Kitten im Heustadel...

Diskutiere Kitten im Heustadel... im Tierschutz Forum im Bereich Katzen allgemein; So nah liegen Trauer und Freude beisammen. Wenigstens hatte Bärli noch einen schönen Sommer. Dass Carla wieder da ist, freut mich sehr. Und...
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.580
Gefällt mir
2.725
So nah liegen Trauer und Freude beisammen. Wenigstens hatte Bärli noch einen schönen Sommer.
Dass Carla wieder da ist, freut mich sehr. Und
es ist auch schön zu hören, dass Whiskey auf seine alten Tage nochmal eine Spielgefährtin gefunden hat.

Vielleicht werden die Fauchis nie richtige Schoßkatzen. Mein Kater mag zwar gestreichelt werden, aber hochheben oder gar auf den Schoß.....niemals! Die Mädels kuscheln sich auf der Couch oder auf dem Bett mal an uns, aber eigentlich kuscheln sie lieber untereinander. Ich finde das nicht schlimm, wichtig ist nur, dass es den Katzen gut geht.
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.257
Gefällt mir
1.959
Update von Familie Karl: Karla lässt sich mittlerweile gerne streicheln. Als nächstes üben wir mir ihr, dass sie sich hochheben lässt. Sobald das klappt, geht es mal zum Tierarzt. Ich glaube, dass wir sie für eine gründliche Untersuchung narkotisieren lassen werden, damit wir nicht wieder etwas übersehen, so wie bei Karl. Dann können wir auch gleich einen Bluttest und ein Dentalröntgen machen. Ich glaube aber nicht, dass sie ernsthaft krank ist, sie sieht gut aus und kam auch für einen Streuner recht wohlgenährt bei uns an. Trotzdem gehört sie mal genau untersucht, den einen oder anderen schlechten Zahn hat sie sicher, sie ist ja nicht mehr so jung wie die anderen.

Möglicherweise wurde eine fremde Katze an Karlas Futterstelle gesehen. Die SchwieMu war abends im Stall und da ist eine Katze sehr schnell abgehauen. Viel hat sie nicht gesehen, aber keine von unseren Katzen rennt normalerweise davon wie der Blitz weil sich ein Mensch nähert. Die Wildkamera ist wieder montiert, hat aber bisher keine brauchbaren Hinweise geliefert. Falle haben wir ja mittlerweile selber.

Bei Rocco und Tommy haben wir auch große Fortschritte gemacht! Rocco lässt sich jetzt auch streicheln und schnurrt dabei! Mit Tommy üben wir gerade Hochheben. Die beiden wurden letzte Woche kastriert, alles hat gut geklappt. Sie wiegen mit 7 Monaten schon 4 kg.

Hexi macht uns gerade etwas Sorgen. Sie hatte einen schlechten Zahn, der entfernt wurde (Dentalröntgen mit 4 Bildern hat keine weiteren schlechten Zähne ergeben). Von den Antibiotika hat sie Durchfall bekommen, von dem sie sich seit einem Monat nicht bzw. nur sehr langsam erholt. Sie hat erhöhte Entzündungswerte und einen Nickhautvorfall beidseitig. Mit den Mittelchen, die wir schon aus der Zeit nach Parvo kennen wird es laaangsam, in Minischritten, besser. Fettarmes Futter, Heilerde, Darmsymbionten. Ich hoffe, dass es wirklich "nur" von ihrem durch Parvo geschädigten Darm ist und nichts anderes, bin aber zuversichtlich, da es ja besser wird und eigentlich genauso ist wie in den Monaten nachdem sie Parvo hatte. Trotzdem, wenn eine Katze krank ist, fühle ich mich auch immer gleich halbkrank.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
8.553
Gefällt mir
2.154
Hallo Kittenmami, schön, dass es bei Euch so vorwärts geht. :good:

Eine Frage würde mich brennend interessieren, da Maya nach wie vor recht scheu ist und wegläuft, wenn man sie hochheben möchte.
Wie genau übt Ihr das Hochheben?
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.257
Gefällt mir
1.959
Erstmal streicheln. Dann die Katze ganz beiläufig und ohne Stress kurz mal so nehmen als würde man sie hochheben wollen bzw sie vielleicht sogar ein kleines bisschen hochheben und sie - je nachdem wie sehr sie sich fürchtet - sofort oder erst nach einigen Sekunden wieder loslassen. Wenn sie daraufhin nicht davonläuft, ganz normal weiterstreicheln und Leckerli geben.

So haben wir es bei Karmen geschafft und auch Tommy macht schon Fortschritte. Bei Karmen hatten wir echt Glück, als sie diese üble Verletzung am Schwanz hatte durfte sie mein Freund schon hochnehmen und so konnte er sie einfach in die Transportbox setzen.

Bei Tommy sind wir jetzt schon soweit, dass er sich zwar noch gegen das Hochnehmen wehrt, aber anschließend nicht mehr abhaut. Ich glaube eine Katze, die das "Urvertrauen" nicht hat, muss erstmal lernen, dass ihr beim Hochheben nichts passiert und dass es dabei sogar Streicheleinheiten und Leckerli gibt. Und das geht super, indem man sich langsam immer weiter vorantastet.

Karmen lässt sich mittlerweile schnurrend in der Gegend herumtragen.
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
8.553
Gefällt mir
2.154
Erstmal streicheln. Dann die Katze ganz beiläufig und ohne Stress kurz mal so nehmen als würde man sie hochheben wollen bzw sie vielleicht sogar ein kleines bisschen hochheben und sie - je nachdem wie sehr sie sich fürchtet - sofort oder erst nach einigen Sekunden wieder loslassen. Wenn sie daraufhin nicht davonläuft, ganz normal weiterstreicheln und Leckerli geben.
Zur Vorgeschichte: Maya und Thommy wurden auf der Straße geboren und viel zu zeitig von der Mutter getrennt, als sie eingefangen wurden. Sie waren so ängstlich, dass wir von Ihnen - so klein sie waren - wie von Raubtieren angefaucht wurden. Ich habe dann nach und nach versucht, sie hochzunehmen. Dabei hat mich Maya derart gekratzt, dass ich erst einmal davon abgelassen habe nach dem Motto, mit der Zeit wird es schon werden. Hier liegt wohl der Fehler. Ich hätte es sofort immer und immer wieder versuchen müssen. Sie hat allerdings vor Angst jedes Mal unter sich gemacht, so dass ich dann doch der Meinung war, lass ihr etwas Zeit, sich an uns zu gewöhnen. Nun bekommt sie schon seit einem Jahr Zylkene. Wenn sie liegt, kann ich sie streicheln, wenn sie steht und läuft, ist sie blitzschnell weg. Thommy hingegen ist ein richtiger Schmuser geworden.

Ich mache nun folgende Übungen: Versuche sie nach langem "Kampf" in die Box zu bekommen. Streichle sie dann lange und versuche sie vorsichtig, aus der Box zu heben. Das hat noch nicht so oft geklappt, weil es immer fast eine Jagd ist, sie in die Box zu bekommen. Das macht ihr auch immer wieder Angst. .

Deshalb meine Frage. Vielen Dank für Deine Antwort! :good:
 
xioni

xioni

Registriert seit
20.06.2018
Beiträge
2.580
Gefällt mir
2.725
Die arme Hexi, ich hoffe, es geht ihr bald wieder besser🍀
Antibiotika können den Darm ja shcon stressen und sie dürfte bei ihrer Vorgeschichte da noch empfindlicher sein als andere Katzen. Aber gut, dass die bewährten Mittel helfen.

Schön, dass sich die Fauchis gut entwickeln. Das mit dem Hochheben üben klingt sehr gut. Sollte ich bei meinen auch mal versuchen, aber.....dazu müssten die Katzen da sein, was meine ja selten sind. Meine kann ich im Nofall allerdings alle hochheben, ohne dass sie sich besonders stark wehren. Nur den Kater Zwacki kriege ich dann nicht in die Box, weil er alle 4 Beine weit grätscht - und so groß ist leider keine Öffnung an meiner Box. Wenn er krank oder verletzt ist, lässt er sich immerhin von mir ins Haus tragen.
Aber wie Karmen, schnurrend herumgetragen werden.....das kann ich mir bei keiner von meinen Katzen vorstellen. Ihr seid wirklich Katzenflüsterer:giggle:
 
2kittenmami

2kittenmami

Moderator
Registriert seit
15.08.2019
Beiträge
1.257
Gefällt mir
1.959
Sorry für die späte Antwort, die Arbeit fordert momentan ziemlichen Tribut von mir...

Maya und Thommy wurden auf der Straße geboren und viel zu zeitig von der Mutter getrennt, als sie eingefangen wurden. Sie waren so ängstlich, dass wir von Ihnen - so klein sie waren - wie von Raubtieren angefaucht wurden.
Die armen Katzen, sie tun mir so richtig leid, wenn sie solche Angst haben... Rocco und Tommy haben auch gefaucht wie Raubtiere. Anfangs haben sie sich mit Zähnen und Krallen vertreidigt.
Hier liegt wohl der Fehler. Ich hätte es sofort immer und immer wieder versuchen müssen.
Nicht unbedingt gesagt. Man kann das nicht verallgemeinern, da ist wahrscheinlich jede Katze anders. Bei Rocco war es so, dass die Pflegestelle wo die beiden ja 5 Wochen lang waren bevor sie zurück zu uns gekommen sind von Anfang an versucht hat ihnen da Streicheln beizubringen. Tommy hat aggressiv reagiert, bei ihm war also nicht viel Streicheltraining möglich. Rocco ist vor Angst erstarrt und hat es über sich ergehen lassen. Die Folge davon war, dass Rocco richtig handscheu geworden ist und lange gebraucht hat um das Zwangs-Streicheln wieder zu vergessen. Er hat richtig traumatisiert auf mich gewirkt.
Ich mache nun folgende Übungen: Versuche sie nach langem "Kampf" in die Box zu bekommen. Streichle sie dann lange und versuche sie vorsichtig, aus der Box zu heben.
Glaubst du du könntest die Übung so gestalten, dass Maya etwas Postitives damit assoziiert? Zb. Futter oder sonst irgendetwas das sie gerne mag?
 
Tatjana462

Tatjana462

Registriert seit
27.07.2012
Beiträge
8.553
Gefällt mir
2.154
Oh, vielen Dank für Deine Antwort, liebe "kittenmami". Damit hatte ich nun in der Tat nicht mehr gerechnet. Ist ja auch nicht so günstig in Deinem Thread.
Glaubst du du könntest die Übung so gestalten, dass Maya etwas Postitives damit assoziiert? Zb. Futter oder sonst irgendetwas das sie gerne mag?
Aber jaaaa, das machen wir natürlich immer. Sie bekommt auch im Computerzimmer, wo ich mich sehr oft aufhalte, ihr Zylkene mit Schleckpaste von Miamor und ansonsten auch Leckerli.
Ein wenig Clickertraining mache ich auch, immer mit Belohnung. Sie liegt ja nun schon oft in meiner Nähe, und schnurrt, sabbert und fühlt sich wohl. Aber hochheben geht eben gar nicht. Da ist sie weg wie der Wind. Das finde ich so schade.
 
Thema:

Kitten im Heustadel...

Top Unten