Können Katzen auch mit Juckreiz auf Katzenstreu reagieren? Welches Streu wäre dann gu

  • Ersteller des Themas Vera+Pechvogel
  • Erstellungsdatum

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Hallo ihr Lieben,

ich habe einen Langhaar Kater mit Allergien, im Bluttest wurden schon einige herausgefunden aber das ist nicht alles, die Ärztin tippt auf Umwelt-Allergene oder so ähnlich, also eigentlich kann man wohl auf alles mögliche und unmögliche reagieren...nun hab ich überlegt das wir ständig neue Streus benutzen weil wir keins überzeugend finden. Längere Zeit hatten wir das was der Vorbesitzer benutzt hatte, Golden Grey, dann Golden Grey Master und dann das Goldene Grey ohne Duft, aber die stauben
alle so schrecklich das das schwarze Klo komplett dick grau ist und die Schränke und man selber im Staub steht beim Befüllen...von da an hab ich eigentlich queer Beet immer was anderes hier , stauben tun die eigentlich alle und bei manchen verklebt das ganze Fell, allerdings erst nachdem es trocken ist, vorher hängt da ne Pippi-Nasse-'Suppe' im Fell, er setzt sich extrem tief, da passt nicht mal n Blatt Papier zwischen glaube ich (bei meinen beiden vorherigen Katzen konnte ich problemlos was drunter schieben wenn Urin getestet werden musste, hier kann ich nur hoffe muss ich nie welchen testen lassen).

Und, zu meiner Frage, kann es überhaupt sein das Juckreiz vom Streu kommt? Ich habe immer nur in Bezug auf Asthma oder eben Allergien der Atemwege und tränende Augen etc gelesen das es am Streu liegen kann, aber bisher nichts gefunden wo eine Katze mit Juckreiz reagiert. Weiß jemand ob ich da nur nichts gefunden habe oder ob es das gar nicht gibt?
Und gibt es Streu das ihr mir prinzipiell empfehlen würdet das möglichst wenig staubt aber auch schnell genug abbindet das die 'Suppe' nicht die ganzen Beine verkleben? Bzw auch nicht trocken im langen Fell haftet, da hatten wir auch schon irgendwas...und welches das so klein aber irgendwie pieksig war und zwischen den Ballen an den Pfoten steckte, das muss auch sehr unangenehm sein...das wollen wir natürlich auch nicht!

Irgendwelche Ideen und Meinungen?


Schönen Abend wünsche ich euch :)
 
24.10.2018
#1

Anzeige

Guest

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen. Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Hi,
wegen den Bluttests, da hab ich keine ahnung, aber so richtig Aussagekräftig sollen die nicht sein.
Hast du denn schonmal eine ordentliche Ausschlussdiät gemacht?
Wegen dem Streu überleg ich die ganze Zeit schon, aber die Streus, die du genannt hast, sind ja rein Bentonit, oder? Ist sein Fell am Po so lang? Kann man das nicht einfach etwas kürzen?

Wir haben das Multifit daheim, das staub glaub nicht so arg. Also ich merke da wenig.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
281
Gefällt mir
37
Bezüglich Fell verkleben : das habe ich bei meiner Katze nur, wenn das Streu sehr fein ist. Das etwas grobere bleibt nicht so hängen. Ich mische jetzt, das scheint recht gut zu funktionieren: wird sofort aufgesogen und bleibt nicht so hängen.
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Danke für eure Antworten,

Xioni, welche Streus mischst du denn? Ich habe tatsächlich immer darauf geachtet das das Streu möglichst fein ist, weil er das ja so gewohnt war und die gröberen bisher doch recht pieksig waren. Oder gibt es auch gröberes Streu das quasi abgerundet ist das es nicht pieksig ist? Würde mich interessieren welche du benutzt.

Hannibal, nein, so richtig hat das mit der Ausschlußdiät nie geklappt, deshalb dann irgendwann der Bluttest. Er frisst eh nicht viel und mag noch viel weniger überhaupt, noch dazu ist er eh dünn, da konnten wir uns nie durchringen ihn so lange hungern zu lassen bis er vielleicht doch etwas fressen würde...und das dann über mehrere Wochen...keine Chance, muss irgendwie anders gehen... deshalb will ich ja so gut es geht ändern was ich selbst ändern kann, und Streu wäre da etwas das in meiner Hand liegt, nur überfordern mich die Massen an verschiedenem Streu und ich weiß halt auch nicht worauf ich tatsächlich achten müsste, also welche Art Streu das bestverträglichste wäre bei Allergien.
Das Fell würd natürlich gekürzt aber je kürzer es ist desto tiefer setzt er sich...
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
281
Gefällt mir
37
Ich kann dir leider keine Empfehlung für eine Streu geben, da ich hier in Griechenland vor Ort nur griechische Streu bekomme. Ich habe zur Zeit eine sehr feine Klumpstreu gemischt mit etwas gröberer Betonit-Streu.


Ich hatte die feine Streu für meine kranke Katze gekauft, die sich lähmungsbedingt zur Zeit nur auf den Sand robben kann und ihren Popo nicht hochbekommt. Allerdings hingen ihr dann eben riesige Brocken hinterher im Fell. Seit ich die feine Streu mische, hat sie fast gar keine Bröckchen mehr im Fell. Am Gepiekse der gröberen Streu stören sich meine Katzen nicht, die legen sich auch in die frische grobe Streu :wink:
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Ah okay, ich wusste nicht das du in Griechenland lebst, dann kannst du mir natürlich nicht sagen was ich hier kaufen könnte, klar.

Oh je, mit deiner gelähmten Katze klingt ja grausam...die Arme😢
 
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Schade, dass es nicht so recht will mit der Ausschlussdität, denn das ist das einzigst Sichere, was eine klare Diagnose bringen kann.

Was fütterst du denn aktuell und was frisst er gern?

Wie und mit was habt ihr denn die Ausschlussdiät versucht?

Ich kann mir leider nicht vorstellen, dass Streu der Auslöser oder die Ursache ist. Bentonit wird eigentlich als Darmsanierungsmittel zb empfohlen. Ähnlich wie Heilerde. Daher glaub ich nicht, dass es am Streu liegt. Sorry

Die Darmsanierung: Der Darm ist der Sitz der Gesundheit und etwa 80% des Immunsystems sind von einer gesunden Darmflora abhängig. Eine ungesunde Ernährung, sowie mangelnde Bewegung und Stress können das Darmmilieu aus dem Gleichgewicht bringen und den Weg für chronische Krankheiten freimachen. Eine natürliche Darmreinigung ist das beste Mittel, um den Darm von allen schädlichen Stoffen zu befreien und anschließend eine gesunde Darmflora aufzubauen. Mithilfe von Flohsamenschalen, Bentonit oder Zeolith sollte der Darm über einen Zeitraum von bestenfalls drei Monaten von Schlacken und Giftstoffen befreit werden. Einläufe oder mehrtägige Fastenkuren unterstützen die Entgiftung zusätzlich. Gleichzeitig sollte mit einer mindestens dreimonatigen Einnahme eines Probiotikums begonnen werden, um die Darmflora wiederaufzubauen.
Quelle
https://www.ecowoman.de/34-gesundheit/5397-heuschnupfenmittel-das-hilft-bei-heuschnupfen
 
Zuletzt bearbeitet:

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Danke für deine Antwort, so richtig glaube ich natürlich auch nicht das es am Streu liegt, ich will das nur irgendwie trotzdem optimieren wenn möglich, denn gerade dieser bisher bei allen Variationen starke Staub kann eigentlich nicht wirklich gesund sein, meine Haut reagiert da auch sehr empfindlich drauf daher fand ich es nicht abwegig das er ebenfalls darauf reagiert, nicht ausschließlich, aber wie gesagt, wenn meine Haut auf diese Art Staub reagiert könnte ich mir vorstellen das wenn er das an den Pfoten hat und sich kratzt dann ja das Zeug an die Haut kommt (Lichtes Fell nur noch am Hals) und zusätzlich Probleme macht...ich weiß nicht wie ich es anders erklären kann...

Er frisst nichts so richtig gerne, Thunfisch ja, da hatte ich schon das Thema hier wieviel ich ihm davon geben darf weil es das einzige ist das er mag, aber auch jetzt wo er es uneingeschränkt bekommt frisst er nur so wenig wie zuvor als ich es noch bewusst als geringe Menge gegeben habe...
Als ich ihn übernahm bekam er von Beginn an Royal Canin Perser und das würde er heute noch mit Begeisterung fressen wenn er dürfte...aber darf er nicht.
Der Versuch ihn auf Nassfutter umzustellen hatte damals sofort mit Schrott Futter geklappt (ich dachte damals von dem Nassfutter auf hochwertiges Futter wäre einfacher als von Trockenfutter auf Nassfutter das er nicht so toll findet), er liebte Felix, Gourmet, Sheba und wie das alles heißt, genau wie sämtliche tollen Snacks, aber alles was er mochte durfte er dann plötzlich auf einen Schlag nicht mehr als die Allergie Thema wurde...und seit dem ist Futter generell nichts tolles mehr für ihn sondern eine leidige Notwendigkeit...ist schon traurig mit anzusehen...
Er bekommt damit er überhaupt von allem ein bisschen wenigstens frisst im Moment Vet Concept Sana Pferd, Real Nature Wilderness Lachs, Wildcat Andhra(frisst er derzeit eigentlich am ehesten), Thunfisch (getreidefrei) aller Hersteller, die Soße von Animonda grainfree,und zwischendurch ein bisschen Catz Finefood Känguru. Als Snack Dokas Steaks Lachs und Kabeljau ist das glaub ich. Nur eine Alternative um ihm sein Kortison zu geben haben wir noch nicht gefunden, das geht nur wenn ich es in etwas verstecke, und da habe ich noch nichts gefunden das ganz ohne die unproblematischen Zutaten auskommt, aber das ist dann nur für das Kortison und darauf freut er sich als einziges noch...
 
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Wurde mal ein ordentliches großes Blutbild gemacht und wurden mal die Zähne geröngt? Evtl hat das schlechte Fressen auch einen anderen Grund?

Staubarm, teste mal einen Sack von Multifit. Preislich ok und ich emfinde es nicht als sehr staubig. Du kannst auch beim Einfüllen den Rest vom Boden weglassen, da sammelt sich das kleinste Zeug und verteilt sich dann schön, oder du siebst es vorher mal durch? Ist zwar aufwendig, aber würde schonmal etwas Staub wegnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Zähne wurden schon welche gezogen da war vor zwei Jahren eine Entzündung, hat aber nichts am Fressverhalten geändert, er hatte ja bei dem ganzen nun 'bösen' Futter gut gefressen und es fing erst an als er nichts mehr von alle dem durfte...
Ja aktuell und ansonsten jedes Jahr ein geriatrisches Blutbild...alles gut. Drei Tierärzte können sich das nicht erklären... außer das er eben einfach nicht mag was er kriegt und das das Kratzen zusätzlich eine weitere Ursache haben muss...
 
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Wurde geröngt und Forl festgestellt? Wenn ja, wird das regelmäßig kontrolliert?

Wurden Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse mit getestet? Entzündungswerte waren alle ok? Niere, Leber etc auch?

Wurde mal der Magen, die Speiseröhre, der Darm geröngt?
Sorry wenn ich so rumbohre, ich weiß ja, dass Katzen extrem sind, was ihr Futter angeht, aber das ein Tier über ein Jahr lang fast nicht´s isst, finde ich seltsam.
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
281
Gefällt mir
37
Icb würde die Streu aber nicht als allergieauslösend ausschließen.
Meine Katzen sind erst seit kurzem im Haus, daher benutze ich erst seit ca. 4 Wochen Katzenstreu. Der Staub scheint mir persönlich nichts auszumachen, aber wenn mein Handgelenk an die Betonit-Streu kommt, habe ich danach für mehrere Minuten einen starken Juckreiz :roll:


Hast du schon mal an Barfen oder Selberkochen gedacht? Exotische Fleischsorten kann man ja auch bekommen. Und viele Katzen lieben richtige Fleischstückchen, bei mir geht das immer deutlich besser als Fertigfutter.
 

Pat

Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
778
Gefällt mir
18
Mich würde interessieren, "wie" du deinen Kater fütterst. Stellst du ihm das Futter einfach an seinen gewohnten Platz, oder hat er einen Automaten, oder wie läuft bei euch mit ihm die Fütterung ab?

Wir haben auch einen Kater, der sich so ähnlich wie eurer verhält und fressen nur als "Nebensache" betrachtet...…. zum Glück hat er dabei aber keinen Juckreiz und könnte daher ruhig alles fressen.
Dabei ist er vom Körperbau sehr lang und groß und würde von alleine nur so wenig fressen, das er dabei immer gleich ganz schnell viel an Gewicht verliert. Wir haben ihn vor 4 Jahren aus dem TH übernommen und damals sollte er angeblich ca. 7 Jahre alt sein, also wäre er jetzt 11 Jahre …….inzwischen denke ich aber, das er wesentlich älter sein wird.

Die ersten 4 Wochen hatte er gut und viel gefressen (da hatte er wohl großen Nachholbedarf), aber dann hörte das auf.
Wenn man ihm das Futter einfach hinstellt, dann würde er höchstens einmal am Tag da durch lecken ……. decken wir aber den Tisch, dann kommt er oftmals betteln und z.B. Kochschinken etc. schmeckt dann auch, aber da auch nur kleinste Mengen.

Ich habe dann "leider" angefangen, ihm das Futter nach zu tragen. Vermutlich war das völlig falsch, aber ich konnte nicht mit ansehen, wie er sonst immer mehr an Gewicht verlor ……. außerdem lauerte unser 2. Kater schon ständig darauf, das der Napf noch stand und er alles schnell verputzen konnte (der klaut wie ein Rabe alles was freßbar ist und wiegt dadurch schnell wieder 8 Kilo).
Das bedeutet für uns nun, das wir ihm sein Schälchen mit Futter IMMER nach tragen, egal wo er gerade ist, oder liegt.
Meist liebt er es auf irgend einer Fensterbank zu liegen, also bekommt er sein Schälchen da vor die Nase gesetzt …. dabei muss ich dann aber auch dabei stehen bleiben und ihm gut "zusprechen" und wenn er so gar nicht anfangen will zu fressen, dann hilft es meist, wenn ich ihm auf dem Rücken den Ansatz der Schwanzwurzel sanft streichele.
Meist guckt er mich dann total "ergeben" an …. so nach dem Motte, na dann tu ich dir mal den Gefallen …. und fängt an zu fressen.
Wenn er genug hat, dann dreht er sich total ab, oder fängt an das Schälchen zu zu kratzen, dann muss ich besser wieder abziehen.
Das wiederholt sich dann in kürzeren Abständen und ich bekomme auf diese Art bis zum Mittag meist die ersten 80 Gramm in ihn rein.
Die gesamte Tagesmenge überschreitet aber so gut wie nie ca. 180 Gramm, aber dabei hält er dann sein Gewicht und nimmt nicht ab.

Von alleine frisst er lediglich etwas Trockenfutter (bekommt er aber nur alle 2 Wochen als ganz kleine Menge), da kommt er von alleine an, wenn er nur die Tüte rascheln hört.
Was auch noch oftmals von ihm gut angenommen wird, das ist Naturjoghurt, aber nur die griechische ….aber auch da klappt es nur besser, wenn wir ihm den Napf entweder nachtragen, oder ihn hin zum Napf tragen.

Ist ja schon irgendwie leicht "bekloppt", das man einer Katze so das Futter nach trägt, aber sonst hätten wir bei ihm bestimmt schon viele andere gesundheitliche Probleme.
Im Moment wollen wir mit ihm versuchen, ob es klappt mit einem Chip-Futterautomaten. Dann hätte er wenigstens für den Fall, wenn wir mal länger weg sind, eine Futterquelle an die die anderen nicht dran können.
Ich befürchte aber, das das nicht klappen wird ……...aber ohne es zu versuchen, vielleicht mit besonderen ihm schmeckenden Leckereien, werde ich nicht aufgeben.

Bei unseren beiden kleinen Kitten klappt das wunderbar mit dem Chip-Automaten und hätte ich den schon gleich bei Paulchens Einzug gekannt, dann wäre es vielleicht leichter geworden.

Zum Thema Katzenstreu kann ich nichts beitragen, denn da gibt es bei uns keine Probleme.
Allerdings gibt es im Internet ja viele Angebote bzgl. Katzenstreu bei Allergien ….. https://www.google.de/search?source=hp&ei=BnPTW8mLC9LTwALU-JTYCw&q=katzenstreu+allergiker+geeignet&oq=Katzenstreu+Allergiefrei&gs_l=psy-ab.1.0.0i13k1j0i13i30k1j0i22i30k1j0i8i13i10i30k1.7226.20516.0.23446.24.21.0.3.3.0.101.1800.20j1.21.0....0...1c.1.64.psy-ab..0.24.1868...0j0i131k1j0i13i5i30k1.0.-cG6JeQLZG0

https://www.google.de/search?ei=HnPTW53sD8TUwQKLyLHwCw&q=katzenstreu+für+allergische+katzen&oq=katzenstreu+allergiker+geeignet&gs_l=psy-ab.1.2.0i71l8.0.0..129749...0.0..0.0.0.......0......gws-wiz.P8OGz-lMF6s


Vielleicht wäre für euch dabei auch ein Katzenstreu auf Holzbasis eine Lösung...…. https://www.google.de/search?source=hp&ei=2nPTW_jrL5HewALk1IjgBQ&q=katzenstreu+holz+klumpend&oq=katzenstreu+holz+klumpend&gs_l=psy-ab.12...0.0.1.45.0.0.0.0.0.0.0.0..0.0....0...1c..64.psy-ab..0.0.0....0.o_pNXok8buA

Ich wünsche euch eine gute Lösung, damit euer Kater genug fressen kann.

LG Waltraud
 

Vera+Pechvogel

Registriert seit
11.07.2018
Beiträge
21
Gefällt mir
0
Xioni, genau deshalb schließe ich das Streu als Mitursache definiert nicht aus, denn ähnlich war ja eben auch meine Überlegung weil er tatsächlich eigentlich nur Juckreiz am Hals hat, da wo er ja beim normalen sich mal kratzen mit den Pfoten rankommt und an den weißen Tappsen auf dunklen Möbeln seh ich ja das der Streustaub an den Pfoten hängt und somit kommt der auch auf die Haut.
Rohes oder auch gebratenes Fleisch mochte er noch nie. Er bettelt auch nicht und man kann alles außer Butter draußen liegen lassen ohne das es ihn interessiert. Ich vermute das kommt davon weil er von Baby an wohl nur Trockenfutter kannte, da ist dann mit 6Jahren vielleicht eher eingeprägt das nur Trockenfutter was zum Essen ist...Keine Ahnung. Dafür müssen wir aufpassen bei Flips und Kuchen, ich vermute die Kinder mit denen er aufgewachsen ist haben ihm sowas gegeben, wenn wir es gar nicht mehr ertragen darf er die Finger ablecken damit er wenigstens etwas vom Geschmack hat.


Was ich seit gestern wiedermal überlege ist, ob er theoretisch auch auf das Sisal reagieren könnte. Mein großer Kratzstamm ist ziemlich pieksig und wenn er hochklettert liegen unten immer diese feinen pieksigen Sisal-'abrieb'-Teilchen, und bestimmt bleiben die genauso auch im Fell hängen kurz und bei mir jucken davon die Hände. Das war gestern ganz extrem, ich habe einen neuen Kratzbaum aufgebaut mit 18cm Stämmen und da ist das Sisal noch sehr viel pieksig und längere Fasern stehen vor, den hab ich erstmal mit der Schermaschine und Schere bearbeitet, aber pieksig ist der noch viel extremer als der andere, da waren die Hände nicht nur lange am Jucken sondern auch knall rot. Ich vermute wenn ich gekratzt hätte dann würde das jetzt noch jucken...Aber ich als Mensch weiß ja das Kratzen es schlimmer macht und versuche mich gerade bei Allergien zurückzuhalten mit Kratzen...

Es ist echt hochkompliziert!

Hannibal, diese Blutwerte werden regelmäßig kontrolliert und sind zum Glück alle unauffällig.
Geröntgt wurde er noch nie, keiner der ganzen Ärzte sah da bisher eine Notwendigkeit. Die Zähne wurden nicht von einem Fachmann gezogen er meint es war forl aber keins das an den Wurzeln begann, die Schäden waren oben wohl. Mittlerweile haben 4 Ärzte ins Maul reingeschaut und da ist kein Anzeichen für irgendwas. Er würde ja auch wie gesagt anderes Futter fressen wenn er dürfte wie früher, da bin ich eigentlich von überzeugt und überlege auch immer mal wieder ob ich es nicht mal teste, aber ich hab ja nichts davon ihm das zu geben und dann wieder wegzunehmen weil er es ja nicht darf, nur um zu sehen ob er sich dann wieder anders verhält wenn es ums Fressen geht.

Pat, das kenne ich von anderen Katzen ähnlich, wenn man die streichelt dann wird gefressen. Scheint nicht ganz so selten zu sein. Das Futter stellen wir überwiegend einfach hin, allerdings mittlerweile in der ganzen Wohnung und auf dem Balkon, so das er immer daran erinnert wird (bei Trockenfutter kann man das zum Glück ja machen) wobei er am besten auf dem Balkon frisst, da sind es dann über Nacht auch mal 25-40g.
Hinterhertragen hatte ich damals bei meinen vorigen beiden Katzen gemacht bevor sie dann eingeschläfert werden mussten. Beide haben dann mir zu liebe bis es nicht mehr ging ein bisschen was gefressen, aber ist daher für mich kein gutes Zeichen und mache ich somit hier (noch) nicht.
 

Ähnliche Themen


Schlagworte

warum ist meine katze so whlerisch beim essen?

Top Unten