Kohlehydratstoffwechsel

Diskutiere Kohlehydratstoffwechsel im Ernährung Top-Themen Forum im Bereich Katzenernährung; Sorry, aber diese Aussage ist SCHWACHSINN! Nehmen wir allein Vitamin K3 (Menadion), was meist in Tierfutter enthalten ist. Aufgrund seiner...

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Katzenfutter ist in der Qualität so gut, dass es auch für Menschen bekömmlich wäre.
Sorry, aber diese Aussage ist SCHWACHSINN!
Nehmen wir allein Vitamin K3 (Menadion), was meist in Tierfutter enthalten ist. Aufgrund seiner Nebenwirkungen ist es seit Jahren im Humanbereich verboten!
Ganz nebenbei sind auch einige andere
Zusatzstoffe im Humanbereich verboten!
Ansonsten würde mich interessieren, inwieweit Knochen für unsere Ernährung geeignet sind? Oder Pansen?

Katzenfutter enthält keine süchtig machenden Stoffe. Häufig vermutet der Katzenhalter aufgrund der kompromisslosen Futterwahl seiner Katze, dass die Hersteller süchtig machende Stoffe beimischen. Solche Substanzen seien in Katzenfutter jedoch nicht enthalten, betont Wanner. Süchtig nach Zucker kann eine Katze nicht werden: Ihr Geschmackssinn kann Süsses nämlich nicht erkennen.
Nein, Heroin habe ich nie im Katzenfutter vermutet, da gebe ich dir recht :lol:
Warum nimmt jede offizielle die Aussage "süchtig" machende Stoffe?
Eine Sucht ist eine körperliche und/oder psychische Abhängigkeit.
Warum kann man nicht wie ein normaler Mensch von Aromastoffen und Geschmacksverstärkern sprechen? Etwa weil man dann keine klaren Aussagen geben kann...

Fast Food enthält auch keine "süchtig machenden Stoffe", trotzdem gäbe es sicherlich einige Kindern, die ihren Eltern die Bude kurz und klein schlagen, wenn sie ihren Willen diesbezüglich nicht bekommen.
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Ne sorry, aber wenn ich trockene Kekse esse, habe ich nicht das Gefühl, meine Zähne gereinigt zu haben
.. ich gehe davon aus das du kein Katzengebiss hast und daher vielleicht auch ein anderes empfinden..

Also irgendwie sind die Aussagen sehr eigenartig, weil sie seinem Script vollkommen widersprechen
In meinen Augen wiedersprechen sich die Aussagen nur in der Interpreation des Lesenden. Die Kernaussagen sind doch irgendwie gleich und er schreibt ja ebenfalls von den nachteilen der reinen Trockenfutter-Fütterung..

Dosenfutter entspricht dem Beutetier am besten: Es besteht hauptsächlich aus Wasser. «Die Katze nimmt den grössten Teil des notwendigen Wassers über die Nahrung auf», betont Marcel Wanner, Professor an der Universität Zürich. Wird der Katze Trockenfutter serviert, nimmt sie weniger Flüssigkeit auf und der Urin wird konzentrierter ausgeschieden. Das kann zu mehr Blasensteinen führen. Zudem enthält Trockenfutter weniger Fleisch.
Als Fazit könnte man also folgendes ziehen..

Nassfutter besser als Trockenfutter..
Trockenfutter hin und wieder ist nicht 100 % falsch..
Wenn hin und wieder Trockenfutter dann auch viel Wasser..
 

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Ist das so, daß man bei nur einer Fleischsorte ein Ungleichgewicht Ca/Ph hervorruft?
Oder ist auschließliche Fleischfütterung damit gemeint?
Oder ist die ganze Aussage anzuzeifeln?
Fleisch enthält nur geringe Mengen an Calcium. Calcium und Phosphor beeinflussen sich gegenseitig in der Aufnahme. Wenn Calcium fehlt, wird es aus den Knochen ausgebaut.
Solange Calcium zugefügt wird und auch die Phosphorwerte ausreichend hoch sind, entsteht hierbei KEIN Mangel.
 

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Ich habe auch noch was interessantes gefunden:

Um die Toxizität von Methionin zu überprüfen, verabreichten MAEDE et al. (1987) drei Katzen 1 g DL-Methionin/kg LM/d über einen Zeitraum von 10 Tagen. Die Tiere entwickelten ab dem sechsten Versuchstag eine schwere hämolytische Anämie mit einem deutlichen Anstieg der Methämoglobinkonzentration im Blut sowie Heinzkörperbildung in den Erythrozyten.
Anorexie und eine leichte Ataxie traten ab dem achten Versuchstag auf. FAU et al. (1987) beobachteten bei Katzenwelpen, die Diäten mit einem Methioningehalt von 2 % oder mehr erhielten, eine Verringerung der Futteraufnahme sowie Gewichtsverlust.

Nebenwirkungen des Harnsäurers Ammoniumchlorid sind gastrointestinale Störungen wie Anorexie, Vomitus und Diarrhö (LLOYD u. SULLIVAN 1984, OSBORNE et al. 1989 a)sowie metabolische Azidose (SENIOR et al. 1986, DOW et al. 1987, CHING et al. 1989), die auch eine Entkalkung des Skeletts (BUFFINGTON et al. 1985, CHING et al. 1989) zur Folge haben kann. Nach Aufnahme von Kombinationspräparaten mit DL-Methionin und Ammoniumchlorid traten neurologische Störungen, die teils letal endeten, auf (BROWN u.FOX 1984).​
Quelle: http://www.mimesworld.de/BARF/FutterundHarnwege.pdf
Wenn dem Futter größere Mengen an Getreide zugesetzt werden (Trockenfutter), ist es ja nötig den Harn anzusäuern. Aus dieser von Prof. Dr. J. Zentek betreuten Zusammenstellung geht allerdings hervor, dass einige der zur Ansäuerung verwendeten Substanzen toxisch für Katzen sind, unter anderem das sehr oft angewendete DL-Methionin.
Folglich wäre es ratsam Futter mit DL-Methionin zu meiden, da dies offensichtlich den Katzen schadet.
Dies lässt sich zumeist nur durch eine getreidearme/freie Diät ermöglichen!
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Folglich wäre es ratsam Futter mit DL-Methionin zu meiden, da dies offensichtlich den Katzen schadet.
Dies lässt sich zumeist nur durch eine getreidearme/freie Diät ermöglichen!
ähmmm...kann es sein das du einen Denkfehler hast? Methionin ist eine Aminosäure, die in zwei spiegelbildisomeren (chiralen) Formen auftritt. Während D-Methionin in der Natur kaum vorkommt, ist L-Methionin Bestandteil der meisten Proteine.
Methionin ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Man findet es vor allem in Fisch (Lachs, Garnelen), Fleisch und Gemüse (Brokkoli, grüne Erbsen, Rosenkohl, Spinat), Ei, Vollkornbrot und Reis. Methionin ist in tierischen Proteinen in relativ hoher Konzentration enthalten, während z. B. Sojaprotein arm an Methionin ist. Du dürftest also kein Fleisch verfüttern....:wink:
Die Aminosäure Methionin kann von Katzen nicht synthetisiert werden und ist daher zum Aufbau von Körperproteinen und zur Phospholipidsynthese im Zuge der Fettverdauung essentiell.

Kann es sein das Methionin mit Menadion verwechselt hast? Unsere Diskussion über K3 habe ich übrigens verschoben..
https://www.katzen-links.de/katzenforum2/showthread.php?t=113219
 
Zuletzt bearbeitet:

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Das Methionin eine Aminosäure ist, ist klar :wink:
DL-Methionin wird aber synthetisch hergestellt und kommt in dieser Form anscheinend auch nicht in der Natur vor. Im Script von Herrn Zentek wird ausgesagt, dass dieses offensichtlich toxisch für Katzen ist.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.349
Gefällt mir
0
Das Methionin eine Aminosäure ist, ist klar :wink:
DL-Methionin wird aber synthetisch hergestellt und kommt in dieser Form anscheinend auch nicht in der Natur vor. Im Script von Herrn Zentek wird ausgesagt, dass dieses offensichtlich toxisch für Katzen ist.
::w

Ja, dass DL-Methionin künstlich hergestellt wird -- aus Erdöl-- , habe ich auch gelesen, hier ein interessantes Skript von einer Herstellerfirma
skript-evonik(degussa)
und ein weiteres Statement zur Nutzung von chemisch und gentechnisch hergestellten Aminosäuren in Futtermitteln/pflanzen
trans-gen_futtermittel

D-Methionin ist wohl in der Natur kaum vorhanden, L-Methionin ist Bestandtteil der meisten Proteine, und wirkt laut diesem Text harnansäuernd
http://de.wikipedia.org/wiki/Methionin

dieses DL-Methionin ist auch Bestandteil von harnansäuernden Medikamenten, und dies wird bei vielen Firmen auch als Grund angegeben, warum DL-Methionin im Trockenfutter beigemischt wird.
https://www.netzkatzen.de/posts/120968/

Warum ich dieses trotz des Themas Kohlenhydratstoffwechsel etwas ausweite, ist meine Schlussfolgerung, dass die große Menge an Kohlehydraten im Trockenfutter dadurch, dass es Katzen eben grundsätzlich verstoffwechseln können und durch die Zugabe an DL-Methionin auch noch der niedrigere Proteinwert von Weizen, Mais, Soja etc. (1-2% Methionin) (siehe Lebensmittellexikon - L-Methionin) hochgeschraubt wird, ein billiger Ersatz für einen Grundstoff sein kann -- nämlich Fleisch (2-4% Methioningehalt)...

So viel ich weiß gibt es für Katzen einen Mindest-Proteingehalt in der Trockennahrung von 26%, bei Kitten von 31 oder 32%, damit die Tiere nicht im Wachstum zurückbleiben. Ich stelle mir einfach vor, ich produziere diesen Proteingehalt zur Hälfte Fleisch und aus Kohlehydraten und reichere sie mit dem DL-Methionin an -- schon passt die Ernährung, es herrscht kein Mangel -- fragt sich halt nur, ob das "gezauberte" Futter auf lange Sicht mit dem "ursprünglichen" mithalten kann.....

und wer sich noch was zum Thema DL-Methionin,Wachstum und wie damit "gefüttert" wird, antun möchte,

bitteschön
Pekingente

::w::w
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Im Script von Herrn Zentek wird ausgesagt, dass dieses offensichtlich toxisch für Katzen ist.
Ehrlich gesagt habe ich oft den Eindruck das du als bekennender Gegner von industriellem Katzenfutter sehr oft nur das liest, was du lesen möchtest. Sorry, wenn ich mich täuschen sollte..

Wie bei allem kommt es doch auf die richtige Menge an um keine unerwünschten Nebenwirkungen zu erzielen. Selbst Vitamin A ist ab 60.000 IE/ kg KG bei der Katze als toxisch angegeben (Meyer und Bronsch 1993). Darauf hin wäre es falsch den Umkehrschluss zu ziehen das eine Katze kein Vitamin A benötigt.

DL-Methionin wird aber synthetisch hergestellt und kommt in dieser Form anscheinend auch nicht in der Natur vor.
Stimmt, DL-Methionin wird durch chemische Synthese, ausgehend von Propylen, Methylmercaptan, Methan und Ammoniak hergestellt. Dabei ist die Aminosäure in ihrer DL-Form vollständig verwertbar, da der D-Anteil durch Desaminierung und Reaminierung in die L-Form überführt wird.

DL-Methionin ist übrigens in sehr vielen Katzenfuttersorten und Vitamindrops enthalten. Man sollte davon ausgehen das renomierte Futtermittelhersteller wissen was sie tun und sich an die zur Zeit aktuellen empfohlenen Werte orientieren.
 

Phoebelein

Registriert seit
23.11.2004
Beiträge
2.591
Gefällt mir
1
Das Methionin eine Aminosäure ist, ist klar :wink:
DL-Methionin wird aber synthetisch hergestellt und kommt in dieser Form anscheinend auch nicht in der Natur vor. Im Script von Herrn Zentek wird ausgesagt, dass dieses offensichtlich toxisch für Katzen ist.
viele geben hier Guardacid weil deren Katzen zu Struvit neigen..dann müssten die ja alle an vergiftung sterben
spike hat auch ne zeitlang 1 g am tag bekommen und s war für ihn nicht toxisch..
er bekommt erst mal weiterhin 800mg
 

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Wie bei allem kommt es doch auf die richtige Menge an um keine unerwünschten Nebenwirkungen zu erzielen. Selbst Vitamin A ist ab 60.000 IE/ kg KG bei der Katze als toxisch angegeben (Meyer und Bronsch 1993). Darauf hin wäre es falsch den Umkehrschluss zu ziehen das eine Katze kein Vitamin A benötigt.
Bei fen fettlöslichen Vitaminen beruht die Toxizität ja auf der natürlichen Speicherfunktion des Körpers.
Aminosäuren werden aber meines Wissens nicht in dem Maße gespeichert, dass sie so zu einer Toxizität führen. Folglich müsste die Toxizität von DL-Methionin sich ja anders begründen lassen, oder etwa nicht?
Oder gibt es andere Untersuchungen, in denen die Toxizität von natürlich vorkommenden Aminosäuren nachgewiesen wurde?

Ehrlich gesagt habe ich oft den Eindruck das du als bekennender Gegner von industriellem Katzenfutter sehr oft nur das liest, was du lesen möchtest. Sorry, wenn ich mich täuschen sollte..
Warum sollte ich ein Gegner von industriellem Futter sein? Ich empfehle in der Ernährungsecke ständig - in meine Augen - hochwertige Futtersorten. Heute morgen gab es hier auch eine halbe Dose Auenland, weil ich mal wieder vergessen hatte Fleisch aus dem Tiefkühler zu holen ;-)
Im Gegenzug könnte ich dir unterstellen, du liest nur das, was für die "Perfektion" aller Futtersorten spricht. Was ich allerdings nicht tun werde.
 

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
viele geben hier Guardacid weil deren Katzen zu Struvit neigen..dann müssten die ja alle an vergiftung sterben
spike hat auch ne zeitlang 1 g am tag bekommen und s war für ihn nicht toxisch..
er bekommt erst mal weiterhin 800mg
1g müsste aber laut dem Versuch schon 1/4-1/3 der toxischen Menge gewesen sein, also schon eine ganze Menge.
Es geht ja auch nicht darum, dass die Katzen plötzlich daran umfallen, aber Gifte belasten den Körper nunmal dauerhaft und die Schadwirkung wird erst nach jahren sichtbar.
Im Übrigen sehe ich einen unterschied zwischen einem Therapeutikum und einem Futtermittelzusatz. Nahezu jedes Medikament Nebenwirkugen, aber man braucht das Medi nunmal um eine Krankheit zu bekämpfen. Deshalb nimmt man die Nebenwirkungen in Kauf.
Solange die Katze gesund ist, braucht sie allerdings keine Therapeutika, zu denen man ja auch DL-Methionin zählen könnte.
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Im Gegenzug könnte ich dir unterstellen, du liest nur das, was für die "Perfektion" aller Futtersorten spricht. Was ich allerdings nicht tun werde.
Danke....das wäre auch nicht richtig..:wink:.. eine 100% Perfektion ohne mögliche Fehlerquellen gibt es nicht. Bei keinem Futter und bei keinem Hersteller. Allerdings traue ich den Großen in der Branche mehr zu als den kleinen, unbekannten oder ausländischen..
Bozita ist da ein gutes Beispiel deren Aussagen ich recht kritisch sehe und gerne Hinterfrage, was aber jetzt nicht das Thema werden sollte...

Ich lese erst sehr viele Dinge über Katzenfutter, seitdem immer wieder, meist vollkommen kritiklos, BARFEN als die ultmative und super einfache Ernährungsform verbreitet wird. Gleichzeitig mit der BARF-Welle erscheinen auf vielen Katzenernährungsseiten angebliche Fakten über Fertigfutter die einfach heutzutage nicht mehr stimmen und das ärgert mich ganz gewaltig..

Ich habe kein Problem damit wenn Fakten oder Artikel abgeschrieben werden, finde es aber unmöglich wenn private Katzenfans diese Informationen ohne sie querzulesen übernehmen und weiterverbreiten. Und genau da fängt es an das ich die Inhalte der Seiten generell in Frage stelle.

Wie können grundlegende Informationen zu BARF richtig sein wenn gleichzeitig immer noch verbreitet wird das Urin, Klärschlämme und tote Haustiere im Industriefutter landen? Das ist nicht nur falsch sondern hochgradig unseriös...

Eine zumindest teilweise BARF-Ernährungsform erscheint mir generell gar nicht so schlecht, zumindest dann nicht, wenn bei der Wahrheit geblieben wird und keine Werbe-Mittel genutzt werden um gleichzeitig Fertigfutter schlecht zu machen.
 

Anfänger

Registriert seit
28.09.2005
Beiträge
2.474
Gefällt mir
0
Ganz ehrlich Volker, solche Aussagen hätte ich dir niemals zugetraut:lol:

Allerdings traue ich den Großen in der Branche mehr zu als den kleinen, unbekannten oder ausländischen..
Das sind aber ziemliche Einschränkungen. Wer bleibt denn da außer vielleicht Finnern und wenige Teile der MARS-Unternehmensgruppe? ::?

Mit privaten Seiten habe ich mich nicht näher bschäftigt, darüber kann ich mir kein Urteil erlauben.
Allerdings muss ich sagen, dass die "offiziellen Stellen" sich nicht einen Deut besser verhalten. Ich habe keine Lust dir eine genaue Quelle zu suchen, aber Aussagen à la "Alle im Handel erhältlichen enthalten genau was die Katzen braucht" kennst du sicher auch. Ich halte das für eine glatte Lüge, denn es gibt eine Reihe von Ergänzungsfutter und Alleinfutter, die sich für solche halten, obwohl es sich um gegartes Fleisch ohne Zusätze handelt. Eine solche Ernährung wäre nicht anders als eine Rohfleischfütterung ohne Zusätze: absolut gefährlich!
Dann gibt es da noch diese Aussagen von offzieller Seite "rohes Fleisch macht Katzen krank". Da wird aufgeführt, dass rohes Fleisch beispielsweise Toxoplasmose-Erreger enthalten kann und das diese bei Katzen nachgewiesen wurden. Was wurde nicht erwähnt? Das keine untersuchte Katze an Toxoplasmose erkrankt war. Genauso wird oft der Erreger der Pseudotollwut (jaja, der hat noch einen tollen Fachnamen) angeführt und geschlussfolgert, alles rohe Fleisch ist gefährlich.
Sorry, all das sind genauso Verdrehungen von Tatsachen.
Auch in der "Our Cats" gab es letztens einen Artikel darüber. Die Aussage war eindeutig: Kein Katzenhalter kann ausgewogenes Futter herstellen. Das ist wieder total verallgemeinert und falsch. Selbst Herr Wanner sagt das es gut möglich ist.
Ein Mitglied von DB schrieb darauf hin einen Leserbrief, der gekürzt abgedruckt wurde. Plötzlich gab die Redaktion kleinlaut an, es ist möglich, wenn man sich mit der Materie beschäftigt.
Genauso wird oft behauptet, der Kot von roh ernährten Katzen stinkt bestialisch. Wieder eine vollkommene Falschaussage.
Genauso die Aussage von Herr Wanner: "Katzenfutter ist in der Qualität so gut, dass es auch für Menschen bekömmlich wäre."
Diese Aussage ist nicht nur falsch, sondern fahrlässig. Menadion ist in vielen Futtersorten enthalten und es wurde aufgrund der vielseitigen Nebenwirkungen im Humanbereich verboten. Bei Säuglingen kam es wohl sogar zu Todesfällen.
Gerade eine solche falsche Aussage versichter den Menschen aber, dass ihre Tiere Nahrung von der gleichen Qualität wie sie selbst bekommen und das halte ich für falsch!

Nicht das ich falsche oder irreführende Informationen für gut heiße, aber wenn dann machen es beide Seiten: private Katzenhalter UND Vertreter des FeFu's :wink:
Im Übrigen muss ich sagen, dass zumindest keine der mir bekannten Katzen-BARF-Seiten solche Falschaussagen propagiert.
 
Thema:

Kohlehydratstoffwechsel

Top Unten