Oxalatsteine in der Blase?

  • Ersteller des Themas miiemii35
  • Erstellungsdatum

miiemii35

Registriert seit
14.08.2017
Beiträge
1
Gefällt mir
0
N'abend ;-)

Meine Katze (7 Jahre alt) hatte vor 2 Wochen Urin im Blut.. deshalb war ich beim Tierarzt und sie wurde geröntgt. Laut der Tierärztin wurden Steine in der Blase entdeckt und sie hatte mir die Op vorgeschlagen (600€) :roll:
Sie hat nicht mal eine Urinprobe gemacht um festzustellen welche Steine es sind..
Ich war mit ihrer Beratung nicht zufrieden.. aus diesem
Grund war ich dann bei einer anderen Tierärztin.. sie hat Urinprobe von ihr genommen und durch pH-Wert hat sie die Diagnose festgelegt das sie Oxalatsteine hat..

So und jetzt stöber ich die ganze Zeit die Internetseiten durch.. zu vieles finde ich keine Antwort bis zu meinem nächsten Termin mit ihr..

Können Oxalatsteine auch in der Blase sein oder sind das NUR Struvitsteine in der Blase?

Und wie läuft die Op ab? Ist das eine schwere Op? werden die Katzen schnell fit? Ich mache mir um die Op echt Sorgen und um die Kosten :oops: 600€ für die Op war mir echt zu viel.. Wenn das wirklich Oxalatsteine sind werde ich sie natürlich operieren lassen weil so wie es im Internet steht gibt's keine andere Möglichkeit aber ich kam recht durcheinander ob diese Oxalatsteine auch in der Blase sein können.. dazu muss ich sagen das sie noch nie richtig erkrankt war also das ist das erste mal und ich bin echt sehr uninformiert darüber gerade ... :|:cry:: und sie hatte bis jetzt nur eine Op das war die Sterilisation sonst ist sie eine sehr gesunde Katze..
 
Zuletzt bearbeitet:
14.08.2017
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Orphi

Orphi

Registriert seit
27.07.2005
Beiträge
1.797
Gefällt mir
3
Meine Katze hatte Oxalatkristalle in der Blase, diese lösen sich nicht auf, während Struvidsteine auflösbar sind nach der Gabe einer bestimmten Paste.
Gehe in die Apotheke und hole Dir Teststreifen um den PH-Wert zu messen, diesen Streifen musst Du in den Urin halten, der verändert die Farbe und daran kannst Du dann erkennen welche Krankheit die Katze hat. Der Ph-Wert fällt oder steigt - ich weiß nicht mehr wie er war, das war 2004 - 2006.
Schreit oder weint das Tier, wenn es auf Toilette sitzt?
Hat die TÄ Ultraschall gemacht? Oxalate sind Kristalle wie kleine Glassplitter, die sich mir der Zeit zusammenballen/kleben.
Das wurde bei meiner Katze unmittelbar vor der OP gemacht und ich konnte diese zusammengeklebten Splitter sehen.
Nach der OP soll es ein Medikament geben, welches verhindert, dass sich neue Kristalle bilden, ich habe davon viel zu spät gehört.
Ich wünsche Dir und Deiner Katze viel Glück

 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Wie schon geschrieben können Oxalatsteine genauso wie alle anderen Steine in der Blase vorkommen und sie sind sehr scharfkantig und können die Blase verletzen.

Problem ist eben, dass sie sich nicht über die Fütterung beeinflussen lassen (auflösen), sie können die Harnröhre verstopfen und das ist dann lebensbedrohlich. Deshalb bleibt nur eine OP, wenn sie schon da sind.

Mein Kater hatte Oxalatkristalle, CNI-bedingt, dadurch, dass er aber große Mengen trank, blieb es bei Kristallen, die ausgeschwemmt wurden. Steine bildeten sich nicht.

Oxalatkristalle bzw. Steine bilden sich häufig in zu saurem Urin, der sollte also dann alkalisiert werden. Es gibt spezielle Futter (meistens sind sie gleichzeitig gegen Struvit und Oxalat, ein bißchen die Quadratur des Kreises), mein Kater fraß sie nicht. Ich habe deshalb auf tierärztliche Anweisung mit Kaliumcitrat und Vitamin B6 therapiert. (Vitamin B6 spielt eine große Rolle dabei). Ich habe mir früher Kapseln selber fabriziert, mittlerweile gibt es aber Astorin Oxalat, Tabletten, die alle wichtigen Inhaltsstoffe enthalten und zum Futter gegeben werden können.

https://www.europa-apotheek.com/astorin-flutd-oxal-8100034.html
 
canalupa

canalupa

Registriert seit
20.06.2013
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Bei meiner Katze (15 Jahre und Diabetiker) wurden leider auch Oxalatsteine gefunden. Leider habe ich keine Infos vom Tierarzt bekommen. Hast du eine Angabe wieviel Kalimcitrat und B6 ich geben muss.
Eine Futterumstellung ist nicht wirklich möglich. Ich barfe, weil sie kein Nassfutter frisst.
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Bei meiner Katze (15 Jahre und Diabetiker) wurden leider auch Oxalatsteine gefunden. Leider habe ich keine Infos vom Tierarzt bekommen. Hast du eine Angabe wieviel Kalimcitrat und B6 ich geben muss.
Eine Futterumstellung ist nicht wirklich möglich. Ich barfe, weil sie kein Nassfutter frisst.

Es gibt mittlerweile Fertigprodukte, so dass man nicht mehr selber mixen muss. Astorin Flutd Oxal.

https://www.tiershop.de/Katzen/Katzenarznei-oder-Futterzusatz/Harnapparat/Astorin-FLUTD-Oxal.html

Statt Kaliumcitrat wenden sie Natriumhydrogencarbonat zur Harnalkalisierung an, Vitamin B 6 ist ausreichend enthalten. Das müsste der TA aber auch kennen, aber meistens empfehlen sie ja diese S/O-Futter, fraß mein Mika aber nicht.

Steine lösen sich nicht von selber auf, die müssen evtl. operativ entfernt werden, aber eine Neubildung wird verhindert. Mein Kater hatte keine Steine, nur Kristalle.
 
canalupa

canalupa

Registriert seit
20.06.2013
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ich habe eben noch mal auf dem Laborbericht nach geschaut. Sie hat keine Steine, sonder "nur" Kristalle.
Also gebe ich ihr dieses Mittel und muss das Kaliumcitrat nicht geben?
 
mortikater

mortikater

Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.808
Gefällt mir
10
Ich kann natürlich nur meine Empfehlung als Laie geben. Aber das Astorin enthält meiner Meinung nach alle wichtigen Bestandteile.

Die Therapie besteht aus den zwei Faktoren Vitamin B6 hochdosiert und Alkalisierung des Harns (Oxalat entsteht überwiegend im sauren Urin).

Zur Alkalisierung kann man sowohl Kaliumcitrat als auch Natriumhydrogencarbonat verwenden. Dem Hersteller von Flutd Oxal unterstelle ich natürlich auch Fachwissen.

https://books.google.de/books?id=ZO...rogencarbonat alkalisierung des harns&f=false
 
Zuletzt bearbeitet:
canalupa

canalupa

Registriert seit
20.06.2013
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Danke für deine Anworten. Ich versuche morgen KaliumCitrat und Vitamin B6 zu besorgen. Dann halte ich noch mal Rücksprache mit dem TA.
Zur Kontrolle habe ich natürlich Teststreifen da. Ich will nicht mit Pingpong zwischen Oxalat und Struvit spielen.
 

Achtpfoten

Registriert seit
30.01.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo,

Ich hab den Thread über die Suche gefunden und hoffe, es stört die TS nicht, wenn ich mich hier reinhänge - falls doch, einfach kurze Nachricht an mich und ich eröffne gerne einen eigenen Faden;-)

Kurz zu uns, ich habe fast mein ganzes Leben schon Katzen. Momentan sind es zwei, ein Kater 3 Jahre und meine Katze Mimi, 7 Jahre. Beides sind Wohnungskatzen. Mimi hat einen Oxalatstein, der am Donnerstag operativ entfernt wird. Ich bin schon ziemlich aufgeregt deswegen und hoffe sehr, das alles gut geht. Bis auf den Stein ist Mimi gesund. Sie ist ja auch eigentlich noch jung.:cry:

Leider frisst sie bisher nur Trockenfutter, nach der OP möchte ich das unbedingt ändern, damit sich nicht wieder Oxalatsteine bilden. Ich hab auch schon Teststreifen besorgt. (Unser Kater frisst Nassfutter, das schaut sie noch nicht einmal an.)

Meine Fragen sind, hat jemand längere Erfahrungen welches Futter man jetzt füttern sollte? Gibt es ein Trockenfutter für den Übergang - oder ist das Quatsch? Das einzige feuchte Futter, dass Mimi frisst, ist Tatar - kann man das auch einfrieren? Und damit schon einmal eine Mahlzeit am Tag ausgestalten? Außerdem mag Mimi gerne diese Sticks von Aldi - ist das in Ordnung oder begünstigen diese auch Steine? Mimi ist übrigens schlank, sie wiegt 4 Kilo und ist ein BKH/ Hauskatze Mix.
 
Orphi

Orphi

Registriert seit
27.07.2005
Beiträge
1.797
Gefällt mir
3
Wie hat Mimi denn die OP überstanden, ist alles ok?
Ich habe in einigen Tierarztsendungen gehört, dass im Futter nur eine geringe Menge von Rohasche sein soll, darauf sollte man achten, viel trinken ist wichtig.
Ich drücke die Daumen, dass es nicht wieder auftritt, wie bei meiner Maus damals.
 

Achtpfoten

Registriert seit
30.01.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Ich bin ja so froh, Mimi hat die OP super überstanden. Sie frisst und läuft herum, miaut und schnurrt - und ist schon fast wieder die Alte, Pipi machen klappt auch;-) Ich hoffe, das bleibt alles so gut.

Der Stein war ziemlich groß und extrem stachelig. Die Arme. Oh man. Wenn sie sich erholt hat, will ich die Sache mit der Ernährungsumstellung angehen, damit das nicht wieder passiert.
 
Orphi

Orphi

Registriert seit
27.07.2005
Beiträge
1.797
Gefällt mir
3
Ich freue mich für Dich und Mimi und hoffe, Du schaffst das mit der Umstellung.
Daumen sind gedrückt.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

,

novalgin für katzen dosierung

,

wurmeier reiskornförmig

Seitenanfang Unten