Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Diskutiere Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)? im Krebserkrankungen Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Nach einer kleinen Pause wieder mal ein Bericht von Siri! Es sind jetzt zweieinhalb Wochen vergangen seit der OP. So weit geht es ihr gut, wenn...
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Nach einer kleinen Pause wieder mal ein Bericht von Siri!

Es sind jetzt zweieinhalb Wochen vergangen seit der OP. So weit geht es ihr gut, wenn sie auch noch nicht wieder "die Alte" ist. Sie schläft weiterhin noch viel, ist noch nicht wieder ganz so agil und geht noch nicht so gerne wieder nach draußen. Jetzt merkt man aber auch, dass das Fell so gaaanz langsam wieder nachwächst. Die Wunden sehen "für den Laien" noch krass aus, sind aber schon ganz gut verheilt im Vergleich zum Zustand direkt nach der OP.

Die Ärztin war zufrieden bei der letzten Kontrolle. Ich habe jetzt auch die jüngsten T4-Werte bekommen: Nachdem sie ohne Behandlung bei 18,4 lagen, sind sie jetzt auf den Bereich um 1 gesunken. (Der Maximalwert ist 4,7). Das ist nahe
der Untergrenze, aber laut Ärztin völlig in Ordnung. Auch klinisch kann man feststellen, dass der SD-Wert wesentlich besser geworden ist: Siri ist viel ruhiger geworden, nicht mehr so krass aufgeregt, wenn es zum Arzt geht, hat sich seit Behandlungsbeginn nur ein einziges Mal erbrochen (früher war das alle paar Tage der Fall), der Stuhl bzw. die Verdauung ist besser geworden, Siri kratzt sich weniger, zittert nicht mehr, hat keine appetitlosen Episoden mehr und scheint sogar etwas zuzunehmen. Letzteres muss man natürlich längerfristig beobachten, aber insgesamt scheint mir die Intervention bei der Schilddrüse eine volle Erfolgsgeschichte zu sein. Ich hoffe, dass es dadurch Siri auch subjektiv besser geht.

Wunderbar wäre natürlich, wenn auch die Lungengeschichte so einen tollen Verlauf nehmen würde. Ich war wieder etwas besorgt, seit ich den pathologischen Befund gelesen hatte; darin war von einem "wenig differenzierten" Tumor die Rede gewesen. Wie ich dann recherchiert habe, ist die Differenzierbarkeit des Tumors das wesentliche Kriterium für die Überlebenszeit nach erfolgreicher OP: je weniger differenziert, desto schlechter die weiteren Aussichten. Ich konnte aber noch mal mit der Ärztin darüber sprechen, die mich ein wenig beruhigen konnte. Sie meinte, ein Adenokarzinom sei ohnehin schon sehr bösartig; das habe man praktisch schon vorher sagen können. Es hätte wohl noch etwas anderes sein können, wobei die Bösartigkeit wohl auch schon feststand. Man hätte aber nicht operiert, wenn nicht die Chance bestanden hätte, den Tumor als Ganzes herauszunehmen (z.B. bei einer Verwachsung mit dem umliegenden Gewebe). Und so ist es ja auch gelungen! Es lief tatsächlich so, wie romulus es formulierte; der Tumor ist komplett draußen und das umliegende Gewebe war wohl gesund. Laut der Ärztin bestehe also Hoffnung auf eine vollständige Heilung - wenn auch ohne jede Garantie. Es kann sein, dass Siri eine annähernd normale Lebenserwartung erreicht - es kann aber auch sein, dass Tumorzellen weiter zirkulieren.

Ich habe vergessen zu fragen, wie die Wahrscheinlichkeit auf eine komplette Neubildung wäre, wenn jetzt wirklich alles draußen wäre. Also wenn man etwa in ein paar Wochen per Röntgen nichts mehr entdecken würde. Wäre das dann wie bei einer gesunden Katze? Schön wäre es. Das frage ich bei der nächsten Gelegenheit.

Auf jeden Fall ist das Ganze Stand jetzt eine Erfolgsgeschichte, und das ist doch toll! Ich freue mich unglaublich darüber! Liebe Grüße an alle Mitlesenden von Siri und Alphakatze ::l
 
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ach ja, vergessen: Seit der Body ab ist, ging nichts mehr neben das Klo! Ihr hattet also recht mit der Vermutung.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.651
Gefällt mir
61
Der T4 ist zu niedrig!!!
Der Schilddrüsenwert sollte im obersten Drittel gehalten werden um die Nieren nicht zu schädigen. Ihr steht kurz vor einer Unterfunktion.
Eigentlich kein Wunder, dass sie nicht so agil ist und viel liegt.
Wir hatten Normwert 1 - 4, Baghira lag immer zwischen 3,5 und 3,8.
Ein paar Mal hatten wir auch einen Wert um 1, da stand er nicht mehr auf und hat auch schlecht gefressen.

Schön zu hören, dass es ihr sonst gut geht.::w
 
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Hallo Julchen,

ich war auch stutzig, als ich den niedrigen Wert gehört habe, und habe mich dann ja bei der Ärztin rückversichert. Genau dasselbe "Argument" habe ich vorgebracht, also ob das viele Schlafen ein Zeichen für einen zu niedrigen Wert sein könnte. Als Antwort kam dann aber, nein, es sei alles bestens so. Siri sei noch erschöpft von der OP.

Ok, dann werde ich da noch mal nachhaken. Weißt du, ob die von dir angegebenen Werte allgemeiner Standard sind? Oder ist das noch wenig bekannt in der Ärzteschaft? Manchmal passiert es ja, dass sich neue Erkenntnisse nur langsam durchsetzen.
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
6.843
Gefällt mir
159
Ja, das habe ich auch sofort gedacht, dass der SD-Wert viel zu niedrig ist. Da muss etwas getan werden.

Ansonsten hört sich das alles doch schon viel besser an:lol:. Die Daumen bleiben noch fest gedrückt.
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.651
Gefällt mir
61
Man ist eigentlich immer bestrebt den Wert im obersten Drittel zu halten. Alles andere ist ungesund. Dewegen haben wir Thyronorm genommen. Das kann man besser dosieren.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.817
Gefällt mir
8
auch ich dachte sofort daß der Wert zu niedrig ist und Siri deshalb so lahm ist. Ich glaube nicht daß sie nach dieser Zeit noch erschöpft ist von der OP.


LG
Waldi
 
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ok, danke. Dann verstehe ich die Ärztin nicht ganz. Aber ich werde noch einmal nachhaken.
 
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Hallo zusammen,

Nach längerer Zeit, in der ich nichts geschrieben habe, teils, weil es nichts zu berichten gab, teils wegen Urlaub der TÄ, teils wegen Krankheit (ich, nicht Siri), folgt hier endlich mal wieder ein Update. Entschuldigt bitte die lange Stille, aber mir ging die ganze Geschichte um Siri sehr an die Substanz, da war ich froh, einfach mal nicht daran denken zu müssen.

Aber erst mal das Wichtigste: Siri geht es gut, so weit ich es beurteilen kann. Die übermäßige Mattheit war nach etwa vier, fünf Wochen vorbei; sie ist jetzt wieder deutlich munterer und aufmerksamer. Die Narben verheilen gut, das Fell wächst nach. Auf ein Kontrollröntgenbild habe ich (abgesehen von der unmittelbaren Nachkontrolle, wo alles in Ordnung war) bislang verzichtet.

Mit dem Appetit bin ich zufrieden, auch die Verdauung bzw. Stuhlqualität ist besser geworden. Erbrechen ist seit der OP nur ein einziges Mal vorgekommen, das ist ein großer Fortschritt im Vergleich zu früher. Insgesamt geht es Siri also ziemlich gut, sie ist anschmiegsam und lieb. Noch etwas zögerlicher beim Rausgehen und Spielen, aber das wird wohl auch wieder.

Mit dem T4-Wert bin ich nicht richtig weitergekommen. Wir sind jetzt, nach der x-ten Kontrolle bei 1,2 gelandet, immerhin ein kleiner Anstieg. Zweimal wurde mir von verschiedenen Ärztinnen telefonisch versichert, dass alles absolut im grünen Bereich sei und der relativ niedrige Wert kein Anlass zur Sorge sei. Als ich die dritte Ärztin bei der nächsten Kontrolle noch einmal darauf ansprach, war sie etwas offener für meine Sorge, meinte auf direkte Nachfrage auch, ein Wert im oberen Drittel sei besser, aber ihrer Meinung nach solle man nichts unternehmen, da Siri ja absolut im Normwert sei, und da gebe man dann nicht gerne gleich wieder Medikamente. Hätte ich es nicht angesprochen, hätte sie von sich aus nichts gesagt, da bin ich mir sicher. Insofern komme ich da einfach nicht weiter und stoße jedes Mal auch auf Granit, wenn ich das Thema anspreche. Das ist unbefriedigend, aber ich bin wenigstens insofern beruhigt, dass Siri äußerlich wieder deutlich aktiver wirkt.

Rückblickend bin froh, dass ich mich zur Lungen-OP entschlossen habe; wer weiß, vielleicht hätte Siri sonst schon Beschwerden, denke ich manchmal. Ich bin dankbar, dass es ihr wieder besser geht und dass sie noch bei mir ist. Aber es war auch unbestreitbar eine sehr große Belastung für alle.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.817
Gefällt mir
8
ich freue mich daß es Siri sichtlich besser geht!
Aber ich muß doch jetzt noch mal auf das Thema SDÜ kommen: Du schreibst, 4-5 Wochen später war die Mattheit vorbei, könnte das denn nicht davon kommen, daß eben der Wert gestiegen ist und somit doch besser ist als der vorherige, weiter unten?


LG
Waldi
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.377
Gefällt mir
16
Schön, dass es ihr wieder besser geht :)
 
Boubou

Boubou

Registriert seit
02.10.2006
Beiträge
229
Gefällt mir
8
Super, das freut mich auch sehr. Das sind schöne Nachrichten. :twisted:
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
3.917
Gefällt mir
518
Ich freue mich auch, dass es Siri besser geht.:wink:
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.696
Gefällt mir
102
Toll dass der Siri wieder besser geht ::knuddel.
 
Alphakatze

Alphakatze

Registriert seit
27.06.2018
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Danke euch allen, schön, dass ihr euch mitfreut!


Waldi, das kann schon sein mit dem T4-Anstieg. Auf der anderen Seite handelt es sich um einen Anstieg um 0,2 (vorher 1,0). Kann das wirklich so viel ausmachen? Wir bewegen uns ja immer noch im unteren Normbereich. Und ich bin mir sicher, dass die OP-Strapazen einige Wochen nachgewirkt haben, alleine die Anästhesie war wohl sehr zehrend. Wäre natürlich toll, wenn ich mir jetzt mal keine Sorgen mehr machen müsste ...
 
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.696
Gefällt mir
102
Danke euch allen, schön, dass ihr euch mitfreut!


Waldi, das kann schon sein mit dem T4-Anstieg. Auf der anderen Seite handelt es sich um einen Anstieg um 0,2 (vorher 1,0). Kann das wirklich so viel ausmachen? Wir bewegen uns ja immer noch im unteren Normbereich. Und ich bin mir sicher, dass die OP-Strapazen einige Wochen nachgewirkt haben, alleine die Anästhesie war wohl sehr zehrend. Wäre natürlich toll, wenn ich mir jetzt mal keine Sorgen mehr machen müsste ...
Die Anästhesie und die OP-Strapazen können meiner Ansicht nach eine große Rolle spielen.

Ich hoffe ganz dolle dass ihr jetzt mal wieder zur Ruhe kommt und die Sorgen in den Hintergrund rutschen ::knuddel
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.817
Gefällt mir
8
Waldi, das kann schon sein mit dem T4-Anstieg. Auf der anderen Seite handelt es sich um einen Anstieg um 0,2 (vorher 1,0). Kann das wirklich so viel ausmachen? Wir bewegen uns ja immer noch im unteren Normbereich. Und ich bin mir sicher, dass die OP-Strapazen einige Wochen nachgewirkt haben, alleine die Anästhesie war wohl sehr zehrend. Wäre natürlich toll, wenn ich mir jetzt mal keine Sorgen mehr machen müsste ...

tja manchmal meint man so eine Minimenge kann es doch nicht ausmache und natürlich weiß ich es auch nicht, ich kann Dir nur von meinem Rudi erzählen, hier geht es allerdings um Bluthochdruck. Er bekam als Anfangsdosis 2x tgl. eine halbe Tbl. Amodip, damit war der Blutdruck noch zu hoch. Seither bekam er tgl. 1x abends zusätzlich 3,5 (ml?) Semintra, ist flüssig. Eigentlich soll man es nach kg geben, wären dann bei Rudi 4 (ml?).
Wie gesagt, mit 3,5 haben wir angefangen, TA sagt er darf halt auch nicht zu tief nach unten rutschen und zu schnell.
Als wir dann wieder zur Kontrolle gingen, war er im Urlaub und nur eine Vertretung war da, sie hat dann die Dosis um 0,5 erhöht, also auch nicht wirklich viel. Zu meinem Mann habe ich dann noch gesagt, es macht mir den Eindruck, sie traut sich nicht recht und hat wirklich nur die Mindestmenge erhöht, die geht.
Und doch hat sie Recht gehabt, seither ist der Blutdruck ok, mit einer Minimalerhöhung von 0,5.
Ich will damit nur sagen, auch Minimalmengen können wohl viel bewirken.
Aber wenn Deine Siri jetzt wieder so weit so fit ist, dann wird es schon passen mit dem Wert.


Lg
Waldi
 
Thema:

Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)?

Primärer Lungentumor im Frühstadium - was tun (oder auch nicht)? - Ähnliche Themen

  • Lungentumor CT ja oder nein?

    Lungentumor CT ja oder nein?: Hallo, habe hier erstmal viele Erfahrungsberichte gelesen, jetzt glaube ich es könnte mir helfen wenn ich auch etwas schreibe und Frage. Meine...
  • Lungentumor? - Katze auf dem letzten Weg begleiten

    Lungentumor? - Katze auf dem letzten Weg begleiten: Liebe Mitlesende, Vorgeschichte: Anfang Dezember war ich mit meiner Katze (ca. 12 J., SDÜ) beim TA weil sie immer wieder hustete. Der Verdacht...
  • Lungentumor :( mein Baby

    Lungentumor :( mein Baby: Hallo ihr lieben ..mein herz ist total gerissen ../ Alles fing an als wir im Januar in die tierarzt Praxis führen . Wir dachten sie hat einen...
  • Katze mit Lungentumor

    Katze mit Lungentumor: Hallo ihr lieben Tierfreunde, Ich habe folgendes Anliegen: gestern wurde unsere alles geliebte mieze im Alter von 10 Jahren eingeschläfert.. Im...
  • Lungentumor und Metastasen

    Lungentumor und Metastasen: Hallo ihr Lieben, ich bin völlig verzweifelt, meine kleine Süße Maus ( 8 Jahre alt ) hat Lungenkrebs :( Es fing alles an, dass sie vor ca 1,5 -...
  • Lungentumor und Metastasen - Ähnliche Themen

  • Lungentumor CT ja oder nein?

    Lungentumor CT ja oder nein?: Hallo, habe hier erstmal viele Erfahrungsberichte gelesen, jetzt glaube ich es könnte mir helfen wenn ich auch etwas schreibe und Frage. Meine...
  • Lungentumor? - Katze auf dem letzten Weg begleiten

    Lungentumor? - Katze auf dem letzten Weg begleiten: Liebe Mitlesende, Vorgeschichte: Anfang Dezember war ich mit meiner Katze (ca. 12 J., SDÜ) beim TA weil sie immer wieder hustete. Der Verdacht...
  • Lungentumor :( mein Baby

    Lungentumor :( mein Baby: Hallo ihr lieben ..mein herz ist total gerissen ../ Alles fing an als wir im Januar in die tierarzt Praxis führen . Wir dachten sie hat einen...
  • Katze mit Lungentumor

    Katze mit Lungentumor: Hallo ihr lieben Tierfreunde, Ich habe folgendes Anliegen: gestern wurde unsere alles geliebte mieze im Alter von 10 Jahren eingeschläfert.. Im...
  • Lungentumor und Metastasen

    Lungentumor und Metastasen: Hallo ihr Lieben, ich bin völlig verzweifelt, meine kleine Süße Maus ( 8 Jahre alt ) hat Lungenkrebs :( Es fing alles an, dass sie vor ca 1,5 -...
  • Schlagworte

    ,

    primärer lungentumor

    ,

    katzenlinks

    ,
    netzkatzen
    Top Unten