Leishmaniose

Diskutiere Leishmaniose im Darmparasiten - Würmer Forum im Bereich Katzenkrankheiten; Bitte Bitte helft mir!!! Hallo erstmal, leider bin ich kein Katzen- sondern Frettchenbesitzer, aber daher ich noch nie von einem Fall der...

Sonja Stangl

Gast
Bitte Bitte helft mir!!!

Hallo erstmal, leider bin ich kein Katzen- sondern Frettchenbesitzer, aber daher ich noch nie von einem Fall der Leishmaniose in Frettchenkreisen gehört habe, würde ich mich doch gerne an euch Katzenfreunde wenden.

Ich hoffe ich könnt und wollt mir trotzdem etwas helfen.

Ich bin wirklich total verzweifelt, den bei einen kleinen Frettchen,
das ich vor ca. einem Monat aus einem Tierheim geholt habe, hat man jetzt Leishmaniose festgestellt.
Leider ist es bei ihm schon fast zu spät, daher wir auch nicht wissen wie lange er schon darunter leidet.
Mein Tierarzt kennt leider nur ein Medikament dagegen, und das ist für Hunde sehr gut verträglich, aber schon bei Katzen löst es Herz- und Nierenversagen aus.
Ich würde dieses Risiko eingehen und ihn Spritzen lassen, wenn nicht noch dazukommen würde das der kleine schon unter einen Nebennieren- Tumor und Herzfehler leidet.

Daher Frettchen und Katzen sich von der Anatomie sehr ähnlich sind, hoffe ich das vielleicht hier mir jemand helfen kann. Ich möchte den kleinen auf gar keinen Fall aufgeben.

Wenn jemand etwas über Leishmaniose weis, selber schon mal einen Fall erlebt, oder sogar ein Medikament kennt, würde ich mich sehr freuen, wir ihr mir einen Rat geben könntet und euch bei mir melden würdet.

Mein E-Mailadresse ist : [email protected]

Vielen Dank schonmal fürs Lesen,

Sonja Stangl
 
12.07.2002
#1

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Leishmaniose . Dort wird jeder fündig!

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Hallo Sonja dies ist der einzige azsführliche Bericht zu Leishmaniose der auch Medikamente beinhaltet vieleicht hilft dir das weiter


Leishmaniose

Leishmanien sind Protozoen, die sich vor allem im retikuloendothel vermehren. L. donovani gilt als Erreger der viszeralen Leishmaniose (viszeral = die Eingeweise betreffend), während L. tropica sich für die kutane Leishmaniose (Hautleishmaniose) verantwortlich zeichnet. Gemäß ihrer äußeren Form und Struktur sind beide Arten nicht zu unterscheiden. Die Verbreitung erstreckt sich auf tropische und subtropische Gebiete einschließlich der Mittelmeerländer. Phlebotomen sind Überträger der Erreger. Bei der Leishmaniose handelt es sich um eine Zoonose, d. h. dass die Krankheit von Hund an Mensch und von Mensch an Hund übertragen werden kann.

Inkubationszeit: mehrere Wochen bis Monate

Krankheitsverlauf: Leicht vorhandene Formen können zu Anfang häufig unbemerkt bleiben. Bei 90 % der an Hautleishmaniose erkrankten Hunde leiden an nicht juckenden Hautveränderungen mit Krusten- und Knötchen, Haarausfall und Pigmentierungsstörungen im Bereich der Augen (Brillenbildung), Ohrmuscheln, Lidrändern und Nasenspiegel. Obwohl die Hautveränderungen vor allem auf die Extremitäten beschränkt sind, können sie auch auf andere Teile des Körpers übergreifen und ähnliche Symptome hervorrufen. Oft entstehen Entzündungen im Bereich der Krallen, mit Geschwürbildungen zwischen den

Zehen und übermäßigem Krallenwachstum. Fieberschübe, Anämien, Schmerzen im Bereich der Bauchregion (durch Milz- und Leberschwellungen) können weitere Symptome sein.

Die viszerale Form gilt hierzulande als selten. Sie zeichnet sich durch eine unspezifische Symptomatik aus. U. a. werden Gewichtsverlust trotz anhaltenden Appetits, verstärktes Harnvolumen, vermehrte Flüssigkeitsaufnahme und vermehrtes Erbrechen beschrieben. Bei abnehmender körperlicher Aktivität kann es zu Bewegungsstörungen, Nervenschmerzen und Gelenkentzündungen kommen. Polymyositis (eine Autoimmunkrankheit die sich auf die Muskulatur auswirkt), Auflösung des Knochengewebes, Rückbildung der Muskeln und Knochenhautentzündungen können weitere Anzeichen sein. Die Körpertemperatur schwankt zwar, bewegt sich aber im Normbereich.

Diagnose: Am günstigsten erfolgt der direkte Nachweis über die zytologische Untersuchung eines Lymphknoten- oder Knochenmarkpunktats mit Hilfe einer Giemsafärbung. In Hautbiopsien sind die Erreger wesentlich seltener nachweisbar. Ein indirekter Immunfluoreszens-Test kann als indirekter Nachweis der Antikörper im Serum dienen.

Therapie: Mittel der Wahl sind fünfwertige Antimonpräparate. Eine Kontrolle der Leberenzyme während der Behandlung ist notwendig.

Glucantime: 100-200mg/kg KG – später 200-300mg/kg KG tägl. über 10 Tage, Wiederholung nach einer Pause von 14 Tagen

Pentostam: 4mg/kg KG i.m., 3x wöchentlich – 5-25 Wochen, alternativ 10-50mg/kg KG mit Dosierungsschema wie bei Glucantime

Ebenso wird häufiger Allopurinol eingesetzt: 20-30mg/kg KG 3x tägl. 6 Wochen, zusätzlich evtl. Prednisolon

Am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen wurde von Prof. Hansjörg Eibl mit Prof. Clemens Unger der Wirkstoff Miltefosin entdeckt, welcher Leishmanien gezielt schädigt. Es wurde bereits an schwer erkrankten Hunden, die nicht mehr auf Glucantime ansprachen, sehr erfolgreich eingesetzt. Miltefosin ist noch nicht zugelassen und wird derzeit sowohl für den human- als auch den veterinärmedizinischen Bereich von der Firma Asta Medica in Frankfurt für die Zulassung als

Arzneimittel vorbereitet.

Prophylaxe: „Anti-Phlebotome for dogs“-Spray-Repellent – Fa. Tapharm, über internationale Apotheke Scalibor-Halsband – Fa. Intervet, über Apotheke (in D erhältlich ab 04/01

Die Medikation ist zwar auf Hunde bezogen aber da es ja nach Gewicht berechnet wird, müßte man das auch auf ein Frettchen umlegen können.
Liebe Grüße Cat
 

Sonja Stangl

Gast
Hallo Bernsteincat,

vielen vielen Dank für deine Schnelle antwort.

Leider kommt aus diesen Bericht nicht raus, wie Leishmaniose übertragbar ist. Ich habe nämlich noch drei andere Frettchen zuhause, und angst, das sie sich angesteckt haben könnten.

Und noch eine Frage hätte ich an dich, weisst du ob es Nbenwirkungen auf diese Medikamente gibt?

Naja, ich denke mal das du mir das vielleicht auch nicht richtig beantworten kannst, aber wenn doch wäre ich dir sehr DANKBAR!!

Nochmals vielen vielen DANK für deine Schnelle Antwort!!

Sonja Stangl
 

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Leishmanien, Erreger der Leishmaniose, sind kleine Parasiten, die von 2-3 cm großen Sandmücken übertragen werden. Sie können die Blutzellen von Menschen, Hunden und anderen Säugetieren befallen.
Leishmaniose hat ihre Verbreitung in tropischen und subtropischen Zonen Amerikas, Afrikas, Asiens, aber auch in europäischen Mittelmeerländern, wie z.B.: Südfrankreich, Italien, Griechenland und Spanien. In Deutschland ist diese Erkrankung nicht heimisch, trotz importierter kranker Tiere. Leishmaniose positive Hunde werden bei uns noch häufig eingeschläfert. Eine völlig unnötige Maßnahmen, da diese Krankheit mangels Sandmücken in unseren Breitengraden weder auf Menschen, noch andere Hunde übertragen werden kann.


Sorry den Teil hatte ich vergessen mit rüber zu kopieren, da es dir ja in erster Linie um die Behandlung geht, dachte dein TA hätte dir auch gesagt wie die übertragen wird. Zu den Nebenwirkungen kann ich dir leider garnichts sagen, frag deinen TA mal danach.

Liebe Grüße Cat*drück dich mal ganz lieb* :wink:
 

angicoon

Gast
Liebe Sonja,
wende Dich bitte sofort an das Institut fuer Tropenmedizin (oder lasse Deinen Tierarzt Kontakt aufnehmen). Leider habe ich keine Adresse, aber die tieraerztlichen Fakultaeten in Giessen, Muenchen, Berlin .... koennen bestimmt weiterhelfen.
Die Info die Du bisher erhalten hast ist prima, aber trotzdem ist es wichtig, dass Du Kontakt aufnimmst mit Spezialisten, die den ganzen Tag nichts anderes machen als Tropenkrankheiten zu untersuchen.
Da Frettchen dem Hund aehnlicher sind, als der Katze (schliesslich werden sie jaehrlich mit Hundeimpfstoff geimpft!), ist die Wahl des Medikamentes vielleicht doch nicht so ein Problem!
Ich habe in meinem Beruf erst ein Tier mit Leishmaniose kennengelernt und das war ein aus Spanien mitgebrachter Pudelmischling, der 15 Jahre alt geworden ist (seit seinem 10. Lebensjahr war die Erkrankung bekannt). 'Tiny' ist vor einigen Wochen an Altersschwaeche gestorben!!
Wohl hatte man ihm in Spanien (er war kein 'Mitbringsel', sondern war Haushund von Leuten, die in die Niederlande umgezogen sind), alle Krallen amputiert, da diese aufgrund der Leishmaniose immer entzuendet und geschwollen waren.
Viel Glueck, aber ich hoffe das Beste.
Angela
 

Sonja Stangl

Gast
Hallo,

Ich kann mich echt nur bedanken, für diese ganzen Infos!!!

Anhand von dem was ich bis jetzt schon alles über diese Leishmaniose gehört habe, hab ich doch noch so eine kleine Hoffung für Thommy.

Leider weis ich nicht, seit wann es bei Thommy schon ausgebrochen ist, aufjedenfall ist sein ganzen Blut damit voll. Ich weis das er gut 6 Monate lange im Tierheim war, und schon so wie er jetzt aussieht angekommen ist. Also vermute ich mal das die Leishmaniose vor ca. 8 bis 9 Monaten ausgebrochen ist. Kann aber auch länger her sein, daher er ja schon kein Fell mehr hatte als er im Tierheim ankam, total unterernährt war...

Ich werde aufjedenfall nicht so schnell aufgeben, den der kleine Kerl ist das liebste Frettchen das mir bis jetzt über den Weg gelaufen ist. Wir werden aufjedenfall alles in unserer Macht stehende tun, um Thommy zu helfen, oder ihn wenigstens sein Leben so Schmerz frei und schön wie möglich zu gestalten.

Vielen Dank für euere Schnell Hilfe!!!

Was haltet ihr eigentlich von Homeopathischen Mitteln? Um damit sein Immunsystem etwas aufzubauen und seinen Juckreitz etwas zu stillen?
Könnte soetwas helfen?

Nochmals vielen vielen Dank für euere Hilfe, den immerhin bin ich kein Katzenbesitzer, und auf anderen Hunde bzw. Katzenseiten habe ich noch keine Antwort bekommen.

Wenn ihr wollt kann ich euch weiterhin auf dem Laufenden halten, wie es mit dem kleinen Thommy weiter geht. Auch für weitere Tips, bin ich sehr Dankbar!!!

Ganz Liebe Grüsse an alle!!!

Sonja und der kleine Thommy
 

AmberHeart

Registriert seit
12.06.2002
Beiträge
2.050
Gefällt mir
0
Hallo Sonja,
Homöopathie, kann sicher begleitend angewand werden, sollte aber nicht zur alleinigen Therapie eingesetzt werden.Aber ich denke das weißt du sicher :wink: Hoffe deinem Kleinem geht es bald ein wenig besser Liebe Grüße Cat :)
 
Thema:

Leishmaniose

Schlagworte

bewegungsstörung katze kreiseln

,

immunkrankheit bei frettchen

,

symptome leishmaniose bei der katze

,
leishmaniose bei katzen
,
Top Unten