Kittensterblichkeit- was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen?

Diskutiere Kittensterblichkeit- was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen? im Katzenzucht Forum im Bereich Katzenaufzucht und Zucht; Ich hätte Interesse daran.

Iphigenie

Gast
::wgelb

Besteht hier ein Interesse daran das Thema
Kittensterblichkeit - was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen?

auszulagern und seperat zu besprechen? (Titel kann gerne auch anders gewählt werden)

Denn das Thema betriff nicht nur Perser- sondern alle Katzen, unabhänig von ihrer Rasse.



lieber Gruß

christine
Ich hätte Interesse daran.
 
Mietzie

Mietzie

Registriert seit
11.02.2010
Beiträge
4.445
Gefällt mir
6
::wgelb

Besteht hier ein Interesse daran das Thema

Kittensterblichkeit - was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen?

auszulagern und seperat zu besprechen? (Titel kann gerne auch anders gewählt werden)

Denn das Thema betriff nicht nur Perser- sondern alle Katzen, unabhänig von ihrer Rasse.



lieber Gruß

christine
Mich würde das auch sehr interessieren!
 

Iphigenie

Gast
Grundsätzlich gesehen ist es nicht verboten Katzen zu verpaaren.

Es gibt Züchter, die z.B. im Verkaufsvertrag eine Vertragsstrafe festhalten, wenn mit der Katze gezüchtet wird ohne dass die Differenz zum Preis einer Zuchtkatze bezahlt wurden.

Es gibt aber auch Züchter, die dazu nichts im Verkaufsvertrag stehen haben.

Der Züchter muss also nicht immer um Erlaubnis gefragt werden, das hängt vom jeweiligem Einzelfall/ Vertrag ab.

Christine
Ich habe z.B. in meinem Kaufvertrag stehen, dass genau diese Katze nicht zu Zuchtzwecken eingesetzt werden darf. Spätestens mit einem Jahr ist mir die Bescheinigung vom TA über erfolgte Kastration vorzulegen. wen es keine Einwände wegen Gesundheit gab und sie wurde als Liebhabertier verkauft, wird der Restbetrag zum Zuchtier eingefordert. Aber egal was im Vertrag steht, wie will man es kontrolieren? eine rechtliche Handhabe hat man meist nicht.

Viele Züchter, die nicht wollen, dass mit ihren Linien gezüchtet wird, lassen ihre Tiere frühkastrieren. Die, die eigentlich nicht züchten wollen und partout ein Mädchen zum Liebhaberpreis kaufen wollen, springen dann ab und kaufen woanders.
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.112
Gefällt mir
124
Zu Teilen muss ich mich echt schütteln, wenn ich in diesem Thread lese. Da wird sich ja einiges passend zurechtgebogen, wie man es eben gern hätte. So richtig fundiertes Fachwissen scheint auch nicht jedem gegeben zu sein, dafür aber reichlich LMAA-Attitüde und überschäumendes Selbstbewusstsein. Das führt bei mir zu Fremdschämen pur.

Nur zur Info für die selbsternannten Züchter unter uns: Peke-Face kommt von Pekinesengesicht und schreibt sich ohne "a". Solche Kleinigkeiten sollte man wissen, wenn man halbwegs kompetent rüberkommen möchte. Und ich traf erst kürzlich zweimal auf eine solche Perserkatze und war ehrlich betroffen, denn das arme Tier hatte zwei winzige Löcher als Nase im Gesicht, litt unter chronisch entzündeten Triefaugen, war obendrein noch verschnupft und rang permanent nach Luft. Und das war beide Male der Fall, als das Tier als Pensionsgast bei uns im TH weilte. Da möchte ich meilenweit rennen bzw. demjenigen, der das verbrochen hat, gern mal die Zähne neu sortieren.

Bevor man von "natürlicher Auslese" schwafelt, sollte man sicherstellen, woran genau ein Kitten verstorben ist, und für die Zukunft dann soweit machbar entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen, damit es sich nicht wiederholt. Der Weg dahin führt, wenn die Todesursache nicht offensichtlich ist, über eine Obduktion und natürlich über die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen bei den Elterntieren, die hier schon ausführlich besprochen wurden. So etwas tut man nicht, um irgendwelchen Vereinsvorschriften Genüge zu tun, sondern zum Wohl der Katzen! Die Tiermedizin ist heutzutage extrem weit und ich sehe nichts anderes als Bequemlichkeit dahinter, wenn man tote Kitten lapidar mit "passiert halt, ist normal" abtut, um evtl. auch eigene Versäumnisse zu kaschieren oder zu rechtfertigen.

Viele Bauernhofkitten versterben i. d. R. ganz einfach begründet durch die Lebensbedingungen der Elterntiere, die u.a. durch mangelhafte Ernährung und nicht vorhandene Gesundheitsvorsorge ein Opfer von Parasiten, Infektionen und nicht zuletzt auch von Witterungsbedingungen und Unfällen werden. Wer sich etwas mit Streunerelend beschäftigt, der weiß, dass auch die meisten Bauernhofkatzen nichts anderes als Streuner mit einem festen Wohnsitz sind, deren "Haltung" sich nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbaren lässt. Und dass das den Bauern generell sch...egal ist, tut dabei (hier) überhaupt nichts zur Sache.
 

chicabella

Registriert seit
09.07.2014
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Zu Teilen muss ich mich echt schütteln, wenn ich in diesem Thread lese. Da wird sich ja einiges passend zurechtgebogen, wie man es eben gern hätte. So richtig fundiertes Fachwissen scheint auch nicht jedem gegeben zu sein, dafür aber reichlich LMAA-Attitüde und überschäumendes Selbstbewusstsein. Das führt bei mir zu Fremdschämen pur.

Nur zur Info für die selbsternannten Züchter unter uns: Peke-Face kommt von Pekinesengesicht und schreibt sich ohne "a". Solche Kleinigkeiten sollte man wissen, wenn man halbwegs kompetent rüberkommen möchte. Und ich traf erst kürzlich zweimal auf eine solche Perserkatze und war ehrlich betroffen, denn das arme Tier hatte zwei winzige Löcher als Nase im Gesicht, litt unter chronisch entzündeten Triefaugen, war obendrein noch verschnupft und rang permanent nach Luft. Und das war beide Male der Fall, als das Tier als Pensionsgast bei uns im TH weilte. Da möchte ich meilenweit rennen bzw. demjenigen, der das verbrochen hat, gern mal die Zähne neu sortieren.

Bevor man von "natürlicher Auslese" schwafelt, sollte man sicherstellen, woran genau ein Kitten verstorben ist, und für die Zukunft dann soweit machbar entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen, damit es sich nicht wiederholt. Der Weg dahin führt, wenn die Todesursache nicht offensichtlich ist, über eine Obduktion und natürlich über die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen bei den Elterntieren, die hier schon ausführlich besprochen wurden. So etwas tut man nicht, um irgendwelchen Vereinsvorschriften Genüge zu tun, sondern zum Wohl der Katzen! Die Tiermedizin ist heutzutage extrem weit und ich sehe nichts anderes als Bequemlichkeit dahinter, wenn man tote Kitten lapidar mit "passiert halt, ist normal" abtut, um evtl. auch eigene Versäumnisse zu kaschieren oder zu rechtfertigen.

Viele Bauernhofkitten versterben i. d. R. ganz einfach begründet durch die Lebensbedingungen der Elterntiere, die u.a. durch mangelhafte Ernährung und nicht vorhandene Gesundheitsvorsorge ein Opfer von Parasiten, Infektionen und nicht zuletzt auch von Witterungsbedingungen und Unfällen werden. Wer sich etwas mit Streunerelend beschäftigt, der weiß, dass auch die meisten Bauernhofkatzen nichts anderes als Streuner mit einem festen Wohnsitz sind, deren "Haltung" sich nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbaren lässt. Und dass das den Bauern generell sch...egal ist, tut dabei (hier) überhaupt nichts zur Sache.
Willst du m7r damit jetzt unsterstellen ich wäre zu dumm mich um eine Katze zu kümmern ?!!!!!
Perser jetzt mal hin oder her, es gibt noch genügend andere Tierarten die Atemprobleme gelenkprobleme herzprobleme usw haben.das war nicht das Thema hier !

Bequemlichkeite gehts noch ?! Was genau willst du da jetzt einem untstellen?wo leben ist gibt es nunmal auch TOD das ist fakt und wird auch immer so bleiben!ich tue alles für meine Tiere auch für ihre Gesundheit, du kennst weder mich noch meine Katze um so einen Geistigen Dünnschi.. von dir zu lassen!

Ah das tut hier nix zu sache ? Ist doch noch viel schlimmer wen jemanden das offensichtlich scheißegal ist!
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.112
Gefällt mir
124
Ich wüsste nicht, dass ich dir persönlich irgendwas unterstellt hätte? Das hast du wohl missverstanden. Deine in meinen Augen etwas arg lapidare Haltung finde ich nicht gut, das ist korrekt. Ob du persönlich irgendwas versäumt oder unterlassen hast, kann ich schlecht beurteilen. Von daher brauchst du dir den Schuh nicht anzuziehen.

Und meine eigene Meinung zu dem Thema musst du mir schon lassen, die darf ich in einem öffentlichen Diskussionsforum durchaus äußern, solange ich die Netiquette nicht verletze. Hier muss man mit konträren Ansichten leben können, auch wenn sie einem nicht passen.
 

chicabella

Registriert seit
09.07.2014
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Ich wüsste nicht, dass ich dir persönlich irgendwas unterstellt hätte? Das hast du wohl missverstanden. Deine in meinen Augen etwas arg lapidare Haltung finde ich nicht gut, das ist korrekt. Ob du persönlich irgendwas versäumt oder unterlassen hast, kann ich schlecht beurteilen. Von daher brauchst du dir den Schuh nicht anzuziehen.

Und meine eigene Meinung zu dem Thema musst du mir schon lassen, die darf ich in einem öffentlichen Diskussionsforum durchaus äußern, solange ich die Netiquette nicht verletze. Hier muss man mit konträren Ansichten leben können, auch wenn sie einem nicht passen.
Alles gut. Natürlich kannst du deine Meinung hier schreiben und auch Vertreten hab ich nix dagegen. Nur hat das hier alle absolut nix mehr mit meiner Frage zu tuen zum ersten zum Zweiten Netiquetten wie du es so schön nennst davon kannst du dir wie auch der rest hier mal ne scheibe abschneiden ;)
 

Iphigenie

Gast
@vilma:

-Fundiertes Fachwissen- du hast es also?
-selbst ernannter Züchter, was verstehst du darunter und wie meinst du das?
-Peke-Face: orthographischer Fehler, wollen wir uns jetzt gegenseitig Schreib-und Tippfehler rot anstreichen?
-natürliche Auslese ist ein Fakt und kein Geschwafel
-meine Kitten, die Totgeburten waren, wurden obduziert ohne Befund, hatte ich geschrieben, wer lesen kann, ist klar im Vorteil
-Was hattest du nicht verstanden, wenn du mir jetzt zu einer Obduktion räts?
-Welche Versäumnisse habe ich begangen und was genau wirfst du mir vor?
-2Babies, die verkehrt rum kamen, habe ich abgesaugt, weil sie Fruchtwasser in der Lunge hatten
-du kannst das mit deinem fundierten Fachwissen verhindern, dass sie mit den Füßen zuerst kommen?
Schön! Gratuliere, mein 3.Kind kam auch so rum zur Welt, aber keine Angst, bin dann danach sofort aus der Zucht gegangen.

Wer Rechtschreibefehler findet, darf sie behalten.
 

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Iphi, um mal auf meine Frage an Chicabella zurückzukommen:
Was ist denn Dein Zuchtziel?

Ich habe kein Zuchziel meine Perser hat Papiere der Deckkate hatte auch welche , ich würde gerne Züchten habe aber mit den meisten Zuchtvereinen so meine Probleme und möchte da einfach nicht eintretten , hat nix mit geld oder so zu tuen meine Katzen werden alle Optimal Versorgt :)und was soll ich sage ich habe einfach freude dadran:wink:
Wie versorgst du denn die Katzen? Wurden Erbkrankheiten ausgeschlossen?
Und wie ist das mit der Zuchterlaubnis, von der hier die Rede war? Du müsstest die Frage ja eigentlich beantworten können.
Und welche Probleme hast du mit Zuchtvereinen?
Ich sehe da immer das Problem, dass man Kitten noch so vorbildlich großziehen kann, aber ohne Papiere bekommt man doch kaum Geld dafür, oder?
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
17.112
Gefällt mir
124
Och, im Vergleich zu jemandem, der von "geistigem Dünnschiss" schreibt, fand ich mich und die anderen noch ganz human! ::bg

Iphigenie, auch bei dir gilt: Du musst dir nicht jeden Schuh persönlich anziehen, ich habe dich ganz sicher nicht in allen Belangen explizit angesprochen. Hier haben noch ein paar mehr Leute mitgeschrieben und das meiste aus dem Beitrag ist ohnehin allgemein gemeint und zu verstehen; mein Beitrag hat sich aus dem Tenor des gesamten Threads ergeben. Was mich aber befremdet hat, ist tatsächlich die falsche Schreibweise von Peke-Face für jemanden, der doch offenbar schon länger Perser züchtet - da glaube ich nicht an einen orthographischen Fehler, aber vielleicht bin ich da auch zu kleinlich. Da du hier sehr ausschweifend geschrieben und auch belehrt bzw. dein Wissen sehr offensiv zur Schau gestellt hast, dürfte dir doch sowas eigentlich nicht passieren, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist.

Ich habe deine Aussagen sogar sehr genau gelesen und bleibe dabei, natürliche Auslese ist oft gar keine, sondern ein von Menschenhand gemachtes Problem. Das hier weiter auszuwalzen würde aber tatsächlich den Thread sprengen.

Ich bin kein Züchter und stehe einem Großteil derselben auch sehr kritisch gegenüber, wobei ich mit den wirklich gut informierten und engagierten Züchtern, die viel Zeit, Geld und Herzblut in ihre Zucht investieren und diese mit Augenmaß und Verstand betreiben, nicht wirklich ein Problem habe. Mein Problem sind eher die Vermehrer, auch solche, die sich selbst als prima Züchter sehen - ich bin in meiner Freizeit viel im Tierschutz tätig und habe permanent die Folgen ihrer Kurzsichtigkeit vor Augen.
 

chicabella

Registriert seit
09.07.2014
Beiträge
26
Gefällt mir
0
Iphi, um mal auf meine Frage an Chicabella zurückzukommen:
Was ist denn Dein Zuchtziel?


Wie versorgst du denn die Katzen? Wurden Erbkrankheiten ausgeschlossen?
Und wie ist das mit der Zuchterlaubnis, von der hier die Rede war? Du müsstest die Frage ja eigentlich beantworten können.
Und welche Probleme hast du mit Zuchtvereinen?
Ich sehe da immer das Problem, dass man Kitten noch so vorbildlich großziehen kann, aber ohne Papiere bekommt man doch kaum Geld dafür, oder?
wie wie ich die Kitten versorge wie meinst du das?Mein Züchter hat nix dagegen , diese hat mir bez der Katze auch den Kater zu verfügung Gestellt, und Natürlich sind die Katzen Frei von Erbkrankheiten nur ausschließlich kann man das halt nicht immer. Mir geht es nicht ums Geld mir macht es einfach Freude die Kleinen wachsen zu Sehen, dafür brauche ich keine Papiere. Ich möchte es meiner Katze einfach nicht antuen mit dieser Ständig auf Austellungen usw zu gehen, und lust hätte ich auf sowas erlich gesagt auch keine.
 

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
wie wie ich die Kitten versorge wie meinst du das?Mein Züchter hat nix dagegen , diese hat mir bez der Katze auch den Kater zu verfügung Gestellt, und Natürlich sind die Katzen Frei von Erbkrankheiten nur ausschließlich kann man das halt nicht immer. Mir geht es nicht ums Geld mir macht es einfach Freude die Kleinen wachsen zu Sehen, dafür brauche ich keine Papiere. Ich möchte es meiner Katze einfach nicht antuen mit dieser Ständig auf Austellungen usw zu gehen, und lust hätte ich auf sowas erlich gesagt auch keine.
Ich meinte, zB. ob die Kätzchen geimpft sind, wie oft und wogegen, ob du auch gleich auf Erbkrankheiten untersuchen lässt etc.
Und die Sache mit dem - ich nenne es mal "Erlös"?
So eine Zucht ist doch teuer, und Kitten ohne Papiere kann man doch nicht zum gleichen Preis verkaufen wie welche mit, oder?
 

Iphigenie

Gast
Iphi, um mal auf meine Frage an Chicabella zurückzukommen:
Was ist denn Dein Zuchtziel?


Wie versorgst du denn die Katzen? Wurden Erbkrankheiten ausgeschlossen?
Und wie ist das mit der Zuchterlaubnis, von der hier die Rede war? Du müsstest die Frage ja eigentlich beantworten können.
Und welche Probleme hast du mit Zuchtvereinen?
Ich sehe da immer das Problem, dass man Kitten noch so vorbildlich großziehen kann, aber ohne Papiere bekommt man doch kaum Geld dafür, oder?

@Feuerzahn: will dir gerne antworten, obwohl ich das in verschiedenen Beiträgen schon geschrieben habe.

Mein Zuchtziel sind gesunde Perser-Colourpoint, die dem Standard (betone nochmal Stupsnasen - keine Peke-face) entsprechen, superblaue Augen wie die Siam haben, aber vom Typ Perser sind.

Alle Katzen, die ich zur Zucht nehme, sind PKD-frei DNA getestet. Da es eine Erbkrankheit ist, kann sie, wenn man nur mit freien Tieren züchtet nicht vererbt werden. Positive wurden kastriert.

Neben den üblichen Impfungen RCP/T, teste ich auf Leukose, bei negativ werden sie geimpft. wird hauptsächlich über Sex übertragen, wie bei uns Aids.
Bei Fremddeckungen will ich genau disen Test sehen, egal ob bei mir oder eben woanders.
Die meisten Züchter können den Vorlegen oder Decken fällt aus. PKD steckt ja nicht an, aber ich möchte dem auch keine Chance geben, das jemand mit PKD positiver Katze zum Decken kommt. Wenn die Kitten dann in ein paar Jahren an Nierenversagen sterben, möchte ich nicht schuld sein.

Zuchterlaubnis bekommt man für eine Katze/Kater auf einer Ausstellung. Ein Richter beurteilt sie und gibt ihr ein V1. Dann darf sie zur Zucht eingesetzt werden. Leider werden nicht die nichtsichtbahren Erbkrankheiten beurteilt, was ich sehr bedauere. Beurteilt wird vom Richter nur auf Schönheit, Fellpflege, Gesundheitszustand und sichtliche Fehler, wie Knickschwanz, Schielen, Polydaktylie und bei Katern noch auf Kryptorchismus untersucht. viele Allround-Züchter kennen aber viele Catterys und wissen, das die Züchter testen und sagen auch mal, nicht züchten, kastrieren, ab aufs Sofa bei Neulingen.

Vereine sind dann gefragt, die z.B. PKD-Test vorschreiben bei Katzen, wo es den DNA-Test gibt, HCM bei Coonies, min. eine Ausstellung, ein Gesundheitsattest vom TA in der 8Woche, sowie 3 Entwurmungen und Grundimmunisierung in der genannten Woche.

In Vereine, die das alles nicht so eng sehen, würde ich nicht eintreten, dann lieber keinen. Uns selber mit gutem Gewissen, versuchen, alles richtig zu machen. Vereine, wo man nicht ausstellen muß, die Ahnentafeln die Mitglieder selbst schreiben ohne Prüfung, ob das überhaupt stimmen kann, keine Tests verlangen, wäre nicht meins.

Eigenverantwortung liegt auch beim Züchter selbst. Keiner wird zum Züchter ernannt. Viele Vereine bieten aber Genetik-Kurse an, oder Vereinssitzungen, wo über Krankheiten gesprochen wird bzw. über Probleme, auch Stammtische.

Mein Vereinschef ist für die Verwaltung etc. verantwortlich, seine Frau ist TA mit Hobby Genetik. Ich kann dort jeden Tag bis 20:00 anrufen, wenn ich was wissen will.

Wie meinst du es mit, wie versorge ich meine Katzen? Also ich bin nicht mehr berufstätig, während mein Mann das Katzenfutter verdient. :lol::lol:
Futter: ausgewogene Ernährung, gemischt aus Frischfleisch, Gekochtes als Leckerli, z.B Huhn oder Fisch, ansonsten Nassfuter und Trofu, auch wenn manche jetzt tot umfallen. ich möchte, dass sie alles kennen und fressen. Keine Mäuse weder lebendig, noch tot, mein Mann würde hier ausziehen.
Auch keine Eintagsküken.

Trofu deshalb, weil ich wenn ich auf Austellung bin, fahre ich Sa in aller Herrgottsfrühe weg und bin So spät abens wieder da, bei Ausland dauert es länger. Kann ich meinem Sohn oder einem anderen Catsitter nicht zumuten, alle 2 Stunden zu füttern.

Ich hoffe, deine Fragen sind alle beantwortet, wenn nicht, frag einfach nach.

Habe wieder etliche Tipp- und orthographische Fehler gefunden, wer Zeit und Lust hat, kann sie selbst berichtigen.
 
Filderkater

Filderkater

Registriert seit
15.06.2013
Beiträge
1.334
Gefällt mir
0
Iphi, ich habe auch mal zwei Fragen:

1) Wie grenzt man die "Stupsnase" vom "Peke Face" ab? Ich habe nach entsprechenden Bildern gesucht, werde aber nicht schlau daraus.

2) Wie hängen Nasenlänge und diese Tränenkanalproblematik zusammen?
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.616
Gefällt mir
21
Iphi, ich habe auch mal zwei Fragen:

1) Wie grenzt man die "Stupsnase" vom "Peke Face" ab? Ich habe nach entsprechenden Bildern gesucht, werde aber nicht schlau daraus.

2) Wie hängen Nasenlänge und diese Tränenkanalproblematik zusammen?
@Filderkater: Meine laienhafte Meinung und Ansicht zu dem Thema, auch wenn du speziell Iphigenie angesprochen hast, deren Antwort und fachliche Klarstellung mich auch sehr interessiert.

Beim Peke Face hat die Nase auch noch einen extrem hochgezogenen Nasenrücken, bei vielen anderen Züchtungen ist die Nase zwar auch sehr kurz aber breiter. (siehe auch hier: http://lhasazucht.de/perser/geschichteperser.htm )

Ich finde es immer wieder schade, wenn man nur wegen der Optik in eine extreme Richtung züchtet, ohne Rücksicht auf die gesundheitlichen Konsequenzen. Sowohl Perserkatze als auch Mops hatten in ihrer ursprünglichen Form, eine deutlich längere Nase, zum Glück gibt es inzwischen bei einigen Züchtern eine Rückbesinnung und sie orientieren sich wieder mehr am alten Rassestandard.

Die Problematik ist nicht nur die Nasenlänge, sondern auch die Kopfform, das Gesicht ist insgesamt ziemlich kurz, um nicht zu sagen platt gezüchtet worden. Wenn man den Schädelknochen einer Perser und einer normalen Hauskatze vergleicht, kann auch ein Laie, die logischen Folgen einer solchen Züchtung erkennen. Tränenkanäle sind zu kurz, fehlerhaft, verkümmert oder überhaupt nicht ausgebildet, Wangen- und Kieferknochen können ebenfalls Fehlbildungen haben, weil alles deutlich kürzer ist. Der extreme Stopp bzw. Knick in der Nase kann auch bei Persern mit Nase zu einer Verengung des Tränenkanals führen.

Natürlich gibt es auch Perser mit kurzen Nasen, welche keine größeren Probleme haben und einwandfrei ausgebildete Tränenkanäle, aber man muss sich bei der Züchtung solcher Rassen schon bestens mit Genetik auskennen und sollte sich seiner Verantwortung bewußt sein und dann zum Wohle der Tiere sein Zuchtziel stecken.

Extremzüchtungen haben starke Auswirkungen, dessen muss man sich bewußt sein.


Ich war neulich mit meiner Mutter im Fressnapf, da kam uns eine Kundin mit einem Zwerg-Yorkshire auf dem Arm entgegen, meine Mutter fand es unheimlich süß, dass der seine Zunge immer etwas rausstreckte, bis ich ihr erklärte, dass man dem armen Tier den Kopf vorallem Kiefer so klein gezüchtet hat, dass die fast alle Fehlgebisse haben und die Zunge gar keinen Platz mehr im Maul hat.
 

Iphigenie

Gast
Iphi, ich habe auch mal zwei Fragen:

1) Wie grenzt man die "Stupsnase" vom "Peke Face" ab? Ich habe nach entsprechenden Bildern gesucht, werde aber nicht schlau daraus.

2) Wie hängen Nasenlänge und diese Tränenkanalproblematik zusammen?

Gute Frage, Stupsnase ist min.10 mm lang, der Stop sitzt genau zwischen Augen auf gleicher höhe, sollte max. 2mm tief sein. Wird mit dem Fingernagel nachgeprüft. Ist er tiefer oder die Nase nicht zentrisch, knickt sie die Tränenkanäle ab, die Augen tränen, egal wie lang die Nase dann ist. Die Nasenlöcher sind auch von von Bedeutung. Sie müssen groß und rund sein, dann kann die Katze optimal atmen.

Peke face, hat wirklich nur 2 Nasenlöcher, die oberhalb der Augen sitzen. Dadurch werden die Tränenkanäle abgedrückt durch den falsch sitzenden Stop. Sie atmen durch den Mund und sehen vertrieft aus. Meistens hängt die Zunge raus und sie sehen meist dümmlich und grimmig aus.

Hat uns USA eingebracht, den amerikanischen Typ. Hier wird seit min. 10 Jahren wieder der europäische Typ bevorzugt. Nur Nasenbären bei Persern sind auch nicht erwünscht.

Aber je länger die Nase, desto weniger trief, stimmt einfach nicht. Ist ein hartnäckiges Vorurteil, weil es immer weitererzählt wird, hauptsächlich liegt es am Stop, wo er sitzt und wie tief er ist, ob eine Katze tränt oder schlecht atmen kann.

Menschen mit kurzer Nase atmen doch auch nicht schlechter, als welche mit langem Zinken.

Die Handbewegung auf Ausstellungen reizen mich immer zu Kommentaren, wie ihre Frendin hat auch eine kurze Nase, wird die beatmet.

Zu einem habe ich mal gesagt, wissen sie, wie wir die Nase so kurz kriegen? Ein Baby wird für lang, nur einmal auf die Tischkante geklopft, bei mittellang 2x, bei kurz 3x. Der wußte nicht, ob ich das ernst meinte oder ob er verladen wurde.
 

feuerzahn

Registriert seit
29.07.2006
Beiträge
6.561
Gefällt mir
4
Was genau ist denn jetzt der Stop?
Die Nasenspitze?
 
Thema:

Kittensterblichkeit- was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen?

Kittensterblichkeit- was ist normal und wann sollte der Mensch eingreifen? - Ähnliche Themen

  • Kittensterben mit 11 Wochen

    Kittensterben mit 11 Wochen: wer kann mir weiterhelfen und zwar ein Problem meiner Freundin Sie züchtet Maine Coons am Anfang verläuft alles okay , die babys nehmen zu doch...
  • Ähnliche Themen
  • Kittensterben mit 11 Wochen

    Kittensterben mit 11 Wochen: wer kann mir weiterhelfen und zwar ein Problem meiner Freundin Sie züchtet Maine Coons am Anfang verläuft alles okay , die babys nehmen zu doch...
  • Top Unten