Neue Katze ist Aggressiv

  • Ersteller des Themas Lanaria
  • Erstellungsdatum

Lanaria

Registriert seit
22.07.2018
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Hallo,

Ich bin zur Zeit echt Ratlos.

Meine neue Katze, ca 9 Jahre ist richtig aggressiv mir gegenüber.

Ich habe sie seit über 2 Wochen aus den Kleinanzeigen.
Sie musste angeblich weg, weil in der neuen Wohnung der Dame keine Tiere erlaubt sind.
Also hab ich sie zur mir geholt bzw bringen lassen.
Was auch etwas komisch war.
Frau kam mit Box in Flur, Box auf, Katze raus, Frau hat Tschüss gesagt und weg war sie :shock:

Das eine Katze sich erst einleben muss, ist mir bewusst.
Aber
ich habe noch nie erlebt, dass es länger als 8 Tage dauert, bis sie zutraulicher werden.
Und ich hatte schon sehr viele Katzen,

Sie faucht und knurrt, sobald sie mich sieht.
Rennt mir aber jedesmal hinterher, wenn ich den Raum verlasse.
Signalisiert mir, dass sie gekrault werden will, greift mich dann Sekunden später aber an.
Will ich ihr ein Leckerli geben, beisst sie mich in die Hand.
Gehe ich zb ins Bad und sehe sie im Halbdunkeln nicht (sie ist Rabenschwarz, bis auf einen kleinen Fleck an der Brust), beisst sie mich ins Bein/Fuß.

Ich kann auch kaum näher ran, als max 2m. Immerhin das hat sich reduziert...bis vor paar Tagen waren es noch 3m .

Laut Vorbesitzerin ist sie Kerngesund...Überprüfen lassen kann ich das im mom aber nicht.
Es scheint ihr auch gut zugehen, ausser eben das sie so biestig ist mir gegenüber :cry:

Mit Bachblüten und Globulis kann ich nix anfangen, denn da sie nur TroFu frisst, kann ich ihr es nicht geben.
Ins Wasser geben fällt auch flach, denn das verweigert sie dann , so als wäre Gift drin.
In Leckerlis einbinden geht auch nicht, das sie nur Dreamis mag.
Leberwurst etc wird noch nicht mal angeschnüffelt, kennt sie scheinbar überhaupt nicht.
Thunfisch wird auch völlig ignoriert. Dabei hab ich sonst immer mit Thunfisch Katzenherzen erobert und/oder Globulis/Bachblüten rein gemischt.

Ich bin zur Zeit echt etwas Ratlos :-(

Hat vllt jemand ne Idee, der sich mit so einem kleinen Monster auskennt ?
Ich bin um jeden Rat dankbar :)
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Hallo Lanaria ::w
Herzlich willkommen hier im Forum , ich denke zu deinem Problem werden bald einige Ratschläge geschrieben werden .

Es hört t sich schon sehr schwierig an wie sich deine Katze verhält , doch auch verständlich ...
leider weißt du ja sehr wenig von ihr , außer daß sie 9 Jahre ist und bei der
Frau die die Anzeige geschrieben hat als Einzelkatze gelebt hat..

So wie du das Verhalten beschreibst ist die Arme total verunsichert und
ohne Vertrauen .:x
Es wäre ganz wichtig für dich noch ein wenig mehr über sie zu erfahren
Wie lange war sie bei der Frau , hatte sie schon ein anderes Zuhause oder
Sogar mehrere ,
Versuch die Frau nochmal zu erreichen und mehr herauszubringen ,
Gibt es einen Impfpass , danach könntest du evtl einen TA finden der dir
etwas über die Miez sagen kann::?

Grundsätzlich denke ich ,brauchst du viel viel Geduld , setz dich oft zu ihr
Auf den Boden , rede leise mit ihr,
wenn sie zu dir kommt fasse sie nicht gleich an
Bezw. Streichel immer nur kurz wenn du merkst daß sie das möchte .

Also alles nur kurz und nicht warten bis sie beißt,

Sie hat ganz sicher sehr große Ängste , da könnten auch Zylkene Kapseln
Unterstützend helfen , darüber gibt’s hier schon einen Thread .
Hier findest du denThread
https://www.katzen-links.de/forum/katzen-verhalten/zylkene-brauche-hilfe-t171785.html

Ich hoffe es kommen noch andere Vorschläge ::l
 
Zuletzt bearbeitet:
Flosi

Flosi

Registriert seit
26.11.2017
Beiträge
1.252
Gefällt mir
17
Ort
NRW
Hallo und herzlich willkommen ::wgelb

bei dem was du da schreibst hört es sich sehr danach an, dass die süße sehr schlechte Erfahrung gemacht hat.

Da hilft nur Geduld Geduld hin ihr zeit sich einzugewöhnen und fasse sie erstmal nicht an lege Leckerchen erstmal nur auf den Boden. Irgendwann immer näher an dich dran. Setze dich einfach auf den Boden und rede mit ihr oder lese ihr was vor damit sie sich an deine Stimme gewöhnt.

Gib ihr genug Rückzugsmöglickeiten z.b. Kartons und Höhlen.

Es wäre wirklich interessant zu wissen wo die Maus wirklich her kommt.

Sie hat große Angst. Wie Mohrle schreibt wäre Zyklene eine Alternative.

Gewöhne sie an Nassfutter nur Trockenfutter ist nicht gut für die Maus. Bei uns gibt es Trockenfutter nur als Leckerchen.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.042
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Hallo herzlich Willkommen ::wgelb

Du hast die Katze genommen, ohne sie vorher gesehen zu haben?
Es klingt, als ob sie nie sozialisiert wurde :|
Wahrscheinlich war sie auch nie bei Menschen die sie verstanden haben und ich denke auch, dass es ihr schlecht ergangen sein muss bei diesem Verhalten.
Ich glaube da brauchst du ganz, ganz viel Geduld.
Dennoch würde ich, sobald sie sich etwas besser eingelebt hat, mit ihr zum TA gehen, nicht das etwas übersehen wird, was ihr Verhalten erklären könnte.
Was ich schwierig finde, evtl. würde ihr eine zweite Katze gut tun, aber man weiß es nicht...
Wenn sie ihr ganzes Leben allein gelebt hat ::?

Ich drücke die Daumen dass das gut wird!

LG Jo
 

Lanaria

Registriert seit
22.07.2018
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Danke für die Antworten :)

Also, ich weiß folgendes über mein Säbelzahnpanther :lol: :

Sie wurde von der Frau mit der Flasche grossgezogen, war also immer bei ihr.

Kennt andere Katzen "Urlaubsbedingt"...Heisst : es waren immer mal Katzen für 2-4 Wochen anwesend :roll: (worauf wohl auch ein Knacks zurück zu führen ist)

Die Frau hatte ein Kleinkind, ca 16 Monate alt. Ging vllt nicht grade sanft mit ihr um....Kinder eben ^^

Ja, ich hab sofort zugesagt, als die Frau sich endlich gemeldet hatte... irgendwie hatte ich die Befürchtung, als hätte sie sie sonst ausgesetzt oder schlimmeres. Ich hatte das Gefühl, als wolle sie die Katze einfach nur noch loswerden, um jeden Preis.

Nachfragen kann ich leider nicht mehr, das sie mich erst bei den Kleinanzeigen blockiert hatte und danach hat sie den Acc wohl gelöscht.
Ich hab mich mit anderem Namen angemeldet, aber sie und ihre Anzeigen waren unauffindbar.

Mit ner zweiten Katze hab ich auch schon überlegt, weil Einzelhaltung bei mir nicht vorkommt.
Ich wollte allerdings solange warten, bis sie sich eingelebt hat.
Aber bei dem Verhalten wäre es ne Überlegung, bald eine Gesellschafterin zu suchen.

Wie gesagt, so ein Fall hatte ich noch nie...selbst meine damalige Verwilderte Katze war sanfter als mein Sofamonster :lol:

NaFu rührt sie echt nicht an... hat sie dort auch nie bekommen.
Sie schnüffelt zwar mittlerweile dran, aber geht dann angewidert weg.
Fressen oder auch nur probieren macht sie nicht.
Ich geb ihr jeden Tag etwas, verschieden Sorten und Marken, aber bisher verweigert sie es.

Ich bin auch dafür, TroFu nur als Leckerli zu geben.
Das TroFu sieht man ihr auch an... das Mäuschen sieht optisch aus wie ein grosser, schwerer Kater... hat geschätzte 8-9 Kg und ist ein richtiger Moppel...Sowas kenne ich von einer Katzendame eigentlich nicht ::?

Impfpass hab ich zwar bekommen, aber Name vom TA wurde mit nem Edding geschwärzt...warum auch immer ::?

Da ich selbst erst hier eingezogen bin und auf dem Sofa schlafe, hat sie das Schlafzimmer (Plus Umzugskartons, Halbvolle und Leere) für sich alleine ...also Versteckmöglichkeiten hat sie genügend :wink:

Meine nächste Idee wäre es gewesen, mich mit Catnip einzusprühen, vllt mag sie mich dann mehr ::bg

LG
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Hm.. das ist doch alles sehr seltsam :roll:
Selber mit der Flasche aufgezogen und will sie nach 9 Jahren nur noch
loswerden , Tierarzt im Paß geschwärzt ;-)

Ne also irgendwas ist da oberfaul ... wie hast du dich denn mit der Frau in Verbindung Gesetzt ?? Sie hatte doch deine Adresse , und hat Katzi zu dir gebracht ::?

Bitte laß dir Zeit mit einer Zweitkatze , wenn sie 9 Jahre Einzelprinzessin war
Geht das nicht so einfach ,
Die Geschichte der Frau , daß sie ab und zu andere Katzen betreut hat sagt da
gar nichts aus,:-(
Vor allem solltest du alles was diese Frau dir erzählt hat sehr eingeschränkt
glauben,
Es muß einen Grund geben warum sie dir ihre Identität verschwiegen hat und
DDen Namen des TÄ schwärzt ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lanaria

Registriert seit
22.07.2018
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Mir kam das alles auch sehr merkwürdig vor.
Wir haben über Ebay-Kleinanzeigen geschrieben und als ich zugesagt hatte, hab ich ihr meine Adresse gegeben.
Sie wollte ja wissen, wie und wo die Katze dann lebt und ob es ihr dann gut geht bei mir.

Nachdem sie die Katze rausgelassen hatte und dann selbst schnell weg war, hab ich eh schon an vielen Sachen gezweifelt und ob das alles denn so stimmt.
Da ich nachträglich selbst noch Fragen hatte, wollte ich sie nochmal anschreiben, aber ging ja dann nicht mehr ::?

Aber mir gings einfach um das Wohl der Kleinen, da war mir die Frau dann echt egal.

Ich bin eben ein Katzenmensch durch und durch und will auch, das es ihr gut geht.

Aber vllt hilft es ja auch, ne Zweitkatze jetzt schon holen ::?
Wenn sie andere Katzen wirklich kennt, kann es hilfreich sein.

Auf jedenfall werd ich Zylkene holen.
Wie und wielange soll ich es ihr dann geben ?
Damit kenn ich mich nicht aus.
Ich hatte bisher immer nur Bachblüten und Globulis benutzt.
 

raziel4711

Registriert seit
09.12.2013
Beiträge
1.711
Gefällt mir
0
Wenn die Katze, habe ich Ihren Namen überlesen?, tatsächlich mit der Flasche aufgezogen wurde, würde ich sie nicht vergesellschaften. Ich glaube nicht, dass das gut geht.
Hast du mal diese Leberwurstschlecksnacks probiert? Meine gehen da voll drauf ab. Oder Katzenmilch, mag sie auch nicht?

Viel Glück und viel Geduld wünsche ich dir.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.042
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Sehr dubios...
Jedenfalls, wie meine Befürchtung, ist sie nicht sozialisiert.
Wenn, würde ich sofort eine Katze dazu holen, da dann quasi beide neu im Revier sind... Aber ein Risiko ist es :-/
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Besorge dir Zylkene 75 mg , 30 Stück gibt’s bei Zooplus oder
Sonst im Internet ,aber die 30 dürfen nicht mehr als 15€ kosten.

Wenn die Kleine mehr al 5 kg wiegt das Pulver einer Kapsel pro Tag
Übers Futter streuen !
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
698
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Wir hatten vor ca. 8 Jahren einen Streuner Kater aufgenommen, der schon einige Zeit vorher mit seinem Kumpel im Herbst jeden Tag zu den Igelnäpfen kam, um das Futter zu fressen. Da beide offensichtlich sehr hungrig waren und kein Zuhause hatten, haben wir beide zunächst direkt draußen gefüttert und dabei gehofft, das sie etwas zutraulicher würden.

Als dann der eine Kater plötzlich verletzt war und sich nur noch kriechend auf dem Bauch zu den Näpfen schleppte, haben wir uns eine Lebendfalle besorgt und ihn damit eingefangen.
Zu der Zeit lief gerade eine Tierschutzaktion, bei der Streuner eingefangen und kastriert wurden. Man konnte sich daher an das zuständige Tierheim wenden.

Als uns der Kater dann nach 4 Tagen endlich in die Falle ging, haben wir ihn zum Tierheim zur Kastration gebracht und natürlich auch auf einer ärztlichen Untersuchung (auf unsere Kosten) bestanden und gehofft, das er im Tierheim weiter ärztlich versorgt und evtl. vermittelt würde.

Nach der Kastration wurden wir angerufen und uns wurde dann gesagt, das wir bitte schnellstens den Kater wieder abholen sollen und ihn da wieder laufen lassen sollen, wo wir ihn eigefangen haben.

Der Kater wäre total aggressiv, überhaupt nicht sozialisiert und nicht vermittelbar.
Das Tierheim lehnte es ab, den Kater dort zu behalten.

Als wir ihn dann von der Tierheim-Box in unsere mitgebrachte Box umquartieren wollten, da hat er trotz Nachwirkungen der Narkose den Tierheimpfleger durch den Lederhandschuh gekratzt und gebissen und als der dann noch mit einem Holz-Kleiderbügel versuchte ihn von hinten aus der einen Box in die andere zu schieben, da hat er dabei den Holzbügel durchgebissen und zerbrochen......er hatte unheimliche wilde Kräfte.

Also haben wir ihn wieder zu uns geholt. Jetzt war er zwar kastriert, aber noch immer schwer verletzt und nicht fähig überhaupt mal etwas schneller zu laufen....wie also sollte er sich als Streuner draußen ernähren, Mäuse fangen ging überhaupt nicht und unser Futter draußen wurde auch schnell mal von anderen herum laufenden Katzen, oder den Igeln, gefressen.

Er tat mir unwahrscheinlich leid und wir haben uns dann entschieden, ihn zunächst im Haus bei uns zu behalten bis er wieder gesund war.
Zu der Zeit hatten wir noch eine 21-jährige Katzenoma und ein Neufundländer-Hundemädchen …… es war also unmöglich, den Kater direkt mit in die Wohnräume zu lassen, es hätte zwischen unserer Omi und dem Hund ganz sicher heftige Kämpfe mit dem neuen Kater gegeben.

Also wurde er bei uns im Treppenhaus einquartiert und konnte noch nach oben in zwei weitere Etagen und Vorräume laufen.....er bekam verschiedene kuschelige Schlafplätze eingerichtet, sein eigenes Katzenklo und wurde mit Futter und Wasser versorgt.
Wir haben ihn dann in seiner Box unten im Eingangsbereich abgestellt und vorsichtig das Türchen auf gemacht und vermutet, das er sofort raus kommt um zu versuchen, zur Haustür raus zu bekommen (war im Einfamilienhaus und konnte daher gefahrlos überwacht werden, was er macht).

Wir hatten uns getäuscht.....er hatte überhaupt keinen Drang mal aus seiner Box zu kommen, die war ab jetzt sein sicherer Zufluchtsort.

In den ersten 3 Tagen haben wir ihn nie mal außerhalb der Box gesehen, da aber sein Futternapf immer leer war und auch das Klo benutzt war, ist er ja immer dann raus gekommen, wenn keiner in seiner Nähe war.

……. aber dann ging es los und er benahm sich ähnlich, wie du das Verhalten deiner Katze beschreibst.

Sofern wir bei ihm an der offenen Box vorbei gingen, kam er rausgeschossen und biss uns von hinten wahllos in die Beine, oder sprang uns fauchend von hinten an.

Hände trauten wir uns überhaupt nicht in seiner Nähe zu bewegen.
Wir trauten uns kaum noch, an seiner Box vorbei zu gehen und hatten schon überlegt immer Gummistiefel anzuziehen, denn die Kratz- und Beißwunden waren schon heftig. Da er aber noch immer nicht gesund war, wollten wir ihn nicht einfach draußen sich selbst überlassen und blieben immer freundlich und ruhig in seiner Nähe, in der Hoffnung, das er sich an uns gewöhnte und diese Attacken aufhörten.

Nach 1 Woche lief er dann auch im ganzen Haus herum und nach oben, wenn wir auch dabei waren.....aber immer mit großem Gefauche und ständigen Angriffen.
Das ging ca. 2 Wochen so. Dann kam der Tag immer näher, das wir eine gebuchte Reise antreten und für 1 Woche nicht da sein würden.....wir mussten für den Kater eine Lösung finden und eine Entscheidung treffen.
Unsere Tochter traute sich damals nicht zu, mit diesem angreifenden Kater zurecht zu kommen.... er konnte ja noch immer nicht richtig laufen.

Ich habe dann mit dem Tierheim verhandelt und erreicht, das sie einverstanden waren ihn für diese Zeit als "Privat-Pensionsgast" in einem Quarantäne-Gehege gegen Bezahlung aufzunehmen, aber nur, wenn wir garantierten, das wir ihn nach unserer Reise SOFORT wieder abholten.

Am Abend bevor wir ihn am nächsten Tag dann ins TH bringen mussten, da haben sich mein Mann und ich mal wieder zu ihm auf die untersten Treppenstufen gesetzt und mit ihm "gesprochen" und ihm erzählt, das er zwar an nächsten Tag für eine Woche wieder ins TH muss, aber das wir ihm versprechen ihn dann auch bestimmt wieder abzuholen. Er solle sich aber endlich anständig benehmen und nicht mehr so beißen, sonst müssten wir ihn dann anschließend wieder draußen laufen lassen.
Er saß ungefähr 2 Meter von uns entfernt und guckte uns die ganze Zeit intensiv in die Augen und hörte regelrecht wissend zu, als ob er alles verstehen würde.
Plötzlich setzte er sich in Bewegung und kam auf uns zu.....uns blieb fast das Herz stehen und wir rechneten wieder mit einem seiner Angriffe.

Da passierte das fast unglaubliche, er blieb völlig ruhig und rieb seinen Kopf abwechselnd bei meinem Mann und mir an unseren Knien …. er gab plötzlich regelrecht Köpfchen und ich konnte ihm (nach dem ich meine Schrecksekunde überwunden hatte) zum erst mal kurz über seinen Kopf streicheln...… mir kamen die Tränen vor Rührung, der Bann war offensichtlich plötzlich gebrochen und er griff auch nicht mehr an.

Im Tierheim bekam er ein großes Chinchilla-Gehege und er wurde mit seiner Box dort rein gestellt. Dort ist er die ganzen Tage nicht einmal
raus gekommen, nur wenn es dann still war und keiner da war, dann hat er etwas gefressen und sein Klo benutzt.

Als wir ihn wieder abgeholt haben, da hatte ich schreckliche Angst, das alles Vertrauen wieder vorbei wäre und er sein altes Verhalten mit ständigen Fauchen und Beißen wieder an fing.

Es begann wieder mit dem gleichen Ablauf und die Box wurde wieder am gleichen Platz im Treppenhaus geöffnet.....und wir hielten den Atem an.
Er blieb einen Moment liegen, dann kam er langsam raus und guckte sich um.....und dann kam er auf uns zu ….und gab uns wieder Köpfchen.

Von dem Tage an, war der Kater wie umgewandelt, er wurde unser Moritz und durfte bei uns als Hauskater bleiben ….ist später mit uns umgezogen und war im neuen Haus dann der erste Kater, der zu uns ins Bett durfte und das gleich am ersten Tag nach unserem Umzug.
Er hat nie wieder solch ein Benehmen gezeigt, wie zu Anfang.....er hatte gelernt zu Vertrauen und hat es uns auch jeden Tag gezeigt.

Warum ich dir diese lange Geschichte hier schreibe......weil ich fest glaube, das auch deine Katze durchaus lernen kann, das sie endlich jemanden vertrauen kann.
Dabei werden dir die Zyklene Tbl. bestimmt auch sehr helfen und ich wünsche dir ganz viel Geduld und Erfolg, gib einfach nicht auf, denn bei solch einem "komischen" Abschied der ehemaligen Besitzerin kann er bisher noch nicht viel Gutes erlebt haben und muss es erst lernen und begreifen.

Bei uns hat es bei Moritz zu Anfang ungefähr insgesamt 4 - 5 Wochen gedauert, bis diese Veränderung begann.
Als wir dann ca. ein 3/4 Jahr später endlich auch seinen Streunerkumpel einfangen konnten und bei uns auch aufgenommen haben, da waren sich die beiden bereits richtig fremd geworden und wir mussten sie im Haus wie völlig fremde Katzen erst wieder miteinander gewöhnen.
Als Moritz bereits drin war und sein Kumpel fast jeden Tag vor unserer Terassentür stand, da dachten wir eher das sie gerne wieder zusammen wären und das es keine Schwierigkeiten geben würde.

Ich würde daher in deiner Stelle erstmal in Ruhe die nächsten Wochen abwarten, wie sich deine neue Katze verhält und verändert.
Wenn sie ruhig und lieb wird, dann solltest du nicht zu lange mit der Zusammenführung einer anderen Katze warten......bleibt sie aber dann noch "unberechenbar", dann würde ich keine Zusammenführung riskieren, denn wen würdest du dann wieder abgeben wollen, wenn es zwischen den beiden auch nur mit Krieg untereinander abläuft......deiner jetzigen Katze bleibt dann vermutlich auf Dauer nur das Tierheim, denn es gibt nicht viele Menschen, die sich solch eine schwierige Katze zutrauen.

Ich drücke dir alle Daumen, das es bald eine gute Veränderung gibt!
LG Waltraud.
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Hallo Waltraut ::w
Vielen lieben Dank das du die Geschichte von Moritz hier erzählt hast ,
ich denke daraus kann jeder ,und besonders Lanaria erkennen , daß
auch zunächst unmögliches , möglich werden kann ::knuddel
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
698
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Liebe Renate ::w,

das war für mich auch das Anliegen, warum ich diese lange Geschichte geschrieben habe.

Ich habe es immer wieder erlebt und bin davon überzeugt, das ALLE Tiere es genau spüren, wenn man ihnen mit Geduld und viel Zuneigung und Liebe entgegen kommt und man dadurch gaaanz viel erreichen kann, um das Vertrauen zum Mensch wieder (oder erstmal überhaupt) herzustellen.

Man braucht nur unendlich viel Geduld dabei....und das richtige Umfeld, das sie sich auch wohl fühlen können, egal ob es sich um kleine oder große Tiere handelt.
Man darf auch nicht nur "wie ein Mensch" denken, sondern muss sich alle Situationen auch aus der Sichtweise des Tieres vorstellen und darin hinein versetzen.

Wir hatten vor vielen Jahren mal ein ca. 1 1/2 Jahre altes Pferd in Pflege, das hatte als Fohlen zunächst beim Reitstall auf der Weide gestanden und muss dort ein beängstigendes Erlebnis mit Menschen gehabt haben, zu dem war es dort auf der Weide kastriert worden (machte man früher oftmals so), ohne große Narkosen oder Betäubungen…...einfach mit festhalten und "Gewalt".
Es hatte zwar eine hervorragende Ahnentafel und sollte mal als Springpferd trainiert werden, aber das Pferd war durch diese Vorfälle so wild geworden, das es bei jeder Begegnung mit Menschen sofort hoch ging, angriff und heftig auskeilte. Als es beim Hufschmied überhaupt nicht behandelbar war, da haben ihn dann die "Pferde-Profis" "durch gelattet"....das heißt, sie haben bei ihm versucht mit der Peitsche seinen Widerstand zu brechen......leider war das damals noch oft unter "sogenannten Profis" schnell üblich, man war der Ansicht, das durch Strafe "Gehorsam" erreicht würde. Hat absolut nicht geklappt, im Gegenteil, der Wallach wurde nur noch aggressiver und dann zu uns "abgeschoben".... wir nannten ihn nur noch "den Wilden".

In mühevoller Geduld habe ich dann stundenlang in seiner Box gestanden, mit ihm gesprochen, mit Leckereien ihn gelockt, ihn draußen nur longiert ohne das er "gehorchen" musste.
Das hat ca. 1 Jahr gedauert, aber dann kam auch bei ihm plötzlich der Durchbruch und das Vertrauen stellte sich nach und nach immer mehr ein.

Er ist dann später von einem bekannten Springreiter übernommen worden und war das "gehorsamste" Pferd dort im Gestüt.

Es zeigt sich immer wieder, das wir Menschen es sind, die diese Tiere aggressiv machen, aber wir Menschen können ihnen auch wieder lernen, zu vertrauen.

Ich bin daher zuversichtlich, das auch die Katze von Lanaria durchaus lernen kann, das sie keine Aggressionen nötig hat …..Geduld ist da eine wichtige Hilfe.....und als Unterstützung dann die Zyklene Tbl. oder evtl. Bachblüten.
Ich glaube kein Wort von den Angaben dieser vorherigen Besitzerin.

LG Waltraud.
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Liebe Waltraud::knuddel
Wunderbare Erfahrungen hast du durch dein Einfühlungsvermögen machen dürfen, es zeigt sich leider zu oft , daß ein Tier in die …aggressiv Ecke…
gestellt wird ohne den Hintergrund zu erforschen ::?

Ich bin auch sicher daß die Miez von Lanaria ,bei richtiger Behandlung ,
eines Tages eine ganz liebe Schmuserin wird , zumal die Ansätze
schon erkennbar sind ::l
 
Karin61

Karin61

Registriert seit
12.02.2017
Beiträge
453
Gefällt mir
1
Alter
62
Ort
Rheinland-Pfalz
Hallo Ihr Lieben! Wie schön sowas zu lesen, da geht einem das Herz auf...........Wir sind ja auch auf diesem "Tripp" im Moment und müssen mit Mausi wahnsinnig Geduld haben. Und die haben nicht viele Menschen.........Wir haben auch immer geschädigte Katzen geholt und gehabt, aber es hat sich immer gelohnt. Auch Mausi muß schlimmes mitgemacht haben, umsonst ist sie nicht ängstlich, aber das Zylkene wirkt gut bei ihr.
Du hast eine Engelsgeduld Waltraut, ich ziehe meinen Hut mit Repekt vor Dir. Gäbe es doch mehr solcher Menschen. Liebe Grüße Karin
 

Lanaria

Registriert seit
22.07.2018
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Hallo ,

Tolle Geschichte, Waltraud ::l::l::l

Sorry das ich erst jetzt schreibe, aber mein Internet war weg und danach war ich wegen der Hitze krank :cry:

Also.....Jeanny´s Laune verfliegt langsam... sie taut langsam auf :)
Allerdings anfassen geht max. 2 Sekunden.
Sie versteckt sich auch kaum noch und wenn, dann wenn es an der Tür klingelt oder Besuch kommt.
Fauchen, rumzicken und keifen nur noch wenig und wenn ich mich schnell bewege.

Fressen..hm... ich kann machen was ich will, aber NaFu rührt sie kaum an und wenn, dann leckt sie nur die Sosse ab.
Ich hab auch schon versucht,TroFu feucht zu geben, ihr was kochen, Putenschnitzel (roh, gekocht, gebraten) , alles mit Hühnerbrühe und Rinderbrühe (selbst gekocht) zu verfeinern, aber nein, rührt sie alles nicht an ::?
Deswegen lass ich ihr das TroFu, wechsel nur die Sorte.
Hab mir einige Proben (u.a. Sanabell, Animonda und Bosch) geholt bzw zu schicken lassen und das, was sie am liebsten mag, wird sie bekommen.
Mir fällt sonst nix ein, wie ich sie an NaFu ranbringen könnte ::?
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Hallo Lanaria::w
Die Nuri hat ja auch nur Trofu gekannt als sie zu uns kam ..
Und es hat Monate gedauert bis ich sie zum Naßfutter überreden
konnte...;-)
Ich habe ihr dann in die gleichSchüssel zum Trofu Löffelchen weise Naßfutter
zugegeben , und irgendwann als sie den Geschmack kannte ein Tellerchen mit erst einem tTeelöffel Naßfutter neben das Trofu gestellt , nachdem ich das Naßfutter immer wieder wegwerfen mußte , war es eines Tages verschwunden ::e
Aaaber das war das Aldi Musfutter :roll:... doch was hilft es , das mag sie noch Heute , alles mit Bröckchenund Soße ist bäää..

Also gib nicht auf , als Trofu gebe ich ihr Granatapet PET ohne Getreide ,
Gibt’s bei Zooplus , das mag sie immer noch gern , oder One mit Reis , ::knuddel
 
Brummi

Brummi

Registriert seit
12.08.2012
Beiträge
3.092
Gefällt mir
17
Ort
Hohenloher Ländle
Hallo Lanaria.:wink:

Ich hatte anfangs mit Simon auch solche Probleme.
Ich habe es dann mit Pate versucht, habe sie mit etwas Wasser verdünnt und schön angerührt.
Habe ein paar Bröckchen Trockenfutter oben drauf getan. Das hat ganz gut funktioniert.
Er frisst jetzt auch hochwertigeres Nassfutter, aber er verlangt hinterher immer noch ein paar Bröckchen Trockenfutter.

Kannst ja mal versuchen,vielleicht hast du Glück damit.
 

Lanaria

Registriert seit
22.07.2018
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Hallo Brummi :)

Hab ich versucht... rührt sie dann nicht an :roll:
Ich hab nu echt fast jedes NaFu getestet....
Bei Coshida (Lidl) und das vom Netto (komm grad nicht auf den Namen), jeweils 1 Sorte, schlabbert sie nur die Sosse ab, Rest darf das Personal entfernen :roll:::bg
Gelee hat sie einmal probiert und für "Giftig" empfunden ::? sowas wird seitdem links liegen gelassen.
Eher hungert sie, als das sie NaFu wirklich frisst.
Aber seit dem Tag (als es nur sowas gab) "redet" sie mit mir ::l
Sie miaut mich ständig an und erzählt ::bg
Heute konnte ich sie sogar für 5 Sekunden streicheln ::l

Ich habe einfach das Gefühl, das sie von den Vorbesitzern schlecht behandelt wurde, vorallem von dem Kleinkind ....
Sie will kuscheln, das sieht man ihr an, aber sobald sie meine Hand sieht, faucht sie und haut ab....Das heisst für mich und meine Erfahrungen, das sie mit der Hand geschlagen wurde... beabsichtigt oder unbeabsichtigt :-(
Die Frau kann ich nicht mehr fragen, denn mein Temperament ging mit mir durch beim letzten Mail Kontakt :oops:
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Wenn die Süße soviel Angst vor Händen hat stimmt deine Vermutung wohl ,
daß sie geschlagen wurde ,
Ähnliches haben wir damals bei unserem Sternchen Timmy mit Füßen erlebt ,
Er mußte wohl getreten worden sein ::?

Du könntest mal versuchen mit einem Federwuschel am Stab mit ihr zu spielen
Und sie zu streicheln ,dabei ist das Gerät dein verlängerter Arm und sie
könnte mit der Zeit ihre Angst vor deiner Hand verlieren :lol:
 

Ähnliche Themen


Stichworte

tiha katzen kinks

Seitenanfang Unten