Mittelohrproblematik

  • Ersteller des Themas Fleurette
  • Erstellungsdatum

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen,

ich schreibe hier weil ich für Delia die Diagnose Mittelohrproblematik habe.
Zur Erklärung:
An den Weihnachtsfeiertagen fiel mir auf, dass sie 2 unterschiedlich große Pupillen hatte und gelegentlich den Kopf schüttelt. Die Tierklinik gab mir einen Termin gleich Anfang des Jahres.
Dort wurde dann
das Horner Syndrom bestätigt und unter dem Mikroskop zu viele Hefepilze diagnostiziert. Behandlung: Surrolan Tropfen.
Nach ein paar Tagen war die Kontrolle und das Ohr trotz Tropfen in der Tiefe immer noch zu geschwollen. Ich machte einen Termin für ein CT vom Kopf.
Auf diesem Bild konnte man deutlich erkennen das das gesamte Mittelohr "gefüllt" ist :cry:
Ich habe den Rat zur OP (Bullaosteotomie) des Ohres erhalten.
Für Delia bedeutet das mehrere Tage Aufenthalt und evtl. Folgeschäden beim Blinzeln, da der Gesichtsnerv bei dieser OP wohl "geärgert" wird und man ihn zur Seite schieben muss.

Hat jemand Erfahrungen gesammelt in diesem Bereich ? Oder noch ein heißen Tipp, was ich beachten/klären sollte ?
Ich weiß das es keine 100% Versprechen geben kann, aber ich will das gut abgewogen haben.
 
28.01.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
Hallo Christin,

meine Leila hat das auch vor vielen Jahren gemacht bekommen. Sie ist seither taub. Das beeinträchtigt sie nicht, die TK hat natürlich auch behauptet, von der OP kann das nicht kommen:evil:
Jedenfalls war es bei ihr so, daß sie plötzlich nicht mehr laufen konnte und riesengroße Pupillen hatte(eigentlich nicht lustig, aber das war damals auch an Weihnachten, genau am 23. Dezember:roll:). Bis dann rauskam was sie hat: eine gefüllte Bulla.
Was sich viele Jahre später bei meinem jetzigen TA bei einem wiederholten CT (wg. Katzenschnupfen) rausgestellt hat, war: Normalerweise wird die Bulla geöffnet, so daß wenn sich neue Flüssigkeit füllt, diese ablaufen kann. das hat die TK nicht gemacht, Leilas Bulla ist heute wieder mit Flüssigkeit gefüllt. M.M. nach hat sie nur deshalb damit keine Probleme, weil sie seit Jahren wg einer anderen Geschichte Kortison bekommt.
Und mein jetziger TA sagte auch, wenn das gemacht wird, braucht die Katze unbedingt tagelang ein Schmerzmittel, weil es eben sehr schmerzhaft ist. Das würde ich unbedingt ansprechen.
Ich würde es wieder machen lassen, auch trotz der Risiken, die Du hier ansprichst, die ich gar nicht wußte:roll:.
Alles Gute für Deine Delia!

LG
Waldi
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.267
Gefällt mir
11
Bei meinem Kater sollte das letzte Woche auch gemacht werden, ich hätte es auch machen lassen. Aber dann war der CT-Befund so, dass sie erst nochmal warten wollen.
Ich würde es aber weiterhin machen lassen.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
also ich muß dazu sagen, ich hatte eigentlich keine Wahl. Leila hat weder gefressen noch getrunken, konnte zwar nach ein paar Stunden wieder sitzen, und sehr schräg auf laufen, aber das war ja kein Zustand. Am Anfang war sie ein paar Tage stationär bei meinem damaligen TA, der aber auch keine Ahnung hatte, was sie hat und erst auf Thrombose und dann auf "ich weiß nicht was sie hat" getippt hat und von Einschläfern redete. Erst als ich zu einem anderen bin, der damals neu war und bei dem ich auch geblieben bin, der sagte mir da müsste man den Kopf untersuchen lassen, hat die TK dann beim CT das festgestellt.

Jetzt ist die Bulla ja wie gesagt wieder gefüllt, aber es hat keine weiteren Auswirkungen. Evtl. kommt ihr hoher Blutdruck daher, dafür bekommt sie aber Tabletten und ist gut eingestellt.

Lg
Waldi
 

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Danke für eure Antworten. Es beruhigt mich zu lesen, dass eure Katzen das soweit gut verkraftet haben. Sie wird im April 10 und war noch nie von "zuhause" weg :girl_cray3:

Ich habe mir das ganze Wochenende viele Gedanken dazu gemacht und möchte vorher auch nochmal mit den beiden Operateuren (Chef der Tierklinik will selbst operieren) sprechen, weil ich noch offene Fragen habe:
Wie sieht die "Nachbehandlung" zu Hause genau aus ?
Wird das operierte Ohr mit Tropfen weiter behandelt ? Hat sie ein Polyp oder nicht ... ?
*galgenhumorAn* Gibt es Rabatt bei vierstelligem Umsatz schon im Januar ? *Aus*
Delia würde wegen der Schmerzmittelgabe per Infusion mind. 3 Tage dort bleiben. Sie soll auf keinen Fall Schmerzen aushalten müssen, auch wenn ich weiß, dass ich sie schon nach einem Tag vermissen werde ... von den anderen Flusen mal ganz zu schweigen.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
auch wenn stationär natürlich weder für Katze noch für uns Dosis das dollste ist, denke ich doch manchmal ist es leider nötig. Man muß als staunen wie die Katzen das verkraften. Ich hatte schon zwei wirklich scheue Katzen, die beide schon mal stationär liegen mußten, meine Biene sogar ganze drei Wochen. Ich hätte nicht gedacht, daß sie es so gut wegsteckt.
Vl. kannst Du ihr eine Lieblingsdecke oder sowas mit geben, was sie in ihren Käfig bekommt, damit sie nicht nur ganz fremde Gerüche um sich rum hat.

LG
Waldi
 

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Morgen ist es soweit : Ich muss die Maus zur OP abgeben :cry:
Falls einer ein Daumen frei hat zum Drücken nehmen wir den gerne.
 
Candy1809

Candy1809

Registriert seit
06.04.2017
Beiträge
316
Gefällt mir
0
Hier werden der kleinen Maus alle Daumen gedrückt.
Kopf hoch, das klappt und hinterher geht es Delia gut.
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.267
Gefällt mir
11
Ich drücke ganz fest die Daumen ::knuddel
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
Liebe Christin,

ich denke fest an Euch, wird alles gut gehen, ganz sicher!::knuddel
 

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Ich bekomme jeden Tag ein Anruf aus der Tierklinik. Bis gestern wollte sie nicht fressen. "Muss/Soll" aber wegen dem Leberstoffwechsel. Naja ... wenn alles gut läuft, kann ich sie morgen nach Hause holen.

Im Ohr selbst war wohl sehr viel "Masse" die rausoperiert wurde und ins Labor gesendet wurde. Dazu warte ich noch auf das Ergebnis. Dieser Polyp hat sich ordentlich in beide Richtungen im Ohr ausgedehnt.
Der TA sagte das er es als Polyp einschätzt, da Tumorgewebe für gewöhnlich anders aussehen würde. Aber wir warten natürlich auf die Fakten.
 

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Am 23.2. habe ich Delia nach einem Anruf abgeholt. Sie wollte nicht fressen - auch nicht mit appetitanregender Tablette.
Ich hatte sie Freitag bis gestern separat weil sie wirklich erledigt war und bis gestern auch starke Schmerzmittel bekam. Dazu noch 2 Sorten Augentropfen, 1x Ohrentropfen usw.. 24 Stunden Katzenkrankenschwester sein ist echt ein Job :oops:
Ihre erste Amtshandlung war hier übrigens wie ein ausgehungerter Löwe zu fressen ! Aber ok. Zuhause is es eben doch am schönsten ;-)
Morgen ist die 1. Nachkontrolle und ich hoffe das sich meine Pflege positiv bemerkbar machen wird :lol:

Hier mal 2 Bildchen der Patientin:
Tag 1 zuhause mit Blauem Halsverband - komplett erledigt.
Heute mit grünem Schutz und viel ausgeruhter
 

Anhänge

Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.267
Gefällt mir
11
Schön, dass sie die OP so gut überstanden hat :)
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
ja am besten kann man eben zuhause genesen.
Weiterhin alles Gute für Deinen Schatz!
 

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Ich habe Delia eben auf meinem Kopfkissen gefunden.
Für immer eingeschlafen. Ich bin am Boden ...
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
ich bin sprachlos....das kann doch nicht sein!
Ich kann es nicht fassen.....:-(:-(:-( Es war doch alles in Ordnung.
Mir laufen die Tränen übers Gesicht....
 
Zuletzt bearbeitet:

Fleurette

Registriert seit
13.01.2008
Beiträge
220
Gefällt mir
0
Morgen wäre der Termin zum Fädenziehen.
Sie hatte schon am Dienstag an der Narbe kein Wundschmerz und das Ohr sah soweit ok aus, also nichts was beängstigend wäre.
Ich warte auf den RR der Tierklinik. Ich möchte eigentlich gerne wissen was der Grund jetzt war. Aber Obduktion geht mir dann zu weit.
... irgendwie fehlt mir der Boden unter den Füßen gerade :-(
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.784
Gefällt mir
7
Morgen wäre der Termin zum Fädenziehen.
Sie hatte schon am Dienstag an der Narbe kein Wundschmerz und das Ohr sah soweit ok aus, also nichts was beängstigend wäre.
das macht das ganze ja noch viel schlimmer, es gab keinen offensichtlichen Grund::?

Ich möchte eigentlich gerne wissen was der Grund jetzt war. Aber Obduktion geht mir dann zu weit.
würde ich auch nicht machen, obwohl du nur dann sicher weißt was los was. Aber ändern tut´s halt nichts....

... irgendwie fehlt mir der Boden unter den Füßen gerade :-(
Mir fehlt er grad mit, ich leide mit Dir als ob ich das Mäuschen persönlich gekannt hätte....es ist einfach nur schrecklich:-(
 
Kalimera

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.267
Gefällt mir
11
Oh nein, das tut mir so unendlich leid :cry: .
 

dagi

Registriert seit
20.01.2004
Beiträge
1.049
Gefällt mir
0
Von hier werden auch ein paar gedrückte Daumen beigesteuert!

Ihr schafft das!
 

Stichworte

katzen-links

Seitenanfang Unten