Neuer Tierarzt

  • Ersteller des Themas *Nala*
  • Erstellungsdatum
*Nala*

*Nala*

Registriert seit
19.08.2004
Beiträge
2.422
Gefällt mir
0
Ort
BaWü
Hallo


vielleicht hat ja die eine oder andere Erfahrung von euch damit......


Ich habe mich Anfang des Jahres nach einem neuen TA umgesehen und bei 3 einen
Termin vereinbart zu einem Gespräch............
nun hatte ich mich für einen entschieden und das war wohl der berühmte Griff ins Klo :twisted:


Darf ein TA für ein erstes allegemeines Gespräch Gebühren erheben und das, ohne darauf hinzuweisen?
Ich weiß, letztendlich muss ich das von einem Anwalt klären lassen, aber mein Bauchgefühl sagt mir, das ist ein ganz linker Hieb ist, nachdem es mit der Behandlung nicht geklappt hat, wird dann plötzlich nach 7 Monaten eine Rechnung gestellt.......:evil:
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
In der Humanmedizin ist das so und gilt als (gebührenpflichtige) Beratung, Privatpatienten bekommen eine entsprechende Rechnung und ich kann mir das durchaus auch bei den Veterinären vorstellen, dort sind wir schließlich alle Privatpatienten.
 
*Nala*

*Nala*

Registriert seit
19.08.2004
Beiträge
2.422
Gefällt mir
0
Ort
BaWü
Aber dann hätte er mich darauf hinweisen m üssen, oder?


2 Tierärzte berechnen nichts und der 3. kommt nun , nachdem man die Zusammenarbeit beenden möchte, nach 7 Monaten und stellt eine Rechnung......


Ich war nicht zur Behandlung, sondern habe mich lediglich persönlich informiert, wie die Zusammenarbeit funktionieren könnte.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.200
Gefällt mir
2
Dann schreib ihm das doch so!
 
saurier

saurier

Registriert seit
05.01.2009
Beiträge
2.581
Gefällt mir
10
Du hast doch eine Dienstleistung (Gesprächszeit/Auskünfte etc.) erhalten, wieso solltest du nicht dafür zahlen?
 
*Nala*

*Nala*

Registriert seit
19.08.2004
Beiträge
2.422
Gefällt mir
0
Ort
BaWü
Weil das auch zum Kundenservice gehört ............... und wenn dann ganz bestimmt nicht 1,55 / Min.


Zumindest haben das die beiden anderen TAs das wohl auch so gesehen.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.740
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
naja er wird dann halt behaupten, er hätte dich darauf hingewiesen, beweis mal das Gegenteil. was ihn aber wiederum ausknocken könnte ist eben daß er erst nach 7 Monaten daherkommt.


Ich würde ihm sagen/schreiben, warum er 1. erst nach 7 Monaten daherkommt und 2. auf welchen Pkt. er sich bezieht bei der GOT, was ihm die Berechnung berechtigt.


Wenn er das klar angeben kann, wirst Du wohl zahlen müssen.
Wieviel hat er denn insgesamt verlangt für diese "Beratung"?


LG
Waldi
 
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.331
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
😉*hmmm*

Kundenservice, der gefordert wird...
da ich in einem Dienstleistungsberuf arbeite, kann ich versuchen, zu beschreiben, was das auslöst:
Es wird IMMER nur gefordert, wenn man tatsächlich kein (Stamm-)Kunde ist.
Sagst du ja selbst: du bist kein Patientenhalter mehr dort, und doch bringst du JETZT diesen Begriff...

Das war jetzt ein Alarmknopf, auf den ich angesprungen bin.

Um auch noch vernünftig zu antworten: Ich hänge den Teil der GOT hier als Bild an, die dazu passen könnte.
 
saurier

saurier

Registriert seit
05.01.2009
Beiträge
2.581
Gefällt mir
10
Kundenservice, genau. Und bist du dort Kunde? Nein, also, welcher Service als Nicht-Kunde sollte dir zukommen? Ich finde es folgerichtig, dass, wenn du dort eben kein Kunde sein möchtest, der Service etwas kostet.

Wenn du das nächste Mal sicher gehen willst, etwas für umsonst zu bekommen, frage einfach vorher. :wink:

Ich finde es selbstverständlich, dafür, dass sich jemand für mich, meine Fragen etc. Zeit nimmt, zu bezahlen, denn es ist in meinen Augen nicht die vorrangige Aufgabe eines Tierarztes, bei dem ich noch nicht einmal Kunde bin, mit mir Beratungsgespräche zu führen.

Aber das sieht eben jeder anders - ich finde es in Ordnung, die geleistete Arbeitszeit zu bezahlen.
 
Öhrchen

Öhrchen

Registriert seit
12.12.2006
Beiträge
4.061
Gefällt mir
1
Darf ein TA für ein erstes allegemeines Gespräch Gebühren erheben und das, ohne darauf hinzuweisen?

Ja. Er erbringt eine Leistung.



Es dürfen übrigens auch telefonische Beratungen abgerechnet werden. Daß das in der Praxis oft nicht genutzt wird, liegt einerseits an einer gewissen Kulanz ("Kundenfreundlichkeit"), andererseits ist es wahrscheinlich umständlich nachzuweisen.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.740
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
Kundenservice, genau. Und bist du dort Kunde? Nein, also, welcher Service als Nicht-Kunde sollte dir zukommen? Ich finde es folgerichtig, dass, wenn du dort eben kein Kunde sein möchtest, der Service etwas kostet.


Aber das sieht eben jeder anders - ich finde es in Ordnung, die geleistete Arbeitszeit zu bezahlen.

aber doch nicht nach 7 Monaten?
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.394
Gefällt mir
14
Ort
Rheinland-Pfalz
Da habe ich auch ein Problem. Es ist in fast allen Branchen, nicht nur beim TA, mittlerweile üblich, die Beratungszeit zu berechnen. Kauft man dann dort wird also Kunde bekommt man das meist erlassen, kauft man woanders, muss man zahlen. Finde ich grundsätzlich auch okay, dort wurde Zeit investiert und die muss bezahlt werden.

Aber wenn ich das recht verstehe, gab es doch eine Behandlung, mit der Margot dann nicht zufrieden war und künftig einen anderen TA suchen will. Das danach dann diese Rechnung gestellt wird, finde ich ziemlich supekt, ob es rechtens ist, weiß ich halt auch nicht.
 
saurier

saurier

Registriert seit
05.01.2009
Beiträge
2.581
Gefällt mir
10
Wieso nicht? Wenn ich Beratungszeit genutzt habe und dann nach einem gewissen Zeitraum nicht Kunde werde (vielleicht nach 6 Monaten), bekomme ich eine Rechnung gestellt. Dass sich das Ganze dann noch einmal etwas verzögert beim Bearbeiten (nicht jeder hat die Abrechnungen an ein Unternehmen outgesourct), kann ja auch mal vorkommen.

@Rosi, ich habe das anders verstanden. Sie fand den TA nicht gut, weil er ihr eine Rechnung geschickt hat, nicht, weil sie dort ihr Tier behandelt hat.

Aber wir können darüber lange diskutieren. Es gibt die Rechnung. Wenn man sie nicht bezahlen will, muss man sich mit den TA und nicht mit uns auseinander setzen. So einfach ist das, denn es ist völlig egal, was wir hier denken oder meinen. :wink:
 
*Nala*

*Nala*

Registriert seit
19.08.2004
Beiträge
2.422
Gefällt mir
0
Ort
BaWü
Natürlich bin ich dort Kunde, ..................

Im März war ich bei 3 Tierärzten und habe mich vorgestellt, dass ich auf der Suche nach einem neuen TA bin und worauf ich Wert lege.
Die beiden anderen haben bis heute keine Rechnung gestellt.


Als es nun Zeit war für Rico mit der Jahresuntersuchung und impfen, dachte ich mir, ich teste nun mal TA Nr. 3, da er sich auch als TA für den Tierschutz ausgab und von der Anreise noch am nächsten liegt.


Bei der Untersuchung wurde der Chip ausgelesen, ohne zu fragen ob ich das möchte, auch wurde ich nicht darauf hingewiesen, dass sie das so dort machen (wurde die letzten 20 Jahre bei keinem der Tiere von mir je gemacht) ich fand dies dann als extra Posten auf der Rechnung mit 6 €
Dann wurde festgestellt, dass Rico einen Propfen im Ohr hat und er empfahl mir einen Test, den er mit 15 € Kosten benannte, auf der Rechnung fand ich dann das doppelte.
Dass dazu zusätzlich eine Kultur angelegt werden musste, sagte man mir nicht.
So kam das eine zum anderen.

Diese Rechnung wurde dann wie gewünscht bar bezahlt, also bin ich Kunde!!!


Dann gab es Probleme mit dem Testergebnis, den TA bekam ich aber nie ans Telefon, nur die Helferin,............


Letztendlich war klar, dass ich mit diesem TA nicht weiterkomme und dies teilten wir ihm mit und baten um eine weitere Rechnung über die Tropfen, die Rico bekommen sollte.

Auf dieser Rechnung, also nicht auf der ersten Rechnung , befindet sich dann ein Posten, ausgestellt auf eine Katze von mir, die nie bei ihm in der Praxis war, ein Beratungsgespräch über 90 E!!!!

@ Saurier!
Du solltest genauer lesen, ich wollte mich nicht mit euch AUSEINANDERSETZEN, sonder fragte, ob jemand damit Erfahrung hat. Ich hatte auch geschrieben, dass das letztendlich ein Anwalt zu klären hat.
Und das Problem, war nicht, dass er eine RECHNUNG gestellt hat, ist ja klar, wenn ich dort in Behandlung bin, dann bekomme ich eine Rechnung, sondern dass er das Gespräch bei der 1. Rechnung normalerweise hätte abrechnen können, wenn er das gewollt hätte und nicht erst bei der zweiten.
Aber du hast Recht, vielleicht hatte er da ja keine Zeit dafür als er die 1. Rechnung schrieb.


@ Rosi und Waldi, GENAUSO sehe ich das auch.



@ Mod, bitte den Thread schließen, das führt zu nichts, ich wollte nur wissen, ob jemand Erfahrung damit hat, mehr nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.740
Gefällt mir
2
Alter
52
Ort
Enzkreis
insgesamt ist es wohl das Beste, zu so einem TA nicht mehr zu gehen und jedem der es wissen will diese Erfahrung zu erzählen. Hoffentlich gehen ganz viele dann nicht mehr zu so einem...tja wie nennt man so jemanden?
Sagt man besser nicht laut
 
saurier

saurier

Registriert seit
05.01.2009
Beiträge
2.581
Gefällt mir
10
saurier, bitte ::w

Ich denke, wenn du all diese (doch im Nachhinein sehr relevanten) Informationen in den ersten Post geschrieben hättest, hätte man das auch besser verstehen und bewerten können.

Da ich auf meinen Abrechnungen immer solche Posten (u.a. Beratung) stehen habe, die ich ja auch bekommen habe, fand ich es logisch, das Ganze auch zu bezahlen und habe mich dahingehend geäußert.

In diesem Fall finde ich aber auch, dass das a) zu hoch ist und du b) dagegen vorgehen solltest.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

katzenlins

,

katzenlinks

Seitenanfang Unten