Pankreatitis, Diabetes, Kristalle

  • Ersteller des Themas mel1985
  • Erstellungsdatum

mel1985

Registriert seit
28.10.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Hallo liebe Foris,

unser Kater hat im Juni die Diagnose Diabetes bekommen. Wir haben Futter umgestellt und spritzen Insulin.
Da bisher eine Einstellung auf das Insulin nicht möglich war, haben wir einige Untersuchungen machen lassen. Herausgekommen ist eine Blasenentzündung mit Struvitkristallen in der Blase.
Diese behandeln wir
mit L-Methionin. Das scheint zu funktionieren. Wir messen den ph-Wert im Urin so oft wie möglich und er ist konstant gut.

Jetzt haben wir die Blutergebnisse und unser Kater hat eine Pankreatitis. Ich habe das mal gegoogelt. Die Symptome, die ich gefunden habe, hat unser Kater alle nicht. Er frisst normal, ist nicht abgemagert, Fell glänzt, keine Austrocknung, keine Lethargie. Durchfall und Erbrechen kann ich bei unserem Freigänger nicht kontrollieren.

Unser Tierarzt hat uns Futter mit wenig Fett empfohlen. (3,5%) Wir bekommen morgen Spritzen mit Schmerzmittel. Die sollen wir 14 Tage lang geben.

Kann man gegen eine Pankreatitis nichts weiter tun?
Es macht mich auch stutzig, dass unser Kater so gar keine Symptome zeigt. Wie ist denn das bei euch und was macht ihr dagegen?

Für eure Antworten vielen Dank im Voraus.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Hallo - kannst Du bitte mal den Pankreaswert einstellen (fPLI, oder?), sonst kann man dazu nicht so viel sagen.
Ich weiß, dass es hier Forinen gibt, deren Katzen ebenfalls Pankreatitis hatten und die keine der bekannten Symptome zeigten, aber diejenigen
melden sich bestimmt noch selbst und berichten.

Also, kannst Du bitte mal den fPLI einstellen?
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Ort
...in Auszeit
Eine Pankreatitis wird symptomatisch behandelt und es gibt kein einheitliches Schemata,

es gibt Katzen mit hohen Werten, die keine/wenig Symptome zeigen und Katzen, die mit moderat erhöhten Werten schwer krank sind.

Manchmal ist es auch eine zufällige Diagnose,

der Diabetes kann durchaus mit der Pankreatitis zusammenhängen und zwar immer dann, wenn der exokrine Teil der Bauchspeicheldrüse betroffen ist.

Schmerzmittel finde ich sehr gut, denn eine Pankreatitis ist meist sehr schmerzhaft.

Alles Liebe,



Liz



.
 

mel1985

Registriert seit
28.10.2017
Beiträge
23
Gefällt mir
0
Hallo Romolus, hallo Liz,

den fPLI muss ich noch in Erfahrung bringen. Meine Mama hat gestern mit dem Tierarzt telefoniert. Ich gebe dann Bescheid.

Das der Diabetes mit der Pankreatitis zusammenhängt meinte unser Tierarzt auch. Er hat gesagt, wenn wir fettreduziert füttern und die Schmerzmittel geben, müssten die Blutzuckerwerte runtergehen.
Wenn wir aber nur symptomatisch behandeln können - die Pankreatitis also nicht heilbar ist - müssten wir doch weiterhin erhöhte Blutzuckerwerte haben, oder?

Was ist denn der exokrine Teil der Bauchspeicheldrüse?
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Hier kannst Du das nachlesen, ist etwas kompliziert.
Vereinfacht ausgedrückt:
der endokrine Teil des P. produziert das Insulin, der exokrine Teil die Verdauungsenzyme.
Bei einer Pankreatitis ist eigentlich immer der exokrine Teil betroffen, also die Verdauungsenzyme. Da der endokrine Teil (=Insulinproduktion) aber direkt in der Nachbarschaft liegt, kann er auch mit betroffen sein - muss aber keinesfalls so sein.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

benebac für katzen

Seitenanfang Unten