Plötzlich verkrampfte Pfoten

  • Ersteller des Themas Niiickiii
  • Erstellungsdatum

Niiickiii

Registriert seit
17.12.2017
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Liebe Katzenfreunde,

Ich bin neu hier, also erstmal ein herzliches Hallo an alle. Ich beobachte die Beiträge in diesem Forum schon lange, bisher aber nur aus Interesse, Mitgefühl, oder um Infos zu erhalten. Nun habe ich auch leider ein Provlem und vielleicht weiß einer von euch zufällig mehr..
Meine Katze ist 2 Jahre alt und ich hab sie aus dem Tierheim geholt (als sie ca 6 Monate alt war). Sie ist ausschließlich in der Wohnung und am Balkon (abgesichert durch ein Netz) Unser kleines Sorgenkind, sie war am Andang ganz dünn und klein, klein ist sie nach wie vor. Nun haben
wir vor 6 Monaten plötzlich „Anfälle“ bemerkt.

plötzlich, ohne erkennbaren Grund verkrampfte ihre Hinterpfote, ob links oder rechts war unterschiedlich. Ihr Schwanz steht zur Seite und ihre Vordepfoten sind entweder ebenfalls verkrampft nach oben zeigend oder angewinkelt.

Wir sind sofort zum Tierarzt am nächsten Tag gegangen. Diese vermuteten ein neurologisches Problem, sie bekam jedoch erstmal Vitamine und eine Spritze. Die Symptome kamen immer öfter vor also waren wir beim katzenneurologen. Das bereue ich sehr. Die Fahrt war natürlich anstrengend für sie und er sagte nur „wow, das is ein außergewöhnlicher Fall, das könnte man bei messen vorstellen“ und gab mir Epilepsie Medikamente mit. Ich war am nächsten Tag nochmal
Bei meinem Tierarzt die meinten sie würden es vorher mit Kortison versuchen da die Anfälle (Videos hatte ich gemacht) nicht typisch für Epilepsie seien. Festgestellt hatte man außerdem unterschiedlich große Pupillen - das könnte ein Hinweis auf ein Gewächs im Hirn sein.
Wir waren super glücklich. Ein paar Monate ging es gut. Die Anfälle die teilweise stündlich kamen waren komplett weg.

Nun, ganz plötzlich, kam wieder ein Anfall. Dieser dauert bis jetzt fast 1 Stunde wobei sie immer wieder normal gehen kann und plötzlich wieder alles verkrampft. Ich könnte heulen..
sie kann nicht wirklich gehen, der Schwanz ist auf der Seite. Die Vorderpfote (beide Seiten abwechselnd) stehen nach oben oder, wenn sie liegt, sind die Krallen draußen und sie ist verkrampft. Die Hinterpfote (momentan links) ist komplett nach oben gezogen. Dann wieder herunten und einfach nur verkrampft. Auch beim hochnehmen ist sie ganz steif.
die Ärzte sind sich nicht sicher, durch ein ct will ich meine Katze nicht quälen, sie ist sehr klein und leicht, jede Narkose ist ein großes Risiko, Vorallem wenn sie auch noch neurologische Probleme hat..
Sagt jemanden diese Beschreibung der Symptome etwas? Hat vielleicht jemand eine ähnliche Situation gehabt?

Liebe Grüße
Niiickiii
 
Zuletzt bearbeitet:
17.12.2017
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
AngiKr

AngiKr

Registriert seit
28.10.2008
Beiträge
6.409
Gefällt mir
0
Hallo und Willkommen! ::wgelb

Leider liest es sich bisher so, als ob sich kein Tierarzt einig ist und "einfach mal rumprobiert" wird. Das ist nicht gut.

Ich kann Deine Sorge mit der Narkose durchaus verstehen, aber alles was derzeit hilft ist eine anständige Diagnostik. Und wenn dafür ein CT nötig ist, dann solltest Du das machen lassen und mit dem TA vorher ausführlich die Narkose besprechen.
Die "leichteste" Narkose ist wohl eine Inhalationsnarkose (ich habe keine Erfahrungen damit, lese das aber hier immer).

Diese Herumprobiererei mit Medikamenten auf "Verdacht" ist auch nicht gesünder für Deine Katze und kann nachhaltige Folgen haben. Dann hast Du plötzlich viele statt ein Gesundheitsproblem.

Ihr braucht eine Diagnose.
 

Niiickiii

Registriert seit
17.12.2017
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo liebe Angi,

Da hast du wohl recht. So ein ct ist halt auch leider sehr teuer (bitte versteht nix nicht falsch, ich würde ALLES für meine kleine tun. Ich bin jedoch Studentin, arbeite nebenbei und habe schon einiges an Geld in ihre Untersuchungen gesteckt).
Von einer Narkose wurde mir sowohl vom Tierarzt, als auch vom Neurologen selbst abgeraten. Daher habe ich das nixht mehr in Betracht gezogen. Das etwas in ihrem Köpfchen wächst scheint nämlich „fix“ zu sein..

Danke für deine Antwort. Eine Diagnose würde ich mir sehr wünschen. Wie du richtig sagst, die Ärzte „probieren“ nur. Daher dachte ich vielleicht hab ich die Chance, dass hier jemand Software erlebt hat und einen Tipp geben kann, worauf vielleicht bis jetzt noch niemand gekommen ist :(

Danke und liebe Geüsse
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.869
Gefällt mir
7
Leider habe ich hier noch nie von einem ähnlichen Fall gelesen. :|

In welchem PLZ-Gebiet wohnst du? Ich könnte dir einen sehr sehr guten Fachtierarzt u.a. für Neurologie empfehlen, der dich sicherlich nicht mit Rumprobieren und Sprüchen abspeist. Die Praxis ist in Braunschweig, Niedersachsen.
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

,

katze verkrampft pfote

,

schmerzmittel für katzen

,
katzen
Top Unten