Pasteurella multocida nie endende Geschichte.

Diskutiere Pasteurella multocida nie endende Geschichte. im Erkältungskrankheiten Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Hallo ihr lieben, Ich hoffe hier Hilfe zu bekommen da ich nicht mehr weiter weiß. Anfang Januar bekamen wir unsere kleine stitch, anfangs waren...
Sarahunso

Sarahunso

Registriert seit
25.03.2019
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Hallo ihr lieben,
Ich hoffe hier Hilfe zu bekommen da ich nicht mehr weiter weiß.
Anfang Januar bekamen wir unsere kleine stitch, anfangs waren wir schon was skeptisch da sie laute atem Geräusche hatte, mehr aber nicht.
Nach ca. Einer Woche fing es dann an Augenausfluss, Schnupfen und Niesen mit Auswurf man hörte auch deutlich das ihre Nase zu war und sie schwere Probleme hatte beim Atmen.
Wir sind darauf hin zu einer tierklinik gefahren, wo sie dann für sieben Tage synulox bekam ich
meine das ist der Wirkstoff Amoxicillin.
In den sieben Tage wurde es auch deutlich besser doch nach absetzten kam es dann richtig dolle, sie saß nur noch auf der Couch weil sie kaum Luft bekam und völlig verkrustet war durch den ausfluss.
Ab in die Tietklinik wurde direkt ein Termin für eine endoskopie gemacht bei der dann der keim pasteurella multocida raus kam bei der endoskopie haben sie wohl richtige Schleim Brocken aus Nase und Rachen bereich geholt.
Darauf hin gab es 4 Wochen lang synulox.
In der Zeit war sie bis auf augenausfluss endlich Symptom frei.
Nach Ende des Antibiotika ging es dann natürlich wieder los...
Waren wieder in der Klinik und jetzt bekam sie ein Antibiotika gespritzt was 2 Wochen lang wirken soll und in 2 Wochen müssen wir zur 2 Impfung hin.
Wir geben zur schleim Lösung bisolvon und inhalieren 3 mal am Tag.
Wir haben inzwischen in den 3 Monaten 900€ für die Behandlung bezahlt.
In unserem Haushalt wohnen 4 weitere katzen wo von eine schon häufig nießt aber zum Glück keine weiteren Anzeichen hat.
Wir wissen nicht wie es weiter gehen soll es ist wie ein enie endende Horror Geschichte, die kleine ist erst 7 Monate alt und sehr zierlich.
Ich bin mit meinen Nerven am Ende und weiß nicht mehr weiter ich hoffe hier vll Hilfe und Erfahrungen mit den keim zu bekommen.
Unsere finanziellen Möglichkeiten sind auch fast am Ende an gekommen und es ist keine Besserung in Sicht 😔
Entschuldigt für den langen Text.
Lg Sarah
 

Anhänge

25.03.2019
#1

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.889
Gefällt mir
649
Herzlich Willkommen Sarah!

Als ich mir das Video anschaute, kamen mir die Tränen... Arme kleine Maus...
Wurde denn ein Resistenztest gemacht, bevor AB gegeben wurde?
Es gibt ja noch weitere AB die man probieren könnte... Evtl. muss sie das einfach noch länger bekommen, wenn es so chronisch ist!?
Ich hoffe sehr das ihr schnellstmöglich Hilfe bekommt, denn so quält sie sich ja doch sehr :cry: ist das denn ein aktuelles Video?

LG Jo
 
Sarahunso

Sarahunso

Registriert seit
25.03.2019
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Danke für deine Antwort Jo.
Ja ein Resistenztest wurde gemacht hänge mal ein Foto an.
Das Problem ist das sie von dem Antibiotika mittlerweile schon Durchfall hat bekommt im Moment schonkost und was für den Magen.
Das Video zeigt wie es ist wenn das Antibiotika wieder abgesetzt wird also in den sehr schlimmen Phasen.
Hier noch Bilder die ich eben geschossen haben zum Glück nicht mehr so verkrustet aber sie atmet schwer und man hört stark den schleim in der Nase.
 

Anhänge

MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.889
Gefällt mir
649
Vielleicht würde es helfen ihr auch während einer AB-Therapie etwas für die Darmflora zu geben...Bekommt sie da schon was?
Ich hoffe du bekommst noch hilfreiche Tipps von Foris die sich damit auskennen...
 
Sarahunso

Sarahunso

Registriert seit
25.03.2019
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Ne bekommt sie noch nichts für.
Im Moment bekommt sie Metapyrin .
Werde das aber wenn wir wieder da sind mal ansprechen.
 
Pat

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
1.666
Gefällt mir
671
Hallo und herzlich willkommen hier!::wgelb

D::wgelbie arme Maus muss sich ja offensichtlich sehr mit dem Schnupfen quälen. Vermutlich kann ich dir wenig dazu raten, aber ich kann dir aus unserer Erfahrung mit einer Katze mit Katzenschnupfen berichten.
Vor ca. 4 1/2 Jahren haben wir einen Senior-Kater aus dem Tierheim geholt. Es war noch in der Quarantänestation als Neuzugang (er wurde vorher bei einer Haushaltsauflösung durch das Ordnungsamt mit anderen Katzen einfach "raus gelassen" und später durch den Tierschutz wieder eingefangen), es wusste also keiner, was er für Krankheiten und Impfungen im Gepäck hatte.
Als wir ihn das erste Mal im TH sahen, war er bereits routinemäßig bei Neuzugang 1 x geimpft und die 2. Impfung "zur Grundimmunisierung" stand kurz bevor...…. und die sollten wir zunächst noch abwarten bis wir ihn holen konnten.
Nach der 1. Impfe hatte er bereits leichten Schnupfen.
Als er dann die 2. Impfe bekommen hatte, da brach so richtig und heftig der Katzenschnupfen aus und wir sollten eigentlich mit der Abholung so lange warten, bis es mit dem Schnupfen und den triefenden Augen besser wurde ……. er bekam dagegen Antibiotika.
Zufällig trafen wir dort die zuständige TH-Tierärztin und die riet uns den Kater sofort mit zu nehmen, damit er genug Pflege und vor allem Wärme bekam (es war Winter und im TH wurde nur minimal geheizt)…….also holten wir ihn kurzfristig ab.
Zu der Zeit hatte er bereits 7 Tage Antibiotika bekommen und wir sollten es noch weitere 5 Tage weiter geben.

Wir sind dann sofort am 2. Tag zu unserem Tierarzt und haben ihn neu untersuchen lassen.
Das Ergebnis war, das wir dann ein anderes Antibiotika bekamen und das dann noch weitere 4 Wochen geben mussten...…..insgesamt also über 6 Wochen Antibiotika.
Unsere TÄ erklärte uns dann, das nach ihrer Erfahrung bei ausgebrochenem Katzenschnupfen nur dann ein Erfolg eintritt, wenn solch eine lange Zeit durchgängig das Antibiotika gegeben wird.
Vermutlich hatte unser Kater bereits als Kitten den Katzenschnupfen bekommen, war dann aber ohne Symptome und durch die Impfung ist bei ihm durch ein schwaches Immunsystem und das vorherige "draußen leben", der Katzenschnupfen wieder ausgebrochen.
Nach dieser langen Zeit der Antibiotikagabe war er dann endlich wieder ziemlich schnupfenfrei.
Das blieb dann auch so, bis nach 1 Jahr die 3. Impfung zur Grundimmunisierung gemacht wurde ……… wieder bekam er danach einen Ausbruch von Katzenschnupfen und musste wieder Antibiotika bekommen.

Danach habe ich ihn nicht mehr impfen lassen und bis jetzt ist er zwar manchmal etwas am niesen, aber er ist schnupfenfrei.

Ich würde daher bei euch fragen, ob ihr die anstehende Impfung nicht noch eine Weile verschieben könnt, bis die Katze schnupfenfrei ist …..die wievielte Impfe zur Grundimmunisierung wäre es dann ?

Wir bekamen damals auch den dringenden Rat der TÄ den "Schnupfenkater" von unserem anderen Kater strikt getrennt zu lassen. Das haben wir auch gemacht und zunächst strikt mit einer normalen verschlossenen Tür über 4 Wochen getrennt...…. erst danach haben wir es mit einer Gittertür weiter langsam probiert.
Was wir auch noch geraten bekamen, das war viel Wärme für den Kater ……. er liebte es dann so nach und nach leicht zugedeckt zu schlafen.

Eure Katze ist ja offensichtlich eine Nacktkatze ohne Fell, da wäre es doch logisch, das auch sie besonders viel Wärme in ihrem Zustand benötigt und normale Raumtemperatur nicht für z.Zt. ausreicht?? Vielleicht könnt ihr eurer Katze noch zusätzlich einen Body anziehen?
Unser Findling Emma hatte vor einem Jahr eine simple Kastrations-OP und danach eine Zeitlang Fieber, in der Zeit konnte man deutlich sehen, das sie oft zitterte (warum auch immer.....durchs Fieber, wenn sie dadurch leicht fror ????), jedenfalls wurde dieses "frieren-zittern" durch den Body wesentlich besser ……. und bei uns ist es immer seeeehr warm.

Warum bekommt eure Katze "Metapyrin", davon könnte vielleicht auch durch Magenprobleme der Durchfall kommen Metapyrin - Fachinformation , es muss nicht unbedingt vom Antibiotika kommen.
Jedenfalls war es bei uns absolut hilfreich, das unsere TÄ darauf bestanden hatte, das der Kater eine wirklich sehr lange Zeit das Antibiotika bekam, dadurch ist er danach immer schnupfenfrei geblieben.

Ich wünsche dir, das es bald wirkt und dann aufwärts mit der kleinen Maus geht.

LG Waltraud
 
Sarahunso

Sarahunso

Registriert seit
25.03.2019
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Hei vielen dank :)
Also wäre hat sie sie schläft meistens eh unter der Decke und wenn sie frei rum läuft zittert sie auch nicht.
Hab mich vll was falsch ausgedrückt das ist nicht direkt die Impfung sondern die 2 spritze von dem Antibiotika was sie im Moment bekommt.
Das metapyrin haben wir für den Durchfall bekommen kenne den Wirkstoff nicht unsere TA hat uns den gegeben.
Vielen Dank das hoffe ich auch sehr...
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
860
Gefällt mir
517
Das tut mir leid mit eurer Stitch. Mit Schnupfen kenne ich mich nicht aus, aber es werden sich sicher noch andere Forenmitglieder mit Erfahrung melden.
Ich hoffe, die Kleine wird bald gesund.

Bezüglich Antibiotika und Darm: bei meinen hilft Joghurt sehr gut. Eine meiner Katzen bekommt seit Monaten immer wieder Antibiotika und täglich 1 Teelöffel Joghurt.
 
blacky93

blacky93

Registriert seit
14.02.2013
Beiträge
576
Gefällt mir
0
Hallo Sarah,
meine Stella hatte den Keim auch und zusätzlich Mycoplasmen. Wegen der Mycoplasmen bekam sie 28 Tage Doxyciclin, was bei euch ja auch wirken würde. Es darf auf keinen Fall zu kurz gegeben werden.
Und auf gar keinen Fall impfen. Mein TA hat das von sich aus abgelehnt.
Ich drück fest die Daumen für das Mäuschen. Meine Stella wird im Mai 6 Jahre alt (damals war sie noch kein Jahr alt) und ist wieder ganz gesund.

Zum Darmaufbau habe ich Sanofor genutzt. Sie hatte keine sichtbaren Probleme (hab's nur prophylaktisch nach dem AB gegeben), deshalb kann ich nicht sagen wie es wirkt, aber es wurde gut angenommen.
 
Sarahunso

Sarahunso

Registriert seit
25.03.2019
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Danke für deine Erfahrung blacky93,
Ne das ist nicht die normale jahres Impfung.
Sie bekommt im Moment ein Antibiotika was 2 mal gespritzt werden muss und das dann für 2 Wochen wirksam sein soll und in 2 Wochen ist die 2 spritze dran.
Ich hoffe sehr das sie es bald geschafft hat sie ist auch erst 7 Monate alt und hat als kitten wohl keine fürsorgliche und schöne Erfahrungen gemacht :(
 
KleineWölfin

KleineWölfin

Registriert seit
12.01.2019
Beiträge
1.846
Gefällt mir
715
Moin Sarah,
ich kann auch nur, ähnlich wie Pat, von 3 Katzenschnupfenkids Anfang der 90er berichten. Ein ganz übel zugerichtetes Katzenkind, das wir im Wald gefunden hatten, brachte den Virus rein und steckte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen 2 unserer eigenen Kitten an. Der Findling wurde den Scheiß erst nach einem 3/4 Jahr los und benötigte seeeeehr lange Gaben von Antibiotika. Ihr liebster Schlafplatz war direkt an den megaheißen Ofen geschmiegt, also den hohen Wärmebedarf kann ich nur bestätigen plus Aufmöbelung ihres Immunsystems (gute Vitaminpaste, Homöopatika). Eins der anderen Kätzchen erkrankte nur leicht, behielt aber zeit Lebens leichtes Schnarchen. Der dritte im Bund fing sich zusätzlich FIV ein und wurde mit der Kombi nur gut 2 Jahre alt.
Prinz Peter Putenschnitzel (PPP), den ich aktuell betüddel und der u.a. auch mit pasteurella multocida gesegnet ist, hat über 7 Wochen AB bekommen und nießschnupfschnarcht aber immer noch, wenn auch erträglich. Er hat aber auch FIV, insofern kann ich auch nur darauf setzen, sein Immunsystem zu stärken um das Calici-Virus tatsächlich rauszuschmeißen. Solange es da bleibt, haben Bakterien freie Bahn, sich immer wieder neu festzusetzen.
Liegt bei Stitch auch ein Virus vor?
Leichte Symptome wie klarer Augen-/Nasenausfluss oder niesen konnten wir bei unseren anderen Katzen damals gut mit Homöopatika behandeln (ich erinere mich an Alium Cepa (Küchenzwiebel), das sehr gut funktionierte .
Und versuch vielleicht, mit Hygienemaßnahmen den Bakterien zu Leibe zu rücken (getrennte Näpfe, Desinfektion des Schlafplatzes, Hände etc).
Und: woher stammt die kleine Maus eigentlich? Sie wird wohl kaum ein Findling sein? Wenn Stich schon gleich zu Beginn hörbare Atemgeräusche hatte, steckte die Erkrankung zu dem Zeitpunkt schon in ihr.
Gute Besserung an die Kleine und toi toi toi, dass ihr es mit viel Geduld und gaaanz laaaange AB schafft, das Bakterium rauszuschmeißen.
 
Thema:

Pasteurella multocida nie endende Geschichte.

Pasteurella multocida nie endende Geschichte. - Ähnliche Themen

  • Pasteurella Multocida

    Pasteurella Multocida: Filou hatte im März einen großen Kieferabzeß (zahnbedingt), der mit OP und anschließender Drainage, sowie AB behandelt wurde. Nur 4 Wochen später...
  • Pasteurella Multocida

    Pasteurella Multocida: Wer kann mir helfen? Meine Maine Coon bekam 4 Wochen Marbocyl und danach 4 Wochen Baytril gegen seine Rotznase. Ohne Erfolg. Es wurde eine...
  • Pasteurella Multocida - Ähnliche Themen

  • Pasteurella Multocida

    Pasteurella Multocida: Filou hatte im März einen großen Kieferabzeß (zahnbedingt), der mit OP und anschließender Drainage, sowie AB behandelt wurde. Nur 4 Wochen später...
  • Pasteurella Multocida

    Pasteurella Multocida: Wer kann mir helfen? Meine Maine Coon bekam 4 Wochen Marbocyl und danach 4 Wochen Baytril gegen seine Rotznase. Ohne Erfolg. Es wurde eine...
  • Top Unten