offene Stelle am Mäulchen

  • Ersteller des Themas kittekatz
  • Erstellungsdatum

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
578
Gefällt mir
0
Liebe Foris,
ich bin im Begriff, zwei neue Katzen zu mir zu nehmen. Mein Uri (ich habe hier viel zu ihm geschrieben), musste ja im Mai 2018 leider über die Brücke gehen, er hatte ein fortgeschrittenes Lymphom. Wer sich noch an meinen Thread erinnert, es war ein langer und am Ende verlorener Kampf. Nun sind 10 Monate vergangen und ich fühle mich in der Lage, wieder einen Neuanfang zu wagen.

Es sind zwei Abgabetiere, die wegen einer schweren Krankheit das bisherige zuhause verlassen müssen. Es sind zwei Maine Coons, einer 11 Monate alt, einer 20 Monate alt.
Ich habe sie am Wochenende besucht, die Verhältnisse sind absolut seriös, sehr liebevoll und die Tiere wirken gesund und gepflegt, sind geimpft, gechipt, kastriert.
Eines der Tiere (der ältere Kater) hat eine offene Stelle am Mäulchen, die mich etwas irritiert. Ich wurde darüber auch in Kenntnis gesetzt (zusammen mit einer immer wieder auftretenden Verkrustung unter der Nase, die aber bisschen wie rassebedingt aussieht).
Das Tier wurde auch schon einem Tierarzt vorgestellt, allerdings irgendwo auf dem Land, und naja ... viel Kompetenz schien da nicht vorhanden zu sein. Erst wurde gesagt, das könne irgendwas Autoimmunes sein, man würde da aber jetzt keine Biopsie machen und nur beobachten, die nächste Tierärztin meinte, das wäre nix weiter, gab aber trotzdem Surolan mit (was ich ja nicht so mag, und ist das nicht nur für die Ohren?).

Ich zeig Euch mal ein Foto und würde mich über Eure Meinungen freuen. Ich kenne mich ja nun mit Vielen aus, aber sowas kenne ich nicht. Das geht halt auch nicht weg und ist da, seitdem sie den Kater haben (ca. seit einem Jahr, wenn ich das richtig verstanden habe).
Kann das eine offene Stelle von Katzenakne sein? Oder irgendwie vom Fangzahn kommen?

Es ist so, dass ich - wenn ich die Miezen übernehme -, keinesfalls wieder eine Großbaustelle möchte. Davor habe ich Panik, und wer meinen Thread und den von meiner CNI-Katze, die 2017 starb, verfolgt hat, der weiß, warum ich das schreibe.
Nun ist das ja alles Kaffeesatzleserei, aber schaut doch mal und schreibt mir Eure Gedanken. Ich stelle das Tier selbstverständlich hier sofort vor, aber dann ist die Katze meine. Und wenn ich an solche Sachen wie eosinophiles Granulom oder so denke, wird mir übel.

Andererseits hätten sie es bei mir super, und ich hab mich verliebt...

49855
 
11.03.2019
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
hm, ich kann Dir leider nicht helfen, schubse aber mal.....
 

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
578
Gefällt mir
0
Danke :)
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.290
Gefällt mir
12
Also ich würde das abklären lassen wollen durch eine Biopsie. So kann man da schlecht was zu sagen. Und Hautgeschichten sind ja oft sehr schwer zu diagnostizieren und langwierig in der Behandlung. Aber es kann natürlich auch was harmloses sein, genau so gut aber ein eosinophiles Granulom o.ä.
 

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
578
Gefällt mir
0
Das ist selbstverständlich abklärungsbedürftig. Aber nun steht ja eine Übernahme ins Haus. Wie gehe ich da vor, was bedeutet das für den schutzvertrag? Die Katzen kosten ja auch Geld...
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.290
Gefällt mir
12
Du hast 3 Möglichkeiten: 1. Du nimmst die Katzen nicht. 2. Du nimmst sie nur, wenn der Hautbefund vorher abgeklärt wird. 3. Du nimmst sie und lässt es selbst abklären.
Das ist eine Entscheidung, die kann Dir keiner abnehmen. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass die Abklärung eines Hautbefundes sehr teuer sein kann und dass viele Tierarztbesuche nötig sein können, bevor eine Diagnose steht. Aber bei Ricky und auch bei Ciri war es wirklich sehr extrem (bei beiden war es sehr langwierig, sehr aufwändig und sehr, sehr teuer), wobei es bei Ciri auch nur mit einem Ekzem im Gehörgang begonnen hat. Ich bin daher bei Hautgeschichten sehr übervorsichtig und ein gebranntes Kind, daher wohl nicht repräsentativ.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
780
Gefällt mir
18
Hallo, ich kann deine Unsicherheit gut verstehen, daher schreibe ich einfach auch mal meine Gedanken dazu.
Ich hatte zwar noch keine Katze mit einem eosinophilen Granulom und kann dazu nichts sagen, aber wir haben einen Kater, der auch immer wieder mal am Kinn diese Katzen-Kinnakne bekommt.
Ich habe mir aber im Internet jetzt mal von dem Granulom Bilder angesehen und finde, das da immer eine "Geschwulst", also eine verdickter Knubbel, mit dabei ist …….. den ich aber auf deinen Fotos nicht erkennen kann.

Flecki ist ein schwarz/weißer "Kuhkater" mit einem weißen Fell am Mund herum. Immer wenn er aus irgendwelchen (für uns nicht sofort erkennbaren Gründen) Stress hat, dann bekommt er diese Akne um das Kinn herum...…. und das sieht auf dem Foto sehr identisch aus (leider habe ich von Flecki kein Foto gemacht, wenn er mal wieder diesen Ausschlag hatte).
Dieser Akne Ausschlag zeigt sich auch immer wieder etwas anders im Aussehen......mal sind es einzelne dickere schwarze bis braune Punkte, die sich dann ausbreiten, mal ist das weiße Fell viel flächiger verfärbt mit diesen ganz kleinen schwarzen Stippen drin, wie es auf deinem eingestellten Foto auch aussieht.
Kurz vor Weihnachten hatte Flecki wegen FORL eine Zahn-OP, bei der ihm seine letzten Zähne (auch die letzten 3 Eckzähne) raus operiert wurden. Danach sah sein Fell um die ganze Mund- und Lippenpartie ziemlich identisch mit deinem Foto aus, nur noch wesentlich großflächiger und schlimmer.....es breitete sich regelrecht aus.
Nach dem nun alles im Mund abgeheilt ist und er offensichtlich auch keine Zahnschmerzen mehr hat, da ist alles wieder verschwunden und das Fell ganz normal.

Da man aber als Laie und durch Fotos nicht wirklich etwas zu der Ursache sagen kann, da wäre meine Meinung, lass es von einem Tierarzt deines Vertrauen untersuchen, bevor du sie übernimmst und einen Kaufvertrag unterschreibst.
Ich denke, wenn die jetzigen Besitzer seriös sind und nichts vertuschen wollen, dann werden sie damit einverstanden sein..... schließlich wäre es für die ja auch wichtig eine vernünftige Diagnose zu bekommen...…. vielleicht sind sie sogar bereit, die Kosten dafür zu übernehmen, bzw. beim Kaufpreis abzuziehen.

Als wir unser Paulchen aus dem Tierheim für Flecki als neuen Kumpel geholt haben (nach dem Tod seines vorherigen Kumpels hatte er übrigens auch ganz heftig diese Kinnakne bekommen), da war ich mir auch ziemlich unsicher, was der neue Tierheim-Kater alles "im Gepäck" hatte, denn irgendwie passten die Angaben über die gemachten Untersuchungen nicht so ganz zu dem optischen Eindruck (man sah da noch nicht mal eine Rasur für die Blutabnahme zur Untersuchung)….. da habe ich noch im Tierheim eine Blutuntersuchung (bei uns ging es um FIV und Leukose) auf meine Kosten machen lassen.
Damit hatte man im TH keine Probleme, denn die Untersuchungskosten habe ich bezahlt und selbst wenn ich den Kater nicht übernommen hätte, dann wären sie "kostenlos" über den tatsächlichen Gesundheitszustand des Katers informiert gewesen.
Zum Glück war bei Paulchen alles in Ordnung (bis auf einen heftigen Katzenschnupfen, der nach der Impfung heftig ausgebrochen war) und er lebt nun schon über 4 Jahre glücklich bei uns.

Kann es vielleicht sein, das bei deinem Kater vom Foto auch Stress in irgendeiner Form mit im Spiel sein kann? Ist dir bekannt, wann dieser "Ausschlag" bei ihm angefangen ist?
Übrigens, viele Tierärzte geben bei Kinnakne gerne Surolan, da es bei Bakterien und Pilzerkrankungen gleichermaßen eingesetzt wird, sieh auch mal hier Details …. .

Ich drücke dir alle Daumen, das es eine harmlose Ursache dafür gibt und alles gut ausgeht.

LG Waltraud.
 
Zuletzt bearbeitet:

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
vl. könnte man das Foto einfach mal dem TA zeigen, daß er schon mal eine Vermutung äussern kann? Das wäre jetzt mal die einfachste Variante. Natürlich wird er auch sagen, das kann man so pauschal nicht beurteilen, aber wenn du ihm sagst, wie lange er das schon hat usw., kann er vl. doch was ausschließen.

Lg
Waldi
 

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
578
Gefällt mir
0
Ich habe das Foto gestern meiner Tierärztin geschickt, aber sie lehnt es ab, sich da festzulegen. Kann man ja auch irgendwie verstehen.
Da der Kater nicht in meinem Bundesland lebt, müsste er dort zum Arzt, das passierte ja auch schon, war aber absolut unergiebig. Siehe mein erstes Posting.
Es ist möglich, die nach Übernahme anstehenden arztkosten einmalig pauschal vom Preis abzuziehen, da bin ich sicher.
Vielleicht sollte ich darum bitten, die Stelle einmal ein paar Tage regelmäßig mit surolan zu behandeln. Ich frage heut mal, wie nachdrücklich dieser Therapieversuch überhaupt vorgenommen wurde.
Ich bin wegen des surolan etwas irritiert: kann man das am Maul verwenden? Das ist doch eigentlich nur für das Ohr zugelassen, dachte ich. Es wird ja sicher schnell abgeleckt...

Wir holen die Katzen in knapp zwei Wochen ab...
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
780
Gefällt mir
18
Ich selbst würde Surolan zunächst auch nicht am Mund anwenden, obwohl es ja auch in dem o.g. Link ….. Details es dafür genannt wird.

Bei Flecki hatte ich auch alles mögliche ausprobiert, aber alles wirkte nicht richtig und er sträubte sich dabei auch meist dagegen, außerdem war durch Salben, etc. das Fell immer ziemlich verschmiert und er hatte dadurch noch mehr Stress und war nur am putzen.
Ich habe dann gute Ergebnisse erzielt, als ich angefangen bin mit Wasserstoffperoxid 3 %.
Dazu habe ich einen Watte-Pad mit dem 3 %-igen Wasserstoffperoxid befeuchtet/durchtränkt und damit dann sanft das Kinn (die betroffenen Stellen) damit abgerieben.
Das war für unseren Kater wie "beschmust werden", also ohne jeglichen Stress und es desinfiziert und heilt diese Akne-Stellen ab und säubert auch gleichzeitig das weiße Fell …….. und ganz wichtig, es brennt nicht auf der Haut, die Katze empfindet es also nicht als unangenehm.
Hier mal ein Link über WASSERSTOFFPEROXID Vergessenes Hausmittel Wasserstoffperoxid - 15 erstaunliche Anwendungen

Wenn es nur wenige Stellen bei Flecki waren, dann verschwanden sie oftmals auch von alleine, wenn der Stress (oder die Schmerzen) vorbei waren.

Du schreibst, das ihr die Katzen in 2 Wochen abholt …… also habt ihr euch bereits entschieden beide zu euch zu nehmen!.
Ich denke, da ihr ja vorher keine Möglichkeit findet zu einer genauen Untersuchung und Diagnose, dann könnt ihr ja auch bis dahin warten und selbst mal diese harmlose Lösung mit Wasserstoff ausprobieren.

Ich wünsche euch ganz viel Glück, damit alles gut und harmlos ausgeht und drücke alle Daumen dafür.
Bitte berichte uns doch weiter darüber.

LG Waltraud
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.424
Gefällt mir
25
Pat, hast Du mit H2O2 die Kinnakne tatsächlich vollständig wegbekommen?
Ich benutze ein Mittel vom TA, enthält Chlorhexidin, der Kater lässt es sich ausgesprochen gerne gefallen (weil´s hinterher immer eine Belohnung gibt ::bg ), aber es wird eigentlich nicht besser. Ihn scheint es nicht zu stören, aber ich hätte es gerne zum Verschwinden gebracht, daher meine Frage, ob Du es mit Wasserstoffperoxyd geschafft hast.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
780
Gefällt mir
18
Edda, ja es ist jedes mal nach gut einer Woche max. 2 Wochen) damit vollständig weg gewesen. Das habe ich in den letzten 4 Jahren inzwischen 3 x erlebt …..… danach war dann wieder monatelang Ruhe, bis es aus irgendwelchen nicht vorhersehbaren Gründen plötzlich wieder ausbrach.
Bei den ersten Ausbrüchen dauerte es monatelang (das war nach dem Tod seines Kumpels Moritz, die beiden sind zusammen auf der Straße groß geworden und auch unkastriert immer zusammen gewesen), bis es schwächer wurde und meist blieben einzelne Punkte gaaaanz lange als "Rest".

Der letzte heftige Ausbruch war vor Weihnachten nach der Zahn-OP, da fing es bereits vor der OP (ich verrmute durch die FORL-Zahnschmerzen) mit einzelnen Punkten an (das sah da noch aus wie einzelne dicke Mitesser) und dann nach der OP breitete es sich flächig aus, wie es auf dem Foto von Kittekatz auch zu sehen ist..... nur mindestens 4 x so groß und noch viel dunkler, eigentlich am ganzen Unterkiefer außen im Fell herum. Ich denke da war dann durch den teilweise an der Außenseite aufgemeißelten Kiefer wegen der Wurzelentfernung der Eckzähne, alles noch zusätzlich gereizt und auch sehr "warm" und hat sich dadurch noch stärker entwickelt.
Als dann innen alles abgeheilt war, da wurde auch außen die Akne wieder schwächer und mit dem Wasserstoff dann ganz weg (da habe ich sogar bei "geschlampt" und erst nach einigen Tagen behandelt, denn ich hatte Angst das die Berührung nach der OP noch zu schmerzhaft war)
Normalerweise reibe ich das Kinn so 3 x täglich damit ab.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.424
Gefällt mir
25
Danke, Pat - gut zu wissen!
Ich hab das Kinn bisher nur 1 x am Tag abgerieben, dann mache ich es jetzt auch mehrmals täglich. Ich wusste nicht, dass Katzen das Peroxyd gut tolerieren, ich hab es ja da!
 

kittekatz

Registriert seit
06.03.2014
Beiträge
578
Gefällt mir
0
Danke für die Antwort, Pat - und auch Danke an alle Anderen :)
Ich gebe das mal weiter mit dem Wasserstoffperoxid. Das kann er auf jeden Fall schon mal machen, vielleicht tut sich bis dahin was.
 

Ähnliche Themen


Top Unten