Pankreatitis - Wert wird trotz Therapie immer schlechter

  • Ersteller des Themas bubble
  • Erstellungsdatum

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ich schreibe mal ein kleines Update, da wir mit der Cortison—Behandlung fast durch sind.

Positiv ist, dass Phoenix aktiver und wacher ist. Beim Spielen wird alle paar Tage sogar mal gehopst :). Phoenix hat außerdem kaum noch Hustenanfälle, die hatten wir ja vor ein paar Wochen täglich, allerdings
kommen diese gerade leider wieder (bei 2,5 Predni am Tag)

Ihr Fressverhalten hat sich nicht geändert. Es sind immer noch so 100g am Tag. Das war ja meine große Hoffnung, dass das Cortison auch bei ihr appetitanregend wirkt.

Negativ ist ganz klar, dass ihr immer häufiger übel ist uns sie nun jeden zweiten Tag erbricht. Oft in Verbindung mit Hustenanfällen...also sie hustet und bricht dann. Das hatten wir früher nie in der Kombi. Ulmenrinde und Omep scheinen nicht mehr viel zu bringen.

Die Krankheit ist definitiv ein Auf und Ab. Mir tut es weh sie so leiden zu sehen, besonders wenn ihr so übel ist und sie kauert. Ich weiß jetzt auch nicht mehr so richtig weiter. Sie immer wieder mit Medis vollpumpen, die nichts bringen, möchte ich nicht mehr. Sie ist so tapfer, aber dieses langsame Verabschieden zerrt wirklich an den Nerven:|
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
Negativ ist ganz klar, dass ihr immer häufiger übel ist uns sie nun jeden zweiten Tag erbricht. Oft in Verbindung mit Hustenanfällen...also sie hustet und bricht dann. Das hatten wir früher nie in der Kombi. Ulmenrinde und Omep scheinen nicht mehr viel zu bringen.

Die Krankheit ist definitiv ein Auf und Ab. Mir tut es weh sie so leiden zu sehen, besonders wenn ihr so übel ist und sie kauert. Ich weiß jetzt auch nicht mehr so richtig weiter. Sie immer wieder mit Medis vollpumpen, die nichts bringen, möchte ich nicht mehr. Sie ist so tapfer, aber dieses langsame Verabschieden zerrt wirklich an den Nerven:|
Liebe Bubble,

ich kann Dich so gut verstehen, bei meinem Fox ist es ja auch so, daß er so oft vor sich hinkauert - jeden Tag. Ich weiß auch nicht wie ich das einordnen soll, aber gut geht es ihm da sicher nicht.
Diese Krankheit ist ein großes Übel, wo man oft so ohnmächtig ist:roll:
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Ich kann Dir nur empfehlen, lass einen Ultraschall vom Bauchraum machen.

Husten kann auch auf ein Herzproblem hindeuten, dass klärt bitte ab (falls nicht schon geschehen).

Habt Ihr schon mal Ranitidin für den Magen versucht? Einige Katzen sprechen darauf besser an, als auf OMEP.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

ich wollte ein kurzes Update schreiben. Ich glaube nun ist es bald soweit:-(

Phoenix wird leider immer schwächer. Sie frisst zwar ok (so 100g am Tag), wiegt aber nur noch 2,75kg. Wir haben das Röcheln und Brechen mit Cortison (alle 2 Tage 1,25mg) und Cerenia (alle 2 Tage) gut in den Griff bekommen.

ABER: Sie hat nun seit ein paar Tagen ein trübes Auge und ist sehr schwach. Der Verdacht liegt bei FIP. Sie hatte sich vor Jahren mit Corona-Viren angesteckt und es war immer eine Befürchtung von uns, dass die Viren mutieren. So ganz genau kann man das ja immer nicht sagen. Der letzte Bluttest vor 1 Monat war zwar noch unauffällig, aber der Arzt meinte gestern das es eine große Warscheinlichkeit gibt.

Mein armes Mäuschen war bis jetzt immer so tapfer und auch wenn sie wirklich schwach ist, weckst sie mich morgens und will ein wenig beschäftigt werden. Dann schläft sei bis abends und kommt dann wieder zum Kuscheln. Ich habe das Gefühl sie ist viel tapferer als ich.

Nächsten Sonntag, am 11.03 wird sie 17 Jahre alt!!! Den Tag will ich ihr besonders schön machen, ich hoffe wir können zusammen auf den Balkon, das mag sie besonders. Oh man, dieses Auf und Ab und der nahende Tod nagt schon sehr an mir. Ich weiß innerlich dass es bald soweit ist, aber die Vorstellung sie zu verlieren ist einfach nicht auszuhalten.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
es tut mir so leid, ich weiß wie schrecklich Du Dich jetzt fühlst....

LG
Waldi
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.287
Gefällt mir
11
Es tut mir so leid ::knuddel . Es ist immer ganz furchtbar, so eine Zeit durchsehen zu müssen :cry:
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Mach Dich wegen FIP nicht verrückt.
Meine Lilly hat seit 8 Jahren den Virus. Trotz diversen Stresssituationen ist er nie mutiert.
Auch die Pankreas kann, wenn sie entzündet ist, sehr viel im Organismus belasten.
So lange sie noch gut frisst, habt Ihr noch Zeit ::knuddel Du machst alles richtig. Du gibst ihr Liebe und bist an ihrer Seite ::knuddel
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Vielen Dank für eure lieben Worte, das hilft ungemein. ::l Im Alltag komm ich mir doch manchmal ein bisschen merkwürdig vor, wenn man so aufopfernd von seinen Tieren redet. Leute sie keine haben, können das irgendwie nicht nachvollziehen.

Ansonsten bin ich gerade so mega angenervt, weil ich keinen Termin beim Tierarzt bekomme, also beim Augentierarzt, alles bis auf nächste Woche ausgebucht. Und mein Haustierarzt hat einfach nicht das Know How und auch nicht die technischen Mittel um zB Augendruck zu messen. Phoenix rastet immer halb aus, wenn wir zum Tierarzt gehen, deswegen kann ich mich mit ihr auch nicht 3 STunden in den Wartesaal setzen, da kollabiert sie mir. Ihr AUge wird leider immer trüber und ich habe Angst dass das Zweite gesunde auch noch krank wird, dann wäre sie nämlich blind und taub:-(

Naja wir gehen nachher nochmal zu meinem Haustierarzt und der misst dann Blutdruck, mach einen Diabetes Test (falls es sowas gibt) und entscheidet ob wir in die Tierklinik fahren müssen. Oh mann die arme kleine ist schon so schwach und dann auch das noch.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Diabetes kann und sollte nur über das Blutbild (Fructosaminwert) bestimmt werden. Einige Tierärzte meinen, das geht auch mit so einem Stick für den Urin. Die sind für Menschen ausgelegt und für Katzen viel zu ungenau.

Hier ist das mit Terminen beim Augentierarzt leider genau so. Aber Du hast recht, ewig im Wartezimmer sitzen mit einer kranken Katze muss nicht sein.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

Phoenix schlägt sich tapfer, aber ich benötige mal wieder eure Ratschläge:

1: Ihre Augenentzündung die sie seit ca 6 Wochen hat, wird nicht besser. Sie bekommt Cortison Augentropfen und etwas gegen den hohen Augendruck ( lag vor einer Woche zwischen 58 und 60). Außerdem Antibotika (Azitromyzin). Der Augenspezialist meinte wenn es nicht besser wird, bleibt uns nichts anderes übrig als das Auge zu entfernen. Sie ist aber so schwach, dass ich nicht denke sie würde die OP überstehen.

2. Sie kann seit ca 2 Wochen kaum noch laufen und ihre Vorderpfote ist leicht angeschwollen. Könnten das Nebenwirkungen von den Medikamenten sein?

Seit Gabe der ABs frisst sie zwar gut, hat im letzen Monat aber sehr stark abgenommen und wiegt nur noch 2,4 Kilo.

Ich will sie nicht leiden sehen, aber kann die Hoffnung so schwer aufgeben. Wie entscheide ich denn dass der Zeitpunkt gekommen ist, wo alles nichts mehr bringt und sie nur noch leidet?
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Es gibt hier einen Thread, wann man seine Katze gehen lassen sollte... wobei das nicht in Stein gemeiselt ist. Jeder muss individuell entscheiden, niemand kennt seine Katze besser, als derjenige selber.
Schau mal hier *kick*

Wichtig ist, dass der Augendruck runter kommt. Denn hoher Augendruck macht leider Schmerzen.
Ich habe bei meinem Nikky die Erfahrung gemacht, dass Cortison-Augentropfen eher kontraproduktiv sind. Durch das Cortison wurde die Entzündung bei ihm schlimmer.
Vielleicht kannst Du stattdessen nur mit dem Augendrucksenker und Antibiotischen Augentropfen arbeiten. Wenn es denn eine Infektion "außen" ist. Oder sitzt die Entzündung im Augeninneren? Das war bei meinem Nikky so.
Er bekam auch Azitromyzin als Tabletten.
Ich will Dir keine Angst machen, aber bei ihm hat die Behandlung nicht angeschlagen, ihm mussten beide Augen entfernt werden. Allerdings war er da recht fit und kam gut damit klar (Blind war er aufgrund des Krankheitsbildes ohnehin schon).
Sprich den Tierarzt auf Schmerzlinderung an. Das ist das Wichtigste. ::knuddel

Wurde an der geschwollenen Pfote vorher Blut abgenommen? Infusion gegeben?
Da kann es leider manchmal zur Schwellung kommen.
Ist die Pfote schmerzempfindlich? Heiß?
Ich würde darüber mit dem Arzt sprechen.

Wurde denn in der Zwischenzeit der Fructosaminwert bestimmt? Wenn eine Diabetes vorliegt, würde das die Gewichtsabnahme erklären.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Wir kommen gerade vom Tierarzt. Zwischen Schulterblatt und Bein hat der TA eine Verhärtung entdeckt und tippt aus Fibrosarkom. Eine OP kommt nicht mehr in Frage.

Alles was bleibt ist ihr die letzte Zeit so schön wie möglich zu machen und für mich nicht durchzudrehen. Ich habe meinen Schatz seit ich 16 bin und kann mir einfach nicht vorstellen wie es ohne sie wird :( Mir fehlen grad die Worte....
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.433
Gefällt mir
14
Die Diagnose ist alles andere als schön.

Ich kann mir vorstellen wie es Dir geht. Ich habe es gerade hinter mir. Genieß die Zeit, die Euch noch bleibt. Man weiß nie wie lange es dauert. :cry:
 
Flori-Cat

Flori-Cat

Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
2
Ich drücke Euch die Daumen, dass es kein Fibrosarkom ist.
Oder zumindest eines, was sehr, sehr langsam wächst und Deinen Schatz nicht beeinträchtigt.

Ich drücke Euch. ::knuddel
Genießt Eure gemeinsame Zeit. Sie ist so wichtig.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Vielen Dank für den Zuspruch und die lieben Worte ::l

Ihr habt total Recht, nach dem ersten Schock der Diagnose, konzentriere ich mich daruf ihr das Leben so angenehm wie möglich zu machen und die gemeinsame Zeit so intensiv wie möglich wahrzunehmen. Mein Ziel ist es bei allem so ruhig wie möglich zu bleiben, damit sie durch meine Angst und Trauer nicht unnötigt gestresst wird. Ich habe sowieso das Gefühl sie ist viel tapferer als ich.
 
Katzenfreundlich

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
163
Gefällt mir
0
An: bubble
Jetzt kann u. wird ein selbstgemachtes Wunder helfen:
Bitte versucht u. -macht- / - Energy-Arbeit; Handauflegen u. dergleichen; Euch vorstellen, wie das Katze´l gesund weiterleben kann; lasst die Energien mit Eurer Vorstellungskraft durch die Hände in die Miez einfliesen...; usw., usf.: Materie geht nicht verloren und:
  1. "Wenn es eine Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der an die eigene KRAFT".
Es gibt nichts zu verlieren und wirklich alles TUN, was immer im Energie-Medizinischen möglich ist; auch über das schulmedizinische hinaus.../

Alles alles Gute und alle Pfoten sind nicht nur gedrückt.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
Katzenfreundlich

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
163
Gefällt mir
0
...u.a. wg. "Hanföl" /
Fischöle, tierische Fette (ohne Zwiebel, Knobi, Gewürze, ja...., usw., usf....)

Aufklärende Info für Alle, die es wissen wollen - keine Pflanzenprodukte für Katzen:

Hallo,

alle phenol-, ätherischölhaltigen,pflanzlichen Sachen sind für Katzen giftig. Sie können es wg. Enzymmangel nicht wieder ausscheiden; lagert sich vergiftend in den Organen an u. führt zu mehr o. minder großen Schäden.
Wer weitere Infos dazu haben will, informiere sich bitte bei der Expertin auf diesem Gebiet - , Dr. C. Brendieck-Worm: http://www.phyto-fokus.de
Sie hat nicht nur ein sehr gutes Buch dazu verfasst; sie arbeitet mit Kollegen intensivst seit Jahren zusammen, die sich mit allen alternativen Heilmitteln befassen u. darüber aufklären. Sie hat mich u.a. gebeten, das dazu notwendige Wissen zu verbreiten, damit mehr Katzenhalten endlich darüber Kenntnis erlangen, was eher schadet, als nützt. Das ist leider das Meiste der verkauften Sachen! Die meisten Hersteller wissen nichts davon, bzw. ignorieren die relevanten, wichtigen Unterschiede zwischen z.B. Hunden und Katzen u. selbstverständlich die daraus entstehenden Folgen explizit f. Katzen.
" .....Katzen sind reine Fleischfresser. Ihnen fehlen wichtige Möglichkeiten, die meisten Pflanzenstoffe wieder auszuscheiden, z.B. die Glukuronidierung, die es für alle phenolhaltigen und ätherischölhaltigen Pflanzen braucht.Dadurch reichern sie sich im Körper an und führen zu Vergiftungen.
Grundsätzlich keine Kräuter als tägliche Zugabe verabreichen, von denen Sie nicht genau wissen, ob sie nicht vielleicht der Glukuronidierung bedürfen, um wieder ausgeschieden werden zu können!
Das sind leider die allermeisten! Immer nur 1-2mal und dann mehrere Tage Pause! Ganz niedrig dosieren, am besten homöopathische Zubereitungen D4- D1. Und das auch nur, wenn ein triftiger Grund vor liegt, z.B. eine Krankheit oder eine Krankheitsanfälligkeit. Seien Sie grundsätzlich vorsichtig mit Ergänzungsfuttermitteln aus dem Internet. Vielen Herstellern scheint der Unterschied zwischen Hund und Katze nicht bekannt zu sein, es wird einfach für Katzen angeboten, was für Hunde nützlich ist. Der Hund ist aber wesentlich weniger konsequent ein Fleischfresser als die Katze. Katzen haben sich in der Evolution mit Pflanzen nicht auseinandergesetzt. Sie brauchen sie nicht. Wenn Katzen Gras fressen, dann in der Regel um es anschließend wieder zu erbrechen...."
Quelle - Dr. C. Brendieck-Worm.

Zitat:..
"....es ist uns wichtig, dass Therapieverfahren richtig und qualifiziert eingesetzt werden, dafür sind sowohl Frau Brendieck-Worm wie auch ich schon seit Jahren unterwegs. Und Naturheilmittel sind nicht immer ungefährlich.
Wenn wir da Ihr Bewusstsein schärfen konnten und Sie das weiterverbreiten, dann freue ich mich sehr ...."
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
komisch ,die TÄ SAbine Schroll, die hier so gelobt und empfohlen wird, empfiehlt aber genau dieses Mittel:roll:
 
Katzenfreundlich

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
163
Gefällt mir
0
...die wenigsten, eher kaum einer der TA´s, hat Kenntnis davon. Weil dies so ist, habe ich i.A. v. Dr. C. B.Worm u. ihrer Kollegin die Berechtigung, wo immer es angebracht ist, auf dies zu wissende Wissen hinzuweisen. Wer es annehmen, umsetzen kann, sehr gut, wer nicht - wird damit umzugehen haben, dass die meisten Sachen, Produkte, in Nicht-Kennntis, den Katzen letztlich Schaden zufügen.
Genausowenig haben eben die meisten der TA ausreichende Kenntnis von der artgerechten, gesunderhaltenden Ernährung von Carnioviren = dazu gehören Katzen. Denn nicht nur bei uns "Zwei-Beinern" gilt: "Du bist, was Du isst".
Es ist ganz einfach so u. Eigenverantwortung dürfen wir bitte gerne für uns und für die uns anvertrauten Tieren, speziell die KATZEN übernehmen. :cry:
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

,

schmerzmittel fuer katzen mit pankreatitis

,

kohlekompremetten katze

,
leberhydrolisat wikipedia
, schmerzmittel für katzen, emeprid für tiere kosten, wurmeier reiskornförmig, kater methionin dosieren
Top Unten