835
Gefällt mir
40
All die tollen Nafu-Sorten, die phosphatarm, getreidefrei, super supplementiert und hochwertig sind, haben meistens nur einen entscheidenden Nachteil: es gibt kaum Katzen, die sie mögen und gerne fressen. Ich habe/hatte bei meinen vier CNI-kranken Katzen alle hochwertigen Futtersorten auf dem Markt von vorn bis hinten und hinten bis vorn durch. Alle vier schauten dieses Nafusorten meistens - oder immer - nur mit dem Popo an. Das ist das Blöde an diesen an wirklich guten Nafu-Sorten, von denen wir Menschen uns denken, die wären ideal und gesund und vorbeugend. Die Katze geht hin, schaut sich das Futter an, schaut sich ihren Menschen an, dreht um und geht. ::bg
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
679
Gefällt mir
22
Hallo! Da habt ihr wohl recht. Wir quälen uns seit 2,5 Jahren mit dem "guten Futter" herum.

Unsere vorherigen 3 Kater haben alle nur "Aldi/Lidl/Kittekat" Futter bekommen. Da wußten wir es nicht anders. Und sie sind 12 (Diabetes) 18 (Nierenversagen) und 19 (von klein auf Herzmuskelvergrößerung und zum Schluß voll Wasser) Jahre alt geworden. Ansonsten kannten die drei keinen Tierarzt in der Zwischenzeit.

Fazit: Wir stellen wieder um. Allerdings kein Kittekat und Wiskas. Aldi und Lidl und Rossmann haben zucker- und getreidefreies Futter. Bärchen hat Getreideallergie, daher ein muß ohne Getreide. Wir haben es durchprobiert und es findet gute Akzeptanz. Und außerdem Leonardo. Das ist das einzige bessere Futter, daß sie zu 90% akzepieren. Außerdem 2x in der Woche für zwei unserer Katzen Barf. Einer mag es nicht, ist aber auch okay. Und 1 x pro Woche zum Frühstück Trockenfutter fettvermindert. Fertig. Mann möge mich erschlagen..................................aber bei uns ist Ruhe eingekehrt und jedem schmeckt es ..........LG Karin
 
Kabifra

Kabifra

Registriert seit
10.12.2013
Beiträge
1.835
Gefällt mir
40
Erschlagen wird hier im Forum hoffentlich niemand. ;-)
CNI/Erkrankungen und Ernährung waren mal absolute Reizthemen, bei denen die Wogen immer hochgegangen sind und die Fronten aufeinander prallten. Ich bin da seit langem raus, war auch länger nicht mehr im Forum und weiß nicht, wie mittlerweile die Grundsatzmeinungen dazu sind.
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen, mit vier von Anfang an chronisch kranken Katzen (alle aus dem Tierschutz/Tierheim), mit unzähligen Erkrankungen bei den Katzen im Lauf von vierzehn Jahren, mit CNI bei allen, und so ziemlich allen Stress-Szenarien, die dazu gehören. Und meine Meinung ist, dass man immer nur das machen kann, was die kranke Katze zulässt. Das klingt absolut banal und ist aber doch absolut existentiell. Alles, ausnahmslos alles, was man tiermedizinisch, futtertechnisch, prophylaktisch, behandelnd und lindernd machen könnte, hängt ausschließlich davon ab, ob man es mit der betreffenden Katze machen kann. Das gilt auch für Futterthemen. Was die Katze mag, frisst sie. Was sie nicht mag, rührt sie nicht an. Krank oder nicht krank, untergewichtig oder nicht, egal, das Futter kann noch so top und ideal für Krankheit xy sein, wenn die Katze es nicht will, kann man sein Futter einpacken und es verschenken oder wegwerfen.
Und was die üblichen Alterskrankheiten angeht: die kommen oder kommen nicht. Ich kenne Katzen, die 18 Jahre alt wurden und nichts hatten. Weder CNI noch Diabetes noch sonstwas. Ich kenne aber auch Katzen wie meine Emily, die mit vier Monaten schon schwerkrank sind und dann wieder fit wurden. Oder meine anderen drei Wohnungstiger, die erst gesund waren, dann krank wurden, und völlig unterschiedlich auf ein und diesselbe Krankheit reagierten.

Mit anderen Worten: Katzen-Optimierung in Form von einwandfreier Ernährung und Prophylaxe, wo es nur geht, funktioniert nicht. Die Gesundheitsoptimierung funktioniert ja auch beim Menschen selten. Bei Katzen kann man es erst recht vergessen. Ich weiß nicht, ob Katzen Whiskas kaufen würden, aber ich weiß, dass Katzen ihren eigenen Geschmack haben und nicht mal, wenn der Teufel persönlich ihnen drohen würde, davon auch nur ein Jota abgehen. Mein Tierarzt ist knochentrockener Pragmatiker und sagt immer: die Katze muss fressen. Egal was sie hat, egal was sie mag. Danach können wir weiterreden und weiterbehandeln. ;-)
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.624
Gefällt mir
77
Ich stimme Euch absolut zu und händle es genauso bei meinen Katzen. Und ich bin froh, dass die Futterdiskussion in diesem Forum endlich aufgehört hat.
Sie kriegen, was sie auch wirklich mögen, egal welche Marke - dazu fast täglich eine kleine Portion Rohfleisch und eine Handvoll Trofu und damit sind sie alle alt geworden - und nicht krank.
Auf diese Weise sind wir alle zufrieden und haben nicht mehr ständig meckernde und futterverweigernde Katzen um uns.
Das trägt ganz erheblich zu unser aller Lebenszufriedenheit bei !
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
679
Gefällt mir
22
.........ach fühlt sich das gut an , wenn ich sowas lese Edda........................................Karin
 
Hiyanha

Hiyanha

Registriert seit
17.03.2019
Beiträge
99
Gefällt mir
23
All die tollen Nafu-Sorten, die phosphatarm, getreidefrei, super supplementiert und hochwertig sind, haben meistens nur einen entscheidenden Nachteil: es gibt kaum Katzen, die sie mögen und gerne fressen.
Ja, das ist auch unser Problem. :?
Hermine ist eine echte Schrottfutter-Fanatikerin. Die einzige hochwertige Marke, die sie sonst noch wirklich gerne mag ist Grau und ab und an mal Macs.

Bei den beiden Katern kann ich die hochwertigen Marken durchziehen. Die sind zwar auch nicht mega-begeistert, aber sie treten halt auch nicht in den Hungersteik. (Außer bei Granata Pet. Das ist ein echtes NoGo bei allen drei Fellnasen.) Hermine aber schon. :-( Und bei 2,2 Kilo ist mir da echt nicht mehr nach rumprobieren zumute.
Ich habe jetzt einige Beutelchen und Döschen Gourmet Gold hier. So zwei, dreimal pro Woche werde ich ihr etwas davon geben.

Ich bin da eben so furchtbar zwiegespalten. :?
Mein erster Gedanke, wenn Hermine vor ihrem Automaten hockt, ist: "Yippieeehh, sie frisst! :freu:"
Und gleich darauf kommt: "Aber sie frisst mal wieder nur das Schrottfutter... :-("
Man kann sich solche positiven Fress-Erlebnisse halt auch ganz schnell wieder schlechtdenken.
 
Kabifra

Kabifra

Registriert seit
10.12.2013
Beiträge
1.835
Gefällt mir
40
Mir ist noch was eingefallen, habe es dir sicherheitshalber auch mit PN noch geschrieben: Rinderfettpulver. Klingt ein bißchen unappetitlich, ist es aber für Katzen nicht. Die Katzen, von denen ich weiß, dass sie es bekommen haben, mochten es alle gern bzw. haben es gar nicht wahrgenommen. Mein schwerkranker Kater damals hat es unters Nafu gemischt problemlos und ohne Zögern mitgefressen, und es hat tatsächlich eine Zeitlang noch für etwas mehr Gewicht bei ihm gesorgt. Er hatte einen Tumor, wie man dann entdeckte, da hilft natürlich gar nichts mehr. Aber wenn man eine Gewichtszunahme erreichen möchte, kann Rinderfettpulver sehr hilfreich sein. Hier kriegt man es und da kann man auch noch Infos dazu nachlesen. Vielleicht wäre das noch eine Idee, die Hermine hilft. Einen Versuch wäre es meines Erachtens auf jeden Fall wert.

Schrottfutter ist was Relatives. Ja, von uns Menschen aus betrachtet, gibt es gute, ganz gute, schlechte und ganz schlechte Futtersorten. Ob es wirklich so ist, bezweifele ich inzwischen manchmal. Denn keiner weiß genau, ob "hochwertiges" Futter mit Sonnenblumenöl, Aloe Vera, super Fleisch pur, Granatapfel und weiß nicht was wirklich sinnvoll und gut für den Katzenorganismus ist. Die Hersteller behaupten es aus sehr eigennützigen Gründen, als Mensch denkt man, vielleicht noch selber unbedingter Bioprodukte-Esser, es MUSS doch gut sein für die Katze, aber nachgewiesen wurde es noch von keiner objektiven Studie. Ich bin inzwischen wirklich der Überzeugung, gut ist, was die Katze gern und genug frisst. :wink:

Und bei 2,2 kg wäre mir wichtiger, dass Hermine wieder zunimmt, und wenn sie dafür vier Dosen Gourmet Gold pro Tag inhaliert. Eine hochwertig ernährte, langsam deswegen verhungernde Katze, weil ohne Appetit für das hochwertige Futter, kann's ja auch nicht sein und ist für die HCM auch absolut nicht hilfreich. Da muss man, glaube ich, über seinen eigenen Schatten springen und seine Bedenken über Bord werfen, und dann anbieten, was mundet, damit wieder was auf die Rippen kommt. ::knuddelIch schicke dir jetzt mal eine Portion Mut und Zuversicht mit und hoffe, du bestellst bald eine neue Palette Gourmet Gold. :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Unten