Leni hat HD

  • Ersteller des Themas Apropo
  • Erstellungsdatum

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Hallo liebe Gemeinde ::wgelb

Unsere jetzt 11 Monate alte Leni hatte schon seit sie klein war einen etwas komischen Gang. So bisschen wie ne Ente, immer mit dem Ar... am wackeln. Außerdem merklich ruhiger als unser Frodo. Ich hatte sie deswegen schon 2 mal röntgen lassen, aber auf den Bildern war nichts unnormales zu sehen. Ich denke sie war da einfach noch zu jung um etwas sehen zu können. Beim zweiten Mal wollte die Ärztin mir erzählen, dass sie sich diesen Gang vielleicht einfach angewöhnt hat und es würde ja auch ruhigere Katzen geben. Aber als Kitten???

Ich habe mich damit nicht zufrieden gegeben und unsere Maus immer weiter beobachtet, Symptome gesammelt die mir aufgefallen sind und Google und Co. bemüht. Dabei kam ich auf die HD.

Nachdem ich mir dann relativ sicher war habe ich für gestern einen neuen Termin ausgemacht, diesmal gezielt für HD-Röntgen.
Meine Befürchtung bestätigte sich leider. Auf der Linken Seite HD mit beginnender Athrose, auf der rechten Seite
HD noch eher am Anfang.

Eine Heilung gibt es ja leider nicht. Also wird früher oder später eine Femurkopfresektion anstehen. Problem ist im Moment noch, dass unsere Leni noch etwas Übergewicht hat das vorher noch runter muss und dass die TÄ meinte sie würde es gerne noch etwas schieben, da sie noch so jung ist, aber natürlich nur wenn es ihr zumutbar wäre. Außerdem ist sie Corona-Positiv. Ich habe natürlich auch Angst, dass nach so einem großen Eingriff FIP ausbrechen könnte. Wir hatten ja auch lange die Probleme mit dem weichen Kot, die wir grade erst (noch mit Ausrutschern) im Griff haben. Und alleine schon deswegen ist ihr Immunsystem wahrscheinlich nicht das beste.

Ich habe unsere beiden Mäuse gestern direkt mal chippen lassen und und so einen Chip-Futterautomat bestellt, damit die Leni dem Frodo nicht immer alles wegfressen kann. Denn der ist nur ein Häppchenfresser. Ich hoffe so bekommen wir das Gewicht in den Griff.

Leni bekommt jetzt erstmal für 12 Tage Onsior damit wir sehen können ob ihr Verhalten sich ändert bzw. ob sie aktiver wird. Mit ist eigentlich klar, dass sie Schmerzen hat, aber meine TÄ will wohl gerne noch eine Bestätigung. Und wenn sie Schmerzen hat soll sie natürlich auch was dagegen bekommen.

Heute, mit dem Onsior kommt mir ihr Vehalten auf jeden Fall schon anders vor. Sie sieht etwas fitter aus, ist mehr wach und läuft mehr durch die Gegend als sonst. Sie sprintet jetzt nicht dauernd rum, aber das hab ich auch nicht erwartet. Schließlich hat sie sich ja auch angewöhnt langsam zu machen und sich zu schonen. Das ist ja auch nicht von Jetzt auf Gleich vergessen. Außerdem bewegt sie sich auch etwas anders glaub ich. Kann aber auch sein, dass ich mir das einbilde. Und frech wie selten zuvor ist sie :wink:

So weit ich weiß ist Onsior nicht für die Langzeitgabe geeignet, oder?
Mein Plan wäre also, wenn die Onsior leer sind ihr evtl. Traumeel + Grünlippmuschelextrakt zu geben, in der Hoffnung sie so relativ schmerzfrei halten zu können bis wir das Gewicht im Griff haben und sie irgendwann operiert wird. Mit der TÄ hab ich darüber aber noch nicht gesprochen.

Denkt ihr das könnte so hin hauen, oder habt ihr andere Ideen und Vorschläge?

Habt ihr Erfahrungen mit der Femurkopfresektion?
Wie lange muss sie in der Klinik bleiben?
Wie lange hat es bei euch gedauert bis eure Mietze wieder normal laufen konnte?
Manche sagen, danach erst mal nur Käfighaltung, andere sagen sie sollen sich bewegen um Muskeln aufzubauen. Was denkt ihr?
Und kann ich vielleicht jetzt schon vorbereitend irgendwas tun? Zum Beispiel um die Muskeln schon etwas aufzubauen? Meine TÄ meint so schnell geht das mit den Muskeln jetzt nicht, aber mich würde da eure Meinung auch interessieren.

Am meisten Sorgen macht mir natürlich das blöde Corona, aber dagegen ist ja leider kein Kraut gewachsen.

Ich hoffe ihr habt Erfahrung damit und könnt mir vielleicht paar Tipps geben.

LG, Andy ::r
 
01.07.2017
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.416
Gefällt mir
23
Hallo Andy, da hast Du aber auch gewaltige Sorgen, so eine junge Katze!
Als Alternative für Onsior bietet sich Metacam an, flüssig und leicht einzugeben - das ist nach Studienlage auch für Langzeitgabe geeignet. Mein gerade operierter Kater Socke bekommt es wegen Arthrose täglich seit mittlerweile 5 Jahren und er hat immer noch Top-Nierenwerte!
Ob Traumeel stark genug wirkt, um Schmerzen zu unterdrücken, kann ich nicht sagen - Grünlippmuschelpulver sicher nicht. Das soll zwar den Knochenverschleiß verlangsamen, aber ist nicht gegen Schmerzen.
Zu den anderen Fragen kann ich mangels Erfahrung leider nichts sagen!
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Ok, vielen Dank schon mal.

Ich hab jetzt eben woanders gelesen, dass jemand mit dem Hersteller von Onsior Kontakt hatte und dieser sagt, dass es laut ihren Studien auch länger gegeben werden kann. Es ist aber nur zugelassen für akute Sachen, weil eine Zulassung für Langzeit wohl sehr Zeit und kostenintensiv wäre. Aber wie sehr kann man sich auf so eine Aussage verlassen? Leni ist ja noch so jung. Da will ich natürlich nicht noch versehentlich irgendwas schädigen. Ok, wäre sie älter, dann auch nicht, aber du weißt schon was ich meine ...

Wie sieht das denn bei Metacam aus? Ganz ohne is das ja glaub ich auch nicht, oder? Habs selbst noch nie geben müssen.

Vielleicht hat ja auch sonst noch jemand hier Erfahrung und kann was zu meinen anderen Fragen sagen ....

Wenigstens meinte unsere TÄ, dass man bei Leni später nichts davon merken würde und sie nach einer Femurkopfresektion ein ganz normales Leben führen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.416
Gefällt mir
23
Das heißt, sie wird das Schmerzmittel nur für einen überschaubaren Zeitraum bekommen und kann danach ohne auskommen.
Hier und hier habe ich Dir mal die Studienlage über Langzeitwirkung von Metacam eingestellt, alles in Englisch, kannst es ja mal lesen.
Wobei bei dem zweiten Link sogar die Langzeitwirkung von Metacam bei CNI-Katzen untersucht wurde.
Nur zur Information!
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Danke, das werde ich mir mal ansehen. Für englisches brauch ich bischen Zeit und Ruhe :wink:
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Hallo Andy,


bei meiner Conny steht in absehbarer Zeit auch eine Femurkopfresektion an und nach meiner Info soll dann ein beschwerdefreies Leben möglich sein.

Conny hat zwar keine HD aber als Kitten einen Unfall (wurde von einer Kuh getreten),
Oberschenkelbruch, bei dem die Wachstumsfuge mit betroffen wurde und dadurch das Bein etwas kürzer ist
und das Becken war mehrfach gebrochen,
ein Bruch ging durch die Hüftpfanne.

Da der Bruch konservativ behandelt wurde,
hat Conny jetzt eine kleine Stufe und der Gelenkspalt ist verschmälert.

Anfangs hatte sie keine Schmerzen dadurch,
im letzten Jahr bekam sie das RSS/FHS,
welches als Ursache Schmerzen haben kann.

Meine Maus, knapp vier Jahre, bekam versuchsweise Trameel, Zeel, Discus comp und kurweise Phlogenzym,
das RSS verschwandt,

ich habe mit den Medis eine Pause eingelegt und nach einigen Tagen ging es wieder los.

Mein TA und ich sind uns sicher, dass die Schmerzen ursächlich sind.

Sobald Trameel nicht mehr ausreicht,
wird operiert.


Ich denke,
solang Leni mit Medikamenten schmerzfrei gehalten werden kann, sollte man eine Femurkopfresektion noch etwas schieben und warten, bis das Längenwachstum der Knochen beendet ist. (Das kann man an geschlossenen Wachstumsfugen im Röntgenbild erkennen)

Im Vordergrund steht die Schmerzbekämpfung,
wenn Onisor nicht greift,
sollte man eventuell auf Metacam umstellen.(Es gibt Katzen, die reagieren auf Metacam besser, andere auf Onisor)

Ob Trameel zur Schmerzbekämpfung bei Leni ausreicht,
ist fraglich,
bei schwerer HD bin ich da eher skeptisch.


Deine Angst, dass FIP durch den Stress einer OP ausbricht, kann ich verstehen,
aber nicht jeder Coronarvierenstamm hat die Fähigkeit zur Mutation,
mit welchem Stamm Leni Kontakt hatte, weiß man ja nicht.

Ich wünsche euch alles Gute,

Liz
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.786
Gefällt mir
7
ich kann leider gar nichts dazu beitragen,::? aber ich möchte Dir doch alles Gute wünschen für die kommende Zeit, die OP und daß alles einfach gut wird....

ist schon echt übel, wenn ein Tier noch so jung ist und schon solche Probleme hat.

LG
Waldi
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Ich danke euch für eure guten Wünsche, die können wir gebrauchen!

@chilli

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht, das hilft mir schon mal sehr weiter.
Ich hoffe deine Conny kommt noch lange gut mit Traumeel hin und ihr könnt ihr diesen Schritt noch lange ersparen.

Auch wenn ich bei Leni jetzt mit dem Onsior eine deutliche Verbesserung bemerke, so ist sie mir doch noch etwas zu ruhig. Aber es ist auch schwierig einzuschätzen ob sie jetzt noch Schmerzen hat, oder ob sie sich dieses Schonverhalten einfach angewöhnt hat. Das verliert sie ja nicht von heute auf morgen. Da die Ärzte ja lange nichts gesehen haben musste sie ja leider lange ohne Schmerzmittel auskommen.

Ich denke wir warten jetzt erstmal ab bis das Onsior leer ist und wie sie sich bis dahin entwickelt. Und dann bespreche ich mit der TÄ das weitere Vorgehen, ob wir mal Metacam probieren etc.
Ich würde es gerne machen wie du es vorgeschlagen hast und das Ganze noch etwas schieben wenn es geht. Dann kann sie erstmal auswachsen und das Immunsystem sich vielleicht noch etwas stabilisieren. Kommt halt drauf an ob wir die Schmerzen in den Griff bekommen. Ich halte euch auf dem laufenden.

::r
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.416
Gefällt mir
23
Ob Onsior oder Metacam - was immer leichter zu geben ist, halte ich für geeignet zur Überbrückung der Zeit bis zur OP. Denn beide gehören zur gleichen Wirkstoffgruppe, da gibt es wohl nicht viel Unterschied.
Mein Kater nimmt leider keine Tabletten, deshalb von Anfang an Metacam.
Aber die Wirkung bei beiden ist im wesentlichen gleich.
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Katzen reagieren unterschiedlich auf Schmerzmittel aus der NSAIDs - Gruppe.

Hier

der entsprechende Auszug von der Bundestierärztekammer.
(Seite 13)

Zu Hause habe ich auch noch eine Studie, über die Verabreichung von Schmerzmitteln bei Arthrose, da wird auch ein Wechsel empholen,
da komm ich momentan nicht ran.

Deshalb habe ich zu einem Wechsel geraten, falls Onisor nicht den gewünschten Erfolg bringt.(Natürlich immer in Absprache mit dem TA)


Liz
 
Zuletzt bearbeitet:

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Damit hab ich bei Leni bis jetzt gsd keine Probleme, da Onsior laut der TÄ geschmacksneutral ist. Ich gebe ihr die Tablette direkt morgens.
Ich erkläre auch gerne mal wie diese komplizierte Prozedur vonstatten geht:

Ich nehme die Tablette, lege sie auf meine offene Hand und Leni frisst sie ::bg

Aber mal was anderes. Meine TÄ sagte es würde am besten wirken wenn Leni mindestens ne 1/2 Stunde vor und nach der Tablette nix gefuttert hat. Macht ihr das auch so?
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Oh, das mit der Studie bei Athrose würde mich aber auch interessieren? Was steht denn da genau? Soll man nicht zu lange das selbe geben oder worum geht es?
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.416
Gefällt mir
23
Interssiert mich auch - auch der Link ist sehr interessant, habe ihn gleich gespeichert!
Man ist ja immer froh, wenn man an solche Informationen kommt!
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Ja, ich finde es auch sehr interessant und bin schon kräftig am lesen.
Ich bin froh hier gelandet zu sein. Ihr seid wirklich eine große Hilfe.
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Interssiert mich auch - auch der Link ist sehr interessant, habe ihn gleich gespeichert!
Man ist ja immer froh, wenn man an solche Informationen kommt!
Das sehe ich auch so, liebe Edda und profitiere natürlich auch sehr oft vom Forum, den Usern und eingestellten Links.

Wie heist es doch so schön,

man wird alt wie ein Haus und lernt nie aus.

In diesem Sinne,

liebe Grüße,

Liz
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
So, ich war eben wieder bei der TÄ, ohne Leni um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Wir waren uns einig, dass wir es gerne noch etwas schieben würden, vorausgesetzt wir können Leni schmerzfrei halten. Dann kann sie voll auswachsen und sich ihr Immunsystem noch etwas stabilisieren.
Sie schickt aber trotzdem noch die Röntgenbilder an die Tierklinik um sich eine 2. Meinung zu holen und zu fragen was die meinen wie dringend es ist. Finde ich gut wenn ein TA auch mal Hilfe in Anspruch nimmt anstatt sich (eventuell mit Fehlern) allein durchzukämpfen.

Jedenfalls hab ich nochmal für 4 Wochen Onsior mitbekommen. Das wirkt im Moment gut und soll in der Zeit auch die Gelenkentzündung lindern. Sie meint 4 Wochen Onsior sind noch kein Problem wenn keine Nieren oder Leberprobleme vorhanden sind.
Wenn bis dahin noch keine Entscheidung bezüglich OP gefallen ist probieren wir ob Traumeel evtl auch reicht, oder ob wir was anderes probieren.
 
romulus

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.416
Gefällt mir
23
Sie schickt aber trotzdem noch die Röntgenbilder an die Tierklinik um sich eine 2. Meinung zu holen und zu fragen was die meinen wie dringend es ist. Finde ich gut wenn ein TA auch mal Hilfe in Anspruch nimmt anstatt sich (eventuell mit Fehlern) allein durchzukämpfen.
Finde ich sehr anerkennenswert und wünschte, mehr Tierärzte würden das von sich aus vorschlagen - aber die meisten fürchten wohl, dass man dann ihre Kompetenz anzweifeln könnte.

Jedenfalls hab ich nochmal für 4 Wochen Onsior mitbekommen. Das wirkt im Moment gut und soll in der Zeit auch die Gelenkentzündung lindern. Sie meint 4 Wochen Onsior sind noch kein Problem wenn keine Nieren oder Leberprobleme vorhanden sind.
Wenn bis dahin noch keine Entscheidung bezüglich OP gefallen ist probieren wir ob Traumeel evtl auch reicht, oder ob wir was anderes probieren.
Onsior ist wirklich ein sehr potentes Schmerzmittel und ich würde es ihr auch weiter geben, in so kurzer Zeit kann kein Schaden angerichtet werden, die Hauptsache ist tatsächlich ihre Schmerzfreiheit!
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Leider ist unsere Leni selbst mit dem Onsior nicht ganz schmerzfrei. Sie schont sich noch sehr und ist auch noch zu ruhig, auch wenn es mit dem Onsior wirklich eine spürbare Verbesserung gab. Und die Athrose wird ja auch nicht besser. Die andere TÄ die um Rat gefragt wurde rät auch so schnell wie möglich zu operieren. Also haben wir uns entschieden es doch früher machen zu lassen.

Der OP Termin für das 1. Bein ist jetzt nächsten Mittwoch, am 26.07.
Da ich ab nächste Woche sowieso 2 Wochen Urlaub habe passt das ganz gut.

Jetzt hab ich noch ne Frage an euch:
Ich habe vor unsere Leni die ersten 2-3 Tage nach der OP zu seperieren und dann evtl. Frodo (unter Aufsicht) zeitweise wieder zu ihr zu lassen.
Habt ihr Tipps was ich machen kann wegen dem OP Geruch, damit unser Frodo nicht ausflippt? Sollte ich einfach ein T-Shirt von mir nehmen und die Maus damit einreiben? Oder vorher noch den frechen Frodo damit abreiben und dann unsere Leni? Her mit euren Weisheiten! :wink:

Und bitte dann ganz viele Daumen für Mittwoch und die Zeit danach, damit alles gut geht. Ich mache mir natürlich auch Sorgen wegen dem Corona, aber da müssen wir jetzt leider durch.
 

Apropo

Registriert seit
06.03.2017
Beiträge
379
Gefällt mir
0
Hat denn wirklich niemand einen Tipp wie ich die Zusammenführung nach der OP so stressfrei wie möglich gestalten kann? Der ein oder andere von euch hat doch bestimmt auch schon seine Katze operieren lassen müssen. Wie seid ihr das angegangen?
 

Schlagworte

,

katzen-links

,

eosinophile bei katze zu hoch

,
peritol katze
, cbd öl für katzen, wurmeier reiskornförmig
Top Unten