Luckys Story - Amputation einer verkrüppelten Hinterpfote

Diskutiere Luckys Story - Amputation einer verkrüppelten Hinterpfote im abgeschlossene Erfahrungsberichte Forum im Bereich Katzen allgemein; Lucky wurde am 28.08.2004 zusammen mit 3 weiteren Kitten als Tochter einer ca. 1 Jahr alten Streunerkatze auf unserem Grundstück geboren. Auch...

lucky2004

Registriert seit
30.08.2005
Beiträge
1.145
Gefällt mir
0
Lucky wurde am 28.08.2004 zusammen mit 3 weiteren Kitten als Tochter einer ca. 1 Jahr alten Streunerkatze auf unserem Grundstück geboren. Auch eines der anderen Kitten hatte eine verkrüppelte Hinterpfote, d.h. sie hatten beide hinten einen Stumpf. Lucky auf der linken Seite, an der einfach am Stumpf die Pfote fehlte. Der untere Teil des Stumpfes war nur mit wenig Haaren bewachsen. Was genau die Ursache dafür war, werden wir wohl nie erfahren. Mama Tinka war in der Trächtigkeit krank; es könnte sich aber auch um Inzucht unter den Streunern handeln. Nachdem ich die Jungen gefunden hatte und sie aus dem Garten in die Scheune umsiedeln wollte, ist Mama Tinka richtiggehend ausgeflippt und hysterisch geworden. Sie hat ein Junges durch die Luft geschleudert und auf es eingebissen, dass wir dachten, sie hat es getötet, was aber dann Gott sei Dank doch nicht der Fall war. Dieses Junge war nämlich Lucky. Tinka hat die Jungen an eine nasse kalte Stelle beim Nachbarn verschleppt, wo keiner
eine Chance hatte an die Jungen ranzukommen. Nach vier Wochen legte sie die beiden Kitten mit den dreieinhalb Beinen bei uns im nassen Gras ab. Die beiden hatten also ihre Geschwister überlebt und sahen zum Gott Erbarmen aus. Am nächsten Morgen war das andere Kitten tot, Lucky lebte. Sie hatte Katzenschnupfen vom Feinsten und konnte kaum bzw. gar nicht aus den Augen gucken.



Der TA meinte aber trotzdem: „Die kriegen wir groß.“ Ich musste Lucky dann mindestens zweimal täglich Augentropfen verabreichen. Im Prinzip nicht schwierig, wenn man sie gefunden hatte. Tinka hat nämlich die Kleine ständig an einen anderen Ort geschleppt und ich musste Lucky dann immer bei uns oder beim Nachbarn im Garten suchen. Lucky hat dann meistens ganz laut gejammert, wenn sie mich hörte und hat sich bemerkbar gemacht. Das Jammern macht sie übrigens heute noch, wenn sie etwas will und beherrscht das bis zur Perfektion.


Irgendwann gab Tinka sich dann geschlagen und zog mit Lucky in unsere Scheune um. Ich werde nie vergessen wie sie sich abmühte mit der Kleinen im Maul eine lange Holzleiter hochzuklettern. Lucky hatte dann im Oktober ganz schlimmen Durchfall und ich nahm sie mit ins Haus. Da war sie ca. 12 Wochen alt. Sie überstand auch den Durchfall und entwickelte sich zur Schmusekatze, die aber unbedingt ihren Garten und ihre Freiheit haben wollte.



Der Stumpf hinderte Lucky irgendwann doch sehr, weil sie ihn sich dauernd anhaute und sich an ihm verletzte. Dann fauchte sie sich selber an und konnte einem nur irgendwie leid tun. Als sich der Stumpf dann auch noch entzündete und nicht richtig abheilte, versuchte Lucky dauernd sich in den Stumpf zu beißen. Jetzt war auch für uns die Entscheidung zur Amputation nicht mehr schwer. Es musste einfach sein. Im Dezember 2006 haben wir dann den Stumpf amputieren lassen. Mir wird jetzt noch ganz schlecht, wenn ich an die Angst denke, die ich ausgestanden habe, bis der Anruf der TÄ kam, dass es Lucky gut geht. Bei der TÄ wollte Lucky kaum etwas fressen und hat sich einfach nur hängen lassen. Nach 5 Tagen durfte sie dann wieder heim. Der erste Gang ging zum Futternapf, der zweite zum Katzenklo. Dann ist sie uns ausgebüchst und gleich in Windeseile die Treppe hoch! Nachdem sie dann auch noch eine Erkältung überstanden hatte und die Wunde verheilt war, durfte sie dann endlich wieder raus.





Lucky ist dann wirklich aufgeblüht und ich ärgere mich heute noch, dass wir uns nicht schon früher zur Amputation entschlossen haben. Sie fing an zu toben wie nie zuvor und der liebste Sport ist Insekten zu fangen. Da kann sie auch schon mal eine halbe Stunde über Nachbars Wiese rennen.




Im Haus sind Pfeifenreiniger der absolute Renner. Nach denen ist sie fast süchtig.



Der Da-Bird ist auch nicht schlecht!



Heute klettert sie auch auf Bäume und über unsere Pergola auch auf das Dach der Scheune.



Fazit: Ich würde jederzeit wieder amputieren lassem, nur diesmal früher.

Liebe Grüße
Petra
 
04.05.2010
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Luckys Story - Amputation einer verkrüppelten Hinterpfote . Dort wird jeder fündig!
Thema:

Luckys Story - Amputation einer verkrüppelten Hinterpfote

Schlagworte

augentropfen katzen

,

pergola gang

,

,
katze verkrüppelte pfote
, katze hat verkrüppelte pfote was hilft
Top Unten